Endgültiger Entwurf: Die Autobiographie

701Report
Endgültiger Entwurf: Die Autobiographie

Endgültige Entwurf:

Die Autobiographie

=============================================== =============

Endlich neigt sich die Tennissaison dem Ende zu.


Ich stolperte nach meinem letzten Spiel vom Platz, schälte mein schweißnasses Hemd ab und machte mich auf den Weg zu meiner Tasche. Amber saß daneben und beobachtete, wie ich auf sie zuging, ein breites Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.
"Gut gemacht."
"Danke." Ich keuchte, schnappte mir mein Wasser und ließ mein Shirt auf ihren Schoß fallen.
„Ugh, ich liebe dich nicht so sehr.“ Sie warf den verschwitzten Lappen auf den Tisch, drehte sich dann wieder zu mir um und tätschelte meinen nackten Bauch.

"Gut aussehen."
Ich war in den letzten Wochen stärker und muskulöser geworden. Ich erlaubte mir ein dünnes Lächeln. "Ja? Zeig mir deins."
Sie kicherte. "Vielleicht später."
Ich schnappte mir meine anderen Klamotten und etwas Seife aus meiner Tasche.
„Wir gehen los, nachdem ich mich umgezogen habe. Bleib 'dabei."

Ich ließ das kochende Wasser über meinen Körper fließen und reinigte den Schweiß und Schmutz des Tages. Sauberer habe ich mich dadurch aber nicht gefühlt.
Ich habe keine Zeit verschwendet. Ich wusch meinen müden Körper und verließ die Dusche, traf mich wieder mit Amber und ging dann zurück zu meinem Auto.
„Möchtest du vor dem Film ein Nickerchen machen? Wir haben noch viel Zeit.“
"Klingt gut." Ich nickte und ging von den Gerichten der Stadt zu meinem Haus.

Sie kicherte, als ich erschöpft auf mein Bett fiel und in meine Arme kletterte, als ich sie ihr entgegenstreckte.
Ihr Körper war immer kalt, genau wie meiner. Ich merkte bald, dass ich zitterte, also kletterte ich unter die Decke und grinste schelmisch, als ich ihr wieder den Zugang in meine Arme versperrte und mich unter die Decke kuschelte. Sie lachte und kletterte mit mir hinein, und wir rollten uns in einen wirren Haufen von Gliedmaßen und Bettdecken und küssten uns liebevoll.

Ihre Hände schlängelten sich zwischen uns und ich zuckte überrascht zusammen, als sie meinen Schwanz durch meine Shorts ergriff.
"Hmmm…"
Ich hielt ihre Arme und wirbelte sie auf dem Bett herum, sodass wir wieder beim Löffeln waren. Sie winselte.
"Entschuldigung Babe. Ich bin nicht wirklich in Stimmung.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Endlich neigte sich das Schuljahr dem Ende zu.


Als ich zum Schulparkplatz hinausging, fand ich Emily, die an meinem Auto auf mich wartete.
„Das ist eine Überraschung.“ Ich kam auf sie zu, schlang meine Arme um ihre Taille und half mir zu einem Kuss. „Hast du den Unterricht früher verlassen?“
Sie kicherte. „Schauen Sie sich glücklich, Ben.“
"Das tue ich."

Wir stiegen ins Auto und ich fuhr sie nach Hause. Ich hatte geplant, sie nur abzusetzen, aber sie hatte ein neues Haustier bekommen. Wir kamen in ihr Haus. In ihr Zimmer. Auf ihr Bett.

Sie hatte mein Shirt ausgezogen, bevor ich es bemerkt hatte, und ihre Hände waren weich, als sie meine muskulösen Arme, meine Brust und meinen definierten Bauch streichelten, bevor sie weiter nach unten gingen. Ich lächelte auf sie herunter, als sie meine Jeans aufknöpfte, ihre Finger neugierig hineinschoben, ihre Augen unschuldig aufblickten, meinen dicken Schwanz aus meiner Hose entfalteten und ihn zärtlich streichelten.
Ich konnte sagen, dass sie das schon einmal getan hatte.
Meine eigenen Hände waren damit beschäftigt, ihr T-Shirt hochzuschieben, um ihre Brüste zu umfassen, sie zu kneten und zu formen, wie es mir gefiel.

Emily sah mich stirnrunzelnd an. „Nicht gut genug, oder?“ Ich sah verwirrt nach unten. Ich hatte an etwas anderes gedacht....
Ich sah, wie ihre vollen Lippen meinen Schwanz küssten; aber ich war nicht einmal schwer.

Ich hörte das Rumpeln ihres Garagentors, das die Ankunft ihrer Eltern ankündigte.
"Scheisse."
Ich stieg sofort von ihr herunter, stopfte meinen Schwanz wieder in meine Hose, holte mein Shirt zurück, küsste sie zum Abschied und ging hinaus.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Der Sommer neigte sich endlich dem Ende zu.

„Schelli.“ Meine Hände hielten sie an ihren Schultern fest. "Das wird nicht klappen."

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------
--- Der Teil war endlich vorbei.
„Jessika. Ich brauche etwas Zeit weg von dieser Beziehung.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

--- Das Lied war endlich zu Ende.
„Ich empfinde nicht dasselbe für dich, Ashley.“

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Sie war absolut schön, Danielle. Ihre vollen roten Lippen waren nur wenige Zentimeter von meinen entfernt, als ich über ihr schwebte und mein verschwitzter Körper rüttelnd an ihren stieß, aber ich konnte anscheinend meine Augen nicht öffnen, um ihn aufzunehmen.
Ich wusste, dass sie auch schwitzte. Ihre Augen hatten mich immer an den Himmel erinnert, der in den Ozean stürzte: riesig und blau und unglaublich schön. Ich wusste, dass ihr Mund leicht geöffnet war, als würde sie versuchen, Worte zu bilden, aber alles, was herauskam, war ein kehliges Stöhnen, als ich meinen Schwanz in sie hinein- und herausgleiten ließ; ficke sie langsam, gemächlich ...

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Ich war irgendwie hoffnungslos, als sie ging. Ich hatte nichts anderes zu tun.
Ich schaute von meinem Bett zu meinem Schreibtisch hinüber, der, normalerweise vollgestopft mit Papieren und Entwürfen und halb geleerten Flaschen Gatorade, sauber und aufgeräumt war. Ich habe nicht mehr so ​​viel geschrieben.

Ich habe überhaupt nicht mehr geschrieben.
Es hatte seinen Reiz verloren.

Alles hatte seinen Reiz verloren.


Ich seufzte, drehte mich um und nahm mein Handy.
5 verpasste Nachrichten.
Ich habe sie alle gelesen, aber auf keine geantwortet.
Einer war meine Mutter, die fragte, wo ich sei. Zwei waren Partyeinladungen. Einer war mein Trainer, der alle daran erinnerte, für die nächste Saison in Form zu bleiben. Eine war Danielle, die erzählte, dass sie ihre Handtasche irgendwo vergessen hatte.

Ich entwirrte die mit Sperma befleckten Laken. Jawohl. Ihre Handtasche.
Ich habe es auf meinen Nachttisch gelegt, damit ich es nicht vergesse.
Warum hat sie beim Sex ihre Handtasche mit ins Bett genommen?
Ich drehte mich wieder herum, schloss meine Augen und versuchte, mich zu einem Nickerchen zu zwingen.


Mein Telefon klingelte. Grrrr.

"Hallo?"
„Ben? Warum hast du nicht geantwortet?“
„Tut mir leid, ich habe mir deinen Text gerade erst angesehen.“
"Nun, kannst du es mitbringen?"
"Jetzt?"
"Ja! Natürlich! Alle meine Sachen sind da drin!“
„Okay, ich komme gleich vorbei.“

Ich wollte gerade auflegen, aber ich merkte, dass sie immer noch redete.

„Ach Ben?“
"Ja?"
„Hast du die SMS über Hammonds Party bekommen?“
"Ja."
"Nun, ich weiß, dass du ihn nicht wirklich magst, aber seine Schwester hat sich meinen Pullover geliehen, den ich brauche, also können wir kurz vorbeischauen, damit ich ihn zurückbekomme?"
„Kannst du nicht alleine gehen? Ich bin diesen Mittwoch beschäftigt.“
"NEIN! Ich kann nicht alleine auf eine Party gehen!“ Sie sagte es, als wäre ich dumm. „Du musst mit niemandem reden, komm einfach mit.“

Ich seufzte.
„Okay, tschüss.“
"Okay, ich liebe dich, Baby, tschüss!"
„Okay, tschüss.“


Grrr….

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -----

Leslie Hammonds Haus war eher ein Anwesen. Sie war verwöhnt und eine Schlampe und eine Hündin. Aber alle kamen zu ihren Partys. Anscheinend sogar ich.

Ich konnte den Beat aus dem Haus pulsieren hören, sobald wir durch das Eingangstor waren. Und die Lautstärke verdoppelte sich, als wir die Tür betraten und uns durch das Durcheinander von Körpern quetschten, die sich windeten und aneinander rieben.
Alle schienen nass zu sein. Haben sie sich mit Bier übergossen?
Ich entfernte mich von Danielle, sobald wir ankamen, und drängte mich in die Küche. Leslies Bruder Todd war ein enger Freund von mir. Normalerweise hielt er sich in der Nähe des Essens auf.

„Ben.“
"Hey Mann. Was geht?"
Ich nahm an der Bar neben ihm Platz und wir sahen zu, wie ein Paar auf der Couch im Wohnzimmer fickte. Ekelhaft.
"Wo ist deine Freundin?"
„Suche deine Schwester.“
Er lachte. „Sie hat dich hierher geschleppt?“
"Jawohl."

Todd stand auf, um sich ein Hähnchen vom Essenstisch zu holen, und kam auch mit einem Teller für mich zurück.

„Ich habe gehört, du hängst nicht mehr viel mit Ryan rum. Bist du in eine Schlägerei geraten?“
Ich zuckte mit den Schultern. "Ach nein. Wir haben uns nur in letzter Zeit nicht gesehen.“
"Nun, er ist hier, irgendwo." Er packte mich an der Schulter und führte Mew aus der Küche. „Ich werde ihn für dich finden.“
"NEIN! Das – das ist in Ordnung, du nicht …“

Aber meine Worte wurden vom pochenden Takt der Musik verschluckt.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Er war im Flur oben und kam gerade mit einem Mädchen aus Leslies Schlafzimmer. Ich wusste, dass mein Herz zitterte, aber ich konnte es nicht fühlen. Mir war kalt und taub und meine Lippen waren fest zusammengepresst.

Wir standen lange da und starrten uns an.

"Hey."

Ich blinzelte fast überrascht.


"Hey."


"Was geht?"

"Wenig."


Das Mädchen neben Ryan ging an uns vorbei aus dem Flur, und Todd klopfte mir auf den Rücken. „Ich bekomme wieder Hunger. Später."
Und plötzlich waren wir allein.
Ich konnte diese verrückte Musik nicht einmal mehr hören.


"So…"

„Geht es dir gut?“

„Ja, ziemlich gut.“




"Es ist eine Weile her."

"Ja. Es hat."



………



„War das deine Freundin?“

"NEIN."


"Ich verstehe."



………?




„Du bist mit Danielle zusammen, richtig?“
"Ja, aber…"

"Was?"

„Sie ist irgendwie …“
"Nervig?" Er hat für mich fertig gemacht.

Ich kicherte. "Ja. Sie weiß, dass ich Hammond hasse, aber sie schleppt mich trotzdem hierher!“
Ryan kicherte. „Ja, ich hätte dich definitiv warnen sollen, worauf du dich mit ihr einlässt.“
„Sie ist aber gut im Bett.“
„Haha, ja?“

Wir saßen jetzt im Flur auf dem Boden und sahen uns bequem an.

„Also, ich habe gehört, dass du nächstes Jahr kein Tennis spielst.“
"Was? Natürlich bin ich."
"Ich dachte auch. Ich habe es von Danny Mac gehört.“
Ich spottete. "Nun, ich bin mir ziemlich sicher, dass das aus Eifersucht war."
„Oh, du hast ihn dieses Jahr geschlagen?“
„Ja, ich bin viel stärker geworden.“ Ich zog meinen Hemdsärmel zurück, um meinen Bizeps zur Schau zu stellen. Er pfiff.
"Ahh, einmal ein Hottie, immer ein Hottie."
Ich lachte. „Das bin ich, okay.“

Ryans Augen leuchteten wunderschön. „Apropos“, er stand auf, „Kevins Schwester.“
"Was ist mit ihr?"

„Freddy hat mir gerade geschrieben, dass sie nackt bei Mario zu Hause war und davon gesprochen hat, jemanden ficken zu wollen.“
„Sie ist so komisch.“
„Aber sie ist heiß!“
„Hach. WAHR."
"So? Lass uns gehen."

Ich stand ebenfalls auf, unfähig, dieses alberne Grinsen zurückzuhalten, das ich immer trug.
„Aber du nimmst die Schuld auf dich, wenn Danielle herausfindet, dass ich sie sitzen gelassen habe.“
"Handeln."


Es war, als hätte ich mich von etwas erholt.
Nur Freunde zu sein war mir genug.

-------------------------------------------------- --------------------------------------------------

Danielle hat mit mir Schluss gemacht, weil ich sie auf der Party sitzen gelassen habe. Aber ich merkte es erst am folgenden Montag, als ein Freund es in ein Gespräch brachte. Aber ich hatte überhaupt nichts dagegen. Ich war wieder Single. Offen für alle.


Ryan hatte seine Xbox zu mir nach Hause gebracht und spielte sie auf meinem Bett. Ich saß an meinem Schreibtisch und hörte zu, wie er frustriert wurde. Jedes Mal, wenn er getötet wurde, wurde er wütender und wütender, bis er schrie und meine Kleidung auf den Boden trat.

„Du faltest die schon wieder.“ Ich habe ihn beschimpft.
„Hast du gesehen, was dieser Schwanzlutscher getan hat? Es gibt einen Fehler! Das kann auf keinen Fall passieren!“

Ich habe ihn eine Weile beobachtet. Ich habe Halo nie wirklich verstanden… nein… ich war nur schlecht darin, das ist alles.
Ich hatte vorhin einen Stapel Post hereingebracht und kam erst jetzt dazu. Ich bemerkte jemanden mit einem Universitätsstempel darauf.

„Heilige Scheiße.“
Ryan sah von seinem Spiel auf. "Was? Geschworenendienst schon?“
Ich drehte mich zu ihm um. „Queen Mary und Westfield!“
"Was?"

Ich hielt das Papier hoch. „Ich wurde in London am College aufgenommen.“
Er machte ein böses Gesicht. „Ich dachte, du hasst England.“
Ich warf ihm ein ebenso böses Gesicht zu. "NEIN. Es ist nur so, dass ich es einfach gewohnt bin, hier zu leben … Meine Mutter ist dorthin gegangen.“

"So?"

"Also hat sie versprochen, Studiengebühren zu zahlen, wenn ich dorthin gehe."

Ryans Stirnrunzeln wurde plötzlich größer. Er ließ seinen Controller auf den Boden fallen und stellte sich hinter mich, während er zusah, wie ich eine Antwort schrieb.

„Es ist weit weg von zu Hause.“ Er hat mich daran erinnert.
„Meine ganze Familie lebt dort drüben, Idiot.“
„Und dort ist alles teurer.“
„Aber ich zahle keine Studiengebühren.“
„Und … das Klima ist schrecklich!“

Ich starrte ihn an. „Was hast du vor? Kann ich nicht tun, was ich will?“
"NEIN!"
"Was?"
„Ich meine … ja, das kannst du, aber wir haben uns darauf geeinigt, zusammen aufs College zu gehen!“

Ich schnaubte und versiegelte die Antwort in dem Umschlag, den sie beigelegt hatten.
„Das war in der Mittelschule, Ryan.“
"So?"
„Also, ich will kein Computergenie mehr sein! Seitdem bin ich gewachsen, und Sie auch.“

Ich zog meine Jacke an und nahm den Umschlag. „Halt dich fest.“ sagte ich und ging zur Tür hinaus.

"NEIN!" Ryan sprang vom Bett, stolperte über das Spielkabel und stürzte auf mich, wobei wir beide zu Boden gingen. Er schnappte nach dem Umschlag, aber ich hielt ihn weg und steckte ihn in meine Tasche. Ryans Gesicht war jetzt gerötet, als wir gerungen haben. Ich war stärker als früher, und wir rangen wie zwei Titanen, die sich mit Donner bewerfen; die ganze Erde zittert bei jedem Gebrüll. Ich schrie frustriert auf, als er mich überstieg, meine Arme nach hinten drückte und sich auf meine Brust setzte. Ich war festgenagelt und starrte ihn wütend an.

Ryan bekam jedoch diesen seltsamen Blick. Als würde er überlegen, ob er etwas tun soll.
Dann,….

?

!

Was war das!?


Ryan beugte sich hinunter und presste seine Lippen auf meine. Er war energisch und leidenschaftlich. Aber die Art, wie er mich berührte, fühlte sich so sanft an, dass sich meine Augen schlossen und ich am Boden festgefroren war, obwohl er seine Hände weggenommen hatte, damit er mein Gesicht halten konnte.

Er unterbrach den Kuss und schmollte wie ein verwöhntes Kind.
„Ich will nicht, dass du gehst.“ Er sagte mir. „Ich bin noch nicht fertig mit dir.“

Ich habe keine Ahnung, was für einen Gesichtsausdruck ich hatte, als ich zu ihm aufsah.
"Was meinst du?"

Sein Blick lähmte meine Sinne.
„Ich bin immer noch in dich verliebt, Ben.“

Diesmal war ich es, die nach oben griff und ihn zu mir herunterzog. Ich küsste ihn mit all der Wut und Apathie, die ich in den letzten Monaten angesammelt hatte. Wir rollten übereinander, stießen gegen Wände und Möbel und spürten nichts davon. Nur unsere Hände auf den Körpern des anderen, als ich sein Hemd hochhob und er meine Hose aufknöpfte.
Ich kletterte auf seine Brust und bückte mich, um an einer Brustwarze zu saugen. Ich hatte vergessen, wie warm sein Körper war – fast unerträglich. Seine Hände waren rau auf meiner Haut, als sie mich erkundeten, und ich zitterte und lachte, als er meine empfindlichsten Stellen kitzelte. Ich erwiderte den Gefallen, indem ich meine Hände auf seiner Brust ließ und meine Zunge seinen Bauch hinab bis zum Saum seiner Hose gleiten ließ und mich hineinschnüffelte. Er bog seinen Rücken und stöhnte ungeduldig, als ich ihn neckte. Ich konnte bereits die Umrisse seines steifen Schwanzes gegen das dünne Material seiner Basketballshorts sehen. Ich tauchte in sie ein.

Es war lange her.
Es war lange her, dass ich seinen Schwanz gepackt, ihn aus seinen Shorts gelockert und meine raue Zunge gierig von seinen Eiern zu seiner Eichel geschoben hatte. Ich fühlte, wie große Hände durch mein Haar fuhren und mich anstachelten.
Ich streichelte seinen Schaft, nahm den Kopf in meinen Mund und wirbelte seinen Vorsaft herum, erinnerte mich an seinen Geschmack, ließ ihn sich unter mir winden.

Ryan drehte sich auf dem Boden herum, fand meinen eigenen Schwanz und schluckte ihn, was mein Herz vor Überraschung und Vergnügen krampfen ließ, als ich in seine Kehle glitt. In dieser Position lutschten wir uns gegenseitig an den Schwänzen, dort in der Tür meines Zimmers, stöhnend und sich wie Schlangen über den Boden windend, Körper ineinander verschlungen in einem schweißnassen Tanz.

Er erhob sich plötzlich von mir, mein Schwanz schoss aus seinem Mund und ließ ihn nach Luft schnappen.

„Hey, Ben.“
"Hey."
"Sich hinlegen."

Ich kletterte von seiner Brust und legte mich flach auf meinen Rücken, sah zu diesem wunderschönen Jungen auf und fragte mich, was er tat.

Er setzte sich rittlings auf meinen Schoß und drückte seinen Arsch auf meinen nassen Schwanz, um ihn sofort zur Aufmerksamkeit zu zwingen.

„Heilige Scheiße, Ryan. Du bist verrückt."
„Hm.“ Er grunzte und lächelte auf mich herunter. "Verrückt nach dir."

Er setzte sich auf, griff unter sich und packte meinen Schwanz, richtete ihn direkt auf seinen Arsch.
"Bereit?"
"Ja."
Er ließ seine Beine unter sich weg und ließ der Schwerkraft ihren Lauf.

Gott, er war eng!
Er spießte sich auf meinen Schwanz, die Augen weit aufgerissen, den Mund geschlossen, den Arsch aufreißend, als ich in seinen Körper eindrang.
Zentimeter für Zentimeter glitt ich nach oben und in ihn hinein, als er sich auf mich drückte, bis er wieder auf meinem Schoß saß und mein langer, dicker Schwanz sein Loch stopfte.

Hitze strömte aus seinem Körper, als ich mich etwas zurückzog und Ryan ein kleines Quieken entlockte. Und wieder, als ich mich wieder nach oben drückte, fickte ich ihn sanft.

"Stoppen."
Meine Hüften erstarrten mitten in der Luft.
Er sah auf mich herunter. „Ich erledige die notwendige Arbeit.“

Er drückte sein Becken auf meinem Schoß vor und zurück, was dazu führte, dass mein Schwanz seine Wände des Rektums massierte. Es hat mich umgehauen.
Ich hielt seine Hüften, als er anfing, meinen Schwanz zu reiten, unfähig, das Stöhnen der Lust zurückzuhalten, das über mich hinwegfegte, als er immer wieder auf meinen Schwanz sank. Er fickte sich eifrig an meiner dicken Stange, schneller und schneller, als sich sein Schmerz in Vergnügen verwandelte; unfähig aufzuhören; das Verlangen seines Körpers übernimmt vollständig.

Und ich war einfach mit dabei.
Ich hielt ihn fest, während wir uns bockten und unsere Körper zusammenschoben... glitschige Haut klatschte... meine Hände erkundeten seine muskulösen Züge und sein wunderschönes Gesicht... er bückte sich, um mich mit einem Kuss einzufangen; Die neue Position verursachte eine ganz neue Welle der Lust, die über meinen Schwanz schwappte.

Er hatte seinen eigenen Schwanz überhaupt nicht berührt, aber seine Härte drückte sich in meinen Bauch, als wir fickten, geschmiert mit Schweiß und Spucke und Vorsaft, und an den Rippen meines geballten Sixpacks rieb.
Unsere Augen hatten sich geschlossen, als wir uns küssten, und wir ließen unsere Hände nach den süßen Stellen des anderen suchen. Ich stieß jetzt in ihn hinein und fickte ihn richtig. Hart und schnell und unerschrocken.

Es war heiß.
So heiß, und ich konnte überhaupt nicht richtig denken.
Ich hätte langsamer werden sollen, aber ich konnte fühlen, wie meine Eier kochten, und meine Hüften reagierten von selbst, als sie vor und zurück ruckten; meinen Schwanz in Ryans Körper zu zwingen.
Ich löste meine Lippen von seinen und versuchte, die richtigen Worte zusammenzusetzen.

„Ach, Ryan.“
„Ja – ja?“
„Ich glaube nicht, dass ich rechtzeitig aufhören kann …“
"Das ist gut. Ich möchte, dass du in mir abspritzt.“

Ich nickte, drehte ihn auf den Rücken und drückte hart nach unten in seinen klaffenden Arsch.
„Scheiße, Ben!“
"Scheiße!"

Ich explodierte und schoss dicke Ströme von Sperma in sein Loch. Erst jetzt wurde mir klar, dass er auch Sperma hatte, als ich spürte, wie es widerlich gegen meinen Hals und meine Brust spritzte. Sein Rektum drückte hart auf meinen Schwanz und melkte mich; und bald war sein Arsch randvoll und mein Sperma floss auf meine Eier und meinen Arsch.

Mein erweichender Schwanz tauchte auf und ich blieb eine Weile dort und beobachtete, wie das restliche Sperma aus ihm austrat.

Wir lagen uns in den Armen, immer noch auf dem Boden, wie Idioten.
Glückliche Narren.
Völlig fröhliche, völlig lächerliche, verrückte Narren.

„Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben, Ryan.“ Ich küsste seine verschwitzte Stirn.

"Gott sei Dank." war alles, was er zu antworten vermochte.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------

Ich hatte meine Shorts wieder angezogen und saß an meinem Schreibtisch, umgeben von den herrlichen Möglichkeiten von Tinte und Papier.

Ryan kam hinter mich, zog mich in eine Umarmung und legte seinen Kopf auf meinen.

"Hey." Er sagte.
"Hey."
„Was wirst du schreiben?“
Ich kicherte. "Die Geschichte meines Lebens."

Ryan saß neben mir auf meinem Bett.
"Gute Idee! Du solltest über uns schreiben!“ Er sagte mir. "Du hättest Erfahrungen aus erster Hand für all die heißen Sexszenen!"

Wir haben gelacht und gelacht, wie schon lange nicht mehr.

„Sicher“, kicherte ich und rollte mit den Augen.
„Das wäre angemessen für eine Autobiografie.“



=============================================== =============
Das Ende
=============================================== =============


ANMERKUNG DES VERFASSERS:

Ah, das war's für die „Autobiographie“-Reihe, ich hoffe, sie hat euch gefallen!
Wenn Sie sie nicht alle gelesen haben, tun Sie dies bitte! Wenn Sie auf meinen Namen klicken, können Sie alle Geschichten sehen, die ich geschrieben habe, nur zu Ihrem Vergnügen.

Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Stimmen und Kommentaren und freuen Sie sich auf meine zukünftigen Geschichten!
Sie können mich unter myspace.com/lostdreamsinger kontaktieren, um über mich, Sie, das Leben oder was auch immer zu plaudern; oder sprechen Sie über mein nächstes Projekt: „Running Barefoot“.

PS: Nochmal, ich hoffe es hat euch gefallen!!!!!

Dein Freund,
Der junge Autor

Ähnliche Geschichten

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

728 Ansichten

Likes 0

Adoptierter Bruder, neues Leben Teil 1

Hallo, mein Name ist Shawn Roberts. Ich bin 19 Jahre alt (wird am 2. Juli 20), 5’10, Afroamerikaner, mit kurzen, schwarzen Haaren und schwarzen Augen (dunkelbraun, wirken aber pechschwarz). Ich erzähle Ihnen eine interessante Geschichte darüber, wie sich mein Sexualleben während der High School verändert hat. Hallo Shawn! Während ich beim Leichtathletiktraining war, hörte ich aus der Ferne eine Stimme meinen Namen rufen. Ich schaute in die Ferne und sah meine drei engsten besten Freundinnen. Sie sind alle unglaublich schön (ich hatte Glück). Ich beendete meine Runde und lief durch das Fußballfeld, um zu sehen, was los war. Das Mädchen, das...

193 Ansichten

Likes 0

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

1.4K Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

1.3K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

820 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.8K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.1K Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

997 Ansichten

Likes 0

Zwei Exhibitionisten treffen sich

Zwei Exhibitionisten treffen sich Kürzlich musste ich geschäftlich nach New Jersey. Als meine Arbeit erledigt war, beschloss ich, für eine Weile zu verschwinden. Ich schaltete mein Handy aus und eine Busfahrt später kam ich in einer mittelgroßen Stadt an, in der ich noch nie zuvor gewesen war. Niemand kannte mich oder kümmerte sich darum. Ich mietete ein Hotelzimmer und entspannte mich zum ersten Mal seit ein paar Wochen. Nach drei Tagen Schlafen und Essen wurde ich nervös. Ich hatte es nicht einmal geschafft, mich dem Dienstmädchen auszusetzen. Sie hat immer aufgeräumt, während ich weg war. Das Wetter war warm geworden und...

214 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage des Sodoms – 30 – Teil 1, DER NEUNUNDZWANZIGSTE TAG

DER NEUNUNDZWANZIGSTE TAG Es gibt ein Sprichwort – und was für großartige Dinge Sprichwörter sind – es gibt eines, sage ich, das besagt, dass der Appetit durch Essen wiederhergestellt wird. Dieses Sprichwort, so grob, ja vulgär es auch sein mag, hat nichtsdestotrotz eine sehr weitreichende Bedeutung: nämlich, dass durch das Ausführen von Schrecken der Wunsch geweckt wird, weitere Schrecken zu begehen, und dass je mehr davon man begeht, je mehr man davon wünscht. Nun, genau das war bei unseren unersättlichen Libertinen der Fall. Durch unverzeihliche Härte, durch eine abscheuliche Verfeinerung der Ausschweifung hatten sie, wie wir wissen, ihre Frauen dazu verurteilt...

175 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.