Kleiner Mac-Daddy

622Report
Kleiner Mac-Daddy

„TAG, DU BIST ES!!!“ Bloo schlägt Mac auf den Hinterkopf, bevor er durch den Flur von Foster’s House davonhuscht. Mac reibt sich den Kopf und jagt ihm nach. Sie rennen in den verschiedenen Räumen des Hauses ein und aus, über Möbel hinweg und an Mitbewohnern vorbei. Die Verfolgungsjagd führt zurück in den Flur, als die beiden am Badezimmer vorbeirasen, wo Frankie in einem engen, trägerlosen schwarzen Kleid zu sehen ist. Sie steht vor dem Spiegel, trägt Lippenstift auf ihre Lippen auf und bereitet sich auf ein Date vor. Mac beginnt, Bloo einzuholen, als sie um die Ecke biegen und zur Treppe gehen. Kurz bevor Bloo das Geländer hinunterrutschen kann, wird er von Mac hart von hinten angegriffen. „JETZT BIST DU ES, BLOO!!!“ Mac geht den Flur entlang, weg von der Treppe, während Bloo langsam vom Boden aufsteht. „Nicht mehr lange, Mac.“

Die Jagd geht wieder los. Mac lässt sich beim Laufen Zeit, bis er zurückblickt und sieht, dass Bloo aufholt. Sie sprinten beide mit Höchstgeschwindigkeit und werfen alles um, was im Flur nicht niet- und nagelfest ist. Mac erreicht eine Sackgasse im Flur, macht aber eine Kehrtwende und springt über Bloo hinweg, während dieser den Weg zurück rast, aus dem er gekommen ist. Bloo dreht sich um und sieht nicht besonders glücklich aus. „GRRR! Du wirst mir nicht entkommen, Mac!“ Während sie durch die Halle rennen, gehen sie ihre Schritte zurück und springen über die Trümmer, die sie beim ersten Betreten verursacht haben. Mac erreicht die Treppe wieder und bleibt kreischend stehen, denn er möchte nicht herunterfallen. Er schaut nach links, dann nach rechts und versucht, einen anderen Ort zum Laufen zu finden, aber es ist zu spät. Er schaut zurück und sieht, wie Bloo auf ihn zufliegt. "ETIKETT! DU BIST…“ Mac duckt sich instinktiv und lässt Bloo mit nichts als dünner Luft zurück. "…Es?"

Bloo sieht, dass er in der Luft hängt, dann schluckt er. Er stürzt auf das Treppengeländer, rutscht nach unten und wird durch den Raum geschleudert. Wie eine Abrissbirne zerstört er alles, was ihm in den Weg kommt, bevor er schließlich auf den Boden fällt. Mac rennt die Treppe hinunter, um nach Bloo zu sehen. Er erreicht den Boden und sieht den Schaden, den Bloos Sturz angerichtet hat. „Blu…?“ Er schaut sich um und sieht seinen Kumpel benommen auf dem Boden liegen. „Bloo, geht es dir gut?“ Bloo steht vom Boden auf, als Mac auf ihn zuläuft. „Whoa...LASS UNS WIEDER GEHEN!!“ „Mann Bloo, du hast hier unten wirklich Schaden angerichtet.“ In diesem Moment ertönt eine vertraute Stimme. „Wer ist für dieses Chaos verantwortlich?!“

Sie schauen zur Treppe und sehen, wie Mr. Herriman auf sie zuhüpft. Er bleibt abrupt stehen, als er den Schaden untersucht, der um ihn herum angerichtet wurde. Blumentöpfe zerbrochen, Spiegel zerbrochen und die Wände wurden brutal zerschlagen. Sogar der Kronleuchter ist kaputt und liegt nun schief auf dem Boden. Mr. Herriman beugt sich vor und wirft einen bedrohlichen Blick auf die beiden Jugendlichen. Es überrascht nicht, dass Bloo auf Mac verweist. "ER HAT ES GETAN! ES WAR ALLES ER!“ Mac klappt vor Schreck die Kinnlade herunter. "WAS? NEIN! WIR BEIDE…“ Mr. Herriman unterbricht sie beide. "Rechts! Meister Blooregard und Meister Mac gehen für den Rest der Nacht nach oben. Aufgrund dieses Vorfalls ist es Ihnen nicht gestattet, am alle zwei Jahre stattfindenden Mitternachtspicknick- und Feuerwerksfest „Imaginary Friend“ teilzunehmen.“ Bloos Augen weiten sich vor Schock. "WARTEN! Aber das ist nur zweimal im Jahr! Ich kann es nicht verpassen! BITTE!!!" „Nun, daran hätten Sie denken sollen, bevor Sie beschlossen haben, im ganzen Haus Amok zu laufen.“

Niedergeschlagen gehen die beiden die Treppe hinauf, wie Herriman es angewiesen hat. Sie kommen an Frankie vorbei, die auf dem Weg nach draußen die Treppe hinuntersteigt. „Tschüs, Herriman. Erwarte mich heute Abend nicht zurück.“ Sie kommt plötzlich an Herrn Herriman vorbei; Er hebt seinen Arm und versperrt ihr den Weg. „Nicht so schnell, junge Dame. Wir brauchen Sie hier, um dieses Chaos zu beseitigen.“ Ihre Augen weiten sich, als sie sich umschaut und den Schaden erkennt, den Mac und Bloo angerichtet haben. "WAS? Ich kann das nicht aufräumen; es wird die ganze Nacht dauern! Außerdem habe ich ein Date!“ „Es tut mir leid, aber Ihr Termin muss verschoben werden. Aber wenn Sie früh genug fertig sind, können Sie mit dem Rest des Hauses an unserem alle zwei Jahre stattfindenden Mitternachtspicknick- und Feuerwerks-Festival für Imaginäre Freunde teilnehmen.“ Mr. Herriman hüpft die Treppe wieder hinauf und lässt Frankie mitten in einem Raum zurück, der aussieht, als wäre er von einem Tornado getroffen worden. Sie ballt ihre Faust und stößt dann einen wütenden Schrei aus, um ihrer Frustration Luft zu machen.

Ein paar Stunden später…

Mac sitzt auf der Ecke von Bloos Bett, den Kopf auf die Hände gestützt. Der Rest des Hauses ist aufgrund des Picknick-Events ziemlich leer. In diesem Moment stürmt Bloo in den Raum und leckt ein Eis am Stiel. „Mmmm, wer hätte gedacht, dass Ananas so gut schmeckt.“ Mac hebt den Kopf und sieht Bloo an. „Wo hast du das her?“ "Kühlschrank." Er steht auf und stürmt auf Bloo zu. "Was denkst du? Wir stecken schon in Schwierigkeiten, willst du uns noch mehr begraben?“ „Entspann dich, Mac. Niemand ist hier. Wir haben das ganze Haus für uns alleine.“ Bloo hält einen Moment inne, als ihm klar wird, was er gerade gesagt hat. „Lasst uns verrückt machen!!!“ Bloo huscht aus dem Zimmer und den Flur entlang, während Mac ihm nachjagt. „Komm hierher zurück, BLOO!“

Mac holt Bloo ein und bleibt stehen. „Jetzt schau mal, Bloo, du kannst nicht …“ Mac dreht sich um, um zu sehen, was er anstarrt, und sieht die Tür zu Frankies Zimmer weit offen. "Ach nein. Bloo, du weißt, wir können da nicht rein, Frankies Befehl. Sie würde uns töten, wenn sie herausfinden würde, dass wir...Bloo?“ Mac erkennt, dass er jetzt mit der Luft redet. Bloo ist bereits in Frankies Zimmer und hüpft auf ihrem Bett auf und ab. „Ihr Bett ist überraschend weich für so einen harten Arsch.“ Mac rennt ihm im Raum hinterher. „BLOO, STEIG VON IHREM BETT!!!“ "Auf keinen Fall. Ich habe zu lange darauf gewartet.“ Mac springt auf Bloo zu, verfehlt ihn aber knapp, als er aufspringt. Er springt erneut und verfehlt ihn nur knapp. „Steh...von...ihrem Bett...JETZT!!!“ Er versucht es ein drittes Mal, bekommt ihn zu packen und zerrt ihn vom Bett in Frankies Kommodenschublade.

Die mittlere Schublade fliegt weit auf. Bloo steht auf und stößt mit dem Kopf gegen den Boden der Schublade. Mac rollt unter der Schublade hervor und steht auf, während die beiden in die Schublade schauen. Sie sehen eine Reihe von Frankies CDs, Kassetten und anderen Dingen. Bloo hat einen Ausdruck der Enttäuschung im Gesicht. „Ach, ich dachte, das wäre ihre Unterwäscheschublade. Na ja, zumindest kann ich mir ein paar ihrer Lieder schnappen.“ Bloo holt eine Handvoll ihrer CDs heraus, rennt aus dem Zimmer und lässt Mac zurück. Er will gerade nach Bloo rufen, als er nach unten blickt und in der Schublade etwas entdeckt, das seine sofortige Aufmerksamkeit erregt: ein Foto von Frankie Au Natural.

Sie liegt auf ihrem Bett, den Adler ausgestreckt, beide Hände nahe ihrer einladenden Muschi. Mac schaut tiefer in ihre Schublade und sieht weitere Fotos von ihr in verschiedenen Stellungen, alle sexuell. Er beginnt steif zu werden und vor Nervosität bildet sich Schweiß auf seinem Gesicht, da er nicht glauben kann, was er in seinen Händen hält. „Whoa … ich hätte nie gedacht, dass Frankie so einen tollen Körper hat. Ich wünschte, ich wäre alt genug, um ihr Freund zu sein.“ Bloo taucht wieder in der Tür auf, immer noch Frankies CD in der Hand. "Was fehlt dir? Willst du nicht auch die seltsame Musik hören, die sie hört?“ Mac dreht Bloo den Rücken zu und versteckt die Fotos, die er sich angesehen hat. „Nein, und die solltest du nicht haben. Leg sie zurück." „Meine Güte, du bist fast so schlimm wie Frankie selbst. Du musst …“ Bloo hält mitten im Satz inne, als er eine vertraute Stimme hört. „Blöder Bloo! Ruiniere mein Date, meinen Abend! Ich hatte vor, heute Abend flachgelegt zu werden!“ Es ist Frankies Stimme.

Bevor Mac den Raum verlassen kann, schlägt Bloo die Tür zu und rennt durch den Flur, um sich in seinem eigenen Zimmer zu verstecken. Mac bleibt in Frankies Zimmer gefangen. Mac gerät in Panik und schlüpft unter ihr Bett, um sich mit den Fotos zu verstecken, gerade als Frankie die Tür aufstößt und in ihr Zimmer stürmt. Sie trägt ihre übliche Garderobe, einen grünen Hoody mit einem Powerpuff Girls T-Shirt darunter, einen lila Rock, orangefarbene Socken und Turnschuhe. Sie schlägt die Tür hinter sich zu und schlägt mit den Händen auf ihre Kommode. „Ich hatte heute Abend das perfekte Date. Und Bloo hat es für mich versaut!“ Sie stößt einen Schrei aus, der laut und deutlich zu hören ist. Dann schaut sie nach unten und sieht, wie sich ihre Schublade öffnet. „Hmm, muss es von vorhin offen gelassen haben. Mann, die ganze Arbeit, die ich unten gemacht habe, hat mir wirklich einen Rang verliehen. Geh lieber unter die Dusche.“ Sie beginnt sich auszuziehen, unwissentlich direkt vor Mac. Sie zieht ihren Pullover aus und zieht ihr PPG-T-Shirt aus, um zu zeigen, dass sie nicht einmal einen BH trägt. Ihre nackten Brüste hängen im Freien und sehen überlebensgroß aus. Sie sind perfekt rund und größer, als jede Hand halten kann. Mac starrt sie verwundert an und überlegt, wie ein BH oder ein Hemd verhindern kann, dass ihre Titten herausspringen.

Dann lässt Frankie ihren Rock fallen und enthüllt überraschenderweise einen PPG-Tanga. Sie schnappt sich einen Bademantel und geht in ihr Badezimmer. Mac nutzt diese Chance, um zu fliehen. Er kriecht langsam unter ihrem Bett hervor und schleicht rüber zu ihrer Tür, wobei er darauf achtet, keinen Laut von sich zu geben. Er greift nach der Türklinke, als Frankie zurück ins Zimmer kommt. Sie trägt das Gewand, aber es ist offen genug, um ihre üppigen Brüste freizugeben. „Fast hätte ich meine Haarbürste und … MAC vergessen!!!“

Sie dreht ihm den Rücken zu, schließt ihr Gewand und versteckt sich. Mac dreht und dreht hektisch den Türknauf und versucht zu fliehen. „Es tut mir leid! Ich hatte nicht vor, hier zu sein. Ich-ich…“ Sie dreht sich wieder zu ihm um, äußerst sauer. „Was machst du hier? AUSSTEIGEN!" Er probiert immer wieder den Türknauf, ist aber zu nervös, um die Tür zu öffnen. Da bemerkt Frankie die Fotos, die Mac an seine Brust drückt. „Wo hast du die her?“ „Ich-ich-ich habe nichts gesehen. ICH SCHWÖRE!" Sie entreißt ihm die Fotos und schiebt sie zurück in ihre Schublade. Dann richtet sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf Mac. „Du hast eine Menge Nerven, wenn du in mein Zimmer kommst. Ich sollte …“ Sie hört mit ihrer Tirade auf, zu schreien, als sie bemerkt, dass ihr Bademantel wieder offen ist und Mac in ein Loch in ihren Brüsten starrt. Sie dreht sich um, schließt ihr Gewand und reißt ihn aus seiner Trance. "Warten! Es ist nicht meine Schuld. Sehen Sie, ich jage Bloo hier rein, dann ist er auf Ihr Bett gesprungen, dann hat er die Schublade getroffen, dann die CDs … und die Fotos … und er hat mich eingesperrt …“ Mac fällt auf die Knie und bittet um Gnade. "ES TUT MIR LEID! ICH WOLLTE DEINE SEXY FOTOS NICHT ANSEHEN, FRANKIE!!!“

Frankie dreht sich um, um noch mehr mit ihm zu schimpfen, als sie plötzlich innehält und ihr klar wird, was er gerade gesagt hat. „Du … denkst du, diese Fotos … sind sexy?“ Frankie beginnt ein wenig zu erröten, geschmeichelt von Macs Kompliment. „Wow, ich wurde noch nie wirklich … sexy genannt.“ Sie beginnt, über die Situation nachzudenken. „Ich glaube nicht, dass er absichtlich hier wäre. Mac ist ein rundum guter Junge. Und Bloo ist ein Unruhestifter.“ Während sie nachdenkt, blickt sie nach unten, um Macs Erektion zu sehen. Sie ist ein wenig überrascht von der Größe. „Wow! Ich hätte nie gedacht, dass Mac so … begabt ist.“ Sie fängt an, sanft auf ihren Zeigefinger zu beißen und überlegt, was sie mit Mac machen könnte. „Nun, mein Date ist ruiniert und Mac verdient etwas dafür, dass er von Bloo betrogen wurde.“

Frankie lächelt verführerisch, während Mac langsam auf ihn zugeht und ihren Bademantel öffnet. „Okay, Mac. Ich glaube Ihnen. Und ich weiß, dass du Bloo das, was er getan hat, heimzahlen willst.“ Mac stimmt ihr zu. „Ja, ich meine, er hat mich einfach verlassen.“ „Nun, ich kann Ihnen dabei helfen.“ Mac entwickelt einen verwirrten Gesichtsausdruck. "Aber wie?" Frankie lächelt ihn an. „Setzen Sie sich auf mein Bett.“

Mac geht zu ihrem Bett, setzt sich und fragt sich, was Frankie mit „Rückzahlung“ meint. Frankie setzt sich neben ihn und lässt ihren Bademantel offen. „Also, Mac. Hast du irgendwelche Freundinnen in der Schule?“ Mac beginnt ein wenig zu erröten, weil es ihm peinlich ist, in sein Liebesleben einzusteigen. "Nein nicht wirklich. Sprich nicht wirklich mit so vielen Mädchen in der Schule.“ Sie grinst liebevoll, aber auch verführerisch. „Du hattest also noch nicht einmal deinen ersten Kuss, oder?“ Mac schüttelt beschämt den Kopf, während er auf den Boden blickt. Frankie greift zu ihm, legt ihre Hand auf sein Kinn und hebt seinen Kopf. Dann beugt sie sich vor und küsst ihn langsam auf die Lippen. Es ist ein einfacher Kuss, der aber eine Weile dauert, länger als Mac erwartet hatte. Sie zieht sich zurück, da Mac immer noch einen fassungslosen Gesichtsausdruck hat. „F-F…Frankie?“ Sie lächelt ihn wieder an. „So, das war doch nicht so schlimm, oder?“

Sie beugt sich wieder vor, aber dieses Mal kommt Mac ihr auf halbem Weg entgegen und sie schließen erneut die Lippen. Der Kuss ist dieses Mal leidenschaftlicher, da Frankie ihre Zunge um Macs Mund bewegt. Mac beginnt, seine Hände staunen zu lassen, und sie finden ihren Weg unter Frankies Robe und zu ihren nackten Brüsten. Er reibt sie und drückt sie und genießt das erste Gefühl des Körpers einer Frau. Frankie zieht sich von dem Kuss zurück, bleibt aber nahe genug, um Mac seine Gefühle fortsetzen zu lassen. „Du lernst wirklich schnell, Mac.“ Sie legt ihre Hand auf seine Brust und drückt ihn sanft auf das Bett. Mac sieht verwirrt aus, als Frankie beginnt, seine Hose zu öffnen und herunterzuziehen. „Was machst du, Frankie?“ Sie schnallt sie ab und zieht sie halb herunter, gerade weit genug, um sein ansehnliches Männerfleisch freizulegen. Sie ergreift es und beugt sich näher heran. „Ich zeige dir nur, welche Vorteile es hat, eine Freundin zu haben.“

Ein paar Zimmer weiter im Flur versteckt sich Bloo in seinem Zimmer unter Etagenbetten. Nachdem ein Moment vergangen ist, späht er heraus. „Mac sitzt schon lange in Frankies Zimmer fest. Vielleicht sollte ich versuchen, ihn zu retten. Andererseits ist es auch eine gute Idee, sich zu verstecken.“ Er schlüpft für einen Moment zurück unter das Bett, kommt dann ganz heraus, steht auf und beschließt, etwas zu unternehmen. „Ich kann meinen Kumpel nicht in Gefahr zurücklassen. Ich bin sein imaginärer Freund. Ich muss ihn retten! Außerdem habe ich, wenn ich es nicht tue, niemanden, mit dem ich Videospiele spielen kann.“ Er rennt aus seinem Zimmer und den Flur entlang. Er bemerkt, dass Eduardos Zimmer direkt neben Frankies Zimmer liegt. Als er hineinstürmt, kann er durch die Wände Geräusche aus Frankies Zimmer hören. „Mein Gott, Frankie muss ihn da drin quälen.“ Ich muss schnell handeln!“ Sofort öffnet er das Fenster im Zimmer und klettert hinaus. Er beginnt über den Sims des Hauses zu klettern und geht langsam zu Frankies Fenster, damit er hineinstürmen und den Tag retten kann. Als er jedoch das Fenster erreicht, sieht er genau das Gegenteil von dem, was er gedacht hat. Er sieht, wie Mac von Frankie einen guten Kopf bekommt.

Der Bademantel ist ausgezogen und wird zur Seite auf das Bett geworfen. Mac verzieht vor Vergnügen das Gesicht, während Frankie ihren Kopf auf seinem Schwanz auf und ab bewegt. „S-Also… so fühlt sich ein Blowjob an.“ Die Worte kommen kaum aus seinem Mund. Mac fühlt sich so gut, dass er kaum sprechen kann. Frankie stoppt ihre Bewegung und nimmt seinen Schwanz aus ihrem Mund. „Ich kann dir sagen, dass es dir gefällt, Mac. In diesem Fall werden Sie das lieben.“ Sie nimmt ihre Hand und spielt mit seinen Eiern, während sie seinen Schwanz erneut einatmet und ihn dieses Mal tief in ihren Mund schickt, bis er nicht mehr sichtbar ist. Bloo blickt von außen und hat vor Schock große Augen. "WAS? Mac bekommt einen Blowjob … und ich nicht? Wie könnte…? Wann hat…? Warum …? Da muss ich mitmachen!!“ Er schlägt seine Hände zusammen, entschlossen, in den Raum zu gelangen ... bis er bemerkt, dass ihn nichts auf dem Sims hält. Er fällt vom Felsvorsprung herunter und landet in den Hecken.

Zurück im Raum beendet Frankie den Mac. Sie nimmt seinen Schwanz wieder aus ihrem Mund und leckt ihn ein letztes Mal ausgiebig, bevor sie ihn mit ihrer Hand streichelt. Sie schaut zu Mac auf, um seinen Gesichtsausdruck zu sehen. „Wie fühlst du dich bisher, Mac?“ Auf seinem Gesicht ist ein breites Grinsen zu sehen, das man mit dem des Jokers verwechseln könnte. „R-R-R… Wirklich gut, Frankie.“ Sie wirft ihm einen verführerischen Blick zu, den gleichen Blick, den sie ihm zuvor zugeworfen hat. „Nun, bereiten Sie sich darauf vor, sich besser zu fühlen.“ Sie klettert auf die Knie und auf Mac, während sie immer noch sanft seinen Schwanz mit ihrer Hand streichelt. Dann bleibt sie stehen, führt sich zu seiner Männlichkeit und rutscht langsam darauf hinunter. Mac ballt seine Fäuste und spürt sofort, wie eng ihre Muschi ist. Frankie spürt, wie sein Schwanz in ihr noch mehr anschwillt, und das überrascht sie. „Gott, er fängt an, mich zu befühlen.“

Außerhalb des Hauses…

Bloo hat aus einem riesigen Gummiband (fragen Sie nicht, woher er es hat) und zwei Bäumen eine provisorische Schleuder aufgebaut. Die Steinschleuder ist auf Frankies Fenster gerichtet. „Ich muss da rein und mir etwas davon besorgen.“ Er stellt sich rückwärts auf die Schleuder und schiebt das Gummiband so weit, wie es gedehnt werden kann. „Nun, hier geht nichts. GERONIMO!!!“ Er stürzt sich von der Schleuder und rast durch die Luft. Er fliegt höher und höher und höher und ... vollständig über das Haus. Nachdem er drei Minuten lang durch die Wolken geflogen ist, landet er ironischerweise schließlich beim halbjährlichen Midnight Picnic & Firework Imaginary Friend Festival. Genauer gesagt direkt auf Eduardos Bauch. „Senor Bloo, was machen Sie hier? Senor Herriman …“ Bloo erhebt sich von seinem Bauch und rennt zurück zum Haus. "Keine Zeit! Ich habe Besseres zu tun!“

Zurück im Haus…

Frankie beginnt, sich auf Macs Schwanz zu pumpen. Sie lässt ihre Finger über seine Brust gleiten und spürt, wie ihre Frustration mit jeder Bewegung nachlässt. Mac greift erneut nach Frankies Titten. Er drückt und reibt sie wie zuvor, während er sich in einer Welle der Ekstase verliert. „Sie fühlt sich innerlich so warm. Mann, das ist der glücklichste Tag meines Lebens.“ Auch Frankie verliert sich in diesem Moment, als sie schneller wird und anfängt, auf seinem Schwanz zu reiben und zu hüpfen. Ihre Brüste hüpfen auf und ab, unabhängig davon, ob sie von Mac festgehalten wird. Frankie beugt sich zu Mac und ihre Blicke treffen sich. Sie küssen sich erneut leidenschaftlich, während ihre Zungen zwischen ihren Mündern ringen. Die Action ist heiß und heftig. Frankies Haare sind aus einem Pferdeschwanz herausgesprungen und vollständig heruntergelassen. Nach einer langen Weile bricht Mac den Kuss ab und sieht aus, als wäre er bereit zu blasen. „Frankie… ich habe das Gefühl, ich werde explodieren…“ Frankie stoppt ihre Bewegung und hüpft von seinem Schwanz. „Mach weiter, Mac. Lass es blasen!“

Mac tut genau das, indem er ihr seine Ladung über den Rücken und den Arsch spritzt. Es scheint ununterbrochen, als Frankie verschwitzt und erschöpft auf Mac fällt. Beide atmen schwer, da Mac kaum die Kraft aufbringt, zu sprechen. „Frankie … heißt das … ich bin dein Freund?“ Auf Frankies Gesicht zeichnet sich ein schockierter Ausdruck ab. Das war das Letzte, was sie erwartet hatte, aus seinem Mund zu hören. Aber es klingt nicht so empörend, wie sie dachte. Tatsächlich fängt sie an, die Idee zu begrüßen, während sich ein Lächeln auf ihrem Gesicht bildet. „Ja, Mac… du bist mein Freund.“

In diesem Moment stürzt Bloo durch das Fenster und landet direkt vor dem Bett. Endlich gelingt es ihr, in ihr Zimmer zu gelangen. "BIN ICH SPÄT?" Frankie setzt sich in ihrem Bett auf und bedeckt sich mit ihrem Laken. „Ja, zu spät, Kumpel.“ Bloo fällt auf die Knie und erkennt, dass seine Chance vertan ist. „NNNNNOOOOOOOOOOOOOOOO!!!!!!!!“ "HEY!" Sein Schrei wird von Frankie unterbrochen, der ein hinterlistiges Kostüm trägt. „Es gibt einen Weg, etwas von dem zu bekommen, was Mac hat.“ Bloo lächelt besorgt. "Ich werde alles machen! Wie Sie es nennen, es ist geschafft!“ „Erledige den ganzen Monat meine Hausarbeiten.“ Bloo rennt aus dem Zimmer und die Treppe hinunter, um genau das zu tun, was Frankie von ihm verlangt hat. Sie sitzt grinsend da, während Mac neben ihr eingeschlafen ist. „Frankie, du bist ein echter Motivator.“

Am nächsten Morgen…

Der Rest des Hauses kehrt von der Feier zurück und sieht, wie Bloo durch das ganze Haus huscht und sicherstellt, dass es in Topform ist. Frankie und Mac gehen Händchen haltend die Treppe hinunter. Mr. Herriman springt verwirrt vor die anderen Hausbewohner. "Was geht hier vor sich? Warum verhält sich Bloo eigentlich hilfreich?“ Frankie grinst Mr. Herriman an. „Sie müssen nur die richtige Motivation für ihn haben, Herr H. Wenn Sie mich jetzt entschuldigen würden, gehen wir frühstücken.“

Ähnliche Geschichten

Ein Inzestgeburtstag Kapitel 15

Hinweis: Ich habe für dieses Kapitel höllisch gelernt, um in den weiblichen Geist einzudringen, also lassen Sie mich wissen, wie ich es geschafft habe. Es ist mit 35 Seiten das längste aller Zeiten, Frauen zeigen ihre Gefühle mehr als Männer, also musste ich entsprechend schreiben. Die Geschichte ist aus der Sicht von Rita, auf diese Weise können Sie all ihre Gefühle und ihr Zeug sehen, und es gibt einen Abschnitt, in dem die Sicht von der Mutter stammt, sodass Sie sehen können, wie ihr schlauer Verstand funktioniert. Ich habe eine Weile gebraucht, um das zu schreiben, aber das liegt daran, dass...

1.6K Ansichten

Likes 0

Mitbewohner

Die Universität ist unter allen Umständen kompliziert, aber für Nick Kotsopoulous war es umso schwieriger. Sie verließ ihre Familie und alles, was sie je gekannt hatte, und reiste um die halbe Welt, um ihren Horizont zu erweitern, indem sie an der Yale University in Englisch promovierte. Die Entscheidung war schwer zu treffen, aber ihre Familie wusste genauso gut wie sie, dass sie ihr Heimatland verlassen und sich im Ausland beraten lassen musste, um die bestmögliche Ausbildung zu erhalten und ihr viele Möglichkeiten zu eröffnen. Jung und aufgeweckt wurde Nick sofort in das Graduiertenprogramm von Yale mit verschiedenen Stipendienangeboten aus allen Richtungen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Die Bar 3

Dieser Ort hat dich verrückt gemacht. Dein Kopf drehte sich. „Geht es dir gut?“ Mein Gott, diese Stimme. Einer der Hauptgründe dafür, dass dir der Kopf schwirrte. Diese Frau. Der Barkeeper. Du schaust ihr tief in die Augen. Versunken in schmutzigen Gedanken. Ihr Blick verließ deinen nie und die kurzen Sekunden, bevor du sprachst, fühlten sich wie Stunden an. „Mir geht es gut“, sagtest du streng. Sie ging nah an dich heran. „Du kannst jederzeit aufhören“, sagte Mila. Ihre weichen Lippen sind nur Zentimeter von deinen entfernt. Warum tat sie das? Sie musste wissen, dass sie dich verrückt machte. Du streichst...

886 Ansichten

Likes 0

Meine Spermaschlampenfrau Teil 2

Als ich erfuhr, dass die Schwester meiner Frau, Leesa, und ihr Freund Jackson zum Abendessen kommen würden, war ich mir wirklich nicht sicher, was mich erwarten würde. Ich hatte gelernt, dass die Ehe mit meiner Spermaschlampenfrau Mandy bedeutete, dass man nur mit dem Unerwarteten rechnen konnte! Leesa ist ein paar Jahre älter als Mandy und man kann die Familienähnlichkeit erkennen. Aber während meine Frau Mandy die Figur eines Models hat, ist Leesa etwas schwerer und hat viel größere Brüste. Ihr Freund Jackson war ein netter Kerl. Aber er war ein großer Junge. Mehr als ein bisschen übergewichtig, und ich hatte Mandy...

658 Ansichten

Likes 0

Riesige mexikanische Titten

Fbailey-Geschichte Nummer 392 Riesige mexikanische Titten Camille war ohne Zweifel das größte Mädchen in meiner Klasse. Mit fünfzehn war sie einen Kopf größer als die meisten Jungen, und ihre Titten waren wahrscheinlich größer als alle zehn Mädchen zusammen. Ich hatte Camille bewundert, seit sie in die Schule kam. Sie sprach gut Englisch und noch besser Spanisch. Sie war ein großes Mädchen, aber sie war auch hübsch. Sie hatte einen dicken Bauch, einen dicken Hintern und noch größere Brüste. Sie erinnerte mich an eine jüngere und hübschere Version meiner eigenen Mutter. Eines Tages fasste ich den Mut, mit ihr zu sprechen. Ich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Kleine Amanda, Teil 3b

Nach dem nackten Skirennen kehrte Amanda in die Schule zurück. Sie wurde nicht krank und zunächst erwähnte niemand ihr Nacktskirennen – das bedeutete, dass niemand diesen Artikel gelesen hatte. Doch plötzlich rief die Klassenlehrerin in der darauffolgenden Woche Amanda an, um mit ihr zu reden. „Oh, Amanda, was hast du gemacht!? „Es könnte ein großer Skandal werden“, sagte sie. Amanda wurde natürlich klar, worum es geht. Der Lehrer fuhr fort: „Ich möchte Ihnen gleich sagen, dass Sie weder bestraft noch verurteilt werden.“ Dennoch möchte ich direkt fragen, warum Sie an diesem dummen und lächerlichen Skiwettbewerb oder Karneval, egal wie Sie ihn...

907 Ansichten

Likes 0

Beste Freunde schwangere Frau Teil 2

„Das ist für dich“, sagte sie und hielt den blauen Vibrator in der Hand. Sie hielt es an ihre Lippen und ließ es ganz hineingleiten, ohne dabei ihren Blick von mir abzuwenden. Aber noch nicht. Nicki legte den Vibrator auf das Waschbecken und senkte ihre von Pisse triefende Muschi auf mein Gesicht. Ich schlang meine Hände um ihren großen, schönen Hintern und zog sie auf mich herunter, während ich anfing, sie zu essen. Irgendwie schmeckte es ihr jetzt noch besser als zuvor. Meine Zunge fand genau die richtige Stelle und sie hatte einen Orgasmus. Mein Gesicht war mit Pisse und Sperma...

845 Ansichten

Likes 0

Aufstrebende Schauspielerin – Chelseas Geschichte Teil 4 Robs Dilemma

Chelsea brauchte jetzt dringend einen Schwanz und Rob spürte seine Chance, schob Keira zur Seite und ging, um seinen Schwanz auszurichten, als Micheal ihn unterbrach. „Du hast es gut gemacht, aber das ist meins, du bekommst immer nur das, was ich an dir überreiche. Jetzt sieh zu, wie ich deine Schwester vor deinen Augen ficke. Du kannst dein kleines Spielzeug benutzen, wenn du dich fit fühlst.“ Rob war am Boden zerstört, er musste seine Schwester sofort ficken, aber er gehorchte, er stand an der Seite, als der alte Mann hinter sie trat, streckte die Hand nach vorne aus, zog ihr Haar...

614 Ansichten

Likes 0

Kumpel und Tochter

Ich bin ein glücklich verheirateter Mann, aber ich habe eine versaute Seite, von der meine Frau einiges weiß, aber nicht alles, ich habe viel zu teilen, aber es ist vielleicht nicht alles in chronologischer Reihenfolge. Dies ist die erste Erfahrung, die ich mit meinem besten Freund Wayne geteilt habe, Wayne und ich kennen uns seit einer Weile, tatsächlich haben wir beide dieselbe Frau gefickt, bevor wir geheiratet haben, wenn auch nicht zur gleichen Zeit. Tatsächlich hat Wayne meine Cousine Cindy geheiratet und sie haben ein kleines Mädchen, Lil deb (Debbie), sie ist ein sehr süßes und süßes kleines Mädchen (ich glaube...

1.5K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.