Ein Gefallen für Danny Boy - Eine Halloween-Geschichte

33Report
Ein Gefallen für Danny Boy - Eine Halloween-Geschichte

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen.

Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.

Alle Personen, die an sexuellen Aktivitäten in dieser Geschichte beteiligt sind, sind über 18 Jahre alt. Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder wenn Sie in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben, in dem dies der Fall ist verbietet das Lesen von Handlungen, die in diesen Geschichten dargestellt werden, bitte hören Sie sofort auf zu lesen und bewegen Sie sich an einen Ort, der im 21. Jahrhundert existiert.

Das Archivieren und Weiterveröffentlichen dieser Geschichte ist gestattet, jedoch nur, wenn dem Artikel eine Anerkennung des Urheberrechts und eine Erklärung zur Nutzungsbeschränkung beigefügt sind. Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2021 von The Technician.

Einzelne Leser können einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Die Herstellung mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Datenträger oder in einem anderen festen Format ist ausdrücklich untersagt.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

* * * * * * * * * * * *

Es braucht viel, um mich zu überraschen, aber ein zwei Meter großer Kobold mit einer grünen Baseballmütze, grünen Laufschuhen, einer grünen Jogginghose und einem weißen Notre-Dame-Sweatshirt klingelte an meiner Tür. Er sah nicht aus wie ein Kobold, aber ich wusste, dass er es war. Ich würde Danny Boy überall erkennen. Zumal der stilisierte kleine Mann mit erhobenen Fäusten auf dem Notre-Dame-Sweatshirt nicht das wahre Notre-Dame-Logo war. Stattdessen war es eine ziemlich genaue Darstellung des Danny Boy, der mich vor ein paar Jahren mitten in der Nacht besucht hatte.

"Was willst du?" fragte ich vorsichtig, als er dastand und mich angrinste.

„Ich habe mich in einen winzigen Ärgernis gebracht“, sagte er und neigte leicht den Kopf, „und ich muss dich um einen kleinen Gefallen bitten.“

„Lass den falschen Akzent, Danny“, sagte ich knapp, als ich ihm bedeutete, einzutreten. „Wir wissen beide, dass du perfekt Englisch sprechen kannst.“

„Und Amerikaner“, sagte er, als er in mein Wohnzimmer trat.

"Was ist der Gefallen?" fragte ich und versuchte, die Wut aus meiner Stimme herauszuhalten. Es ist nie eine gute Idee, einen Kobold zu verärgern, auch wenn er im Moment sehr menschlich und verletzlich aussieht.

„Ich wurde ein bisschen prahlerisch mit der neuen Königin der Daoine Sidhe“, sagte er und stand mit vor ihm gehaltenen Händen da.

„Und …“, sagte ich bestimmt.

„Das ist die Königin des Feenhügels“, erklärte er schnell und fügte dann hinzu: „Ich habe darüber gesprochen, was Sie für dieses arme Mädchen getan haben, das vor ein paar Jahren in Connecticut gefangen war … wie Sie zugestimmt haben, ihr Kraftspender zu sein.“

„Und …“, wiederholte ich.

„Nun, siehst du“, sagte er und streckte mir beide Hände mit den Handflächen nach oben entgegen, „sie ist eine neue Königin. Man könnte sogar sagen, sie ist eine jungfräuliche Königin.“

„Und …“, sagte ich noch einmal. Ich weiß nicht, ob meine Verzweiflung in meiner Stimme zu hören war.

„Und sie möchte, dass du ihr Kraftspender bist“, sagte er jetzt und hielt seine Hände mit verschränkten Fingern zusammen, als würde er mich anflehen. Seine Stimme klang plötzlich verzweifelt, als er sagte: „Du musst das für mich tun. Sie hat mir einen Topf voll Gold.“

„Ich dachte, Koboldgold wäre gefälscht“, sagte ich vorsichtig.

"Es ist", sagte er spöttisch, "... völlig nutzlos ... verwandelt sich in Blei oder Schlimmeres, sobald es aus dem Pot genommen wird."

"Was ist also das Problem?" Ich fragte. Ich fing jetzt an, verwirrt zu sein. Danny Boy hatte seine Macht in den Zeiten, in denen wir uns begegnet waren, auf verschiedene Weise gezeigt. Ich konnte nicht verstehen, warum er so besorgt über einen Topf mit falschem Gold war, den er mit einem Kopfnicken nachbauen konnte.

„Es ist der Topf selbst“, sagte er mit leicht brüchiger Stimme. „Der Topf, den die meisten Menschen jemals sehen, ist so falsch wie das Gold darin. Aber das war mein wahrer Topf, der immer tief unter der Erde verborgen ist. Aus diesem goldenen Topf schöpfe ich all meine Kraft. Sie nahm es und benutzte es, um es mir hundertmal größer und dann wieder halb zu wünschen.“

Er gestikulierte vor sich hin. Da war er ungefähr drei Zoll größer als ich und ich bin gerade einmal sechs Fuß groß. Das machte ihn sechs-drei oder 75 Zoll groß.

„Ein halber Zoll ist also Ihre wahre Größe“, sagte ich und versuchte, nicht zu lachen.

„Und wenn ich meinen Pot nicht zurückbekomme“, jammerte er und sah jetzt verängstigt aus … sehr verängstigt, „werde ich am Ende so groß bleiben … und sterblich werden!!!“

„Sterblich zu sein ist gar nicht so schlimm“, erwiderte ich. "Unsterblich."

„Aber du hast dir unter den kleinen Leuten und den Bohnen-Sidhe nicht viele mächtige Feinde gemacht … die Bürger des Feenhügels.“ sagte er und klammerte sich an mein Hemd. „Haben Sie eine Ahnung, was sie mit mir machen könnten, wenn sie herausfinden, dass ich meine Kräfte verloren habe?“

Ich stieß einen tiefen Seufzer aus und sagte: „Was soll ich tun?“

„Sie wird in ein paar Tagen an Halloween zu dir kommen“, sagte er nervös. „Lass die Dinge einfach... geschehen... zwischen euch. Sie hat versprochen, dass sie mir danach meinen Topf zurückgeben wird.“

„Also wird sie jemanden besitzen, wie es die Todesfee Marie O’Callahan damals in Connecticut getan hat?“ Ich fragte. Ich mochte die Richtung, in die das alles führte, wirklich nicht.

„Nein, nein, nichts dergleichen“, sagte Danny Boy und drückte mich fast mit seinen Händen zurück. „Sie muss sie selbst sein, damit die Magie richtig funktioniert.“

"Also soll ich mit einer Feenkönigin schlafen, die was... einen halben Zoll groß ist?" Ich sagte. Ich konnte die Verzweiflung in meiner Stimme jetzt nicht kontrollieren.

„Nun“, sagte Danny Boy, „wenn sie ihre wahren Kräfte hätte, könnte sie jede Größe annehmen, die sie wollte, aber sie hat im Moment nur Kinderkräfte, also ist sie nur …“ Er hielt seine Hand weit unterhalb seiner Taille.

„Großartig“, sagte ich, „sie ist nicht einmal einen Meter groß!“ Ich schrie fast.

„Nicht direkt“, sagte Danny Boy und schluckte laut. Er schwitzte jetzt stark. „Das ist sie für mich, wenn ich meine normale Größe habe.“

„Dann ist das, was du verlangst, unmöglich!“ schrie ich und versuchte nicht länger, meine Verzweiflung zurückzuhalten.

„Aber es wird Halloween sein“, jammerte Danny Boy. „An Halloween passieren viele unmögliche Dinge.“

„Aber es wird nicht Dark Night“, erwiderte ich knapp. „Und wenn ich mich recht erinnere, war die erste Dunkelheit des Mondes nach der herbstlichen Tagundnachtgleiche dieses Jahr der sechste Oktober. Dann hätte die wahre Magie passieren können und wir haben sie bereits verpasst.“

„Aber an Halloween passiert immer noch viel Magie, weil die Leute denken, dass es so sein wird“, sagte Danny Boy. Ich weiß nicht, ob er jetzt verzweifelt oder hoffnungsvoll klang.

„Okay... Okay...“, sagte ich schließlich. „Wenn eine Feenkönigin versucht, mich zu verführen, während ich auf der Halloween-Party bin, zu der ich gehen möchte, werde ich es geschehen lassen.“ Ich hielt meine Hand mit Daumen und Zeigefinger ein wenig auseinander und sagte dann fast wütend: „Aber du weißt, dass es nicht passieren wird … weil es nicht kann.“

„Vielleicht wird sie es mir zugute halten, dass ich es versucht habe“, sagte Danny Boy. Sein Kopf hing nach vorne und Tränen tropften von seinem Gesicht.

„Du hast dich aus schlimmeren Schrammen herausgeholt“, sagte ich und legte Danny meine Hand auf die Schulter. Er sah mich an, als würde er mir nicht glauben. Ich habe es mir auch nicht geglaubt.

„Wo bleibst du in der Zwischenzeit?“ Ich fragte.

„Ich habe vorerst noch ein paar Kräfte übrig“, sagte er. „Solange ich unter der Erde bleibe, kann ich mich vor … allen verstecken.“

Er starrte mir lange in die Augen. Schließlich seufzte ich tief und sagte: „Okay, du kannst die paar Tage bis Halloween in meinem Keller bleiben. Aber wenn die Feenkönigin dir nicht zutraut, dass du es versucht hast, bist du auf dich allein gestellt.“ Ich mochte Danny Boy, aber ich wollte wirklich nicht mitten in einem Koboldkrieg sein.

„Danke, danke, danke“, sagte Danny Boy, und dann schmolz er irgendwie durch den Boden, als würde er mit dem Aufzug fahren.

Die nächsten Tage waren für mich etwas angespannt. Eins, egal was ich brauchte, ich ging NICHT in den Keller. Und zweitens, jedes Mal, wenn etwas im Haus knarrte, wirbelte ich herum und erwartete, hinter mir eine Feenkönigin oder einen Haufen wütender kleiner Leute zu sehen.

Endlich kam Halloween. Normalerweise ist Halloween für mich ein Höhepunkt des Jahres. Ich liebe die Dekorationen und die Partys und, ja, die leicht bekleideten süßen jungen Dinger, die als ungezogene Krankenschwestern oder was auch immer ihre innere Schlampe ausleben lassen. Aber dieses Jahr konnte ich nicht in den Geist der Dinge kommen. Ich hätte die Party ganz ausgelassen, wenn nicht Danny Boy in regelmäßigen Abständen durch den Boden aufgetaucht wäre, um mich daran zu erinnern, dass ich gehen musste. Ich war versucht, mit ihm Maulwurf zu spielen, aber die vernünftigere Seite meines Verstandes erinnerte mich immer wieder daran, dass Kobolde ein wirklich langes Gedächtnis und wirklich schlechte Laune haben und sich schließlich rächen werden, wenn man ihnen etwas Böses antun würde.

Ich hätte fast nicht einmal ein Kostüm zur Party getragen, aber Danny Boy bestand darauf, also habe ich schließlich einen planlosen Make-up-Job gemacht und einen alten Smoking angezogen. Mit nach hinten gekämmten Haaren und einem Satz falscher Reißzähne in meinem Mund war ich bereit, ein wirklich böser, schlampiger Vampir zu sein.

Ich begrüßte alle mit „Gooood Ewening“ und bestand darauf, jede junge... oder alte Dame auf den Handrücken zu küssen. Nach kurzer Zeit lächelten mich alle an, aber niemand stand in meiner Nähe. Es war, als hätte sich der verrückte Onkel vom Dachboden heruntergeschlichen, um mitzufeiern, und alle hielten Abstand. Normalerweise würde ich das sehr enttäuschend finden, aber dieses Mal war ich sehr zufrieden mit mir. Ich hatte es einer Feenkönigin oder sonst jemandem absichtlich sehr schwer gemacht, nahe genug an mich heranzukommen, um mich zu verführen.

Um die Idee noch zu verstärken, dass ich nur ein wenig daneben war, sprang ich auf und hinderte unseren Gastgeber James daran, eine Motte zu erschlagen, die eingedrungen war und alle belästigte. Ich nahm es vorsichtig in meine Hände und trug es dann durch die Terrassentüren nach draußen. „Man weiß nie“, sagte ich mit meiner besten Bela-Lugosi-Stimme, „in der Halloween-Nacht könnte so etwas eine verkleidete Feenprinzessin sein.“

Alle lachten und ich versuchte, sie anzulächeln, aber die Realität war, dass das, was ich sagte, die Wahrheit war. Da war eine Feenprinzessin – eigentlich eine unreife Feenkönigin – die sehr gerne an dieser Party teilnehmen wollte. Danach riefen die Leute immer, wenn es eine Fliege oder Motte oder ähnliches gab: „Hey Dracula, du hast noch eine Fee, die versucht, die Party zum Absturz zu bringen.“

Ich glaube, ich habe zwei weiteren Motten und etwa einem Dutzend Fliegen aus der Terrassentür geholfen. Zum Glück tauchten keine Wespen oder Bienen auf. Ich bin nicht ganz so freundlich zu kleinen Käfern, die mich wirklich verletzen können, aber andererseits, wenn eines dieser kleinen Biester tatsächlich die Feenkönigin wäre, könnte sie mich wahrscheinlich wirklich, wirklich verletzen. Ich sah – und fühlte – was die Banshee tun konnte, noch bevor sie ihre vollen Kräfte erlangte.

Ich saß in meiner Ecke und beobachtete aufmerksam die Menge. Ich war besonders vorsichtig bei Kostümen mit Flügeln oder die den Rücken nicht freilegten, wo Flügel sein könnten. Vielleicht hat die Feenkönigin Danny Boys Topf benutzt, um sich größer zu machen, obwohl er geschworen hat, dass sie das nicht kann. Es gab ein zierliches junges Fräulein in einem Schmetterlingskostüm, bei dem ich besonders vorsichtig war, weil sie kleiner war als alle anderen auf der Party. Ihr Gesicht war schwarzgrün geschminkt, während ihr langes hellbraunes Haar über ihren Rücken herabhing. Sie hatte schwarze Strümpfe an den Beinen und etwas Ähnliches an den Armen. Mehrere kleinere „Beine“ ragten aus der Vorderseite ihres Körpers heraus und ein riesiges Paar sehr kunstvoller Flügel ragte aus dem Kostüm auf der Rückseite heraus. Die Flügel schlugen langsam, wenn jemand in der Nähe war. Sie sahen fast echt aus, was bedeutete, dass es entweder ein verdammt gutes – und teures – Kostüm war oder es die Feenkönigin war. Ich war nicht in der Stimmung, es herauszufinden.

Gegen zehn kündigte James an: „Es ist Zeit für den Kinkiest Couple Costume Contest.“

Seine Frau Trisha, die neben ihm in einem äußerst überzeugenden Lady-Godiva-Kostüm stand, das aus sehr strategisch platzierten Haarverlängerungen bestand, schwärmte: „Denken Sie daran, die Bewertung erfolgt nicht nur nach dem Kostüm. Du musst etwas im Charakter ausleben.“

„Wir haben drei Kandidaten“, brüllte James in seiner TV-Gameshow-Host-Stimme. „Sie sind Han Solo und Prinzessin Leia; Master Leo und seine Sklavin Leona; und nicht zuletzt Herrin Latisha und ihr Sklave, Sklave.“

Trisha kam wieder herein und schwärmte: „Denken Sie daran, sich nicht zu entscheiden, bis das letzte Paar seine Präsentation beendet hat.“

James sah sie mit einem müden, wenn nicht sogar wütenden Blick von der Seite an. Ich hatte das Gefühl, dass Trisha dazu neigte, ihn regelmäßig zu unterbrechen. Nach einem kurzen tiefen Atemzug schrie er: „Ich präsentiere Ihnen Han Solo und Prinzessin Leia.“

Als Han in die Mitte des Raums trat, ertönte ein Hauch von Applaus. Sein Kostüm war perfekt mit schwarzer Hose und schwarzer Lederweste. Auch seine Haare waren perfekt geschnitten und gestylt. Es gab sogar einen realistisch aussehenden Blaster in einem Holster an seinem Gürtel. Das einzige, was nicht exakt war, war das grobe weiße Hemd. Aus irgendeinem Grund war er fast bis zum Hals zugeknöpft.

Er zog den Blaster aus seinem Halfter und sah sich in der Menge um. Nachdem er Harrison Ford ein perfektes Lächeln schenkte, sagte er: „Ja, ich habe zuerst geschossen. Es gibt keinen zweiten Schuss in einer Blaster-Schießerei.“ Dann fing etwas Musik an und die Sklavin Prinzessin Leia kam in die Mitte des Raumes geflitzt.

Ihr Kostüm, was es davon gab, war auch perfekt. Der Metallbikini sah aus wie echtes Metall. Das Oberteil war etwas enger als ich erwartet hatte, aber es sah auch schwer aus.

Die Musik war ein Tango, und sie waren perfekt darin. Han fegte Leia herum, beugte sie vor und küsste sie sogar grob, während er sie fast bis zum Boden zurückgebeugt hatte. Die Musik endete schließlich und das Paar verneigte sich vor allen.

„Das war ein schöner Tanz“, sagte James in einem sehr spöttischen Tonfall. „Aber hast du nicht verstanden, dass dies ein Kinky Couples Contest ist?“

Han lachte leicht und sagte: „Manchmal ist der Knick versteckt. Zeig ihnen, was ich meine, Schatz.“

Leia griff an die Seiten des Bikinis und löste etwas. Das Bikiniunterteil und das daran befestigte hauchdünne Tuch fielen zu Boden.

Es gab ein lautes Keuchen von allen. Unter dem Metallbikini befand sich ein gut rasiertes Set aus Schwanz und Eiern.

Han lachte wieder. Diesmal war es ein schrilleres Lachen. „Ich werde die Hose nicht ausziehen“, sagte sie. „Aber ich denke, das wird den Knick beweisen.“

Sie öffnete schnell das Shirt und legte einen fleischfarbenen Kompressionsbüstenhalter frei. "Ich würde die Welpen zum Atmen rauslassen", sagte sie mit einem Lächeln, "aber es dauert lange, diesen BH wieder zusammenzusetzen, ohne etwas zu kneifen."

Die fassungslose Menge begann zu klatschen. Mehrere „Bravo!“-Rufe waren zu hören. und "Kinky".

James schüttelte leicht den Kopf und sagte. „Ja, das war versaut … und unerwartet.“ Dann hellte sich sein Gesicht auf, als er sagte: „Ich denke, der Knick für Master Leo und Sklavin Leona wird etwas offensichtlicher sein.“

Er gestikulierte mit seinen Händen und Master Leo schritt mit einem Holzstuhl und einer Peitsche in die Mitte des Raumes. Sein Kostüm war das stereotype Löwenbändiger-Outfit aus engen schwarzen Hosen und einem sehr lockeren weißen Hemd. Die Ärmel bauschten sich, als er laut mit der Peitsche knallte. Beim Geräusch der Peitsche kam Sklavin Leona herausgekrochen, um sich ihm anzuschließen.

Ihr Kostüm war sowohl viel einfacher als auch viel komplexer. Das einzige, was sie trug, war ein Löwenschwanz mit dem haarigen Knopf am Ende. Es war offensichtlich mit einer Art Analplug verbunden. Der Rest ihres Kostüms war Farbe. Ihr ganzer Körper war bemalt – oder vielleicht tätowiert –, um wie das gelbbraune Fell einer Löwin auszusehen. Es gab irgendwelche Ohrprothesen, die ihre Ohren wie spitze Löwenohren aussehen ließen, und es war eine Art maskenähnliches Ding auf ihr Gesicht geklebt, um ihr mehr das Kinn und den Mund eines Löwen zu geben. Sie brüllte Master Leo mit ziemlich schriller Stimme an und er knallte erneut mit der Peitsche, diesmal ganz in der Nähe ihres nackten Arsches.

"Hoch!" befahl er und sie richtete sich mit ihren Armen vor sich auf ihre Knie auf. Er näherte sich ihr und hielt den Stuhl vor sich hin, und sie knurrte und schlug mit den Händen gegen die Beine.

"Runter!" befahl er und sie fiel zu Boden und rollte sich auf den Rücken. Er näherte sich und streichelte leicht ihren Bauch. „Nettes Kätzchen“, sagte er leise. Dann fragte er: „Möchtest du eine Bauchmassage?“ Als Antwort gab Sklavin Leona ein tiefes Knurren von sich, das fast wie ein Schnurren klang.

„Das ist mein Mädchen“, sagte Master Leo. „Wenn du wie befohlen handelst, bekommst du eine Belohnung.“ Dann fing er an, ihren Bauch zu streicheln. Nach kurzer Zeit rückte er vor, um ihre Brüste zu streicheln und zu streicheln. Als Antwort darauf wurde ihr Knurren tiefer und sie begann zu keuchen.

„Du brauchst mehr, oder?“ fragte Meister Leo. Die Antwort war ein jammerndes Knurren.

„Das dachte ich mir“, erwiderte er und bewegte seine Hand zwischen die Beine von Sklavin Leona. Er massierte sanft ihre Schamlippen und ließ seinen Finger sanft über ihre Klitoris gleiten. Ihr Knurren wurde hektischer, als seine Finger anfingen, in ihren Schlitz einzutauchen. Sie bäumte sich auf, um sich gegen seine Hand zu drücken, während seine Finger tiefer und tiefer in sie eindrangen.

Als sie sich fast vom Boden erhob, stand Master Leo plötzlich auf und ließ seine Peitsche knallen. "Hoch!" er bestellte.

Ihr Knurren klang sehr verletzt und sehr bedürftig... fast erbärmlich, aber sie rollte herum und brachte sich auf die Knie. Sie kniete dort und zitterte vor Verlangen.

Dann sagte er bestimmt: „Stell dich diesen netten Leuten und zeige allen, was für ein versautes, nuttiges Kätzchen du wirklich bist, Sklavin Leona.“

Das Löwenmädchen winselte leise, drehte sich aber zu allen um und spreizte ihre Knie. Dann senkte sie eine Hand und begann, sie tief in ihre Fotze zu schieben. Die andere Hand wechselte zwischen ihren Brüsten und drückte und drehte jede Brustwarze der Reihe nach. Ihr Knurren und Brüllen wurde lauter und viel höher. Sie war fast da, konnte aber immer noch nicht gipfeln.

Dann trat Master Leo neben sie. Er wartete und hörte ihr zu, bis sie laut grunzte und knurrte, aber immer noch keinen Orgasmus erreichte. Dann ließ er wieder die Peitsche schnappen, aber diesmal war sie nicht in der Luft. Es war gegen den Arsch von Sklavin Leona.

Sie richtete sich sofort auf ihren Knien auf und knurrte in einem sehr hohen Knurren. Ihre Hände waren wütend gegen ihre Fotze, als sie mit angewinkelten Beinen auf den Rücken zurückfiel. Das Knurren war nun weg und sie schrie und rief: „Danke, Meister. Danke dir! Danke dir! Danke dir!"

Als Antwort blickte Meister Leo auf sie herunter und sagte sanft: „Gut gemacht, meine kleine Löwin. Warum gehst du jetzt nicht raus in den Hinterhof und erledigst alle Geschäfte, die du erledigen musst?“

Das Löwin-Mädchen rollte sich auf die Knie und fing an, zu den Terrassentüren zu kriechen. Jemand öffnete sie für sie und sie kroch weiter in den Hinterhof. Master Leo blickte in die Menge und sagte: „Sie muss sich sauber machen und notfalls ihre Blase entleeren.“ Er drehte sich zu James um und sagte: „Keine Sorge, wenn sie mehr als das tut, habe ich eine große Hundetasche und ich werde mich darum kümmern.“

Er wandte sich wieder der Menge zu und fragte laut: „War das pervers genug für dich?“

Alle brachen in Applaus aus. Diesmal werden die Rufe „Bravo!“ und "Pervers!" waren viel lauter.

James trat in die Mitte des Raums, wartete, bis sich alle beruhigt hatten, und verkündete dann: „Unser letztes Paar ist Mistress Latisha und ihr Sklave, Sklave.“

Eine große, muskulöse Frau trat in die Mitte des Raums und trug einen hautengen, einteiligen schwarzen Vinyl-Badeanzug. Ihre Handschuhe passten zum Badeanzug und reichten bis weit über ihre Ellbogen hinaus. Passende kniehohe, hochhackige Stiefel rundeten das Ensemble ab. Ihre Haut war fast so schwarz wie das Vinyl.

„Das ist mir ein bisschen peinlich“, sagte sie tonlos. „Meine Sklavin sollte mich hier auf der Party treffen, aber es gab einen Unfall auf der Autobahn und sie steckt im Stau.“ Sie lachte leicht. „Glücklicherweise habe ich ihr die Erlaubnis gegeben, auf dem Weg hierher etwas anzuziehen, sonst bereitet sie den anderen Autofahrern – und der Polizei – eine kleine Überraschung.“

Sie drehte sich um, um die Menschenmenge im Raum zu überblicken. „Aber die Show muss weitergehen“, sagte sie fröhlich. „Und mein Submeter zittert. Ich denke, hier unter uns ist ein kleiner Subbie, der bereit wäre, für den Abend den Platz des Sklaven einzunehmen.“

Sie zeigte auf die Ecke mir gegenüber und sagte bestimmt: „Du, Tinkerbell, du siehst aus wie eine Unterwürfige. Hast du einen Meister oder eine Geliebte?“

Eine junge Frau, die über 1,80 m groß sein musste, sprang überrascht auf und trat dann sehr zaghaft vor. Sie trug ein sehr typisches Tinkerbell-Kostüm, bestehend aus sehr blassen grünlich-weißen Strümpfen, einem sehr kurzen grünen Kleid, das unten in Dreiecke geschnitten war, und natürlich einem Satz durchsichtiger Flügel, die aus ihrem Rücken sprossen. Nach langer Anstrengung sagte sie schließlich: „Nein.“

„Das ist ‚Nein, Herrin Latisha‘ … zumindest für den Abend“, sagte die Herrin. Dann fügte sie hinzu: „Lass deine Flügel zurück und komm hier raus.“

Das Mädchen stand einen Moment lang zitternd da und griff dann unter ihren Arm, um etwas zu lösen. Die Flügel fielen hinter ihr auf den Boden und sie trat hinaus, um sich Mistress Latisha anzuschließen. Sie hörte jedoch auf, als die Herrin laut sagte: „Wenn ich es mir recht überlege, lass alles hinter dir und komm hierher. Keine Sorge, du wirst es nicht brauchen.“

Das Mädchen zog ihr kurzes grünes Kleid über den Kopf und ließ es auf der Armlehne einer Couch liegen. Sie trug keinen BH, also hatte sie jetzt nur noch das grüne Höschen und ihre Strümpfe an. Sie steckte ihre Daumen in die Seiten des Höschens und drückte es nach unten, wobei sie die Strümpfe mitnahm. Vielleicht waren sie ein Stück. Jedenfalls lagen sie bald zwischen den Beinen des Mädchens auf dem Boden.

„Jetzt komm raus und stell dich neben mich“, befahl Herrin Latisha. Tinkerbell kam sofort nach. Sie sah fast geisterhaft aus, als sie neben Herrin Latisha stand.

„Bist du freiwillig hierher gekommen?“ fragte Herrin Latisha. Tinkerbell nickte mit dem Kopf.

„Du musst es laut sagen, Tink.“ Herrin Latisha sagte fest. Dann wiederholte sie die Frage. „Bist du freiwillig hierher gekommen?“

„Du hast es mir befohlen“, sagte Tinkerbell mit zitternder Stimme.

„Aber du hast dich entschieden zu gehorchen, nicht wahr?“ Herrin Latisha drängte und Tinkerbell sagte leise: „Ja, ich habe mich entschieden zu gehorchen.“

„Danke“, sagte Herrin Latisha mit Nachdruck. "Jetzt werde ich erklären, was Sie und ich für diese netten Leute tun werden." Sie hob eine langstielige Gerte auf und sagte: „Um zu zeigen, dass Sie und ich ein versautes Paar sind, werden Sie mir erlauben, Sie mit dieser Gerte zu verprügeln.“ Sie benutzte die Gerte, um auf zwei Objekte auf dem Boden zu zeigen, die jeweils die Größe eines Softballs hatten. „Aber um es interessanter zu machen“, fuhr sie fort, „werden Sie diese Würfel werfen. man sagt wo und man sagt wie viele Schläge.“

Beide Würfel waren fünfeckige Dodekaeder, was bedeutet, dass sie zwölf Seiten hatten. Auf einem Würfel enthielt jede fünfeckige Seite eine Zahl. Herrin Latisha hielt diesen Würfel hoch und sagte: „Es könnten ein bis zwölf Schläge sein.“ Sie hielt den anderen Würfel hoch und sagte: „Dieser soll Titten, Arsch oder Fotze wählen. Beachten Sie, dass es acht gibt, die Arsch sagen, drei, die Titten sagen, und eine, die Fotze sagt.

Sie drehte sich zu Tinkerbell um und sagte bestimmt: „Das heißt, du könntest so wenig wie einen Schlag auf den Arsch oder bis zu zwölf auf deine Fotze bekommen. Bist du bereit, mir zu erlauben, dich so zu bestrafen?“

Tinkerbell nickte erneut mit dem Kopf.

„Das geht nicht, Sklave Tinkerbell“, schrie Mistress Latisha beinahe. „Man muss es laut sagen. Du musst sagen ‚Ich bin bereit, diese Strafe von Mistress Latisha zu nehmen.‘“

Das nackte Mädchen schluckte sehr schwer und sagte dann mit klarer Stimme: „Ich bin bereit, diese Strafe von Herrin Latisha zu nehmen, weil ich es verdiene.“

Mistress Latisha reichte Tinkerbell beide Würfel und sagte fest: „Wirf die Würfel, Sklave, und sieh, wie die tatsächliche Bestrafung ausfallen wird.“

Die nackte Tinkerbell rollte den ersten Würfel und die gesamte Menge rief laut: „Fotze!“

Tinkerbells Gesicht erbleichte und ihre Augen weiteten sich. „Wirf den zweiten Würfel!“ Herrin Latisha befahl und Tinkerbell rollte den Würfel fast dorthin, wo ich saß. Der Schrei der Menge war diesmal „Zwölf!“

Die nackte Tinkerbell zitterte sichtlich, als Mistress Latisha ihre Hand auf Tinks Schulter legte und mit normaler Stimme sagte. „Du weißt jetzt, was die Strafe ist. Ich werde Sie noch einmal fragen, sind Sie bereit?“

Tinkerbell holte tief Luft und sagte dann leise: „Ich bin bereit, diese Strafe von Mistress Latisha auf mich zu nehmen, weil ich sie verdiene.“

Der Holzstuhl aus Meister Leos Löwenzähmung stand immer noch in der Mitte des Raums, also ließ Mistress Latisha Tink auf dem Stuhl sitzen, der nach hinten gerichtet war. Die Herrin fing an, Tinks Knöchel an die Hinterbeine des Stuhls zu binden, hielt dann aber inne und sagte: „Ich denke, Sie sind unterwürfig genug, um an Ort und Stelle zu bleiben, ohne gefesselt zu werden.“ Sie trat zurück und sagte: „Legen Sie sich zurück, bis Ihr Kopf auf dem Boden liegt, und greifen Sie unter den Stuhl, um Ihre Knöchel zu fassen.“

Tinkerbell befolgte die Anweisungen der Herrin. Ihre Beine wurden jetzt von der Stuhllehne weit auseinander gehalten und ihre fast verrenkungsartige Position führte dazu, dass ihre nackte Fotze hochgeschoben und zur Schau gestellt wurde.

Mistress Latisha beugte sich über Tinkerbell und sagte: „Ich werde dir vier weiche, vier mittlere, drei harte, … und einen zur Erinnerung an den Abend geben.“

Sie trat zurück und sah zu den Leuten im Raum hinaus. Sie testete die Gerte mehrmals in der Luft, bevor sie anfing. Dann gab sie die Schläge, wie sie es gesagt hatte. Die ersten vier waren relativ leicht und Tinkerbell zuckte nur leicht zusammen, als sie trafen. Die nächsten vier waren härter und Tink grunzte und sagte „Au“ bei jedem Schlag. Die nächsten drei waren hart genug, um von allen im Raum gehört zu werden. Ebenso Tinkerbells Schmerzensschreie. Mistress Latisha hielt vor dem letzten Schlag inne. Die Gerte schwebte über der bereits bestraften Fotze des armen Mädchens. Dann schoss die Gerte mit einem schnellen Knall hoch und dann runter, direkt auf Tinkerbells Klitoris. Diesmal wurde das Klatschen der Gerte von Tinkerbells Schmerzensschrei übertönt.

Während Tinkerbell noch weinend und schluchzend an Ort und Stelle war, verneigte sich Herrin Latisha tief vor der Menge. Der Applaus war der bisher lauteste. So waren auch die „Bravo!“-Rufe. und "Pervers!"

Als der Applaus verklang, beugte sich Mistress Latisha vor, um Tinkerbell wieder auf die Beine zu helfen. Sie musste ihr sagen, dass sie ihre Knöchel loslassen sollte. Irgendwie hatte Tinkerbell trotz der Schmerzen wie befohlen an Ort und Stelle gehalten. Sobald Tinkerbell wieder auf den Beinen war, sagte Mistress Latisha fast leise: „Du kannst jetzt zu deinem Platz zurückkehren, Tinkerbell. Wenn du weiter erforschen möchtest, mein Sklave zu sein, ruf mich an.“ Sie zog eine Karte aus ihrem Kostüm und reichte sie dem immer noch weinenden Mädchen.

Jemand warf das Kleid und den Slip von Tinkerbell aus der Ecke, wo Tink sie zurückgelassen hatte, aber sie schossen über die Mitte des Raums hinaus und landeten neben meinem Stuhl auf dem Boden. Da die Strümpfe nicht mit durch die Luft geflogen waren, waren sie offenbar doch nicht aus einem Guss.

Die nackte und weinende Tinkerbell kam zu meinem Tisch zurück, um ihr kleines grünes Kleid und ihr grünes Höschen zu holen. Ihre Flügel und Strümpfe waren immer noch in der gegenüberliegenden Ecke. Sie zog sehr vorsichtig zuerst das grüne Höschen an, dann zog sie das Kleid über ihren Kopf und setzte sich.

Sie hatte aufgehört zu weinen, schien aber immer noch benommen zu sein, also fragte ich sie: „Möchtest du, dass ich dir etwas zu trinken bringe? … vielleicht etwas Starkes, um den Schmerz zu betäuben?“

Sie sah zu mir auf und sagte: „Mach daraus eine Cola und Rum und nimm weniger Rum. Ich verdiene wirklich den Schmerz.“

Diese Antwort beunruhigte mich, aber ich brachte ihr das Getränk wie gewünscht. Ich habe mir auch noch einen Wodka und Limette mit Sodawasser besorgt… eigentlich 7Up, aber auf einer Party bekommt man nicht immer alles, was man will. Als ich die Getränke an meinen Tisch zurückbrachte, fragte ich sie nach ihrem Namen. Sie lächelte mich an und sagte: „Lass es uns vorerst bei Tinkerbell belassen.“

Ich sagte OK und versuchte es mit normalem Smalltalk. Sie schien nicht in Stimmung zu sein, also stellte ich die Elefantenfrage, die wahrscheinlich jeder im Kopf hatte. "Warum hast du das getan?" fragte ich leise. Ich konnte deine Schamlippen sehen... Jeder konnte deine Schamlippen sehen. Sie waren völlig trocken und Ihre Brustwarzen waren nicht angeschwollen und erigiert. Du hast nichts davon mitbekommen. Der Schmerz bereitete dir kein sexuelles Vergnügen und es gab keine Befreiung. Du scheinst kein Masochist zu sein. Das ergab keinen Sinn, es sei denn, Sie versuchen, sich selbst zu verletzen oder Schlimmeres.“

Sie sah zu mir auf und sagte: „Du klingst, als würdest du dir wirklich Sorgen um mich machen.“

„Das bin ich“, antwortete ich. „Junge Mädchen – oder Jungs – wie Sie, die Schmerz um des Schmerzes willen suchen, werden oft ausgenutzt. Sie könnten sehr leicht in eine wirklich schreckliche Situation oder Schlimmeres geraten.“

„Aber ich verdiene den Schmerz“, sagte sie fast energisch.

"Warum?" Ich fragte.

„Das kann ich dir morgen früh sagen“, antwortete sie.

„Was kann ich tun, um dich bis dahin davon abzuhalten, noch mehr Schmerzen zu suchen?“ Ich fragte.

Sie sah mich sehr verständnislos an und sagte: „Du könntest mich nach Hause bringen und mit mir Liebe machen … sanft … sanft … als hätte ich den Schmerz nicht verdient.“

Es gab ein sehr lautes „Clunk!“ im Hinterkopf. Die Kiste, in die ich mich hineingearbeitet hatte, war gerade zugefallen. Ich könnte nein sagen und einfach weggehen, aber wenn ich das sehr durcheinander bringen würde, könnte die kleine Tinkerbell sehr bald tot enden. Es gibt genug Leichen auf meinem Gewissen und ich brauche kein anderes Gesicht, um meine Träume zu verfolgen.

„Okay“, sagte ich, „aber wir werden den Most Erotic Costume Contest verpassen.“

Tinkerbell lachte leicht. Ihr Gesicht war wirklich schön, wenn sie lachte. „Du musst dir keine Sorgen machen“, sagte sie, „Trisha wird haushoch gewinnen … oder vielleicht sollte das haarsträubend sein.“ Sie lachte wieder leicht über ihren eigenen Witz. Ich lächelte breit, aber es war nicht der Witz, der es bewirkte. Sie lächelte. Vielleicht konnte sie doch vor sich selbst gerettet werden.

Als wir gingen, hielt jemand ihre Flügel und Strümpfe hoch. Sie schüttelte den Kopf und sagte: „Lass sie. Ich hole sie später ab.“

Tinkerbell schwieg auf der kurzen Fahrt zu meinem Haus. Als wir dort ankamen, parkte ich das Auto in der Einfahrt, anstatt in die Garage zu fahren. Es ist eigentlich einfacher, von der Tür in der Garage ins Haus zu gelangen, aber ich wollte nicht, dass sich Tink gefangen fühlt, wenn ich das Garagentor herunterlasse. Ich ging um das Auto herum und öffnete ihr die Tür.

„Ich könnte dich immer noch nach Hause bringen, wo auch immer das ist.“ sagte ich leise. Sie sah zu mir auf und sagte: „Nein, ich glaube nicht, dass du das könntest.“

Ich fragte mich, was für ein Leben zu Hause sie eigentlich hatte … und mit wem, aber ich sagte nichts weiter. Stattdessen ging ich vorsichtig zur Haustür. Das Letzte, was ich jetzt brauchte, war, dass Danny Boy durch den Boden auftauchte, um zu sehen, ob die Fairy Queen bei mir war.

Zum Glück blieb Danny Boy ruhig und unten. Ich wusste nicht, was ich ihm am Morgen sagen würde. Vielleicht würde ihm die winzige Feenkönigin Anerkennung für den Versuch anrechnen. Aber das war ein Problem für morgen. Tonight I had a very large, wingless, Tinkerbell who felt that she was in need of punishment and wanted me to make gentle love to her. I should be thrilled. How many men can say that there are women lining up to make love to him... except it’s for all the wrong reasons.

I motioned towards the couch and said, “Have a seat. Gentle begins with conversation. Would you like another drink? I am going to get myself some anisette. That’s a licorice-flavored liqueur intended to be sipped slowly.”

She smiled at me and said, “Anisette sounds nice. Why don’t you get us both a glass?”

I went into the kitchen and came back with two tall, double shot glasses with about an inch of anisette in the bottom. “The tall glass holds the vapor and enhances the flavor,” I said as I handed her one of the glasses. As I did, I noticed something green tucked not quite all the way under the front of the couch. I wondered if I had interrupted her by coming back so quickly or if she had left the panties almost in sight so I would see them.

“So, Tinkerbell, may I know your real name or do I have to continue to call you Tink?” I said once I was seated.

“My real name is difficult to pronounce,” she said with a smile. “Why don’t you just call me Tie. It sounds a lot better than Tink.”

“OK, Tie,” I replied, “so why do you deserve to be punished?”

“I did something very wicked,” she said with a very strange smile. “I will tell you all about it in the morning. I will even tell you my name, or at least my name the way most people pronounce it.”

She then snuggled over and scrunched herself down so she could fit under my arm. In order to actually fit, she had to swing her legs up onto the couch and almost lie down. That action caused her short skirt to ride up exposing her naked slit. When she was being spanked, I thought she was clean shaven down there, but actually she had very fine blond, almost white hair covering things.

“You aren’t as bruised as I expected you to be,” I said, acknowledging that I could see everything.

“I heal very fast,” she said. “The bruises will be gone soon.”

I reached down and tentatively touched her labia, which brought a contented sigh from her.

“I’m just checking how tender you are down there,” I said softly. “I don’t want to try to make love to you if it causes you a lot of pain.”

“There’s no pain,” she replied, “and I can tell that you want to make love to me.” She reached down and slid her hand across the tent in my trousers.

“A man’s body always wants to have sex,” I replied. “It’s my mind that you have to convince that it is OK.”

“You are a really nice man,” she said as she snuggled more tightly into me almost burying her face.

“What makes you say that?” I answered. A lot of the time I don’t consider myself a nice man.

“For one, you rescued me from whatever you thought might happen to me,” she said, looking up at me.

“Anyone who knows what is what would have done that,” I replied flatly. “There are too many people out there who would take advantage of someone like you.”

“What is someone like me?” she asked, arching her eyebrows.

“Someone who is addicted to pain or thinks they deserve to be punished,” I answered. “If you don’t have someone to control you, you will keep seeking pain and punishment until you destroy yourself.”

“I wouldn’t do that,” she said thoughtfully. “There is just one wicked thing for which I needed to be punished.”

“So you don’t need further punishment?” I asked, trying to keep the surprise out of my voice. If she had willingly subjected herself to what Mistress Latisha did, she was seriously seeking pain and you don’t just turn that off.

“What I need now,” she said, stroking my chest through my shirt, “is for someone to make gentle love to me like he promised.”

“Then I think we should move this into the bedroom,” I said as I stood up and picked her up off the couch. For her height, she was surprisingly light.

As we went into the bedroom, I said, “I have a friend who is going to be mad at me over this.”

"Warum?" she asked as I set her on the bed.

“Because he wanted me to make love to someone else tonight,” I answered. “But it would have been impossible anyway. I hope I can find some other way to get him out of the trouble he’s in.”

“See,” she said, sitting up and sliding off her dress, “you are a nice man. You are worried about your friend. What kind of trouble is he in?”

I laughed and said, “It’s the type that is hard to explain and most people wouldn’t believe me anyway. And besides, we have something more pleasant to think about.”

Her only reply was an “mmmmm” as I slipped out of my clothes and slid into bed alongside her.

As I ran my hands down her body, I was surprised that she seemed to be covered all over by that fine, downy, whitish hair. It was most dense on her mound of Venus, but it was everywhere.

“You have a Marilyn Monroe body,” I said softly.

“I think I’m rather skinny,” she replied.

"Nein ich sagte. “Marilyn Monroe always appeared to almost glow in her movies. Some people thought it was some special trick with the light, but the real reason was the fact that she had very fine hair almost all over her body and it caught the light and made her glow.”

“I’ll have to try that some time,” she said as she pressed herself against me. “Right now, I feel like I am on fire.”

“Let’s see if we can make that fire hotter,” I said as my hands trailed down her naked body. Her nipples were standing erect and she moaned loudly as I passed the palms of my hands over them, rubbing them in small circles in the cup of my hand.

She reached down and began stroking my penis. “You said slow and gentle,” I said firmly, “so that means that I have to control the throttle.”

She looked confused so I said, “A man reacts much faster than a woman. If I let you rub me the way I am rubbing you, it will cause things to go much faster and possibly less gently.”

“Oh,” she said. Then she raised her knees slightly and opened her legs wide before adding, “Then I am yours to command or control or whatever. Just be gentle and loving.”

“I will,” I said as a lay alongside her playing with her body. She was young and beautiful and eager and I was rock hard and ready, but I had promised her we would go slow and gentle.

Biology has its own speedometer and timer and it wasn’t too long before she was undulating on the bed and lifting herself up towards my hands whenever I was anywhere near her sex.

“I think it’s time,” she said through gritted teeth as she lifted herself high off the bed.

“Yes,” I answered, “I think it’s time.”

I shifted onto my knees and positioned myself between her legs. Unlike when she was being punished, her slit now glistened with her fluids. My fingers had found no trouble sliding inside of her and my prick also gained easy entry.

I pushed in slowly letting her adjust to my girth. Then I felt something blocking me. She was a virgin!

I tried to pull back and make sure she wanted this, but she rammed herself up against me breaking through her hymen and burying me balls deep within her.

“Slow and gentle,” she said as she undulated against me.

I tried to keep it slow and gentle, but the mind can only control so much. I eventually got to the fast short strokes and then drove myself hard into her, spurting my seed into her womb.

She wrapped her arms and legs around me and began keening in an almost melodious fashion as she experienced a series of orgasms.

It took her a while to finally settle down. I waited until she was breathing normally and started to shift my weight off of her.

“No, stay,” she said quickly.

“But I’m crushing you,” I replied.

“Ever the nice man,” she said, “but you’re not crushing me... as long as you are lying flat across most of my body.”

We lay like that for several minutes. Then I laughed and said, “This is where one of us says they have to go to the bathroom.” I laughed again, “Since you haven’t said it, I will.”

I finished pulling my flaccid prick out of her and stood up. When I came back from the bathroom she was curled up on her side. I curled up around her. In response she said, “mmmmm” and wiggled her ass against me.

“Be careful doing that,” I said, “you could start something all over again.”

“But you’re a nice man and will just cuddle me until morning,” she replied and closed her eyes.

I don’t know if I cuddled her all night or not, but the next thing I knew it was morning and the sun was shining in through the windows. I looked up at the morning sun and then gasped loudly. Danny Boy was standing on the window sill in all his half-inch glory, dressed in traditional leprechaun green. Next to him sat a pot of gold about the size of a pea.

“I knew you could do it,” he said loudly inside my head. Evidently he didn’t need to be six-foot tall to be loud.

“But I didn’t do it,” I said.

Tinkerbell sat up on the bed and turned to face me. “Do you know what the rule of three is in magic?” Sie fragte.

“Uh... ... no,” I answered.

“Evil magic has to be pointed at someone,” she said, pointing at the door to the room. “But when you point that finger at someone, you have three fingers pointed back at you, so you receive three times the evil that you sent out.”

“I still don’t understand,” I said, shaking my head. “What does this have to do with Danny Boy getting his pot of gold back?”

“I stole his precious pot,” she said, “and used it to make him one hundred times taller and then half again.” Danny Boy nodded in agreement. “But three fingers were pointed back at me,” she said, “so I grew three times more than he did.”

She smiled at me and said, “I had to return what I had stolen and I had to be punished for what I did. Last night at the party provided the punishment. And after last night here I had the power to return Danny Boy’s golden pot.”

I stared down at her. “You are the Fairy Queen?” I gasped.

„Natürlich“, sagte sie. “And you, nice man, are my power giver.”

“What is your name?” Ich fragte. “You said you would tell me in the morning.”

“I also said that you would never be able to pronounce it,” she replied with a smile. “But I will tell you the name by which the Fairy Queen has been known through the ages. My name is Titania. You can still call me Tie for short.”

She laughed slightly and added, “And I will tell you a secret. Fairy Queens or even Fairy Princesses don’t need wings to fly. People who accidentally see us just assume that we have wings.”

After that she rose into the air above the bed. Her naked body seemed to glow with a golden light as she slowly shrank back to her normal tiny size.

“Thank you, mister nice man,” she said within my head and then disappeared.

“I thank you also,” Danny Boy said from the window sill. “And as a token of my thanks I left a little present for you on your kitchen table.” As he began to fade away he added, “That’s real gold from my personal magic pot.”

I looked around my bedroom. I was now alone... I think. Danny Boy was gone and Titania was also. But when the wee people gather around you, who knows who else might be tagging along.

I shrugged my shoulders and went into the kitchen to see what Danny Boy had left me. True to his word there were five golden coins from his magic pot. Each was about the size of a pencil point. I laughed and carefully scraped them into a small plastic bag. As I put the small bag containing the miniature treasure in my desk, I said aloud, “And that’s why I never get involved with leprechauns and fairies... well, almost never.”

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

END OF STORY

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

828 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

843 Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.