Gewinnen eines Genie-Harems Kapitel 4: Die unterwürfige Lektion des Schulmädchens

140Report
Gewinnen eines Genie-Harems Kapitel 4: Die unterwürfige Lektion des Schulmädchens

Einen Genie-Harem gewinnen

Kapitel 4: Unterwerfungsunterricht für Schulmädchen

Von mypenname3000

Urheberrecht 2019

Hinweis: Danke an Alex für das Beta-Lesen!

Figuren

Hauptfiguren

Corey Derrickson: College-Senior, Freund von Kyle Unmei, erhält die Chance, einen von vier Dschinn zu heiraten, jeder aus einem anderen Stamm, wenn er sie in der St. Maria Theodora Catholic School finden kann!

Aleah Buckley: Coreys erste Sexsklavin. College-Senior. Er beanspruchte sie, nachdem Kyle vorgeschlagen hatte, dass sie eine gute Kandidatin für die Gründung von Coreys Harem wäre.

Tania Buckley: Aleahs jüngere Schwester. Coreys zweite Sexsklavin. College-Student im zweiten Jahr. Von Aleah in den Harem verführt.

Studenten

Asra Duff: Senior bei St. Maria Theodora, in Coreys Philosophie und Sport.

Bettie Black: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Englisch- und Geschichtsunterricht. Eine verwöhnte Prinzessin, die darauf brennt, dass ein Mann sie in die Hand nimmt.

Briana Hamilton: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Englisch- und Sportunterricht.

Brenda Nevada: Eine Seniorin in St. Maria Theodora, in Coreys Mathematik- und Chemieklassen.

Debbie Goffe: Sophomore in St. Maria Theodora.

Franny Keighley: Junior in St. Maria Theodora.

Jennifer Nielson: Junior in St. Maria Theodora.

Hallie Hunt: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Englisch- und Chemieunterricht.

Havva Najjar: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Mathematikklasse. Nachdem Corey ihre Muschi gegessen und ihre unterwürfige Natur gesehen hat, vermutet sie, dass sie die Jann ist.

In'am Alfarsi: Junior in St. Maria Theodora.

Lisa Comstock: Seniorin in St. Maria Theodora, in Coreys Mathematikklasse.

Megan Scrivenor: Junior in St. Maria Theodora.

Nadia Rivers: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Sportklasse.

Natiqua Osbourne: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Mathematikklasse.

Regina Florence: Mädchen, das neben Corey im zweiten Jahr in St. Maria Theodora eingezogen ist. In Tanias Matheunterricht.

Pita Reyes: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Philosophie- und Chemieklasse.

Ritsuko Takayama: Ein Sophmore in St. Maria Theodora.

Rita Pickle: Junior in St. Maria Theodora.

Sheila Thorne: Senior in St. Maria Theodora, in Coreys Geschichts- und Sportklasse.

Tammy Fredrick: Eine Seniorin in St. Maria Theodora, in Coreys Mathe- und Sportklasse

Ursula Bannister: Eine Seniorin in St. Maria Theodora, in Coreys Chemieklasse.

Vanessa Shearer: Eine Seniorin in St. Maria Theodora, in Coreys Mathe- und Chemieklassen. Will eine private Lernsitzung mit Corey.

Zahia Qadir: Ein Junior in St. Maria Theodora.

Fakultät

Mrs. Abigail Reynolds: Eine Professorin an St. Maria Theodora.

Ms. Allie Reid: Coreys Englischprofessorin und Bibliothekarin in St. Maria Theodora. Ein ungezogener Professor, der böse Dinge mit Corey anstellt.

Coach Denise Bennett: Coreys Sporttrainer bei St. Maria Theodora.

Mrs. Donna Blackwood: Eine Philosophieprofessorin an der St. Maria Theodora.

Schwester Anna Petra: Nonne und Chemieprofessorin von Corey an der St. Maria Theodora.

Schwester Doris Suzette: Nonne und Professorin an St. Maria Theodora.

Schwester Ester Sarah: Eine Nonne und Mathematikprofessorin von Corey an der St. Maria Theodora.

Schwester Francis Jean: Eine Nonne und Professorin für Geschichte von Corey an der St. Maria Theodora. Verdächtigt Corey, Sex in der Schule zu haben. Nicht glücklich darüber.

Schwester Nova Victoria: Eine Nonne und neue Schulleiterin in St. Maria Theodora. Corey vermutet, dass sie die Ifrit ist, nachdem sie eine sexuelle Beziehung mit ihm begonnen hat.

Frau Valerie Terrence: Eine Professorin an St. Maria Theodora.

Corey Derrickson – Dienstag, 8. September

Wohin brachte mich Schwester Francis Jean?

Die Nonne war sauer auf mich, weil ich am ersten Unterrichtstag in St. Maria Theodora zu spät zu ihrem Unterricht erschienen war. Sie hatte eindeutig den Verdacht, dass ich ein unterwürfiges und nuttiges Mädchen namens Bettie Black gefickt hatte. Ich war. Ich hatte einen heißen Dreier mit dem koketten Mädchen und einem meiner Sexsklaven auf der Toilette. Es war eine heiße Zeit gewesen.

Ich ließ all diese Aufmerksamkeit zu meinem Kopf wandern. Alle Mädchen, die geil auf mich waren, machten es bekannt. Ich war der einzige Typ auf dem Campus und die ungezogenen, katholischen Schulmädchen keuchten nach mir. Einige waren mutig und steckten mir ihr Höschen zu, während andere mich aufforderten, „zu lernen“ oder „Kaffee zu holen“. Bettie war am aggressivsten und am unterwürfigsten. Sie wollte meine Sexsklavin sein, also habe ich ihr eine Kostprobe gegeben.

Sie hatte nicht enttäuscht.

Die Nonne stolzierte mir in ihre schwarze Kutte gehüllt voran. Ich folgte in meiner Schuluniform. Die rot-grüne Tartan-Krawatte saß eng um meinen Hals. Ich war es nicht gewohnt, es zu tragen. Die Farbe passte zu den Röcken der Mädchen. Sie sahen alle so köstlich darin aus.

Mein Freund Kyle war der tollste Typ der Welt, weil er die Magie seines Genies benutzt hat, um mich hierher zu schicken.

Ich hatte zwei Kandidaten für die vier Geister, die ich hier finden und umwerben sollte. Ich könnte einen für meine Frau auswählen, und das wäre schwierig. Schon die beiden, die ich kennengelernt hatte, waren auf unterschiedliche Weise köstlich. Die unschuldige und unterwürfige Havva bat mich darum, ihre Kirsche knallen zu lassen. Unschuldig, vorgeblich aus einem behüteten Elternhaus stammend, war der „Jann“ reif zum Pflücken. Die andere war die neue Schulleiterin, eine Nonne namens Schwester Nova Victoria. Die Frau aus dem Nahen Osten war feurig und leidenschaftlich, aggressiv und eine reife Schönheit, die „Ifrit“.

Dorthin brachte mich Schwester Francis.

Ich lächelte, weil ich wusste, dass die arabische Frau mehr von meinem Schwanz wollen würde. Sie war entweder eine geile Nonne, die seit fünfzehn Jahren keinen Sex mehr hatte und so dringend einen Schwanz brauchte, oder sie war die Ifrit und wollte einen starken Eindruck hinterlassen. Ich hoffte, dass es letzteres war.

Schwester Francis Jean führte uns um die Ecke zum Verwaltungsbüro. Sie öffnete die Tür zum Büro. Das College schien auf den Einsatz einer richtigen Sekretärin zu verzichten und stattdessen Studenten einzusetzen. Eine Woche lang, während einer Periode pro Tag, müsste eine Studentin als Sekretärin arbeiten.

Letztes Mal war es dieses Mädchen namens Jennifer gewesen. Diesmal war es ein arabisches Mädchen. Das Kopftuch, das sie um ihr dunkles Gesicht gewickelt trug, hatte das gleiche Schottenmuster wie ihr Rock. Sie trug die gleiche weiße Bluse wie die anderen Mädchen, die Enden ihrer Fliege fielen ihr über die Brust. Sie hatte eine Brille auf ihrem Gesicht. Sie waren dunkel umrandet, was sie gleichzeitig intelligent und niedlich aussehen ließ.

Sie blickte auf und blinzelte. Sie starrte mich an, Interesse in ihren Augen. Ich konnte nicht anders, als zurückzulächeln. Sie rutschte auf ihrem Stuhl herum und sah weg. War das das Marid-Mädchen? Ich hoffte es. Das wäre auch wunderbar, sie zu finden.

„Ich muss die Schulleiterin sehen“, fauchte Schwester Francis, ihre Stimme angespannt vor Wut.

„Oh, äh, ja, Schwester“, sagte die potentielle Marid. Sie schnappte sich ein Telefon und drückte auf einen Knopf. Sie warf mir noch einmal einen Blick zu und wandte dann den Blick ab, als sie den Hörer an ihr Ohr hielt. Nach einem Moment sagte sie: „Schwester Francis muss dich sofort sprechen. Sie, äh, hat den neuen Schüler bei sich.“ Das arabische Mädchen biss sich auf die Unterlippe. „Okay, Schwester.“ Sie stellte das Telefon auf und nickte mit dem Kopf.

Schwester Francis kam zurück und ich folgte ihr. Sie eilte einen Korridor entlang, erreichte die Tür der Schulleiterin und klopfte hart, bevor sie die Tür aufstieß. Schwester Nova Victoria stand auf, ihr Kopftuch umrahmte ihr dunkles Gesicht, nicht unähnlich dem Kopftuch, das das Mädchen am Schreibtisch trug. Sie strich ihre schwarze Kutte glatt, eine amüsierte Verwunderung auf ihrem Gesicht.

„Hat sich Mr. Derrickson schon in Schwierigkeiten gebracht?“ fragte sie, ihre große Brust schwoll an der Vorderseite ihres Gewandes an. "Ich bin überrascht. Er schien so ein guter Junge zu sein, als ich mit ihm sprach.“

„Er kam zu spät zu meinem Unterricht“, sagte Schwester Francis. "Fünfzehn Minuten. Er kam mit einem anderen Schüler an.“

„Bettie brauchte etwas Hilfe“, sagte ich leichthin. „Sie hatte einige persönliche Probleme und brauchte jemanden, der sie anleitete. Ich habe dafür gesorgt, dass sie sich besser fühlt, als dass ich sie zum Unterricht gebracht habe.“ Ich zuckte mit den Schultern. "Entschuldigung für die Verspätung."

„Hm“, sagte die Schulleiterin. „Das scheint vernünftig genug.“

„Ich weiß, dass Sie neu sind, aber Sie dürfen nicht naiv sein“, sagte Schwester Francis. „Sie waren beide gespült. Glühend."

„Es war eine emotionale Erlösung für Bettie“, sagte ich. „Sie brauchte es.“

„Ich werde mit ihm sprechen“, sagte Schwester Nova.

„Er muss bestraft werden“, sagte die Nonne. „Er sollte gar nicht hier sein. Ich weiß, dass es eine Prüfung ist, einen Jungen hier zu haben, aber er führt bereits einen unserer Schüler in die Irre.“

„Haben Sie Beweise dafür, dass sie an unangemessenem Verhalten beteiligt waren?“

„Ich habe meine Augen und ein Jahrzehnt um hormonelle Mädchen herum“, sagte sie und sah mich an.

„Ich werde mich darum kümmern“, sagte Schwester Nova Victoria, und ihre Augen wurden hart. „Ich werde ihn verhören und entscheiden, was zu tun ist. Sie können in Ihre Klasse zurückkehren und Ihre Schüler wieder unterrichten.“

Schwester Francis schwoll für einen Moment an. Sie sah aus, als wollte sie widersprechen, aber in Schwester Novas Augen war eine harte Flamme. Der Professor seufzte und nickte. Dann wirbelte sie herum und riss die Tür auf. Sie stapfte hinaus.

Belustigung huschte über Schwester Novas Gesicht. Die Schulleiterin schüttelte den Kopf, ihr Schleier raschelte um ihre Schultern. „Du fickst schon andere Mädchen?“

"Ja." Ich schenkte ihr ein breites Grinsen. „Und das macht dich heiß, nicht wahr? Macht diese freche Nonnenfotze nass.“

Ein kokettes Lächeln huschte über ihre Lippen. „Nun, du hast gestanden, eines meiner süßen und unschuldigen Lämmer verdorben zu haben.“

Ich lachte. „Vertrau mir, an Bettie war nichts Unschuldiges. Sie tropfte danach. So wie du es warst.“

„Mmm“, schnurrte sie. „Also muss ich dich jetzt disziplinieren?“

„Bist du nicht“, sagte ich. Sechs Monate lang zwei Sexsklaven zu haben, hatte mich gelehrt, mich wohl zu fühlen, Mädchen zu dominieren. „Weil du dich lieber bücken und mich diesen Arsch ficken lassen würdest. Du sehnst dich danach, dass mein Schwanz deine bösen Eingeweide verwöhnt.“

„Gott vergib mir, das tue ich“, stöhnte sie. „Ich bin so eine ungezogene und versaute Nonne. Ich bin derjenige, der bestraft werden sollte. Mein Lamm zu solchen sündigen Taten zu führen.“

„Du hast mich kaum mitgeschleppt“, sagte ich mit hartem Schwanz. "Sich bücken. Sie haben etwas Gleitmittel.“

„Lotion“, stöhnte sie, als sie sich über ihren Schreibtisch beugte. "Unterste Schublade. Schlag mich hart. Wir haben nicht viel Zeit. Ich brauche diesen Schwanz in mir. Ich habe an dich gedacht und wurde heißer und heißer.“

„Nur flammend, oder?“ sagte ich und ging um ihren Schreibtisch herum. Ihr Arsch wackelte, ihre schwarze Kutte fiel über ihr Hinterteil. „Du magst es heiß, oder? Als würdest du mit dem Feuer spielen?“

„Mmm, es macht so viel mehr Spaß, wenn die Möglichkeit besteht, dass du dich verbrennst“, stöhnte sie. „Ich habe ein Treffen mit dem Vorstand. Wenn sie uns erwischen, werden wir in große Schwierigkeiten geraten.“

„Aber du brauchst es“, sagte ich, bückte mich und öffnete ihre Schublade. Sie hatte eine Flasche Lotion, Jergens in einer Elfenbeinflasche. Ich stellte es neben sie. Ich schnappte mir ihre Kutte und zog sie hoch, wobei ich immer mehr von ihren oberschenkelhohen Strümpfen enthüllte, die ihre Beine bedeckten. Sie waren wunderschön. „Du brauchst meinen großen Schwanz, um dein Arschloch zu plündern.“

Ich drehte den Rock über ihr Hinterteil. Ihr Arsch wurde von diesem ungezogenen Höschen umschlossen, ihr Hinterteil sah so köstlich aus. Der Schritt war ein Durcheinander, durchnässt und befleckt von meinem Sperma, das aus ihrer Muschi lief. Ich hakte ihr Höschen ein und zog es gerade weit genug herunter, um ihren geschwungenen Hintern freizulegen. Zwischen diesen schönen Pobacken, in dieser engen Ritze, wartete ihr Arschloch.

Ich schnallte meinen Gürtel ab und öffnete meine Hose. Die graue Hose fiel mir um die Knöchel. Mein Schwanz pochte in meinen Boxershorts. Ich schob sie runter, mein Schwanz schoss heraus und klatschte auf ihren nackten Hintern. Ihre dunkle Haut sah so köstlich gegen meinen hellbeigen Schwanz aus.

„Oh Gott, ich brauche deinen Schwanz in meinem sündigen Arschloch“, stöhnte sie. "Meine Fresse! Mach mich so böse wie diese verdorbenen Einwohner von Sodom.“

Ich drückte auf die Pumpe der Lotionsflasche und überzog meine Hand mit der elfenbeinfarbenen Creme. Ich schmierte es über meinen Schwanz und tränkte meinen Schaft. Ich pumpte es auf und ab und schmierte mich ein. Ich starrte auf ihren Arsch und wollte sie essen, aber sie hatte keine Zeit.

Das machte es heiß.

„Bitte“, sagte ich ihr, legte meinen eingefetteten Schwanz über ihre Arschritze und spürte die seidenweiche Anmut ihres Hinterns. Sie fühlte sich großartig gegen mich an. „Bitte darum, dass mein Schwanz in dein Arschloch rutscht.“

„Bitte, bitte, Corey!“ Sie stöhnte. „Ich bin so eine böse und mutwillige Hure. Ich brauche deinen Schwanz, um in mein Arschloch zu gleiten und mich hart zu ficken!“

Ich lächelte über ihre Leidenschaft. Ich drückte die Spitze meines Schwanzes in ihre Ritze. Ich glitt nach unten zu ihrem Schließmuskel. Ich drückte dagegen. „Du willst, dass mein Schwanz in dein Arschloch rutscht? Was für eine Nonne tut das?“

"Eine schmutzige, schmutzige, versaute Nonne!" Sie stöhnte und drückte ihre Pobacken um meinen Schwanz. „Man hat ihre Keuschheit satt. Ich will deinen Schwanz in mir. Schiebe diesen großen, jungen Schwanz in mich und fick mich hart!“

Ich stoße.

Die eingefettete Spitze meines Schwanzes drückte auf ihr Arschloch. Sie war eng. Ich konnte sagen, dass ich in ihrem Schließmuskel brach. Ihre engen Eingeweide dehnten und dehnten sich um meine Eingeweide. Ich stöhnte bei dem Gefühl, wie ihr enger Ring über meinen Schwanz glitt. Die Lust wogte um meinen Schwanz herum. Es war wundervoll. Diese wunderbare, samtige Wärme, die über meine Spitze glitt.

Ich tauchte in ihren Eingeweiden auf. Sie schnappte nach Luft. Ihr jungfräuliches Fleisch schmiegte sich an mich. Ich stieß in die Nonne und liebte, wie sie stöhnte. Ihr Rücken wölbte sich, als ich tiefer und tiefer in ihr Arschloch glitt. Ich drückte mich in diesen wunderbaren Himmel, Zoll für Zoll meines Schwanzes verschwand in ihrer Analhülle.

„Oh Herr, ich bin so ein Sünder“, stöhnte sie. "Das ist unglaublich. Ich wollte das schon immer machen.“

„Du wirst dieses Jahr alle möglichen sündigen Dinge tun“, stöhnte ich und lehnte mich über den Schreibtisch. „Ich wette, du willst einem Mädchen die Fotze auslecken. Eines deiner unschuldigen und reinen Schulmädchen.“

„Oh, mein Herr, das ist geil“, stöhnte sie, ihre Eingeweide krampften sich um meinen Schwanz. Ich bin in ihr aufgegangen. „Das wollte ich nie.“

„Aber das wirst du“, sagte ich und zog meinen Schwanz zurück. „Du wirst dein Gesicht zwischen ihre jungen Schenkel drücken und in ihre köstliche Muschi kuscheln. Du wirst sie essen, während ich dich von hinten ficke. Sie könnte mein Sperma in ihr haben. Du musst sie sauber lecken.“

„Das würde mich zu einer so bösen Nonne machen“, stöhnte sie, als ich meinen Schwanz zurückzog. Sie schauderte. „Herr, rette mich, das will ich tun. Lass mich ihre Fotzen essen! Zwing mich, sie zu verschlingen!“

Ihre heißen Eingeweide massierten meinen Schwanz, als ihre Worte durch den Raum hallten. Ich stieß zurück in ihr Arschloch. Ich habe mich bis zum Anschlag in ihren Eingeweiden vergraben. Mein Schritt schlug gegen ihre Pobacken. Der Schlag hallte durch den Raum. Das Vergnügen durchströmte mich. Ich stöhnte. Meine Eier zogen sich zusammen. Ich rammte sie hart.

Ich knallte hart in sie hinein. Ich vergrub mich in ihren Eingeweiden und stöhnte, schlug immer wieder in ihren Arsch. Meine Eier schmatzten an ihrem Makel. Sie drückte sich um meinen Schwanz, ihr samtiges Fleisch umklammerte mich. Die reife und ungezogene Nonne massierte meinen Schwanz bei jedem Stoß in ihr Arschloch.

Ihre heiße Scheide schürte die Hitze in meinen Eiern. Die wachsenden Flammen brachten meine Nüsse immer näher zum Kochen. Ich knallte in ihre Eingeweide, ihre Lotion schmierte den Weg. Sie keuchte und stöhnte, ihre Hände umklammerten die Kante ihres Schreibtisches. Ihr schwarzer Schleier raschelte um ihren Kopf.

"Ja Ja Ja!" sie zischte. "Du fickst meinen Arsch so hart."

"Du machst weiter Lärm", stöhnte ich und vergrub meinen Schwanz tief in ihren Eingeweiden, bevor ich mich wieder herauszog, "diese Süße da draußen wird uns hören."

„Fräulein Qadir?“ keuchte sie, ihr Arschloch schloss sich samtig eng um meinen Schwanz. Die Freude durchströmte mich.

„Wenn sie das tut, wird sie vielleicht neugierig“, stöhnte ich. „Sie könnte nach dir sehen.“ Ich hämmerte in ihr Arschloch, mein Schritt klatschte gegen ihre Pobacken. »Vielleicht findet sie uns, und was dann? Muss ich sie verführen? Muss ich dich dazu bringen, ihre Muschi zu essen, um sie ruhig zu halten?

„Oh, mein Herrgott, das würdest du!“ Sie stöhnte und warf ihren Kopf zurück. „Ja, ja, wir müssten sie verführen, um unser dreckiges, unartiges Geheimnis zu bewahren.“

Ihr Arschloch wurde um meinen Schwanz heißer. Ihr Stöhnen hallte durch ihr Büro, als ich sie fickte. Meine Eier schlugen immer wieder in ihren Makel. Die Hitze schwoll in meinen Eiern an. Der Schmerz an der Spitze meines Schwanzes wuchs, jedes Eintauchen in ihre enge Scheide brachte uns der Explosion näher und näher.

"Ich müsste ihre Schulmädchen-Muschi lecken!" Sie stöhnte. „Ich müsste sie essen! Oh mein Gott, ja!“

Ihr Arschloch kräuselte sich um meinen eintauchenden Schwanz. Ich genoss das Gefühl ihrer plätschernden Eingeweide. Die Hitze tanzte um mich herum. Ich bohrte mich hart in ihre Analhülle, als sie kam. Ihr Arschloch saugte an meinem Schwanz. Dieses wundervolle, zuckende Fleisch brachte mich näher und näher daran, in sie zu kommen.

Ich habe sie geschlagen. Meine Nüsse schmerzten. Ich vergrub mich immer wieder bis zum Anschlag in ihrem krampfenden Arschloch. Blut pumpte heiß durch meine Adern. Ich starrte auf die Tür und hoffte, dass Miss Qadir den Raum betreten würde. Einen Dreier mit zwei der Genie-Kandidaten zu haben, wäre so heiß.

„Bitte, dass ich in dein Arschloch spritze!“ Ich knurrte, wollte noch mehr Lärm machen, kurz vor dem Ausbruch.

„Ja, ja, komm in meinen versauten, sündigen, dreckigen Arsch!“ stöhnte die Nonne Ifrit. „Feuer das Sperma in mir ab! Ich bin so eine böse Nonne! Herr hilf mir. Geben Sie mir Ihr Sperma, Mr. Derrickson!“

Ich knallte in sie und brach aus.

Mein Sperma spritzte heiß und hart in ihre Eingeweide. Die mächtigen Spermastöße schossen in sie hinein. Das Vergnügen schlug mir in den Kopf. Funken explodierten in meinen Gedanken. Ich stöhnte, als mein Schwanz immer wieder ausbrach. Die Ekstase durchströmte meinen Körper.

„Verdammt noch mal, du bist unglaublich!“ Ich knurrte, als ihr heißes Fleisch meinen ausbrechenden Schwanz massierte.

Jeder Strahl schoß Verzückung in mein Gedächtnis. Ich schauderte, als sich meine Eier in ihr entluden. Sie stöhnte, ihre Eingeweide wrangen meinen Schwanz trocken. Ich erreichte den Höhepunkt der Ekstase und hing dort für einen wundersamen Herzschlag. Dann keuchte ich, mein Orgasmus verging.

"Herr. Derrickson“, wimmerte sie. Sie atmete schwer, das Kräuseln ihres Arschlochs verlangsamte sich um meinen Schwanz. „Oh Herr, das habe ich gebraucht. Es war besser, als ich es mir vorgestellt hatte.“

"Als all diese verdorbenen Fantasien, die du hattest, während du alleine in deinem Bett lagst", flüsterte ich, "diese heiße und ungezogene Nonne-Fotze zu masturbieren."

„Ja“, stöhnte sie, die potenzielle Ifrit, die sich dieser Fiktion verschrieben hatte, dass sie eine Nonne sei. „Oh Herr, du wirst das Schuljahr zu einem bösen machen. Ich wünschte ich könnte dich behalten."

„Wir werden sehen“, sagte ich, als ich meinen Schwanz herauszog. „Vielleicht entscheide ich mich für dich.“

Sie schnappte nur nach Luft, als mein Schwanz aus ihrem Arschloch schoss. Ihr Schließmuskel schloss sich und schloss mein Sperma in ihr ein. Ich zog ihr Höschen hoch und grinste. Dann zog ich meine Boxershorts und Hosen hoch und richtete mich auf, während sie aufstand und ihre Gewohnheit glättete.

„Nun, wir wurden nicht erwischt“, sagte sie, nahm meinen Arm und führte mich zur Tür.

„Dieses Mal“, sagte ich ihr. „Vielleicht hat Miss Qadir alles gehört und fingert gerade ihre Muschi.“

„Oh, lass es uns herausfinden.“ Sie packte die Tür, riss sie auf und blickte den Flur entlang.

Um die Ecke spähend, die Rezeption außer Sichtweite, erschien Miss Qadirs Gesicht, in ihr Kopftuch gehüllt. Bei unserem Anblick blinzelte sie hinter ihrer Brille. „Irgendwelche Anweisungen, Schulleiterin?“

„Ja, begleiten Sie Mr. Derrickson zurück in seine Klasse“, sagte die Schulleiterin, ihre Hand glitt meinen Rücken hinunter, um meinen Hintern zu drücken. „Lasst uns dafür sorgen, dass unser einziger männlicher Student nicht verloren geht. Wir müssen uns um ihn kümmern. Er ist etwas Besonderes.“

„Natürlich, Schulleiterin“, sagte sie, und ihre dunklen Wangen sahen etwas dunkler aus. Ein scharlachroter Schimmer in ihrem Gesicht. Sie schob ihre Brille hoch und trat hinaus, ihre Röcke wehten um ihre Knie. Darunter trug sie eine schwarze Strumpfhose. "Herr. Derrickson, wenn Sie würden …«

Ich löste mich von der Nonne und schlenderte zu dem arabischen Schulmädchen. Ich hielt ihr meinen Arm entgegen. „Fräulein Qadir.“

Sie biss sich auf die Lippe und nahm meinen Arm. Ihre Wangen waren noch strahlender. Ich begleitete sie zur Tür, hielt sie ihr auf, und dann waren wir im Flur. Sie hatte einen angenehmen Geruch um sich herum, etwas Frisches und Erfrischendes. Sogar pur.

»Sie, äh, sorgen für ziemliches Aufsehen, Mr. Derrickson«, sagte sie.

„Corey“, sagte ich. „Nenn mich Corey, Miss Qadir.“

„Zahia.“ Sie warf mir einen Blick zu und wandte den Blick dann ab, ihre Brille bewegte sich auf ihrer Nase. „Das ist mein Vorname.“

„Schöner Name“, sagte ich. "Passt dir. Arabisch."

Sie nickte.

„Und wie kam ein süßes muslimisches Mädchen auf eine katholische Schule? Es sei denn, du wolltest nur diesen Schottenrock tragen.“ Ich warf einen Blick auf ihre Beine. „Du siehst toll darin aus.“

„Corey“, sagte sie kopfschüttelnd, „du solltest dich anständig verhalten. Die Schulleiterin hat es gesagt.“

„Also sollte ich nicht sagen, dass diese Brille deine dunklen Augen hervorhebt und die Röte auf deinen Wangen dich bezaubernd aussehen lässt?“ Ich fragte. „Oder dass dein Kopftuch dir diese verführerische Anmut verleiht?“

Ihre Wangen wurden dunkler.

„Du hast meine Frage nicht beantwortet, aber versucht, mich mit deinem femininen Erröten abzulenken“, sagte ich.

"Hmm?" Sie blinzelte mit den Augen. „Oh ja, ich bin kein Muslim. Nicht alle Araber sind es. Einige von uns sind Christen. Schließlich war das Heilige Land vor der muslimischen Eroberung christlich. Nicht alle konvertierten.“ Stolz hob sie den Kopf.

„Das ist großartig“, sagte ich. „Das wusste ich nicht. Du bist gut darin, Menschen zu helfen.“

"Unterrichten?" Sie nickte. „Darin bin ich geschickt.“

„Ja, ein intelligentes Mädchen. Du bist auch immer darauf aus, Neues zu lernen, oder? Ein süßer Schwamm, der alles Wissen aufsaugt, das du kannst.“

„Ich nehme an“, sagte sie. „Brauchst du Hilfe?“

"Ich tue." Wenn sie die Marid wäre, würde sie mir auf keinen Fall nicht gefallen wollen. Die vier wetteiferten darum, derjenige zu sein, den ich auswählte. Das war Teil des Spiels, das Kyle aufgestellt hatte. "Siehst du, ich habe die Schulleiterin in den Arsch gefickt, und du musst meinen Schwanz für mich reinigen."

Es stellte sich heraus, dass sie heller erröten konnte. Ihre Wangen leuchteten scharlachrot und betonten den düsteren Farbton ihrer Haut. Sie wand sich. Sie faltete ihre Hände zusammen und rieb sie dann, als würde sie sie waschen. Ihre Schultern wanden sich von einer Seite zur anderen.

„Du suggerierst nicht …“ Ihre Nase zuckte. „Sie und die Schulleiterin …“

„Ja“, sagte ich und löste meinen Gürtel genau hier. Der Flur war frei. Wir hatten Zeit, bevor der Unterricht zu Ende war. „Hast du schon mal einen Schwanz gelutscht?“

Sie schüttelte den Kopf und wand sich noch mehr. Sie sah so süß aus. So verlockend. Ihre Zunge glitt über ihre dunkelroten Lippen. Sie hatte eine zierliche Nase, und diese Brille war so anziehend.

„Aber du willst lernen, nicht wahr?“ Ich grinste sie an und umfasste ihr Kinn. Ich hob ihren Kopf, um in ihre dunklen Augen zu sehen. „Du lernst gerne, oder?“

„Ich … tue …“, sagte sie mit angespannter Stimme.

Mein Daumen strich über ihre Lippen. Ich drückte in ihren Mund. Ihre Lippen schlossen sich für einen Moment darauf. Ihre Augen weiteten sich. Ich zog es heraus und sagte: „Das ist Ihre Chance, sich neues Wissen anzueignen und mir zu helfen. Sich um mich zu kümmern, genau wie die Schulleiterin es befohlen hat.“

„Das hat sie nicht so gemeint“, wimmerte sie.

»Ich habe sie in den Arsch gefickt«, sagte ich. „Sie hat Lärm gemacht in der Hoffnung, dass du uns erwischst, damit sie lernen kann, wie man Muschis leckt. Deine Muschi.“

Das Mädchen zitterte.

Meine linke Hand schoss auf meine Hose. Ich schob sie zusammen mit meinen Boxershorts herunter. Mein harter Schwanz kam heraus. Die leeren Flure hallten wider vom Rascheln meiner Kleider. Mit ihrem schweren Atem. Ihre Augen hinter der Brille waren taufrisch, feucht und glänzend. Leidenschaft brodelte in ihren dunklen Tiefen.

„Es ist an der Zeit, dass du nicht nur lernst, wie man einen Schwanz lutscht, sondern auch, wie man ihn putzt.“ Ich lächelte sie an. „Du musst dich um mich kümmern können, genau wie die Schulleiterin es gesagt hat.“

Sie blickte auf meinen Schwanz hinunter. Ihre Atmung beschleunigte sich. Sie faltete ihre Hände fester vor sich. Sie stieß ein Wimmern aus. Dieser süße und entzückende Klang. Dann sah sie zu mir auf. "Hier?"

Ich lächelte. Ich hatte sie.

„Hier“, sagte ich.

„Da ist eine Toilette. Es ist genau da."

„Genau hier“, sagte ich. Ich ließ meine Hand von ihrem Kinn gleiten. Ich packte sie am Kopf. Ich drückte auf sie.

Sie hat nicht gegen mich gekämpft. Sie sank auf die Knie. Ich schwelgte in dieser Kraft. Das war unglaublich. Kyle und Aaliyah hatten hier etwas Besonderes geschaffen. Etwas Tolles. Ich würde mich darüber freuen. Ich würde jeden Moment an diesem reinen Mädchen-College genießen.

Sie streckte ihre zitternde Hand aus und packte meinen Schwanz. Sie hielt mich. Ihre Zunge glitt über ihre Lippen. Sie beugte sich vor. Ihre zierliche Nase zuckte beim Einatmen. Sie blickte mit weit aufgerissenen Augen zu mir auf.

„Das hast du wirklich … der Schulleiterin angetan“, stöhnte sie mit weit aufgerissenen Augen. Es war fast so etwas wie Ehrfurcht in ihnen.

„Ja, ich habe sie in den Arsch gefickt“, sagte ich und lächelte sie an. „Nun, fahre einfach mit dieser Zunge an meinem Schaft auf und ab. Reinigen Sie diesen sauren Geschmack. Du wirst es lieben.“ Meine Hand auf ihrem Kopf wurde fester, das Kopftuch fühlte sich weich unter meiner Hand an. „Du bist dafür gemacht, Zahia. Sie werden es lieben, diese Fähigkeit zu lernen.“

Sie schluckte und beugte sich dann vor. Sie schloss die Augen, als sie näher kam.

»Du musst sie offen sehen«, sagte ich. „Starre auf meinen Schwanz, während du ihn reinigst. Leck auf und ab und schwelgen Sie in dem, was Sie tun. Seien Sie stolz auf Ihre Aufgabe. Beim Erlernen Ihrer neuen Fähigkeit.“

„Ja, Corey“, sagte sie, ihre Stimme so sanft wie ein fließender Bach.

Ihre rosa Zunge streckte sich heraus. Sie streifte den Boden meines Schwanzes. Sie leckte. Nicht lange, nur ein kurzer Film. Sie schauderte und stieß ein kleines Wimmern aus. Diese Schlampe, die in jedem Mädchen verborgen war, dieses mutwillige Verlangen, das sie alle überwältigen konnte, schwoll in ihr an. Sie leckte wieder. Ihre warme Zunge zog meinen Schwanz nach oben und polierte meine Stange.

Es war unglaublich zu fühlen. Genau hier, mitten auf dem Flur, hat sie meinen dreckigen Schwanz sauber geleckt. Ihre Brille bewegte sich auf ihrer Nase, als sie leckte. Ihr Gesicht umrahmt von dem bescheidenen Kopftuch zu sehen, machte es nur noch heißer. Mein Schwanz pochte und schmerzte an der Spitze. Sie badete meinen Schaft mit ihrem warmen Speichel.

„So, Corey?“ fragte sie mit dieser sanften Stimme.

„Ja, einfach so“, sagte ich. „Hab keine Angst, mit deinen Lippen zu knabbern. Saugen Sie sogar ein bisschen, aber schlucken Sie die Spitze nicht. Erst wenn du überall geleckt hast. Dann werde ich in deinem Mund fertig.“

"Du meinst... du wirst ejakulieren?"

„Zahia, ich werde deinen süßen Mund mit meinem Sperma voll pumpen. Du wirst jeden Tropfen schlucken und es lieben.“

„Ja, Corey“, stöhnte sie, ihre Stimme kehliger, ihre Erregung stieg.

Ihre Zunge leckte und leckte meinen Schwanz auf und ab. Sie zog ihre Zunge daran hoch. Ihre feuchte Wärme badete mich. Sie hat mich gereinigt. Ich liebte es. Sie verlagerte ihren Griff, um um die Wurzel herum zu lecken. Sie stöhnte dabei und genoss den Geschmack meines Schwanzes.

Sie war wunderschön, vielleicht zwanzig. Zahia hat sich vor meinen Augen zu dieser Schlampe gemausert. Es war erstaunlich, Zeuge zu werden. Sie floss mit meiner Lust und ließ sich von mir führen. Jetzt durchströmte sie ein Strom der Leidenschaft. Ich starrte in die Tiefen ihrer dunklen Augen, als sie mit ihrer nassen Zunge an meinem Schwanz auf und ab fuhr.

„Du magst diesen Geschmack, nicht wahr?“ Ich fragte. „Der Arsch einer anderen Frau auf meinem Schwanz?“

„Das tue ich“, stöhnte sie. Sie drehte den Kopf. Sie leckte und leckte um die Spitze meines Schwanzes. Sie versiegelte ihre Lippen auf dem Schaft und saugte an der Kante.

Ich stöhnte, als sie an meinem Schwanz knabberte und mich mit ihren weichen Lippen sauber polierte. Sie kam der Spitze immer näher. Mein Vorsaft sprudelte heraus. Der Schmerz in meinen Eiern schwoll an und schwoll an mit allem, was sie mir angetan hatte.

Sie erreichte meine Spitze.

Sie schnippte mit ihrer Zunge über die schwammige Krone meines Schwanzes. Sie streichelte die rosa Spitze. Mein Vorsaft ergoss sich über ihren Mund. Sie schnippte mit der Zunge darüber. Vergnügen schoss meinen Schwanz hinunter. Sie saugte an den Seiten und säuberte den ganzen reifen und feurigen Arsch der Schulleiterin.

„Corey“, stöhnte sie. Sie saugte auf der anderen Seite. „Du bist sauber. Ich soll dich jetzt lutschen? Dir einen blasen?“

„Schiebe einfach diese Lippen über meinen Schwanz“, stöhnte ich. „Pass auf deine Zähne auf. Beißen Sie nicht. Verschließe deine Lippen und lutsche.“

Sie nickte, ihre Augen so glasig wie die Oberfläche eines dunklen, tiefen Sees. Sie glitt mit ihren Lippen über meinen Schwanz, ihre Brille bewegte sich. Sie verschlang meinen Schwanz mit Hunger. Ihre Lippen glitten über meinen Schwanz. Das Vergnügen strömte meinen Schwanz hinunter. Nasse und wunderbare Glückseligkeit verschlang meine Spitze. Ihre Zunge rieb über die Unterseite meiner Krone.

Ihre rosa Lippen schlossen sich um meinen Schaft. Sie saugte hart. Mein Schwanz pochte in ihrem Mund. Meine Eier zuckten, das Sperma wollte in ihren Mund spritzen. Ich stöhnte, meine Leidenschaft hallte durch den Flur zu uns zurück.

„Das ist es“, keuchte ich. Ich fuhr mit der Hand über ihr Kopftuch. „Nun sauge einfach an meinem Schwanz. Mmm, so.“

Der Druck war unglaublich. Sie nippte daran und machte niedliche, schlürfende Geräusche. Ihre Augen starrten zustimmend zu mir auf. Ich grinste sie an, als sie ihre neue Fähigkeit erlernte. Darin war sie ein Naturtalent. Meine Eier zogen sich in ihrem hungrigen Mund zusammen.

„Du machst das großartig“, sagte ich.

Sie saugte stärker. Vergnügen schoss meinen Schaft hinunter zu meinen Eiern.

„Jetzt willst du deinen Kopf bewegen“, keuchte ich. „Du willst mit deinen Lippen an meinem Schaft auf und ab gleiten.“

Sie bewegte ihren Kopf, ihre weichen, nassen Lippen streichelten meinen Schwanz. Ihre Zunge rieb warm an der Unterseite meines Schafts entlang. Ich erreichte die Rückseite ihrer Kehle und sie bewegte sich zurück. Ihr Kopftuch raschelte, als sie daran saugte, und ihre errötenden Wangen wölbten sich.

„Yeah“, keuchte ich, die Lust durchströmte mich. „Und sei nicht schüchtern mit deiner Zunge. Bewege es. Tanz es um meinen Schwanz.“

Zahia wimmerte und saugte. Sie tanzte mit ihrer Zunge um meinen Schwanz. Sie streichelte mich, während sie hüpfte und saugte. Sie lernte schnell. Mein Schwanz pochte und schwoll an und kam näher und näher, um in ihren hungrigen Mund auszubrechen.

Ich würde so viel Sperma in ihren Mund kippen. Ich würde sie überfluten. Tauchen Sie sie in mein Sperma ein. Sie würde alles runterschlucken. Es wäre unglaublich. Meine Brust hob und senkte sich, als sie mich liebte. Ihre Zunge tanzte um die Krone meines Schwanzes. Die Lust lief durch meinen Körper.

Meine Eier spannten sich an. Ihr Kopf wippte immer schneller. Sie saugte hart mit ihrem frechen Mund. Ihre Zunge tanzte um meinen Schwanz. Die Lust durchströmte meinen Körper. Ich stöhnte und genoss jeden Moment, in dem ihr hungriger Mund an meinem Schwanz arbeitete.

„Das ist es“, sagte ich. „Jetzt deine Hände. Man sollte die Basis des Schwanzes streicheln. Der andere soll mit meinen Eiern spielen. Leicht. Du willst das Sperma aus ihnen herausmassieren. Du willst mein Sperma schlucken.“

Sie stöhnte um meinen Schwanz herum und saugte hart. Sie schlürfte an mir, neckte mich. Ihr Mund bewegte sich schneller und schneller, als ihre Hand nach meinem Schwanz schnappte. Sie fisted die Basis meines Schwanzes und fügte eine kleine Freude hinzu. Dann umfasste sie meine Eier. Sie hat mich massiert. Ihre Finger waren sanft.

Ich stöhnte.

Sie neckte mich mit diesen weichen Fingern. Meine Nüsse spannten sich an, als Stöße der Freude bis zur Spitze meines Schwanzes schossen. Sie brachte mich dem Explodieren immer näher. Ich würde mein ganzes Sperma spritzen. Überflute einfach ihren Mund mit jedem Tropfen meines Spermas.

„Verdammt“, stöhnte ich, der Druck stieg. "Sich fertig machen. Ich bin fast da."

Sie stöhnte um meinen Schwanz herum. Ihre Zunge tanzte, ihre Finger massierten und sie saugte. Schwer. Die Empfindungen schossen auf den Grund meines Schwanzes. Ich stöhnte und dann brach ich aus. Mein Kopf warf zurück, als mein Sperma in ihren Mund schoss.

Jede Ladung Sperma schickte diese wundervolle Ekstase in meinen Kopf. Ich griff nach ihrem Kopf, während ich sie mit meinem Sperma vollpumpte. Ich feuerte jeden letzten Tropfen Sperma in ihren Mund und füllte sie mit meiner Leidenschaft. Meine Brust hob und senkte sich. Mein Herz donnerte, als die Lust mich durchzuckte.

"Verdammt!" Ich stöhnte.

Sie schluckte. Ich hörte ihre Kehle arbeiten, als ich mein Sperma in ihren heißen Mund feuerte. Zahias Finger massierten meine Nüsse. Sie verschütteten den letzten Teil meines Spermas in ihren Mund. Das Vergnügen senkte sich zu dieser summenden Glückseligkeit. Sie saugte weiter, hungrig nach mehr.

„Das habe ich gebraucht“, stöhnte ich, mein Herz hämmerte. „Das war unglaublich, Zahia. Du hast einen tollen Blowjob gegeben.“

Ihre Lippen glitten ab und sie hatte dieses zufriedene und doch verlegene Lächeln auf ihren Lippen. „Das habe ich wirklich getan.“

„Ja, hast du“, sagte ich und nickte mit dem Kopf. „Mmm, du bist definitiv im Rennen.“

"Zum?" Sie fragte.

"Du weißt was ich gesagt habe. „Die, die ich auswählen werde. Verdammt, das war gut. Schade, dass ich zum Unterricht gehen muss, aber ich gebe dir mehr Unterricht.“ Ich streckte meine Hand aus. Sie nahm es und ich half ihr aufzustehen. Sie hatte ein bisschen Sperma auf ihrem Mund, also küsste ich ihre Stirn. „Mmm, du wirst noch mehr erstaunliche Dinge lernen.“

„Ich … ich freue mich darauf, Corey“, flüsterte sie.

„Meine Klasse ist gleich da, also erstatten Sie der Schulleiterin Bericht und erzählen ihr alles, was Sie für mich getan haben. Lass sie wissen, dass du ihre Befehle befolgt hast.“

“Yes, Corey,” she breathed, her voice full of the awakened, liquid passion.

She scurried down the hall, her black-clad legs flashing beneath her red-and-green tartan skirt. It fell over her cute rump. Ich lächelte. Zahia, Havva, and Sister Nova. I had one more genie to find. I think I'd seen her. Another Arab girl who must be the Si'lat. The flirty and vivacious and whorish one.

I spun around and wrenched open the door to the classroom. Sister Francis glanced at me. I smiled at her, giving her a bold nod. “So I can sit anywhere?”

She glared at me. “What did the headmistress say?”

“I told her about Bettie's problem and she understood,” I said, heading to the desk. “I don't think it's appropriate to share the details before the others.”

Bettie fixed me with her hazel eyes. She had a fertile smile on her regal lips. The submissive rich girl squirmed in her seat, clearly impressed by me. I winked at her and took a free seat beside the athletic girl with the glossy flow of black hair. She glanced at me, an amused smile on her lips. As she looked ahead, she moved with that liquid grace of an athlete, someone who knew her body fully.

I admired her toned legs beneath her desk. What would those feel like wrapped around my body?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tania Buckley

“Tania!”

My new friend Regina darted up to me, her blonde pigtails dancing around her shoulders. She was a sophomore like me, nineteen and in her second year. I grinned and gave her a friendly hug. She felt a little stiff in my arms, her fair cheeks blushing with her embarrassment. Her airy perfume filled my nose.

“I see you found the cafeteria,” I said as I broke the embrace and hooked her arm.

She breathed in and said, “I just followed the scents wafting on the breeze.”

It did smell good. Maybe a private college had better quality food then the public university I had been attending with my sister and our Master, Corey. Regina was so adorable. Her virginal innocence made my pussy wet, my thighs getting soaked with my excitement.

Like a good sex slave, I wasn't wearing panties beneath my skirt.

We got in line to get our food, a bustle of girls around us all in the same skirts and blouses and bow ties. Despite the uniforms, there was a great deal of originality in socks—some girls had knee-high ones like me, others ankle socks with lace, or they wore black or white tights—and the shoes were a range of black flats from saddle buckles to polished dress shoes to cute Mary Janes like mine. Hair was the other great divide. Some girls had theirs shoulder lengthen, others long. Braids and ponytails, curly or flat. Some had bangs, others had barrettes to hold back their hair. One girl even had a headscarf on, a Muslim girl with glasses and this dazed look on her face.

There were so many cuties. As we moved through the line, I saw them everywhere. This athletic girl flowed by, her hair black and regal. A girl with dark-brown hair and a winsome smile swept past, another with sandy-blonde hair gathered in a braid, or the Asian girl with the blue-black hair falling sleek down her back.

So many cuties.

I chatted with Regina as we made our way to the food. I wanted to seduce her so badly. She would be my first gift to my Master. The first of the schoolgirls I would bring to his bed. I wanted him to fuck as many as he could in his search for the four genies.

It made me so wet. I was such a wicked girl.

Aleah had texted me about her romp with Corey and this new submissive girl Bettie. She sounded delicious. A virgin slut. Well, in the pussy. She was a pro at taking cocks in her mouth and asshole, but she was Catholic, so she'd saved her cherry for the right guy.

I hoped Master put his collar around her neck like he'd done with Aleah and me.

And maybe Regina.

“Where should we sit?” Regina asked once we had our food. It was an Asian theme with soba noodles in a rich broth and pork cutlets on a bed of brown rice. It was definitely a step up in the food department.

“There's my Master,” I said and led her to Corey. He had his food. He sat between Aleah and this Arabic girl I didn't know. She had the same innocence about her as Regina. The girl with the burnished-brown hair sitting across from Corey must be this Bettie. “I have to sit with him.”

“Oh, sure,” said Regina. Sie zitterte. “He won't mind if I'm there.”

“A cutie like you,” I said. “Of course not.”

We rushed over and I sat down beside the girl I thought was Bettie. It put me across from the Arab girl. She had a delicate, dusky face and her braid of plaited, black hair draped over her right shoulder, falling down her crisp, white blouse. Her round eyes flicked to me.

“Master,” I said. “Having fun at school?”

“Oh, I'm keeping myself amused,” he said. He was such a handsome, young man. Twenty and confident. His red hair was cut short and combed, his chin chiseled. His brown eyes flicked to Regina. “You making friends?”

“We're going to study math after classes,” I said. “Is that okay, Master?”

“That sounds perfect,” he said.

“So the second one's arrived,” the girl beside me said. She had a rich, fertile timber to her voice. There was something imperial in her gaze. The way she looked at me was almost dismissive like I was a servant or something. “The other sex slave.”

Regina choked on her food.

“Mmm, and you're the potential third,” I said. “Bettie, right?”

“We'll see,” she said. “Corey's certainly interested, but I might want more than to wear a choker.”

“You should be honored to wear it.”

Aleah smiled across from me. My sister had her auburn hair gathered in identical pigtails to mine, tied with tartan ribbons. She had a more modest bosom than me, her breasts hardly making an impression on her blouse. Mine were obvious, nice and round.

“This is Havva,” added Corey, nodding to the Arab girl. “She's also interested.”

Havva blushed and pushed around the soba noodles with her chopsticks.

“I bet you'll be amazing,” I told her and winked.

Regina squirmed beside me. She then started eating her food, her shoulders hunched. Her embarrassment was so cute. I would have so much fun “studying” with her. I was glad to have her at the table with me.

“Can I join you?” a quiet voice asked, her words like the soft babble of a brook.

“Of course, Zahia,” said Corey.

Another Arab girl, the one with glasses and the headscarf, took the seat on the other side of Bettie. She sank down with grace. I shuddered. Were two of the genies here at our table? The virginal Jann and the intelligent Marid? This was incredible. My Master was a stud.

“I taught Zahia something new today,” said Corey. “She was a quick learner. Very enthusiastic.”

“I was,” the girl said, her voice breaking. “I, uh, look forward to more lessons.”

Aleah beamed in delight. I looked around and smiled. This was the start of his expanded harem. The girls he was interested in. He'd have to choose between Havva, Zahia, and the remaining two genies, but he could have Bettie and Regina without any issues. They would both look hot with his collar on.

I felt mine tight about my throat beneath my blouse's collar and bow tie.

“What's it like being a sex slave with your sister?” Bettie asked me. She nudged my shoulder.

Regina stiffened beside me while Zahia peered around Bettie to glance at me. Havva's eyes flicked to me for a moment before she took a bite of her grilled chicken covered in the soy sauce. She was having the kosher/halal.

“Oh, it's the best thing in the world,” I said, stretching my back. “I mean, the things Aleah and I do for each other to please Corey are amazing.”

“How did this happen?” Zahia asked, her voice quiet. “I thought monogamy was the rule in Western countries. But you share your man with your sister?”

“Right, Arab guys can have what, four wives.”

Havva nodded.

“Muslim guys can,” said Zahia. “But not Christian men. Are you not Christian, Corey?”

“I'm agnostic,” he said and shrugged. “My friend Kyle pointed out Aleah to me. He thought she would be perfect. He was getting his own harem of girls at our college.”

“I was soooo perfect,” Aleah said. “I had these feelings in me awakened by what Kyle was doing. They must have always been simmering inside, then Corey came up and unleashed them. It was like...” She bit her lip. “I was a tea kettle full of water. The pressure had no way to get out of me. Not until Corey lit the fires beneath me. Then I steamed for him. I became his sex slave.”

“She made a gift out of me,” I said brightly, an incestuous rush shooting through me. “She told me all about her first time serving her Master. Not her boyfriend, but her Master. How she sucked his cock and then he tied her to the bed and ate her pussy before popping her cherry. I guess I was a tea kettle, too, because her words lit that fire. She saw me steaming, and knew I needed a hotter flame. She asked if I could help her out. If I could be a gift to her Master and I melted through my panties. I'd seen him at school, and I wanted to share. We'd always been close, but now we're united.”

Bettie nodded her head, smiling. “That's hot. Sisters. What a treat for you, Corey.”

“I'm a lucky guy,” he said and glanced around the table. “I hope to get luckier.”

Havva had this shy, excited smile on her lips for a moment. Then it vanished as she snagged another piece of chicken with her chopsticks. I couldn't wait for more girls to join the harem. I wanted my Master to be happy.

That was the best part of being a submissive. In giving yourself to another and taking joy in their pleasure. No different than a mother delighting in making a sandwich for her son.

We ate lunch and talked about classes. Regina and Havva were silent while Bettie enjoyed drinking in all the attention, soaking it up like rain landing on dry soil. She kept a flirty eye on Corey, clearly wet to be his. Zahia chimed in from time to time, making a comment, and Aleah laughed a lot. I just had fun, enjoying my noodles, and the pork cutlets were just delicious with soy sauce on them.

“Best school lunch ever,” I declared at the end of the meal.

“It's fine,” Bettie said. She pulled out her compact and stared at her reflection. She pursed her lips.

I ignored her and glanced at my sister. “Why did we ever stick in public college for so long?”

“Our parents couldn't afford it,” said Aleah.

“Right,” I said and grimaced. “Money.” I glanced at Bettie. She clearly came from money. A rich girl wanting to play at being a sex slave.

Corey wouldn't put up with a poser. She would be his submissive in truth or kick her bitchy ass to the curb.

“Hey, Corey,” a girl with brown hair said. She looked twenty or so. A junior. “We still on with the coffee?”

Corey grinned at her. “Hey, Jennifer. Think I forgot about you?”

She glanced around at the girls and then at Havva. “Well, you are growing a little clique here.”

“After school, you're going to show me this coffee place. I'm expecting it to be amazing.”

She blushed and nodded. “I'll meet you out front then.”

“It's a date.”

Jennifer beamed and then she darted away to a group of girls. They were all whispering and giggling. Bettie snapped her compact close and arched an eyebrow at Corey, an amused smile on her lips.

She didn't say a word though.

“Have fun on your date, Master,” I said. “She looks yummy. Could you eat her out for me?”

“I'll do more than that,” he said.

Regina swallowed beside me. Was that too far. I glanced at her and gave her a reassuring smile. She was blushing so prettily. Ooh, I was going to have so much fun with her at her house. Our study sessions would turn so naughty.

I was glad she moved in next door yesterday. How lucky for us.

“Havva, I want you to meet up with Aleah after school,” Corey said as pushed his tray to Aleah. She put hers atop it. “She'll get you ready for me once I'm done with Jennifer.”

“Yes, Sir,” Havva whispered, her voice soft and beautiful.

I beamed at my Master. He was having so much fun at the all-girls' college. I was so happy for him. It made me so wet. I would make sure that he had the best experience at this school. That he got the most girls and had the most amount of sex he could in his hunt for the four genies.

I would make sure he had the biggest harem of hot girls all eager to please him. A harem to rival Kyle's. And that guy had so many beauties with him when he showed up a few months back.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Corey Derrickson

Aleah took my tray to the collection place by the garbage cans while I nursed the last of my Pepsi. I glanced at my growing harem. Zahia showing up was promising. She wanted to win me as much as Havva.

My dick was hard. I had my date with Jennifer, my fun with Havva planned, and I still had the number of Natiqua in my pocket, written on her panties in lipstick. Plus, Vanessa wanted math tutoring of her own.

Maybe I could arrange a double “study date” with Tania, Regina, and Vanessa. A nice foursome. That would be a hot way to bring the virgin blonde into the fun while having fun with flirty Vanessa and my younger sex slave.

Tania stood up with Regina. My sex slave winked a green eye at me, excitement brimming in her smile. She was eager to seduce Regina for me. The little minx would be working on the girl this afternoon.

I couldn't wait.

The bell rang, lunch over. Everyone was standing up to head to fourth period. I sauntered to the restroom to piss before heading to my next class, Philosophy with Mrs. Blackwood. As I headed through the throng of admiring girls, one turned on the bench at her table. She wore fishnet stockings. The sight arrested my gaze. She had pale skin, lips painted a glossy black, her mascara heavy. Of course, her fingernails were also black and long. She crossed her legs, wearing combat boots instead of normal shoes. They were black and polished to a gleam. I could see my reflection in them.

“You're not going to get away with it,” she said, her eyes narrowing at me.

“With what?” I asked, confused by this goth girl's hostility. I felt the deep, simmering rage from her.

“Being the only boy here.” She stood up. She was almost my height. “This is a girl's only place. You're polluting it.”

I shrugged. “Someone wants me here. The rest of the girls don't seem to mind.”

Her black lips curled back in a sneer. “They don't know what they want. They're just bottled hormones reacting to the only outlet they think they have.”

I leaned in. “I won't take them all. There'll be a few for you to play with.”

She hissed and then shouldered past me. I didn't flinch, forcing her to twist her body to pass. Then she stomped off, her black hair swaying down her back. She wore her skirt as short as possible, her pale legs looking delicious in the fishnet stockings.

Shame she was some sort of man-hating lesbian. I'd be more than happy to share with her if she wasn't being a bitch.

The other girls were friendly. Smiling, blushing, and giggling with each other. I loved the attention. I had that giddy glee you could only get when you were surrounded by everything you wanted and could indulge.

God, I wanted to.

Pissing was hard with my erection, but I managed. Aleah was waiting for me. We had the same class next. She took my arm and held me tight, smiling at all the girls we passed. She was having so much fun being mine.

I reached Mrs. Blackwood's class with Aleah. We sauntered in. The professor, the African-American woman who was returning from her sabbatical, gave me an inquiring look. She was a mature woman, her bronze blouse hugging her large breasts while her skirt gave her hips a bell shape. It flared around her knees.

The goth girl was here. She glared at me as I sauntered by with Aleah.

“She's not a fan,” Aleah whispered and shivered.

“No, but the rest are.”

I grinned at them as I took my seat. I was a good boy for philosophy. It actually sounded interesting. What was the morality of being the only guy at an all-girls' school where most of them wanted to fuck me? Was it right to make them into my sex slaves? I had no idea. I wouldn't care if it was wrong, but the class intrigued me.

The professor was attractive, her wedding ring glinting on her dark hand.

Aleah and I had Chemistry next together. I was glad we had some of the same classes. The goth girl stalked off in the other direction. I hoped we only had one class together. She had a negativity about her that could kill the mood. She needed to get her cunt licked.

Maybe I should set her up with a girl to distract her.

Halfway to chemistry, Zahia appeared. She hurried over to me and pressed against me. “Can I suck your cock again?”

Aleah arched an eyebrow. “I see your lesson made an impression.”

“It did,” Zahia whispered. She shuddered. “Please, we have a few minutes before class.”

“Do you want to be more than my student?” Ich habe sie gebeten. I leaned down to her ear. My tongue flicked over her earlobe. “Huh?”

“I don't know,” she whispered. “I just... You have me so turned on. I want to learn about these feelings. Study them. With you.”

I grinned then glanced at Aleah and said, “I'll catch up.”

“Yes, Master,” she said and broke away. “Have fun with your private tutoring.”

I hooked Zahia's arm, looked into her liquid eyes and asked, “Are you a virgin?”

To be continued...

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

828 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

843 Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.