Across Eternity (The Infinite) Buch 3 – Kapitel 12

363Report
Across Eternity (The Infinite) Buch 3 – Kapitel 12

Die Ritterschaft

Nach seinem blutigen Abend hatte es Noah nicht eilig, das Bad zu verlassen, und die Tatsache, dass er das Zimmer ganz für sich allein hatte, war eine willkommene Gelassenheit. Außerdem würde er bald wieder auf der Straße leben, wo es kaum heiße Bäder gab. Es tat gut, es zu genießen, solange er konnte, und das Gefühl einer frischen Uniform zu spüren. Er kam in der Kantine vorbei, schnappte sich etwas Brot und einen Apfel und kehrte dann in seinen Schlafsaal zurück, nachdem er die letzten Stunden damit verbracht hatte, sich wie eine alte Flamme nach der Weichheit seines Bettes zu sehnen.

Es kam ihm so vor, als würden seine Augen, sobald er sie schloss, durch ein Klopfen geöffnet. „Noah, bist du da drin?“ Es war Alexis. Noah schaute zum nahegelegenen Fenster und studierte die Schatten; es war wahrscheinlich Mittag.

„Nein, ich bin gerade woanders. Ich komme später zurück, wenn ich noch ein paar Stunden geschlafen habe.“

„Du hast lange genug geschlafen. Öffne die Tür."

„Gut, aber ich habe keine Kleidung an. Sind Sie sicher, dass Sie den Winkel des Baums sehen möchten?“

Es entstand eine Pause. "Eine Stunde." Sie sagte. Er hörte sie weggehen und schloss die Augen, nur um erneut durch das Klopfen aufgewühlt zu werden. Die Schatten hatten sich erneut verschoben. „Komm, es ist Zeit aufzuwachen“, sagte Alexis von draußen. „Und du solltest dich besser anziehen.“

„Gut, ich komme.“ Noah zog sich an, öffnete die Tür und fand Alexis und Sophia im Flur stehen. „Was ist so wichtig, dass du mich zweimal wecken musstest?“

„Wir wollten sicherstellen, dass es dir nach deiner Schicht letzte Nacht gut geht“, sagte Sophia. „Niemand wusste, was mit dir passiert ist, nachdem du mit Sir Elyot das Schloss verlassen hast.“

„Einige Narren waren hinter mir her, und ich habe mich um sie gekümmert. Nichts, über das man sich sorgen sollte."

„Gut, denn es ist das Ende des Jahres und du hast ein Versprechen zu halten“, sagte Alexis und warf ihm einen eisernen Blick zu.

„Das glaube ich. Lass mich ein paar Sachen holen, dann reden wir in deinem Zimmer.“

Sie sahen zu, wie er etwas von seinem Schreibtisch holte, und dann folgte er ihnen in Alexis’ Zimmer. Bevor er etwas unternahm, holte er sein Schallschutzgerät heraus und aktivierte es, um sicherzustellen, dass ihr Gespräch geheim blieb. Er sah sich im Zimmer um und fand es so ordentlich und ordentlich wie immer, aber er konnte immer noch den schwachen Geruch von Sex wahrnehmen.

„Ich bin froh, dass Sie beide die Dinge klären konnten. Ich hoffe nur, dass es kein Racheakt dafür war, dass ich gestern deine sapphische Abgeschiedenheit unterbrochen habe.“

Ein Lächeln, Noah hatte Sophia noch nie mit einem Lächeln erröten sehen, stattdessen wandte sie verlegen den Blick ab, aber ihre Lippen hoben ihre rosigen Wangen und sie kicherte sogar.

„Pst!“ Sagte Alexis mit geröteten Ohren. „Im Gegensatz zu dem Lebensstil, den Sie leben, sollte Intimität nicht beiläufig erwähnt werden!“

Noah wandte sich an Sophia. „Sie ist so leicht zu necken, nicht wahr?“

„Ab und zu stupse ich sie ein wenig an, einfach weil ich es liebe, sie so schmollen zu sehen“, antwortete Sophia und kicherte weiter.

„Können wir schon weitermachen? Es ist Zeit, uns zu sagen, wer Sie wirklich sind.“

„Sehr gut, ihr beide setzt euch.“ Sie saßen alle auf dem Bett, während Noah den Stuhl von Alexis‘ Schreibtisch holte und sich vor sie setzte. „Ich traue Versprechungen nicht besonders, egal von wem sie kommen. Trotzdem muss ich euch beide schwören, dass ihr das niemals mit jemand anderem teilen werdet, verstanden?“

„Sie haben unser Wort“, sagte Alexis.

„Das stimmt“, fügte Sophia hinzu.

Noah holte tief Luft. „Ich bin nicht die Person, die ich zu sein scheine. Ich bin viel älter, als ich aussehe, und ich komme aus einer Welt, die weit von dieser entfernt ist. Dieser menschliche Körper ist ein temporäres Gefäß, das ich bewohne. Seit Tausenden von Jahren bin ich gestorben und wiedergeboren worden, jedes Mal in einer neuen Welt, einer neuen Realität. Ihr Planet ist nur eine der unendlichen Stationen auf meiner Reise durch Zeit und Raum.“

Alexis und Sophia starrten ihn an, als ob seine Worte von ihrer Stirn abprallen würden. „Du meinst es jetzt doch ernst, nicht wahr?“ fragte Alexis.

„Völlig ernst. Ich habe dir schon einmal gesagt, dass ich lange vor deiner Geburt gelebt habe und dass ich noch lange nach deinem Tod am Leben sein werde. Wenn du diesen Körper tötest, werden mein Bewusstsein und meine Erinnerungen in einen neuen Körper übergehen, den eines Babys, das geboren wird. Ich kam zu dieser Akademie auf der Suche nach Antworten, nicht nur auf meine Magie, sondern auch auf diesen Reinkarnationsfluch.“

„Können Sie das beweisen?“ Fragte Sophia.

"Ich kann. Von allen Welten, die ich bisher bereist habe, ist dies die einzige mit Magie, und deshalb war meine aktuelle Reinkarnation anders als gewöhnlich. Ich landete hier mit demselben Körper, in dem ich gestorben bin, sowie mit der Kleidung, die ich trug, und dem Zeug in meinen Taschen.“ Noah enthüllte ein schwarzes Rechteck mit einer Glasoberfläche. „In Welten ohne Magie schreitet die Menschheit durch die Entwicklung von Technologie und Werkzeugen voran. Das nennt man Handy. Es ist ein Gerät, mit dem Sie mit jemandem an einem anderen Ort kommunizieren und Zugriff auf alle gewünschten Informationen sowie auf viele andere interessante Dinge erhalten können. Diese Funktionen sind jedoch verloren gegangen, seit ich auf diese Welt gekommen bin. Jeder hatte eines davon und nutzte es fast ununterbrochen.“

Er entfernte die Rückseite und zeigte ihnen ein silbernes Quadrat darin, in das eine Runenformel geschrieben war. „Das hier nennt man Batterie. Es enthält die Energie, die ich brauche, damit mein Telefon funktioniert. Als ich hier ankam, hatte ich keine Möglichkeit, diese Energie wiederherzustellen, daher war sie größtenteils nutzlos, aber dank der Runenherstellung habe ich einen Weg gefunden.“ Er schaltete sein Telefon ein und richtete die Kamera auf sie. „Lächeln Sie beide.“

"Verzeihung?" fragte Alexis.

"Einfach lächeln."

Jeder von ihnen lächelte verlegen, und Noah machte ein Foto von ihnen und zeigte es dann zu ihrem gegenseitigen Schock. "Was ist das?" fragte Sophia und starrte aufmerksam auf den Bildschirm.

„Mein Telefon hat ein Glasauge, das nicht nur aufzeichnen kann, was es sieht, sondern auch, was es hört. Apropos Hören …“ Er öffnete den Musikordner und spielte „Could’ve Been“ von Two Steps from Hell. „Es enthält auch Musik aus meiner Welt.“

Das Streichen der Streichinstrumente erfüllte Alexis‘ Zimmer und ließ ihr und Sophia den Atem rauben. Die festlichen Krachmacher der Feiertage und die Volkslieder der Abenteurer und Bauern waren mit der Symphonie der Töne, die in ihre Ohren flossen, nicht zu vergleichen.

„Ihr gesamtes Wissen über den menschlichen Körper stammt also aus einer anderen Welt?“ Fragte Sophia.

„Eigentlich mehrere Welten. In mehreren Leben war ich ein sogenannter „Arzt“, jemand, der Verletzte und Kranke heilt. Da es jedoch keine Zaubertränke oder Heilzauber gab, musste die Menschheit alles über den menschlichen Körper lernen. Stellen Sie sich vor, Sie würden ein abgetrenntes Glied wieder anbringen, indem Sie alle durchtrennten Venen und Muskeln mit Nadel und Faden zusammennähen. Tatsächlich …“ Er holte seine Brieftasche heraus und zeigte ihnen seinen Führerschein. „Das ist ein Ausweis, den jeder in meinem Alter hatte. Sehen Sie diesen Ort hier? Das bedeutet, dass ich mich freiwillig als Organspender gemeldet habe.“

"Organspender?" fragte Alexis.

„In meiner alten Welt konnte der Körper von Menschen mit Organversagen aufgeschnitten und das defekte Organ durch ein gesundes Organ einer anderen Person ersetzt werden. Menschen, die sich freiwillig als Spender bereit erklärten, wurden nach ihrem Tod ihre Organe entnommen und anderen Menschen transplantiert, die sie brauchten. Mein Herz, meine Lunge, meine Nieren und alle meine wertvollen Körperteile würden dazu verwendet, das Leben anderer zu retten. Nun, da ich hier in diesem Körper bin, bin ich mir nicht sicher, ob jemand tatsächlich meine Organe bekommen hat.“

„Das… das ist alles zu viel“, stöhnte Sophia.

„So seltsam es auch klingen mag, es ist die Wahrheit.“

Alexis beugte sich vor. „Also, was du mir auf der Basiliskenparty erzählt hast, über von Menschenhand geschaffene Monster und Experimente…“

„Ich bin Tausende von Jahren alt, das ist lange genug, um so ziemlich alles getan und erlebt zu haben, einschließlich, sagen wir, „abscheulicher“ Praktiken? Es gibt Grenzen, die der Mensch angeblich nicht überschreiten sollte, und ich habe sie alle überschritten, nur um zu sehen, was auf der anderen Seite war. Wer auch immer diesen Basilisken erschaffen hat, er geht den gleichen Weg wie ich.“

Die drei saßen alle schweigend da, Alexis starrte Noah an, während Sophia zu Boden blickte. "Also was passiert jetzt?" fragte Alexis schließlich. „Da Sie hier in der Akademie keine Antworten bekommen konnten, was werden Sie nach dem Rittertag tun?“

„Ich werde Lady Zodiac dabei helfen, ihren Bruder aufzuspüren, der verschwunden ist, nachdem er ein unglaublich mächtiges psychisches Experiment durchgeführt hat. Ich kann Ihnen nicht alle Einzelheiten nennen, aber der Vorfall ereignete sich im letzten Frühjahr, zur gleichen Zeit, als ich hier ankam. Auch wenn die Ereignisse nichts miteinander zu tun haben, hoffe ich, dass seine Forschung mir helfen kann, diesen Fluch zu brechen.“

„Warte, aber wenn du den Fluch brichst, wirst du sterben, nicht wahr?“ Fragte Sophia.

„Lassen Sie sich von diesem jungen Gesicht nicht täuschen. Ich bin bereits mehr als hundert Mal gestorben und habe mehr gelebt und erlebt, als Sie sich vorstellen können. Ich bin bereit für das Ende meiner Reise.“

„Weiß Lady Zodiac das?“ fragte Alexis mit zitternder Stimme.

„Natürlich ist es Teil unserer Vereinbarung. Ich helfe ihr, ihren Bruder zu finden, und sie wird mir helfen, meinen Fluch zu brechen. Wir werden übermorgen abreisen.“

Sophia stand mit Tränen in den Augen auf. „Du meinst, du wirst uns zurücklassen und wir werden dich nie wieder sehen!“

Noah seufzte. „Du und ich hatten eine wundervolle Nacht zusammen, nicht wahr?“ Die unerwartete Frage brachte sie ins Wanken. „Du verstehst jetzt, woher all meine Schlafzimmererfahrungen kommen, nicht wahr? Ich hatte Hunderte von Frauen und Liebhabern, von denen ich viele Namen vergessen habe, genauso wie bei meinen Kindern. Ich habe auf meinem Sterbebett gelegen, umgeben von meiner liebevollen Familie, von denen keiner wusste, wer ich wirklich bin. Ich habe sie weinen hören, während ich meine Augen schloss und meinen letzten Atemzug ausstieß, nur um in einer neuen Welt wiedergeboren zu werden. Ich lebe weiter, während jeder aus meinem früheren Leben einer nach dem anderen stirbt, ohne zu wissen, dass er ersetzt wurde.

Anstatt mit Valia zu reisen, könnten wir vielleicht auch heiraten. Wir könnten ein Haus bauen, eine Familie gründen und gemeinsam alt werden. Können Sie es sich vorstellen? Der Kuss, den wir auf unserer Hochzeit teilten, der Streit zwischen uns beiden darüber, wer mitten in der Nacht an der Reihe ist, sich um unser weinendes Neugeborenes zu kümmern, die Abendessen, die wir mit unseren Freunden hatten, während wir darüber scherzten, dass unsere Kinder reingefallen wären Liebe, Erinnerungen an die Feiertage schaffen, sowohl gute als auch schlechte, die Jahre in einem angenehmen Arbeits- und Liebesalltag verbringen, zusehen, wie unsere Kinder aufwachsen und eigene Kinder bekommen, und schließlich kommt für uns das Ende. Ich kann es mir vorstellen, weil ich es schon so oft erlebt habe.

Aber egal, ob ich nach dem Rittertag in den Sonnenuntergang reite oder an Altersschwäche sterbe, während du meine Hand hältst, ich werde unweigerlich gezwungen sein, dich und alle anderen zurückzulassen und ein neues Leben zu beginnen, und du wirst nur ein weiteres Kapitel aufschlagen Ein Buch, das schon längst hätte enden sollen. So möchte ich nicht mehr leben.“

Die drei saßen schweigend da und wurden nur von Sophias Schniefen unterbrochen, während sie versuchte, ihre Fassung zu bewahren.

„Noah, schau mir in die Augen und sag mir, dass das, was du sagst, wahr ist, dass du wirklich der bist, für den du dich ausgibst“, murmelte Alexis.

Noah blickte direkt in ihre Seele. „Alles, was ich dir gesagt habe, ist wahr. Meine Vergangenheit, meine Identität, mein Ziel, alles davon. Sie beide wissen jetzt mehr über mich als meine früheren Familien.“

„Also, wohin gehen wir von hier aus?“ Fragte Sophia.

„Nun, ich denke, wir haben ein paar Möglichkeiten. Entweder können wir dieses Gespräch mit einem schlechten Ton beenden, sodass es bis zu unserem Abschied unangenehm sein kann, oder wir können diese kostbare Zeit gemeinsam damit verbringen, Erinnerungen zu sammeln.“ Er griff in seine Tasche und holte einen mit Kräutern gefüllten Beutel heraus. „Könnte ich vorschlagen, dass wir diesen alchemistisch verstärkten Gonlief rauchen und den Rest des Nachmittags damit verbringen, Musik aus meiner Welt zu hören? Was sagen Sie?"

„Ich rauche nicht“, sagte Alexis.

„Ich auch nicht“, fügte Sophia hinzu.

„Wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, es auszuprobieren, dann jetzt.“ Er füllte eine Pfeife mit Gonlief und THC-Pulver, zündete sie dann mit einem Streichholz an und inhalierte tief. Nachdem er eine dicke Wolke losgelassen hatte, hielt er sie Alexis hin.

„Gut, ich schätze, ich sollte sehen, worum es bei der ganzen Aufregung geht.“

Noah drückte auf seinem Handy die Play-Taste, während sie und Sophia jeweils mit lautem Husten einen Zug aus der Pfeife einstecken mussten. Die drei versanken in Glückseligkeit und für die nächsten Stunden war der Raum voller Musik, Rauch und Gelächter.

----------

Die Sonne ging bald unter und die Kadetten bereiteten sich erneut auf den Kampf vor. Es war die letzte Nacht vor dem Rittertag, und wenn die Geschichte etwas zu sagen hatte, sollte es ein bombastischer Abend werden. Noah war in seinem Zimmer und fummelte an seiner Rüstung herum. Auf seinem Bett saß Valia, die sich eingeschlichen hatte, damit sie reden konnten. Er hatte ihr gerade von seinem Gespräch mit Alexis und Sophia erzählt.

„Ich bin überrascht, dass du sie nicht eingeladen hast, mit uns zu kommen“, sagte sie. „Ein Heiler und ein Bogenschütze wären auf unserer Reise nützlich gewesen.“

„Ich bin überrascht, dass das Ihre Reaktion ist. Ich dachte, du wolltest mich ganz für dich alleine haben“, neckte er. „So viel Spaß es auch machen würde, mit drei schönen Frauen zu reisen, ich finde es besser, dass wir uns vorerst trennen.“

„Du willst ihr Glück nicht stören, oder?“

„Du wusstest von den beiden?“

„Als Alexis mich ständig ansah, war klar, in welche Richtung sie schwankte.“

„Was war das dann für eine Umarmung, die du ihr neulich gegeben hast?“

„Aufrichtige Fürsorge von der Lehrerin bis zur Schülerin, und ich habe ihr auch eine Art Knochen zugeworfen. Außerdem ist sie so süß, wenn sie nervös wird. Ich konnte nicht widerstehen, sie ein wenig zu necken.“

Die beiden lachten gemeinsam.

„Wenn wir vier zusammen reisen würden, wären du und ich nur eine Versuchung und ihre Beziehung würde leiden. Sie verdienen eine Chance, zusammen zu sein, ohne dass wir sie überdrängen und in die Irre führen.“

„Komisch, du stellst dich als Nihilist dar, aber wenn es dir wirklich egal wäre, hättest du sie eingeladen und sie benutzt, wie du wolltest.“

„Es ist wahr, dass es wenige Dinge gibt, die mir wichtig sind, die in meinem Leben wichtig sind, aber es gibt viele Dinge, die mir wichtig sein wollen, um die ich mich kümmern möchte, auch wenn ich mich dazu zwingen muss.“ Ich möchte, dass sie mir etwas bedeuten, und wenn ich sie dafür meiden muss, dann soll es so sein.“

„Du bist süßer, als du dir selbst glaubst.“

"Vielleicht. Wie schätzen Sie überhaupt unsere Chancen ein, dass Valon auftaucht?“ er hat gefragt.

„Letztes Jahr hat er alle Gefangenen im Kerker freigelassen, um sie als Ablenkung zu nutzen, damit er die königliche Gruft plündern konnte. Wenn es also nichts gibt, was er letztes Mal nicht stehlen konnte, habe ich wenig Hoffnung, dass er kommt.“

„Zumindest bedeutet das, dass weniger Chaos beseitigt werden muss. Sind wir alle bereit zu gehen?“

„Ich habe Vorräte und Pferde für uns. Wir können gehen, wann immer wir wollen. Allerdings wird das Kopfgeld, das auf dich ausgesetzt ist, die Sache erschweren und das Königreich wird mich wahrscheinlich als Verräter markieren, weil ich gegangen bin. Es kann sein, dass wir am Ende passende Steckbriefe erhalten. Wir müssen Straßen und Städte meiden, daher wird es nahezu unmöglich sein, Informationen über Valon zu erhalten.“

„Dann sollte unser erstes Ziel vielleicht die Provinz Thelmas sein. Wir können Fain Morgan ausfindig machen und ihn zwingen, den Vertrag zu schließen. Das würde die Zahl unserer Verfolger mindestens halbieren. So oder so: Sobald wir Uther verlassen, werden viel weniger Menschen hinter uns her sein. Außerdem unterschätzt du, wie gut ich mich in die Menschenmenge einfüge.“

„Nun, wenn mein Kopfgeld höher ist als deins, musst du mir einen Drink spendieren, verstanden?“

„Deal, aber ich sollte dir wahrscheinlich jetzt sagen, dass ich vorhabe, die Sache mit Seraph morgen zu erledigen, sodass wir Colbrand vielleicht nicht ruhig verlassen können.“

„Noah, ich weiß, was die Ritterscheide für dich bedeutete, aber du solltest das loslassen. Ihn zu verprügeln wird die Sache für uns nur noch schwieriger machen.“

„Ich kann nicht. Ich sage mir immer wieder, dass er es nicht wert ist, aber es ist, als würde mein Gehirn brennen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so wütend war. Außerdem hat er das schon seit langem erwartet. Versuchen Sie einfach, mir zu sagen, dass er es nicht verdient hat, dass sein Gesicht in den Dreck getrieben wird. Es spielt keine Rolle, ob er ein Prinz oder ein Paladin ist; er wird ein Urteil erhalten.“

Valia stand auf. „Noah, sieh mich an.“ Sie legte ihre Hände auf seine Wangen und sie blickten einander in die Augen. „Wissen Sie, ein Teil von mir ist sich immer noch nicht sicher, ob Sie der sind, für den Sie sich ausgeben. Dieser Teil schaut dich an und macht sich Sorgen, dass du nur ein junger Mann mit einer silbernen Zunge bist.“

„Sagt der Elf.“

„Oh, sei still. Wenn ich dann in deine Augen schaue, sehe ich die Wahrheit. Ich sehe die Zeitalter, die Sie gelebt haben, die Erfahrungen, die Sie gesammelt haben, und das weite Meer an Erinnerungen, sowohl glückliche als auch schmerzhafte. Was ich nicht sehe, ist die Wunde, die durch Rache geheilt wird.“

"Sie haben Recht. Ich weiß, dass du recht hast. Ich weiß, dass diese jugendliche Fehde dumm, rücksichtslos und kurzsichtig ist. Ich weiß, dass mein Handeln Konsequenzen haben wird, aber dieses Gefühl ist unglaublich. Diese leidenschaftliche Irrationalität, diese Wut und dieser Wahnsinn, sie sind wie ein sündiges Fest für die Seele. Endlich kann ich mich dem Verlangen und den Emotionen hingeben und nach etwas streben, das sowohl sinnlos als auch bedeutungsvoll ist. Cyrilos Nachforschungen hätten dazu führen können, dass mein ultimativer Wunsch erfüllt wurde, ein Wunsch, den ich durch Leben und Tod mit mir herumgetragen habe, und ich wurde beraubt. Wenn das keine Rolle spielt, was dann? Wann werde ich jemals wieder so etwas spüren?“

„In der Tat eine Silberzunge“, sagte Valia.

Noah zog sie an sich, seine Arme schlangen sich um ihre schlanke Taille und seine Lippen trafen auf ihre. Sie begrüßte ihn, eine Hand immer noch auf seiner Wange, während die andere sein Haar zurückstrich. Sie küssten sich mehrere Sekunden lang, bevor sie sich schließlich trennten.

„Wie ist das für eine Silberzunge?“

Valia gab ihm einen spielerischen Schlag auf die Wange. „Seien Sie da draußen einfach in Sicherheit, Kadett Noah.“

„Ja, Lady Zodiac.“

----------

Erneut versammelten sich die Kadetten im königlichen Palast. Die Nacht zuvor war relativ einfach verlaufen, da sich alle Unruhestifter einfach auf Noah konzentrierten. Es war der gleiche Plan und hoffentlich das gleiche Ergebnis. Noah wurde lautstark losgeschickt, um die Elswood-Kapelle zu „bewachen“, während alle anderen Kadetten durch die Stadt patrouillierten. Sie waren bewaffnet und kampfbereit, aber nicht für das, was sie erwartete: leere Straßen.

Es war die letzte Nacht der Red Revelries, und dennoch herrschte in der Stadt Colbrand Stille. Es waren immer noch ein paar Unruhestifter unterwegs, und eine Handvoll Nachtschwärmer folgten Noah wegen des Kopfgeldes, aber das war alles. Die überwiegende Mehrheit der Kampfjunkies und Mörder war bereits in der Nacht zuvor hingerichtet worden, so dass den Rittern und Kadetten nichts mehr zum Jagen übrig blieb. Vor genau einem Jahr war die Stadt ein Meer aus Feuer und Gewalt gewesen, aber heute Nacht war es friedlich. Anders als an den Abenden zuvor endete die Schicht einige Stunden vor Tagesanbruch. Schließlich hatten die Kadetten andere Arbeiten zu erledigen und mussten sich ausruhen, solange sie konnten.

Die Feierlichkeiten zum Rittertag begannen früh, die Straßen füllten sich mit Bürgern und Touristen unter dem Klang endloser Gespräche und Lärmmachern. Straßenkünstler begeisterten das Publikum mit Magie und Akrobatik, während Händler ihre Festivalwaren an die Massen verkauften. In diesem Jahr waren die Menschen in bester Stimmung, vor allem weil die Stadt nicht wie im Jahr zuvor annähernd zerstört worden war.

Doch trotz der Feierlichkeiten auf den Straßen konnten die Kadetten nicht teilnehmen, da sie mit der Reinigung der Akademie beschäftigt waren. Heute würde sich eine ganz neue Klasse von Kadetten einschreiben, also musste alles gewischt, poliert und abgestaubt werden, um das Prestige der Akademie zu demonstrieren. Noah würde sein Zimmer im Schlafsaal zweifellos vermissen, da es auf dieser Welt ein seltenes Maß an Luxus darstellte. Von seinen dürftigen Besitztümern trug er alles Wertvolle in seinem Rucksack oder Ring, während er alles andere, wie zum Beispiel alte Notizbücher und Materialien für die Runenherstellung, zur sicheren Aufbewahrung bei Cyrilo zurückließ.

Er trug weder eine Akademieuniform noch seine Zivilkleidung. Stattdessen trug er ein Kettenhemd und eine rote Tunika, die mit dem Nationalwappen von Uther bestickt war. Alle Absolventen trugen je nach Fachrichtung etwas Ähnliches. Diejenigen, die mit Schwertern, Streitkolben und Speeren bewaffnet waren, trugen Kettenhemden und erhielten nach der Ritterzeremonie ihre Plattenrüstung, während Bogenschützen und Magier Roben und Lederrüstungen trugen.

Das letzte Stück des Ensembles lag auf seinem Schreibtisch und wurde früher am Morgen geliefert. Es war sein offizielles Ritterschwert, das nach seinen Vorgaben und aus Materialien, die er mithilfe der Alchemie lieferte, hergestellt wurde. Neben einer genauen Kohlenstoffmenge wurden ihm etwas Silizium und Wolfram sowie einige andere ausgewählte Elemente beigemischt. In die Klinge war eine lange Runenformel eingraviert, die er selbst entworfen hatte. Jedes Symbol war physisch in den Stahl eingraviert und dann mit der stärksten Tinte, die Noah in die Finger bekommen konnte, gefüllt und anschließend behandelt, damit sie weder von Wasser noch von Blut weggespült werden konnte. Es handelte sich um einen alchemistischen Zauber, der alle molekularen Bindungen stärkte und die Bildung neuer Bindungen verhinderte, sodass die Klinge maximale Haltbarkeit hatte und niemals rostete, stumpf wurde, abplatzte oder brach, was sie mächtiger als jedes andere Ritterschwert machte. Er fügte auch ein paar andere Verzauberungen hinzu, die ihm in verschiedenen Situationen helfen sollten.

Noah hatte die Schmiede bis zum Äußersten kontrolliert, um sicherzustellen, dass der Schmiedeprozess perfekt verlief, aber es hat sich gelohnt. Seitdem er auf diese Welt kam, ging jedes Schwert, das er benutzte, entweder kaputt oder ging verloren, und keines davon schien ganz richtig zu ihm zu passen. Dieses Schwert war speziell für ihn angefertigt worden und als er es in der Hand hielt, fühlte es sich wie ein echter Partner an. Er war ein wenig aufgeregt, als er es endlich erhielt, und genoss das Gewicht in seiner Hand und an seinem Gürtel.

Es war fast Mittag und die neuen Eingeweihten würden bald die Felder der Akademie füllen. Noah verließ sein Zimmer, trug seinen Rucksack und trug seinen Ring sowie sein neues Schwert an der Hüfte und schloss ein letztes Mal seine Tür ab. Er traf sich draußen mit Alexis und Sophia. Alexis hatte ihre Akademieuniform aufgegeben und trug wieder die Kampfkleidung von ihrem ersten Treffen, während sie einen verzauberten Bogen trug, der wie Noahs Schwert für sie angefertigt wurde. Neben ihr trug Sophia die weißen Gewänder einer Heilerin und hielt einen Zauberstab in der Hand, den sie in Sir Elyots Klasse selbst hergestellt hatte, um ihre Heilmagie zu unterstützen. Sie trugen auch Schwerter bei sich, obwohl es sich dabei um zeremonielle Klingen handelte.

„Ich habe dieses Kleid vermisst. „Es steht dir gut“, sagte er.

„Danke, es fühlt sich schön an, es noch einmal zu tragen.“

„Du siehst sehr gut aus“, sagte Sophia mit einem Lächeln.

"Danke schön. Diese Roben stehen dir gut. Nun denn, sollen wir?“

Sie und alle anderen Absolventen verließen die Akademie und marschierten unter der Führung von Valia zum königlichen Palast. Für die meisten war es das erste Mal, dass sie hineingingen, und als sie durch die Flure marschierten, bestaunten sie die großen Wandteppiche und Gemälde, die an den Wänden hingen. Sie wurden zum Thronsaal geführt, einem fast kathedralenartigen großen und weitläufigen Raum. Die Wände und der Boden waren mit exquisiten Fliesen und Holz aus exotischen Quellen dekoriert, und von der erhöhten Decke hingen Fahnenreihen, die von großen Säulen getragen wurden. Mitglieder des königlichen Hofes, darunter Adlige und königliche Untergebene, waren in Sitzreihen an einer Seite des Raumes versammelt, gegenüber einer Reihe großer offener Fenster und Türen, durch die die Sommerbrise hereinströmte.

Der König saß auf seinem Thron mit einer goldenen Krone auf dem Kopf und Ringen an jedem Finger. Wie alle richtigen Herrscher hatte er unter Stress gelitten, und das Alter begann sich durchzusetzen, aber er schien immer noch stark zu sein. Neben ihm stand Adwith Tarnas, der wie immer seine polierte Rüstung trug. Die Kadetten standen in mehreren Reihen stramm und warteten auf ihre Befehle. Der König schnippte mit dem Finger, und alle knieten nieder.

„Männer und Frauen von Uther, ich heiße euch willkommen“, sagte der König und stand auf. „Sie versammeln sich hier vor mir, weil das Schicksal Sie berufen hat, sowohl das Schwert als auch der Schild dieser Nation zu sein, um sie mit aller Kraft Ihres Körpers zu verteidigen, und ich stehe hier vor Ihnen, um Ihnen die Macht und Autorität zu verleihen, die Sie verdienen von denen, die bereit sind, für eine solch gerechte Sache zu leben und zu sterben. Sprechen Sie jetzt den Eid des Rittertums und geloben Sie, das Volk, das Land und die Krone von Uther zu beschützen!“

Alle Kadetten sprachen gleichzeitig.

„Steh auf, damit du nie fällst!

Kämpfe, damit du niemals stirbst!

Laden Sie auf, damit Sie keine Angst haben!

Auf purpurroter Erde und unter geschwärztem Himmel!

Mit Ehre leben wir!

Mit Integrität kämpfen wir!

Mögen sie von unserer Stärke singen!

Wie von unseren Helmen her scheint das Licht der Morgendämmerung!

Sei es durch einen Wald aus Klingen oder durch einen Pfeilsturm!

Wir haben geschworen, für unser Volk zu kämpfen!“

Der König nickte. „Lebe für diese Worte, und mögest du sie mit deinem letzten Atemzug rezitieren. Jetzt werde ich Ihnen Ihre Titel verleihen. Zuerst, mein Sohn, tritt vor.“

Seraph stand auf und näherte sich dem König, dann ließ er sich erneut auf ein Knie nieder. Seine bevorzugte Waffe war ein Hammer, aber wie Alexis und die meisten anderen trug er ein zeremonielles Schwert, das er nun seinem Vater hinhielt. Der König hob die Klinge auf.

„Kadett Seraph Yern Bravik Albion, schwören Sie, die Gesetze des Landes einzuhalten, sich dem Schutz, dem Reichtum und dem Wohlstand seines Volkes zu widmen und für König und Land zu leben und zu sterben?“

"Ich schwöre."

Der König klopfte ihm mit dem Schwert auf beide Schultern. „Dann nenne ich dich mit der Autorität der Krone und dem Segen der Götter Sir Albion, Ritter von Uther!“ Er gab Seraph das Schwert und einen goldenen Ring mit dem Nationalwappen zurück.

Seraph nahm beide Geschenke unter tosendem Applaus der Zuschauer entgegen, stand dann wieder auf und kehrte zu seinem früheren Platz unter den Kadetten zurück. Die Zeremonie ging weiter, wobei jeder Kadett seinen Namen bekannt gab und dann nach vorne trat, um seinen Namen und Titel entgegenzunehmen. Schließlich wurde Noahs Name gerufen, was eine Welle gedämpften Flüsterns unter den Zuschauern auslöste. Die meisten von ihnen waren überrascht, dass er überhaupt ins Schloss durfte.

Er hatte die Unterstützung aller Akademielehrer und hatte sein Können während der Red Revelries mehr als unter Beweis gestellt, doch als Noah vortrat, bemerkte er die Kälte in den Augen des Königs. Seine Schuld an Galvins Verletzungen war nie bewiesen worden, aber er war immer noch ein Verdächtiger, und sein öffentlicher Sex mit der Herzogin hatte den Ruf des Königreichs schwer geschädigt. Noah ging davon aus, dass er nur unter der Prämisse zum Ritter geschlagen wurde, um Freunde und Feinde näher zu halten.

Er kniete nieder und präsentierte sein Schwert.

„Kadett Noah, schwören Sie, die Gesetze des Landes einzuhalten, sich dem Schutz, dem Reichtum und dem Wohlstand seines Volkes zu widmen und für König und Land zu leben und zu sterben?“ Die Frage wurde mit einem kalten, misstrauischen Ton gestellt.

"Ich schwöre."

Der König klopfte ihm auf beide Schultern. „Dann nenne ich dich mit der Autorität der Krone und dem Segen der Götter Sir Noah, Ritter von Uther.“

Noah erhielt sein Schwert und seinen Ring, aber es gab keinerlei Applaus, nicht dass er damit gerechnet hätte. Es war nicht das erste Mal, dass er zum Ritter geschlagen wurde, und er war hauptsächlich aus Neugier dabei gewesen, weil er sehen wollte, ob der König es durchziehen würde. Doch nun, da er zum Ritter geschlagen worden war, hatte er andere Sorgen.

----------

Es war jetzt mitten am Nachmittag und die Aufregung des Festivals ließ noch nicht nach. Die Menschen jubelten den vormarschierenden Rittern zu und feierten alles Gute in ihrem Leben. Der ganze Lärm sorgte für die perfekte Deckung. Drüben in den menschenleeren Slums saß Noah mit seinem Schwert neben sich am Rand eines zerstörten Brunnens und beobachtete, wie sich die Schatten bewegten.

„Ich dachte schon, du würdest nicht kommen“, sagte er. Er wandte sich an Seraph, der endlich ankam.

„Das würde ich um nichts in der Welt verpassen“, antwortete der Prinz. Anstelle seines zeremoniellen Schwertes war er mit einem Vorschlaghammer bewaffnet, der wie alle Ritterwaffen verzaubert war. „Bevor ich dich töte, sag mir einfach eins. Diese Verletzungen, die dein Bruder erlitten hat, das hast du ihm angetan, oder?“

„Hast du wirklich geglaubt, dass es jemand anderes war? Du hättest hören sollen, wie er geschrien hat, als ich ihm die Augen ausgestochen habe.“

"Du Bastard!" zischte er und erwachte in heiliger Energie.

„Er hat es sich selbst zugefügt und einen winzigen Teil des Schmerzes erlebt, den er mir verursacht hat.“ Noah stand auf und tauschte seine rote Tunika gegen einen schwarzen Mantel. „Ich habe euch beide wiederholt gewarnt, dass es nur zu eurem Leid führen würde, mich zu verärgern, aber in eurer Arroganz und Dummheit habt ihr beide alle Vorsicht über Bord geworfen und geglaubt, dass ihr mächtig genug seid, um meine Rivalen zu sein. Dein Reichtum, deine Magie, deine Abstammung, du denkst, sie machen dich zu Herren des Universums, aber du wirst nie mehr sein als Papierboote, die auf dem Meer treiben, und jetzt muss ich als Hurrikan fungieren, um dir zu zeigen, wie schwach du wirklich bist Sind."

Seraph stieß ein wütendes Brüllen aus und raste wie ein strahlender Komet auf Noah zu, wobei er seinen Hammer mit der vollen Absicht schwang, zu töten. Noah parierte den ersten und den nächsten Schlag sowie den dritten. Hammerschläge prasselten auf Noah nieder, jeder wich aus oder lenkte um, aber nicht ohne einige knappe Chancen. Seraph kämpfte mit größerer Wut, als er jemals in einem seiner Duelle gezeigt hatte, und seine körperlichen Fähigkeiten schienen sich mit jeder Sekunde zu verbessern, die verging.

Er war unmenschlich schnell, als würde er einen anderen Zeitfluss erleben, und er stoppte jeden Versuch Noahs, Distanz zu schaffen. Wenn er mit seinem Hammer schlug, blühte die Erde zu Kratern auf, als ob sie mit Mörsergranaten getroffen worden wäre, während alle Gebäude wie Dominoreihen einstürzen würden. Seine Geschwindigkeit und Kraft übertrafen die von Noah und sein Können und seine Technik waren beeindruckend. Obwohl er arrogant war, war er sicherlich kein Faulpelz.

Noah blieb standhaft und nahm sich Zeit, Seraphs Muster zu analysieren. Das Blocken war unmöglich und das Ausweichen wurde immer schwieriger, je mehr sich Seraph aufregte. Dennoch hatte Noah seine Kämpfe mit Gideon und den anderen Kadetten beobachtet und ein paar Strategien ausgearbeitet.

Noah zog eine Karte aus seinem Ärmel. „Nebelbombe.“

Ein Sperrfeuer aus illusorischen Kugeln wurde auf Seraph abgefeuert, alle explodierten, bevor sie ihn erreichten, und tauchten ihn in eine dichte Nebelwolke. Obwohl er umzingelt war, wurde jeder Nebel, der bis auf zwei Meter herankam, von seinem Manaschleier verbrannt. Mit Magie verborgen, griff Noah ihn von hinten an, und sobald er die zwei Meter große Reichweite überschritt, wurde seine Unsichtbarkeit halbiert und seine Anwesenheit offenbart. Es gelang ihm, Seraph einen Schlag auf die Rückseite der Schulter zu verpassen, aber er konnte dem Gegenangriff nur knapp entgehen.

„Genau wie ich dachte, ich kann mich in diesem Kampf nicht auf meine Illusionen verlassen.“

Die Wunde an Seraphs Schulter war oberflächlich und heilte in Sekundenschnelle von selbst, aber der Schmerz und das Blut brachten seinen Rhythmus durcheinander. Noah nutzte diese kurze Pause aus und lieferte weitere drei Schnitte aus verschiedenen Winkeln ab, von denen jeder einen qualvollen Schrei hervorrief. Mit dem Schmerz kam Wut, und Seraph stieß einen Wutschrei aus. „Seelenexplosion!“ Eine Explosion heiliger Energie wurde in alle Richtungen freigesetzt, löschte den Nebel und traf Noah wie ein Spritzer kochendes Wasser. Da Seraph ihn nun sehen konnte, richtete er seine Handfläche auf Noah. „Sengende Ausstrahlung!“ Ein mächtiger Strahl heiliger Energie wurde freigesetzt, traf Noah, bevor er ausweichen konnte, und zwang ihn, ihn auf die Schulter zu nehmen, während er seinen Kopf schützte. „Burn, du Hurensohn! Brennen!"

Er wurde durch einen Ellbogenschlag ins Gesicht zum Schweigen gebracht, der schneller kam, als er es für möglich gehalten hätte, und stark genug, um ihn in die Luft zu jagen. Es war ein Schlag, den nur wenige überleben konnten, und es war ein Kampf für Seraph, wieder auf die Beine zu kommen.

„Was… was hast du getan?“ fragte er und versuchte, sich zu beruhigen.

“Simple, I came prepared,” said Noah, his coat now glowing. “What I’m wearing is more than a fashion statement; it’s an anti-paladin weapon. This special fabric absorbs holy energy and uses it to bestow a full-body monk enhancement, so the harder you hit me, the harder I can hit you. I couldn’t have made it without help from your brother’s ex-fiancée.”

“That’s a cowardly trick!”

“I warned you that there would be no rules in this fight, and once again, you display your incompetence and inability to listen. I was smart enough to prepare for this battle, and you weren’t. It’s as simple as that. This has nothing to do with pride or honor; this is about revenge.”

Noah zoomed forward and went on the attack. All of his physical abilities had been boosted, allowing him to slip past Seraph’s guard and slash his chest. Seraph roared in pain and tried to counter, but Noah was already on the opposite side from his hammer. The slashes kept coming from all directions, and though Seraph managed to block a few, blood was pouring freely. They were all shallow and avoided vital areas, as Noah didn’t want Seraph dying off too quickly. When he finally dropped to one knee, Noah backed off.

“Normally, I have rules against revenge. Every time I hurt or kill someone, it is to prevent them from wronging me in the future, never for wronging me in the past. I swat flies, not rip off your wings and legs for bothering me. I live this way because I don’t want to take joy in harming people, even in retribution. I don’t want to be that person. Sadism is a bad habit that I’ve worked hard to break, and then you four came along and broke my streak.”

“The four of us? You’re responsible for what happened to Henryk and Mark!”

“That’s right, you’re all guilty for the Knight’s Sheath fire. Do you know what’s happening to your brother and friends right now? Henryk’s brain is shrinking in his skull from lack of stimuli while his body wastes away. Mark is getting his ass turned inside-out atop a vomit-soaked mattress. Galvin is succumbing to dementia and screaming into everlasting darkness. And you? You’re going to die in a fucking gutter in the fucking slums, and you’ll only be remembered as trash. After what you did to me, the ecstasy I feel in making you suffer, the intensity of my pleasure, is nothing short of perverse.”

The way Noah spoke made every word cut into Seraph like blades of ice. He remembered experiencing this bloodlust before, after his duel with Alexis. His aura began to fade as fear crept into his mind like poison, only to be expunged by rage.

“You’re a goddamn fool, a heretic! So what if they burned down your whorehouse? You think you can hurt my brother and friends, and I’ll let you live?! I am Light’s Emissary, and for you to harm my allies in vanity is an act of sacrilege!” His aura skyrocketed in intensity while all his wounds closed. The prince got back to his feet, now looking like he was burning in a great bonfire, with his body just a faint silhouette. “This is no longer personal revenge; this is now divine punishment! You have made yourself an enemy of God’s messenger, so with God’s might, I will strike you down!”

“Perfect,” said Noah, reforming his stance. “I don’t want you to die while holding anything back. I want you to lament in your final moments that even your best just wasn’t good enough.”

----------

Befitting the holiday, a parade of knights roamed the city. Knights on foot or horseback walked the roads in between various floats while waving to festival-goers. Among them was the newest batch of bronze-rank knights, receiving a wish of good luck from the people. After an exhausting year in the academy, any kind of positive reinforcement and approval was welcome. Most smiled and waved, but others, like Alexis, were bothered by it all. ‘I haven’t earned this yet,’ they told themselves.

Noah’s absence wasn’t helping her feel any better. Had he already left the city and set off with Valia Zodiac? It pained her, the thought that she had lost her chance to say goodbye. It was when she noticed Seraph’s absence that despair turned into dread. Tarnas, watching the parade from atop his horse, came to the same unspoken conclusion.

----------

Again and again, Noah and Seraph’s weapons collided with an audible shockwave. Their storms of attacks were endless, and they never stayed in one place for more than a second, the two of them zooming around like gas molecules. Wherever they fought, there was utter destruction, with lines of derelict structures being smashed to dust in the crossfire. Seraph had now become a living sun, and all of his physical abilities had been further enhanced, but with Noah’s coat acting as a solar panel, he too wielded superhuman speed and strength.

The problem was that his coat only absorbed half of the energy Seraph was releasing. Though he dodged, blocked, and countered all of Seraph’s hammer swings, Noah was still getting irradiated with holy energy, and the pain was immense. He tasted blood, and it was getting hard to see. Still, he had not come this far to be stopped by something so small as pain. He and Seraph exchanged blows once more, and finally, Seraph’s hammer was destroyed. Noah had been aiming for the handle, and though it had the durability of a true knight’s weapon, his repeated strikes finally broke it.

With Seraph now unarmed, Noah closed in and began hacking away at the prince. Seraph’s skill and reaction speed were superb, and he managed to avoid most of the attacks as well as block with the shaft of his hammer, but every time Noah’s sword ripped through his flesh, the pain broke his focus. Blood splattered the surrounding surfaces and flew off Noah’s sword, and though every wound healed instantly, they’d be immediately replaced by two more.

In a move that would have been suicidal if performed by anyone else, Seraph went on the offensive and closed in. As Noah slashed him across the left shoulder with his sword, Seraph’s right fist pulverized three of his ribs. He didn’t let up, pursuing Noah and betting everything on his healing ability. He’d hurl punches and kicks while Noah would attack with his sword, aiming for simultaneous injury. Noah had protected himself with some plate armor under his clothes, but even a grazing blow was like a beanbag round from a shotgun. Seraph’s attacks were rapid-fire, and he could cross any distance, so simply dodging wasn’t an option.

Despite the dire situation, Noah wasn’t giving up. He was too driven by fury and bloodlust to feel any kind of hopelessness. Besides, Seraph was a sun now beginning to set. The roaring torrent of mana he had been burning with was weakening. As powerful as he was, not even he could maintain such a state for long, and every injury robbed him of strength. It was time to break him.

Seraph lunged forward for another strike, and Noah switched the grip of his sword, freeing up his hand. Before Seraph’s incoming punch could land, he was struck in the face with a round object. It was a glass orb, shattering upon impact and releasing its liquid payload. Seraph howled in agony and gripped his face as his flesh melted, one of his eyes almost dissolving.

“What the fuck is this?!” he screamed, now with his fingers disintegrating.

“That’s called acid, basically what slimes are made of,” Noah said as he conjured a healing potion from his ring and drank it in one gulp. “Brawn, meet Brains.”

Seraph’s healing ability was working to repair the damage, but the acid had to run its course before it would stop. Two more orbs struck Seraph, splashing his shoulder and leg with acid. He continued to scream, unable to do anything to stop the pain. Noah was without mercy, stepping forward and cutting through Seraph’s cheek with his blade. He staggered back, struggling to stand, and Noah calmly pursued him while slashing again and again. He avoided all the vital arteries so the prince wouldn’t bleed out, but he cut deep into the muscle and shredded his flesh, with each healing wound further weakening his aura.

Seraph eventually collapsed, stuck on his back like a flipped tortoise, with Noah standing over him and continuing to stab and slash until the holy flames were finally extinguished. The prince lay, bloody and struggling for breath. His wounds were still closing, but at a snail’s pace.

“So, do you admit defeat?” Noah asked.

“Eat shit and die,” Seraph cursed.

“Good, good, I don’t want your pride breaking just yet.”

“Noah, that’s enough!” Noah turned, spotting Alexis nearby. “You’ve beaten him; it’s time to stop.”

“How did you know I’d be here?”

“I had a feeling, and once I entered the slums, his screaming led me right to you both. Look, you know I despise Seraph, but I can’t stand by and watch his happen.”

“Well, unfortunately, that’s exactly what you’re going to do.”

“Not if I have anything to say about it,” said Tarnas, appearing from the opposite direction. He was wrapped in the same holy aura that Seraph used. “Drop the sword, or I’ll end you where you stand, boy.”

“Excuse me, but I’m a fuckmothering knight. I killed a LOT of people to earn this title, and I deserve to be called such.”

“Final warning,” Tarnas growled.

“Damn, I didn’t want to do this,” Noah muttered.

His sword disappeared into his ring and was replaced by a round disk object, much like his soundproofing device. He turned the two halves and dropped it on the ground. A red magic circle appeared, expanding to fifty feet in diameter and stopping at Alexis’s and Tarnas’s feet. A wall of scarlet flame emerged from the edge of the circle, and with it, a force field of red energy. Tarnas touched the barrier with his sword, and not only was it solid, it reacted, and instantly, his weapon and arm were burning as if they had been doused in gasoline. He stepped back, ripping the armor off his arm while using his energy to extinguish the flames. He narrowly avoided being burned.

“Bastard!” he hissed.

“This device can only be activated in the presence of two people,” said Noah. “Not only can the barrier resist physical impacts, but anything that touches it is incinerated.”

“You think I can’t break through something of this level?!”

“Oh, I know you can, which is why I wrote a trap into the formula. This barrier will operate for hours before the device disintegrates, and should the device or field be broken prematurely, all the remaining energy will turn into an explosion, killing everyone inside and outside. The only way to deactivate the spell is for the number of people inside to drop from two to one, meaning one of us has to die, and I’m sure you can guess who it will be.”

“Noah, don’t do this!” Alexis shouted.

“Oh, don’t worry, I’ll give him a fighting chance.” In Noah’s hand, a healing potion materialized, and he poured it onto Seraph’s face. “After all, his suffering has only just begun.” He stepped back while Seraph’s wounds healed. Some of his stamina was also restored, but not his mana. “On your feet, Princess. I’m not done with you yet.”

Seraph stood up, unsteady but regaining his clarity. “You should have killed me when you had the chance! That’ll be the last mistake of your life!”

“You can win this, Seraph! Beat him!” Tarnas shouted.

Noah removed his coat and conjured a pair of brass knuckles to protect his hands. “I’m waiting.”

Seraph released a roar of fury and charged towards Noah with a thrown punch, but now, he had lost his superhuman speed and strength. Noah caught his fist easily and struck his elbow, snapping the joint, and delivered a blow to Seraph’s chin. He was disoriented, leaving him open to two punches to the ribs. Noah then stepped back and let Seraph regain his clarity. With a grunt of pain, he reset his arm. His regeneration was still active, but slowed.

Seraph attacked again, hurling punches from his good arm and lashing out with kicks, trying to keep Noah on the defensive, but Noah countered with blows of his own, aiming not for Seraph’s face, but his limbs. Against the hardness of the brass knuckles, and with the repeated impacts, the bones in Seraph’s arms and legs began to fracture, and he was forced to stop. This time, Noah gave him no rest and beat him savagely, with each punch coming faster than Seraph could blink. Face, gut, ribs, he attacked them all, and Seraph could do nothing but try to guard. Any time he lost balance, Noah would grab him by his collar and pull him back, refusing to let him fall. Inevitably, Seraph blacked out and finally collapsed.

As Noah caught his breath, he conjured a potion and once more poured it on Seraph’s face to heal his wounds. He groaned in pain as he regained consciousness, and when he opened his eyes, he looked at Noah in fear.

“Stop, wait…”

“Look at yourself. You’ve based your entire existence on your power, looking down on everyone you considered weak, and now it has failed you. What do you have, Seraph? Nichts. You’re just a fragile sack of meat, a worthless piece of human garbage, and today you are going to die. Now get back up.”

Seraph slowly got to his feet and put up his guard, but fear and despair were starting to sink in. He charged and tried to throw a punch, only to be dodged and countered with a solid uppercut. He staggered back, and Noah once more bombarded him with a storm of blows. Blood was now spraying with each punch, but Noah was careful to avoid robbing him of consciousness. Tarnas and Alexis could do nothing but watch, and as the beating continued, more and more knights were starting to show up. Seraph finally fell on his back, his face an unrecognizable mess of blood and tears.

“Can you picture it, Seraph? Your own death? No, you can’t. You can’t comprehend the complete and total loss of everything. Every sensation you can enjoy, every thought and feeling that makes you who you are, the hope of fulfilling your dreams and achieving significance in the eyes of history, I’m going to rob you of all of them. All your memories, everything you’ve experienced, they’ll have amounted to nothing. Think back to everything you’ve suffered, everything you’ve worked hard for; it’s all utterly meaningless now.”

Noah conjured another potion and once more emptied it to restore Seraph’s health.

“Please…”

“And when you die, no one will weep for you. No one will throw themselves atop your coffin and howl in grief. Your power, the only thing of any value to society, that will be missed, but you? Everyone will be happy, happy that you’re finally gone, happy that they’re rid of you. You’ve never been anything but a nuisance, and that’s how you’ll be remembered, at least until you’re finally forgotten.”

Seraph slowly stood up, and this time, Noah didn’t bother waiting for him to attack. He simply resumed the savage beating. Outside, all the knights that had gathered were shouting and cursing, ordering Noah to stop and spare the prince, but not even Alexis’s voice could stop him now. He only paused when Seraph once more collapsed.

“Why… why are you doing this?” Seraph wheezed with blood pouring from his mouth.

“Because you stole my hope. You prolonged my curse. You messed with something beyond your comprehension, and now you are suffering the consequences. I am no mere mortal, not like you. I am a spirit, transcending death and wandering across time and space. I was conquering and building nations when Enochians still walked these lands, and you made me your enemy.”

Noah revealed another healing potion, and Seraph tried to crawl away. “No! No more!”

Noah stomped on him to make him stop.

“Shut your mouth, you pathetic little wretch. You called yourself Light’s Emissary before, the messenger of God, but you’re nothing more than a sniveling piece of shit. Is this it? Is this the best that Lumendori can send? Where is your power, Seraph? Where is your protection?” He then grabbed Seraph by the back of the collar and pants, and to everyone’s shock, he hoisted him up, holding the prince high above his head. “Tell me, where’s your God now?!” He then slammed Seraph down onto his knee, shattering his spine and drawing a fresh howl of pain. Many of the knights watching turned away, a few even throwing up.

“Damn it! Stop this right now!” Tarnas roared.

“Noah, please! No more!” Alexis screamed.

Noah looked down at Seraph, only conscious because the pain was too intense for him to close his eyes. “Do you consider me cruel? Do you consider me evil? By your standards, I probably fit that definition, but I do not measure cruelty and evil as you do. When your planet is a scorched hellscape, never again able to support life, and you are surrounded by the corpses of everyone you hold dear, each one tortured and violated in the most sickening and profane ways imaginable, you will struggle to breathe, choking on the ashes of everything that gave your life meaning, and you will beg me for death. I will deny it to you, so that you may understand what it means when I decide to be cruel. Compared to that, this is just a slap on the wrist.”

Noah then flipped Seraph onto his back and force-fed him a healing potion. As it took effect, Noah resumed beating him, punch after punch disfiguring flesh and bone. He didn’t just aim for the face; he attacked Seraph anywhere that would hurt, from smashing his balls to breaking his fingers.

“Please… just kill me…” he pleaded, barely able to talk.

“What’s that? I couldn’t hear you.”

“Please, just let me die!” he sobbed, loud enough for everyone.

“I’ve been waiting for you to say those words. But I wonder, do you mean them? If you truly want to die, you’re going to have to prove it.” Noah stood up and walked to the other side of the magic circle. Instead of a healing potion, a black fruit appeared in his hand. “Do you know what this is? It’s called an osfry plum, very poisonous.” He then set it on the ground. “If you can crawl over here in ten seconds and eat this fruit, an agonizing death awaits you, but with the end of your life, so too will come the end of your suffering. But if you can’t reach it in time, well, I’ll just have to give you more incentive. Move fast.”

Noah began counting down, and Seraph stared at the fruit, his mind lost in a torrent of pain, despair, and terror. Likewise, all of the knights were staring, each of them with a lump in their throat they couldn’t swallow. Seraph ended up wasting all his time trying to decide what to do, and after ten seconds, Noah proceeded to give him another savage beating, splattering the ground with even more blood and showing no mercy, even with Seraph no longer trying to fight back. The bloodcurdling screams did not slow his fists at all. After he was done, he gave Seraph another healing potion, but they were having less and less of an effect.

“Ok, let’s try this again. You have ten seconds.”

Again, Noah began counting down, and this time, Seraph moved. His spine had yet to heal, and with his fingers broken, he couldn’t even crawl properly. He could only drag his limp legs while sobbing and howling in pain. Every inch felt like an agonizing mile, and once again, he failed to make it in time. Noah resumed the torture, this time smashing him all over his body with a brick. The knights were crying and vomiting, many of them now suffering from burns after trying to break through the barrier. After yet another potion, Seraph used all of his strength to get across the ground, finally reaching the plum, though he had to hold it with both hands.

“You understand now, don’t you? The arrogance you’ve carried all your life, your belief in your supremacy and your control over the world around you, it’s all in that little plum. Tell me, does it feel heavy in your hands? I imagine it feels like a lead weight. Go ahead, eat it. Kill yourself. You’re too weak and helpless to do anything else. It’s the only way this ends.”

“Prince Seraph, don’t do it!” the knights all pleaded, including Tarnas and Alexis.

With tears streaming down his face, Seraph bit into the plum like he was starving, forcing down the bitter flesh while the juice caused his mouth to foam. He began to cough and wheeze, clawing at his throat while spasming. After several seconds, he went still, and his eyes closed. Everyone was silent, unable to believe what they had just seen.

“Noah, what have you done?” Alexis gasped.

“He killed the prince! Prince Seraph is dead!” another knight exclaimed.

“No.” The voice of Tarnas drew everyone’s attention. “The barrier is still up.”

“That’s right,” said Noah, “he’ll wake up in a few hours. Osfry plums are poisonous, but they only knock you out, as well as cause horrible diarrhea. Your prince will live.”

“Even if he lives, you will die,” said Tarnas. “What you have done is inexcusable. I will see to it that you burn at the stake for this!”

“You should be thanking me.” Noah walked over and stood before Tarnas, the two of them separated by the barrier. “I’ve broken him down to nothing, erased the person who he once was. Now you have the chance to build something better in its place. It’s possible that his power can still be used to help others, if he is properly guided.”

The look of fury on Tarnas’s face eased slightly. “Is that your idea of mercy? Of helping?”

“No, because his final pain still awaits him. Do you know what it’s like to wake up after committing suicide? Take it from me, there are few experiences like it, and I don’t mean that in a good way. He killed himself, and now he has to live with himself. That will be his everlasting penance.”

“While yours has yet to even begin. Open this barrier and come quietly.”

“Sorry, but I have plans.” Noah walked over to his barrier device and conjured his sword. “I tell you this once, Adwith Tarnas, and all the other knights here: don’t come after me. You have just witnessed what happens to those who make the foolish decision of antagonizing me, and I implore you to learn from the prince’s mistake. I can either be your enemy or ally. The choice is yours.”

He thrust his sword into the device, breaking it and disrupting the spell. Instantly, the wall of flames surged up into a twisting maelstrom, a great fire tornado that rose into the sky. All the knights covered their eyes and jumped back to shield themselves, and then, as quickly as it came, it went out. In the center was Seraph, unsinged, with no sign of Noah.

Alexis, at a loss, fell to her knees. She felt an invisible hand clasp her shoulder. “Until we meet again,” a voice whispered in her ear before vanishing. She sat there, unable to move or think, while the knights scrambled to track Noah down and tend to Seraph.

----------

Valia stood at the city’s edge, where homes and buildings gave way to farmland. She was waiting beside two horses, each carrying supplies and gear for a journey. She was wearing a cloak to conceal her identity, needed less and less as the sun approached the horizon. “Finally, I was worried they had caught you,” she said as Noah arrived. “You look a little worse for wear.”

“Seraph put up a pretty decent fight, but I have my revenge.”

“Please tell me you didn’t kill him.”

“He’ll live. Anyway, he doesn’t matter. Now we can finally move on.”

“It’s about time.” She handed him a cloak like hers and climbed up onto her horse. She paused and looked back at the city and the castle. In all likelihood, she would never be able to return, but without her brother, it was no longer home. “We’ll track Valon down, no matter what it takes,” she said, both to herself and to Noah.

Noah adorned the cloak and took his own mount. “To the ends of the earth.”

They each gave their horse a kick and took off, riding west towards the setting sun.

Danke fürs Lesen! Book 4 will be up same time next year! Please comment! What did you like? What were your favorite scenes? Tell me your thoughts! You can also follow me on patreon at patreon.c om/sageoftheforlornpath and twit ter @sageforlornpath! You can also buy the books on amazon at ht tps://ww w.ama zon.c om/dp/B09B5CTSZ8?binding=paperback&refbs_dp_rwt_sb_pc_tpbk

Ähnliche Geschichten

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirsch-Geburtstagsgeschenk der Tochter

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirschgeburtstagsgeschenk der Tochter Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2020 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! Mein vierundvierzigster Geburtstag war überhaupt nicht so verlaufen, wie ich es erwartet hatte. Wie hätte ich ahnen können, dass meine jüngste Tochter Tonya so kokett werden würde, dass sie ihre jungfräuliche Muschi auf meinem Schwanz aufspießen und mich reiten würde, bis wir beide gekommen waren? Die Idee, mit Tonya Sex zu haben, geschweige denn mit einer meiner Töchter, war bis heute ein Fremdwort. Ich hätte meine achtzehnjährige Tochter Tonya nie angefasst. Ich konnte es immer...

2K Ansichten

Likes 0

Unschuld Teil 1

Codes: D/s, NC, V, M/w Haftungsausschluss: Die folgende Geschichte enthält die Erwähnung des Bundesstaates Vermont. Dies kann traumatische Bilder für jeden zurückbringen, der jemals solche Erfahrungen gemacht hat. Wenn Vermont Ihnen oder jemandem in Ihrem Haushalt widerspricht, wird Ihnen dringend empfohlen, nicht weiterzulesen. Wenn Sie weiterlesen und sich durch die Anwesenheit von Vermont beleidigt fühlen, wurden Sie gewarnt. Unschuld Es gibt nur etwas über die Zerstörung der Unschuld zu sagen. Viele Menschen verherrlichen die Vergewaltigung einer Jungfrau, aber sie fragen sich nie warum. Ist es die Tatsache, dass sie etwas tun können, was niemand jemals wieder tun kann, oder ist es...

1.4K Ansichten

Likes 0

Gewinnen eines Genie-Harems Kapitel 4: Die unterwürfige Lektion des Schulmädchens

Einen Genie-Harem gewinnen Kapitel 4: Unterwerfungsunterricht für Schulmädchen Von mypenname3000 Urheberrecht 2019 Hinweis: Danke an Alex für das Beta-Lesen! Figuren Hauptfiguren Corey Derrickson: College-Senior, Freund von Kyle Unmei, erhält die Chance, einen von vier Dschinn zu heiraten, jeder aus einem anderen Stamm, wenn er sie in der St. Maria Theodora Catholic School finden kann! Aleah Buckley: Coreys erste Sexsklavin. College-Senior. Er beanspruchte sie, nachdem Kyle vorgeschlagen hatte, dass sie eine gute Kandidatin für die Gründung von Coreys Harem wäre. Tania Buckley: Aleahs jüngere Schwester. Coreys zweite Sexsklavin. College-Student im zweiten Jahr. Von Aleah in den Harem verführt. Studenten Asra Duff: Senior...

907 Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

804 Ansichten

Likes 0

Alles für Daddy 3: Sweet Summertime

Es ist die erste Sommerwoche 1989, der Sommer, in dem ich 15 werde. Ich kann nicht glauben, wie toll das Wetter ist, warm, aber nicht zu heiß. Morgens gehe ich als erstes in meinem Zweiteiler nach unten in die Küche. Es ist hellblau und obwohl es kein Bikini ist, ist es auch keiner dieser Zweiteiler für alte Damen. Es wird auf beiden Seiten meiner Hüften gebunden und die oberen Bindungen hinter meinem Nacken und direkt unter meinen Schultern. Ich binde die Knoten locker. Ich schnappe mir ein Glas Saft und gehe direkt zum Deck. Meine Flasche Babyöl ist genau dort, wo...

761 Ansichten

Likes 0

Jetzt ist dein Zufallsjunge

Fbailey-Geschichte Nummer 415 Jetzt ist dein Zufallsjunge Unsere Familie ist ziemlich eng und wir haben am Wochenende immer Gesellschaft. Papa ist Vizepräsident in einem Produktionsunternehmen hier in der Stadt, Mama ist Chefsekretärin in einem anderen Produktionsunternehmen in der Stadt, und ich bin vierzehn Jahre alt und gehe im Herbst auf die High School. Die neunte Klasse ist irgendwie beängstigend für mich. Ein Computer-Nerd, eine Jungfrau zu sein und ein großes Haus im besten Teil der Stadt zu haben, wird mich sicherlich zur Zielscheibe für die Sportler machen. Ich freue mich überhaupt nicht darauf. Unser Familienzimmer war der allgemeine Versammlungsort. Es hatte...

761 Ansichten

Likes 0

Papa und Megan – Das Fazit

Als ich am nächsten Morgen wieder zur Arbeit zurückkehrte, traf mich eine beunruhigende Nachricht. Es schien, dass mein letztes Projekt, das ich vor zwei Wochen abgeschlossen habe, der Kunde einige Probleme hatte, die Protokolle umzusetzen, die ich für ihn ausgelegt hatte, und er hatte meine Geschenke angefordert, um ihn durch sie zu führen. Das bedeutete, dass ich so schnell wie möglich nach Los Angeles fliegen musste. Er zahlte viel Geld an unsere Firma, um diese Protokolle zu erstellen, also wollte mein Chef, dass ich ihn dabei unterstützte, wo immer ich konnte, „egal wie lange es dauert.“ Die Kinder würden in anderthalb...

697 Ansichten

Likes 0

Verführung einer konservativen Ehefrau

Liz und ich haben jung geheiratet, ich war 21 und sie gerade 18, eigentlich kaum mehr als C***dren. Unsere Eltern dachten nicht, dass es lange dauern würde, aber irgendwie sind wir erwachsen geworden und haben zusammen eine solide, glückliche Ehe aufgebaut. Ich wünschte, Sie könnten die Bilder von Liz in ihrem Hochzeitskleid sehen, sie sah aus wie eine perfekte Porzellanpuppe! Sie ist 5 Fuß 3 groß, hat dunkelbraune Haare und dunklere braune Augen, wiegt 110 Pfund und hat eine kurvige Figur und wunderschöne, perfekt geformte 34C-Brüste, die gut und hoch oben auf ihrer Brust sitzen. Sie sieht hübsches kleines Mädchen aus...

711 Ansichten

Likes 0

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

697 Ansichten

Likes 0

Mein Mann weiß es nicht_(0)

Hallo zusammen, nun, dies ist meine erste Geschichte, die ich über meine sexuellen Erfahrungen schreibe, und ich hoffe, es gefällt euch. Mein Name ist Kristy, ich bin 29 Jahre alt, lebe an der Nordküste von NSW, sehr zierlich, nur etwa 5 Fuß 2, ich habe extrem große Brüste für meine Größe, eine schöne, zierliche Muschi und einen passenden Arsch, diese Geschichte handelt von einer sexuellen Begegnung mit mir hatte mit einem Typen, mit dem ich mich anfreundete, während ich für ein großes Einzelhandelsunternehmen arbeitete. Er war unser Lieferfahrer und viel älter, Anfang 50, sah aber viel jünger aus. Es war so...

618 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.