Erlösung Kap. 26 schmerzhafte Lektionen

1KReport
Erlösung Kap. 26 schmerzhafte Lektionen

Das wahre Kapitel 26.

Miss Hilda Ashton saß an ihrem Schreibtisch und prüfte die Berichte der Neuankömmlinge
die jüngste war die von Emily Ashby. Sie erinnerte sich an Emily aus der
besondere Lektion, die sie ihr während ihres Interviews gegeben hat, eine Warnung, wenn
nichts anderes, aber dennoch eine Gelegenheit, sich an ihren lieblichen Reizen zu erfreuen.

An Emilys Bericht konnte Miss Ashton erkennen, dass sie sich eingelebt hatte
gut und wurde eine tüchtige und fleißige Schülerin, aber insgeheim hoffte sie
dass das Kind rebellieren würde. Es wurden mehrere schallisolierte Räume eingebaut
den Keller, um rebellische Schüler zu korrigieren.

Als Miss Ashton arbeitete, gehörte Sir Brian Melbourne mehr der Akademie an
Stammgäste saßen auf dem Sofa und lasen die Financial Times. Er war
bescheiden reich, aber ohne die sozialen Verbindungen, die ihn ausmachen würden
heimliche Besuche schwierig.

„Möchten Sie noch etwas Kaffee, Sir Brian“, erkundigte sich Miss Ashton.

Er blickte von seiner Zeitung auf und lächelte: „Nein, danke, ich habe alles, was ich habe
brauchen, bis der Unterricht beginnt", sagte er ihr.

Sie blickte auf die Uhr und nickte: „Bitte geh und mach dich fertig
sich im Zuschauerraum wohlfühlen", sagte sie und erwiderte sein Lächeln.

"Möchtest du etwas Unterstützung?" fragte sie höflich.

„Ja, das wäre sehr willkommen“, antwortete er.

Als er das Büro verließ, klingelte Miss Ashton dann an der Glocke auf ihrem Schreibtisch
wandte sich wieder ihrem Papierkram zu, bis ein leises Klopfen ihren Zug unterbrach
Gedanke.

Ein junges Mädchen steckte ihren Kopf durch die Tür, ein Lächeln auf ihrem Gesicht und Miss
Ashton sagte ihr, sie solle eintreten. Rebecca Allcot, gerade sechzehn, war eine von Miss
Ashtons Lieblingsschüler.

"Kann ich irgendetwas für Sie tun, Miss?" fragte sie hoffnungsvoll mit einem
neckendes Grinsen auf ihrem Gesicht.

„Du bist ein Schrecken, und die ganze Welt tut mir leid, wenn wir es getan haben
um Sie freizulassen", sagte Miss Ashton.

„Aber Miss, ich habe noch nicht vor zu gehen“, sagte das Mädchen zu ihr und kniete sich neben sie
die Füße der Herrin und wartete, ein Blick schüchternen Eifers begann sich zu zeigen
in ihren hübschen Zügen.

"Dann müssen Sie dominanter werden", sagte Miss Ashton zu ihr,
den schüchternen Augen nachgeben und ihr langes Kleid hochheben.

„Das werde ich“, versprach Rebecca, ihr Atem beschleunigte sich wie ihre Herrin
entblößte ihre schlanken Schenkel. Sie erlaubte ihren Augen, an ihr entlang zu wandern
die schlanken Schenkel der Herrin, wo ihr Schritt nackt war.

„Jetzt beeil dich, Mädchen! Sir Brian wartet auf Hilfe“, Miss Ashton
murmelte, spreizte ihre Schenkel und merkte, dass sie nass und hungrig war
das Mädchen, um ihr zu dienen.

Rebecca stöhnte tief in ihrer Kehle und küsste ihre glatte, warme Haut
die inneren Schenkel der Herrin. Ihre Nase flackerte mit dem vertrauten Geruch von
Erregung, während sich ihre Herrin zurücklehnte und entspannte, ein Seufzer kam von ihr
sie leckte und staunte darüber, wie glatt und lecker es war.

Miss Ashton spreizte ihre Schenkel weiter auseinander und drückte ihren Hintern nach oben
ganz am Rand des Sitzes und spürte, wie sich die kühle Luft über ihre Vulva ausbreitete.
Dann war Rebeccas Mund da und drückte sich entzückend auf sie,
Sondieren und Saugen.

Rebecca blieb einen Moment stehen, um den Duft einzuatmen. Sie liebte die
Aroma, da sie so viel mehr Körper und Reife hatte als die Mädchen sie oft
teilte ihr Bett mit, und die Fotze selbst konnte sie ewig anstarren, wenn
sie durfte.

Haarlos wie ihre Pupillen, aber deutlich erwachsen mit dunkelrosa inneren Schamlippen
das Äußere hervorstehend, bereit, sich so zu entfalten, wie sie jetzt waren, wie eine Seltenheit
Orchidee, die bereit ist, die bestäubenden Vögel in ihr Maul zu locken.

Sie blickte zum Gesicht ihrer Herrin auf, streckte ihre Zunge aus und ließ sie gleiten
von ihrem Anus nach oben, bis zu der dicken Kapuze und darüber hinaus, wo sie konnte
lecke ihr glattes Schambein, während sie nach Luft schnappte.

Rebecca streichelte sie erneut mit ihrer Zunge, wobei jede Rutsche tiefer in sie eindrang
die Fotze ihrer Herrin und drückte sie immer weiter auseinander, bis sie klaffte
genüsslich rieselt ein dicker, lieblicher saft langsam aus dem pulsierenden
Mund. Sie stach mit ihrer Zunge hinein und zog den Saft aus sich heraus, genoss es
es und grinste, während ihre Herrin schluchzte und weiter nach unten griff
sich öffnen.

Sie drückte ihren Mund und flatterte mit ihrer Zunge, stechend und flatternd,
sie saugte und leckte und hielt ihre Hände weg, während sie ihren Kopf drehte
leicht, damit ihre Nase an der Klitoris ihrer Herrin reiben kann.

Das Vergnügen zwang Miss Ashton, ihren Schritt zu heben und ihn hängend zu halten
die Luft, während Rebecca sie weiter leckte. Kopf lange nach hinten geschleudert
Keuchend zog sie an ihren Schamlippen und zitterte, als sich der Schmerz mit der Lust verband
in aufregend sie.

"Ja! Jetzt, jetzt, jetzt!" sie bat.

Rebecca blickte bewusst am Körper ihrer Herrin entlang, als sie sie anlegte
öffne den Mund zu der süß schmeckenden Fotze vor ihr. Noch einmal sie
stach ihre Zunge nach innen und ließ ihre Zunge glücklich auf die drücken
bauchige Klitoris.

"Oh Gott!" Miss Ashton keuchte, ihre Augen weiteten sich, als sie kam.

Ihre Hände wanderten zu dem Mädchen an ihren Knien und hielten ihren Kopf an sich gedrückt
Ihr Becken hob und senkte sich mit dem Fluss ihres Höhepunkts.

Sie packte und zog den eifrig arbeitenden Mund des Kindes und zog ihn nach unten
dorthin, wo sie es brauchte, wo es immer wieder neue Wellen erzeugte
Vergnügen, bis sie sie gesättigt wegstieß und seufzte.

„Jetzt geh und suche Hilfe für Sir Brian“, hauchte sie, als sie es tat
streichelte sich müßig in einem Moment der Nachsicht.

„Ja, Miss“, grinste Rebecca.

Mit dem Geschmack von Miss Ashtons Fotze noch auf ihren Lippen verließ sie den Raum
Büro. Rebecca kannte alle Mädchen in Avondale und würde es leicht können
eine passende kleine Torte zu finden, um dem Patron zu helfen.

******

Sir Brian öffnete eine Tür mit der Aufschrift „Viewing Room“ und ging leise nach unten
vier steile Stufen in einen schmalen und schwach beleuchteten Korridor. Mehrere Stühle hatten
an der Längswand platziert und im Sitzen mit Türspion auf Augenhöhe
war aus dem Backstein geschnitten.

Auf der anderen Seite dieser Gucklöcher war ein großer, hell erleuchteter Raum, der
war von Wandspiegeln umgeben. Für die Mehrheit der Schüler die Grills
entlang der Hauptmauer waren von geringem Interesse, da sie damit zu kämpfen hatten
mit ihrem Unterricht.

Einige wussten jedoch, dass sie auch den Gönnern geholfen hatten
die andere Seite, aber sie wussten, dass sie hart bestraft würden, wenn
sie haben es jemandem erzählt.

Plötzlich gab es einen Tumult und mehrere Mädchen betraten den Raum
gefolgt von Miss Marshall, die in die Hände klatschte, und Sir Brian setzte sich
in aufgeregter Erwartung auf seinem Stuhl nach vorne.

„Jetzt Mädchen! Ausziehen, aufwärmen und dehnen“, rief sie und deutete auf die
langer Holzbalken, der parallel und in der Nähe der Hauptleitung platziert worden war
Wand.

Fünfzehn Mädchen im Alter von neun bis vierzehn taten das, was sie taten
sagte, hielt sich mit einer Hand am langen Balken fest, während sie sich beugten, hockten,
gestreckt und verdreht.

Plötzlich öffnete sich die Tür zum Zuschauerraum und ein hübsches kleines Mädchen
stand da, kurz aber schlank, ihr braunes Haar zu einem vertrauten Zopf zurückgebunden
Benehmen.

Sir Brian war ihr noch nie zuvor begegnet, aber er konnte eine Ähnlichkeit mit seiner erkennen
Tochter, eine Ähnlichkeit in ihrem Gesicht, ihrer Färbung und ihrem kleinen Körper.

"Herkommen!" hauchte er, seine Aufmerksamkeit jetzt auf das kleine Mädchen gelenkt
der sich ihm gehorsam näherte, und das nackte Mädchen ist nur ein paar Meter entfernt
auf der anderen Seite des Spionagelochs.

„Also gut, jetzt mal richtig strecken“, rief die Lehrerin.

Das kleine Mädchen war jetzt an seiner Seite, ihre Augen groß und rund wie sie auch
sah, was durch den Spion passierte.

»Schnell, zieh dich aus!«, sagte Sir Brian streng zu ihr.

Er stöhnte, als das Mädchen sich auszog und ihre blühenden Brüste enthüllte, a
glatte haarlose Fotze und einen herrlich runden kleinen Po.

"Wie ist dein Name Schatz?" fragte er schroff.

„Molly, Sir“, antwortete sie schüchtern.

"Wie alt bist du, Molly?" fragte Sir Brian aufgeregt.

„Zwölf, Sir“, antwortete Molly nervös.

Er griff nach ihr, zog sie grob zu sich und streichelte ihre helle Haut
und glänzendes braunes Haar und stellte sich vor, sie wäre seine eigene Tochter.

"Wirklich dehnen!" Miss Marshall hat angerufen.

„Hier“, keuchte Sir Brian und löste sich schnell.

Das Mädchen nahm seinen großen Schwanz und streichelte ihn, ihr Mund stand dabei offen
sie tat automatisch, was ihr beigebracht worden war.

„Das ist mein kostbares kleines Mädchen, meine Prinzessin“, keuchte er.

Das Mädchen leckte ihre Lippen und glitt mit ihrem Mund über seinen Schwanz, ihre Augen
tauchte für Anzeichen von Vergnügen auf, als sie vorsichtig den Starken leckte
Geschmack aus seinem Fleisch.

Sir Brian stöhnte erneut und keuchte, während er sich vorstellte, sie wäre eine Tochter
die gleiche Aufgabe.

„So Molly“, murmelte er.

Mollys junge und schüchterne Lippen glitten tiefer und er keuchte, als ihre Zunge glitt
über das zarte Fleisch seines Schwanzes.

Seine Aufmerksamkeit gleitet jetzt zwischen Mollys Hilfe und der Routine hin und her
findet durch das Guckloch statt, als das Mädchen ihre Körper entblößt,
sich von einer Position zur anderen strecken und verdrehen, dazu erzogen werden
Denken Sie nichts daran, nackt aufzutreten.

„Über den Stuhl! Über den Stuhl“, sagte er hastig zu Molly, die Hände ausgestreckt
seinen Gürtel und öffnete ihn, um seine Hosen um seine Knöchel fallen zu lassen.

Niemand war da, um zu sehen, wie dumm er aussah, als er auf den zu schlurfte
nacktes Kind, das sich so bereitwillig mit den Füßen über den Stuhl gelegt hatte
und Hände, die ihren Körper für ihre Aufnahme stützen.

Die Mädchen im Nebenzimmer gehorchten, ihre kleinen Fotzen wurden von den beiden auseinander gezogen
Dehnung ihrer Oberschenkel.

Seine Aufmerksamkeit wanderte von der geschwollenen rosa Fotze eines Neunjährigen zu der
stärker gekrümmte, aber weniger ausgeprägte Schamlippen eines dreizehnjährigen Mädchens, dann nach unten
Mollys eigene köstliche kleine Fotze.

Er löste sie langsam auseinander, sank dann in ihre Hitze und hielt einen Zentimeter inne
zu fühlen, wie sie sich langsam streckte, während sie keuchte.

„Nein, nein Juliet“, sagte Miss Marshall zu ihr.

Sir Brian sah zu, wie Miss Marshall Juliet half, sich zu strecken
Finger, die sie wissentlich berühren, streicheln und intim liebkosen.
"Du versuchst es nicht, Kind!" er hörte Miss Marshall ihr sagen.

Seine Hände glitten nun über Mollys Hintern und teilten die Wangen vor ihm
blickte hinunter, um zu bewundern, wie süß und jungfräulich ihre Rosette aussah. Sein Schwanz
war nun halb in ihrer Fotze vergraben wo sie ihn langsam aufnahm.

„Braves Mädchen. Du liebst den Schwanz deines Daddys, nicht wahr?“ er keuchte. Er drückte
nach innen, brachte ein Keuchen von dem Mädchen hervor und entspannte sich dann ein wenig, nur um
drücken Sie so viel fester wieder hinein.

Sie schnappte erneut nach Luft, ihre kleinen Hände schlurften über den Boden, um sie festzuhalten
ruhig, da der Schwanz des Mannes sie viel weiter spreizte als jeder der Jungen
zuvor hatte.

„Daddy“, wimmerte sie und benutzte den Ausdruck, den man ihr immer gesagt hatte, wenn
mit Männern.

„Richtig! Dann ist es der Strafraum“, hörte Sir Brian Miss Marshall sagen
eine tränenreiche Julia.

Sir Brian stöhnte, als Mollys kleine Fotze sich um ihn schloss und es versuchte
vertreibe ihn und versuche, ihn herauszupressen.

Er schob härter in ihre enge kleine Fotze und fuhr zurück und
fortan beschleunigte er sein Tempo, bis sein Höhepunkt ausbrach und ihn ganz anspannte
Muskeln.

******

Miss Ashton ging die große Treppe zum hinteren Teil des Hauses hinunter
Gebäude. Die Schüler machten höflich einen Knicks, als sie vorbeiging, die Köpfe gesenkt, wie sie es getan hatten
gelehrt worden.

Steigte eine weitere Treppe in den Keller hinunter, erreichte sie die offene Tür des
Strafraum und trat ein, lächelte ihre beiden Partnerinnen, Miss Marshall, an
und Rebecca Allcot.

Nackt und auf ihr Schicksal wartend, war die hübsche dreizehnjährige Juliet
große braune Augen blickten nervös von einem Erwachsenen zum anderen, während die
die Spitze einer kleinen Zunge schoss über schmale Lippen.

"Also keine Besserung, nehme ich an?" fragte Miss Ashton.

„Überhaupt keine“, stimmte Miss Marshall zu. "Es ist ganz offensichtlich in ihrem Kopf,
da es keinen physikalischen Grund gibt, warum sie sich nicht dehnen können sollte und
muskulös werden wie alle ihre Mitschülerinnen", argumentierte Miss Marshall.

"Ist sie bestraft worden?" fragte Miss Ashton und ging zu dem Kind und
streichelte ihr Haar.

"Ja, Miss, ein Dutzend mit dem Martinet." Rebekka hat es ihr gesagt.

"Hat es wehgetan?" fragte Miss Ashton das Kind.

Juliet nickte, und auf ein Nicken von Miss Marshall drehte sie sich um und beugte sich über sie
Hände glitten herum, um ihren Hintern zu teilen, damit sie die geschickte Art bewundern konnten
in der die kleine Peitsche immer wieder auf ihrem Anus gelandet war und es geschafft hatte
heftig rot und außerordentlich wund.

„Und jetzt deine Front! Juliet“, wies Miss Ashton sie an.

Ohne zu zögern drehte sich Juliet um, schob ihre Füße auseinander und drückte
sich tiefer, damit ihre zarte Fotze zu sehen wäre.

„Und sie kooperiert immer noch nicht“, staunte Miss Ashton und bewunderte sie
schlanke Vulva, die ausgepeitscht worden war, bis sie so satt rosa geworden war wie
ihr inneres Fleisch. Einige Schläge des Martinets hatten ihr Inneres gestreift
Oberschenkel, Versengen der Haut.

"Nun, ich stimme zu, sie muss gewaltsam gedehnt werden", Miss Ashton
genannt. Miss Marshall und Rebecca ignorierten Julias Weinen, als sie sich zurückzogen
den Fesselstuhl aus der Ecke und entfernte die Arme.

„Komm schon, Juliet. Sei tapfer“, forderte Miss Ashton sie auf.

Miss Ashton atmete ein und beruhigte sich, als die hübsche kleine Juliet sich hinsetzte
ängstlich auf dem Stuhl. Riemen wurden um ihren Körper gelegt, um sie zu halten
an Ort und Stelle, und dann wurden ihre Handgelenke festgebunden, damit sie sich nicht einmischen konnte.

Für Miss Ashton gab es nichts Aufregenderes, als einem zuzusehen
Kind macht sich auf den Weg, um bestraft zu werden, außer vielleicht, um es kommen zu sehen
zu ihr danach und danke ihr, rieb ihre zarten, blauen Flecken und oft
Haut aufschneiden und vor ihr knien und sie um Verzeihung bitten.

Wenn Juliet zuvor mit wilden Augen aussah, sah sie jetzt verängstigt aus, als sie sie nahmen
hielt ihre Beine fest und steckte sie in starre Lederschläuche, um sie daran zu hindern
Sie beugte sie und legte dann ihre Knöchel in Gurte, die daran befestigt waren
Seile an Rollen über und hinter ihrem Kopf.

Wenn das Seil gezogen wurde, wurden ihre Beine von ihr hochgezogen und auseinandergezogen
Knöchel und, da ihre Beine sich nicht beugen konnten, wurde sie gewaltsam gestreckt
auseinander.

„Fahren Sie fort“, befahl Miss Ashton.

Miss Marshall und Rebecca zogen an den Seilen und beobachteten die Beine des Mädchens
steigen nach außen, um sicherzustellen, dass ihr Zug im Einklang war. Juliet, mit großen Augen und
erschrocken, schnappte nach Luft, als sie spürte, wie ihre gestreckten Beine hochgezogen wurden
nach außen. Mit weit aufgerissenen Augen und offenem Mund starrte sie auf das Ziehen der Geschirre
an ihren Knöcheln und dann an den Erwachsenen, die es verursacht haben.

„Bitte nicht, du tust mir weh“, sagte Juliet und begann zu weinen, als sie
Beine wurden ein wenig weiter zu ihren Seiten gezogen.

Miss Ashton beobachtete den Prozess und grinste das kleine Mädchen an, als sie
ging nach vorne, um vor ihr zu knien, ihre Hände streichelten sie glatt und
Zarte Haut.

„Keine Sorge, ich kann die Schmerzen lindern“, sagte sie zu dem wimmernden Mädchen.

Sie streichelte ihr Schambein, ihre Augen schossen von ihrem nervösen Gesichtsausdruck zu ihr
Untersuchen Sie ihre kleine Fotze genau auf Anzeichen von Schamhaaren. Es war ein
Regel bei Avondale, dass alle Schamhaare entfernt werden müssen.

Ein paar blonde Haare, die fast von Julias heller Haut verdeckt waren, waren jetzt da
beginnen sich zu verdunkeln, ihre feinen Punkte beginnen, die Naht von ihr zu überbrücken
junge und kostbare Fotze.

Miss Ashton zog eine Pinzette aus ihrer Tasche und griff nach einer
Haare und zog es aus.

Mit großen und runden Augen zuckte Juliet zusammen, als wäre sie gestochen worden
starrte ihre Herrin an, ihr Atem beschleunigte sich vor Angst wie die Pinzette
schwebte über ihrer Fotze in der Erwartung, eine andere zu finden.

Juliet quietschte, als sie mehr fand, ihre Aufmerksamkeit war jetzt von dem abgelenkt
langsames Ziehen an ihren Beinen durch ihre Peiniger. Mit ihren schlanken jungen Beinen
Zu beiden Seiten gezogen, wurde ihre zarte Fotze auseinander gezogen und entblößte sie
Klitorishaube.

Ihre Klitoris war glatt und zart, und darunter ihr winziger Mund
Die Harnröhre spannte sich an, als sie sich anstarrte. Darunter ihre Fotze
Mund weit aufgerissen, gelehrt durch die vielen Finger und Zungen von ihr
neu gefundene Freunde in Avondale.

Da keine Haare mehr zu zupfen waren, gab Miss Ashton ihr die Pinzette zurück
Tasche und zog eine Feder zurück und kitzelte ihre Klitoris. Die Reaktion war
Sofort wölbte sich das Becken des Mädchens in ihre Fesseln und hielt es dort fest
Sie schnappte nach Luft und starrte auf das, was geschah. Die Verbreiterung von ihr
Beine schienen vergessen zu sein, als die Spitze neue Empfindungen in ihr erregte.

Julias Beine und ihre Sehnen waren jetzt fast parallel gezogen
Ihre Schenkel standen stark hervor und zogen ihre Vulva zu einem Schmollmund, ihre Fotze war feucht
kleines Loch für alle zu bewundern.

Die Spitze der Feder wurde an einem anderen Teil der Haut angebracht, der an ihren Schlitz grenzte,
und wieder keuchte und zuckte Juliet, dann keuchte sie, um sich zu erholen,
Ihre Augen weit auf ihre Herrin gerichtet, während ihre Beine vollständig auseinandergezogen waren
und dort festgehalten.

„Du musst dich entspannen“, murmelte Miss Ashton zu Juliet und lächelte sie an
streichelte die zarte Haut des Kindes.

Juliet wölbte sich noch einmal und strengte sich an vor Lust, die in sie aufstieg.
Der Schmerz ihrer gespreizten Beine war vergessen, als sie versuchte, ihr Kleines zu schieben
Fotze fester an die streichelnden Finger und drängte sie, ihr mehr zu geben
Vergnügen.

Ihre Herrin kicherte wissend und verweigerte ihr den Druck, den Juliet brauchte
und das Mädchen wimmerte in ihrer Not.

Miss Marshall und Rebecca standen rechts und links mit geröteten Gesichtern
Vergnügen, als sie zusahen, wie Miss Ashton die kleine Fotze neckte, die von ihr offen gehalten wurde
ihre gestreckten Beine.

Sie leckten sich beide die Lippen, als Miss Ashton das umgebende Fleisch streichelte,
über jede pralle kleine Schamlippe zu fahren und sie sanft mit ihr einzuritzen
Fingernägel beim Zuschauen beginnen zu klaffen.

Dann glitten ihre Finger wieder nach innen und glitten um den jetzt geschwollenen Bulbus herum
ihrer kleinen Klitoris, wo sie dann stolz von ihrem gespreizten Geschlecht stand
zurück, um ihre Harnröhre zu reiben, bevor sie in ihre schmollende kleine Fotze eintaucht.

Da Julias Fotze wie rohes Fleisch aussah, war sie so gerötet, Miss
Ashton schob geschickt einen Finger in die kleine Fotze und bewegte ihn schnell
hin und her, kichernd, als es das Mädchen zu einem kreischenden Orgasmus brachte,
heiße Nässe strömte um ihren Finger.

"So. Lass dir das eine Lehre sein, Juliet", lächelte sie; beobachten, wie die
Das entzückende Kind fand schnell wieder zu Sinnen.

******

Mit großer Freude hörte Miss Ashton von der kleinen Wilma Brown
von Sophie Jenkins.

Als Sophie Wilma in ihr Schlafzimmer einlud, errötete sie. Allerdings sie
Erröten war keine Überraschung, das wusste sie aus Erfahrung
Wilma hätte ihre sapphischen Absichten nicht verstehen können, es sei denn, sie war es
hatte auch lesbische Neigungen.

Der Schlafsaal, in dem Wilma Brown schlief, hatte kleine Schlafkabinen, die von einem umgeben waren
zweieinhalb Meter hohe Trennwand, jede Kabine gerade groß genug für ein Bett,
ein Stuhl und ein Schrank.

Im Gegensatz dazu waren Sophie Jenkins und Rebecca Allcot, die Miss
Ashtons Lieblingstörtchen teilten sich beide ein Zimmer. Indem man kleine Törtchen mit tauscht
Rebecca, Sophie hatte der kleinen Wilma etwas Privatsphäre verschaffen können
Besuch, den sie nun sehnsüchtig erwartete.

Sie musste nicht lange warten, denn kurz nachdem Rebecca gegangen war, war sie schüchtern
Klopfen an der Tür signalisierte Wilmas Ankunft und sie hielt den Kopf auf
um die Tür und tritt mit einem Lächeln ein.

Sophie zog die Decke zurück, um ihren nackten Körper zu enthüllen. Mit sechzehn war sie es
schlank und groß, ihre Brüste waren klein, aber fest, und ihre Scham glatt
stolz zwischen ihren langen, schlanken Beinen hervor.

Als sie sah, wie die Augen des jungen Mädchens über ihren Körper glitten, glitt Sophie über sie
Beine weiter auseinander, begrüßt die jungen Augen auf ihrer Fotze und leckt sie
Lippen, als sie die Aufregung spürte, die ihr Wilmas prüfender Blick einbrachte.

Noch wichtiger, hier war ein Mädchen, von dem sie wusste, dass es definitiv keine war
jungfräulich und lesbischen Sex sicherlich nicht fremd.

"Du hast mit anderen Mädchen geschlafen?" wagte Sophie, eine Hand glitt nach unten
um einen Finger zu beiden Seiten ihrer ansteigenden Klitoris zu bewegen und die Firma zu ziehen
Fleisch zurück, um sich der Aufmerksamkeit des Mädchens zu öffnen.

Wilma nickte, sein Gesicht brannte von ihrer Röte.

„Zeig es mir“, grinste sie, ihre Beine beugten sich, damit ihre Knie sich wölbten,
sie offen und für das junge Mädchen verfügbar zu machen.

Immer noch heiß brennend, eilte Wilma nach vorne, um ihren Mund zu senken
glatte Fotze des älteren Mädchens, die mit ihrer Zunge über die Verbindung der Vulva fährt,
die samtige Glätte der Schamlippen eine angenehme Überraschung für sie.

Sie leckte sie mit dem Ziel, die Fotze, die sie leckte, zu befeuchten
dieser Fall unnötig; als Sophie nass genug geworden war, um sie aufzuspießen
Moment hatte Wilma sie direkt angesehen. Wilma leckte das dicke Bonbon auf
Feuchtigkeit von Sophies Fotze und genieße den süßeren Geschmack vor dem Schlucken
und wieder weiter lecken.

„Oh ja, das ist nett“, keuchte Sophie, die das Läppen liebte.

Wilma sagte nichts, aber bald schlängelte sich ihre Zungenspitze in sie hinein
Schlitz, der dabei hilft, ihre Schamlippen auseinander zu ziehen und ihr zartes Geschlecht zu entfalten.

"Ja ja!" Sophie schnappte leise nach Luft; versuchte sich zu erinnern, wann sie das letzte Mal getrunken hatte
so eine wissende Zunge.

Kleine Finger gesellten sich hinzu, teilten und hielten sie auseinander, ließen sie los
Zungenstoß in und aus ihrer weinenden Fotze. Ab und zu hörte es auf
stürmte nach oben und bewegte die Spitze ihrer Klitoris auf eine Weise, die Sophie machte
keucht vor Freude und erhebt sich aus dem Bett.

"Ja, ja. Ich komme, ich komme!" Sie keuchte und erhob sich
zum steilen Abgrund ihres Vergnügens.

Wilma hatte diese Geräusche schon oft gehört und fühlte die Anspannung in sich
Sophies Schenkel und das Schwenken der reifen Frucht, die sie war
Lecken. Sie streckte wissentlich zwei ihrer Finger aus und hob sie an
Mund, um sich auf ihre Klitoris zu konzentrieren, trieb ihre Finger tief in sie hinein
Fotze.

Sophie keifte, ihr langer Körper neigte sich nach oben, als die Lust durch sie hindurchwog
ihr. Ihre Hände eilten zu Wilmas Kopf und hielten sie fest an sich gedrückt,
hielt sie, während sie auf die Zunge wichste, hielt sie, bis sie nicht mehr konnte
hielt das scharfe Vergnügen nicht länger aus und sie musste das Mädchen wegstoßen
bevor sie erschöpft auf ihrem Bett zusammenbrach.

„Das war herrlich“, seufzte Sophie und wünschte sich, all ihre Orgasmen wären das
heiß.

"Soll ich jetzt gehen?" fragte Wilma.

Sophie lachte. „Natürlich nicht“, tadelte sie das Kind.

„Zieh dich aus“, befahl sie, bevor sie sich umdrehte und zurückschlurfte, um Platz zu machen
das Bett für die kleine Wilma. Ein bisschen verwirrt, ein bisschen verlegen, Wilma
glitt aus ihren Kleidern und errötete hübsch, als sie aufstand und Sophie ließ
genieße ihren jungen, noch kaum behaarten Körper.

Mit elf Jahren waren ihre Brüste nur Kegel mit zartrosa Spitzen
Brustwarzen, und ihre kleine Fotze hielt noch etwas von der Dicke ab
Mädchenzeit, alle Schamhaare, die das Kommen von ihr bewiesen hätten
Jugend, entfernt.

Sie errötete heiß, als sie Augen auf ihren winzigen Hütchen spürte
Brüste und beugte selbstbewusst ihre Schultern, bevor Sophies Blick glitt
bis zu ihrer kleinen Fotze.

„Komm schon, öffne deine Beine weiter“, drängte Sophie.

Ihr Gesicht war jetzt in Flammen, Wilma spreizte ihre Beine und spürte, wie eine Hitzewelle über sie hinwegfegte
über ihr, als Sophie nach Luft schnappte. Sie hatte sich oft genug im Spiegel gesehen
zu wissen, was Sophie jetzt sah; die flachen Schamlippen, die kaum dazu dienten
verdecken den langen Schaft ihrer Klitoris.

"Wie schön!" Sophie schnappte nach Luft. Wilma schüttelte sich und leckte sich die Lippen.

"Denkst du das wirklich?" Sie fragte.

"Oh ja. Komm her!" Sophie drängte.

Sophie beobachtete, wie Wilma schüchtern auf sie zukam und sich dann hinlegte, das junge Mädchen
schüchtern und angespannt, ihre Nervosität stand ihr im Gesicht.

Sie streichelte sie und das Mädchen beruhigte sich und leckte sich langsam die Lippen
Dann beruhigte sie sich, als Sophies Finger weiterhin sanft ihre Brüste streichelten
ihren Bauch und ihre Lenden, wobei sie absichtlich von ihrem glatten Schambein abweicht
während sich die Haut des Mädchens vor steigender Erregung langsam färbte.

Ihre Hände hielten still, sodass sie sich hinüberlehnen und anfangen konnte, sie sanft zu küssen
junges Mädchen. Ihre Lippen streiften eine halb zusammengezogene Brustwarze und sie bedeckte sie
saugte hart daran und lächelte innerlich, als sie Wilma nach Luft schnappen und aufstehen ließ
gegen ihre Lippen.

Sie glitt zum anderen und tat dasselbe, sanft beginnend bis zum Kind
hatte sich so gut wie entspannt und saugte dann noch einmal hart, was sie zum Keuchen brachte
springen, während die Brustwarze selbst mit Blut anschwoll, um ultra zu werden
empfindlich.

Sophie bearbeitete Wilmas Körper, während ihre Lippen und ihre Zunge das genossen
glattes Fleisch, bis; Endlich kam sie zu ihrer köstlichen kleinen Fotze.

Wilmas Parfüm stieg bereits aus der scheinbar halb geformten Schnittwunde auf
von ihren leichten Unterlippen. Ihre Klitoris, umhüllt von der langen Haube,
stach hervor, die Haut darunter unglaublich rosa, feucht und zart.

Sophie bewunderte es; verglichen mit den vielen jungen Fotzen, die sie seither gesehen hatte
nach Avondale zu kommen und, obwohl anders als die meisten, legte es ihr hoch an
Liste der Lieblichkeit. Ihr Kopf senkte sich und ihre Augen drehten sich nach oben, um sie anzusehen
Gesicht des jungen Mädchens, als ihre Zunge herausschoss, um den geschwollenen Knubbel zu lecken.

Wilma schnappte nach Luft und begann zu zittern, ihr Atem beschleunigte sich, während sie wartete
gespannt auf die zweite Berührung. Es kam und erzeugte die gleiche Intensität
Empfindungen schossen wie Pfeile in ihren Bauch und sie schrie auf und
zuckte und kam schmerzhaft zum Orgasmus.

Sophie sah zu und grinste.

„Bitte sag es niemandem. Willst du nicht?“ Wilma bat.

„Natürlich nicht“, sagte Sophie zu ihr, küsste sie und überlegte, wie sie das am besten tun sollte
lass Miss Ashton von dieser wundervollen kleinen Torte wissen.

"Richtig, noch einmal!" sie atmete; drückte Wilma nach unten in Richtung ihrer gewölbten Fotze
und die kleine Nutte gehorchte.

******

Jeremy Brown war ein stämmiger Mann Ende Vierzig und war sehr
erfolgreich im Geschäft. Er hatte spät geheiratet und Wilma war sein einziges Kind.

Seine Frau hatte ihn verlassen und war mit einem viel jüngeren Mann nach Amerika abgehauen
Er fühlte sich so von Wilma und ihren kleinen Freunden angezogen
Sie bei Avondale anzumelden, war die ideale Lösung für sein Problem.

Es war also eine echte Überraschung, als er einen Brief von Miss Ashton erhielt,
lud ihn ein, die Akademie zu besuchen.

Es war ein besorgter und nervöser Mann, der an diesem Tag hinter Sophie herging
Er besuchte die Schule. Er wurde zum Büro der Schulleiterin geführt, wo er war
Die elegante Dame erhob sich und kam hinter ihrem Schreibtisch hervor, um ihre Hand anzubieten.

Sie freute sich, dass Sophie sie auf Wilma aufmerksam gemacht hatte
die Informationen, die ihr Vater hatte sammeln können, teilten sie mit ihr
Leidenschaft für Kinder.
„Es tut mir leid, Sie von Ihrer Arbeit wegzuziehen, Mr. Brown“, sagte sie zu ihm.

„Ich hoffe, es ist nichts Ernstes“, sagte er und leckte sich nervös die Lippen.

„Ich muss nur den Grund klären, warum Sie Wilma in Avondale eingeschrieben haben“, Miss
teilte Ashton ihm unverblümt mit und beobachtete interessiert seine Reaktion.

„Es tut mir leid, ich bin mir nicht sicher, was du meinst“, sagte Jeremy.

"Nun, einige Väter melden ihre Töchter an, um ihnen Benehmen beizubringen,
Manieren und Gehorsam durch unser Regime strenger Disziplin", sagte sie
ihn.

„Es gibt jedoch einige Väter, die ihre Töchter nach Avondale schicken
um sie von ihrer Versuchung zu befreien", fuhr sie fort und bemerkte die
flackern in seinen Augen.

„Ich bin mir immer noch nicht sicher, warum ich hier bin“, sagte er, besorgt, dass Miss Ashton es getan hatte
entdeckte seine Leidenschaft für Kinder.

„Mr. Brown, unsere Schule ist nicht das, was sie zu sein scheint“, sagte Miss Ashton zu ihm
beruhigend. „Wir machen keine Werbung für die andere Seite unseres Lehrplans
mehr als deine Leidenschaft. Allerdings zu denen, die wir gelernt haben
ähnlichen Interessen, öffnen wir unsere Arme und akzeptieren sie als Gönner."

„Ich weiß nicht, wovon du sprichst“, sagte Jeremy ihr offen.

"Vielleicht würde eine kleine Demonstration es klarer machen", Miss Ashton
angeboten, bereits auf diesen Fall vorbereitet.

Sie klingelte an ihrem Schreibtisch, wartete dann und lächelte sie freundlich an
Gast. Es verging weniger als eine Minute, bevor es an der Tür klopfte und
Vier Schüler traten ein, gefolgt von Rebecca Allsop.

Jeremy beobachtete gefesselt, wie die vier Kinder scheinbar alle bei einem waren
unterschiedlichen Alters, der jüngste ein großer und schlanker Neunjähriger, während der
Der Älteste schien ein gertenschlanker blonder Vierzehnjähriger zu sein, zwei Jungen und zwei
Mädchen, begann sich langsam auszuziehen.

Rebecca klatschte in die Hände, um ihre Aufmerksamkeit und die Kinder jetzt zu gewinnen
nackt drehte sich zu den beiden sitzenden Erwachsenen um. Jeremy konnte nicht anders
starrte, leckte sich die Lippen und wünschte sich, er hätte Wilma so nackt gesehen
bevor er sie eingeschrieben hat.

Miss Ashton lächelte, als sie den schockierten Ausdruck auf Mr. Browns Gesicht sah.

„Ich verstehe nicht“, brachte er hervor.

Miss Ashton nickte Rebecca zu und sie forderte einen Jungen und ein Mädchen auf, aufzutreten
nach vorne.

Sie taten es, und etwas übereifrig, hockte sich das Mädchen dann hin
Nimm den Schwanz des Jungen in ihren Mund, ihre Beine bleiben auseinander, um es nicht zu tun
die Sicht auf ihre kleine Fotze versperren. Sie zog seinen Schwanz wach und schob sie hinein
Lippen darauf und ließ die Erwachsenen sehen, wie erig er geworden war.

Jeremy keuchte, sein Herz hämmerte. Schluckend und errötend versuchte er es
bedeckte seine eigene Erektion, die noch härter wurde, als er Miss Ashton lächeln sah
wissentlich auf ihn.

Mit dem Jungen, der jetzt aufrecht war, trat ein älteres Mädchen vor und als der
Die jüngere kehrte zu ihrem Platz zurück, hob ein Bein, um ihre Wade darauf abzulegen
Schulter des Jungen.

Jeremy starrte die beiden mit großen Augen an, als ihr geschmeidiger Körper es ihr erlaubte
ihre Fotze auf seinen Schwanz zu drücken. Der Junge grinste und drängte sich
voll in sie hinein und die beiden fingen an zu ficken, jeder keuchend heiß wie der
schlanke Schwanz fuhr in und aus ihrer schlüpfrigen Fotze, die jetzt mit glänzte
ihre glitschige Nässe.

Ficken war nicht das richtige Wort, entschied Jeremy, während er den nackten Kindern nachsah, die hereinkamen
vor ihm, die beide so deutlich am Rande der Pubertät standen.

Rebecca klatschte in die Hände und das Paar löste sich mit fließender Anmut
um sich dann zu drehen und zu beugen, zu knien und sich nach vorne zu lehnen. Sie bewegten sich in Symmetrie,
das Mädchen drehte dem Jungen den Rücken zu, um sich zu drehen und zu beugen, ihre Beine und ihren Rücken
absolut gerade, als sie ihren Hintern herausdrückte.

Er bewegte sich mit schlanker männlicher Anmut und glitt auf die Knie, um dann
Drücken Sie mit den Händen auf den Oberschenkeln den Oberkörper nach vorne. Ihre Bewegungen
fiel zusammen und er brachte seinen Mund zu ihrer Scham. Jeremy verzaubert,
beobachtete und schnappte nach Luft, als sich die Zunge des Jungen ausstreckte und zwischen ihnen flatterte
wohlgeformte Lippen der Vulva des Mädchens.

Nun traten die anderen beiden vor, der Junge stellte sich mit den Armen nach hinten
ihn und bot dem gebogenen Mädchen seinen bereits steifen Schwanz an. Ihre geschürzten Lippen
ließ seinen Schwanz hineingleiten, und dann schaukelte ihr Oberkörper nach oben und
nieder auf den glänzenden Storch, einen Augenblick nur die Spitze von ihr gehalten
Lippen, der nächste tauchte in voller Länge von ihm in ihren Mund und Rachen.

Das jüngste Mädchen glitt zwischen die Beine des knienden Jungen und spreizte sich
ihre eigenen Beine und erlaubte dem stehenden Jungen, seinen rechten Fuß dazwischen zu schieben
ihre Beine und beginne sie mit seinem großen Zeh zu streicheln.

Sie hielt den aufrecht stehenden Schwanz vor sich und zur Seite als sie
saugte seine Eier in ihren Mund, jede nach der anderen.

"Brauchst du etwas Erleichterung?" Miss Ashton stachelte ihren Gast an, ihre Augen
schoss hinunter zu etwas, das wie eine schmerzhafte Erektion in seinen Hosen aussah.

Jeremy schluckte, unsicher, was er sagen sollte, als die Verdorbenheit direkt weiterging
vor ihm. Miss Ashton nickte und Rebecca lächelte, als sie sich auszog.
stieß ihre Brüste mit einem unnötigen Zappeln heraus.

Miss Ashton grinste, als Jeremy den schlanken Teenager anstarrte, der so war
sie zieht sich eifrig vor ihm aus, spreizt ihre Beine und drückt sie
reife junge Brüste, während die vier Schüler das Besondere fortsetzten
Leistung, die ihnen beigebracht worden war, und alle arbeiteten zusammen, um zu ihrer Leistung zu gelangen
Freuden zusammen.

Lächelnd griff sie nach seiner Hose. Ihre geübten Finger leicht
löste seinen Gürtel unter dem Hänger seines übergewichtigen Bauches und zog dann
seine Hosen auseinander, um seinen dicken und ziemlich dicken, unbeschnittenen herauszuziehen
Schwanz.

Rebecca grinste, als sie sich rittlings auf den breiten Schoß des Mannes setzte und sich auf seinen setzte
Schwanz. Sie stöhnte entzückt, als der dicke Schwanz sie aufzog,
streckte sie liebevoll aus, mehr als die Jungs von der Akademie es getan hätten
jemals gemacht. Entzückt schnurrend sank sie ganz nach unten und benutzte sie dann
Muskeln, um ihn in sich zu verkrampfen und ihn tiefer zu ziehen.

Jeremy schnappte nach Luft und starrte auf die schöne Kreatur, die auf seinem Schoß saß, seinem
Schwanz eingebettet in ihre enge kleine Fotze. Ein paar Meter vor ihm Mädchen
hielten junge Schwänze an ihre Gesichter und ließen den Samen spritzen
über ihre Körper. Es war alles zu viel und er schluchzte vor Angst
fühlte sich kommen.

******

Innerhalb einer Stunde hatte Miss Ashton Mr. Brown überredet, sie zu begleiten
einer der ansichtsräume im untergeschoss.

In dem hell erleuchteten Raum ist die andere Seite des Türspions das einzige Stück
Eines der Möbel, die Jeremy sehen konnte, war ein Holzbalken, mit dem er gepolstert war
raues Material entlang seiner Oberfläche.

„Sie werden uns nicht sehen können“, versicherte Miss Ashton ihm kurz vor der Tür
zum anderen Zimmer geöffnet.

A stern looking woman ushered Wilma Brown into the room, her little head
timidly lowered. Jeremy gasped, as he saw his daughter and two older
girls enter the room before the door was closed and locked.

"Was?" Jeremy mumbled confused as to what was going to happen, and yet
unable to concentrate as his eyes devoured his daughter.

"I am tired of having to repeat myself, Miss Brown. You have received a
number of warnings and I can see no improvement," The teacher told her.

"I do try. I do!" Wilma said, defending herself in a subdued voice.

"Do not interrupt me!" the teacher said indignantly.

Mr Brown licked his lips and shuffled forward eagerly to see what was
going to happen.

"You are going to be punished, and I hope this teaches you a lesson young
lady!" the teacher told her.

"Remove your uniform," she spat.

"We've had to exaggerate her waywardness in order to provide you with
this demonstration of what we offer parents," Miss Ashton murmured,
watching the man stare intently as his daughter undressed.

"You arrange this for other parents?" he breathed, studying Wilma's
nakedness and wishing he had taken a greater interest in her while she'd
been at home.

He could have pretended to need to investigate her health, could have
pretended to need to check on her development. As a last resource, he
could have used the same demanding tone that the teacher now used to get
her to grovel naked at her feet.

He could have just demanded that she undress, like she was now, his eyes
sliding towards the two other girls as they lowered the padded beam and
fastened it into position.

"Up you get," the teacher told Wilma sharply.

The assistants helped her, arranging her so she laid along the beam with
her bottom perched over the end nearest the spy hole.

Her legs were bent up under her, much like those of a jockey riding a
horse, but with the result of leaving her bottom widely parted and her
little cunt fully exposed to those watching. Finally her arms were drawn
forward and then fastened to cords that held her stretched along the
beam.

"Oh, you'll cry soon enough," the teacher told Wilma as she began to
softly weep. She lifted a solid looking rattan cane and tested it in her
hands, bending it right round to show how supple it was, then whistling
it through the air, aware that the child's father was now just the other
side of wall.

The teacher took up her position at the foot of the beam and tapped the
young girl's bottom with the cane. Wilma wept loudly, feeling the cold
rod slide along her bottom, parallel with her short, half parted anal
crease.

She lifted the cane high, bringing it down quickly so the girl would have
little time to prepare, then stood aside to let those beyond the spy hole
enjoy her exposed charm's as she struggled in her agony.

A bright line appeared close to her bottom crease, swelling upwards as
Wilma continued to cry. The teacher lifted the rattan cane again, and
brought it down sharply upon Wilma's little bottom smiling as the girl
screeched, and then bounced up and down on the beam.

Like many pupils before her, Wilma had learnt how best to absorb the
terrible pain of the cane was to thrust her young cunt against the rough
padding, trying to offset the burning agony in her bottom with the sharp
delight it brought her cunt.

The third stroke landed directly between her bottom cheeks, just as she
had lifted herself off the beam. Jeremy sobbed excitedly as he saw his
daughter squirm with fresh pain, her contortions bringing her little anus
into view now, reddened from the last strike of the cane.

Screaming, Wilma frantically rubbed herself against the padding, her
breath growing short with her efforts. To those watching, her slender
young form looked delightful, more so because of her position; her legs
bent outward under her, fully exposing her genitals.

"Would you like one of my girls to provide you relief?" Miss Ashton asked
Jeremy, watching his reactions intently.

"Unbelievable!" Jeremy gasped. The teacher now put aside the cane to pick
up a slender belt, which she doubled over in her fist, pressing it into
Wilma's little cunt.

Unblinking, his breath held, Jeremy watched the belt rise, then come down
in a short sharp arch that scored the tender flesh between her legs.
Wilma screamed afresh, once more jerking and squirming, madly trying to
relieve herself of the pain while held in he bonds.

Her cunt brightened with her struggling, burning brightly and yet
gleaming with wetness. The belt came down once more, scoring her tender
flesh and brightening it still further, making her screech, squirm and
frantically push her pelvis into the padding beam below her.

A little girl of twelve came into the viewing room and knelt before
Jeremy. She was blond and blue eyed, exactly the way he liked them.

As the belt landed yet again between Wilma's legs sending her into fresh
paroxysm, the girl released his cock and held it outward for her mouth to
cover the tip.

Pleasure and excitement soared in the old man, yet his eyes never drifted
from the sight of his daughter, legs spread, grinding her tenderised
vulva down onto the padded beam whilst crying loudly.

"Have you learnt your lesson yet?" her teacher asked.

"Yes Miss!" Wilma sobbed, nodding her head frantically.

The teacher put the belt aside and picked up two long feathers.

As the girl in his lap began sliding her lips along his cock, licking and
sucking on him, the teacher was sliding the feathers over Wilma's
tenderised flesh, the tip of one probing her little anus while the other
stroked her reddened labia and sawed softly along the edge of her swollen
clitoris hood.

Wilma arched as she came, a sweet cry breaking through as she was brought
on and satisfied. With the image of his daughter spending on the two
artfully positioned feathers, Jeremy arched, his head thrown back as the
girl tightened her lips around his cock, and drank his seed.

"You are most welcome to experience these things again, whenever you
wish, for a small fee of course," Miss Ashton said, watching intently as
he came back down to earth.

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

2.4K Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

2.1K Ansichten

Likes 0

Pickup Mystery Teil 2_(0)

Pickup Mystery Teil 2 Cindy war ein lässiger Pickup gewesen, der für John zu einem heißen One-Night-Stand wurde, aber nachdem sie weg war, gab es eine echte Leere in seinem Leben. Dann hatte er sie in der Parade wiedergesehen und herausgefunden, dass sie die 17-jährige Tochter des Polizeichefs war und das leere Gefühl durch Angst ersetzt worden war. Dann war sie aus heiterem Himmel bei ihm aufgetaucht und hatte ihm gesagt, dass sie in ein paar Monaten wiederkommen würde, wenn sie 18 wurde. John konnte sie nicht aus dem Kopf bekommen und fuhr tatsächlich ein paar Mal an der High School...

2.4K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.3K Ansichten

Likes 0

Meister will, Meister bekommt

Ich stand in meinem Wohnzimmer und trug die Kleidung, die er mir geschickt hatte, kniehohe schwarze Socken, einen schwarzen Tanga, einen schwarzen BH und ein durchsichtiges kurzes Kleid darüber geworfen, er liebte es zu sehen, was bald ihm gehören würde. Mein Meister würde in weniger als zehn Minuten zurück sein. Nach der letzten Stunde Textnachrichten hatte er mir gesagt, dass ich heute Abend „dabei sein würde“. Ich öffnete die Tür und er kam herein und drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss, als ich mich umdrehte, fuhr seine Hand direkt zu meinem Haar, packte ein großes Stück davon...

1.4K Ansichten

Likes 0

The Hitchhiker Kapitel 18 - Jessica und Char

Als wir nach Hause gingen, sagte ich: „Ich kann nicht glauben, dass du das getan hast, Mary Ann, nach allem, worüber wir heute gesprochen haben.“ „Ich auch nicht, aber sie schien so nett und sie war so schön, dass ich Mitleid mit ihr hatte. Zuerst betrogen zu werden und dann sechs Monate ohne Sex zu sein, hat mich dazu gebracht, dass ich wollte, dass du ihr aushilfst.“ „Das ist in Ordnung, aber ich möchte, dass du weißt, dass es der beste Teil meines Tages war, Zeit mit dir zu verbringen. Wir haben viel gelacht, sind zusammen rausgekommen und haben ein ziemliches...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

1.2K Ansichten

Likes 0

Nachmittagsfreude_(4)

Der erste Samstag im Monat war Amys Abend mit „den Mädchen“. Sie war Mutter von zwei Kindern, Anfang 40, mit kurzen dunklen Haaren. Sie hatte kürzlich ein wenig abgenommen, wodurch sie selbstbewusster und sexy aussah und sich auch so fühlte. Ihre Freunde hatten alle ein ähnliches Alter und einen ähnlichen Hintergrund, alle waren verheiratet und hatten Kinder im Alter von 6 Jahren bis hin zu Amys eigenen Söhnen – 20 und 22. An diesem besonderen Samstagabend saß ihr Mann Alan mit seinen Bierdosen vor dem Fernseher, um Fußball zu schauen, während Amy sich für ihren Abend anzog. Um genau 7.30 Uhr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schlampige Sekunden_(10)

Ich habe endlich meine schlampigen Sekunden, also lasse ich Toni auf meinem Gesicht sitzen und ihr sagen, dass sie das kommen soll, während ich sie aufesse. Sie ist so voll, dass mein Gesicht, Hals und Brust mit all dem Tropfen bedeckt sind, ich konnte nicht glauben, wie viel Sperma sie noch in dieser Muschi gespeichert hatte, aber andererseits bekam sie mindestens 4 Ladungen hinein. Sie wackelt über mein ganzes Gesicht, während ich an ihrem Kitzler lutsche und ihre Muschi auslecke, bis sie explodiert und mich abspritzt, jetzt bin ich total durchnässt und das Bett auch, sie gleitet auf meinen harten Schwanz...

885 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.