Überarbeitung von „Loving Babysitter Teil 1“.

274Report
Überarbeitung von „Loving Babysitter Teil 1“.

Alles begann, als ich 16 war. Ich erinnere mich daran, als wäre es gerade passiert, wie könnte ich es jemals vergessen? Meine Eltern waren für ein paar Tage außerhalb der Stadt unterwegs, um Lastwagen zu transportieren. Mein älterer Bruder wohnte bei meiner Tante und ich bestand darauf, dass ich alt genug sei, um für mich selbst zu sorgen. Allerdings gaben mir meine Eltern als Antwort ein dickes Nein. Sie wussten, dass es mir nicht gut tat, längere Zeit allein zu verbringen. Sie baten Jamie, einen Freund meines Vaters, bei mir zu bleiben, während sie weg waren. Jamie war 28. Ich fand sie immer irgendwie komisch mit ihren wirklich kurzen braunen Haaren, nie Mädchenkleidung tragend, ihre Augen hinter einer Sonnenbrille versteckend und einen großen Lastwagen fahrend. Was für ein Mädchen hat das getan?

Jamie kam herein, als meine Eltern gerade packten, um sich fertig zu machen, und mein Bruder war weg. Ich war immer noch ein bisschen sauer, also saß ich einfach da und spielte am Computer, meine schmutzigen blonden Haare zu einem ordentlichen Pferdeschwanz zurückgebunden.

Jamie lächelte mich an und sagte: „Mach dir keine Sorgen, Lisa, wir werden viel Spaß haben.“ Wir können alles tun, was Sie wollen.“ Ich zuckte nur mit den Schultern, ohne ihr auch nur einen Blick zuzuwerfen, verabschiedete mich und ging dann in mein Zimmer.

Ich zog bequemere Kleidung an, nämlich Shorts und ein Tanktop. Zu diesem Zeitpunkt war ich ziemlich zufrieden mit meinem Körper, da ich körperlich ziemlich reif war und bereits ziemlich große Brüste hatte. Da ich schon immer zierlich war, wusste ich, dass ich auch in kleinen Kleidern gut aussehen konnte, aber mein Vater bekam immer einen Wutanfall und sagte mir, ich solle mir „verdammte Klamotten anziehen“, wie er es ausdrückte.

Ich war schon wie ein sexbesessener Teenager, aber ich wusste NICHTS über Sex. Sex Ed. war an meiner Schule nicht erforderlich, daher war ich mir nicht wirklich sicher, wie es WIRKLICH funktionierte. Ich wusste nur, dass sich zwei Leute ausziehen, sonst nichts. Ich wusste, wie man einen Zungenkuss macht, weil ich die Leute reden hörte, aber ich hatte noch nie einen Kuss mit geschlossenem Mund gehabt. Ich wusste, dass man mit dem Mund auch Sex machen kann, aber sonst nicht viel. Alles in allem war ich ziemlich naiv.

Ich kam heraus, schaltete den Fernseher ein und ließ mich auf die Couch fallen. Jamie saß gerade auf dem Sofa, las und sah zu mir auf, sein Gesicht wurde rot. „Ein Mädchen in deinem Alter sollte sich wirklich nicht so kleiden.“

Ich verdrehte die Augen. „Ach komm schon. Es sind nur Shorts.“ Dann habe ich es auf Comedy Central umgestellt.

Ich konnte spüren, dass sie mich beobachtete, was mich neugierig auf sie machte. Ich musterte sie neidisch aus dem Augenwinkel von oben bis unten. Warum konnte ich nicht so große Brüste haben wie sie? Warum versteckt sie sie unter diesen weiten Hemden? Ich frage mich, wie dünn sie ist. Sie ging in die Küche und ich sah, dass sie Männerhosen trug, und erinnerte mich daran, dass ich die Hosen meiner Brüder tragen musste, und das machte mich immer so wütend. Was würde eine Frau dazu bringen, das zu tun? Dann bemerkte ich die Bewegung ihrer Hüften und war davon fasziniert.

Als sie sich wieder hinsetzte, ging ich in die Küche, um etwas zu trinken, und versuchte, so zu gehen wie sie. Jamie unterdrückte ein Lachen hinter mir, was mich wütend machte, also versteckte ich mich hinter der Kühlschranktür. Ich brauchte länger als nötig, um Tee zu trinken, und versuchte, mir eine Tasse zu holen, aber sie war für mich unerreichbar, da ich so klein war.

„Ähm, Jamie?“ Sagte ich schüchtern.

"Ja süße?"

„Ich kann nicht erreichen.“ Sagte ich in einem niedergeschlagenen Ton.

Sie lächelte, kam herüber und holte eine Tasse für mich heraus. Als sie nach oben griff, hob sich ihr Hemd ein wenig und ich konnte sehen, wie straff sie war. Ich habe auch gesehen, dass sie ein Tattoo hatte, SO COOL! Es befand sich an ihrer linken Hüfte und bestand aus zwei miteinander verbundenen Mädchensymbolen.

Ich platzte heraus: „Was soll das heißen?“ und stocherte auf dem Tattoo herum. Fast hätte sie die Tasse fallen lassen und sie auf den Tisch gestellt.

„Na ja, wissen Sie, wie Mädchen normalerweise mit Jungen ausgehen?“ Sie fragte, ihr Gesicht war etwas rot. Ich nickte.

„Nun, ich bin ein Mädchen, das mit Mädchen ausgeht.“ Sagte sie und ging zurück ins Wohnzimmer.

Ich stand eine Minute da, bevor ich mir mein Getränk einschenkte. Was? Hat sie das gerade gesagt? Ich schenkte es mir schnell ein und eilte ins Wohnzimmer.

„Whoa whoa whoa. Wie meinst du das? Ich dachte, dass Mädchen mit Jungen ausgehen MÜSSEN? Ich meine, so funktioniert es. Alle meine Freunde schauen Jungs an und... ich verstehe das nicht. Wie würde das überhaupt funktionieren? Ich meine, muss man dafür nicht Mädchen- UND Jungenteile haben?“ Ich war bei meiner Frage etwas verwirrt und errötete dann: „Nun, das wurde mir gesagt. Ich weiß es nicht genau.“

Jamie sah ein wenig schockiert aus. „Warte, dir wurde noch nichts über Sex erzählt?“

Ich schüttelte verneinend den Kopf und sagte: „Aber ich möchte es wirklich wissen.“ Alle meine Freunde scheinen das zu tun, und es ist mir so peinlich, dass ich nicht weiß, ob ich fragen soll.“

Jamie holte tief Luft und klopfte auf den Sitz neben ihr. Ich setzte mich und nippte an meinem Tee. „Na, wissen Sie, woher Babys kommen?“

„Ja, ich weiß, dass sie in einem Mädchen wachsen und dann zwischen ihren Beinen herauskommen.“

„Nun, damit das Baby wachsen kann, muss das Mädchen Sex mit dem Jungen haben. Es funktioniert allerdings nur, wenn sie alt genug dafür ist. Hat deine Periode begonnen?“

Ich wurde rot und sagte: „JA! DUH! Ich meine, ich bin kein kleines Kind! Ich weiß, dass es damit zu tun hat, dass ein Ei für das Baby zerbricht und herauskommt. Ich bin nur froh, dass es kaputt geht! Ich meine, ich bin kein Huhn, ich möchte nicht, dass ein ganzes Ei herauskommt!“

Sie lachte und sagte dann: „Nun, damit die Frau ein Baby bekommen kann, muss diese Eizelle befruchtet werden.“ Dann wächst in ihr neun Monate lang ein Baby heran.“

„Huh, das ist seltsam. Darum werden schwangere Frauen dick? Das Baby, das darin wächst?“ Ich fragte und dachte dann laut nach. „Wie befruchtet man die Eizelle? Ich möchte keinen Schmutz in meinem Bauch haben, wenn ich jemals ein Baby möchte!“

Jamie brach in Gelächter aus. „Nein, nein, nein, das ist nicht wie Gartenarbeit.“ Jungs haben das Zeug, das sie befruchtet.“


„Wie bekommst du es?“ Ich fragte.

Hier wurde sie knallrot: „Na ja, mit Sex. Sehen Sie, wenn ein Junge sich selbst berührt, wird sein Penis hart. Dann steckt er es in das Mädchen hinein, wo das Baby herauskommen kann, und beginnt, es hinein und heraus zu schieben.“

"ACH DU LIEBER GOTT! EWWW!! Sie pinkeln mit dem Ding!! Ich will so etwas NIEMALS in mir haben!“ Ich machte ein würgendes Gesicht.

„Das kann ich dir nicht verübeln, sie sind wirklich ekelhaft. Nun, wenn er das eine Weile macht, spritzt weißes Zeug aus der Stelle, an der er pinkelt, und das ist es, was die Eizelle befruchtet. Im Slang wird es „Sperma“ oder „Sperma“ genannt.“

„Wow, das ist ekelhaft. Können Mädchen Sperma machen?“ Ich fragte.

"Naja, so ungefähr. Es ist jedoch nichts, was befruchtet. Nun, wenn ein Mädchen wirklich aufgeregt ist und Sex will, wird es dort unten nass. Das ist Mädchensperma. Sie kann auch mehr machen, wenn sie einen Orgasmus hat.“

„Nun, das erklärt einiges. Da unten bin ich fast immer nass. Es war mir so peinlich! Ich dachte, ich hätte nur ein bisschen gepinkelt! Aber was ist ein Orgasmus?“

Ihre Augen wurden groß. „Nun, es ist ein WIRKLICH gutes Gefühl, das ein Mädchen hat, wenn sich etwas lange genug in ihrem Intimbereich wirklich gut anfühlt. Wie oft wirst du nass? Verursacht es etwas?“ fragte mich Jamie und rutschte auf ihrem Sitz herum.

„Nun, wenn ich dort lande und manchmal, wenn ich mit meinen Freunden abhänge, zum Beispiel wenn wir uns umziehen oder umarmen. Aber mit einem Mädchen kann man keinen Sex haben, es gibt keinen“, flüsterte ich, „Penis.“

Sie schien von dem, was ich sagte, fasziniert zu sein, fragte aber nur: „Du berührst dich schon?“ Ich auch." Sagte Jamie und biss sich auf die Lippe.

„Ja, aber nach einer Weile fängt es an, irgendwie weh zu tun, also höre ich auf. Vielleicht mache ich es falsch. Wie macht man es richtig?“

Jamie grinste ein wenig. „Nun, es ist schwer zu erklären. Du musst es einfach weiter versuchen, bis du herausgefunden hast, was sich für dich gut anfühlt.“

"Zeig mir?" Ich fragte wirklich neugierig. Ich meine, ich habe mich im Beisein anderer Mädchen umgezogen, was könnte also daran falsch sein?

Ihre Augen wurden etwas größer und sie begann zu stammeln: „Ich glaube nicht, dass ich das tun sollte.“

„Gut, ich zeige es dir und du kannst mir sagen, was ich falsch mache.“ Ich sagte.

Sie fing an zu stottern und sagte nein, aber ich zog meine Shorts und mein Höschen aus und legte mich auf die Couch. Sie starrte nur auf meine Muschi, was mich immer feuchter machte.

„Warum macht mich das nass, Jamie?“ fragte ich und tastete dort unten herum, um die Feuchtigkeit zu spüren.

Etwas schien in Jamie zu knacken. Ihre smaragdgrünen Augen leuchteten auf, als sie meine kühlen blauen Augen fixierte, stöhnte und kam herüber. „Nun, es hilft, wenn du dein Hemd ausziehst. Ich werde es auch tun.“ Sagte sie, während sie mir das Hemd auszog, meinen BH öffnete und alles neben mich setzte.

Irgendwie brachte mich das in Verlegenheit und ließ mein Gesicht rot werden. Sie zog auch ihr Hemd und ihren BH aus, ihre Brustwarzen waren dunkler als meine. Eine Art braune Farbe, während meine wirklich rosa waren. Ihre Brüste waren auch viel größer und ich konnte nicht anders, als sie anzustarren.

Jamie lächelte mich an und fragte: „Willst du sie spüren?“ Deines wird wahrscheinlich auch so groß sein, wenn du älter bist.“ fragte sie und zupfte an ihren Brustwarzen.

Ich sah, wie sie so hart wurden wie meine, streckte langsam beide Hände aus und berührte sie. Jamie seufzte und lehnte ihren Kopf etwas zurück. Ihre Haut war so weich. Ihr Körper sah so fest aus, aber als ich ihre Titten ein wenig drückte, waren sie weich. Ich zwickte ihre Brustwarzen, so wie sie es getan hatte, und sie zuckte ein wenig zusammen.

Dann entfernte sie meine Hände. „Jetzt zeig mir, wie du es machst, und ich zeige dir, wie ich es mache.“ Sagte sie, als sie ihre Hose auszog.

Ich wurde rot und sagte: „Nun, ich höre Mädchen über Fingern reden, aber meine Finger kommen nicht so weit, also spiele ich einfach damit.“ Dann fing ich an, meinen harten Fleischknospen zu reiben.

Sie legte sich mit dem Hintern in meine Richtung auf den Boden. Ich konnte nicht anders, als zu bemerken, wie rund ihr Arsch war, und wünschte, meiner wäre es auch. "Du meinst so? Auf deinem Kitzler? So heißt es.“ Sagte sie, als sie auch anfing, ihre Klitoris zu reiben.

Ich nickte und machte weiter, bevor ich den schmerzhaften Druck spürte und aufhörte. „Sehen Sie, jetzt tut es weh.“

Jamie stand auf und setzte sich zwischen meine Beine. „Hören Sie nicht auf, danach fühlt es sich besser an.“

„Aber es tut weh, ich will nicht.“ Ich jammerte.

„Dann werde ich das für dich tun.“ Sagte sie und fing an, meinen Kitzler zu reiben. Ich begann mich zu winden.

„Aber Jamie, es fühlt sich komisch an.“ Sagte ich mit einem leichten Stöhnen.

Dann beugte sie sich vor und leckte daran, was mich wirklich erschrecken ließ.

„W-was machst du?“ Ich fragte verwirrt, aber es fühlte sich gut an.

„Vertrau mir, Lisa.“ Sie sagte, dann fing sie an daran zu saugen und plötzlich verschwand der Schmerz in Krämpfen des größten Gefühls der Welt. Lustschocks durchfuhren meine Nerven. Ich fühlte, wie Säfte aus meiner Muschi flossen und sie auf sie spritzten. Ich bin sofort davon losgekommen.

Jamie saß mit einem schockierten Gesichtsausdruck da und mein Sperma im Gesicht. Ich wusste nicht, was es war. Ein zu junges Mädchen, es schien, als hätte ich ihr gerade ins Gesicht gepisst.

"Oh Gott! Es tut mir so leid! Hier, ich hole dir ein Handtuch! Oh, es tut mir so leid. Ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe.“ sagte ich nervös und versuchte aufzustehen.

Sie wischte sich das Gesicht ab und leckte darüber, und zuerst war ich ekelhaft, bis sie sagte: „Wow, du bist ein Squirter!“ Das ist das Sexieste, was ich je gesehen habe!“

„A-aber habe ich nicht“, ich errötete heftig und flüsterte, „pinkeln?“

Jamie lächelte sexy und wischte es weiter ab und leckte es. „Nein, es ist Sperma. Die meisten Mädchen können es allerdings nicht so rausspritzen. Willst du das an mir versuchen?“

"Ich schätze. Es fühlte sich so gut an. War das ein Orgasmus?“

„Ja, es war süß. Jetzt kannst du mir eins geben, so wie ich es gerade für dich getan habe.“ Sagte sie und legte sich zurück. „Tu einfach, was ich getan habe. Ich werde dir helfen."

Ich nickte, lehnte meinen Kopf nach unten und leckte ein wenig über ihre Öffnung. „Es schmeckt komisch.“

„Es ist ein erworbener Geschmack. Es wird Ihnen immer mehr gefallen. Spielen Sie ein wenig herum. Ich weiß, dass du neugierig bist.“ Sagte sie schwer atmend.

Also benutzte ich meine Finger und spreizte ihre Lippen, während ich mir das ganze Ganze ansah. Ich steckte einen Finger hinein und war neugierig, wie es sich anfühlte. „Oh ja, jetzt fühl dich um.“ sagte Jamie und ich tat es. Ich habe alle Wände gespürt. Es war schleimig und weich, hatte aber raue Stellen. Sie stöhnte ein wenig, während ich das tat. Ich dachte, das bedeute, dass ich ihr wehtat, also hörte ich auf.

„Nein, es ist okay, Babygirl. Stöhnen bedeutet, dass es sich gut anfühlt und du es richtig machst. Weiter spielen." Sagte sie etwas verzweifelt.

Ich steckte meinen Finger wieder hinein, hatte aber das Gefühl, dass ich noch Platz hatte, also steckte ich einen anderen hinein und wackelte ein wenig damit. Sie stöhnte wieder, also dachte ich, dass es ihr gefiel, also wackelte ich weiter damit.

„Jetzt benutze deinen Mund. Leck und lutsche an meiner Klitoris.“ Sagte Jamie und drückte etwas gegen meine Hand.

Ich lehnte meinen Kopf zurück und knabberte an ihrer Klitoris. „Oh, das ist gut, aber beiße nicht zu fest.“

„O-okay.“ Sagte ich, dann fing ich wieder an, daran zu knabbern, dann daran zu saugen und sie immer noch zu fingern. Ich folgte meinem Instinkt und ließ meine Finger in ihre Muschi hinein und wieder heraus gleiten, was sie zum Stöhnen brachte. Dann machte ich mit meiner Zunge Kreise um ihre Klitoris und saugte etwas daran. Ich fing an, mit meiner Zunge zufällige Muster zu erzeugen, und fing an, Spaß daran zu haben. Ich wollte nicht aufhören, obwohl mein Mund schmerzte und meine Zunge müde war.

„Oh Gott, hör nicht auf, Lisa, ich bin so nah dran.“ Ich nahm das als Anlass, noch mehr zu tun, und schon nach kurzer Zeit begann ihr ganzer Körper zu krampfen. Ich wusste nicht, ob ich aufhören sollte, aber es schien ihr zu gefallen, also machte ich weiter. Ich spürte, wie das dicke Zeug an meinen Fingern und am Kinn austrat, aber das hielt mich nicht davon ab.

Schon bald streckte sie eine Hand nach unten und stieß mich weg. „Das reicht, Baby. Das kannst du wirklich gut. Du willst mehr tun?“

„Nein“, sagte ich mit zusammengebissenem Kiefer, „mein Mund tut weh.“

"Ach armes Baby." Sagte sie und nahm mein Gesicht in ihre Hände. „Lass mich es küssen und dafür sorgen, dass es sich besser anfühlt.“

Dann küsste sie meine Wange, dann meine Lippen. Ich schloss meine Augen und öffnete meine Lippen ein wenig. Mein erster Kuss! Mit einem Mädchen! Ein älteres Mädchen! Jamie ließ ihre Zunge in meinen Mund gleiten und ich folgte ihrem Beispiel und ließ sie diesen Zungentanz leiten.

Ich kopierte einige Bewegungen, die sie machte, bis ich nicht mehr konnte und sie aufhörte. Wir starrten uns verträumt in die Augen. Smaragd und Eis, aneinander gebunden.

„Komm Lisa, lass uns dich sauber machen.“ Sagte sie und führte mich ins Badezimmer.

Ähnliche Geschichten

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

728 Ansichten

Likes 0

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

1.4K Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.8K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.1K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

821 Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

998 Ansichten

Likes 0

Sarah trifft einen Verrückten

Sarah trifft einen Verrückten Als sie mich gehen ließen, sagten sie, ich sei keine Gefahr mehr für mich oder andere. Fünf Opfer in fünf verschiedenen Bundesstaaten könnten sie später davon überzeugt haben, ihre Meinung zu revidieren. Die Bilder von mir, die sie im Fernsehen zeigen, wurden vor Jahren aufgenommen, als sie mich zum ersten Mal erwischten. Sie zeigen eine Zeichnung von dem, was irgendein Künstler denkt, wie ich aussehen könnte, wenn ich mir einen Bart wachsen lassen würde. Es ist erstaunlich, wie wenig es mir ähnlich sieht. Ich mag meinen Bart lieber. Wenn du mein Alter erreichst, sagt man, du hast...

831 Ansichten

Likes 0

Die Bar_(0)

Ich betrat die Bar ungefähr eine Stunde vor Ladenschluss. Ich war gerade an die Bar gegangen, um mir etwas zu trinken zu holen, als das Barmädchen ans andere Ende der Bar gerufen wurde, als sie anfing, meinen Jack und meine Cola zu mixen. Ich sah zu, wie sich ihr kleiner kleiner Arsch unter ihren langen blonden Haaren von mir wegbewegte, und dachte, dass es nicht schlimm war, dass sie weggerufen wurde, bevor ich meinen Drink bekam. Ihr enges schwarzes Kleid schmiegte sich so gut an ihren Hintern, dass ich ihren Tanga sehen konnte. Als das Barmädchen zurückkam, sah ich, dass sie...

318 Ansichten

Likes 0

Adoptierter Bruder, neues Leben Teil 1

Hallo, mein Name ist Shawn Roberts. Ich bin 19 Jahre alt (wird am 2. Juli 20), 5’10, Afroamerikaner, mit kurzen, schwarzen Haaren und schwarzen Augen (dunkelbraun, wirken aber pechschwarz). Ich erzähle Ihnen eine interessante Geschichte darüber, wie sich mein Sexualleben während der High School verändert hat. Hallo Shawn! Während ich beim Leichtathletiktraining war, hörte ich aus der Ferne eine Stimme meinen Namen rufen. Ich schaute in die Ferne und sah meine drei engsten besten Freundinnen. Sie sind alle unglaublich schön (ich hatte Glück). Ich beendete meine Runde und lief durch das Fußballfeld, um zu sehen, was los war. Das Mädchen, das...

196 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.