James & Sarah in der Kabine

743Report
James & Sarah in der Kabine

Er scannte den Raum...

Er hatte die letzten zwei Stunden damit verbracht, genau das zu tun. Er wollte sicher sein, dass er das richtige Mädchen ausgesucht hatte, und jetzt konnte er sie sehen. Ironischerweise war sie das erste Mädchen, das er gesehen hatte, als er den Club betrat. Er lächelte bei dem Gedanken an verschwendete Zeit.

Sie war umwerfend. Ihre langen blonden Dreadlocks fielen ihr über den Rücken und verdeckten teilweise ein wunderschön gezeichnetes Drachentattoo, das die blassweiße Leinwand füllte, die es schmückte. Ihre frechen Brüste waren nur von einem schwarzen Spitzen-BH bedeckt, während der Hügel ihres perfekt runden Hinterns unter einem unglaublich kurzen, rosa und schwarz karierten Rock verborgen war. Sie trug lange, fingerlose Handschuhe im gleichen Muster und dazu passende oberschenkelhohe Socken, die genug Haut zwischen ihnen und dem Saum ihres Rocks enthüllten, um seine Fantasie in den Wahnsinn zu treiben.

Er beobachtete sie einen Moment lang, redete und lachte. Er wusste, dass sie die Richtige für ihn war. Das einzige Mädchen, an dem er interessiert war. Er ging durch den Raum zu ihr und lächelte schüchtern, als ihre Augen seine trafen.

"Darf ich um diesen Tanz bitten?" fragte er mit einem leichten Zittern in der Stimme. Er war nervös; er hoffte, dass sie es bei dem Lärm der Musik um sie herum nicht bemerkt hatte.

Sie lachte leicht und lächelte breit... „Natürlich“, antwortete sie und nahm seine Hand.

Sie führte ihn in eine dunkle Ecke des Clubs, wo sie einen Vorhang zurückzog, um einen langen schmalen Korridor freizugeben. Als er ihr nach unten folgte, sah er auf beiden Seiten weitere Vorhänge, die offensichtlich in andere Räume führten. Sie gingen zum äußersten Ende des Korridors zu einem offenen Vorhang, und sie führte ihn in die kleine Nische dahinter. Es war vollkommen quadratisch, schwach beleuchtet und an allen Seiten mit Spiegeln bedeckt, mit Ausnahme des Eingangs mit dem Vorhang. Sie zog es hinter sich zu.

„Wir sind ganz allein“, sagte sie grinsend. „Bist du immer so höflich, wenn du nach einem Lapdance fragst?“

Er errötete. „Es ist mein erstes Mal“, antwortete er schüchtern.

Ihr Lächeln wurde noch breiter und sie rutschte vor, bis ihr Körper gegen seinen gedrückt wurde... Sein Schwanz wurde sofort steif. Sie stieß ein kleines Lachen aus. Sie hatte offensichtlich die Beule in seiner Hose an ihrer Hüfte pulsieren gespürt.

„Dann werde ich es ganz besonders machen, Schatz“, sagte sie so leise, wie es die Musik zuließ. Sie atmete schwer an seinem Hals und ihr Duft füllte seine Nasenlöcher. Er konnte nicht anders, er musste die Augen schließen und sich zusammenreißen. Er wusste, dass der Club eine sehr strenge Politik des Nichtberührens hatte.
Sie schob ihn rückwärts auf das in der Ecke vergrabene Sofa und kniete sich vor ihn. Sie starrte ihm in die Augen und spreizte seine Beine weit und positionierte sich zwischen ihnen. Sie beugte sich vor, presste ihre Brüste gegen seine pochende Jeans und schürzte ihre Lippen.

„Es kostet zwanzig Pfund für einen Standardtanz, das ist ein Lied und komplett nackt. Vierzig für drei Songs und siebzig für acht Songs.“ Sie lehnte sich näher und flüsterte ihm ins Ohr: „Je länger wir gehen, desto geiler wird es.“ Dann küsste sie seine Wange und stand auf.

Er kramte in seiner Tasche, zog seine Brieftasche heraus und holte sein Geld heraus. Er hat es gezählt... Sechzig Pfund. Verdammt, dachte er.

„Nun“, seufzte er, „ich schätze, es sind vierzig … ich habe nur sechzig.“

„Ich sag dir was“, sagte sie, zog einen ihrer Schuhe aus und entpuppte sich als viel kleiner, als er ursprünglich gedacht hatte. „Wie wäre es, wenn ich dir einen Rabatt gebe? Wie Sie es zum ersten Mal sind. Sechzig Pfund für die vollen vierzig Minuten.“

Er lächelte, ein großes Lächeln, das all seine Zähne zeigte, „Das wäre großartig! Das perfekte Geburtstagsgeschenk!“

„Du hast auch Geburtstag!? Wie alt?" fragte sie glücklich.

„Ich bin heute fünfundzwanzig“, antwortete er und lächelte zurück.

„Dann bist du definitiv auf der Suche nach einem Leckerbissen, Liebling. Ich werde dafür sorgen.“ Sagte sie teuflisch.

Sie zog ihren letzten Schuh aus, trat sie in die andere Ecke des Raums und stellte sich vor ihn. Sie war winzig. Er hatte gedacht, sie sei vielleicht einsfünfzig groß, aber als er sie jetzt ohne die High Heels sah, wusste er, dass sie nicht einmal fünf Fuß groß war. Sie war höchstens vier bis zehn.

Sie begann sich zur Musik zu bewegen, als ein neues Lied begann. Sie hatte es perfekt getimt. Sie legte ein Bein auf den Sitz neben ihm und beugte sich vor, bis sie nahe genug war, um ihn zu küssen, dann drückte sie sich hoch und stellte sich auf den Sitz. Einen Fuß zu beiden Seiten seiner Hüften, ihr Schritt direkt über seinem Gesicht. Sie wirbelte vor ihm herum und öffnete die Seite ihres Minirocks und ließ ihn in seinen Schoß fallen. Dabei enthüllte es ein schwarzes Spitzenhöschen, das zu ihrem BH passte, und darüber hinaus brachte es einen Geruch mit sich. Süß, aber ein bisschen moschusartig, konnte er riechen, wie ihre Muschisäfte flossen. Sie roch gut genug zum Essen. Er ballte seine Fäuste, um sich von dem Gedanken abzulenken. Als hätte sie seinen Gedanken bemerkt, stieß sie ihren Schritt direkt in sein Gesicht und zog gleichzeitig sein Gesicht mit ihrer Hand auf seinem Hinterkopf nach vorne. Ihr nasses Höschen wurde direkt gegen seine Nase gedrückt. Er holte tief Luft und fühlte seinen Schwanz pulsieren. Er war so hart, dass es schmerzte. Es schrie, in ihr zu sein.

Sie ließ ihn los und rutschte an seiner Vorderseite herunter. Sie kauerte über seinem Schoß, schwankte und rieb sich im Rhythmus der Musik an ihm. Sie umfasste seinen Hinterkopf mit ihren Händen und lehnte sich an ihn, presste ihre Lippen an sein Ohr und flüsterte: „Mein Name ist Sarah, wie heißt du?“

Es war alles, was er tun konnte, um sie nicht zu Boden zu werfen und sie genau dort zu ficken. Sie hatte ihn schon so geil.

„Ja… James“, stammelte er.

Sie lachte. „Nun, James, gefällt dir mein Geburtstagsgeschenk an dich?“

„Oh, guter Gott, ja!“ Er atmete ihr direkt ins Ohr.

Sie lehnte sich zurück, legte ihre heiße Muschi auf seinen harten Schwanz und griff hinter sich. Ihre Augen verließen ihn nie, als sie ihren BH öffnete. Als sie es entfernte und auf den Boden fallen ließ, lächelte sie, als er nicht widerstehen konnte, auf ihre nackte Brust zu schauen. Ihre Brüste waren perfekte Handvoll. Er wollte die Hand ausstrecken und sie packen, sie lutschen, sie vollspritzen, aber er wusste, dass es gegen die Regeln verstieß. Sie bewegte sich wieder auf ihn zu, legte ihren Kopf auf seine Schulter und atmete schwer in seinen Nacken. Sie drückte ihren Rücken durch und hob langsam ihren Hintern in die Luft, als sie mit ihrer Hand seine Brust hinunterfuhr, über seinen Bauch und auf seinen steinharten pochenden Schwanz. Sanft drückte sie darauf, bewegte ihre Füße zurück auf den Boden und streifte dabei ihren Rock vollständig ab, sie erlaubte ihrem Oberkörper, sich sanft nach vorne zu lehnen. Ihre harten kleinen Brustwarzen kamen seinem Gesicht so nahe, als sie anfing, aufrecht aufzustehen, dass er es kaum ertragen konnte.

Ihre Hüften schwingend drehte sie sich langsam um, bis ihr Arsch vollständig sichtbar war. Sie öffnete ihre Beine und bückte sich. Er starrte direkt auf ihren perfekten Hintern und seine Augen saugten langsam den Anblick vor sich auf. Ihr Arsch, der nasse Fleck in ihrem Höschen, wo ihre Muschi war, und dann wurde ihr klar... Sie war perfekt in zwei Hälften gebogen. Als er sehnsüchtig auf ihre nasse kleine Fotze starrte, starrte sie ihn direkt zwischen ihren Beinen an. Sie lächelte ihn an und richtete sich dann langsam wieder auf. Sie schließt ihre Beine, dreht ihre Hüften zur Musik, schiebt das nasse schwarze Höschen nach unten und beugt sich dabei nach hinten. Sie hielt ihre Beine geschlossen und mit ihrem Höschen um ihre Knöchel starrte er direkt in das perfekteste Arschloch, das er je gesehen hatte. Winzig und glatt, es war alles, was er konnte, um sich nicht nach vorne zu lehnen und daran herumzulecken. Der perfekte kleine Stern.

Sie stand wieder gerade auf und drehte sich wieder um. Sie hob einen Fuß von ihrer bodentiefen Unterwäsche und schnippte dann den anderen hoch. Mit perfekter Präzision flog ihr nasses Höschen in die Luft und landete auf seinem Gesicht. Sie lachte, als er sie einatmete. Er wusste wirklich nicht, was er sonst tun sollte, ihm war auf dem Weg in den Club gesagt worden, er solle sich nicht bewegen, sobald das Mädchen tanzte, war das jetzt auch so? Er konnte sie durch die Löcher sehen, wo ihre Beine hingehörten, aber er beschloss, tapfer zu sein. Er griff nach oben und nahm es von seinem Gesicht. Er lächelte sie an, atmete ein letztes Mal tief von ihrem Saft ein und ließ das Höschen neben sich fallen.

„Das ist alles für dich“, sagte sie, „sie waren perfekt sauber, bevor wir diesen Raum betraten.“

Sein Schwanz pochte. Er wusste nicht, ob sie die Wahrheit sagte, aber es war ihm egal. Sie stand mit nichts als ihren fingerlosen Handschuhen und den dazu passenden oberschenkelhohen Socken vor ihm und kniete sich langsam zwischen seine Beine. Ihre Augen waren auf seine fixiert, als sie seine Beine hinauf zu seinem harten Schwanz streichelte. Sie blieb kurz stehen, grinste und setzte sich. Einer nach dem anderen zog sie ihre Handschuhe aus, dann öffnete sie auf dem Rücken liegend ihre Beine weit. Sie schloss sie und zog ihre Socken aus. Wieder eins nach dem anderen. Sie lag jetzt völlig nackt vor ihm und spreizte ihre Beine so weit sie konnte. Er konnte ihre Schamlippen im schwachen Licht glänzen sehen. Er lächelte sie an und sie lächelte zurück. Sie drückte ihre Brüste nach oben, küsste und saugte an ihren Brustwarzen, dann bewegte sie ihre Hände langsam nach unten. Sie legte sie auf ihre Schenkel und hielt Blickkontakt mit ihm. Lächelnd bewegte sie ihre Finger zu ihrer entblößten Muschi und fing an, ihre Klitoris zu reiben. James war fasziniert; Er hatte noch nie zuvor ein Mädchen gesehen, das vor ihm mit sich selbst spielte. Sie stieß einen tiefen Seufzer aus und schob einen Finger in sich hinein. Er zuckte zusammen, wollte unbedingt mitmachen, wollte sie unbedingt genau dort ficken, aber er wusste, dass er das nicht konnte.

Sie entfernte ihren Finger und legte ihn an ihren Mund, wischte ihre Säfte um ihre Lippen, dann steckte sie ihn in ihren Mund und saugte, was übrig war. Sie bewegte sich schnell, und bevor er es merkte, saß sie wieder rittlings auf ihm. Sie beugte sich vor und küsste ihn. Er zog nicht weg. Er wusste, dass er sollte, aber er konnte nicht. Er wollte sie so sehr. Der Kuss war zuerst leicht, aber seine Leidenschaft wuchs und der süße Geruch und Geschmack ihrer Muschi war überwältigend. Er schlang seine Arme um sie und sie schlang ihre Beine um ihn.

„James“, sagte sie zwischen harten Küssen. „Ich will, dass du mich fickst. Ich möchte, dass du mich genau hier und jetzt fickst.“

Er antwortete nicht. Er war auf Autopilot. Während sie sprach, machte sie seine Jeans auf. In wenigen Augenblicken hatte sie sein dickes, pochendes Glied in ihrer kleinen Hand und streichelte es kunstvoll. Er war fast bereit zu kommen, seit sie angefangen hatte zu tanzen, und er machte sich Sorgen, dass er nicht durchhalten würde. Als ob sie seine Gedanken lesen würde, kroch Sarah wieder an ihm hinunter, zurück zwischen seine Beine auf den Boden und ließ seinen festen Schwanz in ihren Mund gleiten. Es war heiß und nass und sie benutzte ihre Zunge gekonnt um seinen Schaft. Sie bewegte sich schnell um die Spitze herum auf und ab, während sie die Basis mit ihren Händen massierte, und er sah aufmerksam zu und versuchte mit aller Kraft, leise zu sein, ließ aber hier und da ein Grunzen von sich. Dann stoppte sie plötzlich, sein Schwanz immer noch in ihrem Mund, er war besorgt, dass sie einen Türsteher kommen gehört hatte, um nach ihnen zu sehen, aber genauso plötzlich schluckte sie seine ganze Länge in ihren Mund und in ihre Kehle und packte ihn fest an der Basis . Er fühlte seinen Orgasmus kommen, als sie ihr Gesicht in sein ordentlich getrimmtes Schamhaar schmiegte, und er packte ihren Hinterkopf und zwang sie auf sich, während er sein Becken nach oben warf und heiße Fäden cremiger Wichse in ihre Kehle schoss. Er hörte, wie sie ein wenig würgte und stotterte, aber sie schluckte jeden letzten Tropfen, als er grunzte und in Ekstase stürzte.

Als er fertig war, ließ er ihren Kopf los und sie fiel rückwärts auf den Boden. Ihre Augen tränten, aber sie lächelte breit. Sie hatte es genossen, an ihm zu würgen. Sie hatte es genossen, sein Sperma zu schlucken.

Er war nach seinem extrem intensiven Orgasmus schlaff geworden und fühlte sich ein wenig schuldig, dass er sie noch nicht gefickt hatte, wie sie es verlangt hatte. Er lächelte breit und stand auf. Er half ihr vom Boden und führte sie zum Sitz. Er setzte sie hin, kniete sich zwischen ihre Beine und spreizte sie weit. Er küsste von ihrem Knie, den ganzen Weg bis zu ihrem Oberschenkel und in ihre Spalte. Sie war tropfnass und roch und schmeckte fantastisch. Er ließ seiner Zunge Zeit. Langsam an ihrer Klitoris lecken und hin und wieder eine volle Bewegung ihrer Schamlippen machen und sie dann um die kleine Noppe ihrer Klitoris drehen, bevor sie den ganzen Vorgang noch einmal wiederholt. Als er dies tat, stöhnte sie vor Vergnügen. Ihr Geräusch ließ seinen Schwanz vor Erregung zucken, also drückte er sein Gesicht fester gegen ihr Becken, saugte sie in seinen Mund und konzentrierte seine Zungenschläge direkt auf ihre Klitoris, sodass sie vor Vergnügen bockte.

Als er ihre Muschi weiter mit seiner Zunge bearbeitete und zur Sicherheit noch einen Finger einführte, konnte er spüren, wie sich sein Schwanz noch einmal verhärtete, dann fühlte er plötzlich etwas Neues. Sie hatte ihre Füße zwischen seine Beine geschoben und sie so gut sie konnte um den steifen Schaft gewickelt. Sie versuchte ihn zu streicheln, kämpfte aber mit ihrer aktuellen Position und ihrem Erregungszustand, also begann er zu stoßen. Ihre Füße waren in perfektem Verhältnis zu ihrem Körper ... Das heißt, winzig. Sie waren perfekt und glatt und fühlten sich so gut um seinen Schwanz an. Er hatte noch nie zuvor über sexuelle Füße nachgedacht, aber Sarahs waren geschickt und schön. Er konnte sich vorstellen, sie zu küssen und sogar an den Zehen zu saugen. Sie war unglaublich. Er führte einen weiteren Finger ein und sie bockte erneut. Er fickte sie mit den Fingern, während er fester an ihrer Klitoris saugte und seinen fetten Schwanz zwischen ihre winzigen Füße schob, und er wusste, dass es Zeit war ...

In einer sanften Bewegung zog er sich zurück und tauchte nach vorne, landete mühelos mit einer unterstützenden Hand auf beiden Seiten von ihr, sein Schwanz stoppte kurz davor, in sie einzudringen, und so drückte er mit seinen Hüften nach vorne. Selbst er konnte nicht glauben, dass er es geschafft hatte, aber er hatte es geschafft. Ohne sich selbst hineinzuführen, war er jetzt drin, nicht nur das schönste Mädchen, das er je getroffen hatte, sondern auch das Mädchen, von dem er den besten Blowjob aller Zeiten bekommen hatte. Er hatte viel Geld mit der Idee, dass sie ein verdammt guter Fick sein würde, besonders wenn man bedenkt, dass ihre Fotze die engste war, die er je gefühlt hatte.

"Jesus, Mädchen!" Er sagte: „Du bist so verdammt eng!“

Sie wimmerte positiv und antwortete: „Du bist gar nicht so klein, weißt du?“

Sie lachten für einen Moment und der Rhythmus ließ sie langsam anfangen zu ficken. Sarahs Muschi war eng, aber sehr, sehr nass und James liebte jeden Moment. Er glitt so weit wie möglich heraus, ohne ihr Inneres tatsächlich zu verlassen, und dann wieder hinein, bis er mit voller Länge in ihr vergraben war. Ein paar Wiederholungen davon und Sarah stöhnte unkontrolliert. James vergaß völlig, dass dies die Leute auf das aufmerksam machen könnte, was vor sich ging, und nahm es als Ermutigung. Ihr Stoß härter, schneller und tiefer, mit jedem Schlag, ließ ihre enge Fotze seine ganze Länge schlucken. Ihr Körper ruckte und ihre Atmung wurde unregelmäßig. Sie kam, und zwar hart. Um sich vom Schreien abzuhalten, biss sie hart auf seine Schulter, als sie kam, er konnte ihren grunzenden heißen Atem auf seiner Schulter durch sein T-Shirt hören und fühlen und die Mischung aus dem Schmerz, dem Geräusch und dem Gefühl, wie sich ihre Muschiwände wellten um seinen Umfang ließ ihn zum zweiten Mal abspritzen. Er knirschte mit den Zähnen und hämmerte in ihr immer enger werdendes Loch, als er sie wieder einmal mit seinen heißen und klebrigen Männersäften füllte. Schaudernd vor gegenseitiger Glückseligkeit sackte das Paar zusammen, Sarah auf dem Sofa, James auf dem Boden. Schwer atmend starrten sie einander an und lachten.

"Beeindruckend!" Er sagte: „Ich denke, das ist ein Zertifikat für das beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten!“

Sarah lachte noch einmal, keuchte vor Erschöpfung und Ekstase und sagte: „Ich habe in fünf Uhr Feierabend. Willst du für Sekunden zu mir zurückkehren?“

Ähnliche Geschichten

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

Ich habe diese Seite erst neulich gefunden und bis jetzt liebe ich sie. Ich würde dir gerne von meinem ersten Mal mit Mann-auf-Mann-Sex erzählen, aber zuerst möchte ich dir von mir erzählen und wie ich dazu gekommen bin, Sex mit einem Mann zu haben. Ich bin ein 53-jähriger Mann, der seit 30 Jahren geschieden ist. Ich lebe in einer Stadt, die ein staatliches College hat, und ich besitze eine Spedition. aber es geschah alles, als ich 30 Jahre alt war. Ich war in L. A., um meinen Truck auszuladen, und als sie ihn entluden, aß ich zu Mittag aus dem Imbisswagen...

692 Ansichten

Likes 0

Off Limits Mitbewohner Pt. 3

Sicht. Die rosa Socke drückte mir fast in die Augen. Es war dunkel, aber nach diesem Nachmittag wusste ich nur zu gut, dass es schmutzige Abdrücke von Zehen und Fußsohlen in einem leichten Braunton gab. Berühren. Die Wölbung von Shianns Sohle, die meine Nase berührte. Die Zehen an meiner Stirn, leicht zuckend. Die Ferse, die ein paar Mal gegen mein Kinn stieß, während sie sich immer leicht auf der Couch zu mir hin bewegte. Das Gefühl von leicht abgenutztem Stoff, ein paar Baumwollfetzen, die sich aus dem engmaschigen Baumwollgewebe ihrer Socken gelöst hatten. Klang. Beweisen Sie es. Beweisen Sie, dass Sie...

952 Ansichten

Likes 0

Homosexuell nach Hause kommen...

Homosexuell nach Hause kommen… (Episode 2) Mein Aufenthalt bei Onkel Donnie war endlich vorbei. Wir hatten fast jede Nacht wilden, außergewöhnlich sinnlichen Sex. Ich war traurig, gehen zu müssen, aber ich war auch aufgeregt, mein neu gewonnenes sexuelles Wissen an einem Jungen in meinem Alter zu erkunden. Ich war mir meiner Sexualität jetzt sicher. Ich bin schwul! Es war noch viel Sommer und meine Pfadfindertruppe hatte mehrere Ausflüge, auf die ich mich freute. Es gab einen Jungen, der 2 Jahre jünger war als ich, mit dem ich gerne bei den Ausflügen zusammen war. Sein Name war Bobby, 15 Jahre alt, schlank...

1K Ansichten

Likes 0

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

892 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

874 Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

884 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

766 Ansichten

Likes 0

Eine Geschichte für Frauen

Bevor wir beginnen.. Machen wir einen Deal. Wenn Sie meine Geschichte lieben, fügen Sie SnapC hinzu. Ich bin daran interessiert, aufgeschlossene Menschen zu treffen, und ich liebe es, „Fotos“ zu teilen und zu erhalten. Handeln? Benutzer: Kazaragh Meine Fantasien und Wünsche sind endlos, wir alle haben Gelüste und Fetische. Vergnügen ist das Natürlichste, was wir Menschen wünschen können, und zu wünschen ist menschlich. Lassen Sie sich mein Schreiben in Ihren Geist einpflanzen, nehmen Sie sich Zeit, es sich vorzustellen, und erinnern Sie sich jahrelang daran. Ich schreibe mit dem Wunsch, Sie auf eine Reise des Geistes mitzunehmen, indem ich versuche, die...

748 Ansichten

Likes 0

Samstagnachmittag(0)

Als Vorwand: Das stimmt alles zu 100%. Keine Verschönerung, keine Übertreibung und keine fiktionale Komponente. Es war eine Weile her, seit ich Jim gesehen hatte. Wir haben nicht mehr so ​​viel geredet wie früher. Wir haben uns als Teenager getroffen. Trink ein paar Bier, zieh dich aus. Meist Teenager-Experimente. Wir hatten uns online unterhalten, und aus heiterem Himmel sagte er zu mir: „Ich möchte dich besuchen, es ist zu lange her.“ Ich war mir nicht sicher, aber er hatte Recht, es war lange her. Er hatte immer einen gewissen Einfluss auf mich gehabt. Ich kann es nicht erklären. Aber als Teenager...

759 Ansichten

Likes 0

Wohnheim 1 von GF

Dies ist eine Geschichte über Teagan, meine Freundin aus meiner Studienzeit, und ihre Mitbewohnerin Sarah. Teagan ist asiatischer Abstammung, was ihr eine schlanke, zierliche Figur, haselnussbraune Augen, langes dunkles Haar und natürlich gebräunte Haut verlieh. Sie ist mit festen B-Körbchen, einem flachen Bauch und einem schlanken, wohlgeformten Hintern gesegnet – sie geht ziemlich häufig ins Fitnessstudio, um Kniebeugen zu machen. Und um das Ganze abzurunden, ist sie sehr hübsch mit einem süßen Lächeln. Da sie introvertiert ist, ist sie sehr leise und schüchtern. Erst nach einem Jahr des Ausgehens hatten wir endlich Sex – ich war ihr erster Sexualpartner. Sie war...

664 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.