Eine Lektion für Liz

376Report
Eine Lektion für Liz

Kapitel 1


Sam und seine jüngere Schwester Liz trafen sich diesen Sommer an einem Nachmittag zum Kaffee. Sam und Liz standen sich nie sehr nahe, hauptsächlich weil Sam 11 Jahre älter war als seine jüngere Schwester Elizabeth oder Liz, wie sie gerne genannt wurde. Sie hatten sich ein paar Monate nicht gesehen, lebten aber in derselben Stadt. Sam war der Typ, der seine Karriere sein Leben bestimmen ließ und nie geheiratet oder sich wirklich niedergelassen hatte. Er würde gelegentlich eine Freundin haben, aber es kam nie wirklich etwas dabei heraus und er war damit einverstanden. Sam hatte im vergangenen Sommer seinen 40. Geburtstag und wenn man ihn ansieht, würde man es nie wissen. Er war 6 Fuß 4 Zoll groß und hatte einen dunklen Teint von all den Tagen, in denen er in der Sonne trainiert hatte. Seine braunen Augen und braunen Haare machten ihn wirklich zum typischen Typ „groß, dunkel und gutaussehend“. Als seine jüngere Schwester ihn anrief und ihn bat, sie auf einen Kaffee zu treffen, fragte sich Sam, was los sei. Er war früh am Café, also ging er hinein, um auf Liz zu warten.

Es dauerte nicht lange, bis seine jüngere Schwester hereinkam. Sam kicherte in sich hinein, als er seine jüngere Schwester sah. Sie trug immer sexy, knappe Klamotten und heute war es nicht anders. Jedes Mal, wenn Sam seine jüngere Schwester sah, schien sie schöner geworden zu sein als beim letzten Mal, als er sie gesehen hatte. Sie war ein winziges Ding, nur 5 Fuß groß und sehr zierlich mit 34b-Titten, schulterlangen braunen Haaren und haselnussbraunen Augen. Normalerweise trug sie eine Brille, aber heute bemerkte Sam, dass sie keine trug. Sie trug ein kleines rosa Tanktop mit einem kurzen, weißen Minirock. Sam fiel es schwer, sich auf sie als seine Schwester zu konzentrieren, nachdem er sie hereinkommen sah. Liz setzte sich Sam gegenüber und sie unterhielten sich eine Weile, bevor sie zusammenbrach und anfing zu weinen. Sie erklärte ihm mit Tränen, die ihr über die Wangen liefen, dass ihre Ehe schnell bergab ging und sie gestern ihren Job verloren hatte. Außerdem hatten Liz und ihr Mann einen großen Streit und er sagte ihr, sie solle das Haus verlassen. Sie verbrachte die Nacht in einem billigen Hotel, brauchte aber eine bessere Unterkunft für eine Weile, damit sie wieder auf die Beine kommen konnte. Liz sagte, ihr Mann habe gedroht, sich von ihr scheiden zu lassen und alles zu nehmen, also fragte sie sich, ob es Sam etwas ausmachen würde, wenn sie für eine Weile in sein Haus einziehen würde. Natürlich konnte Sam seiner kleinen Schwester nicht den Rücken kehren, also sagte er ihr, sie könne so lange bei ihm bleiben, wie sie es brauche.

Kapitel 2

Liz war sehr dankbar, dass ihr Bruder Sam sie bleiben ließ. „Gott sei Dank“, dachte sie sich, nachdem sie die Situation erklärt hatte. Sam und Liz unterhielten sich noch etwas länger, bevor Liz beschloss, hinaus und zurück zu ihrem Haus zu gehen, um zu packen.

"Danke Big Brother. Ich rufe dich an, wenn ich bereit bin vorbeizukommen." sagt Liz, während sie aufsteht, um zu gehen. Das Packen hat etwa eine Stunde gedauert. Liz sah sich ein letztes Mal im Raum um und bemerkte dann eine Notiz auf dem Tisch, bevor sie zur Tür hinausging. Die Notiz lautete wie folgt:

Liebe Elisabeth,
Es tut mir leid, dass es so weit gekommen ist, aber ich möchte, dass Sie aus dem Haus sind. Ich bin jetzt beim Anwalt und reiche die Scheidungspapiere ein. Es tut mir leid, dass wir nicht mehr an unserer Ehe arbeiten konnten. Es war ein toller Lauf, aber nicht gut genug. Es war eine zu lange Ehe für mich, 8 lange Jahre. Ich will neue Frauen, es tut mir leid, dass du das so wissen musst. Viel Glück in der Zukunft.
Mit freundlichen Grüßen,
Ryan

Liz fing an zu weinen und verließ dann das Haus. Als sie in ihren viertürigen Taurus stieg, rief sie ihren Bruder an.

"Ich bin bereit, jetzt vorbeizukommen." Liz sagte durch Schluchzen.

„Okay, hört sich gut an, Liz. Bis gleich.“ Sagte Sam und legte auf. Sam beschloss, draußen auf seiner Veranda zu sitzen und darauf zu warten, dass seine sexy kleine Schwester zu ihm kam, um bei ihm zu bleiben. Es dauerte ein paar Minuten, bis Sam das Auto vorfahren sah. Er sah zu, wie Liz ausstieg und ein paar Tüten herausholte. Sam beschloss, aufzustehen und zu Liz zu gehen und ihr zu helfen.

"Hi Schwesterchen. Lass mich dich umarmen und dann eine Hand geben." sagte Sam, während er um Liz herumgriff. Liz sah aus, als hätte sie geweint und brauchte eine Umarmung. Sam umarmte sie etwas länger als früher, weil es sich richtig anfühlte. Liz brauchte etwas liebevolle Aufmerksamkeit und sie mochte ihre Umarmungen immer.

„Nochmals vielen Dank Big Brother. Ich brauchte diese Umarmung. Liz reichte ihm ein Stück Papier. Sam las es und schüttelte dann den Kopf.

"Dieser Bastard." sagte Sam, während er noch etwas den Kopf schüttelte.

„Es ist okay, ich wusste immer, dass er mehr als ein Mädchen auf einmal mochte. Für eine Weile funktionierte es für uns, aber er brauchte mehr, als ich zuließ, schätze ich. Ich wusste, dass dieser Tag eines Tages kommen würde. Ich werde in die gehen Haus jetzt und setz dich." sagte Liz, während sie sich ein paar Taschen schnappte. Ich schnappte mir die anderen beiden Taschen und folgte Liz hinein. Ich ging um Liz herum, um ihr ihr Zimmer zu zeigen.

„Es ist nicht viel, aber es ist besser als nichts, denke ich. sagte Sam, während er die Taschen auf den Boden stellte.

„Danke Sam, es wird billiger. Sobald ich einen neuen Job gefunden habe, werde ich anfangen, mit etwas Essen und was auch immer du sonst noch brauchst, zu helfen.“ sagte Liz, während sie sich umsah.

„Okay, gut, ich lasse dich auspacken. Ich mache etwas zu Mittag. Hast du Hunger?“ fragte Sam. Sam ging zurück zur Tür.

"Sicher, was immer du hast, ist in Ordnung." sagte Liz, während sie ihre Klamotten aus ihrer Tasche nahm.

"Okay, dann bis gleich." Sagte Sam und drehte sich um und ging zur Tür hinaus. Es dauerte ein paar Minuten, aber Liz bekam alles in die Kommode. Sie ging in die Küche, wo sie ein Sandwich mit kaltem Fleisch, Schweinefleisch und Bohnen und Kartoffelchips mit französischem Zwiebeldip auf einem für sie angerichteten Teller vorfand. Sam erinnert sich, was sie mochte. Sie war von diesem Gedanken berührt. Sam holte sogar den Mountain Dew heraus und stellte ihn ihr in ein Glas, während sie sich hinsetzte.

„Danke für das Mittagessen, Sam. Du hast dich daran erinnert, was ich mochte. sagte Liz, während sie ein Stück Sandwich nahm.

„Gern geschehen, und natürlich habe ich mich daran erinnert. Du bist schließlich meine Schwester.“ Sagte Sam, während er ein paar Chips hackte. Sie aßen eine Weile schweigend.

"Willst du danach einen Film sehen?" fragte Sam.

"Sicher, welcher?" fragte Liz.

"Alles was du willst." Sagte Sam mit einem Lächeln im Gesicht.

„Wie wäre es mit etwas Gruseligem?“ sagte Liz mit einem kleinen Lächeln.

Kapitel 3

„Ich werde sehen, was ich habe.“ Sam ging ins Wohnzimmer, während Liz das Geschirr abräumte und seine riesige DVD-Bibliothek durchsah. Er fand schnell einen, von dem er wusste, dass sie wegen ihm ausflippen würde, und machte ihn bereit, um ihn sich anzusehen. Als er auf der Couch saß und darauf wartete, dass Liz zu ihm kam, konnte er nicht anders, als an seine heiße kleine Schwester zu denken. Er wusste, dass es falsch war, so über sie zu denken, aber die Art, wie sie sich ihm gegenüber verhielt und die Art, wie sie sich kleidete, ging ihm wirklich zu Herzen. Sie nutzte jede Gelegenheit, um ihm diese kleinen Berührungen am Arm zu geben oder ihm bei jeder Gelegenheit ein sexy Lächeln zuzuwerfen. Obwohl ihr Herz gebrochen war, schien es, als würde sie fast ständig versuchen, mit Sam zu flirten. Er nahm an, dass es etwas damit zu tun hatte, dass sie versuchte, die letzten paar Tage zu vergessen und ihre Gedanken auf etwas anderes zu lenken. Obwohl er die Aufmerksamkeit genoss, brachte es ihn durcheinander und er wurde etwas genervt.

Ein paar Minuten später kam Liz ins Wohnzimmer gerannt und sprang neben Sam auf die Couch. „Ich bin jetzt bereit“, rief sie aus.

Sam bemerkte, dass sie sich verändert hatte, sie trug eines seiner T-Shirts und darunter sah nichts aus. Seine Hemden waren groß an Liz und wirkten praktisch wie ein Kleid an ihrer kleinen Figur. Er nahm an, dass sie fürs Bett angezogen war und es sich so bequem wie möglich machen wollte, während sie sich den Film ansah. Als der Film anfing, griff Sam nach der Lampe und schaltete sie aus, um ein unheimlicheres Gefühl beim Ansehen des von ihm ausgewählten Horrorfilms zu erzeugen. Es war dunkel im Zimmer, abgesehen vom Schein seines großen Fernsehers. Ein paar Minuten nach Beginn des Films machte es sich Liz noch bequemer und setzte sich mit gekreuzten Beinen hin und legte ihren Kopf auf Sams Schulter.

Sam konnte aus den Augenwinkeln sehen, ihr Hemd war jetzt um ihre Taille gerafft und ihr rosa Höschen war jetzt sichtbar. Er versuchte die Tatsache zu ignorieren, dass seine Schwester an ihn gekuschelt war und sie bereits halbnackt war. Es funktionierte auch nicht, denn je mehr er darüber nachdachte, desto erregter wurde er. Er konnte ein Gefühl in seinem Schwanz spüren und er konnte spüren, wie er anfing zu wachsen.

Sam war wütend, dass sie ihm das antat, ob sie es so meinte oder nicht. Liz sprang bald an einer Stelle im Film auf, an der es jemandem die Hose abschrecken sollte. Sam dachte in Gedanken: „Ich kann meiner Schwester die Hose nicht abschrecken, sie hat sie schon ausgezogen.“ Der Film schritt schnell voran und an jeder beängstigenden Stelle im Film kam Liz näher oder schnappte sich Sam, um sich zu trösten. Inzwischen war Sam völlig erigiert und sauer auf sich selbst, weil er seinen Körper auf die Handlungen seiner Schwester reagieren ließ. Er hoffte, dass sie nicht die riesige Beule bemerkte, die er in seinen Shorts hatte, oder versehentlich ihren Arm oder ihre Hand auf seinen Schoß legte und seine Erregung spürte.

Er konnte sich überhaupt nicht auf den Film konzentrieren und versuchte mit aller Kraft, sich etwas anderes einfallen zu lassen. Gerade als er dachte, er könnte an Boden gewinnen und sein Schwanz weich werden würde, sprang Liz auf und drückte ihren Körper dicht an seinen. Irgendwann ergriff sie Sams Hand mit ihren beiden und hielt sie in ihrem Schoß. Seine Hand lag jetzt auf ihrer Innenseite, wo er ihre weiche, glatte Haut spüren konnte. Sie nahm bald eine weitere Anpassung vor und zog dabei Sams Hand noch näher an ihr Höschen. So nah, dass Sam für eine Sekunde sogar den Stoff ihres Höschens mit seinem kleinen Finger spürte, bevor sie sich wieder anpasste und seine Hand wieder auf ihren inneren Oberschenkel legte.

„Hatte sie eine Ahnung, was sie ihm angetan hat“, dachte er. Sie machte ihn verrückt. Sam wusste, dass diese Gedanken, die er hatte, falsch waren, und er begann darüber nachzudenken, wie er ihr genau sagen könnte, was sie ihm antut, oder er dachte: „Vielleicht sollte ich den Spieß umdrehen und tun, was sie mir antut.“

Sam hat dem Film nie viel Aufmerksamkeit geschenkt. Jetzt konzentrierte er sich darauf, wie er seiner Schwester eine harmlose kleine Lektion erteilen konnte. Er wusste, dass er morgen frei hatte und dass er den ganzen Tag Zeit haben würde, sich auf seine kleine Lektion für seine kleine Schwester zu konzentrieren. Seine Gedanken rasten jetzt mit Ideen, als Liz fragte: „Hat dir der Film gefallen?“ Er blickte auf und die Filmkredite liefen bereits über den Bildschirm.

„Ahh, ja, das habe ich“, obwohl er wirklich keine Minute davon gesehen hatte. „Wie sieht es bei dir aus, hat es dir gefallen?“

Kapitel 4

„Ja, ich habe es genossen. Auch wenn es der eine Typ ist, den ich hasse, und das weißt du auch. Ich habe diesen Mann immer gehasst, selbst als wir jünger waren.“ Sagte Liz mit einem Glucksen.

„Aber er ist eine klassische Sis. Nightmare on Elm Street ist berühmt. Du hast gesagt, du würdest dir alles ansehen.“ sagte Sam und fing an zu kichern.

„Ja, das habe ich wohl. Aber ich denke eher an einen Geisterfilm.“ sagte Liz lachend.

"Hoppla." Sagte Sam und lachte jetzt lauter. Liz hatte immer noch ihre Hand in der Hand ihres Bruders. Es fühlte sich gut an, jemanden in der Nähe zu halten, den man liebte. Liz wusste, dass sie eine Familie waren, aber es fühlte sich trotzdem gut an, hier bei ihrem Bruder zu sein. Sie sah ihren Bruder weiter an, bemerkte aber zufällig eine große Beule in seiner Hose. Sie wusste nicht, was sie tun sollte, also beschloss sie, cool zu bleiben. Sie hoffte, dass seine Beule bald zurückgehen würde. Sie hoffte auch, dass sie das nicht aus Versehen getan hatte.

"Also, was willst du jetzt tun?" fragte Sam.

„Nun, ich bin ein bisschen erschrocken. Aber zumindest habe ich in den letzten 3 Stunden nicht an Ryan gedacht. Ich schätze, ich habe heute meine Lektion gelernt, oder?“ Liz sagte nickend.

"Welche Stunde?" fragte Sam und sah verwirrt aus.

„Ich sagte mir auf dem Weg hierher, dass ich wusste, dass ich diesen Mann niemals hätte heiraten sollen. Ich wusste, dass ich eines Tages meine eigene Lektion lernen würde, dass man Menschen nicht ändern und sie nicht festhalten kann. Nein Egal, wie sehr du es dir wünschst oder wie viel du ihnen erlaubst. Sie werden tun, was sie tun wollen. Ich weiß, dass es ihm gefallen hat, wie viel ich ihm erlaubt habe. Die meisten Mädchen hätten ihn nicht die Hälfte von dem machen lassen, was ich getan habe. aber es war nicht genug, denke ich. Also habe ich mich wohl irgendwie selbst bestraft." sagte Liz traurig.

„Ich denke, er hat dich immer noch geliebt, Liz, aber du hast Recht. Er brauchte mehr, besonders nach all den Jahren. Er fühlte sich wahrscheinlich schlecht, weil er dir das Gefühl gegeben hatte, du müsstest ihm erlauben, zusätzliche Angelegenheiten zu machen, nur damit er es nicht tat langweilen oder anfangen, dich zu hassen. Du bist ein zu nettes Mädchen, und das wusste er. Er hat das ausgenutzt. Er wusste, dass du ihn immer mochtest und ihn wolltest. Er ist ein Arschloch, und du wirst Besseres finden Ich schätze, es war eine Art Lektion, die Sie gelernt haben. Sie haben sich bereits selbst bestraft, indem Sie ihn geheiratet haben. Sagte Sam mit einem kleinen Lächeln. Sam versuchte, seine Schwester aufzuheitern.

„Ja, das habe ich. Es war auch eine harte Bestrafung.“ Liz kicherte.

"Nun, du hast meine Frage nie beantwortet. Was willst du jetzt tun?" fragte Sam.

„Ich werde mich wieder selbst bestrafen, indem ich mir den 2nd Nightmare On Elm Street ansehe. Kannst du ihn dir vor dem Schlafengehen eine Weile mit mir ansehen?“ fragte Liz süß.

"Sicher, ich muss morgen nirgendwo hingehen." Sagte Sam. Liz ließ die Hand ihres Bruders los. Er stand auf und schaltete die Filme um.

"Okay, jetzt gehen wir für deine nächste Bestrafung." Sam kicherte, während er Liz ansah.

Liz konnte ihn immer aufheitern. Er beobachtete sie, als sie anfing, sich den Film anzusehen. Es schien ihm, als würde sich Liz bereits selbst bestrafen. Sie hat heute eine Lektion gelernt. Er wollte für sie da sein, so gut er konnte. Er beschloss, seine Hand in ihre zu legen, damit sie während des Films nicht so ausflippte. Sie mochte es immer, sich zu trösten, während sie sich einen Gruselfilm ansah. Ohne würde sie sich keinen ansehen.

Der Film ging weiter und Liz sprang bei diesem viel mehr. Ihre Hand schien Sams Hand mehr und mehr zu greifen.

"Okay Schwesterchen, nicht so schwer bitte." Sam kicherte.

„Tut mir leid, das hier ist etwas gruseliger als das erste. Das habe ich noch nie zuvor gesehen.“ sagte Liz, während sie ein wenig losließ.

"Hier, lass mich deine Hand auf meinen Oberschenkel legen. Da tut es vielleicht nicht so weh. Ich bin da dicker geworden als meine Hand." Sam kicherte.

"Okay, klingt gut für mich." Liz drehte ihren Kopf und lächelte Sam an. Sie bemerkte, dass die Ausbuchtung nicht viel zurückging. Ihre Hand war nicht weit von seiner Wölbung entfernt. Sam griff nach Liz' Hand und sie schien höher auf seinen Oberschenkel zu steigen. Sie drehte sich um und sah sich den Film noch einmal an. Ein beängstigender Teil war angesagt und Liz zuckte zusammen, wodurch ihre Hand noch höher auf den Oberschenkel ihres Bruders wanderte. Sie spürte zufällig seinen Schwanz an der Außenseite seiner Hose. Der Kopf ihres Bruders war gedreht und sah auf den Fernseher. Liz beschloss, ihre Hand etwas länger dort zu lassen und ihre Hand versehentlich gegen den Schwanz ihres Bruders zu streifen ....

Kapitel 5

Sam spürte, wie sein Schwanz noch mehr pochte, als die Hand seiner Schwester in seinem Schoß ruhte, ihr Finger durch eine Stoffschicht von seinem Schwanz getrennt. „Warum tut sie mir das an?“ dachte Sam. „Sie muss wissen, dass daraus nie etwas werden wird, sie ist meine kleine Schwester.“ Sam fing an, sich wirklich darüber zu ärgern, dass sie ihn absichtlich zu necken schien. Er wusste, dass sie ihn mit ihrer Hand ausspähte und den Film als Vorwand benutzte, um aufzuspringen und ihre Hand zu bewegen. Einmal hat sie sich verschätzt, als sie ihre Hand wieder in seinen Schoß legen wollte und ihre Handfläche direkt auf seinem harten Schwanz landete. Sie verpasste keinen Schlag und bewegte sich gerade weit genug zur Seite, um ihre Hand wieder in seinen Schoß legen zu können.

Sam war erleichtert, als der Film endlich zu Ende war, damit er sich erleichtern konnte. Er hatte jetzt seit mehr als 3 Stunden einen riesigen Steifen zur Schau getragen. Es schien, als würde sie jedes Mal, wenn sie ihn berührte, etwas Erleichterung finden, sie würde es spüren und sich gerade so weit bewegen, dass ihre Hand „aus Versehen“ seinen Schwanz berührte.

Als Sam von der Couch aufstand, um ins Bett zu gehen, sprang Liz auf und gab ihm eine Gute-Nacht-Umarmung und einen Kuss auf die Wange. Sam tat sein Bestes, um seinen Schwanz davon abzuhalten, sie in den Bauch zu stoßen, als sie sich umarmten, aber sie kämpfte gegen jeden Widerstand und positionierte sich erneut so, dass sein Schwanz gegen ihren Bauch gedrückt wurde. Sam zog sich in sein Zimmer zurück und Liz ging für die Nacht ins Gästezimmer. Sam fing sofort an, seinen Plan für seine morgige Unterrichtsstunde auszubrüten, wo er eine kleine Rache für all die Flirts, unangemessenen Berührungen seiner Schwester und all die Versuchungen, denen sie ihn in letzter Zeit ausgesetzt hatte, auferlegen würde. Er hatte vor, seinen Plan gleich morgen früh in die Tat umzusetzen, um sich für den großen Tag morgen etwas auszuruhen.

Sam schlief ziemlich gut, wie er es immer tut, und wachte gegen 9 Uhr durch das Klappern von Töpfen und Pfannen in der Küche auf. Sam nahm an, dass Liz Frühstück machen musste, also ging er langsam in die Küche. Als er um die Tür in die Küche bog, schlug das, was er sah, fast mit dem Kiefer auf den Boden. Liz hatte ihren Kopf im Kühlschrank und suchte etwas auf dem untersten Regal und so wie sie sich vorbeugte, konnte Sam ihren nackten Hintern gut sehen. Offensichtlich zog sie das Höschen aus, als sie ins Bett ging, und jetzt trug sie nur noch ein T-Shirt und sonst nichts. „Das ist der letzte Strohhalm“, dachte Sam, als er hinter sie trat und sie in seine Arme nahm, sie über seine Schulter warf und sich umdrehte, um sie aus der Küche zu tragen.

"Was machst du gerade?" Liz schrie. "Lass mich runter!"

Sam ging weiter zur Rückseite des Hauses, während seine Schwester über seiner Schulter herumwanderte und kein Wort sagte.

Einmal in seinem Schlafzimmer, beugte er sich über einige, um sie auf sein Bett zurückfallen zu lassen. Als sie auf das Bett fiel, hob sich ihr Shirt bis unter ihre Titten und entblößte ihre rasierte Muschi vollständig. Sie lag einfach da und versuchte nicht, sich zu bedecken oder so, sie hatte nur ein schlaues Lächeln auf ihrem Gesicht und sah Sam direkt in seine Augen.

„Liz, ich muss dir hier eine Lektion erteilen. Seit du hier bist, quälst du mich mit deinen sexy Avancen und ich kann es nicht länger ertragen. Du hast keine Ahnung, was ich durchgemacht habe“, erklärte Sam ihr.

Liz kicherte: „Was wirst du dann mit mir machen?“

„Ich werde dir eine Kostprobe deiner eigenen Medizin geben.“ Sam sprang dann auf Liz und setzte sich rittlings auf ihren Mittelteil. Er griff nach ihrem Arm und hob ihn über ihren Kopf und fesselte eines ihrer Handgelenke mit einer Krawatte, die er letzte Nacht vorher dort angebracht hatte, an sein Kopfteil. Nachdem dieser Arm gesichert war, tat er es mit dem anderen genauso. Liz wehrte sich nicht und schien zu genießen, was Sam ihr antat. Nachdem ihre Arme am Kopfteil befestigt waren, wandte Sam seine Aufmerksamkeit ihren Beinen zu. Als er ihr den Rücken zukehrte und zum Fußende des Bettes blickte, hatte Sam einen guten Blick auf die rasierte, nasse Muschi seiner Schwester. Er musste einige lange Schals benutzen, um ihre Beine an das Fußbrett zu binden, weil sie so klein war, aber sobald er mit ihren Beinen fertig war, hatte er ihren gespreizten Adler auf seinem Queen-Size-Bett. Sein nächster Schritt war, ihr T-Shirt auszuziehen, und da er es ihr mit gefesselten Armen nicht über den Kopf ziehen konnte, nahm er einfach eine Handvoll Stoff in jede Hand und begann, es ihr herunterzureißen. Das Hemd zerriss leicht und in wenigen Augenblicken lag seine Schwester entblößt vor ihm.

Ihre Titten waren perfekt, kleine Nippel, die um Aufmerksamkeit bettelten. Ihre Muschi feucht vor Erwartung, sie war bereit für ihn zu beginnen. „Geh schonend zu mir, Sam“, sagte Liz leise.

„Oh, das verstehst du nicht“, antwortete er. Er hatte nicht die Absicht, seine Schwester zu ficken. Dies war eine Lektion darüber, wie es ist, stundenlang gequält zu werden, bis man sich nach einer Erlösung sehnt. „Du wirst mein kleines Spielzeug sein, so wie ich es letzte Nacht für dich war.“

Sam begann damit, dass er mit seinen Händen über ihren nackten Körper fuhr und seine Hände absichtlich von ihren Titten oder ihrer Muschi fernhielt. Er begann mit ihren Beinen, bewegte sich zu ihrem Oberschenkel und dann zu ihrem inneren Oberschenkel und kam ihrer Muschi so nahe, wie er konnte, ohne sie zu berühren. Dann bewegte er sich zu ihrem Bauch und ihren Seiten, seine Hände bedeckten fast jeden Zentimeter ihres Fleisches bis zum Ende ihrer Titten und um sie herum bis zu ihrem Hals, ohne ein einziges Mal ihre schönen Titten zu berühren. Liz drückte ihren Rücken durch, als ob sie seine Hände treffen wollte, und sie versuchte, sich herumzuwinden, damit Sam sie an Stellen berühren konnte, die er zu vermeiden versuchte.

Sam hielt dies für einige Zeit durch und kam ihr immer näher, sie dort zu berühren, wo sie es so sehr wollte. Inzwischen pochte sein Schwanz in seinen Shorts und er musste es sich bequemer machen, also stand er neben dem Bett auf und warf sein Hemd ab und zog seine Shorts und Boxershorts auf einmal herunter. Sein harter 6,5-Zoll-Schwanz sprang endlich frei. Da er sich letzte Nacht nach dem Film nicht um sich selbst gekümmert hatte, glänzte die Spitze seines Schwanzes mit einem Tropfen Vorsaft. Liz konnte ihre Augen nicht vom Schwanz ihres Bruders abwenden. Sie befeuchtete ihre Lippen mit ihrer Zunge und drehte ihren Kopf, um seinem Schwanz so nahe wie möglich zu kommen. "Ist das was du willst?" fragte Sam, als er auf seinen Knien näher zu Liz kam. Er hielt seinen Schwanz einen Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt.

„Lass mich an dir saugen, Sam“, schnurrte sie.

„Oh, ich gebe dir diese Befriedigung nicht. Ich werde dich dazu bringen, mich anzuflehen, dich loszuwerden“, sagte Sam zu ihr. „Ich habe den ganzen Tag hier zu Hause und habe nicht die Absicht, Sie heute freizulassen. Ich habe einiges für dich auf Lager. Wir werden sehen, wie Sie es mögen, gehänselt zu werden und Erleichterung zu verweigern.“ Sam legte sich jetzt wieder auf sie und setzte sich rittlings auf ihren Bauch, während sein Schwanz im Tal zwischen ihren Titten ruhte. Er wusste, dass ihr das gefiel, aber er wusste auch, dass sie nach ein paar Stunden wie Kitt in seinen Händen sein und tun würde, was immer er wollte, nur damit er ihr einen Orgasmus verschaffen würde.

Kapitel 6

Während mein Bruder Sam rittlings auf meinem Bauch saß, berührte sein Schwanz meine Titten. Ich stöhnte laut auf. Ich wollte so sehr, dass er meine Muschi berührt. Ich wollte nicht gefickt werden, nur berührt. Er ist schließlich mein Bruder. Ich wollte meinen Bruder wenigstens von seinen Schmerzen erlösen können, da ich ihn letzte Nacht aus Versehen hart bekommen habe. Er ließ mich jedoch nichts mit ihm machen. Ich konnte nur zusehen, wie er überall berührte, außer meiner Muschi. Ich konnte nicht einmal nach seinem Schwanz greifen. Ich war zu fest gefesselt, um mich zu bewegen. Ich muss zugeben, es war wirklich pervers. Er berührte mich noch ein paar Minuten überall außer meiner Muschi, meinem Arsch und meinen Titten und stieg dann von mir ab.

„Nun, Schwesterchen, fürs Erste ist alles erledigt. Ich werde dich für eine Weile hier lassen, während ich mir einen Drink hol. Ich möchte, dass du deine Lektion von letzter Nacht lernst. Du neckst so gut, und das hast du immer getan. Du Ich habe immer diese sexy Klamotten getragen, und es hat mich damals hart gemacht. Es ist an der Zeit, dass du deine Lektion lernst. sagte Sam, während er aufstand. Sam ging für eine Weile. Es kam Liz wie eine Ewigkeit vor. Liz musste da liegen und warten. Liz war überall warm. Ihre Muschi war so nass und wollte etwas mehr. Auch nur etwas Einfaches damit gemacht. Liz bewegte sich weiter. Sie versuchte, sich zumindest auf dem Bett bewegen zu können, um sich abzuheben, konnte sich aber nicht umdrehen. Sie fühlte sich so geil. Es war schon eine Weile her, dass sie sich so gefühlt hatte. Ihr Ex machte ihr Vergnügen, aber nicht innerhalb des letzten Monats. Ihr Ex hatte ihr immer ein Mädchen mit nach Hause gebracht, aber sie bekam ihn nicht. Er war immer gegangen, wenn die beiden Mädchen anfingen, sich zu berühren. Sie mochte andere Mädchen und es war heiß für sie. Sie wollte aber auch immer noch ihren Mann. Er wollte sie einfach nicht mehr. Sie hatte wirklich ihre Lektion gelernt, und jetzt sieht es so aus, als würde sie gerade eine weitere Lektion lernen. Sie lernte, ihren Bruder nicht länger zu ärgern. Sie sagte sich selbst, sie sei bereit, losgelassen zu werden.

„Vermisst du mich schon, Schwesterchen? Hast du deine Lektion schon gelernt? fragte Sam und kam ins Zimmer. Er konnte sehen, dass Liz darum kämpfte, auszusteigen, und er genoss es, es zu beobachten. Jetzt wusste sie, wie es sich anfühlte und wie er sich letzte Nacht gefühlt hatte.

„Ja, ich habe meine Lektion gelernt, und ich habe Schmerzen. Geile Schmerzen, wie du letzte Nacht hattest. Es tut mir leid, ich wollte nicht, dass du dich so fühlst. Kannst du mich jetzt gehen lassen?“ fragte Liz und sah ihren Bruder schmollend an.

"Noch nicht. Ich will sichergehen." fragte Sam.

"Ach komm schon!!" Liz schrie auf.

„Nö, es sind nur 15 Minuten vergangen Liz. Ich hatte letzte Nacht 3 Stunden Schmerzen. sagte Sam, während er auf die Wanduhr blickte. Liz konnte sehen, dass Sam nicht mehr hart war. Glücklicher Bastard, dachte Liz bei sich. Sam setzte sich zu Liz aufs Bett. Er saß nur da und beobachtete sie eine Weile.

„Nun, ich werde mir jetzt etwas zu essen holen, da es schon eine halbe Stunde her ist. Wir haben noch nicht gefrühstückt. Hast du Hunger?“, fragte Sam.

"Ja, ein bisschen." sagte Liz.

„Ich werde etwas Toast holen, um dich festzuhalten. Ich werde es dir füttern.“ Sagte Sam, während er vom Bett aufstand. Sam war ungefähr 5 Minuten weg und kam dann mit etwas Toast und Marmelade zurück.

"Okay, hier kommt es." Sagte Sam, während er es Liz an den Mund hielt. Liz aß schweigend. Es dauerte ein paar Minuten, den Toast zu essen.

"Jetzt bin ich durstig, Sam." sagte Liz.

"Ich hole dir etwas Orangensaft." sagte Sam, während er aufstand. Sam ging mit etwas Saft runter und wieder hoch. Er half Liz, ein paar Schlucke zu trinken. Es war eine Herausforderung, aber es wurde gemeistert.

Eine Stunde verging und Liz kämpfte nicht mehr. Sie schien jetzt nicht mehr so ​​geil zu sein. Sam kam zurück, um nach ihr zu sehen, nachdem er Müsli gegessen hatte. Sam schien enttäuscht, dass Liz sich nicht mehr abmühte. Er hoffte, dass sie drei Stunden lang Schmerzen haben würde. Er vergaß, dass sie nicht wie die meisten Mädchen war. Die meisten Mädchen würden sich ein paar Stunden durchkämpfen, aber Liz war einzigartiger. Sie wurde nicht geil und blieb lange geil. Liz hatte medizinische Probleme, als sie jünger war, und deshalb mag sie Sex nicht so sehr wie die meisten Mädchen. Liz muss viel berührt werden, bevor sie geil wird und eine Weile geil bleibt. Sam hatte seine Schwester in den letzten 8 Jahren nicht oft gesehen, also vergaß er dieses Detail. Sam beschloss, dass er besser noch mehr anfassen sollte, oder die Lektion würde nicht im Kopf seiner Schwester stecken bleiben.

Sam fing an, Liz an ihren Seiten zu berühren. Dann berührte er ihre Schenkel und hinunter auf ihre Füße. Liz fing wieder an, ihr oh mein Gott, das fühlt sich gut an Gesichter zu machen. Er wusste, ein paar weitere Berührungen würden ihr helfen, wieder in Stimmung zu kommen. Sam berührte für weitere zehn Minuten. Liz war endlich wieder in Stimmung.

"Okay, du hast mich wieder erwischt." sagte Liz.

"Okay, gut. Ich werde wieder ein bisschen gehen." sagte Sam, während er aufstand. Sam ging für eine weitere halbe Stunde. Liz hörte eine Tür und dann Schritte.

"Du armes Mädchen." Sams Ex-Freundin kam ins Zimmer. Sams Ex kam herüber und fing an, Liz zu berühren....

Kapitel 7

Sam hatte vergessen, dass seine Ex-Freundin noch einen Schlüssel zu seiner Wohnung hatte. Kristin hatte den Block weiter darauf gewartet, dass Sam das Haus verließ, damit sie sich hineinschleichen und ein paar Dinge holen konnte, die sie nach ihrer Trennung zurückgelassen hatte. Kristin war 5'6", schlank, brünett mit großen blauen Augen. Sam wusste wirklich, wie man sie auswählt, da sie wunderschön war.

Kristin betrat das Haus und ging direkt ins Schlafzimmer, wo sie ihre Sachen vermutete. Als sie die Tür öffnete und sah, was ihr alter Freund an sein Bett gebunden hatte, erinnerte sie sich an eine Zeit auf einer College-Party, wo sie und ein anderes Mädchen eine kleine Show für ein paar Jungs veranstalteten. Seitdem wollte sie immer wieder mit einer anderen Frau zusammen sein, hatte diese Erfahrung aber nie wiederholt. Der Anblick von Liz, die dort lag, ließ sie schnell ihren wahren Grund für ihre Anwesenheit vergessen. Liz sah Kristin an, ohne ein Wort zu sagen. Der Ausdruck auf ihrem Gesicht reichte aus, damit jeder wusste, was sie dachte. Der Ausdruck „Hilf mir da raus“ war auf Liz’ Gesicht leicht zu erkennen.


Kristin ging zur Bettkante und legte den Finger an die Lippen, „Pssst“, sagte Kristin. Sie setzte sich neben Liz und begann ihren Körper leicht mit ihren Händen zu streicheln. Es war, als wäre dies die erste nackte Frau, die Kristin je gesehen hatte. Sie erkundete jeden Teil von Liz’ nacktem Körper, aber im Gegensatz zu Sam ließ sie ihre Hände über Liz’ Brüste und über ihre Muschi gleiten. Liz wurde extrem feucht und forderte Kristin bald auf, sie loszubinden, damit sie Kristin auch ausziehen und sie überall berühren konnte. Kristin hörte nicht auf die Bitte von Sams Schwester, aber sie stand auf und zog ihr abgeschnittenes Tanktop aus und stieg aus ihrem kleinen Rock. Als nächstes kam der BH, der Kristins winzige A-Cup-Titten und zuletzt ihr Höschen freigab, um eine schön getrimmte Muschi zu enthüllen. Kristin stieg wieder aufs Bett und setzte sich auf Liz, legte sich auf sie und pflanzte einen Kuss direkt auf Liz’ Mund. Liz erwiderte den Kuss und ihre Zungen erforschten den Mund des anderen. Als Kristin auf Liz lag, pressten sich ihre Titten aneinander und jeder von ihnen spürte, wie die Nippel des anderen sie stupsten.

Liz konnte Kristin fühlen, als sie ihre Hüften gegen Liz drückte. Sie konnte fühlen, wie Kristins Schamhaare ihre nackte Muschi kitzelten, und es schickte ein Kribbeln über ihre Wirbelsäule.

Liz genoss all die Berührungen, die sie von Sams Ex bekam, die sie von Sam nicht bekam. Kristin massierte eine von Liz‘ Brustwarzen und rollte sie zwischen ihren Fingern, bevor sie sie kniff und zu ihrer anderen Brustwarze überging. Kristins andere Hand glitt zwischen ihre Körper und fand bald die Feuchtigkeit zwischen Liz‘ Beinen, die sie suchte. Bald glitt ein Finger in Liz, dann noch einer. Liz wurde gefingert und bekam in den letzten paar Stunden endlich, was sie wollte. Je tiefer Kristins Finger gingen, desto feuchter wurde Liz. Sie konnte spüren, wie sich ein Orgasmus tief in ihrem Inneren aufbaute, aber sie brauchte mehr, um sie über den Rand zu treiben.

Die beiden Mädchen küssten sich weiter und stießen ihre Hüften gegeneinander und versuchten, die Muschi des anderen ineinander zu schieben. Liz stöhnte laut und näherte sich ihrem Orgasmus, als Kristin sie immer schneller fingerte und ihre Finger in ihre neue Freundin stieß. Gerade als es so aussah, als würde Liz ihren dringend benötigten Orgasmus bekommen, erschien Sam in der Tür. "Was zur Hölle geht hier vor?" Sam unterbrach.

Beide Mädchen zuckten zusammen und sahen zu Sam auf. Kristin entfernt schnell ihre Finger von Liz 'feuchter Muschi und rollt sich neben Liz.

Liz’ Körper erschlaffte frustriert, sie war 2 Sekunden vom Orgasmus ihres Lebens entfernt und jetzt musste sie noch einmal warten.

Kapitel 8

Das soll doch wohl ein Scherz sein?!! Dachte Liz bei sich selbst, als ihr Bruder aufschrie. Sam kam schnell ins Zimmer und fing an, an Kristin zu ziehen.

„Runter vom Bett, Kristin, und raus! Ich erteile meiner Schwester hier eine Lektion.“ schrie Sam und zeigte auf die Tür. Kristin beginnt ein bisschen zu schmollen. Sie wollte nicht gehen. Sie wusste, dass etwas los war, und es fühlte sich im Moment so heiß im Raum an. Sie wollte wissen, was los sei. Sie würde herausfinden, was es war.

"Wirklich? Welche Lektion? Kann ich helfen?" sagte Kristin mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Sam dachte kurz über ihre Frage nach, bevor sie antwortete.

„Tatsächlich kannst du mir helfen. sagte Sam nachdenklich. Sam schob Kristin zurück auf das Bett. Er stieg auf das Bett und fing an, ihre Brüste zu berühren und ging dann an ihren Seiten hinunter. Kristin begann laut zu stöhnen. Er fing an, ihre bereits nasse Muschi zu berühren. Er steckte zwei Finger hinein.

„Oh Sam, das fühlt sich so gut an. Ich habe vergessen, wie gut du dich gefühlt hast.“ Kristin stöhnte auf. Sam wurde schneller und schneller, bis er spürte, wie Kristin auf seinen Fingern abspritzte.

„Wirklich, du wirst mich dazu bringen, das zu sehen? Ist das eine weitere Bestrafung, großer Bruder?“ fragte Liz. Liz beobachtete das Ganze und es machte sie geiler als je zuvor. Es war heiß zuzusehen, wie jemand anderes berührt wurde.

„Yep. Das ist erst der Anfang von dem, was du jetzt sehen wirst, Schwesterchen. Du wirst betteln, wenn wir hier fertig sind. Sagte Sam, während er seine Unterwäsche auszog. Sams Schwanz war hart und er steckte seinen Schwanz in Kristins nasse, wartende Muschi.

"Oh mein Gott, Sam!!" Kristin schrie auf.

"Oh Kristin, verdammt ja!!" Sam schrie auf. Sam stieß rein und raus, schneller und schneller. Sie fickten eine halbe Stunde lang wie die Tiere. Liz musste die ganze Sache mitansehen und konnte nichts dagegen tun. Sie war jetzt so geil und ihr wurde klar, dass sie noch eine weitere Lektion gelernt hatte.

"Cum inside my wet pussy Sam!!" Kristen yelled out.

"Oh god yess, I'm cumming!!" Sam yelled out.

"Oh fuck, yesss!!!" Kristin yelled out a second later. Sam and Kristin laid there for a minute and waited for their breathing to slow down. Sam then got up and went over to the night stand to get some toliet paper. He cleaned him self off and then handed some paper to Kristin to clean up with. Kristin cleaned up and then got up.

"Thanks for the fuck, Sam. Can't wait to do it again soon." Kristin said, while getting dressed.

"No problem, any time. Call me later." Sam said, while putting his undies back on. Kristin waved to Liz and left.

"Well, that was fun. I am gonna go back down stairs now. I am gonna go get something to drink. I will be back sis." Sam said, while walking to the door.

"You bastard, you will pay for this. I will get you big brother." Liz called out to him.

Sam could see that Liz was really horny now, and he enjoyed every minute of it. He wanted her to feel like he did last night. It was working well now. It's only been a little over 2 hours now total. She still had about an hour to go. He couldn't wait til then. Sam left and went down to get a drink. He waited downstairs, and watched some tv...

Chapter 9

As Sam sat watching tv, his thoughts kept returning to his naked sister lying in his bed. Although Kristin and he had just had amazing sex, he was still hard thinking of his little sister. Soon he was daydreaming of Liz and stroking his rock hard cock when all of a sudden he was snapped back to reality by Liz hollering his name. Sam quickly ran back to the bedroom to see what it was that she wanted. “Sam, you’ve got to finish me off, I can’t stand it any longer. I don’t care what you do, just make me cum,” Liz begged.

“I’ll see what I can do,” Sam told her. He reached down and felt her pussy, still finding it quite wet still. He put his index finger as far into Liz as he could and with his thumb rubbed her clit. His actions immediately brought a moan to Liz’s lips. She was soaking wet and the more he rubbed her clit, the more her hips moved to match his fingers in her pussy. Sam pulled his hand away from Liz and put his wet finger up to Liz’s face and touched her lip. “Taste yourself,” Sam said.

Liz opened her mouth and her tongue licked his finger. “Mmmmmm, that tastes great.” Liz moaned. “You taste me now big brother.”

Sam got up on the bed and maneuvered between his sisters legs and leaned in close to her pussy. First he kissed her inner thigh and worked his way to her waiting pussy. As his tongue glided over her clit for the first time, Liz let out a small moan. Sam got his first taste of his sister and he liked it. Soon his tongue was buried into her, lapping up her juices and softly biting and pulling on her clit and lips. Liz was beginning to really get loud and it looked as if she might be nearing a start to an orgasm. Sam brought her as close as he dared before he stopped licking her pussy and looked up at her. “How are you doing?” he asked her.

“Damn it Sam, I need it now!” Liz yelled. “Fuck me now please. I promise I’ll do anything for you. Fuck me hard.”

“Oh you want your brother to fuck you?” Sam asked sarcastically. “I suppose I could give that a whirl.” Sam got up on his knees between her spread legs and pointed the tip of his cock at her waiting pussy. As he placed the tip of his hard cock against her pussy lips, he could feel her warmth and wetness. He grabbed the shaft of his cock and brushed it up and down over her wetness getting the tip covered with her juices. Once the head of his cock was wet and slippery he pushed against her. Liz was very tight and once the head of his cock was inside her, he could feel resistance as he slowly pushed into his sister. Liz slowly relaxed enough for Sam’s cock to fully fill her up. Sam had never felt a pussy this tight before. He could literally feel her heart beating with his cock. For the first couple minutes, Sam just remained motionless with his cock inside Liz. Once he felt her muscles relax some, he pulled back a couple inches and slowly pushed back inside her.

The feeling was incredible and the thought of actually fucking his younger sister was quickly getting Sam to the point of having his own orgasm again. He tried to think of anything but what he was doing, but everytime he looked down at his sister, he met her gaze as they looked into each others eyes without saying a word. Sam slowly fucked his sister, her tits bouncing with each thrust. He picked up the pace and she seemed to be handling Sam’s large cock fairly well. Liz wasn’t afraid of anyone hearing her as she yelled, “fuck me harder, harder! Oh god, I think I’m gonna cum!

Sam couldn’t stop when he heard his sister announce her impending orgasm. He just stepped it up and began fucking Liz harder than before. His own orgasm started to build as he felt his cum start rising up. “Oh god Liz, I’m gonna cum!” Sam exclaimed.

“Shoot it inside me!”

“Ok sis, here it comes.”

When Liz felt the first spurt of cum inside her, it sent her over the edge. Her body tighted up and she began having the biggest orgasm of her life. With each shot of cum in her pussy, Liz screamed uncontrollably. She could feel Sam’s cock throbbing inside her. Sam kept cumming and after about 7 or 8 good shots of cum inside her, he started to relax some. They laid there for a few minutes catching their breath looking into each other’s eyes…

Chapter 10

Sam and Liz just laid there looking at each other for a couple minutes.

"That was incredible Sam, Thank You big brother. You are awesome!! I love you!!" Liz said, while still looking into her big brother's eyes.

"You're welcome Liz. That was awesome, I agree. I love you too!" Sam responded, looking into her sister's eyes. Sam untied Liz and helped her clean up with toliet paper. Sam cleaned him self up as well. They both got dressed and went down stairs to eat lunch together.

Liz was finally left with relief. It felt so good to be able to feel relief. She had suffered for 2 and a half hours. It was close enough from when Sam was hurting, and hers was by accident. This was no accident, it was punishment. She learned her lesson very well. She also was glad though that she could finally be with her brother. It was really hot, even though it was morally wrong. It made sex feel like heaven though, because it was "wrong". Liz was able to forget about her medical issues for awhile and actually enjoyed sex. It was the first time in over a year to actually love sex. Her ex-husband Ryan, didn't really get her off anymore. He was not home enough to help Liz feel better. She only got off because of a few girls that actually followed through their promises to her. She didn't have to many girls that wanted her though. She felt wanted this time around. Liz hopes one day, her brother and her can do that again.

Ähnliche Geschichten

Meine Cousine Hündin und ihr Freund

Es begann ein Tag wie kein anderer, morgens aufzustehen und meine regelmäßige Reinigung und Ernährung wie jeder andere gut zu machen. Das einzige, was nicht ganz so war wie an jedem anderen Morgen, an dem ich zwei wunderschöne Babes mit meiner Mutter hatte, war wie die meisten anderen, sie behandelte mich, als wäre ich drei, wenn ich wirklich 17 bin, bestand sie darauf, dass meine Cousine Sadia bei mir blieb. Jetzt war meine Cousine 112 Pfund, blonde Haare, blaue Augen, 36C Brüste, perfekter enger Arsch und die saftigen Lippen, die, wenn Sie sie küssten, würden Sie wahrscheinlich die ganze Nacht bleiben...

449 Ansichten

Likes 0

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

524 Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

494 Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

455 Ansichten

Likes 0

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirsch-Geburtstagsgeschenk der Tochter

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirschgeburtstagsgeschenk der Tochter Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2020 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! Mein vierundvierzigster Geburtstag war überhaupt nicht so verlaufen, wie ich es erwartet hatte. Wie hätte ich ahnen können, dass meine jüngste Tochter Tonya so kokett werden würde, dass sie ihre jungfräuliche Muschi auf meinem Schwanz aufspießen und mich reiten würde, bis wir beide gekommen waren? Die Idee, mit Tonya Sex zu haben, geschweige denn mit einer meiner Töchter, war bis heute ein Fremdwort. Ich hätte meine achtzehnjährige Tochter Tonya nie angefasst. Ich konnte es immer...

438 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

502 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

484 Ansichten

Likes 0

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

457 Ansichten

Likes 0

Ein Inzest-Geburtstag, Kapitel 34

Noch ein Kapitel! Die Serie ist fast zu Ende. Es läuft alles darauf hinaus. Genießen. Es ist einen ganzen Monat her, seit Papa sagte, er würde uns eine Chance geben, und ehrlich gesagt war es ein wirklich guter Monat. Wir stellten sicher, dass wir unserem Vater aus dem Weg gingen, wenn wir uns liebevoll fühlten, und er tat sein Bestes, um zu akzeptieren, dass er wusste, was wirklich vor sich ging. Wir kehrten langsam zu der Beziehung zurück, die wir vor dem Tag hatten, an dem er das Bild fand, obwohl es einige Zeit dauerte, weil wir beschlossen hatten, alles klar...

408 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

433 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.