Homosexuell nach Hause kommen...

75Report
Homosexuell nach Hause kommen...

Homosexuell nach Hause kommen… (Episode 2)

Mein Aufenthalt bei Onkel Donnie war endlich vorbei. Wir hatten fast jede Nacht wilden, außergewöhnlich sinnlichen Sex. Ich war traurig, gehen zu müssen, aber ich war auch aufgeregt, mein neu gewonnenes sexuelles Wissen an einem Jungen in meinem Alter zu erkunden. Ich war mir meiner Sexualität jetzt sicher. Ich bin schwul!

Es war noch viel Sommer und meine Pfadfindertruppe hatte mehrere Ausflüge, auf die ich mich freute. Es gab einen Jungen, der 2 Jahre jünger war als ich, mit dem ich gerne bei den Ausflügen zusammen war. Sein Name war Bobby, 15 Jahre alt, schlank wie ich, ungefähr 5'3" und 110 lbs. Er hatte eine mokkafarbene Haut, so glatt wie jede andere, die ich je gesehen hatte. Das war der Junge, von dem ich träumte, als ich meine schwulen Spank-Sessions hatte. Er war in jeder Hinsicht perfekt.

Wir hatten einige Erfahrungen beim Camping gemacht. Spät in der Nacht, wenn alle anderen schliefen und wir wach waren, rangen wir im Zelt herum und hatten uns bei vielen Gelegenheiten gegenseitig hart gespürt. Bis jetzt hatte ich außerhalb meiner Spanking-Fantasien nie wirklich über ausgewachsenen Sex mit Bobby nachgedacht, aber jetzt konnte ich nicht aufhören, über die Möglichkeiten nachzudenken. Die nächste Reise mit den Pfadfindern war eine einwöchige Reise, die die meisten von uns als Sommerlager bezeichneten. Es war mehrere Tage weg und die längste Wartezeit, die ich je in meinem Leben hatte.

Endlich war der Reisetag da. Wir waren auf dem Weg zum Sommercamp, 7 Tage & 7 Nächte in einer abgelegenen Gegend der San Bernardino Mountains, jede Nacht allein im Zelt mit dem Jungen meiner wildesten glühenden Fantasien. Auf dem ganzen Weg war mein Magen verknotet.

Wir kamen am Platz an, es war eine 2-stündige Wanderung mit all unserer Ausrüstung auf dem Rücken zum Campingplatz. Dort angekommen bauten wir unser Zelt wie immer in der entlegensten Ecke des Camps auf. Niemand schien es zu beachten, denn wir waren immer die Außenseiter in der Truppe. Ich war froh darüber, weil es unsere Privatsphäre so viel einfacher machte. Wir schlugen unser Lager auf und machten uns auf den Weg zu den Duschen. Wir haben immer vor dem Abendessen geduscht. Ich fragte mich, ob ich mit Bobby duschen könnte, ohne sofort einen Steifen zu bekommen. Wir gingen zu den Duschen und zogen uns aus, ich ging zuerst in die Kabine, Bobby kam immer sehr langsam unter die Dusche. Ich begann mich zu waschen, Bobby betrat den Stand neben mir. Die Stände waren nur durch ein paar alte Holzbretter getrennt, die von etwa Kniehöhe bis knapp unter Brusthöhe reichten. Es brauchte nur eine leichte Neigung in Richtung des nächsten Standes, um alles zu sehen, was Sie sehen wollten. Während ich mich wusch, konnte ich spüren, wie mein Schwanz wuchs. Es half nicht, dass ich es immer wieder mit einer Handvoll Weichseife streichelte. Ich versuchte mehrmals zu sehen, ob Bobby genauso aufgeregt war wie ich, aber er hielt mir die meiste Zeit den Rücken zu. Er erwischte mich ein paar Mal beim Höhepunkt und lächelte, als er mich über seine Schulter ansah. Ich war jedoch genauso glücklich mit dem Blick, den ich auf seinen wunderschönen kleinen braunen Arsch hatte.

Nach unserer Dusche gingen wir zum Abendessen im Camp Center. Das Abendessen war lang und lang, sie machten Ankündigungen, legten den Zeitplan fest und gingen die Lagerregeln durch. Ich erinnere mich nicht an viel, ich war auf den Jungen fixiert, mit dem ich die nächste Woche campen würde. Ich glaube, es war ihm vielleicht ein wenig unangenehm, ihn so oft anzusehen, aber sonst bemerkte es niemand.

Das Camp-Abendessen war endlich vorbei und wir fuhren zurück zum Camp. Die Sonne stand schon unter dem Horizont und es wurde schnell dunkel. Es war ungefähr 20 Fußmarsch zurück zu unserem Lagerplatz und als wir dort ankamen, war es völlig dunkel. Ich war so aufgeregt!! Ich wusste jedoch, dass ich es langsam angehen musste. Wenn ich mich zu schnell bewegte, würde ich ihn sicher verscheuchen. Obwohl wir in der Vergangenheit schon einige Feel-Up-Sessions hatten, hatte er immer abrupt aufgehört und zurückgeschreckt. Ich musste mich so weit wie möglich zurückhalten und darauf achten, nicht zu stark zu pushen.

Wir gingen ins Zelt, zogen unseren Pyjama an und krochen in unsere Schlafsäcke. Keiner von uns hat auf den Campingausflügen jemals sofort geschlafen. Ich lag da in meinem Schlafsack und schaute durch die Decke des offenen Zeltes und starrte in die Sterne, während ich versuchte, nicht an Bobbys schönen Körper zu denken und was ich so dringend damit machen wollte. So dunkel es auch draußen war, es war fast Vollmond und ich konnte jedes perfekte Merkmal von Bobbys bezauberndem Gesicht sehen.

Bobby war ruhiger als sonst und ich fragte mich, ob er von all meinem Starren an diesem Tag nervös war. Ich beschloss, in dieser Nacht nichts zu versuchen und drehte mich um, um einzuschlafen. Ein paar Augenblicke später hörte ich Bobby herumrascheln. Ich drehte mich um, um zu sehen, was er tat. Er hatte seinen Schlafsack aufgerissen und lag mit weit gespreizten Beinen darauf, eine Hand hinter dem Kopf und die andere umklammert einen offensichtlichen Ständer. Mein Herzschlag setzte für einen Moment aus. Ich folgte diesem Beispiel und warf den oberen Teil meines Schlafsacks ab. Um keinen Zweifel zu lassen, ließ ich meinen harten Schwanz gerade heraus stecken, damit er es sehen konnte. Ich lag auf meiner Seite, sah ihn an, sagte aber nichts. Er sah auf meinen Steifen hinunter und dann wieder auf mich und lächelte. Anstatt des Ringens, das wir in der Vergangenheit gemacht hatten, beschloss ich, langsam vorzugehen. Ich rutschte zu ihm hinüber und schmiegte mich an seinen warmen Körper. Er blieb stumm, aber wir hielten Blickkontakt. Wieder hatte ich das Gefühl, ihn überstürzen zu wollen, und legte meinen Kopf auf seine Schulter. Bevor ich es mir bequem machen konnte, stupste er mit seiner Schulter gegen meinen Kopf, als ob er wollte, dass ich mich bewege, ich sah auf und sagte „Müde?“, er schüttelte den Kopf und rollte in meine Richtung. Wir verschränkten die Beine und dabei konnte ich die Hitze aus seinem Schritt spüren. Mein Herz begann aus meiner Brust zu schlagen und ohne darüber nachzudenken, lehnten wir uns in den sanftesten, sinnlichsten Kuss, von dem ich je geträumt hatte. Wir schlossen die Lippen für eine gute Minute oder so. Ich konnte es nicht glauben!!! Er hat den ganzen Umzug gemacht!! Wir küssten uns weiter, während unsere Hände zu wandern begannen. Ich umfasste sanft seine Arschbacke mit einer Hand und zog sanft daran, um unsere Schwänze zusammenzumahlen. Wir begannen beide sanft ineinander zu stoßen, ich dachte, meine Hose würde Feuer fangen! Ich musste sehen, wie weit Bobby heute Nacht gehen wollte, also zog ich mich zurück und legte mich flach auf den Rücken und stieß einen langen Seufzer aus. „Aahhhh…“. Bobby folgte mir zu meiner Seite des Zeltes, setzte sich an meine Seite und ging direkt zum Spaßsack. Er griff nach unten und packte meinen Schwanz durch meinen PJ. Mein Kopf fiel auf mein Kissen und meine Augen rollten zurück in meinen Kopf. Ich griff nach unten und griff nach Bobbys Schwanz, er war heiß wie in meiner Körpermitte. Als ich griff, zog ich sanft hin und her. Er stöhnte vor Vergnügen und wir begannen uns wieder zu küssen, diesmal mit etwas mehr Inbrunst. Wir küssten und begrapschten uns stundenlang (wahrscheinlich ein paar Minuten).

Ich beschloss, den nächsten Schritt zu machen und drückte Bobby auf seinen Rücken, während ich weiter so sanft an seinem Glied rieb. Dann fand ich die Öffnung in der Vorderseite seiner PJ-Hose und öffnete sie weit genug, um hineinzugelangen. Als meine Hand eindrang, fühlte ich die heiße, pochende Haut seines perfekt großen Schwanzes. Ich legte meine Hand um sein pochendes Glied, das Gefühl von Haut zu Haut machte mich so heiß und ich konnte sehen, dass es auch bei ihm funktionierte. Ich zog meine Hand wieder aus seiner Hose, aber mit einem festen Griff an seinem Schwanz holte ich sie auch heraus. Seinen Schwanz nun in der Hand hielt ich ihn fest aber sanft in aufrechter Position. Einen Moment lang starrte ich es einfach an. Es war so schön, dunkel wie der Rest seines Körpers und der perfekte Schwanz, der mit jedem Puls pulsierte und glänzender wurde. Ich fing an seinen Schaft zu pumpen und er atmete tief ein. Er begann schwerer zu atmen, als ich pumpte. Ich konnte es nicht mehr ertragen und beschloss, seinen Geschmack zu probieren. Ich begann mich zu bewegen, erreichte seinen Schwanz und fing an, meine Zunge um den perfekten weichen lila Schwanzkopf zu drehen. Es war so hart und so weich zugleich. Es hat ihn offensichtlich übertrieben, denn fast sofort spritzte er eine Menge seines leckeren heißen Spermas in meinen Mund. Ich fuhr fort, meine Zunge um seinen Schwanz zu wirbeln, während er seine Ladung abschoss, was die Glätte noch verstärkte und noch mehr Hitze erzeugte. Seine süße Ladung schoss so oft heraus, dass ich nicht mehr zählen konnte. Es tropfte über meine Zunge und über meine Lippen, mein Kinn und bedeckte meine Hand und bedeckte den größten Teil meines Gesichts. Ich saugte den Rest des Spermas von Bobbys tropfnassem Schwanz ab und leckte, was ich konnte, aus meinem Gesicht.

Ich setzte mich wieder auf, um Bobbys Gesicht zu sehen. Sein Mund war weit geöffnet und er atmete immer noch schwer. Ich legte mich zufrieden zurück, zufrieden, dass ich beim nächsten Mal weitermachen könnte. Ich rollte mich auf die Seite und zog meinen Schlafsack über mich. Bobby fragte sanft „Willst du das?“, ich drehte mich zu ihm um, küsste sanft seine weichen, geschwollenen Lippen und antwortete „das nächste Mal bin ich wirklich müde“. Er lächelte und rollte sich in seinen Schlafsack. Ich habe diese Nacht wirklich gut geschlafen.

Am nächsten Tag machten wir uns gemeinsam auf den Weg, um unsere Verdienstabzeichenkurse zu beginnen. Wir haben immer die einfachsten genommen, da wir uns nicht wirklich für sie interessierten, wir wollten nur schnell fertig werden, damit wir den Rest des Tages herumspielen können. Einer der Kurse hieß Outdoor Survival. Ich wusste, dass ich das nehmen wollte, musste aber Bobby überzeugen. Er dachte, es wäre zu viel Arbeit, aber ich erklärte, dass eine der Anforderungen darin bestand, dass wir einen abgelegenen Campingplatz mindestens ¼ Meile von allen anderen mit fast nichts entfernt bauen und dann die Nacht darin verbringen mussten. Seine Augen wurden bei der Idee munter und wir meldeten uns an.

Wir beendeten bis zur Mittagszeit noch ein paar andere Kurse und machten uns dann auf die Suche nach unserem Überlebensplatz. Wir wanderten eine Weile auf dem Berg herum, als wir den perfekten Ort fanden. Es war eine Öffnung zwischen 2 Felsbrocken, die halb im Hang vergraben waren. Wir machten uns gleich an die Arbeit und sammelten Äste und Blätter. Wir bedeckten die obere Öffnung mit Ästen, bis nur noch eine kleine Öffnung vor uns war, in die wir hineinkriechen konnten. Wir mussten sie genehmigt bekommen, bevor wir sie benutzen konnten, also gingen wir zurück ins Camp, um einen Berater zu holen. Als wir zurückkamen, war er von unserem Design sehr beeindruckt. Er erteilte uns sofort die Erlaubnis, die Nacht dort zu verbringen. Wir durften jeweils nur einen einzigen großen Gegenstand mitnehmen und beschlossen beide, unsere Schlafsäcke mitzunehmen. Der Camp-Berater sagte, das ist der Gegenstand, den jeder mitnimmt.

Wir gingen zum Abendessen, keiner von uns konnte auf die Dunkelheit warten. Als das Abendessen vorbei war, eilten wir zum Zelt, um unsere Taschen und alles, was wir in unseren Taschen tragen konnten, zu holen. Ich nahm ein paar Kerzen, ein paar Streichhölzer und meine geheime Flasche Gleitgel! Ich war mir nicht sicher, ob ich es nutzen könnte, aber ich würde nicht darauf verzichten, wenn sich die Gelegenheit ergab.

Als wir im Tierheim ankamen, war es dunkel, Bobby hatte eine Taschenlampe mitgebracht, damit wir uns auf den Weg dorthin machen konnten. Wir gingen hinein und legten die Schlafsäcke aus. Eine der Überlebenstechniken, die im Kurs gelehrt wird, ist, sich in einer kalten Umgebung warm zu halten, und es wird gesagt, dass, wenn Sie jemals mit einem Kumpel bei extremer Kälte erwischt werden, im selben Schlafsack schlafen. Um noch weiter zu gehen: Wenn bei einer oder beiden Personen das Risiko einer Unterkühlung besteht, schlagen sie vor, dass sich die beiden Personen ausziehen, da die Körpertemperatur von Haut zu Haut beide Personen viel wärmer halten würde. Das war für uns beide absolut sinnvoll, aber nicht der Grund, warum wir uns eine Tasche teilen wollten. Wir erklärten der Beraterin, dass wir die Taschen mit einem Reißverschluss versehen und als eine große Tasche teilen würden, um uns wärmer zu halten. Er applaudierte unserem Wissen über Überlebensfähigkeiten und ging zurück ins Camp, um Bobby und mich für die Nacht in unserem Tierheim zurückzulassen.

Wir krochen in den Unterstand und kletterten in den Schlafsack. Wir kuschelten uns eine Weile und sagten nichts. Nach ein paar Minuten fragte ich: „Dann hat dir also gefallen, was ich letzte Nacht gemacht habe“? Er flüsterte zurück: „Sehr gut“. Wir lagen noch ein paar Minuten da, als Bobby leise sagte: „Ich würde es heute Abend gerne noch einmal versuchen, wenn Sie möchten“. Ich hob meinen Kopf, um sein großes, schönes Lächeln zu sehen, dann beugte ich mich vor und küsste ihn. Er saugte sanft an seiner Unterlippe, stöhnte und zog sich zurück, um mir zu sagen, dass ihm im Schlafsack zu heiß war. Wir öffneten den Reißverschluss und warfen die obere Hälfte ab, die den gesamten Boden unseres Unterstands mit einem weichen, kissenartigen Bezug bedeckte. Bobby verschwendete keine Zeit damit, nach seiner Hose zu greifen und sie auszuziehen, dann sein Hemd. Ich folgte. Wir lagen einen Moment lang im Buff da und betrachteten die Körper des anderen. Bobby war so sexy, am ganzen Körper dunkelhäutig, nirgendwo ein Haar außer einem kleinen Fleck um seinen harten Schwanz. Perfekt glatte Haut und gerade genug Muskeltonus, um seine dünnen Gliedmaßen hervorzuheben. Sein Arsch war absolut perfekt, winzig wie meiner, aber perfekt rund und bettelte mich an ihn RAW zu ficken!!! Ich trat näher und drückte meinen Körper an seinen. Er zögerte einen Moment. „Was ist, wenn der Berater zurückkommt“? Ich lächelte und sagte ihm, dass ich den Unterstand mit toten Ästen umgeben hatte, damit wir es hören würden, wenn sich jemand näherte. Er lächelte, seufzte und wir begannen rumzumachen. Beine umschlungen, Lippen geschlossen, wir schaukelten hin und her und rieben unsere Schwänze aneinander. Nachdem er ein paar Minuten rumgemacht hatte, stieß mich Bobby ab und lehnte mich an eine Seite des Unterstands. Dann setzte er sich vor mich und spreizte meine Beine. Sanft strich er mit seinen Händen von meinen Knien über meine Oberschenkel und kam an meinem Schwanz zusammen, fasste er mit beiden Händen, stützte ihn auf und bewegte sich direkt hinein. Seine Zunge berührte den Kopf meines Schwanzes. Es war samtig weich und heiß zugleich. Er wirbelte seine Zunge um die Spitze meines Schwanzes und schnippte den pilzförmigen Rand von meinem Schaft nach oben. Dann lehnte ich mich ein wenig weiter vor, küsste meinen lila Kopf und saugte sanft an der Spitze. Ich hatte noch keine Kerzen angezündet, aber ich konnte sehen, wie sein glatter Arsch in der Luft steckte, als er anfing, immer mehr von meinem Schwanz in seinen warmen, weichen Mund zu nehmen. Ich glaube, ich dachte, ich würde länger durchhalten, aber der Anblick, wie er meinen Schwanz lutschte und der Gedanke, seinen Arsch zu pflügen, war zu viel. Ich warnte so leise ich konnte, „Bobby, ich werde kommen“! Er hörte nicht auf, wie ich dachte. Stattdessen fing er an, meinen Schaft etwas schneller zu streicheln und saugte weiter an meiner Spitze. Ich legte mich zurück und ließ die erste Ladung in sein Maul schießen. Ich packte 2 Fäuste voll Schlafsack, als mein Körper vor Vergnügen zitterte. Bobby ließ keinen einzigen Tropfen verlieren. Er trank aus meinem Liebesstab, bis ich ganz trocken war. Er lehnte sich zurück und fragte „Wie war das“? Ich lächelte noch etwas außer Atem und sagte „Perfekt, ich bin dran“!

Ich hatte seinen Schwanz in der Nacht zuvor gehabt, aber ich musste ihn noch einmal probieren! Ich schob ihn auf den Schlafrücken zurück und stürzte mich auf seinen schönen Schwanz. Ich begann, seinen Schaft zu streicheln, während ich meine Zunge um seinen geschwollenen Kopf herumwirbelte, viel härter als in der Nacht zuvor. Ich erinnerte mich an die Filme, die ich bei Onkel Donnie zu Hause gesehen hatte und ging in Position und mit einer Hand, die seinen Schwanz fest streichelte, sanft an seiner Spitze saugte, griff ich mit meiner freien Hand zwischen seine Arschbacken und drückte einen Finger hinein, bis ich es fühlen konnte sein verzogenes Loch. Ich massierte sanft sein Loch und er stieß ein fieberhaftes „OOoohhh“ aus!! Einen Moment später war mein Mund voll von seinem heißen weißen Saft. Ich trank den süßen Nektar, bis er sich wieder entspannte und nichts mehr ausbrach.

Wir lagen eine Weile schweigend da, als Bobby sagte: „Das war viel besser als letzte Nacht“! Ich rollte mich neben ihn auf die Seite und bemerkte, dass wir beide immer noch rasende Steifen hatten. Ich fuhr mit meiner Hand sanft von seiner Brust hinunter zu seinem immer noch geschwollenen Glied und hielt mich fest. Er krümmte seinen Rücken und keuchte leicht. Ich hatte seine Reaktion nicht erwartet, aber es hat mir gefallen. Ich sah ihn an und fragte: „Willst du mehr tun“? Er zögerte einen Moment und sagte „Du meinst“? Ich nickte ja. Er sagte: „Aber wir haben keine…“ Ich legte meinen Finger an seine Lippen, um ihn zum Schweigen zu bringen. Ich beugte mich vor und küsste ihn sanft auf die Lippen. Ich konnte das Sperma immer noch auf seinen Lippen schmecken und war mir sicher, dass er es auch schmecken konnte. Ich mochte es. Ich beugte mich zu dem Kleiderhaufen neben mir und griff in die Tasche. Ich holte die Gleitgelflasche heraus, die mir mein Onkel gegeben hatte, und zeigte sie ihm lächelnd von einem Ohr zum anderen. Sein Körper entspannte sich, als er „oh verdammt ja“ ausrief!

Wir begannen uns wieder zu küssen und ich drehte mich um, um ihn zu spreizen. Ich fing an, nach seinem Schwanz zu greifen, als er mich stoppte: „Bitte fick mich zuerst“!

Ich setzte mich aufrecht hin und rollte Bobby unter mir auf seinen Bauch, sodass sein perfekt gebräunter enger Arsch mir direkt unter meinem steinharten Schwanz gegenüberstand. Ich goss etwas Gleitgel auf meinen Schwanz und rieb ihn herum, um ihn vollständig zu bedecken. Was übrig blieb, tropfte in den Spalt von Bobbys frechem Pooh-Loch. Ich fügte noch ein paar Tropfen zu seinem Riss hinzu und bearbeitete ihn mit meinem Schwanz. Ich ließ meinen Schwanz in seiner Spalte auf und ab laufen und arbeitete ihn mit jedem Durchgang tiefer, bis ich sein Loch mit meiner Spitze spüren konnte. Als ich sanft drückte, spreizte Bobby seine Beine ein wenig, um den besten Zugang zu ermöglichen. Ich drückte noch ein bisschen mehr und spürte, wie sich die Spitze meines Schwanzes in sein enges Loch drückte. Ich drückte weiter und genau wie der Schwanz meines Onkels, als er mich vor ein paar Wochen fickte, fühlte ich ein leichtes Knacken, als mein Schwanz an seinem Loch vorbei ragte. Ich hielt inne und hörte Bobby vor Schmerzen stöhnen. „Oh Gott, es tut weh“! er sagte. Ich fragte: "Soll ich das nicht?" Ich fühlte, wie sich sein enges Loch ein wenig entspannte und er legte seinen Kopf wieder hin und sagte: "Nein, bitte hör nicht auf, ich will, dass du mich fickst". Ich wartete einen Moment und begann wieder meinen Schwanz in Bobbys schönen, engen, heißen Arsch zu drücken. Als ich tiefer eindrang, stöhnte Bobby, aber diesmal war es eher ein Vergnügensstöhnen. Ich sah nach unten und sah nur noch etwa einen halben Zoll meines Schwanzes außerhalb von Bobbys Loch. Ich drängte mich hinein, um seinen Arsch vollständig zu füllen. Als ich den Griff erreichte, hielt ich inne, legte mich auf seinen Rücken und küsste seine Schulter. Ich konnte spüren, wie sich sein Arsch jedes Mal um meinen Schwanzschaft verengte, wenn wir uns bewegten. Er drehte den Kopf zur Seite und flüsterte: „Bitte fick mich…“. Ich gehorchte, ich begann langsam meinen Schwanz herauszuarbeiten, bis nur noch mein Kopf übrig war, dann langsam wieder in ihn hinein, bis ich wieder den Boden erreichte. Es war das heißeste Gefühl, das ich je erlebt hatte. Wieder flüsterte Bobby: „Fick mich, bitte fick mich hart!“.

Ich fing an, meinen Campingkumpel schneller zu ficken. Ich stützte mich auf und drückte meine Knie in den Schlafsack, um Halt zu finden. Ich stieß meinen Schwanz jedes Mal härter und schneller in Bobbys engen Arsch. Nach einer Minute legte ich mich wieder auf seinen Rücken und schlang meine Arme um seine Brust, packte so fest ich konnte und fickte diesen engen Arsch so hart und schnell ich konnte. Die Reibung war so heiß, dass ich sicher dachte, ich würde Bobby den Arsch zerreißen. Sein enges Loch fühlte sich an, als würden sich die Finger von jemandem um meinen Schwanz wickeln und ihn so fest greifen, wie er konnte. Bobby jaulte, „verdammt ja“! „Verdammt ja“! „Fick meinen Arsch“! Ich pumpte sein enges Loch so hart ich konnte, meine Eier schlugen bei jedem Stoß gegen seine. Augenblicke später war ich dort, ich kam härter als je zuvor und goss mein heißes Sperma tief in Bobbys Liebeshöhle. Genau wie mein Onkel und ich, jedes Mal, wenn ich eine Ladung in Bobby spritzte, drückte sein enges Loch auf meinen Schwanz und ließ mich noch härter abspritzen! Ich habe meine Ladung in Bobbys Loch gesprengt. Als die Eruption nachließ, glitt ich zum letzten Mal meinen noch harten Schwanz aus seinem gequetschten Loch. Ich rollte mich von Bobby herunter, er rollte sich auch um, um zu zeigen, dass auch er Sperma über den ganzen Schlafsack hatte und einen riesigen nassen Fleck hinterließ. Er lächelte mich an, wir waren beide ganz außer Atem. Wir zogen uns an eine trockene Stelle auf dem Schlafsack, wickelten uns die Gliedmaßen gefesselt und schliefen nach ein paar leidenschaftlichen Küssen fest ein.

Zum Glück wurde es in dieser Nacht kalt und weckte uns genug, dass wir uns anziehen mussten. Sonst wären wir sicher von den Camp-Beratern entdeckt worden.

-(Episode 3, sobald ich sie aufbringen kann!)

Ähnliche Geschichten

RUNAWAY Kapitel 19

Sie wachte auf, als sie spürte, wie er den Truck zum Stehen brachte, froh, dass sie nicht immer noch in ihrem Albtraum war, und nachdem sie durch die Windschutzscheibe geschaut hatte, sah sie, dass sie wieder an einer anderen Raststätte waren. Ich sehe, du bist wach, Dornröschen. Zeit für eine Pause, Rauchen und ein paar Stunden Schlaf, findest du nicht Senorita?, fragte er? „Klar“, stimmte sie gähnend zu. Sie stiegen beide aus dem Truck und sie ging in die Damentoilette, um eine Töpfchenpause zu machen. Als sie zurückkam, hatte er die beiden Stühle draußen und er saß und rauchte einen Joint...

43 Ansichten

Likes 0

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

48 Ansichten

Likes 0

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

119 Ansichten

Likes 0

Off Limits Mitbewohner Pt. 3

Sicht. Die rosa Socke drückte mir fast in die Augen. Es war dunkel, aber nach diesem Nachmittag wusste ich nur zu gut, dass es schmutzige Abdrücke von Zehen und Fußsohlen in einem leichten Braunton gab. Berühren. Die Wölbung von Shianns Sohle, die meine Nase berührte. Die Zehen an meiner Stirn, leicht zuckend. Die Ferse, die ein paar Mal gegen mein Kinn stieß, während sie sich immer leicht auf der Couch zu mir hin bewegte. Das Gefühl von leicht abgenutztem Stoff, ein paar Baumwollfetzen, die sich aus dem engmaschigen Baumwollgewebe ihrer Socken gelöst hatten. Klang. Beweisen Sie es. Beweisen Sie, dass Sie...

73 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

9 Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

45 Ansichten

Likes 0

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

34 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.