Lehrer, Lehrer Kapitel 12

173Report
Lehrer, Lehrer Kapitel 12

Dies ist das letzte Kapitel des Abenteuers des Lehrers. Ich hoffe, euch hat die Serie gefallen. Ich interessiere mich für Ihre Kommentare zum Ende. Bitte sag mir was du denkst.

*****

Anita ging hinüber, wo Cindy und Susan knieten. "Also Cindy, wer ist deine Freundin und warum steckst du deine Nase in unser Geschäft?"

Cindy sah zu dem hoch aufragenden Teenager auf. Sie hatte Angst wie immer; seit sie sie in der Schule dominiert und ausgezogen hatten, hatte sie sie um jeden Preis gemieden. Jetzt war sie nackt und gefesselt und kauerte zu Anitas Füßen.

"Anita, das ist Susan, sie ist meine Mitbewohnerin in der Schule. Miss Hauser war letztes Jahr ihre Lehrerin. Sie wollte sie nur besuchen."

Anita runzelte die Stirn und schlug Cindy ins Gesicht. „Du lügst, Schlampe. Du versuchst, sie uns alle wegzunehmen. Und du nennst uns nie bei unseren Namen. Du bist nichts. Du wirst uns nur Herrin nennen. schrie Anita und schlug ihr erneut ins Gesicht.

"Ja Herrin, es tut mir leid."

Anita richtete ihre Aufmerksamkeit auf Susan, die neben Cindy kniete. „Susan huh, was lässt dich glauben, dass du aufhören kannst, was wir tun? Wir besitzen diese Stadt und wir besitzen diese Schlampen. Jetzt besitzt du uns. Wenn wir mit dir fertig sind, wirst du uns anbeten und alles tun, was wir wollen ."

Susan sah zu den Zwillingen hoch, ihr Gesichtsausdruck war voller Verachtung. „Du bist fertig. Du weißt es nur noch nicht. Du machst mir keine Angst. Mach weiter und nimm deinen Schuss. Ich kann alles nehmen, was du austeilen kannst und mehr.“ Sagte Susan, als sie stolz vor den beiden Teenagern kniete.

Anita beugte sich vor und ergriff Susans Kinn, zog es hoch und sah ihr direkt in die Augen. „Du hast keine Ahnung, was ich dir antun kann. Aber du wirst es. Dein Leben hat sich gerade verändert und es hat sich nicht zum Besseren gewendet. Ich werde dich brechen, Schlampe.“ Dann spuckte sie ihr ins Gesicht, gefolgt von einem bösartigen Schlag.

Susan schnappte nach Luft, als ihr der Schmerz durch den Kopf schoss, aber sie weinte nicht. Sie starrte direkt zurück und lächelte.

Susanna gesellte sich zu ihrer Schwester und die beiden packten Susans Arme und schleiften sie ins Schlafzimmer. Susan versuchte sich zu wehren, aber mit ihren auf dem Rücken gefesselten Händen konnte sie sie nicht aufhalten. Sobald sie sie auf dem Bett hatten, hielt Anita sie fest, während Susanna eine Peitsche schnappte. Während Anita auf ihrer Brust und Susans Kopf zwischen ihren Beinen saß, hob Susanna ihren Arm und versetzte Susanna einen brutalen Schlag direkt auf ihre entblößte Muschi.

Susan heulte auf, als der Schmerz durch ihren Körper schoss. Sie kämpfte darum, sich zu befreien, aber als Anita auf ihr saß und ihre Hände unter ihr gefangen waren, konnte sie sich nur ein wenig bewegen. Susanna lachte die hilflose Frau aus und fing an, Schlag auf Schlag zu regnen. Susan schrie, als der Schmerz mit jedem Schlag, der ihren Körper traf, zunahm.

„Anita, nimm diesen Knebel und bring die Schlampe zum Schweigen. Ich möchte nicht, dass die Nachbarn die Polizei rufen. Anita schnappte sich den Knebel und schob ihn Susan schnell in den Mund sie weinte bald unkontrolliert.

Susans ganzer Körper stand in Flammen. Ihre Arme und Handgelenke brannten von den Handschellen. Nach der langen Nacht bei Julie hatte sie keine Kraft mehr, sich noch zu wehren und nahm nun einfach die Strafe hin. Anita lächelte ein böses Lächeln und schlug Susan ins Gesicht, zuerst auf die eine Seite, dann auf die andere. "Wirst du eine gute Schlampe sein? Wirst du tun, was dir gesagt wird?"

Susan nickte schnell mit dem Kopf, da der Schmerz zu groß für sie war, um ihn noch länger zu ertragen.

"Gut, jetzt spreiz deine Beine." Susan kam schnell nach und spreizte ihre Beine weit. Sie waren mit dunkelroten Markierungen von der Peitsche befleckt. Susanna fesselte schnell ihre Beine an die Ecken des Bettes. Anita beugte sich zum Nachttisch neben dem Bett und griff nach einem Halsband. Sie schnallte es sich um den Hals und band es an das Kopfteil. Susan war jetzt hilflos zurückgehalten. Anita rutschte von ihr herunter und schnappte sich die Peitsche von ihrer Schwester.

„Geh und hol die Schlampe Cindy und bring sie rein. Ich möchte, dass sie zusieht, wie ich die Titten dieser Schlampe schlage.“ Anita erzählte ihrer Schwester.

Susans Augen weiteten sich, als sie hörte, was gesagt wurde. Aber sie konnte nichts tun. Genau in diesem Moment wurde alles dunkel, als eine Augenbinde ihre Augen bedeckte. Susan geriet in Panik, als Anita ihr dann ein Headset über die Ohren setzte. Susan konnte sich jetzt nicht mehr bewegen, sehen, hören oder sprechen. Sie war jetzt völlig hilflos.

Susanna hatte Cindy nun ins Zimmer gezerrt. Cindy sah ihre Freundin an und geriet in Panik. Susan lag hilflos auf dem Bett. Ihr gesamter Unterkörper war mit hässlichen roten Flecken von der Peitsche bedeckt, und jetzt schlug Anita bösartig auf Susans Titten ein und ließ einen Schlag nach dem anderen auf die hilflose Frau niederprasseln.

Cindy weinte und kauerte auf dem Boden. Sie wusste, dass sie die Nächste war. „Bitte Herrin, bitte hör auf, sie kann nicht mehr“, flehte Cindy.

Anita hielt kurz inne und sah auf Cindy hinunter, die sie anflehte. "Du willst, dass ich aufhöre? OK, ich höre auf und du kannst ihren Platz einnehmen."

Cindy versuchte aufzustehen und wegzulaufen, aber Susanna schlug ihr ins Gesicht. "Setz dich hin, Sklave und geh aufs Bett."

Cindy, erschöpft und immer noch unter dem Einfluss der Drogen, kroch langsam zum Bett. Susanna packte ihre Fotze und schob ihren Arsch auf das Bett. Cindy lag mit panischem Blick neben ihrer Freundin und wusste, dass sie geschlagen werden würde.

Anita lächelte und fing an, ihre Beine an das Fußteil zu binden, während Susanna einen Kragen um ihren Hals schnallte und ihren Kopf am Kopfteil befestigte. Cindy hörte Susans Stöhnen und fragte sich, ob sie den Tag überleben würden.

Sobald sie sicher festgebunden war, begannen die Zwillinge, den Vorgang mit dem Knebel, der Augenbinde und dem Headset abzuschließen. Nun waren beide Retter bereit, ihr Training zu beginnen.

Anita sah ihre Schwester an und lächelte, "Ich weiß, lass uns noch etwas von dem speziellen Wasser holen und sicherstellen, dass sie aufgeregt sind, bevor wir mit dem Programm beginnen."

Susanna lächelte und zog die Knebel aus den Mündern der hilflosen Schlampe. Anita ging in die Küche und holte zwei Flaschen Wasser. Dann goss sie das betäubte Wasser in jeden ihrer Kehlen. Beide Mädchen tranken eifrig das Wasser, ohne zu wissen, dass es mit Drogen versetzt war. Dann ersetzte Susanna die Knebel und sagte: „Es wird nicht lange dauern, bis ihre Körper völlig außer Kontrolle geraten. Das könnte sie um den Verstand bringen. Glaubst du wirklich, wir sollten das tun?“

„Wie ich schon sagte, sie werden nie wieder dieselben sein. Ich will, dass sie vollständig unter meiner Kontrolle sind.“

Anita ging dann zum Controller und begann, die Sprachbefehle zu programmieren, während Susanna die Clips, Plugs und Vibratoren befestigte. Als sie den Vorgang abgeschlossen hatten, begann Anita mit der Sprachprogrammierung. Mit dem Rest würde sie erst beginnen, wenn sie Cindy geschlagen hätte. Sie wollte ihren Körper zart machen, bevor sie mit dem Rest des Programms begann.

Beide der beiden gefesselten Körper erlebten schnell die Wirkung der Droge. Beide wurden sehr erregt und ihre Fotzen leckten und befleckten das Bett. Gerade als die Drogen ihren Höhepunkt erreichten, schnappte sich Anita die Peitsche und fing an, Cindys Titten und Fotze zu schlagen.

Cindy schrie in ihren Knebel, als jedes Mal, wenn ein Schlag ihren Körper traf, eine Schockwelle durch sie direkt in ihr Gehirn geschickt wurde.

Ich bin ein Sklave ... Ich bin eine Schlampe ... Ich diene meiner Herrin ... Ich liebe Sperma ... Ich kann nicht ohne Erlaubnis kommen ... Ich liebe Schwänze ... Erniedrigung erregt mich ... Schmerz erregt mich ... Ich bin ein Sklave ... Ich bin eine Schlampe ... Ich diene meiner Herrin ...

Cindy hörte die Befehle und ignorierte sie, als Anita ihren Körper mit Schlägen der Peitsche bedeckte. Nach zu vielen Schlägen zum Zählen begann Cindys Gehirn abzuschalten. Der Schmerz war intensiv, aber anstatt die Erregung zu beseitigen, verstärkte er sie nur. Plötzlich hörten die Schläge auf und die Vibratoren begannen. Der plötzliche Wechsel von Schmerz zu Vergnügen überraschte sie. Ihre Gedanken begannen, die Befehle zu hören. Sie wehrte sich immer noch dagegen, aber jetzt, da all ihre Sinne auf Hochtouren waren, fiel es ihr schwer, sie zu ignorieren.

Susans Verstand war völlig verwirrt. Der Schmerz von den Schlägen durchzuckte sie immer noch, aber jetzt brachten die Drogen ihre Erregung auf ein neues Niveau. Ihre Sinne konzentrierten sich nun auf das Vergnügen der Vibratoren. Sie spürte ihre Freundin neben sich und spürte die Schläge, aber anstatt sie zu fürchten, fing sie an, sich nach Aufmerksamkeit zu sehnen. Sie war erschöpft und der ständige Stimulus zermürbte sie, was es außerordentlich schwierig machte, den Befehlen zu widerstehen, die in ihrem Gehirn widerhallten.

Ich bin ein Sklave ... Ich bin eine Schlampe ... Ich diene meiner Herrin ... Ich liebe Sperma ... Ich kann nicht ohne Erlaubnis kommen ... Ich liebe Schwänze ... Erniedrigung erregt mich ... Schmerz erregt mich ... Ich bin ein Sklave ... Ich bin eine Schlampe ... Ich diene meiner Herrin ...

Schmerz, Vergnügen, Schmerz, Vergnügen immer und immer wieder, Susans Körper und Gehirn begannen zusammenzubrechen. Der letzte zusammenhängende Gedanke, der ihr durch den Kopf ging, war: „Ich hoffe, ich überlebe.“

Anita hörte schließlich auf, Cindys Körper zu schlagen. Es war von knapp unter ihrem Hals bis zu ihren Füßen dunkelrot. Cindy hatte schon lange aufgehört zu kämpfen und musste jetzt nur noch Schläge einstecken. Sabber lief ihr aus dem Mund und lief ihr den Hals hinunter. Das Programm hatte nun ihre Sinne vollständig unter Kontrolle. Anita schwitzte vor Anstrengung. Sie sah ihre Schwester an und lächelte, "Lass uns mit unseren Sklaven spielen gehen."

Als Alex aufwachte, war alles dunkel. Sein Kopf fühlte sich an, als wäre er von einem Maultier getreten worden. Er versuchte sich zu bewegen, konnte es aber nicht. Panik machte sich schnell breit, als er versuchte, sich zu bewegen, aber es nicht konnte. Er erkannte, dass ihm die Augen verbunden und geknebelt waren. Seine Arme waren über seinen Kopf gestreckt und seine Beine weit gespreizt und an etwas gebunden. Als sein Verstand wieder klar wurde, fühlte er eine Kälte und bemerkte nun, dass er nackt war. Er hatte keine Ahnung, wo er war oder wie er dorthin gekommen war. Als er plötzlich den Kopf schüttelte, hatte er das Gefühl, als stünden seine Nüsse in Flammen. Er schrie vor Qual, konnte aber nichts tun, um den Schmerz zu stoppen. So schnell wie der Schmerz begann, hörte er auf. Alex atmete schwer um den Knebel herum, als er eine Stimme hörte.

„Alex, ich freue mich, dass du zurück bist. Ich hoffe, ich habe deine Aufmerksamkeit. Lass mich dir sagen, wie das funktionieren wird. Meine Aufgabe ist es, dich zu trainieren. Wenn ich mit dir fertig bin, wirst du ein Schwanzlutscher sein , Arschlecken, Sissy Boy. Die einzige Frau, die dich erregen wird, wird deine Mutter sein."

Alex versuchte sich erneut zu wehren, aber ebenso schnell tauchte der Schmerz in seinen Nüssen wieder auf. In diesem Moment erschien ein Bild vor seinen Augen. Es war keine Augenbinde, sondern eine Art Headset. Das Bild zeigte einen großen Schwanz. Es schien, als wäre es direkt vor seinem Gesicht. Aber etwas stimmte nicht; das Gefühl in seinen Nüssen war Vergnügen. Unwillkürlich wurde er erregt und sein Schwanz wurde hart. Als er zusah, wie der Schwanz größer und größer wurde, war er umso aufgeregter. Gerade als der Schwanz Sperma spritzte, war es weg, aber Alex' Erektion war es nicht. Er wollte auf die schlimmste Weise abspritzen. Gerade als der Schwanz verschwand, wurde er durch eine sexy nackte Frau ersetzt. Als er sah, wie die Frau näher zu ihm kam, begannen die Schmerzen. Je näher sie kam, desto intensiver wurde der Schmerz. Seine Erektion verschwand fast sofort.

Alex spürte einen Stich in seinem Arm und er spürte, wie ein warmes Glühen über seinen Körper kam. Er war nicht mehr müde, aber sein ganzer Körper war sehr empfindlich. Alles, was seinen Körper berührte, ließ ihn vor Aufregung stöhnen. Dann hörte er die Stimmen.

Du liebst Schwänze... Du liebst Sperma... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden... Du wirst deinem Meister gehorchen... Sex mit Frauen macht dich krank... Nur deine Mutter erregt dich... Du liebst Schwänze lutschen... Du sehnst dich nach Erniedrigung...

Immer und immer wieder spielte dies in seinem Kopf, ohne aufzuhören. Währenddessen beherrschten Bilder von Schwänzen sein Blickfeld. Schmerz, Vergnügen, Stimmen, Schmerz, Vergnügen, Stimmen, unerbittlich, immer und immer wieder.

Du liebst Schwänze... Du liebst Sperma... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden... Du wirst deinem Meister gehorchen... Sex mit Frauen macht dich krank... Nur deine Mutter erregt dich... Du liebst Schwänze lutschen... Du sehnst dich nach Erniedrigung...

Plötzlich hörte alles auf. Die Stimmen, die Bilder, der Schmerz und das Vergnügen nichts, Alex, immer noch unter der Wirkung der Droge, sehnte sich jetzt nach dem Stimulus. Er spürte, wie jemand das Headset über seinen Augen entfernte. Jetzt konnte er sich zum ersten Mal umsehen. Was er sah, machte ihm Angst. Er blickte auf seinen Körper hinunter und sah mehrere Drähte, die von seinen Nippeln, seinem Schwanz, seinen Eiern und Füßen wegführten. Die Drähte führten zu einer Art Gerät, das auf einem Tisch vor ihm stand. Um seine Knöchel waren Fesseln und Ketten, die zu Ringen auf dem Boden führten. Seine Beine waren so weit gespreizt, dass er auf seinen Zehen stand. Alex blickte auf seine Hände, und auch sie waren an die Decke gefesselt und gespannt. Er versuchte sich zu bewegen, aber alles, was er erreichte, war zu erkennen, dass sein Hintern mit etwas hinter ihm verbunden und verbunden war. Panik begann tief in seinem Inneren, als er sich plötzlich hilfloser fühlte als je zuvor in seinem Leben. Er begann um den Knebel herum zu hyperventilieren, als der Schmerz wieder in seinen Nüssen begann, bald gefolgt von seinen Brustwarzen, seinem Arsch, seinen Zehen und Fingern. Als der Schmerz zunahm, hörte er ganz auf zu atmen. Gerade als die Welt schwarz wurde, hörte sie auf und er begann wieder zu atmen.

Alex kam wieder zu Sinnen, als er auf die Knie gesenkt wurde. Gerade als seine Knie den Boden berührten, legte jemand Fesseln um sie und befestigte sie am Boden. Er sah nach rechts, als er ein Geräusch hörte, als zwei Männer hereinkamen. Beide waren nackt und trugen sehr große Schwänze. Sofort spürte Alex Lust in seiner Leistengegend. Sein Schwanz reagierte und war bald hart wie ein Stein, der aus seinem Körper herausragte. Je näher die Männer ihm kamen, desto mehr stieg seine Erregung. "Wie passiert das? Ich bin nicht schwul. Das kann nicht passieren." Er dachte. Aber gerade als der erste Mann sein Gesicht erreichte und der Schwanz seine Lippen berührte, brach Alex in einen massiven Orgasmus aus und spuckte sein Sperma über den ganzen Boden. Der Mann entfernte dann einfach den Knebel und führte seinen Schwanz in Alex' Mund ein. Obwohl er es abbeißen wollte, konnte er seine Gedanken einfach nicht dazu bringen, es zu tun. Stattdessen begann er zu saugen und verschwendete seine Zunge über den immer härter werdenden Schwanz. Was ihn überraschte, war, dass ihn das Blasen des Schwanzes erregte. Je mehr er saugte, desto erregter wurde er. Das Vergnügen pulsierte in Wellen durch seinen Körper. Sein Schwanz war härter als jemals zuvor in seinem Leben. Immer tiefer schob sich der Schwanz, bis er die Schwelle seiner Kehle erreichte. Aber anstatt zu würgen, begrüßte seine Kehle den Eindringling, bis er den ganzen Schwanz tief in seinem Mund hatte. Alex' Verstand war verwirrt, als irgendwo tief in seinem Gehirn ihm sagte, dass er abgestoßen werden sollte, aber sein ganzer Körper verschwendete das Vergnügen, seinen ersten Schwanz zu lutschen.

Gerade als sein Körper seinen Höhepunkt erreichte, zog sich der Schwanz aus seiner Kehle und pumpte seinen Mund mit Sperma voll. Gleichzeitig zuckte sein Körper mit einem massiven Orgasmus.

Währenddessen fuhren die Stimmen fort: Du liebst Schwänze... Du liebst Sperma... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden... Du wirst deinem Meister gehorchen... Sex mit Frauen macht dich krank... Nur deine Mutter erregt dich... Du liebst es, Schwänze zu lutschen... Du sehnst dich nach Erniedrigung...

Kaum hatte der Schwanz seinen Mund gefüllt, war er weg. Gerade als Alex wieder zu Sinnen kam, spürte er einen Stich in seinem Arm. Er blickte nach rechts und sah eine schöne junge Frau, die ihm eine Spritze gab. "Was ist das?" Er stöhnte.

"Oh, nicht viel, es ist gerade genug Viagra, um Sie für den nächsten Tag oder so hart zu halten." sagte sie und lächelte.

Alex stöhnte und senkte den Kopf. Dann hörte er ein Geräusch und eine sehr schöne junge Frau kam herein. Sie trug nur einen String-Bikini und sehr hohe Absätze. Alex' Körper reagierte sofort und sein Schwanz begann sich zu verhärten, aber statt Lust fühlte er Schmerz. Je näher sie ihm kam, desto intensiver wurde es, bis er es nicht mehr ertragen konnte und schrie: "Geh weg von mir." Aber sie kam und kam, bis sie seinen weichen Schwanz packte und anfing, ihn zu streicheln. Der Schmerz war betäubend und lief durch jede Pore seines Körpers. Gerade als er ohnmächtig werden wollte, blieb sie stehen, nur um durch den anderen Mann ersetzt zu werden. Sobald er Alex' Schwanz berührte, ersetzte das Vergnügen den Schmerz und sein Schwanz wurde sofort hart. Alex stöhnte, als sein Körper ihn verriet. In diesem Moment tauchte ein Schwanz vor seinem Gesicht auf. Alex' Mund öffnete sich und er glitt hinein. Die Lustsensoren in seinem Gehirn waren außer Kontrolle. Was Alex nicht wusste, war, dass sie ihn, während er bewusstlos war, mit Drogen vollgepumpt hatten, die es sehr einfach machten, seinen Körper zu manipulieren. Mit nur wenig elektrischem Strom an den richtigen Stellen konnten sie ihm extreme Lust oder Schmerz bereiten.

Dieses Verfahren wurde für die nächsten zwei Stunden fortgesetzt. Alex war erschöpft. Als er ohnmächtig wurde, schossen sie mit voller Geschwindigkeit auf ihn und hielten ihn hellwach und völlig wachsam.

Am Ende des ersten Trainings ließen ihn ein paar Männer los und banden ihn an eine Bank. Alex war jetzt voll kooperativ. Er hatte keinen Kampf mehr. Jetzt waren seine Hände an den Beinen sowie an den Füßen gefesselt. Die Drähte waren immer noch verbunden und ein neuartiges Visier wurde über seine Augen gelegt. Alex konnte nichts sehen, aber sein Körper reagierte sehr empfindlich auf alles, was ihn berührte.

Alex lag verängstigt auf der Bank, da er nicht wusste, was ihn erwarten würde. Plötzlich berührte ihn jemand. Sein Körper reagierte sofort und sein Schwanz schoss wie eine Rakete nach oben. Genau in diesem Moment öffnete sich das Visier und er sah dieselbe Frau wie zuvor. Alex schrie, als sein Körper sofort mit extremen Schmerzen reagierte, als sein Schwanz wie ein Stein nach unten fiel. Das Visier schloss sich und die Berührung hörte auf. Dann fing es wieder an und sein Körper reagierte genauso, sofortige Erregung. Als sich das Visier öffnete, sah er nur einen großen Schwanz direkt vor seinem Gesicht. Alex stöhnte, als die Lust überall auf seinem Körper explodierte. Sein Schwanz war wie ein Stein, aber bevor er kommen konnte, schloss sich das Visier und die Berührung hörte auf.

Immer wieder taten sie das, manchmal war es immer wieder eine Frau und manchmal war es ein Schwanz. Jedes Mal war es Vergnügen oder Schmerz, Vergnügen oder Schmerz. Die ganze Zeit wiederholten die Stimmen: Du liebst Schwänze ... Du liebst Sperma ... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden ... Du wirst deinem Meister gehorchen ... Sex mit Frauen macht dich krank ... Nur deine Mutter erregt dich ... Du liebst es, Schwänze zu lutschen ... Du sehnst dich nach Demütigung ...

Stunde um Stunde machten sie weiter, bis Alex' Gehirn und Körper aufgaben und er das Bewusstsein verlor. Dann trugen sie ihn in eine Zelle von der Größe eines Schranks und ketteten ihn an eine Pritsche. Die Drähte waren immer noch verbunden und die Stimmen gingen weiter. Bald konnte man sehen, wie sein Schwanz immer wieder härter und weicher wurde, als sie immer wieder seine Knöpfe drückten. Wann immer die Stimme eine Frau war, war es Schmerz, ein Mann Vergnügen. Immer die gleichen Befehle: Du liebst Schwänze ... Du liebst Sperma ... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden ... Du wirst deinem Herrn gehorchen ... Sex mit Frauen macht dich krank ... Nur deine Mutter erregt dich ... Du liebst es, Schwänze zu lutschen ... Du sehnst dich nach Demütigung ...

Es waren nun über sechs Stunden vergangen, seit das Training begonnen hatte. Zuerst war es Alex, der einen Schwanz nach dem anderen lutschte. Er muss ein Pint getrunken haben. In den letzten paar Stunden war Alex mit hochgezogenen Beinen um seinen Kopf an die Bank gefesselt und entblößte seinen Hintern. Sein Kopf war zur Seite gedreht und sein Mund weit geöffnet und er sabberte. Er hatte gerade einen weiteren Schwanz gelutscht, als er spürte, wie etwas den Stecker aus seinem Arsch zog. Es wurde bald durch einen Hahn ersetzt. Das Vergnügen war intensiv, als er seinen ersten Analfick akzeptierte. Gerade als sein Orgasmus seinen Höhepunkt erreicht hatte, wurde ein Schwanz in seinen Mund eingeführt. Da seine beiden Öffnungen mit Schwänzen gefüllt waren, explodierte Alex mit einem massiven Orgasmus, wie er ihn noch nie zuvor erlebt hatte.

Du liebst Schwänze... Du liebst Sperma... Du liebst es, in den Arsch gefickt zu werden... Du wirst deinem Meister gehorchen... Sex mit Frauen macht dich krank... Nur deine Mutter erregt dich... Du liebst Schwänze lutschen... Du sehnst dich nach Erniedrigung...

Alex' Verstand konnte nicht alle Reize verarbeiten und alles wurde schwarz.

Alex wachte plötzlich mit einem Ruck auf, als eiskaltes Wasser über seinen Körper strömte. Er zitterte vor Kälte und den Nachwirkungen des Orgasmus.

Bei geschlossenem Visier wusste er nicht mehr, wo er war, wie lange er schon dort war. Dann ging es wieder los. Dieses Mal erschien anstelle der Visieröffnung ein Bild seiner Mutter, die nackt auf ihn zukroch und ihn bat, ihr seinen Schwanz zu geben. Aber statt Schmerzen begann sein Schwanz zu wachsen. Verwirrung trübte sein Gehirn, als er Schmerz erwartete, aber es war Vergnügen, intensives Vergnügen. Gerade als seine Mutter zu seinem Schwanz kam, wurde alles schwarz. Aber seine Erregung verringerte sie nicht, sondern nahm nur zu. Er fühlte eine Hand auf seinem Schwanz und wusste, dass es seine Mutter war. Dann öffnete sich das Visier und vor ihm stand eine sexy Frau. Sofort kehrte der Schmerz mit einer solchen Intensität zurück, dass sein ganzer Körper sich verkrampfte. Immer wieder wurde das Training fortgesetzt.

Alex' Verstand war gebrochen. Er widerstand den Befehlen nicht mehr. Er genoss es, Schwänze zu sehen und betete, dass er niemals eine andere Frau sehen würde. Das Visier öffnete sich erneut und vor seinen Augen waren ein Dutzend erigierte Schwänze. Ohne jeden Reiz von der Vorrichtung kam er zum Höhepunkt und spuckte das wenige Sperma, das in seinen missbrauchten Nüssen verblieb, auf seinen Magen.

Kurz bevor er wieder ohnmächtig wurde, hörte er einen lauten Knall.

Anita und Susanna gingen ins Wohnzimmer. Alle drei Sklaven waren genau dort, wo sie sie zurückgelassen hatten. Julie kniete in der Ecke; Sandy und Dawn knieten immer noch neben der Couch, genau dort, wo die Schläger sie zurückgelassen hatten.

Anita lächelte, sie wusste, dass ihre Kontrolle vollkommen war. "Sklaven, steht auf und stellt euch vor uns." Sie verlangte. Alle drei Sklaven sprangen schnell auf ihre Füße und eilten dorthin, wo ihre Herrin es anzeigte.

Susanna sah ihre Sklaven an, alle waren nackt und zitterten, Julie vor Angst vor Cindy und Susan, Dawn und Sandy vor Erregung.

„Okay, ich möchte, dass du dich anziehst, Sklavin Sandy zieht deinen Schleier an, du anderen zwei deine Mäntel. Wir gehen spazieren. Den Rest des Tages werdet ihr drei ein paar Freunde von uns unterhalten“, befahl Susanna .

Die Sklaven beeilten sich, zu gehorchen, und in wenigen Augenblicken waren sie wie angewiesen gekleidet. Anita schnappte sich die Leinen und befestigte sie an Julies und Dawns Halsbändern. „Öffne deinen Mund, Schlampe, und strecke deine Zunge heraus.

Sandy öffnete schnell ihren Mund und streckte ihre Zunge heraus. Susanna klippte die Leine durch den Ring und zog den Sklaven zur Tür. Anita schnappte sich die Leinen der anderen beiden und folgte ihrer Schwester hinaus zum Parkplatz. Sandy hätte genauso gut nackt sein können, da die Schleier nichts dazu beitrugen, den Körper zu verbergen, und die Armbänder und Fußfesseln im Sonnenlicht glänzten. Die Tatsache, dass sie von ihrer Zunge geführt wurde, ließ ihre Erregung durch die Decke gehen. Sandys Verstand sehnte sich nach der Demütigung, die sie bis zu den Zehen erröten ließ.

Cindy und Julie folgten dicht dahinter, beide gekleidet in Regen- und Glanzmäntel, die lose um die Hüften gebunden waren. Anita und Susanna liebten das Gefühl, die erwachsenen Schlampensklaven zu führen, in dem Wissen, dass sie alles tun würden, was ihnen gesagt wurde. Sie machten sich keine Sorgen um die Nachbarn, da es zweifelhaft war, ob die Sklaven zurück in diese Wohnung kommen würden. Wenn sie den Tag beendet hatten, würde ihr Vater übernehmen und alle drei würden in ein paar Tagen auf einer Auktion verkauft werden.

Sobald die Sklaven auf den Rücksitz des BMW geladen waren, drehte sich Anita um und befahl den Sklaven, ihre Mäntel und Schleier zu öffnen und mit ihren Klitoris zu spielen. „Ich möchte, dass du bereit bist, alles zu ficken, wenn du dort ankommst, wo wir hinwollen.“

Zwanzig Minuten später hielt Susanna in einem heruntergekommenen Motel am Stadtrand. „Arschschlampe, mach deinen Mantel zu und geh für zwei Zimmer bezahlen. Achte darauf, dass sie nebeneinander liegen. Dawn öffnete schnell die Tür und machte sich auf den Weg zum Büro des Motels. Plötzlich blieb sie stehen und drehte sich zu Anita um. "Herrin, womit soll ich die Zimmer bezahlen?"

"Oh ja, ich habe vergessen, dir deinen Führerschein und deine Kreditkarte zu geben." Anita lächelte und reichte ihr die Karten. Zehn Minuten später kehrte Dawn zum Auto zurück. "Die Zimmer sind auf der Rückseite, Zimmer 10 und 11, hier sind die Schlüssel."

Bald waren alle Sklaven nackt und knieten auf dem Boden von Raum 10. Anita und Susanna gingen in den Nebenraum und schauten sich an, wie sie die Sklaven positioniert haben wollten. Die Zimmer waren Spiegelbilder mit einem Doppelbett und einem Nachttisch an den gegenüberliegenden Wänden und einer Kommode mit Spiegel an der angrenzenden Wand. Ein 37-Zoll-Flachbildfernseher sitzt neben dem Spiegel. Anita schaltete den Fernseher ein und wählte den Pornokanal ein, Susanna tat dasselbe in Zimmer elf. Plötzlich klopfte es an der Tür. Anita öffnete die Tür und Cassie kam herein.

"Oh mein Gott, sieh sie dir an!" rief sie aus, als sie die drei nackten Sklaven betrachtete. "Ich weiß, was du mir gesagt hast, aber ich hätte nie geglaubt, dass sie so aussehen!" Als sie die Hand ausstreckte und an Dawns und Sandys Ketten zog.

"Oh, das ist noch nicht alles, Sklave, öffne deinen Mund und strecke deine Zunge heraus." sagte Anita, als sie Sandy ansah.

Sandy gehorchte schnell, streckte ihre Zunge heraus und sah zu der schockierten Cassie auf.

„Okay, ihr drei, ich möchte, dass ihr Mistress Cassie genau sagt, wer ihr seid.“

Dawn reagierte als Erste. "Mistress Cassie, ich bin eine Schlampen-Sklavin-Lehrerin, die nur lebt, um zu dienen. Ich bin eine arschliebende Sklavin, die abgeht, sich demütigt, Ärsche leckt und meinen Arsch füllt. Ich kann nur kommen, wenn ich meinen Arsch gefüllt habe. Meine einzige Mein Wunsch ist es, meiner Herrin zu gefallen. Bitte Herrin, benutze meinen Arsch.“

Sandy folgte Dawn schnell. "Mistress Cassie, ich bin eine Schlampen-Sklavenlehrerin, die nur dienen will. Ich gedeihe bei Demütigung, Schmerz und Sperma. Ich bin süchtig nach Sperma; es ist meine Droge der Wahl. Ich werde alles tun, um meinen Schuss zu bekommen. Bitte Herrin I brauche Sperma, ich brauche eine Lösung, um meine Sucht zu befriedigen. Bitte füttere mich mit etwas Sperma.

Julie war die letzte, die antwortete. „Mistress Cassie, ich bin eine Schlampen-Sklavenmutter, die Ihnen ohne Frage dienen wird. Ich bin eine Fickschlampe, die alles tun wird, um meine Löcher zu füllen. Ich möchte missbraucht und in irgendeiner Weise benutzt werden, um jeden zu befriedigen, den Sie wünschen, besonders meine Sohn."

Cassie war schockiert über die Antwort. „Wow, das wird lustig. Gibt es etwas, was ich ihnen nicht antun kann?“

„Nicht wirklich, markiere sie nur nicht dauerhaft. Du kannst sie verprügeln, schlagen, sie ficken, lutschen, lecken lassen, alles, was du willst. Ich werde vorschlagen, dass du Sklavin Reynolds in einem Raum hast und Sklavin Julie in dem andere.Sie können dann jeden haben, der einen Arsch ficken will, besuchen Sie nebenan und Muschi und Mund ficken hier.Sklave Hauser kann der Fluffer sein, der ihren Mund benutzt, um die Schwänze fertig zu machen.Ich würde sie jedes Sperma aus dem lecken lassen die Löcher anderer Sklaven nach jedem Fick." Susanna schlug vor: „Aber das liegt an dir. Das Wichtigste ist, dass sie von jedem erkannt werden, der hier reinkommt. Ich möchte, dass sie total gedemütigt und gefickt werden. Ich möchte, dass sie total kaputt sind, wenn du fertig bist. Verstehst du ?"

"Kein Problem, wie viele werden voraussichtlich vorbeikommen?"

„Ich habe es heute Morgen in der Schule bekannt gegeben. Inzwischen weiß ich, dass jeder Senior in der Schule davon weiß, und wahrscheinlich werden ungefähr dreißig Typen auftauchen. Wenn Sie irgendwelche Probleme mit den Freundinnen haben, lassen Sie sie sich umdrehen bei der Demütigung der Sklaven.“

"Toll, wann fangen wir an?"

„Wann immer die erste Person auftaucht, können Sie mit der Show beginnen. Wir kommen später zurück, wir müssen uns um die Dinge in der Wohnung kümmern. Es ist jetzt etwa 10:30 Uhr; wir werden gegen fünf oder so zurück sein. Rufen Sie uns an wenn du etwas brauchst", sagte Anita, als sie Cassie eine Tüte mit Spielzeug zusammen mit den Leinen und Ketten reichte.

Cassie war total erregt. Nachdem sie letzte Nacht von Sklavin Julie geleckt wurde, während sie von Alex gefickt wurde, sprudelte ihre Muschi. Sie konnte keinen Orgasmus bekommen, weil das fremde Mädchen im Haus auftauchte und ihren Spaß stoppte. Cassie hatte den ganzen Weg nach Hause gekocht. Sie konnte ihre Hand während der ganzen Heimfahrt nicht aus ihrem Schritt lassen. Sobald sie ihr Zimmer betrat, riss sie sich aus und schnappte sich ihr Lieblingsspielzeug, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Obwohl sie mehrmals zum Höhepunkt kam, verblasste es leider zu dem, was sie sicher baute, bevor sie unterbrochen wurde.

Sobald die Zwillinge gegangen waren und die Tür geschlossen hatten, übernahm Cassie das Kommando. Sie befestigte schnell ihre Leinen und zog Dawn in den angrenzenden Raum. "Sklave, du sollst tun, was jeder will. Du kannst nichts ablehnen. Aber ich werde wahrscheinlich jeden hier reinschicken, der den Arsch eines Lehrers ficken will. Wenn du mit einem Schwanz fertig bist, ruf deine Schwester, Sklavenlehrerin, um deinen zu reinigen mit Sperma gefülltes Loch. Verstehst du?"

„Ja Herrin, diese Schlampensklavin wird tun, was ihr befohlen wurde“, antwortete Dawn. Dawn wusste, dass sie in Kürze die meisten Oberstufenschüler ficken würde. Der Gedanke war so demütigend, dass ihr Gehirn abschaltete, aber ihr Körper war erregt, mehr als alles, was sie jemals zuvor erlebt hatte.

Cassie kehrte in das andere Zimmer zurück und schnappte sich Julies Leine. "Steh auf den Bettsklaven. Du sollst alles mit einem Schwanz ficken. Du sollst sie jedes Loch benutzen lassen, das sie wollen. Wenn du mit einem Schwanz fertig bist, rufe Sklave Hauser, deine Löcher zu säubern. Das darfst du nicht verweigere jeden Befehl. Verstehst du?“

„Ja Herrin, ich verstehe“, sagte Julie, als ihr eine Träne über die Wange lief. Julies Geist war jetzt voll im Sklavenmodus. Es war ihr egal, wer wusste, was sie war. Das Einzige, was zählte, war, ihrer Herrin zu gehorchen.

Cassie wandte sich dann an Sandy. Die Kette hing immer noch an ihrer Zunge. „Du Sklave, bleib bei mir. Du sollst deinen Mund benutzen, um die Schwänze bereit zu machen, die anderen Sklaven zu ficken. Auf diese Weise dauert es nicht lange, ihre Ladungen abzuspritzen, und wir können sicherstellen, dass jeder an der Reihe ist. Du sollst Schwänze lutschen, bis du sie zu ihrem Sklaven bringst, und dann alles Sperma entfernen, damit niemand schlampige Sekunden hat."

„Ja, Herrin, diese Spermaschlampensklavin versteht das“, sagte Sandy, während ihr Verstand gespannt darauf wartete, anzufangen. Ihr Training der letzten Woche war vollständig in ihrem Kopf verwurzelt und ihr Verlangen war außer Kontrolle geraten. Sie würde nicht nur genug Sperma bekommen, sondern die Demütigung, ihren Schülern zu dienen, würde ihren Geist befriedigen.

Cassie lächelte, als sie die Schlampen ansah, die darauf warteten, serviert zu werden. "Ich schätze, sie könnten genauso gut mit mir anfangen." dachte sie, als sie zu Dawn hinüberging.

Cassie zog ihren Rock bis zu ihrer Taille hoch und drehte ihren Hintern zu Dawn. "Streck deine Zunge an die Arbeit Schlampe und leck meinen Sklavenarsch."

Dawns Augen wurden groß, als sie es kaum erwarten konnte anzufangen und ihr das Wasser im Mund zusammenlief. Dann packte sie jede von Cassies Wangen und spreizte sie weit. Sie betrachtete die braune Rosenknospe vor sich, beugte sich vor und ließ ihre Zunge ihre Ritze auf und ab gleiten. Cassie hatte sich noch nie zuvor so gefühlt, die totale Kontrolle über drei erwachsene Frauen zu haben und sie sich ihr in jeder Laune vollkommen unterwerfen zu müssen, war berauschend. Sobald Dawns Zunge begann, ihren Arsch zu untersuchen, stöhnte sie. Je tiefer die Zunge in ihren Schließmuskel drang, desto näher kam ihr Orgasmus.

„Sklave Hauser, komm her und leck meine Fotze. Ich will kommen, bevor jemand anderes hier ist. Sandy eilte schnell herüber und schob ihren Kopf zwischen Cassies gespreizte Beine. Ihre Augen blickten jetzt auf zu Dawns Zunge, die Cassies Arsch untersuchte. Sie dann streckte ihre Zunge aus und leckte die gesamte Länge ihres Schlitzes.In den nächsten zehn Minuten setzten beide Sklaven all ihre neu erworbenen Talente ein, um ihre neue Herrin zu einem überwältigenden Orgasmus zu bringen.

Cassies Körper zitterte; Sie war außer Kontrolle, als die beiden Sklaven ihre Magie mit ihren Zungen ausübten. Als ihr Orgasmus einsetzte, wurde sie fast ohnmächtig und das Einzige, was sie aufrecht hielt, war Sandy, die zwischen ihren Beinen kniete. Als sie die Kontrolle erlangte, stieß sie die Sklaven von ihrem zarten Arsch und ihrer Fotze weg. Sie musste sich sammeln, um die Senioren willkommen zu heißen, die jeden Moment eintreffen sollten.

Anita und Susanna kamen gegen elf wieder in der Wohnung an. Sie waren etwas mehr als eine Stunde weg gewesen. Trotz der kurzen Zeit roch es hier nach Sex. Anita ging ins Schlafzimmer und sah ihre Gefangenen an. Sowohl Cindy als auch Susan zappelten auf dem Bett herum. Their bodies covered in sweat and a large area between their legs soaked with fluids flowing out of their cunts. She smiled as she knew that by the time they would be released they would be slaves to their desires. Desires that they would not be able to control, control that only she and her sister had.

Susanna walked in and joined her sister. She looked over and noticed Anita's nipples poking thru her top. Susanna looked up at her sister's face. What she saw was an expression of lust. Anita was aroused and it showed throughout her body. She walked behind her sister and wrapped her arms around her and enveloped her with a hug. Anita's body was totally consumed with arousal and her sister's hug only increased it. Susanna slowly dropped her lips down Anita's neck and gently began to kiss up and down from just below her ear down to just above her shoulder. Anita shivered as she felt the light kisses and the occasional lick from her sister. She turned to face Susanna, closed her eyes and pressed her lips to her sister's and gave her a long sensual kiss. Both teens succumbed to their desires and started to caress the others bodies. In only a matter of seconds they were both naked and consumed with lust.

Anita was the first to break away and took her sister's hand and led her to the living room. Once there she pushed her down on the couch. Susanna looked up at her sister, no longer thinking of her as a person but an extension of herself, watched as Anita dropped down beside her and started to gently slide her hands down from her face to her chest. She massaged her shoulders as she moved closer and closer to her tits. Susanna closed her eyes and enjoyed the sensations anxiously waiting for the moment when her fingers touched her erect nipples.

Anita gently moved her hands around the sides of Susanna tits, but instead of touching her nips she dropped her head and sucked it into her mouth. Susanna gasped as the sensation flowed from her brain to her cunt.

Susanna grabbed Anita's head and pushed it down her body towards her cunt, no longer able to control her lust. She needed to feel her sister's tongue caress the center of the arousal. Anita no longer needing direction licked her way to her sister's center. Just as she arrived at the center of Susanna's universe, Anita turned her body and slid on top of her very excited sister. She ended up lying on top of her in a 69 position. Susanna feeling her sister's entire body opened her eyes and was treated to the sight of Anita's bare and excited pussy. Her mouth watered as she slowly extended her tongue and lightly licked Anita's labia, savoring her sister's flavor for the first time. Not knowing what to expect, she gasped as Anita started to lavish her own cunt with her tongue. All inhibitions we gone now as each sibling no longer cared that they were committing incest. All that mattered now was relishing the feeling and experience of their sister's gyrations. It was as if there was a single brain controlling each woman. Working with synchronized actions each knowing exactly what the other desired; they drove their arousal levels higher and higher. Each postponing the others orgasm as their bodies slowly lost all control and began to tremble with excitement. Each teen inserted first one, then two, and finally three fingers into the others body; stroking in and out pushing on that magic spot each and every time; until they were consumed with a massive orgasm. Each convulsing with pleasure as it sent waves emanating out from their cunts to all their extremities.

Anita rolled off her sister's body gasping for breath. Never had any slave given her such pleasure. Having the power to control another person enhanced their orgasms, however the orgasm given by her twin, knowing exactly what button to push and exactly when to do it was fantastic. She slowly regained her faculties and lightly caressed Susanna's body. With each touch she could feel her tremble with aftershocks from the orgasm.

Susanna opened her eyes and looked down as her sister lying beside her. "My god sis that was amazing. I'm not sure if I can move. My body has totally shut down," She whispered.

Anita smiled and closed her eyes and feel into a deep sleep. Susanna followed shortly and both teens slept with their heads lying on the others legs; their noses almost touching each others labia.

Anita woke first, her head still between her sister's legs. She stuck out her tongue and lightly licked Susanna's slit. Hearing her sister moan she pushed forward and worked her way up to her clit. Just as the tip of her tongue touched the tender nub, Susanna gasped and grabbed her sister's head.

"OHHH... GAWWD... Right there touch me right there. Harder, lick harder!" She cried as she pulled Anita's mouth tighter to her cunt.

Anita was having trouble breathing as all air was cut off by her sister. She quickly recovered and pulled her head out from between Susanna's legs.

"Oh please don't stop, I'm right there, please do it again Nita," She begged.

"Not yet you slut, I have plans for you." Anita said as she stood and walked into the bedroom.

Susanna quickly pushed her hands down to her cunt and started to rub her clit. She was very aroused again and wanted to get off in the worst way.

"Get your hands out of there slut." Anita shouted as she returned from the bedroom. She was carrying a large suitcase. Susanna quickly did as told looking at her suddenly dominate sister.

"Slide off the couch and lay on you back sis and put your hands above you head." Anita commanded.

Susanna smiled and said, "Yes Mistress, just what are you planning?" As she slid down to the floor and followed her sister's directions.

"Just do as you are told and you will find out slut." Anita answered.

"Hey I'm not a slut, except maybe to you." Susanna answered coyly.

Anita knelt by Susanna's head and opened the case. The first thing she pulled out was a blindfold. She quickly placed it around Susanna's head and covered her eyes.

"Ohhhh, I can't wait. What other surprises do you have in store for me?"

"Quiet slut or I'll gag you." Anita answered as she pulled out a set of cuffs which she quickly locked on Susanna's wrists. She then took out a length of rope and tied one end to the chain connecting the cuffs. She then took the other end and tied it to one of the couch legs, locking her sister's hands above her head.

"MMM... Tying me up, I always wanted to know what it would feel like to be helpless. You won't hurt me will you?" Susanna moaned.

"No, I won't hurt you." Anita said as she was securing her ankles to a spreader bar. "Not much anyway."

Susanna's body already aroused by Anita's tongue lashing a few minute before was now getting very aroused. After all the times she had tied up her slave she was now in the exact position and her body was enjoying every minute.

"Anita, please play with my cunt. I need to come. Please make me cum, Mistress," She said as she was getting into the role of slave to her sister.

"OK slut, I told you to be quiet now you have to suffer the consequences." Anita whispered into her sister's ear as she pulled a gag out of the case and shoved it into her mouth.

Susanna was taken by surprise by the gag and tried to tell her sister to stop, but as she was helplessly bound there was nothing she could do.

Anita then went down to the spreader bar and tied a length of rope from one cuff around a railing beside the door and back to the other cuff and pulled till her sister's body was tightly strung out on the floor. Susanna now could not move. She was blindfolded and gagged, totally helpless.

"Relax my little slut. You're going to love this. Trust me; I won't hurt you, much," Anita cooed to her bound sister.

Susanna was now extremely excited, she had no control over what was happening to her and had no idea what Anita had planned. Her cunt was oozing copious amounts of pre-cum and it was flowing down over her ass. Just then she felt a hand lightly touching her tits. Gently feeling her sister fingers circling her orbs gradually moving closer to her nipples. She groaned as Anita wouldn't touch her hardened nipples but driving her crazy coming oh so close.

Suddenly something clamped down on the excited nubs, sending a shock of pain to her brain and down to her cunt.

Anita smiled as she watched her sister squirm as the effects of the nipple clamps pushed her sister's body into hyper drive. She then slid her hand down and touched Susanna's clit, only just brushing it. Susanna's entire body went rigid as soon as her finger touched the extended nub.

Susanna was hyperventilating as all the sensations wracking her body were overwhelming. Just as she started to calm down, Anita grabbed a crop and smacked it down on Susanna's exposed cunt.

Susanna body again jumped and a scream escaped out around the gag only to be replaced with a moan from deep within her chest; as Anita followed the blow with another caress on her clit.

Back and forth Anita took her sister, pain followed by pleasure, followed by pain. Never giving her any break; always keeping her guessing what she was going to do next. Always keeping her at the brink of a massive orgasm but never providing enough stimuli to take her over the top.

Anita then grabbed a small anal plug and placed it at the entrance to Susanna's ass. Susanna had no idea of what she was doing, till she felt the pressure of it entering her rear passage. As she tried to close her sphincter to keep out the intruder, Anita again brought the crop down this time directly on her clit.

Susanna screamed and pushed her ass away from the crop, only to push the plug deep into her ass. She again screamed as the pain registered to her brain as her virgin ass was trying to accommodate the probe firmly seated in her ass.

Anita smiled and knelt down beside Susanna's torso. She stuck out her tongue and started to lick her way slowly down her stomach. Each lick sliding closer to Susanna's pussy. Susanna already overstimulated wanted nothing more than to have her sister to eat her and allow her to orgasm. But after being denied so many times could only moan and pray her mistress would finally give her relief.

Anita, sensing her sister's surrender slid her tongue down to the sloppy cunt in front of her and sucked the clit into her mouth.

Susanna screamed as a massive orgasm exploded out and consumed her body. Anita not stopping kept riding the bucking slut beneath her keeping her mouth firmly planted on the exposed clit, sucking, biting, and licking it till she felt her sister's body go limp. The stimuli had finally shut down her brain. The only thing moving were the shudders from the muscle contractions as the orgasm pulsed through her body.

Anita smiled as she started to release her comatose sister. Suddenly there was a loud bang at the door and in walked four large men. Anita jumped and tried to run but there was nowhere to go and the men quickly grabbed her and pulled a bag over her head. In a matter of seconds, Anita's hands were cuffed behind her back and her feet shackled together. She tried to struggle screaming for them to release her but then she felt a prick on her arm and everything went black.

"We have the twins boss and Susan and her friend." The leader said into the cell phone. "No the teachers aren't here."

"Hey boss, I don't know what they were doing here but Susan and her friend is tied to the bed, naked with all kinds of wire connected to them. What should we do?"

"OK, but what about the teachers?" "OK I'll call you back after we release the two. I don't know if they will be able to talk though. It looks like the twins are using some kind of mind altering contraption on them. It might be awhile before they are coherent."

"OK, I will keep you posted. Goodbye." He said as he hung up the cell.

"OK, Bill, help me release the two girls in the bed room. Be careful I don't know what to expect. We don't want to freak them out. Make sure we have something to cover them with." He said to the man standing over Susanna.

The two walked into the bed room and looked down at the two squirming naked young women bound to the bed. Jack, the leader walked to the night stand and looked at the controller. He quickly found the pause button and shut everything down.

Susan and Cindy collapsed on the bed as this was the first time in what seemed like hours there were no stimuli exciting their bodies or minds. The lack of anything pleasuring, causing pain, or bombarding their brains with instructions, left the young women totally lost. They could not hear, see, or speak. They were still bound tight to the bed and could not move. Both groaned and pushed their cunts out to try to find some kind of stimulus to allow them to finally orgasm.

As Jack and Bill started to remove the clips, vibrators, and plugs, Susan and Cindy started to hyperventilate, realizing that there would be no more vibrations and with that no orgasm. Jack looked over at Bill and said, "We have to be careful how we release them. I don't know how they are going to react. Go get another couple of needles ready. If they freak out we will knock them out so they don't hurt themselves. Just give them enough to put them under for a few minutes. Got it?

"OK Jack, give me a minute." Bill answered.

Bill returned a few minutes later with a small pouch. He readied the needles and stood ready as Jack started to release Susan.

Jack first grabbed the headset, as he removed it he spoke. "Susan, stay calm, we are here to get you out of here. Don't panic we won't hurt you."

Susan hearing the strange man's voice didn't understand what was going on and started to struggle. Jack then grabbed the gag and unhooked it from behind her head. When he pulled it from her mouth, Susan screamed.

"Oh God please let me come, Oh please let me serve my mistress."

"Susan, we were sent by Jason Marshall. We are here to get you and the teachers out before the FBI raids the Martinez's. Do you remember?" Jack said, trying to speak in a calm voice so as not to scare her.

Jack then removed the blindfold and Susan blinked trying to see who was speaking to her. When she saw the large men she immediately thought it was the thugs that captured them earlier. Her mind not comprehending what was said went into full panic mode and her whole body started to struggle against her bonds.

"Stick her Bill. We'll release her when she is out so she doesn't hurt herself." sagte Jack.

Bill quickly took the needle and pushed it into her arm. Susan stopped struggling and soon was fast asleep.

"You might as well stick the other one as well. Hopefully when they come too we can talk to them."

Bill grabbed another needle and did the same to Cindy. As soon as she was out, the two men set about to release the two co-eds and looked around for something to wrap them in.

"What's with this place? There are no clothes, sheets, nothing. What did they wear here? What in the world has been going on here?" fragte Bill.

"I don't know, but from what Mr. Marshall told me, the twins captured two teachers in their school and turned them into sex slaves. Susan here knew one of the teachers and is trying to rescue them from these two. It looks like they are using some kind of brainwashing contraption to program them to submit to them. I guess their parents are involved with all kinds of illegal activities including white slavery. The whole family is about to be raided by the FBI and we are supposed to get the teachers away before the raids. We have to find out where the teachers are and grab them. We need one of these women to spill their location and wrap this up soon."

"Hey, the one tied up on the floor is still awake. Maybe she can help?" Bill suggested.

"OK, go out to the van and see if we have something for these two to wear. I'm going out and convince her to tell us what we want to know." Jack ordered.

"Yes sir," Bill answered.

Jack walked into the living room. He looked down at the helpless Susanna still recovering from her orgasm. He knelt down and pulled off the blindfold. Susanna blinked as her eyes adjusted to the light. As her eyes focused she saw a strange man kneeling over her. Panic was immediate and she started to struggle to get away, but her sister's binding would not give. Jack smacked her across the cheek and said, "Stop struggling and be quiet. I have some questions for you and if you know what is good for you, you will answer. If you lie to me it will only get worse. Do you understand?"

Cassie, coming down from her orgasm, gathered her senses and took control once again. She grabbed Dawn's leash and said, "Time to get started, stay here you will have company shortly." She then grabbed Sandy's leash and walked into the other room. Just as she arrived there was a knock at the door. Cassie walked to the door and opened it. Standing there were four guys Cassie recognized from school. She didn't know their names but had seen them in the halls.

"Hey guys, what can I do for you?"

"We heard there was a party here and wanted to partake." The first one said.

"Well you came to the right place. Here are the rules. There are three sluts here ready to make your dreams come true. The only rules are you have to be 18 and can't permanently mark them and you can't let anyone know about this unless you hear from me. These sluts want cocks. You can fuck them in any of their holes. You might even recognize them, which makes it all the more fun. Do you have a problem with any of this?" Cassie instructed.

All four boys quickly in unison said "NO"

"Good, come on end and get your cocks out."

As each of them entered they gasped as there kneeling beside Cassie was a naked Miss Hauser. Her body decorated with chains and bracelets. Kneeling on the bed was a naked Miss Julie the front office assistant. She too was wearing a collar and leash.

"OK, who's first?"

"I am," said the first teen to enter.

Alright, get your pants off and let slave Hauser get you ready. When you are hard enough let her know. Oh and let her know if you want a blowjob, pussy fuck or ass fuck. She will make your dream cum true. When she finishes with him, she'll do the same for the rest of you. Got it?"

"Oh yeah, I got It." As he quickly pulled his pants off and tossed them in the corner of the room. The other teens quickly follow suit and soon all four were naked and sporting large erections.

"I guess it won't take much to get you ready." Cassie said as she looked at their cocks.

Sandy knew exactly what to do and crawled over and swallowed the first boys cock deep into her mouth. In just a couple of strokes he started to moan as Sandy fucked her own face with his cock. Sandy, after spending a few days at the glory hole knew just when to quit and pulled the cock from her mouth. She looked up at him and said, "Ass, mouth, or cunt?"

"Wow, I want a cunt." Sandy grabbed his cock and led him over to the bed with Julie kneeling. She smiled as she pulled him closer and lined his cock up with Julie's cunt. "Let me know when you are done and I will clean you up."

"God I can't believe this, I'm having a teacher blow me and help me fuck another woman. I could get used to this," He said and burst out laughing.

Sandy quickly crawled over to the next teen and enveloped his cock in her mouth. The teen looking down at his English teacher climaxed immediately and sprayed his cum into her mouth. Sandy savoring the taste knew it wouldn't be long before he recovered looked up at him. She hadn't really looked at any of the teens, but now she recognized that she had just sucked a student's cock from her second period class. The humiliation washed over her body and she blushed down to her tits.

"Relax for a second and I will come back to you." She then turned to the third teen and grabbed his cock. It was noticeably larger than the other two as she gently stroked it before sucking into her mouth. This teen had much better control and grabbed her hair. He quickly took control and started to fuck her face.

Cassie watched in amazement as the once respected teacher was humiliating herself and allowing each teen to do whatever they wanted. "Hey you might want to ease up. She is just to get you ready for the main course."

He looked over at Cassie and smiled. "You're right, where is the ass I can fuck?" He asked as he released Sandy's head.

"Right this way, sir," Sandy answered as she grabbed his cock and led him to the other room. When he finally saw who was on the bed he yelled, "Alright, its Miss Reynolds." Dawn heard the voice and recognized him as one of her problem kids from last year. It was Tim and he always gave her trouble. She had even had him suspended once. She dropped her head and wiggled her ass as Sandy lined his cock up with her rear passage.

Tim smiled as he looked down and the humiliated teacher kneeling on the bed in front of him. "Not so high and mighty now are you slut? I want you to beg me to pound your ass with my cock."

Dawn moaned, her body craving to have her ass filled, but her mind reeling from the humiliation of it being a past student. A student that was a problem for her, but her training would not let her refuse his command. "Please sir, pound my ass with your wonderful cock. Please make me scream with pleasure and fill my ass with your cum," She cried.

Tim smiled a wicked smile and shoved hard as his cock pushed past her sphincter and slid deep into her bowels. Dawn gasped as she didn't realize how large he was as the pain shot through her body. Tim pulled back and pushed forward hard, bottoming out as his ball bounced against her cunt. Not giving her a chance to recover he proceeded to pummel her ass again and again. Sandy watching was mesmerized by the scene as the large cock pushed in and out of her friend's ass.

Cassie, wondering where she was called out, "Slave, get back in here, you have work to do."

Sandy jumped at the command and quickly crawled back into the other room. There were now five students waiting in line and Cassie was looking angry. Sandy quickly grabbed the first cock and sucked it into her mouth and with each of her hands grabbed two other cocks. All the boys smiled as they each recognized the slutty teacher working on their excited units. In a matter of seconds they were each ready and called out their preferences. Sandy took the first two to Julie. The first teen had finished and turned towards the kneeling slave. Sandy took his soft cock into her mouth and cleaned it with her tongue. She then leaned over and licked Julie's dripping pussy. Licking up any fluids and sucking as much cum out of her hole as she could.

The two boys watched in amazement as the slut finished her job, slapping high fives and laughing. Sandy's humiliation was now off the charts. She knew that after today she would never be able to go back to any sort of normal life. She then turned and pushed one cock into Julie's cunt and the other into Julie's mouth.

Sandy crawled across the room to work on the next in line. Taking three at a time, her mouth and two hands, she soon worked up a rhythm. Soon both slaves on the beds had all three holes filled. Each slave sitting on a teen's lap with a cock filling her cunt, another teen fucking her ass, and a third standing beside her head, filling her mouth. Sandy was kept in constant motion going between the rooms. Cleaning whatever cock and hole as it became available, leading the next cock to take its place.

Both Dawn and Julie were no longer aware of what was going on. Their minds had shut down. The only thing was the constant feel of a cock penetrating their body. There was no pleasure only cocks and cum. Julie's knees were now raw from crawling from slave to slave. Her stomach was now full of cum and her mouth sore and aching. It seemed that an endless stream of young men entering the room. At the end of the first hour, the rush was over. As the last young man walked out the door each of the slaves collapsed. They were exhausted and it was only just after noon.

Cassie looked down at Sandy lying at her feet. She was a mess; her face covered in cum and drool. Her hair a mess as several of the boys had used her hair to fuck her face. She had never seen anything like this before. She almost felt sorry for the sluts as the thought of fucking and sucking so many boys was overwhelming. But that soon passed as there was a knock at the door. "I guess its round two sluts." She said as the slaves groaned.

When she opened the door, Cassie squealed. Standing in front of her were several of her girlfriends, and all of them were looking pissed.

"Hey girls, what's up?"

"You know what's up. Who are the sluts fucking our boyfriends." They asked.

Cassie smiled, "Anita said you would be by. Let me show you," Cassie answered as she swung the door open. All five girls gasped as in front of them was a naked and chained Miss Hauser kneeling on the floor.

"Oh My God, that's Miss Hauser. She's the slut?"

"Oh that's not all, check out the bed. Miss Julie from the office is there, and in the other room is Miss Reynolds!" Cassie exclaimed. The five senior girls walked into the room and looked at each of the three slaves.

"Was ist los?"

"They are slaves of Anita and Susanna. They love being fucked, humiliated, and spanked. They will do whatever we want. Slave Hauser loves cum, pain, and humiliation. Slave Reynolds craves asses and humiliation, and slave Julie just loves it all."

"Anita figured you guys would stop by but don't worry. You won't see these three again. I guess they are going to be leaving after today. They just wanted to share them with the school. Hey want to have some fun? They will do anything you want." Cassie beamed as she told her friends.

The girls looked at each other and smiled. Each of them at one time or another had had trouble with a teacher. This would be a perfect time to get revenge, even if they had never had trouble with these particular teachers.

"Wow, I don't know what to say but let's have fun," Said Sally, to the others, "What should we do first?"

"I know," Said Patty from the back, "Let's make them lick our asses. I've always wanted to have a teacher kiss my ass."

"Wow that's hot and maybe piss all over them. They always pissed on me with all the homework," Said another girl in the group.

"Hey whatever you want just tell them what to do. They are slaves and have no rights," Cassie said.

Patty was the first to react. "OK slaves get in here on your knees now."

Dawn, Julie and Sandy quickly complied and were now kneeling naked before the six young women.

Cassie looked at the others and said, "Hey I got a suitcase full of toys if you want to use them." All of the girls rushed over to see what was in the case and each grabbed several things.

"First things first ladies, lets attach their tits together with these clips, so when one moves it hurts the others also." "Great idea, but I want to fill their asses with these giant plugs. Teachers are such a pain in the ass," Another girl said laughing.

"I want to spank their ass with this paddle. I got a paddling once and I want some payback."

"Great let's get started," Patty said.

In a matter of minutes, Dawn, Julie and Sandy were standing in front of the vindictive young women. Each had a clip attached to one of their nipples and on the other end of the chain attached to another slave's nipple. It didn't matter which slave moved, it pulled on all of their nipples. Another girl had taken clips and attached them the same way to their clits. All the slaves were writhing in pain as Patty pulled them around the room by Sandy's tongue ring. After a few minutes of this, they had the slaves bend over and spread their cheeks exposing their rear passage. Three of the girls, each had an enormous anal plug. Each of them had greased it liberally. Patty again took charge. "On the count of three, each of you push the plug into the ass in front of you. The one who gets their plug in first gets to choose what happens next. The slave that is last in getting the plug inserted is the one we start with. Everyone got that?"

"Yes," they all said in unison.

"OK, One... Two... Three!"

All three slaves screamed as the girl

Ähnliche Geschichten

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

114 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

542 Ansichten

Likes 0

Wohnheim 1 von GF

Dies ist eine Geschichte über Teagan, meine Freundin aus meiner Studienzeit, und ihre Mitbewohnerin Sarah. Teagan ist asiatischer Abstammung, was ihr eine schlanke, zierliche Figur, haselnussbraune Augen, langes dunkles Haar und natürlich gebräunte Haut verlieh. Sie ist mit festen B-Körbchen, einem flachen Bauch und einem schlanken, wohlgeformten Hintern gesegnet – sie geht ziemlich häufig ins Fitnessstudio, um Kniebeugen zu machen. Und um das Ganze abzurunden, ist sie sehr hübsch mit einem süßen Lächeln. Da sie introvertiert ist, ist sie sehr leise und schüchtern. Erst nach einem Jahr des Ausgehens hatten wir endlich Sex – ich war ihr erster Sexualpartner. Sie war...

438 Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 4

Omega werden, Teil 4 Männer um sie herum. Sie, nackt und mit Kragen auf dem Boden, ihre Lippen knurrten und ihre Augen flatterten. Drogen schwimmen durch ihre Adern und ihre Fotze pocht. Kameras um sie herum, die Welt schaut zu. Sie würden sie zerstören. Omega spürte, wie ihr Herz einen Schlag aussetzte, und sie wusste, wenn alles jetzt endete, war sie dort, wo sie sein sollte. ___ Sie lächelte. Ihre Augen flatterten. „Schlag mich“, flüsterte sie. Schweigend traten sie vor. „Verdammt noch mal“, schrie sie. Jetzt näher. Trotzdem sagten sie nichts. „Töte mich, wenn du willst.“ Sie lachten. „Sie wird wirklich...

465 Ansichten

Likes 0

The Greatwar 3033 Teil 5: Jack findet etwas heraus

Es war etwas mehr als einen Monat her, seit Jack den Besuch von seinem alten Freund hatte, und da sie mehr als ein paar Lichtjahre von der Erde entfernt waren, hatten sie noch ein paar Besuche, nur um sich von Freunden und Familie zu verabschieden, wie sie würden Danach waren sie für eine Weile weg und wurden völlig allein gelassen, aber das Leben auf dem riesigen Schiff ging ganz normal weiter. Sie waren bereits an zwei Systemen vorbeigegangen und hatten Nachrichten an irgendjemanden im System gesendet, in der Hoffnung auf eine Antwort, die nie kam. Zuerst dachten sie, es läge daran...

358 Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

661 Ansichten

Likes 0

Eine Geschichte für Frauen

Bevor wir beginnen.. Machen wir einen Deal. Wenn Sie meine Geschichte lieben, fügen Sie SnapC hinzu. Ich bin daran interessiert, aufgeschlossene Menschen zu treffen, und ich liebe es, „Fotos“ zu teilen und zu erhalten. Handeln? Benutzer: Kazaragh Meine Fantasien und Wünsche sind endlos, wir alle haben Gelüste und Fetische. Vergnügen ist das Natürlichste, was wir Menschen wünschen können, und zu wünschen ist menschlich. Lassen Sie sich mein Schreiben in Ihren Geist einpflanzen, nehmen Sie sich Zeit, es sich vorzustellen, und erinnern Sie sich jahrelang daran. Ich schreibe mit dem Wunsch, Sie auf eine Reise des Geistes mitzunehmen, indem ich versuche, die...

527 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hören, schnell aus dem Becken kommen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribünen blicken sollten...

259 Ansichten

Likes 0

Alice hat ein neues Spielzeug gefunden

Alice legte sich atemlos zurück und sah zu ihrem neusten Verlangen nach Brent hinüber, als er lächelnd neben ihr lag. Sie lächelte zurück und dachte glückselig daran zurück, wie sie sich das erste Mal getroffen hatten und wie sie jetzt zu dieser Position gekommen waren. Es war Monate her, seit Alice und Drew passiert waren. Und seitdem hatte er sein Leben weitergeführt und Alice hungrig zurückgelassen, auf der Suche nach einem anderen Mann zum Spielen. Sie fühlte sich wie ein Wolf, der seine Beute verfolgt, weil sie bei der Auswahl ihres nächsten Partners so vorsichtig war. Sie hat ihr Ziel an...

318 Ansichten

Likes 0

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

754 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.