Besessener Lehrer Kap. 22-24

85Report
Besessener Lehrer Kap. 22-24

Dies ist nicht meine eigene Arbeit. Dieses wundervolle kleine Stück wurde vor etwa zehn bis fünfzehn Jahren von einem anderen namens "Thumb" geschrieben. Ich reposte es hier, damit ein neues Publikum es genauso genießen kann wie ich im Laufe der Jahre.]

KAPITEL 22

Lisa ließ ihr Haustier bis Mittag schlafen (ca. 4 Stunden). Dann weckte sie sie und befahl ihr, das Chaos im Wohnzimmer aufzuräumen und sich sauber zu machen. Sie gab ihr 30 Minuten.

Mary erwachte langsam. Das erste, was ihr auffiel, waren ihre Brustwarzen, die sehr rot und wund waren. Ihre Muschi tat auch weh und sie fand den Vibrator zwischen ihren durchnässten Beinen liegen. Der Plug steckte noch in ihrem Arsch. Sie kämpfte sich auf die Knie und fand den nassen Fleck auf dem Teppich. Da sie ihre Besitzerin nicht enttäuschen wollte, zwang sich Mary, sich zu bewegen und die Zeit zu notieren. Sie stellte den Stuhl in die Küche zurück; sammelte die Seile, Klemmen und den Vibrator; reinigte den Teppich und eilte die Treppe hinauf, wobei sie die Spielsachen mitnahm. Sie zog schnell ihren Kragen und die Absätze aus und stieg in eine heiße Dusche. Sie beeilte sich, die Säfte und den Schweiß von ihrem wunden Körper zu waschen. Ihre Brustwarzen waren so empfindlich, dass das Wasser, das sie traf, sie vor Schmerz auffahren ließ.

Nach einer kurzen Dusche machte Mary ihr Make-up und ihre Haare. Sie stellte ihren Kragen wieder auf und ging ins Schlafzimmer, um zu sehen, ob ihr Eigentum etwas zum Anziehen bereitgelegt hatte. Sie fand den zu kleinen BH und Gürtel, einen lockeren roten Rock und ein rotes T-Shirt, das so geschnitten war, dass sie ihren Bauch freilegte, und ein Paar rote 5-Zoll-Absätze. Mary zog den BH an und brachte ihr Tränen in die Augen, als ihre misshandelten Brustwarzen zusammengedrückt wurden. Als sie den Gürtel hochzog, bemerkte sie, dass Lisa feines Sandpapier in den Schritt und in den Pobereich geklebt hatte.Jeder Schritt rieb das Sandpapier über zarte Stellen.Nachdem sie den Rock, das T-Shirt und die Absätze angezogen hatte, eilte sie die Treppe hinunter zum Küche mit 3 Minuten Zeit, bis sie
Als sie die Küche erreichte, begann die Haut an ihrer Muschi und ihrem Arsch durch das Sandpapier gereizt zu werden.

„Sehr gutes Haustier“, sagte Lisa und tätschelte ihrer Lehrerin den Kopf.

Mary fühlte einen Ausbruch von Glück, dass sie ihrem Besitzer gefallen hatte.

"Zuerst möchte ich, dass Sie den Inhalt Ihres Spaßes gestern Abend in diesen Sahnekrug ablassen und die gebrauchten Gummis in Frischhaltefolie wickeln und in Ihre Handtasche stecken."

Mary tat, was ihr befohlen wurde und war erstaunt, dass der Milchkännchen mit Sperma gefüllt war, als der letzte Gummi geleert war.

„Nun, Amy wird in einer Stunde zu Hause sein. Bereite das Abendessen vor und koche eine Kanne Kaffee. Du darfst heute zum Abendessen sitzen.

Mary eilte durch die Küche und schaffte es, eine Mahlzeit zuzubereiten, die alle zufriedenstellend fanden. Auf dem harten Holzstuhl zu sitzen tat ihr am Arsch weh und ihre Brustwarzen pochten. Sie tat ihr Bestes, ein lächelndes Gesicht zu bewahren, damit Amy es nicht bemerkte. Alles war einigermaßen normal. Als Mary nach dem Abendessen das Dessert auf den Tisch stellte, sagte Lisa zu Mary: "Hast du den Kaffee vergessen?"

„Tut mir leid, Ms. Simon“, sagte Mary, als sie aufsprang, um den Kaffee zu holen.

"Hol dir auch welche."

Mary schenkte Lisa und sich Kaffee ein.

Lisa stand auf und holte den mit Sperma gefüllten Milchkännchen aus dem Kühlschrank. "Hier ist Ihre Creme, Mrs. C."

Maria war gefangen. Sie goss etwas von dem Sperma in ihren Kaffee. Sie konnte nicht glauben, dass sie mit ihrer Tochter in ihrer Küche saß und mit Sperma versetzten Kaffee trank. Sie trank den Kaffee, aber sie konnte Amy nicht ansehen. Lisa und Amy sprachen über die Schule und abgesehen von den pochenden Nippeln, dem mit Sandpapier bedeckten Arsch und der Muschi und dem Trinken von mit Sperma versetztem Kaffee war es eine normale Unterhaltung beim Abendessen.

Nach dem Abendessen gingen Lisa und Amy ins Wohnzimmer und ließen Mary zurück, um aufzuräumen. Früher hat Amy nach dem Abendessen aufgeräumt, aber jetzt ist sie Lisas Freundin und Mary hatte die Pflicht.

Als die Küche makellos war, ging Mary ins Wohnzimmer und fand Amy und Lisa vor dem Fernseher. Ihr Herz sprang ihr in die Kehle. Aber es war ein Film, den Amy am Vorabend ausgeliehen hatte. Mary zitterte vor Erleichterung. „Ich dachte, du wolltest die Blumen jäten und das Gras schneiden“, sagte Lisa.

"Ja Frau Simon, ich wollte Sie nur wissen lassen, dass ich draußen im Hof ​​bin." Gartenarbeit war das Letzte, was Mary tun wollte. Sie wollte wirklich aus den quälenden Klamotten raus und schlafen, aber sie wusste, dass Lisa wirklich ihre Befehle erteilte. Also ging sie in den Hof.

„Warum nennt dich meine Mutter Ms. Simon?“ fragte Amy.

"Sie nennt alle Kinder Frau oder Herr." antwortete Lisa. „Es ist wirklich schön, dass sie Kinder so sehr respektiert.“

"Respektiert sie mich nicht?" fragte Amy.

"Nun, es wäre ungewöhnlich für Mrs. Clark, ihre Tochter Ms. Clark zu nennen. Vielleicht sollten Sie sie bitten, Sie Ms. Amy zu nennen, das würde nicht albern klingen."

"Glaubst du, sie würde?"

"Wir könnten sie zusammen fragen und ich wette, sie tut es."

Mary verbrachte die nächsten zwei Stunden damit, Unkraut zu jäten und das Gras zu mähen. Sie kam sich lächerlich vor, in einem kurzen Rock und High Heels Gartenarbeit zu leisten. Als Lisa sie ins Haus rief, war sie mit Dreck und Dreck bedeckt und schwitzte stark. Ihr Arsch und ihre Muschi fühlten sich vom Sandpapier wund an und sie musste sich vorsichtig bewegen, um nicht bei jedem Schritt das Gesicht zu verziehen.

Als Mary hereinkam, sagte Lisa zu ihr: „Mrs. C., Sie sehen aus, als müssten Sie duschen. Nehmen Sie sich Zeit. Amy und ich können 45 Minuten auf unsere Sandwiches warten.“

Mary verstand ihre Anweisungen und eilte so schnell sie konnte die Treppe hinauf, um den Gürtel und den BH auszuziehen.

Als sie sich ausgezogen hatte, überprüfte Mary ihren Arsch und ihre Muschi, stellte jedoch fest, dass sie rot und gereizt waren, nicht wund gerieben, wie sie befürchtet hatte. Sie duschte ausgiebig und nachdem sie sich abgetrocknet hatte, frisierte und schminkte sie sich. Dann suchte sie nach ihrer Kleidung und fand ein langes weißes T-Shirt und Absätze auf dem Bett. Sie zog das Shirt über ihren Kopf und achtete darauf, ihr Haar nicht durcheinander zu bringen, und nachdem sie die 5-Zoll-Absätze an ihre schmerzenden Füße geschnallt hatte, ging sie mit 10 Minuten in die Küche, um die Sandwiches zu machen.

Als die Sandwiches fertig und der Tisch für zwei gedeckt war, rief sie Lisa und Amy in die Küche.

"Sie haben uns davor bewahrt, Mrs. C. zu verhungern. Wir hätten keine 3 Minuten länger durchgehalten." sagte Lisa.

Mary wusste, dass sie es innerhalb der Grenze geschafft hatte.

"Isst du Mrs. C. nicht?" fragte Lisa.

Lisa lächelte und sagte: "Warum isst du nicht wenigstens ein halbes Sandwich mit uns?"

Mary nahm ein halbes Sandwich und aß es neben dem Tisch stehend. Sie versuchte angestrengt, es nicht zu verschlingen, sie war so hungrig.

Lisa dachte, sie lernt wirklich. Sie sollte bereit sein für das Treffen am kommenden Samstag.

„Frau C., Amy und ich haben uns unterhalten, während Sie auf dem Hof ​​gearbeitet haben, und sie findet es cool, dass Sie alle Ihre Schüler Frau oder Herrn nennen. Wir dachten, da sie noch spezieller ist als Ihre regulären Schüler, könnte sie sich freuen Du nennst sie von nun an Ms. Amy.“

Amy lächelte und eine gefügige Mary sagte: „Natürlich würde ich das für meine Tochter tun.“ Mary wusste, dass sie gerade eine weitere Sprosse die Leiter heruntergelassen hatte.

"Amy geht heute Abend zu Sue, um zu lernen und zu schlafen."

"Amy ist es normalerweise nicht gestattet, nachts in der Schule zu übernachten", antwortete Mary.

„Mama, wirst du nicht meinen neuen Namen benutzen? Lisa hat gesagt, ich könnte über Nacht bleiben.“

Mary schluckte und sagte: „Nun, wenn Ms. Simon denkt, dass es in Ordnung ist, kannst du bei Ms. Amy bleiben.“ Mary fühlte sich in dieser Situation sehr unwohl, aber sie war gefangen.

Während Mary die Küche aufräumte, fuhr Lisa Mary zu Sues Haus. Sobald sie gegangen waren, setzte sich Mary hin und weinte laut. Ihre Situation wurde immer schlimmer. Sie zog ihr T-Shirt aus und legte ihren Kragen um ihren Hals, ohne darüber nachzudenken. Ihr Besitzer verlangte Gehorsam.

Als Lisa zurückkam, nahm sie Mary an der Leine und führte sie die Treppe hinauf. „Du arbeitest sehr hart daran, ein gehorsames Haustier zu sein. Ich hoffe, ich muss dich nicht wieder so bestrafen wie letzte Nacht.“

Mary lächelte über das Lob, das ihr Besitzer ihr gegeben hatte. Sie würde hart arbeiten, um ihr zu gefallen und Strafe zu vermeiden.

Lisa brachte Mary ins Schlafzimmer und half ihr, ihren wunden Arsch und ihre Muschi einzucremen. Sie verbrachte zusätzliche Zeit damit, sich zu vergewissern, dass Mary sich aufwärmte, bevor sie anhielt und Marys Kleidung für den Abend herausholte. Heute Abend werden wir in einem Salon anhalten und dann gehen wir zu einem Ort, an dem Sie einen neuen Beruf erlernen können.

Mary mochte das nicht und war noch besorgter, als sie die Kleidung sah, die Lisa für sie ausgesucht hatte. Ein dünnes, weißes Crop-Top aus Baumwolle, das ihre Brustwarzen deutlich sichtbar machte und ihre Brüste kaum bedeckte; und ein koordinierter dünner schwarzer Baumwollrock in der Länge eines Cheerleader-Rocks mit nichts darunter. Lisa ließ sie in ein Paar weiße 6-Zoll-Absätze mit Knöchelriemen wechseln.

"Fixieren Sie Ihr Make-up. Ein bisschen schwer mit dem Eyeliner und dem Lippenstift. Frisieren Sie Ihr Haar und ziehen Sie wieder die großen Creolen an."

„Ja, Frau Simon.“ sagte Mary, als Lisa ging, um sich für den Abend anzuziehen.

Als Lisa zurückkam, trug sie Jeans und eine rote Bluse. Ihre Kleidung kam Mary konservativ vor oder war Marys Outfit so ausgefallen.

Lisa schnappte sich ihre Leine und führte Mary zum Auto und los ging es. Ihr erster Halt war in einem Salon namens Emporium. Es war ein Tattoo- und Piercingsalon. Lisa führte Mary an ihrer Leine in den Salon. Mary wollte vor Scham sterben. Sie war noch nie mit Halsband und Leine in der Öffentlichkeit gewesen. Lisa sagte zu der Frau, die dort arbeitete: "Mein Haustier möchte, dass sein Bauchnabel mit einem kleinen goldenen Reifen mit einem aufgelöteten P gepierct wird."

Marys Augen weiteten sich, als sie hörte, was Mary sagte. Sie würde gepierct werden und ein Buchstabe P würde dauerhaft in ihren Bauchnabel gelötet werden. Wie würde sie das Piercing und dann das P erklären. Sie konnte nicht ablehnen und ihren Besitzer in Verlegenheit bringen. Sie würde bestraft werden, wenn sie es tat. Aber sie wollte sie nicht in Verlegenheit bringen. Sie erkannte, dass es nichts mit Bestrafung zu tun hatte. Ein Piercing war so wenig, um ihrem Besitzer zu gefallen.

Die Frau machte das Piercing und lötete den goldenen Reifen in das Loch, an dem ein P baumelte. Mary spürte, wie ein Schauer durch ihren Körper ging, als das P eingelötet wurde. Sie verstand das Gefühl nicht, aber es war so echt wie die Hitze in ihrer Muschi.

"Noch ein anderes Piercing?" Fragte die Frau.

"Nicht heute, aber bald werden wir zurückkehren." antwortete Lisa. "Bezahle der Frau das Haustier."

Mary öffnete ihre Handtasche und stellte fest, dass sie kein Geld hatte, also musste sie eine Kreditkarte benutzen. Die Frau kannte jetzt ihren Namen. Sie bemerkte, dass zusammen mit allem anderen eine hölzerne Haarbürste zu ihrer Handtasche hinzugefügt worden war. Die Augen der Frau funkelten, als sie all das Zeug in Marys Handtasche sah. Mary war beschämt, dass die Frau ihr Spielzeug sah. Gleichzeitig spürte sie einen heißen Krampf in ihrer Muschi.

Lisa nahm Marys Leine und führte sie zurück zum Auto, wobei ihr neu gepiercter Bauchnabel ein für die Welt sichtbares P trug. "Weißt du, was P für Haustier steht?"

"Ja Frau Simon Ihr Haustier glaubt das P steht für Haustier."

Lisa fuhr auf die andere Seite der Stadt und hielt an einem Ort namens Bare Elegance. Lisa wandte sich an Mary und erklärte ihr die Situation. „Wir gehen hier rein, damit Sie beobachten können, wie die Tänzer auf der Bühne arbeiten und private Tänze aufführen. Sie kommen am Donnerstag hierher, um am Amateurwettbewerb teilzunehmen, und ich erwarte, dass Sie gewinnen. Sie werden mindestens 2 Stunden pro Nacht üben Bis dahin. Während wir heute Abend hier drin sind, wirst du hinten an einem Tisch sitzen. Mindestens 3 Mädchen werden private Tänze für dich aufführen. Wenn irgendwelche Männer kommen und sich zu dir setzen, dürfen sie alles tun, außer fick dich. Du wirst jeden Kerl masturbieren und zulassen, dass sein Sperma über deine Beine und deinen Rock spritzt. Du wirst ihnen dann sagen, dass sie mich an der Bar sehen und mir sagen, wie du es gemacht hast. Wenn ich schlechte Berichte bekomme, wirst du es natürlich tun bestraftes Haustier. Vielleicht gleich hier mit der Haarbürste.“

Lisa gab Mary 30 Dollar für die privaten Tänze und sagte: „Sie müssen die Herren dazu bringen, Ihre Getränke zu kaufen. Sie können trinken, aber werden Sie nicht betrunken. Oh, und noch etwas. Wenn kein Mann bei Ihnen ist, möchte ich sehe dich mit deiner nackten Muschi spielen."

Mary war geschockt, als sie Lisa in das Etablissement folgte. Ihren Kragen durfte sie im Auto lassen, aber in ihrem Outfit machte sie trotzdem eine gute Figur. Sie sollte jeden Fremden, der bei ihr saß, masturbieren und ihnen erlauben, sich mit ihrem Körper Freiheiten zu nehmen. Sie sollte in der Öffentlichkeit mit sich selbst spielen. Wie konnte sie das tun. Es war sehr falsch. Aber ihr Besitzer verlangte es. Ihre Muschi war durchnässt und ihre Nippel bohrten Löcher in ihr dünnes Oberteil. Sie waren still
extrem zart von letzter Nacht. Mary ging zu einem Tisch im Hintergrund, auf den Lisa benommen deutete. Es dauerte 2 Minuten, bis ein Typ mit ihr einen Stuhl hochzog.

Der Herr stellte sich als Paul vor. Er fragte, ob sie etwas trinken möchte. Sie bestellte einen Sprite, und während er mit ihr sprach, studierte sie die Bühne. Auf der Bühne standen zwei Mädchen. Eine war völlig nackt und die andere hatte ihr Kleid ausgezogen und trug nur einen G-String. Sie schwankten und drehten sich zur Musik, während Männer um die Bühne herum saßen. Wenn ein Mann Geld hochhielt, knieten die Mädchen vor dem Typen auf der Bühne und machten etwas Besonderes, und dann steckte er das Geld in ihr Strumpfband. Normalerweise erlaubten sie dem Mann ein paar „Gefühle“, während er ihnen Trinkgeld gab.

Als sie sich im Raum umsah, sah sie Mädchen, die an den Tischen Tänze aufführten. Sie tanzten nackt ganz nah an dem Mann vorbei, berührten ihn fast. Einige der Mädchen ließen tatsächlich Berührungen zu und rieben sich am Knie des Typen. Sie bemerkte Mädchen, die herumliefen und den sitzenden Männern Tänze anboten. Ihr Blick traf den von Lisa an der Bar und sie fühlte eine Energie durch sie fließen und sie wollte ihrem Besitzer gefallen. Sie war noch nicht bereit, mit dem Masturbieren dieses Typen anzufangen, also bedeutete sie einem großen Rotschopf mit 15 cm hohen Plateauabsätzen, dass sie einen privaten Tanz haben wollte.

Mary war es ziemlich peinlich, als die nackte Frau für sie tanzte. Sie drückte ihre großen Brüste in Marys Gesicht und Mary konnte fühlen, wie sich die nackte Muschi an ihrem Oberschenkel rieb. Sie war am meisten beunruhigt, weil ihre eigene Muschi anfing zu lecken.

Nachdem das Lied zu Ende war, platzierte die Frau ihren hochhackigen Schuh auf der Kante von Marys Stuhl mit der Spitze gegen ihre nasse Muschi, während Mary einen 10-Dollar-Schein in ihr Strumpfband steckte. Ein wissendes Lächeln huschte über die Lippen der Tänzerin, als sie Mary auf die Wange küsste.

Als sie wegging, kam der Herr, der bei Mary saß, näher und sie konnte seine Hand auf ihrem Oberschenkel spüren. Ein Blick zu ihrem Besitzer und Mary ließ ihre Hand auf den Schoß des Mannes gleiten. Sie fand eine harte Masse in seiner engen Jeans und flüsterte ihm zu: "Wenn du das rausnimmst, kümmere ich mich darum." in einer sanften, sexy Stimme, auf die ihr Besitzer stolz sein würde. Sie konnte nicht glauben, dass sie das gesagt hatte und saß jetzt mit einem völlig Fremden zusammen, der mit ihrer Hand seinen heißen, pulsierenden Schwanz auf und ab bewegte. Seine Hand fand ihren Weg zu ihrer durchnässten Muschi und als er zwei Finger tief in sie gleiten ließ, erlebte sie ihren ersten Orgasmus der Nacht. Bald darauf spürte sie den heißen Spritzer seines Spermas auf ihrem Oberschenkel und Rock. Der Mann peitschte seinen Schwanz auf ihren Rock und stand auf, um zu gehen. Sie bat ihn, bitte zu gehen und Lisa zu erzählen, wie es ihr ergangen war. Sie wollte so sehr, dass Lisa zufrieden war.

Bevor ein anderer Mann sich ihr anschließen konnte, erregte sie die Aufmerksamkeit einer kleinen, gut gebauten blonden Tänzerin und hatte ihren zweiten privaten Tanz. Sie beobachtete, was die Tänzerin tat, und machte sich Notizen, damit sie ihren Besitzer am Donnerstag stolz machen konnte. Sie konnte nicht glauben, dass sie das am Donnerstag hier tun würde. Nachdem sie der Tänzerin ein Trinkgeld gegeben hatten, kamen 2 Typen herüber und setzten sich zu Mary. Sie hatten offensichtlich gesehen, was sie zuvor getan hatte, und ihre Hosen waren offen und ihr wurden zwei weitere Schwänze präsentiert. Eine fing an, ihre Muschi zu fingern, während die andere mit ihren superempfindlichen Nippeln spielte. Als der Typ in ihrer rechten Hand über sie schoss, hatte sie selbst einen weiteren Orgasmus. Nach dem zweiten
Der Typ fügte seine Ladung ihrem Oberschenkel hinzu, dass sie weg waren, um Lisa zu sagen, wie Mary sie bat.

Sie fing an, mit sich selbst zu spielen, ohne auch nur darüber nachzudenken, als eine sehr große, große schwarze Tänzerin auf sie zukam und sagte, Lisa hätte sie rübergeschickt. Sie sprach die ganze Zeit mit Mary, während sie für sie tanzte. Ihr zu sagen, dass sie eine Schlampe ist und sie es kaum erwarten kann, sie am Donnerstag nach der Arbeit für ein bisschen Spaß hierher zu bringen. Das machte Mary nervös, aber als die Tänzerin ihren Zeh in Marys Muschi schob, brach sie in einem weiteren Orgasmus aus. 'Was passiert mit mir?' Sie wunderte sich.

Als Lisa bereit war zu gehen, hatte Mary den Überblick über die Anzahl der Männer verloren, die auf ihr gespritzt hatten. Sie konnte spüren, wie ihr Sperma ihre Beine herunterlief und ein Blick auf ihren schwarzen Rock zeigte, dass er mit weißem Sperma bedeckt war. Sie konnte tatsächlich spüren, wie das Sperma in ihre Schuhe lief. Sie war stundenlang misshandelt worden und hatte wiederholt einen Orgasmus. Ihre Muschi war von der Nacht zuvor abgenutzt und jetzt das. Sie hatte in ihrem ganzen Leben nicht so viele Orgasmen gehabt. Alles, woran sie denken konnte, war das Feuer in ihrer Muschi. Sie beobachtete die Tänzer, aber auch die Männer, die wollten, dass sie kamen und ihr halfen, ihr Feuer zu löschen.

Als sie aufstand, um zu gehen, gab es einen mitreißenden Jubel, als ihr mit Sperma bedeckter Körper stolz hinter ihrem Besitzer zur Tür ging.

Sobald sie im Auto waren, begann Marys unerklärliches zu weinen. Sie wusste nicht warum, aber sie wusste, dass das alles falsch war, als ihre Finger in ihre überhitzte Muschi glitten und sie den ganzen Weg nach Hause weinte.

Lisa erlaubte Mary zu duschen und befahl ihr dann, ihre Nägel und Fußnägel für morgen in einem leuchtend roten Lack zu lackieren. Sie sagte ihr, sie würden morgen „echte“ Nägel aufsetzen lassen.

Mary ging mit dem Befehl, ihren Besitzer um 7:00 Uhr mit fertigem Frühstück zu wecken, auf den Boden. Sie schluchzte sich in den Schlaf, als Visionen von schießenden Schwänzen durch ihren Kopf gingen und ihre Finger sanft ihre geschwollene Muschi streichelten.

KAPITEL 23

Mary wachte um 5:30 Uhr auf. ihre Finger immer noch in ihrer durchnässten Muschi zu finden. Sie beendete sofort ihre morgendliche Masturbation und bemühte sich, vor dem Orgasmus aufzuhören, wie es erforderlich war. Sie zwang ihren erschöpften Körper unter die Dusche. Sie duschte ausgiebig und fühlte sich etwas besser, nachdem sie ihr Haar getrocknet und ihr Make-up aufgetragen hatte. Ihre Gedanken waren in Aufruhr. Sie konnte nicht verstehen, warum ihre Muschi ständig heiß und nass war. Sie hatte Blitze von harten Schwänzen, die in sie eindrangen
und sie hatte den unbewussten Wunsch, Lisa zu gefallen. Was war los mit ihr. Sie war Mutter, Ehefrau u
Lehrer. Diese Gedanken waren krank.

Also hatte Lisa ein paar Bilder von ihr. Sie sollte sich einfach der Musik stellen und aus dieser Situation herauskommen. Aber sie wusste, dass sie nicht den Mut hatte, gegen Lisa zu kämpfen. Die Bilder waren schlecht, aber die Videos würden sie ins Gefängnis bringen. Sie hatte alles zu verlieren und nichts zu gewinnen, wenn sie gegen Lisa kämpfte, aber sie wusste, dass das, was sie tat, falsch war. Mit völlig verwirrtem Verstand trottete sie nackt in die Küche, um das Frühstück für Lisa zu machen.

Genau um 7:00 Uhr weckte Mary Lisa. Der Duft von Toast und Kaffee erfüllte das Haus. Lisa schlüpfte in einen Bademantel und führte ihr Haustier zurück in die Küche. Lisa aß das köstliche Frühstück, während der hungrige Lehrer brav dastand und eine mit Sperma durchsetzte Tasse Kaffee trank. Lisa erlaubte Mary auch, ein trockenes Stück Toast zu essen.

Lisa war nach dem Essen auf dem Weg nach oben und verließ die Küche, damit Mary sie putzen konnte, als sie bemerkte, dass der Anrufbeantworter blinkte. Sie drückte auf den Knopf und hörte Bill Clarks Stimme. Er hatte in der Nacht zuvor angerufen und im Grunde das normale Vermisse dich und so gesagt, aber was Lisa am meisten interessierte, war der letzte Satz. „Ich werde Donnerstagabend gegen 6:30 Uhr zu Hause sein. Könnten Sie mich am Flughafen abholen?“ Lisa eilte nach oben, um sich für die Schule fertig zu machen.

Als Mary in ihr Zimmer kam, fand sie ihre Kleidung für den Tag auf dem Bett ausgelegt. Ein schwarzer Strapsgürtel mit schwarzen Strümpfen, ein kurzer komplett schwarzer Rock mit Aufdruck, ein schwarzes Leibchen und eine offen gewebte Strickweste mit 4" schwarzen High Heels mit Knöchelriemen runden das Outfit ab. Mary betrachtete sich im Spiegel und stellte fest, dass sie tatsächlich 15 Jahre jünger aussah Die einzigen Nachteile des Outfits waren das Fehlen von Höschen und BH.Sie war sich sehr bewusst, dass ihr nackter Hintern nur Zentimeter von der Sicht war und ihre Brustwarzen durch das Leibchen hervorragten und wenn sich die Weste von der Position, die sie angeordnet hatte, verschieben würde sie würden ihren Schülern auffallen.

Mary ging hinunter, um Lisa in der Küche zu treffen. Lisa reichte ihr ein Mittagessen, das sie für sie zubereitet hatte, und sagte: "Kein Spähen bis zum Mittagessen, Haustier."

„Ja, Ms. Simon“, antwortete Mary, als sie ihr Halsband und ihre Leine abnahm und sie in ihre Handtasche steckte. Sie dachte, sie müsste sich bald eine größere Handtasche mit allem anschaffen, was Lisa ihr bei sich trug.

Der Morgen verlief fast normal. Die einzigen Ablenkungen waren ihre ständige Aufregung und die Tatsache, dass sie sich dabei ertappte, wie sie die Jungs in ihrer Klasse ansah, wie sie sich die Größe ihrer Schwänze vorstellte. Jedes Mal, wenn dies geschah, wurde sie von ihren Gedanken abgestoßen.

Als das Mittagessen näher rückte, wurde Mary besorgt. Sie wusste, dass Lisa in ihrem Mittagessen immer irgendeine ekelhafte, peinliche Beschäftigung für sie hatte. Als die Glocke zum Mittagessen läutete, brachte Mary ihre Lunchtasche in den Speisesaal der Fakultät. Die Leute hatten aufgehört, sie aufzufordern, sich zu setzen. Sie ging zur Ecktheke und öffnete ihr Mittagessen. Darin fand sie einen Salat mit Crackern, einen kleinen Apfel, eine Flasche Chilipulver und eine Notiz.

Haustier,
genießen Sie Ihr Mittagessen. Du musst vor dem Essen nichts Besonderes tun.
Nach dem Mittagessen gehen Sie zurück auf Ihr Zimmer und machen Ihr normales Mittagessen
spielen. Wenn die Glocke zum Ende des Mittagessens läutet, müssen Sie Ihren Finger eintauchen
in das Chilipulver und tupfen Sie es auf Ihre Klitoris. Tun Sie dies kurz bevor Sie die öffnen
Tür, um meine Klasse hereinzulassen.


L

Mary aß ihr Mittagessen und ging dann auf ihr Zimmer. Sie schloss die Tür ab, hob ihren Rock und fingerte ihre Muschi bis zum Punkt des Orgasmus. Ihr Verstand sagte ihr, dass das falsch war, aber ihr Körper verriet sie. Es war sehr schwierig aufzuhören, bevor sie zum Orgasmus kam. Ihr Körper sehnte sich nach Erlösung. Als die Glocke läutete, tauchte Mary schnell ihren nassen Finger in das Chilipulver und tupfte es wie befohlen auf ihre Klitoris. Sie öffnete die Tür und plötzlich brannte ihre Muschi. Bevor sie wusste, was geschah, wurde ihr Körper von einem intensiven Orgasmus erschüttert. Sie musste sich am Schreibtisch festhalten, um stehen zu bleiben, und sich auf die Zunge beißen, um nicht aufzuschreien.

Ihre Schüler strömten in den Raum und während sie ihr seltsame Blicke zuwarfen, konnte niemand das Problem erkennen. Marys Muschi verkrampfte sich weiter, als das Chilipulver durch ihre nasse Muschi wanderte. Sie hatte Angst, sich zu bewegen, weil sie wusste, dass ein weiterer Orgasmus bevorstand.

Mary kämpfte mit ihrer brennenden Muschi. Sie fing an zu schwitzen und ihre Muschi sprudelte und versuchte, Feuer zu löschen. Alle ihre Schüler saßen jetzt und sahen sie an. Sie musste etwas tun. „Klasse, ich möchte, dass Sie Ihre Bücher öffnen und die Abschnitte 2 bis 9 lesen.“

Mary warf Lisa einen Blick zu und sah, wie sie den Kopf schüttelte, als ob sie ihre Gedanken lesen könnte. Mary hatte geplant, auf die Toilette zu gehen und das Feuer in ihrer Muschi zu löschen. Aber als sie Lisa sah, wusste sie, dass sie sich hier damit auseinandersetzen musste. Sie hätte gerne hinter ihrem Schreibtisch gesessen und versucht, mit dem Brennen fertig zu werden, aber sie durfte nicht sitzen. Ein zweiter Orgasmus schoss durch ihren Körper, was dazu führte, dass sie den Schreibtisch fester umklammerte. Zu diesem Zeitpunkt schwitzte sie stark und ihre Knie waren weich. Irgendwie schaffte Mary es, durch die Klasse zu kommen. Lisa hat danach gefragt
'riechen' noch einmal, bevor die Glocke die Schüler zu ihrer nächsten Klasse schickte. Zum Glück hatte Mary die nächste Stunde offen
und ging auf die Toilette und versuchte, das Brennen mit in kaltem Wasser getränkten Papiertüchern zu lindern. Als sie die Toilette verließ, nachdem sie sich und ihre Schenkel von den reichlichen Säften abgetrocknet hatte, die die Spitzen ihrer Strümpfe und die Rückseite ihres Rocks durchnässten. Das Brennen in ihrer Muschi wurde weniger, aber es gab keine Möglichkeit, das Feuer vollständig zu löschen.

Den Rest des Tages tupfte Mary ständig die Feuchtigkeit aus ihrem Gesicht und rannte zwischen den Unterrichtsstunden zur Toilette, um die ständigen Sekrete ihrer Muschi zu trocknen. Als der Tag schließlich zu Ende ging, konnte sich Mary nicht einmal daran erinnern, was sie am Nachmittag gelehrt hatte. Ihre Gedanken waren völlig zwischen ihren Beinen zentriert.

Lisa kam hereingeschlendert, als Mary sich die Stirn wischte.

"Ein kleines warmes Haustier?" fragte Lisa.

„Frau Simon, das war ein schrecklicher Trick. Ich hatte drei Orgasmen direkt vor meiner Klasse. Ich kann es mir nicht leisten, diesen Job oder meinen Ruf zu verlieren.“ rief Maria.

„Das hast du gut gemacht, Liebling. Ich wusste, dass du dich beherrschen würdest, aber es war amüsant zuzusehen. Wenn du erwischt wirst, werden alle denken, dass du krank bist.

„Ja, Ms. Simon. Es tut mir leid, dass ich Sie angeschrien habe.“

„Tut mir leid, das reicht nicht, Liebling. Gib mir deine Handtasche und beug dich über deinen Schreibtisch.“

"Bitte Ms. Simon. Nicht hier. Es tut mir leid." bat die Lehrerin, als sie ihrer Schülerin ihre Handtasche reichte.

Lisa schob Marys Rock über ihren hochgedrehten Arsch und fuhr fort, ihren Arsch mit der Haarbürste zu versohlen, bis er leuchtend rot war. Mary wand sich auf dem Schreibtisch und die Tränen rannen über ihr Gesicht und verschmierten ihr Make-up. Lisa bemerkte den Fluss zwischen Marys Beinen und wusste, dass sie diese Hündin hatte.

Lisa befiehlt den versohlten Lehrer in die Ecke. „Steck deine Nase in die Ecke und halte deinen Rock hoch, damit ich deinen roten Hintern sehen kann, wenn ich zurückkomme. Lisa verließ den Raum und ließ den versohlten Lehrer in der Ecke stehen.

Maria wollte vor Scham sterben. Was, wenn jemand vorbeikommt? Bubba war in der Nähe. Er machte sie nervös. Sie konnte jemanden den Flur entlanggehen hören. Mary konnte spüren, wie die Säfte ihre Beine herunterliefen, als ihre Angst wuchs. Sie wusste, dass jemand an der Tür war, aber sie wagte nicht hinzusehen. "Packen Sie Ihre Spermasammler aus und legen Sie sie für Bubba in Ihren Papierkorb. Er muss denken, dass Sie wirklich heiß sind." sagte Lisa. Mary atmete erleichtert auf, dass es so war
Lisa, als sie ihren Rock herunterließ und sich bewegte, um zu gehorchen. Mary errötete und machte ihr Gesicht so rot wie ihren Hintern und warf die 7 gebrauchten Gummis in den Müll. Sie hoffte, Bubba würde sie nicht bemerken.

„Ich bringe dich auf dem Weg zu Amy zum Abendessen zum Fitnessstudio Pet. Ich möchte, dass du 2 Dosen Orangensaft trinkst, während du dort bist. Wir holen dich in 2 Stunden ab letzte Woche. Sie scheinen zu funktionieren.' Ich habe um 6:30 Uhr einen Termin vereinbart, um Ihre Nägel machen zu lassen."

Nach einem anstrengenden Training trank Mary ihre zwei Dosen Orangensaft und wartete draußen auf Lisas Rückkehr. Lisa hielt gegen 6:15 mit Amy im Auto an. Mary kletterte auf den Rücksitz, dankbar, dass sie sich hinsetzen und ihren müden Körper ausruhen konnte.

Als sie im Nagelstudio ankamen, sagte Lisa dem Techniker, dass sowohl Mary als auch Amy Nägel bekamen. Sie wollte, dass sie identisch waren. Amy hatte Mary monatelang genervt, um Nägel zu bekommen, aber Mary hatte sich geweigert.

Nach ungefähr einer Stunde verließen Mary und ihre Tochter den Salon mit identischen langen dunkelroten Fingernägeln. Mary war verärgert darüber, dass Lisa Amy erlaubt hatte, Nägel zu bekommen, geschweige denn lange rote. Aber sie wusste es besser, als Lisa zu widersprechen.

Als sie nach Hause kamen, ging Amy in ihr Zimmer, um ihre Hausaufgaben zu machen, und Lisa schickte Mary weg, um ihr Tanzen zu üben. Sie ließ Mary vor einem Ganzkörperspiegel in ihrem Schlafzimmer tanzen. Sie zieht sich aus und wiegt und kreist zur Musik. Nach etwa einer halben Stunde war Mary kurz davor zusammenzubrechen, aber Lisa holte einfach die Haarbürste aus Marys Handtasche und sie zwang sich weiterzumachen. Mary versuchte, ihre Augen davon abzulenken, sich dabei zuzusehen, wie sie sich in ihrem Schlafzimmer nackt auszog und tanzte, aber sie konnte es nicht vermeiden, sich selbst dabei zu sehen, wie sie sich darauf vorbereitete, einen Wettbewerb zu gewinnen
wollte nicht einmal damit in Verbindung gebracht werden. Sie wusste, dass sie Lisa folgen musste, bis sie einen Ausweg fand
ohne ihrer Familie zu schaden.

Gegen 22:30 Uhr klopfte Amy an ihre Tür, um gute Nacht zu sagen. "Nacht Mama.".

„Night Amy“, rief die nackte Tanzlehrerin.

„Mama, du sollst mich Ms. Amy nennen. Erinnerst du dich?“

Mary zuckte zusammen. "Ja, Ms. Amy. Es tut mir leid, dass ich es vergessen habe."

Lisa erlaubte Mary, früh schlafen zu gehen, und bestellte Frühstück um 7:00 Uhr.

Mary masturbierte leise auf dem Boden, bevor sie schlafen ging. Ihre Muschi kribbelte immer noch von dem Chilipulver. Als sie in den Schlaf driftete, war ihr Verstand über alles so verwirrt. Es fiel ihr schwer, richtig von falsch zu unterscheiden. Ihre Werte wurden ständig angegriffen.

Der nächste Tag verlief wie ein ganz normaler Tag. Beim Mittagessen gab es keine Überraschungen und abgesehen vom zweimaligen Masturbieren war alles wie früher, bevor das alles begann. Nach dem Unterricht kam Lisa in Marys Zimmer und teilte ihr mit, dass sie nach dem Fitnessstudio einkaufen gehen müssten, um etwas zum Anziehen für die „Arbeit“ am Donnerstagabend zu finden. Dies brachte Mary zurück in ihre wirkliche Situation.

Als sie die Schule verließen, trafen sie auf Bubba, der gerade die Halle putzte. „Hallo Bubba“, sagte Lisa. Mary konnte Bubba nicht in die Augen sehen. Sie war sich bewusst, dass er sie durchdringend ansah, während er mit Lisa plauderte.

Die ständige Bewegung und der Mangel an gehaltvoller Nahrung begannen sich auf Mary auszuwirken. Ihr Verstand zeigte auch die Auswirkungen des Stresses und sie war zu müde, um klar zu denken. Sie fühlte sich, als würde sie in einer tiefen Grube zappeln, aber sie konnte die Leiter nicht finden. Ihr Körper war ständig erregt und ihre Gedanken wanderten. Als sie darauf wartete, dass Lisa sie im Fitnessstudio abholte, wurde ihr klar, dass sie sich verlaufen hatte und es vielleicht keinen Ausweg gab.

Als Lisa Mary im Fitnessstudio abholte, war sie allein. Sie erzählte Mary, dass Amy bei ihrer Mutter war.

Das störte Mary, aber sie konnte sich nicht beklagen.

Sie gingen zum Einkaufszentrum und direkt zu Victoria's Secret. Lisa half Mary, mehrere G-Strings, verschiedene Farbwunder-BHs auszusuchen, um ihre üppigen Brüste zu betonen, und einige lange, anschmiegsame Kleider. Lisa schickte Mary in die Umkleidekabine mit der Anweisung, sich umzuziehen und herauszukommen und ihr zu zeigen, wie sie aussah.

Mary ging in die Umkleidekabine und als sie begann, ihre Bluse auszuziehen, sah sie ihr Spiegelbild und hielt inne. Sie erkannte diese Person, zu der sie geworden war, nicht einmal wieder. Warum unterzog sie sich dieser Behandlung? Sie knöpfte ihre Bluse wieder zu und trat ohne weiteres Nachdenken aus der Umkleidekabine, um Lisa entgegenzutreten.

Lisa sah Mary kommen und hatte bald mit einer Rebellion gerechnet. Sie griff nach Marys Arm, bevor sie etwas sagen konnte, und führte sie zurück in die Umkleidekabine. Einmal in der Umkleidekabine drückte Lisa die größere, ältere Lehrerin gegen die Wand und sagte: „Hör zu, Liebling, wenn du auch nur eine Minute lang denkst, ich werde die Bilder und Bänder nicht freigeben, liegst du leider falsch. Du hast an dieser Stelle zwei Möglichkeiten und 30 Sekunden, um sich zu entscheiden. Sie können hier gehen und ich garantiere Ihnen, dass Sie es morgen in die Nachrichten schaffen, oder Sie können sich nackt ausziehen und sich mit den Händen auf dem Stuhl und dem Hintern in der Luft bücken. Entscheiden Sie sich."

Mary erkannte ihren Fehler. Sie hatte sich in eine Situation gebracht, aus der sie kein Entkommen fand. Ihr Leben war ruiniert, aber zumindest konnte sie ihren Mann und ihre Tochter vor der Verwüstung retten. Sie begann sich langsam auszuziehen, während sie leise vor Verzweiflung weinte.

Als sie nackt und in der gewünschten Position war, öffnete Lisa Marys Handtasche und holte die Haarbürste heraus. Lisa hat Marys Arsch mit 25 harten Schlägen mit der Haarbürste gerötet. Das Geräusch der Tracht Prügel war im ganzen Laden zu hören. Lisa ging hinaus und befahl Mary, ein Outfit anzuprobieren und herauszukommen.

Ohne die Möglichkeit, ihr verschmiertes Make-up zu reparieren, ging eine sehr zerknirschte Lehrerin, die einen schwarzen G-String und einen Wunder-BH mit freiliegenden Brustwarzen und ein hauchdünnes Kleid mit langen Spaghettiträgern trug, vom Umkleidebereich zum Hauptgeschäft. Ihre Augen waren niedergeschlagen, aber sie konnte alle Augen auf sich spüren. Lisa drehte sich um und hob ihr Kleid hoch, um ihren heißen roten Arsch jedem zu zeigen, der sie sehen wollte. Lisa war mit dem Outfit zufrieden und befahl Mary, es zusammen mit 3 zusätzlichen G-String/BH-Sets zu kaufen.

Als Mary herauskam, sagte Lisa ihr, sie solle sich bei der Angestellten für die Nutzung ihrer Umkleidekabine für ihre Haltungsanpassung bedanken und sich für jede Störung entschuldigen, die ihre Korrektur verursacht haben könnte. Lisa ging hinaus und ließ die Lehrerin zurück, um ihren Anweisungen zu gehorchen, aber sie blieb in der Nähe der Tür, um Zeuge der Demütigung ihrer Lehrerin zu werden.

Lisa walked to the checkout counter and said, "Thank you for allowing my owner use your dressing room to correct my attitude. I'm very sorry for any disruptions I may have caused." Her face was as beet red and she couldn't look the girl in the eye.

The sales girls mumbled, "That's ok." She was as embarrassed for the woman as she was embarrassed and wanted to get these people out of the store.

Lisa took the penitent pet to the shoe store where Mary had collected her first cum. Thankful for Mary the neither salesman was working. Mary had her buy a pair of platform heels with 7" heels. They rode home in silence as Mary's mind tried to come to grips with the despair she felt.

When they got home Amy was not yet there. Lisa sent Mary to her room and ordered her to change into her dance outfit and start practicing. Mary went to her room and forced her drained body to dress and begin performing for the mirror. She danced and stripped and then got dressed and did it over and over. The new platforms heels hurt her feet and were difficult to dance in but by the time her 2 hours were up she had mastered them.

Lisa came in and watched the last dance. "I will be very disappointed if you don't win." said Lisa.

" Your pet will do her best to make you proud Ms. Simon."

Lisa picked up the discarded g-string. "Pet you are soaked this g-string. Wash it out before bed."

"Yes Ms. Simon. Ms. Simon Where is Amy?"

"She went to the mall with friends. She should be home by 11:00."

"11:00!!!!! It is a school night and she is to be home by 9:00 and in bed by 10:00." ranted Mary.

"Pet she is growing up now. She needs more freedom. She is now permitted out till 11:00 on school nights and midnight on weekends unless I extend her curfew."

"I'm her mother and I make the rules for her."

"Not any more pet unless you want to be totally honest with her about everything."

Mary was speechless. She was losing everything.

"Go to bed now pet you have a very busy day tomorrow. I will even excuse you from the gym but you must practice for an hour before going to your new job. I will drop you off at 5:30 at the club."

"Please Ms. Simon don't let Amy stay out so late on school nights."

"Good night pet." said Lisa as she walked into the kitchen.

Mary sullenly walked up the stairs. She undressed and laying on her blanket on the floor she fingered her pussy to the point of orgasm and then stopped herself and tried to sleep.

Lisa was in the kitchen on the phone making plans for pet's husbands return the next day.


CHAPTER 24

Mary woke early. Her sleep had not been very restful. Her mind was whirling out of control. Dreams of her teaching her class dressed in her dancing clothes and of Lisa allowing Amy to do all sorts of things to which she objected kept her sleep restless. Her fingers had found their way to her stimulated pussy and she was near orgasm when jolted awake by the alarm clock.

Mary quickly showered and did her hair and make up. She slipped on a robe and made breakfast for Lisa and Amy. Then she woke up the girls. Amy was very tired and didn't want to get up. Mary was permitted toast and coffee with her special cream. Then she cleaned up and climbed the stairs to see what Lisa had laid out for her to wear.

Mary was quite surprised to find a conservative outfit compared to her normal wear. She was required to be plugged and took a large thermos of cum laced coffee which she was to drink throughout the day.

The school day went without incident. At the end of the day Lisa came to Mary's room. She ordered Mary to remove the plug from her ass and leave it in her desk. She then had her only partially close the drawer and took the dejected teacher home to get ready to compete in a strip contest in front of complete strangers.

Lisa had Mary cook dinner for her and Amy and they sat at the table and enjoyed a hot family dinner while Mary cleaned the kitchen because time was limited. Mary was distrusting of the relationship Lisa and Amy were developing and she felt she was being rendered more and more ineffective. She didn't know what she could do about it now but she hoped Bill would be home soon to at least take control of Amy.

After dinner Mary went to her room and after practicing for an hour packed her bag for the nights activities. As the time approached she was becoming more and more nervous yet her pussy was getting hotter and hotter.

At 5:15 Mary left with Lisa for the club. Amy was dressed to go out with friends and then staying at another friends house. Mary was not pleased with the short dress Amy was wearing but when Lisa said she had picked it for her she knew it wouldn't do any good to object.

When they arrived at the club Mary dropped Lisa off and said she would be back later. Mary felt very vulnerable as she walked alone into the club. She explained she was there to enter the amateur contest. She was directed to the dressing rooms. She was the first to arrive and found the dressing room empty. She put her stuff down and walked out to the stage area. She had never been on stage and found that even in the dark it was a scary place.

While Mary was exploring the stage and club area Lisa was heading for the airport. She had spent most of the morning after leaving school getting everything together she would need. She had been sure to get back to school before Mrs. C. class so she wouldn't know Lisa had left the building. Lisa smiled as she drove to the airport. Their plan would make things very interesting.

When Lisa arrived at the airport she parked in the short term parking and after removing the bag from the trunk headed for the arrival area to meet Bill.

About 30 minutes later Lisa spotted Bill walking down the ramp from his flight. She held up the sign with his name on it. He spotted the sign and walked over to her.

"Mr. Clark?"

"Yes."

"Mr. Evans sent me to meet you. He asked me to give you this letter. He said everything you would need is in this bag."

Mr. Evans was his boss. What could this be about? "Thank you." said Bill. He ripped open the envelope.

Liebe Bill,

Some very important business has come up in Saudi Arabia. Ich kenne
you have been away for some time but it is necessary for you to
fly there immediately to handle this situation. In order to
provide you with more clout I am promoting to to vice president
in charge of overseas operations. This will be reflected in
your substantial pay increase which we will continue to deposit
for you. All your expenses will be covered by the
company. This assignment may well last several months.

In the bag are your tickets and passport. Your flight leaves at
7:15. All other information will be waiting in your office
when you arrive.

Steve

Bill was in shock. A promotion to vice president of overseas operations and a substantial pay raise. He would have to be away for several months. What about Lisa and Amy? They would be happy for him and Lisa was a very competent mother. They would be fine. He would have to hurry to get his plane. "Miss could you do me a favor and get a message to my wife?"

"Certainly Sir."

He quickly scribbled a note and giving Lisa a $20 tip rushed off to his plane.
......
Mary was all dressed to undress and was doing her hair when she saw the big black stripper coming toward her in the mirror. She could feel her knees shaking.

The black woman tapped Mary on the shoulder and said, "Stand up".

A frightened Mary turned and stood in front of the menacing black dancer.

"I wanted to tell you the rules around her bitch. Win or lose you will tip the bouncers $1 out of ever ten. The bartenders and waitresses also get 1 out of 10 and the DJ gets 1 out of ten. That means you only get 7 out of ten. From that 7 you must put $25 into the kiddie. and new girls pay 1 out of 10 to the association. That means you really make $5 a dance. If you should win the contest you get to keep $100 of the $500 prize. After you have paid the association $100 you get to keep $6 out of $10. Any questions?"

Mary was frightened of the woman and answered, "I understand the rules."

"After we close tonight plan to stay for initiation." said the coercive black dancer.

"Ok" said Mary as she sat down to finish getting ready. She didn't want to be here or do this but she knew she had to win the contest or else.

The contest was scheduled to begin at 9:00. Until then amateurs were not permitted to do any stage or table dancing. Mary stayed back stage and talked to the other dancers as they changed and went back to the floor. She peeked through the curtain but couldn't find Lisa in the crowd. As the contest time approached Mary was more nervous than ever before in her life. She was alone, Lisa wasn't there. The other contestants were all younger by several years than she was. Her hopes on being the winner were sinking as she watched the other 5 women dressing and getting ready for the contest. What would Lisa do to her if she didn't win? She really didn't want to find out.

Just before the contest started the DJ came backstage and explained that the 6 women would go on stage together for the first dance but they were not to remove any clothing during that first dance. Then they would be sent on stage individually to do their dance. They had 3 songs each. They were not to leave the stage during their dance. After all 6 had danced they would be brought back to the stage naked for one song then the audience would vote. Each patron was given one 'Bare Elegance' dollar. They would give their dollar to the girl of their choice. The girls would keep dancing until all on the dollars and been distributed. The girl with the most dollars wins. Mary would be the 4th dancer.

Going on stage as a group allowed the women to get used to the stage. They could not see into the audience because of the lights but they could hear the men calling to them and making remarks. Mary felt like a piece of meat on display. She didn't know if she could take her clothes off in front of all these people or not.

The first girl was very pretty with long legs and long blonde hair. She got a lot of applause and came off stage smiling confidently. The second girl had short black hair. Her outfit was black leather and she was received enthusiastically by the crowd.

As the third girl went on stage Mary realized she was next. As she paced the backstage area she didn't think she could do it. Suddenly Lisa was there.

"Hi pet. Ready?"

"Ms. Simon your pet doesn't believe she can do this."

"Oh but you can and you will pet. If you don't win this you will be one very very sorry pet."

"Please Ms. Simon this isn't right."

"That remark will cost you later now get out there and make every man and woman in this club want your ass. You are nothing but my pet the slutty dancer tonight. If you are good you can pretend to be a teacher and mother tomorrow. But tonight is what you really are. Now get out there and win."

Mary knew Lisa was right. She had to dance her best and win to make her owner proud. She couldn't let her owner down or she would be punished and her life would get even more complicated.

Suddenly it was time. Mary tried to block out the crowd and pretend she was in her bedroom in front of the mirror. She danced and swayed to the music. The shouting was a distraction but she continued. She removed her dress and suddenly she could feel the eyes on her. Her hips took on a mind of their own and began to gyrate. She began thrusting her hip back and forth as she dropped her wonder bra to the floor. Her breasts swayed as her body continued to prance around the stage. Her g-string was soaked and her pussy was on fire. She literally
ripped off the tiny cloth protecting her bare womanhood from the eyes of the lusting men surrounding the stage. As she moved through the third song her fingers spread her pussy lips wide and she thrust her pelvis at the screaming crowd. Shaking her breasts and fingering her pussy she humped her ass around the stage.

By the end of the third song Mary was exhausted. Her legs were about to give out. She had given all she had for her owner. Lisa was not back stage when she staggered to the chair. Her body was covered with perspiration and she could feel her juices running down her thighs. She sat there on the chair and rested. She wanted to get back on the stage and collect her dollars. Then she could maybe get some relief for the fire between her legs.

It wasn't long before Mary was strutting her naked body on to the stage with 5 other naked women. They danced one song and then moved to the edge of the stage to collect their dollars. Mary was pawed as she collected her money. She felt fingers slipping into her wet pussy and spread her legs wide to allow better access. She seemed to be collecting a lotof dollars. Finally all the dollars had been collected. The women went backstage and the DJ counted the dollars.

The tall blonde had 40 the next girl had 25, dancer number 3 had 23, Mary had 57, dancer 5 had 29 and the last dancer had 52. She had done . She won. Her owner would be so proud. Mary was lead back on stage and while standing naked with her legs slightly spread she accepted the check for $500. She was the best stripper of the night. She was so proud.

As she walked off stage she was suddenly hit by the thought. 'Why am I proud to be a great stripper? I'm a teacher, wife and mother. Oh what if someone recognized me.' She wanted to dress and run out of there but she was being congratulated by the other girls. She saw Lisa coming through the curtain.

"Well pet you did it you won. I'll take the $500."

"Ms. Simon your pet only gets to keep $100. The rest go as tips and fees for participation."

"Well pet I need $500 so you better get your ass out there and do about 40 table dances to get the other $400."

"Ms. Simon your pet only gets to keep $5 from each table dance."

"Pet I need $500. You can do table dances or give blow jobs. I don't care but when this place closes at 2:00 A.M. you better hand me $500."

"Yes Ms. Simon. The girls say I have to stay for initiation after hours ."

"That's ok. Just give me the $500 and then you can stay as long as you like. I'll see you in the morning."

"Yes Ms. Simon." What was she going to do. How could she make $500 dollars in 4 hours? How would she ever get to work in the morning if she had to stay here after 2? How was she going to get home? Again her mind was not functioning clearly. She need to get busy or things would get worse.

Mary moved onto the floor and was immediately invited to sit with three gentlemen. She declined saying she needed to work the floor. "Would any of you gentlemen like a table dance?' she asked.

They all quickly agreed.

Using the things she had observed other girls doing Mary began dancing for the first man. As she moved her naked body up close to the gentleman he moved his hand to his thigh so that when she straddled his leg his hand was directly under her shaved wet pussy. As she slide her body up and down his thigh his fingers began playing between her spread legs. By the time the song was over and she moved to the second man her body temperature was approaching the boiling point. The second man followed the example of his buddy and played
openly with her dripping pussy. About half way through the song she shuddered in an orgasm and was deeply
embarrassed that she could cum in this disgusting situation, but she never stopped moving.

The third man slide his finger past her drenched pussy and slide a finger into her ass. Mary found herself sitting on the mans hand and forcing his finger deeper inside her tight puckered hole.

Mary was shaken by her body's betrayal but she moved to the next table. She needed to get $500 for her owner or she would be punished. As she worked her way around the room Mary kept one eye on the clock. She had humiliated herself several time by cumming as complete strangers played with her soaked pulsing pussy. By 1:00 she had $300 but she realized she would never make her owners required $500 before the place closed. She had to make a decision. Risk her owners wrath or go beyond dancing to make the money.

It really wasn't a choice when she thought about it. She had got too far to protect her family to risk losing it now. Besides Bill would be home soon and she would be able to work some way out of this situation.

Mary went back to the table of the first man, " I'll give each of you a blow job for $50 a piece." Mary's face burned with shame as she offered herself for money. After a brief discussion between the men they agreed and Mary led them into the back of the club.

Mary couldn't believe what she had gotten into as she found herself kneeling on the hard cold tile floor with a long thick cock deep in her throat and a cock in each hand waiting her her talented mouth. The men had had a good deal to drink and bringing them to orgasm took longer than Mary had hoped but she was back on the dance floor with only $50 to go with 10 minutes left. She had swallowed all three loads and the taste of cum filled her mouth.

Many of the men were beginning to leave as closing time approached and Mary moved swiftly to a guy sitting near the stage by himself. She whisper her offer in his ear and he stood taking her by the arm and lead her into the back.

"You can get me nice and hard with your mouth but I want to fuck your ass for $50. "

Mary was trapped. Time was running out so she agreed and after kneeling and sucking his huge cock to its full 9" she raised her ass and lower her face to the floor and allowed herself to be fucked in the ass.

When it was all over Mary felt dirty and used. She was nothing but a whore. She wished Bill would get home soon.

Mary went back into the dance floor and saw Lisa standing by the bar. She walked up to her and handed her the $500.

"Very good pet and it is only 2:05."

Mary was shocked. She thought she had made it.

"Don't worry pet you did well. I understand you will be staying here a while. Joe, the bartender has agreed to bring you home later. Wake me at 6:30 pet. You can sleep on the porch for being 5 minutes late with your money".

"Yes Ms. Simon."

"Hey Miss contest winner, Come back here." called the black dancer.

"May I Ms.. Simon?"

"Have fun pet."

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

828 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

843 Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.