Asmodeus – Dämon der Lust: Teil 9_(0)

521Report
Asmodeus – Dämon der Lust: Teil 9_(0)

A/N – Es ist lange her, Leute, ich habe euch alle vermisst. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die mich über die Jahre hinweg unterstützt haben. Wie ich bereits in einem Kommentar in Teil 8 erwähnt habe, ging es mir schon seit einiger Zeit nicht mehr gut und ich habe in den letzten zwei Jahren nur sparsam geschrieben. Ich habe euch alle so lange auf ein weiteres Kapitel warten lassen, dass ich beschlossen habe, dieses früher zu veröffentlichen. Ich wollte zunächst noch mehr hinzufügen, aber nachdem ich darüber nachgedacht habe, wie umfangreich dieser zusätzliche Text sein würde (und wie lange es anschließend dauern würde, ihn zu schreiben), halte ich es für das Beste, dies zuerst zu veröffentlichen. Ich habe vor, mehr zu schreiben, und das werde ich auch, ich muss nur die Zeit und Inspiration finden. Wenn Ihnen diese Geschichte gefällt, dann haben Sie bitte Geduld. Teilen Sie mir wie immer unten mit einem Kommentar Ihre Meinung mit.

Prost,
Steelkat


Der Traum meines Vaters umhüllt mich wie ein Grab, die Dunkelheit bedrückt und engt sich um meine Schultern ein. Das ist es, was er fühlt, das wird mir klar, als ich ihm dabei zusehe, wie er auf und ab geht. Seine Schritte hämmern in meinen Ohren; Sie sind ohrenbetäubend in der Dunkelheit. Ich höre seine Verzweiflung, als er meinen Namen ruft, und spüre seine Frustration, als ich nicht antworte.

Ich ersticke an seinem Schmerz und schnüre mir die Kehle vor meinen Tränen zu. Ich möchte unbedingt in seine Arme laufen und ihn meiner Sicherheit versichern, aber Asmodeus hält mich an seiner Seite.

„Warten Sie“, sagt er, „wir müssen Ihnen den Weg erleichtern. Er wird nicht glauben, dass Sie so sind, wie Sie sagen.“

"Warum nicht?" Ich krächze und die Augenwinkel brennen.

Asmodeus schaut auf mich herab, sein Gesicht zeigt tiefe Traurigkeit.

„Er träumt jede Nacht von dir, meine Süße. Jede Nacht kehrst du zu ihm zurück, nur um zu verschwinden, wenn er aufwacht. Er fängt an, die Hoffnung zu verlieren.“

"NEIN!" Ich keuche, mein Gesicht verzieht sich vor Schmerz.

Ich möchte, dass meine Familie weiterzieht, ihr Leben ohne mich lebt und nicht so schrecklich um mich trauert. Die Realität ist herzzerreißend. Meine Knie geben unter meinem Gewicht und dem Schmerz meines Vaters nach.

Asmodeus gibt mir Halt und hält mich, während ich versuche, meine Atmung zu regulieren. Ich bohre meine Nägel in seinen Bizeps und lasse mich von ihm festhalten, während ich eine Panikattacke abwehre. Währenddessen setzt mein Vater seine hektischen Anrufe fort. Jedes Echo seiner Stimme ist ein Messer in meinem Herzen.

„Beruhige dich, meine Liebe. Du kannst zu ihm gehen, wenn du deine Gefühle unter Kontrolle hast.“

Ich klammere mich immer noch an meinen Geliebten und atme zitternd tief ein, lasse die Luft meine Lungen vollständig füllen und spüre, wie mein Herz seinen hektischen Schlag verlangsamt. Ich brauche jedes Quäntchen Konzentration, das ich besitze, um meine schreienden Muskeln zu entspannen. Ich schalte die Anrufe meines Vaters aus und atme ein letztes Mal völlig aus. Während ich das tue, trocknen meine Tränen und ich schaue auf und sehe, dass Asmodeus mich anerkennend beobachtet.

„Ja“, sagt er, „Sehr gut.“

"Was jetzt?" Frage ich mit leicht zitternder Stimme.

„Jetzt verwandeln Sie Ihren Fokus in Energie und wollen, dass sich Ihr Aussehen verändert. Werden Sie wieder zu Rowan und sprechen Sie Ihren Vater als sie an. Überzeugen Sie ihn.“

Ich stelle ihn nicht in Frage. Diesmal ließ ich mich von ihm ohne zu zögern vollständig leiten und befolgte jede Anweisung buchstabengetreu. Ich versuche, mich mit der Willenskraft auseinanderzusetzen. Ich hatte immer geglaubt, dass es eine mächtige Sache sei; eine Praxis, die den Willigen helfen könnte, alles zu erreichen, was sie sich vorgenommen haben. Den Geschichten von Asmodeus zuzuhören und zu erfahren, dass seine Form – wie auch die aller Unsterblichen – direkt von nichts anderem als dem Willen des menschlichen Kollektivs beeinflusst wird, stärkt mein Selbstvertrauen.

Ich schließe meine Augen und konzentriere alles, was ich habe, alles, was ich bin, darauf, wieder ein Fremder zu werden. Ich stelle mir vor, wie die Pigmente in meiner Haut ausbleichen, wie ein Hemd, das zu lange in der Sonne liegt. Ich konzentriere mich darauf, meine Haare und Augen aufzuhellen und stelle mir Heuballen und Smaragde vor, die schwarze Seide und dunklen Kaffee ersetzen. Ich zeige die schiere Kraft meines Willens, das nahezu Greifbare, das mich stark macht. Der Adrenalinstoß, den ich verspüre, wenn meine Haut angesichts der Veränderung prickelt, bringt einen schwindelerregenden Stolz mit sich. Ich öffne meine Augen und sehe, dass Asmodeus mich mit einem umwerfenden Lächeln strahlt, und ausnahmsweise fühle ich mich seiner würdig. Ich bin stark, eine passende Königin für seinen allmächtigen König.

Er neigt seinen Kopf zu meinem Vater und ich trete ohne zu zögern vor. Diese Erkenntnis, dass ich stärker bin, als ich dachte, lässt mich begierig darauf brennen, mich meinen Herausforderungen zu stellen, wie eine patriotische Soldatin, absolut sicher, dass sie für eine gerechte Sache kämpft. Ich werde gewinnen, nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie. Ich schulde ihnen die Chance, Abschied zu nehmen.

„Lena!“ Die Stimme meines Vaters bricht, als er erneut nach mir ruft. "Wo bist du mein Baby?"

Diese Frage ist leise, gebrochen und ein Kribbeln der Angst rast mir über den Rücken. Mir ist klar, dass er kurz davor ist aufzugeben.

„Herr Sastri!“ Ich rufe, aber er hört mich nicht.

„Herr Sastri!“ Seine Augen wandern hungrig, wild und verzweifelt durch seine Traumlandschaft und sehen alles außer mir.

"Papa!" Ich schreie und schließlich wirbelt er herum, und dieses Zauberwort spricht zu seinem verletzten Herzen. Er schaut an mir vorbei, begierig darauf, einen Blick auf seine kostbare Tochter zu werfen, und ist erschüttert, als ihm klar wird, dass sie sich nicht hinter dem vage vertrauten weißen Mädchen versteckt. Ich beobachte, wie sein Gesicht sich verzieht und wie sein Körper sichtlich die Luft verliert, die Schultern hochgezogen und der Kopf hängen bleibt.

„Nicht sie“, murmelt er, „nicht meine Selena.“

Mein Herz schmerzt, als ich auf ihn zulaufe und sein Gesicht mit meinen Handflächen anhebe.

„Ich bin es, Papa, ich bin genau hier.“

„Nicht sie“, flüstert er.

„Ja, ich bin Selena.“

„Nicht sie“, beteuert er, dieses Mal lauter, „Nicht sie. Nicht sie, nicht sie, NICHT SIE!“

Er schüttelt jetzt den Kopf, die Handflächen über die Ohren gelegt und die Augen geschlossen. Die Kühnheit von mir, muss er denken, während ich so tue, als wäre ich sein verlorenes Kind.

Ich wünsche mir, dass sich mein Aussehen wieder verändert, wieder mein wahres Gesicht wird, bevor ich sage: „Ich bin es, Papa, sieh mal.“

Seine Wut kocht über und er schreit: „Du bist NICHT meine Tochter!“

Seine Augen öffnen sich und er sieht mörderisch aus, bis er mein Gesicht registriert. Sofort wird sein Körper weicher und er drückt mich an seine Brust, sein Körper zittert, während er lautlos in meinen Nacken weint.

„Oh, Selena!“ Er schluchzt: „Verlass mich nicht wieder.“

Ich habe das Gefühl, als würde meine Brust explodieren und meine Kehle würde sich für immer verschließen. Mein unerschütterlicher Fels als Vater, stoisch und immer so stark, ist völlig zerbrochen und es ist allein meine Schuld. Ich habe ihn noch nie weinen sehen, nicht ein einziges Mal, und jetzt ist er hier, so völlig zusammengebrochen. Jedes Mal, wenn ich versuche, mich loszureißen, hält er mich fester, bis wir uns schon länger aneinander geklammert haben, als ich ahnen kann. Als er mich schließlich loslässt, wird mir von seinem Griff schwindelig, aber er stützt mich mit seinen schweren Händen auf meinen Schultern.

„Wo warst du, Baby?“

„Ich bin nah dran“, sage ich ihm, „näher als du denkst.“

"Aber wo?!" Er jammert und möchte es unbedingt wissen.

„Ich bin hier“, antworte ich und lasse meine Haut erneut wandern, damit Rowan den Satz vervollständigt.

Sein Gesicht zuckt vor vorübergehender Ungläubigkeit, die sich in leichtes Akzeptieren verwandelt. Träume sollen schließlich keinen Sinn ergeben. Ich wechsle ständig das Gesicht, während ich vor ihm stehe, und beweise, dass ich es wirklich bin, indem ich mit ihm in Erinnerungen schwelge. In seinem Herzen weiß er, wer ich bin, also ist es egal, wie ich aussehe. Ich mache es, bis ich spüre, wie er Rowan mit der gleichen Wärme beobachtet, die er für mich aufbringt, und dann drehe ich mich um, um mich zu verabschieden.

Sein Gesicht verschwindet von dem Lächeln, das ich ihm so lange entlocken musste.

„Du verlässt mich wieder“, murmelt er und drückt meine Hände.

„Ich werde immer bei dir sein“, antworte ich, „Kommst du zu meiner Hochzeit?“

„Hochzeit“, er blinzelt und merkt plötzlich, dass er mit Rowan spricht, „Hochzeit, ja. Ich werde da sein.“

Ich wechsle mein Gesicht zurück und flüstere: „Danke, Daddy. Ich liebe dich.“

Ich küsse seine Wange, während er einen benommenen Gesichtsausdruck zeigt, und bemerke die kleinste Veränderung in unserer Umgebung, als ich zurücktrete. Danach verschwindet die Landschaft schneller, da sich mein Vater auf etwas Neues konzentriert. Wir sind in unserem alten Wohnzimmer in Südafrika, stehen auf einem grobgrauen Teppich, der plötzlich von bemalten Ziegelsteinen umgeben ist. An einer Gedenktafel an der Wand neben mir hängt ein Gewehr. Die Vordertür liegt hinter mir, die Schutzgitter klappern, als mein Vater auf den Eingang des Flurs zugeht. Er stolpert fast über ein kleines Mädchen, das im Schneidersitz auf dem Boden sitzt und dem Tränen über das Gesicht laufen. Ihr Haar ist lang und fein wie ein Spinnennetz, verfilzt und verknotet, weil sie den Kopf in den Armen vergräbt.

Ich bin es, als ich jünger war, vielleicht fünf oder sechs. Ich erinnere mich an eine Szene, von der ich nicht wusste, dass ich sie vergessen hatte, als ich darauf wartete, dass mein Vater von der Arbeit nach Hause kam. Ich weiß noch, wie ich an der Tür auf und ab ging und die Zeiger der Wanduhr achtlos vorbeihuschen sah, während ich mich über seine Ankunft ärgerte. Eine Minute später, als ich erwartet hatte, begannen die Tränen, wie ich es mir für das Schlimmste vorgestellt hatte.

Meine Mutter, das arme Ding, ich kann nicht geholfen haben. Sie wusste, welche Risiken mein Vater mit seinem Job einging, als er eine Stadt in einem sehr gewalttätigen Land überwachte. Es ist nicht so, dass sie sich nicht auch Sorgen gemacht hätte, aber man muss ihr zugute halten, dass sie ihre eigenen verbergen musste, um meine zu lindern.

Nicht, dass es viel geholfen hätte.

Wenn ich ihn durch die Tür kommen sah, sprang ich auf und drückte ihn so fest, dass ich kaum atmen konnte. In dieser besonderen Erinnerung nimmt er mich hoch und umarmt sie.

"Was ist los Baby?" Er fragt sanft und süß.

„Ich hatte schreckliche Angst“, schluckt sie, ihre Augen sind rot und ihre Nase läuft.

"Angst wovor?"

„Dass du nicht nach Hause gekommen bist“, schluchzt sie und braucht eine weitere beruhigende Umarmung.

„Shh, es ist okay, ich bin jetzt zu Hause“, er zieht sich zurück und sagt: „Ich liebe dich und ich werde dich nicht verlassen, okay?“

Leise bewegt sich ihr kleiner Kopf in ein paar kurzen Nicken, den Mund immer noch zu einem runzligen Stirnrunzeln verzogen.

„Jetzt reicht es“, mahnt er, plötzlich der knallharte Kriminalkommissar, als den ihn jeder kannte, „Kein Weinen mehr.“

Ich kichere, als er sie durch den Flur führt, wo ich weiß, dass er sie zu ihrer Schwester ins Bett bringen wird. Ich wende mich ab und gehe zur Tür hinaus.

*****

Ich besuche Rochelle in der Schule; Sie träumt von einer Zeit, als wir jünger waren, in unserem letzten Highschool-Jahr. Damals kannten wir uns natürlich schon, unsere Schule war nicht sehr groß, sowohl hinsichtlich der Größe als auch der Bevölkerung. Aber erst an der Uni haben wir uns so richtig gut verstanden und da haben wir uns natürlich schon darüber beklagt, dass wir beide zu hochnäsig waren, um wirklich zu begreifen, wie gut wir damals miteinander ausgekommen wären . Na ja, ich hatte es ihr gesagt, besser spät als nie.

Rochelle ist jemand, der so absolut anständig ist, dass ich ihr gegenüber sogar misstrauisch war, als ich sie kennenlernte. Aufgrund meiner Erfahrungen hatte ich herausgefunden, dass Menschen selten die waren, die sie zu sein schienen. Da diese etwas düstere Einschätzung der Menschen meine Haltung ihnen gegenüber prägte, hielt ich mich zunächst von Roch fern und zögerte, irgendeinen verletzlichen Teil von mir mit jemandem zu teilen, der zu perfekt schien, um tatsächlich zu existieren. Monate vergingen, bis sich unsere Freundschaft entwickelte und Rochelles Charme meine Vorbehalte zunichte machte, bis ich nicht anders konnte, als ihr voll und ganz zu vertrauen. Tugendhaft, ohne predigend zu sein, fleißig, aber lustig, und intelligent, aber schrullig, ist Rochelle seit zwei Jahren eine meiner besten Freundinnen und ich liebe sie wie eine Schwester.

Es braucht nicht viel, um sie davon zu überzeugen, an meiner Hochzeit teilzunehmen. Wir sitzen zusammen auf einer Bank und tragen die kastanienbraunen Pullover, puderblauen Hemden und dunkelblauen Röcke unserer Schuluniform. Wir lehnen uns aneinander und Tränen strömen ihr übers Gesicht.

„Ich vermisse dich“, sagt sie leise und hakt meinen Arm in ihren.

„Ich auch, Schatz“, antworte ich, „Weine nicht, wir sehen uns morgen.“

Sie nickt, okay, und ich umarme ihren winzigen Körper innig, das Gesicht in ihren langen, gewellten schwarzen Locken vergraben, bevor ich aufstehe und vortrete. Als nächstes stelle ich mir Bailey vor und stehe vor großen, weißen Doppeltüren, die ich als Eingang zum Haus ihrer Eltern erkenne. Ich atme tief ein, öffne eine Tür und gehe hindurch.

Bailey sitzt im Schneidersitz auf dem Boden des Wohnzimmers, einen Eimer Mais auf dem Schoß, und schaut sich noch einmal Ocean's Eleven an. Eine jüngere Version von mir sitzt auf der Couch, an die sie sich lehnt, und scheint zufrieden mit der Gesellschaft ihrer ältesten Freundin zu sein.

Ich habe Bailey kennengelernt, als wir zehn waren. Ich war gerade aus Südafrika angekommen und besuchte die Mittelschule in einem unbekannten Land. Frisch aus dem Flugzeug war meine Haut sehr dunkel und mein Akzent sehr ausgeprägt. Ich fiel auf wie ein wunder Däumchen, war mit der lokalen Kultur nicht vertraut und aufgrund meines mangelnden Selbstvertrauens unbeliebt. Da ich aus einer Gegend zu Hause kam, in der man wegen seines Übergewichts gnadenlos gehänselt wurde, hatte ich ein gewisses Maß an geringem Selbstwertgefühl entwickelt. Ich hatte Angst, mit Menschen zu sprechen, weil ich mich aufgrund meiner Größe und Hautfarbe ihrer unwürdig fühlte. Das andere braunhäutige Mädchen in meiner Klasse war natürlich Bailey.

Als ich herausfand, dass sie ebenfalls in Südafrika geboren wurde, fiel mir die eine Sache ein, die wir beide gemeinsam hatten: die Hoffnung, dass wir schnell Freunde werden würden. Ich sollte jedoch bald herausfinden, dass Bailey im Gegensatz zu Rochelle nicht so perfekt war. Manchmal war sie kleinlich, hegte Groll und war viel zu eigensinnig, als es ihr guttat. Zuerst dachte sie, sie sei besser als ich, und war erzürnt darüber, dass ich überhaupt behauptet hatte, dass wir uns irgendwie ähneln würden. Je mehr ich versuchte, mich an sie zu klammern, desto mehr mochte sie mich nicht mehr, bis mir schließlich durch ein Wunder klar wurde, dass ich etwas Besseres verdiente als einen unwilligen Begleiter.

Als ich mich zurückzog, konnte Bailey mich so sehen, wie ich war, und ich konnte meine eigene Identität aufbauen, so zerbrechlich sie auch war. Zuvor wurde ich in Südafrika von meinen Geschwistern auf der sozialen Leiter hochgehalten, die immer weitaus beliebter waren als ich. Ich war davon überzeugt, dass meine Größe der Grund dafür war; und wie könnte ich das nicht sein? Kinder waren grausam und Erwachsene gingen unbeabsichtigt streng mit meinem Gewicht um. Ich bin mit dem Glauben aufgewachsen, dass ich zu dick sei, um in irgendeiner Weise begehrenswert zu sein, und war angenehm überrascht, als ich in meinem ersten Jahr an der High School Popularität erlangte. Bailey und ich waren seitdem Freunde.

Sie war definitiv nicht perfekt und ich liebte sie dafür. Und obwohl wir einen holprigen Start in unsere Freundschaft hatten, hatte ich jetzt keinen Zweifel daran, dass sie alles für mich und mich, sie, tun würde.

„Biene“, rufe ich und versuche, ihre Aufmerksamkeit von ihrem Traumfernseher abzulenken.

"Hmm?" Sie antwortet, immer noch völlig vertieft in einen Film, den sie schon mindestens ein halbes Dutzend Mal gesehen hat.

„Biene, ich bin es.“

Sie dreht sich zu mir um und ich sehe, wie ihr Gesicht vor Schmerz zerbricht. Wortlos umarmt sie mich und ich spüre, wie ihr Körper von Schluchzen geschüttelt wird.

„Shh“, beruhige ich sie und streichle ihr schönes, welliges Haar.

„Es ist nicht fair“, wimmert sie, „Wie konntest du weg sein? Wie könnte dir jemand wehtun. Das hast du nicht verdient; du bist der liebenswerteste Mensch, den ich kenne.“

„Es ist okay“, flüstere ich, „ich bin immer noch hier.“

Und ich sage ihr genau, wann sie die Chance hat, mich wiederzusehen.

******

Nachdem ich meine Arbeit erledigt habe, schmilzt Baileys Haus dahin und wird durch einen Wald ersetzt. Ich bin von Vegetation umgeben; kolossale Bäume mit weitläufigen Wurzeln und breiten Baumkronen. Ich bin wieder in den Gärten; Seine Ruhe umarmt mich selbst in dieser Traumlandschaft. Asmodeus erscheint hier wie in der Wachwelt, gehüllt in Ashs blasse Haut, goldenes Haar und eisige Augen.

Nach den Gesprächen mit meinen Freunden und meinem Vater fühle ich mich emotional ausgelaugt. Ich möchte nur von meinem zukünftigen Ehemann gehalten werden; um mich in meiner Entscheidung zu trösten, bei ihm zu bleiben und etwas von seiner grenzenlosen Energie auszuleihen. Seine Berührung bewirkt genau das und sendet so schnell einen Funken durch mich, dass ich heftig zucke. Ich atme langsam aus und löse so die plötzliche Anspannung, die sich in meinen Schultern aufgebaut hat.

Er sieht mich mit glitzernden Eisaugen an und neigt leicht den Kopf. Ich stürze mich auf ihn, schlinge meine Arme um seinen Hals und nutze seinen unerschütterlichen Körper, um mich hochzuziehen. Unsere Münder prallen hungrig aufeinander, die Zähne stoßen hinter den Lippen, während wir miteinander verschmelzen. Der Kuss wird etwas sanfter, als ich meine Lippen öffne und seine Zunge darüber gleiten lasse und meine massiere. Das Geräusch unserer sanft schmatzenden Lippen und unseres keuchenden Atems weckt in mir den Wunsch nach mehr.

Unsere Lippen bleiben so vollständig und so lange verschlossen, dass ich, als wir uns schließlich trennen, vor Hitze wahnsinnig werde. Ich ziehe mich nah an ihn heran und fahre mit meinen Fingern über die harte Linie seines Kiefers. Sein Gefühl, das Geräusch seines Atems und der Geruch seines Moschus sind so absolut erregend, dass ich mich auch an seinem Geschmack erfreuen möchte, nur um ihn mit allen Sinnen erleben zu können. Ich vergrabe meine Nase in seiner Halsbeuge und atme seinen berauschenden Duft ein, bevor ich mit meinen Zähnen daran reibe und sanft an seiner Haut knabbere.

Er beginnt, meine imaginäre Kleidung vom Leib zu reißen, und selbst in seiner Traumlandschaft fühlt sich der Widerstand des Materials auf meiner Haut herrlich rau an. Er liegt bereits nackt vor mir und die Hitze seiner Haut verbrennt meine. Seine Länge ragt zwischen uns empor und ich greife ohne nachzudenken danach. Es ist, als wäre es ein ganz eigener Organismus, der länger und härter wird, als ich es für möglich gehalten hätte. Ich drücke es fest und schaudere bei dem Gedanken, dass solch ein Widerstand in mich eindringt.

Ich greife noch tiefer, umfasse sanft die unglaublich weiche Haut seiner Lenden und streichle mit meinen Fingerspitzen über das drahtige blonde Haar. Sie bewegen sich in meiner Hand, verschieben sich und ziehen sich zusammen, während das daran befestigte Glied noch größer wird. Wenn ich mir vorstelle, wie er tief in mir vergraben ist, winde ich mich vor Vergnügen. Mein unbändiges Verlangen zwingt mich dazu, mich wie eine wilde Frau zu benehmen. Ich drücke ihn erneut und streichle mit meinen Zähnen über seine Brust.

Ich stöhne jetzt leise und reibe meinen Körper an seinem. Mein Mund arbeitet immer noch an seiner Brust, fängt eine steinharte Brustwarze zwischen meinen Lippen ein und streicht mit meiner Zunge darüber. Meine Hände streichen über seinen Rücken, bis eine seinen Arsch erreicht. Ich schlage heftig darauf, die Wucht schmerzt in meiner Hand. Asmodeus knurrt zustimmend und erkundet meinen Körper mit seinen eigenen Händen. Er greift nach oben, greift nach einer Handvoll meiner großen linken Brust und massiert sie kräftig, bevor er in meine Brustwarze kneift.

Ich zische vor Schmerz, der sich eine Sekunde später in schauderndes Vergnügen verwandelt, und greife nach seinen Eiern. Ich möchte, dass er fühlt, was ich fühle; die exquisite Balance zwischen Euphorie und Leid. Für mich kann Vergnügen nur unmittelbar nach dem Schmerz wirklich empfunden werden. Die Befreiung davon fühlt sich an wie ein Miniaturorgasmus und ich teste dieses Paradoxon an meinem Geliebten. Er grunzt, als ich ihn noch fester drücke, und ich verspüre einen Ansturm bei der Erkenntnis, dass selbst mein mächtiger Dämonenkönig mit seinen Kronjuwelen genauso verletzlich ist wie jeder andere Mann. Ich halte ihn noch eine Sekunde fest, bevor ich ihn loslasse und mit der anderen Hand sein prächtiges Glied massiere. Er stöhnt, löst die Spannung, die seinen Körper steif gehalten hatte, und wiegt seine Hüften im Takt meiner Handbewegungen.

Ich sinke auf die Knie und lecke seinen Bauch, während ich ihn streichle; Ich spannte mich vor Vergnügen an, als er auf meine Berührung reagierte. Er stöhnt so schön, dass ich nie möchte, dass es aufhört. Ich bearbeite ihn härter und schneller und spüre, wie seine Haut sanft über das heiße und unglaublich steife Fleisch seines Werkzeugs gleitet. Plötzlich möchte ich etwas tun, an das ich noch nie gedacht hätte. Ich küsse noch tiefer, an seinem Nabel vorbei und in die harten Ebenen seines Schambeins. Natürlich kitzeln lockiges Haar meine Lippen, während sich mein Mund weiter nach Süden bewegt. Die Finger meiner rechten Hand kitzeln abwechselnd seine Eier und massieren eine harte Beule direkt darunter, während meine linke Hand weiterhin um seinen Schaft geschlungen bleibt.

Bald schwebt mein Mund an der geschwollenen rosa Spitze seines Schwanzes und mein warmer Atem streicht darüber. Ich strecke meine Zunge heraus, lecke die Spitze und staune über die unglaublich glatte und glatte Oberfläche. Sein Glied zuckt als Reaktion, aber Ash greift nach unten und beginnt, mich wieder hochzuziehen.

„Nein“, keuche ich, „Lass mich dir gefallen, meine Liebe. Ich möchte dich schmecken.“

Er gehorcht schnell und ist zweifellos eher bereit, mit diesem Traumwort zu experimentieren als mit dem echten. Aufgeregt nehme ich seine Länge in meinen Griff und knete sie fest, während ich mich daran arbeite, ihn in meinen Mund zu stecken. Zu spüren, wie seine Haut über seine Härte gleitet, ist unermesslich erregend, während ich ihn mit einer Faust pumpe und ihn mit den Fingern meiner anderen Hand etwas tiefer kitzele. Ich stehe über dem pilzförmigen Kopf seines Werkzeugs und massiere einen milchigen Tropfen aus der Spitze. Sobald ich das tue, verspüre ich den unbändigen Drang, diesen Tropfen zu probieren.

Ich beuge mich vor und neige meinen Kopf noch tiefer, wobei ich meine Zunge über den glatten Kopf gleiten lasse. Er fühlt sich in meinem Mund noch seidiger an als in meinen Händen und ich stöhne über einen Schluck von ihm. Er schaudert als Antwort und seine Finger verkrallen sich in meinen Haarsträhnen. Mein Mund ist bis zum Äußersten gedehnt, während ich ihn weiterhin lecke, ihn mit meiner Zunge umkreise und ihn leidenschaftlich lutsche. Er zuckt in meinem Mund und der Gedanke, dass ich ihm so viel Vergnügen bereite, versetzt mich in Ekstase.

Ich verwöhne ihn mit allem, was ich habe, und entlocke seinem zitternden Körper ein köstliches Stöhnen. Ich halte ihn in meinem Mund, bis mein Kiefer schmerzt, und als er meine Müdigkeit spürt, streicht er mein Haar zurück und drückt mich sanft auf die weiche Erde. Sein Körper zittert immer noch und ich weiß, dass er seine ganze Kontrolle braucht, um nicht grob zu mir zu sein. Während er sich auf mich niederlässt, schlage ich ihm so fest ich kann auf den Arsch; eine Erinnerung daran, dass ich nicht so empfindlich bin, wie er zu denken scheint.

Das bringt ihn in Raserei und er dreht mich um, als wäre ich eine Stoffpuppe. Jetzt bin ich auf Händen und Knien, keuche vor Vorfreude und reiße mit meinen geballten Fäusten das Gras bis auf die Wurzeln aus. Seine Hände gleiten an meinem Körper entlang, bevor sie an meinen Hüften ruhen, und die Freude, die seine Berührung bereitet, löst in meinem Rücken ein Kribbeln aus. Das Gefühl steigert sich und rast immer weiter, bis es in meinem Kopf explodiert. Asmodeus wählt diesen Moment, um in mich einzutauchen.

Das Vergnügen ist so groß, dass es sich anfühlt, als würde mir das Herz platzen. Ich komme fast allein mit diesem Stoß. Es fühlt sich so gut an, dass ich den Schrei nicht unterdrücken kann, der aus mir herausbricht und mein Lied der Lust von den Bäumen auf mich zurückprallt. Ich bin ein Singvogel mit süßer Stimme, der ihre Freude singt.

Er bewegt sich schnell, ein benachteiligtes Tier, das endlich einen Partner gefunden hat. Jeder einzelne Stoß von ihm entlockt mir einen hohen Ton, bis ich es nicht mehr aushalte und mein Lied zu einem kehligen Schrei wird. Ich komme so hart, dass ich mit dem Gesicht voran in den Dreck falle und über meine süße Erlösung stöhne. Asmodeus ist nicht mehr weit und sein Höhepunkt sendet einen weiteren Stich purer Glückseligkeit durch meinen Körper.

Er bricht neben mir auf dem Boden zusammen, während es mir alles kostet, mich auf den Rücken zu drehen. Wir keuchen beide schwer, gefangen zwischen Erschöpfung und völliger Euphorie. Ich strecke meine Hand aus und ziehe sein Gesicht zu meinem. Wir küssen uns so leidenschaftlich, dass ich ausnahmsweise das Gefühl habe, wir wären dazu bestimmt, zusammen zu sein, genau wie Asmodeus immer darauf bestanden hatte. Plötzlich überkommt mich ein Gefühl reinen Trostes und absoluter Gewissheit. Das fühlt sich so richtig an; Auch wenn wir erschöpft sind, fühle ich mich bei meinem König mächtig, als ob uns nichts schaden könnte, solange wir zusammen sind.

*****

Die kleine Lücke zwischen den zugezogenen Vorhängen, die letzte Nacht silbernes Licht hereinließ, lässt jetzt ein Stück Gold durch. Ich werde im Morgengrauen meines Hochzeitstags geweckt und diese plötzliche Erkenntnis lässt mich aus dem Bett springen. Asmodeus ist nicht hier; Eine Notiz auf dem Nachttisch besagt, dass er in sein Reich zurückgekehrt ist, um Vorräte für unsere Hochzeit zu besorgen. Ich gehe davon aus, dass sich unter diesen Vorräten mein Hochzeitskleid und eine Portion Glamour-Ton befinden; genug, um meine Haut wieder zu verändern.

Ich stoße einen sehnsüchtigen Seufzer aus, während ich den Brief zurücksetze. Ich hatte mir ein letztes Mal einen Kuss von meinem Geliebten gewünscht, bevor wir uns als Mann und Frau küssen. Ich beschließe, nicht weiter darüber nachzudenken und mich stattdessen auf eine Ewigkeit an Asmodeus' Seite zu freuen, und gleite ins Badezimmer. Ich bleibe stehen und klopfe schmerzhaft mit dem Herzen, als ich jemanden sehe, der auf mich wartet.

Ida steht starr mitten im Raum; Ihre Hände umklammerten eine Box aus Milchglas und ihr Kopf war unterwürfig gesenkt. Sie trug immer noch das grüne Kleid, das ich ihr gegeben hatte. Es ist das Kleid, das verrät, wer sie ist, und ohne es hätte ich sie wahrscheinlich nicht erkannt. Sie sieht völlig anders aus; zweifellos mit Glamour-Ton bedeckt. Ihr dunkles Haar ist etwas aufgehellt, kastanienbraun statt schwarz. Ihre burgunderrote Haut hat sich zu einem wunderschönen Olivton erwärmt, als wäre sie eine mediterrane Schönheit mit perfekter Bräune. Schließlich sind ihre gelben Augen zu einem tiefen Ozeanblau abgekühlt; deren Tiefen unergründlich scheinen. Hinter ihr ist das Waschbecken mit taupefarbenem Ton gefüllt und ich weiß, dass sie hier ist, um mir bei den Vorbereitungen zu helfen.

Eine unkontrollierbare Welle der Eifersucht überrollt mich. Hier steht sie und sieht an MEINEM Hochzeitstag schöner aus, als ich es mir jemals hätte erträumen können. Meine Eifersucht verwandelt sich in Wut, bevor ich die müde Unschuld in ihrem Blick bemerke, während sie mich beobachtet. Sie kann meine Wut spüren und fragt sich, was sie getan hat, um sie zu verdienen. Mit einem leisen Seufzer bitte ich sie so sanft wie möglich, mich vorerst in Ruhe zu lassen. Als sie ohne ein Wort des Widerspruchs den Hauptraum betritt – die geheimnisvolle Kiste immer noch in ihren Armen –, sperre ich sie aus und atme tief durch. Ich werde heute nicht zulassen, dass die Irrationalität siegt, entscheide ich. Asmodeus liebt mich, nicht sie, und Ida ist mit ihrer scheinbar reinen Stärke nicht so stark, wie sie sein könnte, und schon gar nicht so stark wie ich. Ich muss mich mehr anstrengen, sie nicht zu erschrecken.

Als Erstes bade ich und schrubbe dabei sorgfältig jeden Zentimeter meines Körpers. Wenn meine Haut gerötet und blitzsauber ist, trockne ich mich ab, putze meine Zähne, trockne meine Haare mit dem eingebauten Trockner im Badezimmer und schließe die Tür für Ida auf.

Leise gleitet sie hinein, ganz entspannte Eleganz und ärgerliche Anmut. Ich verstecke meinen Körper nicht vor ihr – selbst diese paar Tage mit Asmodeus reichten aus, um mich von ein paar Schichten körperlicher Unsicherheit zu befreien; Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie viele Jahre sie sich kultivieren mussten. Natürlich sind sie nicht ganz verschwunden, sonst würde mich Idas bloße Anwesenheit nicht so sehr ärgern.

Wortlos richtet sie ihre Aufmerksamkeit auf den Ton im Waschbecken, taucht ihre Hände hinein und bringt eine dicke Schicht Glamour zum Vorschein. Sie fährt fort, es in meine Haut einzumassieren, beginnend an meinen Schultern und arbeitet sich nach unten vor. Ich sage nichts zu ihr und beabsichtige, unsere Beziehung von nun an streng professionell zu gestalten. Meine Wangen brennen bei der Erinnerung an unser letztes Treffen – daran, wie ich sie aus Dankbarkeit auf den Mund geküsst habe. Ich war erschöpft und erleichtert und in einem Moment der Schwäche zeigte ich unverzeihliche Gefühle. Nur Asmodeus sollte mich verwundbar sehen, habe ich beschlossen. Ich darf nicht schwach aussehen, wenn ich mir eines Tages Respekt verschaffen will.

Das heißt nicht, dass ich dieser Dämonin gegenüber unfreundlich sein werde – schließlich verbindet uns ein Band des Leidens –, aber …

Gott, was denke ich? Ich klinge wie eine spießige, hochnäsige, aufgedrehte Schlampe! Was zum Teufel geht in meinem dummen Kopf vor?

Vor nicht einmal fünf Stunden habe ich von meinen Freunden und meiner Familie geträumt. Menschen, die ich liebe und die mich geliebt haben. Und in fünf weiteren Stunden werde ich mich für immer verabschieden. Wer bin ich, dass ich über Freundschaft die Nase rümpfe? Wann habe ich jemals gedacht, dass ich über einem anderen Lebewesen stehe? Ich, der nichts anderes hat als das, was mir gegeben wurde. Ich, der ich in der Vergangenheit immer so freimütig mein Herz geteilt habe.

Gerade als Ida nach meinem Gesicht greift, fasse ich ihre Hand in meiner.

„Es tut mir leid“, sage ich, „für alles. Bitte haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie in meiner Nähe sanftmütig sein müssen. Ich möchte, dass Sie mich als Freund betrachten.“

Sie senkt unterwürfig den Kopf und glaubt kein Wort aus meinem Mund. Ich benutze meine andere Hand, um ihre Wange zu umfassen und hebe ihr Gesicht, um meinem zu begegnen.

„Bitte Ida, wirst du meine Freundin sein? Ich hätte gerne eine Freundin, mit der ich reden kann.“

In ihren Augen blitzt eine nicht wahrnehmbare Emotion auf.

„Freundin, Mylady?“ Sie fragt und ich kann das Zusammenzucken in ihren Worten hören. Ich lache darüber,

„Nicht so eine Freundin. Jemand, dem ich mich anvertrauen kann, mit dem ich mich wohl fühle und dem ich meine Geheimnisse anvertrauen kann.“

„Geheimnisse, Majestät?“ Sie fragt mit großen Augen: „Was ist mit unserem König? Ist er nicht der, dem Sie sich anvertrauen würden?“

„In den meisten Dingen ja“, stimme ich zu, „aber nicht in allen. Was ist, wenn er der Grund ist, warum ich Luft machen muss? Oder wenn ich Rat in Bezug auf ihn brauche? Sie können mein größtes Vertrauen sein.“

Sie sieht zerrissen aus, Angst und Misstrauen sind ihr deutlich ins Gesicht geschrieben.

„Denk darüber nach“, sage ich sanft und sie verneigt sich unterwürfig.

Ich seufze. Es ist ein Anfang.

*****

Wenn Ida mit mir fertig ist, strahle ich. Etwas Lidschatten, ein wenig Rouge, tiefe Lippenfarbe und schwarzer Eyeliner würde ich normalerweise tragen, wenn ich ein wenig auffallen wollte. Da ich kein Fan von regelmäßigem Make-up bin, würde ich, wenn ich mein Gesicht für Partys verschönere, mit den wenigen Make-ups, die ich verwende, dazu dienen, die Gesichtszüge hervorzuheben, die, wie ich mittlerweile erkenne, recht sinnlich sind. Scharfe, hohe Wangenknochen, übersät mit Sommersprossen, unglaublich tiefe Grübchen, ein gut ausgeprägtes Kinn, große braune Augen, eine kleine Stupsnase und pralle, sinnliche Lippen, gekrönt von einer perfekten Amorschleife. Oh ja, jetzt sehe ich, dass ich schon immer ein hübsches Gesicht hatte. Schade, es ist nicht meins, was ich im Spiegel sehe.

Mit dem Gesicht dieses Fremden bringt das gleiche Make-up, das normalerweise nur meine schönsten Gesichtszüge hervorhebt, sie jetzt zur Geltung. Rowans Augen sehen schwer, sexy und ein wenig unheimlich aus und schimmern heller, während sie von dunklem Kajal umgeben sind. Seine Wangen sehen auf eine Weise kantig aus, wie meine es nie sein könnten, und ihre Lippen sind kühn, gewagt und verführerisch, gekleidet in einen berauschenden Merlot-Ton.

Mein Kleid hat eine ähnliche Farbe, ein dunkles, sattes Rot, nicht ganz so tief wie der Lippenstift, aber genauso kräftig. Ich bin in schwere, bodenlange Seide gehüllt. Der Rock ist mit Diamanten besetzt und befestigt. Das Oberteil hat einen herzförmigen Ausschnitt und ist mit silbernen Filigranarbeiten akzentuiert. Es ist das Schönste, was ich je tragen durfte, und es gehört mir, so wie Asmodeus bald auch mir gehören wird.

Es fühlt sich an, als wäre überhaupt keine Zeit vergangen, und ich gehe auf ihn zu, durch einen Gang aus Moos und abgefallenen Blättern. Ich gehe alleine und wünschte, ich hätte meinen Vater, der mich stützt. Ich kann mich allerdings nicht beschweren; Ich habe sein Gesicht in der sitzenden Menge gefunden. Die anderen Gesichter sind verschwommen – die meisten hätte ich sowieso nicht erkannt. Ich sehe meine Mutter und meine Geschwister, die nahe bei Bailey und Rochelle sitzen. Der Anblick meiner Schwester und meiner besten Freunde lässt mein Herz höher schlagen.

Ich lächle so heftig, meine Wangen und Zähne schmerzen, während unerwünschte Tränen über mein Gesicht rollen. Die Mädchen lächeln mich unsicher an und wieder einmal werde ich daran erinnert, dass sie mich nicht so sehen, wie ich mir vorstelle. Diese Erinnerung wiederum lässt mich erkennen, dass mein Glamour scheitern wird, wenn ich meine Gefühle nicht unter Kontrolle bekomme. Ich könnte mir vorstellen, dass die Gäste vor lauter Angst die Flucht ergreifen würden, wenn der wahnsinnige Panda hier auftaucht.

Ein tiefes Einatmen und Ausatmen hilft mir, mich zu konzentrieren. Ich gehe bewusst vorwärts, mein Blick klebt an meinem getarnten Bräutigam. Währenddessen erklingt im Hintergrund die süßeste Musik, alles Klavier und Harfe, gepaart mit einer herrlich heiseren Stimme und durch ein tiefes Cello gewichtet. Es lässt mein Herz platzen, denn irgendwie vermittelt es mit seiner rätselhaften Eleganz alles, was ich für Asmodeus, meine Familie, meine Freunde und jeden anderen, den ich je geliebt habe, empfinde. Es spielt nicht einmal eine Rolle, dass der Text in einer Sprache verfasst ist, die ich nicht kenne.

Ich höre so aufmerksam zu, dass ich gar nicht merke, dass ich am Ende des Ganges bin, bis Asmodeus meine Hand nimmt. Ein Zelebrant steht bei uns und begrüßt die Gäste. Sie hält ihre Rede über die Heiligkeit der Ehe und die Unmoral der Liebe glücklicherweise kurz, bevor sie ankündigt, dass Ash und ich unsere eigenen Gelübde ablegen werden. Eine Welle von Benommenheit lässt mich fast umfallen. Darauf habe ich mich nicht vorbereitet!

Ich werfe Asmodeus einen flehenden Blick zu, der beruhigend zurücklächelt. Folge meinem Beispiel, sagt das Lächeln, es wird dir gut gehen.

Ich atme noch einmal durch und versuche, meine Nerven so weit zu beruhigen, dass ich Asmodeus tatsächlich hören kann, wenn er zu sprechen beginnt.

„Meine Liebe, du bist die Frau, die ich gewählt habe und die mich gewählt hat.

„Ich schwöre dir mein Vertrauen, meine Ehre, meine Treue und mein Leben.

„Ich werde dein Freund, dein Partner, dein Liebhaber und dein König sein. Du wirst meine Königin sein.“

„Ich werde dich lieben, schätzen und beschützen. Ich werde dir alles gewähren, was in meiner Macht steht, und ich werde dir niemals Schaden zufügen.“

„Das schwöre ich, bis ans Ende aller Tage.“

Ähnliche Geschichten

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Bar 3

Dieser Ort hat dich verrückt gemacht. Dein Kopf drehte sich. „Geht es dir gut?“ Mein Gott, diese Stimme. Einer der Hauptgründe dafür, dass dir der Kopf schwirrte. Diese Frau. Der Barkeeper. Du schaust ihr tief in die Augen. Versunken in schmutzigen Gedanken. Ihr Blick verließ deinen nie und die kurzen Sekunden, bevor du sprachst, fühlten sich wie Stunden an. „Mir geht es gut“, sagtest du streng. Sie ging nah an dich heran. „Du kannst jederzeit aufhören“, sagte Mila. Ihre weichen Lippen sind nur Zentimeter von deinen entfernt. Warum tat sie das? Sie musste wissen, dass sie dich verrückt machte. Du streichst...

811 Ansichten

Likes 0

Vile – Kapitel 1 – Der Haufen

„Das warme Aufschäumen von heiterem Nektar auf deiner Porzellanhaut wird die Höhle der Dunkelheit erneuern, in der deine Seele wohnen sollte, aber nicht weilt, denn wenn die Leere des Geistes von allem außer der bitteren Kälte des Nichts beraubt ist, das sich streitsüchtig den eigenen Wünschen widersetzt, sollte sie das auch tun.“ werde beiseite geworfen und bis zum Rand mit frisch gezapftem Blut gefüllt. Ich werde dir nicht die Knechtschaft meiner eigenen rechtmäßigen Herrschaft hinterlassen, sondern ihnen selbst das Vermächtnis der ewigen Treue zum Elfenbeinthron des Weißen Turms, auf dem der Herr zu dir spricht Jetzt sind Sie für den Thron...

749 Ansichten

Likes 0

Ein Mädchen lernt ihre Lektion

Katy stapfte zurück zu den Ställen und fragte sich, ob diese Arbeit die ganze Mühe wirklich wert war. Sie hatte einen langen Spaziergang hinter sich und jetzt fing es an zu regnen. Auf der letzten Meile würde sie durchnässt werden. Sie zerrte an der Leine des Hundes und begann, zurück zur Farm und zum Tierheim zu joggen. Sie arbeitete nun seit sechs Wochen in der Reitschule und die Sommerferien waren fast vorbei. Das war der Beginn ihrer letzten Woche. Der Job war nicht besonders gut bezahlt, aber dann erlaubte Frau Johnson, die Besitzerin der Reitschule, Katy, dort kostenlos ihr eigenes Pferd...

495 Ansichten

Likes 0

„FINGER“

Finger Von Blueheatt …..Als meine Frau Linda klein war, schlief sie mit ihrer älteren Schwester. Ihre ältere Schwester hatte eine Freundin zum Übernachten eingeladen. Zu dritt in ihrem großen Bett war kein Problem. In der Nacht wachte meine Frau durch Bewegungen im Bett und leises Stöhnen auf. Sie öffnete die Augen und sah, wie ihre ältere Schwester und ihre Freundin sich einander gegenüber drehten und etwas taten. Sie tat so, als würde sie schlafen, sah aber zu. Die beiden Mädchen fingerten sich gegenseitig. Sie atmeten schwer und ein leises Stöhnen kam von ihnen. Ihre Finger waren in den Muschis des anderen...

557 Ansichten

Likes 0

Melina von WWE

Es war am Mittwochmorgen, dem 28. Dezember, als ich mich um 8:30 Uhr auf den Weg zu den WWE-Büros in Stamford machte. Vor zwei Nächten verbrachte ich die Nacht mit Trish Stratus, und letzte Nacht verbrachte ich die Nacht mit der ehemaligen Diva Debra Marshall, obwohl ich am Ende schlecht gelaunt war, weil ich herausfand, dass sie sich mit Stephanie verschworen hatte, um mir den Kopf durcheinander zu bringen. Wir hatten Sex in der Limousine, dann bin ich gegen 22 Uhr losgefahren und soweit ich wusste, flog sie zurück nach Texas, um dort zu tun, was sie auch getan hatte. Der...

540 Ansichten

Likes 0

Still und atemlos

Still und atemlos Es ist Tammys Haus. Sie feiert eine Party. Als ich dort ankomme, merke ich, dass sie ein wenig beschwipst ist … lauter als gewöhnlich. Ich bekomme die übliche Begrüßung. Sie springt auf und schlingt ihre Beine um mich, als sie mich sieht. Sie sagt mir, dass sie mein „dummes Gesicht“ vermisst, und bietet mir dann einen Drink an. Der Rest ihrer kleinen Blow Out-Crew ist da. Sage und ein paar andere Tänzer auch. Ich weiß, dass es ihr Haus ist, aber ich weiß nicht, wie sie es bezahlt. Wirklich schön, zu schön für jemanden in unserem Alter. Ich...

579 Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.4K Ansichten

Likes 0

Gokkun Bazooka

Barbara gurgelte die sechs Ladungen warmen bitter-salzigen Nusssaft und schluckte. Mr. Johnny Nummer sieben trat vor und entlud einen Spritzer, der mit einem hörbaren Plopp auf den Gaumen von Barbara traf. Der Name des Jungen war natürlich nicht wirklich Mr. Johnny Nummer sieben. Barbara kannte seinen Namen nicht. Er war ein übergewichtiger Typ mit rotbraunem Haar, vielleicht 35 oder 40 Jahre alt und er hatte einen 3-Zoll-Penis. Barbara war ihm nie begegnet und würde es nie tun. Er war der Typ, den sie nicht zweimal ansehen würde. Alles, was Barbara wirklich interessierte, war, dass er einen aktuellen HIV-Test und ein STD-Panel...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bösartiger Plan

Der bösartige Plan – FF7 Zitrone von MISTER BIG T Diese Geschichte spielt sich nach der gut gelegten Zitrone ab. „Ich warne euch! Wenn ihr irgendetwas versucht, werde ich euch die Eier brechen!“ Tifa schrie die Soldaten um sie herum an. Etwas Schweiß stand ihr auf der Stirn und sie hatte höllische Angst. Highwind MK II bog nach rechts ab, zum neuen Hauptquartier von Shinra. Als der starke Wind landete, wurden sie von einer kleinen Armee perfekter Wolken begrüßt. Alle voll funktionsfähig. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ------------------ Zurück im Lager unserer Helden schlief Yuffie im Zelt. Sie träumte von Cloud oder besser gesagt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.