Riesige mexikanische Titten

145Report
Riesige mexikanische Titten

Fbailey-Geschichte Nummer 392


Riesige mexikanische Titten


Camille war ohne Zweifel das größte Mädchen in meiner Klasse. Mit fünfzehn war sie einen Kopf größer als die meisten Jungen, und ihre Titten waren wahrscheinlich größer als alle zehn Mädchen zusammen.

Ich hatte Camille bewundert, seit sie in die Schule kam. Sie sprach gut Englisch und noch besser Spanisch. Sie war ein großes Mädchen, aber sie war auch hübsch. Sie hatte einen dicken Bauch, einen dicken Hintern und noch größere Brüste. Sie erinnerte mich an eine jüngere und hübschere Version meiner eigenen Mutter.

Eines Tages fasste ich den Mut, mit ihr zu sprechen. Ich wollte sie um ein Date bitten, aber ich hatte Angst. Ich brauchte noch ein paar Wochen, um sie um ein Date zu bitten. Ihre Antwort traf mich unvorbereitet. Sie wollte wissen, ob ich sie nur befühlen wollte, damit ich allen Freunden erzählen konnte, die ich hatte. Sicherlich nicht! Angst oder nicht, ich gestand ihr, dass ich niemandem davon erzählen würde, wenn sie mich befühlen ließ, wenn sie mich nicht auch wollte. Dann rannte ich weg, bevor sie mich schlagen konnte.

An diesem Freitagmorgen in der Schule fragte mich Camille, ob ich noch ein Date mit ihr haben wollte. Als ich ja sagte, sagte sie mir, dass ich nach der Schule mit ihr nach Hause gehen und ihre Mutter und all ihre Schwestern treffen müsste. Okay!

Ich wollte sie unbedingt am Ende der Schule an ihrem Schließfach treffen und eilte so schnell wie möglich dorthin. Sie schien nicht so aufgeregt zu sein wie ich, weil sie zehn Minuten brauchte, um dorthin zu gelangen. Sie sagte mir, dass sie mit ihrem Mathelehrer über seine Hausaufgaben sprechen müsse und dass sie auf der Mädchentoilette anhalten müsse. Ich log und sagte ihr, dass ich gerade angekommen sei.

Wir gingen dann zu ihrem Haus. Es war in der entgegengesetzten Richtung von meinem Haus, aber das war mir egal. Ich war einfach froh, mit ihr spazieren zu gehen.

Bei ihr zu Hause wurde ich ihrer Mutter und ihren Schwestern auf Spanisch vorgestellt, dann erzählte mir Camille, was sie gesagt hatte. Ihre fünf Schwestern konnten Englisch sprechen, aber nicht vor ihrer Mutter. Seltsam! Es dauerte viel länger, alles zweimal zu wiederholen. Camille erzählte ihrer Mutter, was ich auf Spanisch gesagt hatte, und dann erzählte sie mir, was ihre Mutter auf Englisch gesagt hatte.

Nachdem die Formalitäten erledigt waren, begleiteten mich Camille und zwei ihrer Schwestern in das formelle Wohnzimmer, das für Gäste reserviert war. Ihre anderen drei Schwestern halfen ihrer Mutter, das Abendessen zuzubereiten. Anscheinend war ich zum Essen eingeladen und bis dahin hatten wir zwei Anstandsdamen. Obwohl Camille das älteste Kind war, vertraute ihre Mutter ihr nicht, mit einem Jungen allein zu sein.

Einmal saßen wir und ihre Mutter hatte nach uns geguckt, einmal flüsterte Camille ihren Schwestern etwas auf Spanisch zu. Sie kicherten und schüttelten den Kopf, nein.

Während des Abendessens ernannte ihre Mutter eine ihrer Schwestern zu meiner Dolmetscherin, und Camille wurde angewiesen, nur Spanisch zu sprechen.

Da war eindeutig mehr als das Auge. Ich wurde verhört. Im Wesentlichen sagte ich ihr, dass mein Vater eines von neun Kindern war, meine Mutter eines von dreizehn Kindern und ich eines von acht Kindern. Wir waren sehr strenge Katholiken und meine Mutter glaubte nicht an Geburtenkontrolle.

All das schien auch der Mutter und den Schwestern zu gefallen.

Dafür wurde mir gesagt, dass die Mutter eines von siebzehn Kindern war, ihr toter Mann eines von vierzehn Kindern und dass sie sich mit nur sechs Töchtern betrogen fühlte.

Dann fragte sie mich, ob ich ihre Tochter liebe, und ich antwortete, dass ich sie sehr mag, aber dass ich nicht weiß, ob ich sie liebe.

Sie fragte mich, ob ich Sex mit ihrer Tochter haben wollte. Ich errötete und sagte, dass ich hoffte, eines Tages dazu zu kommen. Auch Camille errötete.

Als nächstes fragte sie mich, wie viele Kinder ich wollte. Ich sagte ihr, dass ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht habe. Ich sagte ihr, dass ich noch Jungfrau sei, aber dass ich gehört habe, dass Sex großartig sei, und dass ich vielleicht zwanzig oder dreißig Kinder bekommen würde, wenn ich Camille nicht vorher zermürben würde.

Das brachte alle zum Kichern und Camille wieder zum Erröten.

Dann ging die Befragung zu Camille, während mein Übersetzer mich informierte.

Ihre Mutter fragte Camille, ob sie mich liebte. Sie antwortete, dass sie das dachte. Dann fragte sie Camille, wie viele Kinder sie wolle, und sie antwortete, so viele, wie ich ihr geben könne. Dann fragte ihre Mutter sie, ob sie noch Jungfrau sei, worauf sie bejahte.

Danach wurden die Fragen viel intimer. Hatte ich jemals zuvor ein Mädchen nackt gesehen … nur in Zeitschriften. Hatte ich jemals zuvor die Brüste oder die Vagina eines Mädchens gespürt … nein, gnädige Frau. War ich schwul … nein, gnädige Frau. Dann hat sie mich zu Tode geschockt und mich gefragt, ob sie Camille nackt sehen möchte … ja, Ma’am, absolut.

Es gab einige Diskussionen auf Spanisch, die nicht für mich interpretiert wurden.

Schließlich hielt die Mutter die fünf Finger ihrer einen Hand hoch, dann hielt sie nach einer kurzen Pause drei Finger ihrer anderen Hand hoch.

Mein Dolmetscher sagte: „Du kannst Camilles nackten Körper ansehen, aber du kannst ihn nicht berühren. Verstehst du?" Ich sah die ältere Frau an und nickte mit dem Kopf, ja. Sie lächelte und schickte Camille nach oben.

Es gab einige Diskussionen auf Spanisch, in die ich auch nicht eingeweiht war. Camille rief etwas die Treppe hinunter, die Mutter klatschte in die Hände, und die fünf Schwestern nahmen mich mit nach oben.

Das gesamte Obergeschoss schien ein großes Schlafzimmer mit sechs Betten zu sein. Ich sah eine offene Tür, die zu einem Badezimmer führte, und eine geschlossene Tür, von der ich annahm, dass sie zum Schlafzimmer ihrer Mutter führte.

Camille stand auf einem kleinen Hocker. Sie war völlig nackt und stand stramm. Sie starrte auch auf ein Kreuz an der gegenüberliegenden Wand und bemühte sich sehr, mich nicht anzusehen. Ich näherte mich ihr und ging langsam in respektablem Abstand um sie herum. Als ich näher zu ihr kam, kamen auch Camilles Schwestern näher. Ich wusste es besser, als sie zu berühren, aber ich wollte mir mein allererstes nacktes Mädchen genauer ansehen. Camilles Brüste waren viel größer, als sie aussahen, sie flachten ab und ruhten auf ihrem Bauch. Dann nahm sie ihre riesigen mexikanischen Titten mit beiden Händen und ließ sie wieder auf ihren Bauch fallen. Ihre Brustwarzen und Warzenhöfe waren von dunkler Farbe. Ich nahm an, dass es an ihrem mexikanischen Hintergrund lag. Ihr Bauch hing leicht über ihrer Muschi, also kniete ich mich hin und sah zu ihr hoch. Ich konnte ihren berauschenden Geruch riechen, ich konnte ihre geschwollenen Lippen sehen, die durch ihr dichtes dunkles Schamhaar ragten. Ich konnte auch sehen, wie sich etwas Feuchtigkeit an ihrem Eingang bildete und winzige Tröpfchen an den Enden einiger ihrer Haare. Dann krabbelte ich nach hinten, um mir ihren Arsch anzusehen. Ihr Hintern war ziemlich groß und ihre Arschbacken waren faltig, wo sich ihre Muskeln angespannt hatten.

Dann fragte ich: „Kann sie sich auf ein Bett legen und ihre Beine für mich spreizen?“

Sie kicherten und dann sagte Camille: „Ja, ich kann auch, wenn ich will.“

Bevor ich sie fragen konnte, ob sie auch wollte, war sie heruntergestiegen und zum Schrankbett gegangen. Sie setzte sich direkt auf die Kante, und als sie sich zurücklehnte, kamen ihre Beine hoch und sie umfasste sie hinter ihren Knien. Ihre Beine öffneten sich, ihre fetten Schamlippen teilten sich und ihre innere Röte zeigte sich hell.

Ich bekam mein Gesicht mit Zentimetern ihrer wundervollen Muschi. Ich roch das Aroma in meinen Nasenlöchern und wurde sofort härter, ich sah die Saftpfütze, die sich in ihrer Vagina gebildet hatte, und ich spürte, wie ich in meiner Unterwäsche abspritzte. Ich wollte meine Zunge so sehr in ihrem Loch vergraben, dass ich es fast tat. Ich hätte es wahrscheinlich getan, wenn mir nicht die Hand auf meiner Schulter gesagt hätte, dass meine Zeit abgelaufen ist.

Ich wurde zurück in die Küche geführt, wo ihre Mutter geduldig wartete. Kurz darauf gesellte sich Camille zu uns.

Das Verhör begann von neuem. Hat mir gefallen, was ich gesehen habe … ja, Ma’am. Könnte ich ihre Camille für immer lieben und ihr viele Babys geben … ja, Ma’am, das könnte ich.

Camille wurde gefragt, ob sie sich um einen Mann wie mich kümmern könne. Sie antwortete, dass sie das könne. Bei der nächsten Frage wurde sie knallrot. Schließlich übersetzte mein Dolmetscher: „Meine Mutter fragte Camille, ob sie bereit sei, eine Familie zu gründen und Babys großzuziehen. Camille sagte ja. Dann sagte meine Mutter zu Camille, dass sie ihrem Mann immer für Sex zur Verfügung stehen müsse, Tag und Nacht, Regen oder Sonnenschein, und in der Vagina, im Mund oder Rektum. Wieder hat Camille ja gesagt.“ Dann sagte mein Dolmetscher: „Du hast jetzt den Segen meiner Mutter, Sex mit Camille zu haben und sie zu heiraten.“

Ich sah Camille an und fragte: „Heiraten? Ich dachte, das wäre, um zu sehen, ob wir uns verabreden könnten.“

Camille sagte: „Wir können uns verabreden, wir können ficken, wir können schwanger werden, solange du meiner Mutter sagst, dass wir eines Tages bald heiraten werden.“

Ich fragte: „Wie bald?“

Camille antwortete: „Wie wäre es, wenn wir die High School abgeschlossen haben?“

Ich fragte: „Was ist, wenn du zuerst schwanger wirst?“

Camille lächelte und sagte: „Das hofft meine Mutter. Sie will sicherstellen, dass du fruchtbar bist.“

Mein Dolmetscher sagte: „Ruf deine Eltern an und sag ihnen, dass du zu einer Übernachtung eingeladen wurdest … für eine Woche.“

Ich sah Camille an und sie lächelte nur, also nahm ich mein Handy und rief meine Mutter an. Ich sagte ihr, dass ich eine Freundin habe, dass ich für eine Woche zu einer Übernachtung eingeladen sei und dass ich nach dem Abschluss in drei Jahren heiraten werde. Mama war glücklich und sagte mir, ich solle vorsichtig sein. Dann fragte sie mich, ob ich wollte, dass meine Freundin die Woche danach bei uns zu Hause bleibt. Offenbar hatte sie die Idee schnell angenommen.

Ich konnte sie bis zur Schlafenszeit um zehn Uhr immer noch nicht berühren.

Ihre Mutter gab uns ihr Schlafzimmer und sagte, dass sie in Camilles Bett schlafen würde. Ich war schon im Bett, als Camille hereinkam. Sie sagte, ihre Mutter habe nachgesehen, ob ihr Jungfernhäutchen intakt sei, und es war so.

Wir waren schrecklich aufgeregt, aber ich musste einfach Camilles Muschi schmecken, bevor ich sie zum ersten Mal fickte. Es war großartig, ich liebte den Geschmack und ich würde mich für den Rest meines Lebens an diesen Geschmack erinnern. Camille war in der gleichen Position wie zuvor auf dem Bett gewesen, also ließ ich, nachdem ich sie gekostet hatte, einfach meinen Schwanz in sie gleiten. Sie zuckte nie zusammen oder schrie überhaupt auf, als ich meinen harten Schwanz ganz in sie stieß. Ich dauerte nur eine Minute oder so, bevor ich meinem Baby Sperma in ihre jungfräuliche Muschi pumpte.

Camille küsste mich, bedankte sich und sagte, sie sei gleich wieder da. Dann ging sie ins Nebenzimmer. Als sie zurückkam, war sie sehr glücklich. Ihre Mutter hatte ihre Finger wieder in Camilles Muschi gesteckt und festgestellt, dass ihr Hymen gebrochen war und dass mein Sperma in ihr war. Dann forderte ihre Mutter Camille auf, dafür zu sorgen, dass ich sie von da an mindestens zweimal am Tag liebte. Sie hat zugestimmt.

Als wir uns an diesem Abend zum vierten Mal liebten, bevor wir vor lauter Erschöpfung ohnmächtig wurden, erzählte Camille mir, dass ihre Schwestern angewiesen wurden, mir dabei zu helfen, mich zu erregen … als ob ich Hilfe bräuchte. Camille sagte, dass ich jede ihrer Schwestern bitten könnte, sich auszuziehen, und mich sie so ansehen lassen könnte, wie ich sie zuvor hatte, aber dass ich niemals eine von ihnen berühren könnte.

Ich fragte Camille, ob das auch ihre Mutter einschließt. Sie lächelte nur und sagte, dass sie sie morgen früh fragen würde.

Als ich am Vormittag aufwachte, lag Camille nicht neben mir. Sie stand neben dem Bett und sagte: „Ja, meine Mutter gehört dazu.“ Dann zeigte sie auf ihre Mutter. Da stand die ältere Frau nackt am Fußende des Bettes. Sie lächelte mich an und drehte sich dann langsam um. Sie hob ihre riesigen mexikanischen Titten hoch und ließ mich zusehen, wie sie auf ihren Bauch fielen. Sie kam näher zu mir und drehte sich langsam wieder um, dann hob sie einen ihrer Füße auf das Bett über meinem Kopf. Diese Position platzierte ihre geschwollene offene Muschi nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Es sah genauso aus wie Camilles Muschi und roch genauso gut.

Als ich es mir genau ansah, sagte Camille: „Die Nicht-Berühren-Regel gilt nicht für meine Mutter … nur für meine jungfräulichen Schwestern. Du kannst sie anfassen, wenn du willst.“

Ich steckte meine Zunge heraus und in ihr feuchtes Loch, was mir sofort eine Erektion gab, die anfing zu schmerzen. Ich brauchte Erleichterung, also rollte ich mich unter ihr hervor, zog Camille auf das Bett und fickte sie dann hart und schnell, während ihre Mutter mich beobachtete.

Endlich habe ich es zum Mittagessen nach unten geschafft. Als ich mit Camille im Schlepptau die Küche betrat, kicherten ihre Schwestern. Ich sah zu der Mutter hinüber, die angezogen war und wusste, dass sie einen BH anhatte, und ich war mir ziemlich sicher, dass sie auch ein Höschen anhatte. Ich sagte Camille, sie solle ihre Mutter bitten, ihre Unterwäsche auszuziehen, damit ich sie fühlen könne, wann immer ich Lust dazu habe. Sie lächelte und erzählte ihrer Mutter, was ich gesagt hatte. Sie rief einer ihrer Töchter zu, sie solle auf den Speck aufpassen, und sie eilte nach oben. Als sie zurückkam, stand sie zur Inspektion vor mir. Ich griff unter ihr Kleid und ließ zwei Finger in ihre feuchte Muschi gleiten. Dann stand ich auf, ging hinter ihr herum und legte dann meinen Arm um ihre Schulter und meine Hand in ihren Ausschnitt, um eine Brust zu umfassen und sie ein wenig herumzubewegen. Ich tätschelte ihren dicken Hintern und zeigte auf den Herd.

Camille flüsterte mir ins Ohr, dass ich ihre Schwestern dazu bringen könnte, nackt zu Mittag zu essen, wenn ich sie danach ficken wollte. Das war eine gute Idee, also sagte ich ihnen, sie sollten sich ausziehen, und Camille erzählte ihrer Mutter, was ich gesagt hatte. Die Mädchen rannten nach oben und kamen nackt wieder herunter, um sie mir anzusehen. Ich wusste, dass ich sie nicht berühren konnte, aber ich schaute direkt auf ihre Titten in verschiedenen Stadien der Größe, ich roch an jeder ihrer Fotzen, und dann packte ich einfach Camille und fickte sie von hinten über den Küchentisch, während ihre Mutter uns machte alle Speck-, Salat- und Tomatensandwiches ... mein Favorit.

Ich wusste sofort, dass ich Camille und ihre ganze Familie liebte und dass ich auf keinen Fall jemals wieder nach Hause ziehen würde.

Zwei Wochen später, während Camilles Periode, fand ich heraus, dass die Möglichkeit, die Mutter zu berühren, auch bedeutete, dass ich sie auch ficken konnte.

Camille und ich haben direkt nach dem Abschluss geheiratet. Sie war im sechsten Monat schwanger mit unserem zweiten Kind und ihre Mutter hatte gerade ihre Periode verpasst. Wir waren uns ziemlich sicher, dass sie auch mit meinem zweiten Kind schwanger war. Das Komische war, dass meine Mutter auch wieder schwanger war.


Das Ende
Riesige mexikanische Titten
392

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

827 Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

842 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.