Ians neuer Job

933Report
Ians neuer Job

Anmerkung der Autoren: In dieser Geschichte geht es um nicht einvernehmlichen, harten und erzwungenen Sex. Sowie heterosexueller und bisexueller Sex.

************

Wendy stöhnte, als ihr Mann langsam an ihrer Muschi leckte. Sie griff in ihrer Ekstase nach den Laken. Ein Orgasmus stieg quälend langsam in ihr auf.

Ian war großartig im Cunnilingus. Er übte oft an seiner Frau. Erfreut darüber, wie seine Zunge ihr Vergnügen bereiten konnte.

In der High School hatte sich seine zweite Freundin über seinen kleinen Penis lustig gemacht. Sie hatte ihn tatsächlich ausgelacht, als sie das erste und einzige Mal Sex hatten. Danach versuchte er immer, sein Liebesspiel damit zu beginnen, dass er sich auf seine Partner einließ. Nicht, dass es viele waren.

Er hatte Glück, Wendy zu haben. Ian war ein ruhiger, unscheinbarer Mann. Wo Wendy schön und kontaktfreudig war.

Sie trafen sich kurz nach dem College. Sie sah etwas in ihm, eine Sanftmut und Liebe, die keiner ihrer anderen Freunde hatte. Sie waren bald verheiratet.

Nachdem sie beide ihren Abschluss gemacht hatten, zogen sie zurück in ihre Heimatstadt, wo er außer ihren Freunden niemanden kannte und sich in einem Job gefangen fühlte, den er nicht mochte.

Als seine Zunge zwischen ihre Unterlippen glitt, näherte sich Wendys Orgasmus viel schneller. Als er anfing, ihre Klitoris zu reiben, brach sie.

Ian schlürfte die Säfte seiner Frau, während ihre Schenkel zitterten und sie laut stöhnte.

Er küsste sich ihren Körper hinauf. Vorbei an ihren flaumigen Schamhaaren. Über ihren weichen Bauch bis zu ihren großen Brüsten. Ian war ein Busenmann und er liebte Wendys riesige E-Körbchen-Titten. Mit fünfundzwanzig waren sie immer noch satt und munter. Wendy liebte es auch, mit ihnen zu spielen. Sie konnte gelegentlich einen kleinen Orgasmus bekommen, nur weil sie mit ihren Titten spielte.

Wendy legte eine Hand auf den Nacken ihres Mannes, während er sanft ihre Titten drückte und küsste. Sie rieb ihren seidigen Oberschenkel an seiner Seite. Ihre feuchte Muschi war bereit für die nächste Runde der Glückseligkeit.

Ian packte seinen Schwanz. Vollständig aufgerichtet bei drei Zoll. Er rieb die Spitze an der Muschi seiner Frau, insbesondere an ihrer Klitoris. Wendy spreizte ihre Beine für ihn. Eine liebevolle Einladung für seine sexuelle Intimität. Sie stöhnten beide vor Vergnügen, als er in sie eindrang. Sein kleiner Penis drang nicht weit in sie ein, aber er erfreute die Nervenenden an der Öffnung ihres Liebeskanals.

Ian hielt nicht lange durch. Das hat er nie getan. Sein kleiner Schwanz spritzte sein Sperma in sie hinein, während sie sich leidenschaftlich küssten. Das meiste davon nieselte, als er losfuhr.

"Dich lieben." Sagte Wendy, als sie aufstand und ins Badezimmer ging. Er sah ihr nach. Eine schöne Frau. Sie hatte einen kurvigen, athletischen Körper. Sie konnte keinen Sixpack bekommen, nur etwas zu weich. Aber das führte zu einem süßen runden Arsch und großen Titten.

Wendy betrachtete sich nach einer kurzen Abwaschung im Spiegel. Ein rundes, freundliches Gesicht mit einer süßen Stupsnase und langen, glänzenden braunen Haaren. Es war wellig und reichte weit über ihre Schultern. Ihr zufriedenes Spiegelbild lächelte sie an.

Dann ging sie zur Schlafzimmertür. Ian lag auf der Seite und lächelte sie an. Er war süß, auf eine feminine Art. Klein, nur eins fünf zu fünf sieben. Sie trug selten High Heels, wenn sie ausgingen.

Er war nicht sportlich, aber er hatte einen süßen runden Hintern. Als mädchenhafter Hintern neckte sie ihn manchmal gern.

Sie ließ sich aufs Bett gleiten und sie kuschelten sich in den Schlaf.

Herr Franks war ein Sklaventreiber. Ian mochte seinen Chef nicht. Dem Mann ging es nur um Quoten. Keine Menschen. Dennoch versuchte der junge Mann hart zu arbeiten. Sie brauchten das Geld. Wenn sie ihr schönes Haus behalten wollten.

Es war zweistöckig und in einer schönen Gegend. Ein großartiger Ort, um eine Familie zu gründen. Was sie auch tun würden, sobald sie etwas sicherer wären.

Ian arbeitete in „The Pen“. So nannte Mr. Franks den Raum, in dem seine zweiundzwanzig direkten Untergebenen an ihren Schreibtischen arbeiteten. Mit Blick auf die normalerweise verschlossene Tür zum Büro des großen Mannes.

„The Pen“, wo all die verdammten Schweine ihre Arbeit verrichteten.

„Morton! Komm hier rein!" Ian hörte seinen Chef schreien. Andere schauten von ihren Schreibtischen auf und waren froh, dass ihre Namen nicht aufgerufen wurden. „Kleiner Scheiß.“ Der große Mann murmelte. Er dachte wahrscheinlich, es sei leise, aber jeder im Pen konnte ihn hören.

Ian ging zur Vorderseite des Raumes. Sein Kopf senkte sich vor Scham und Angst. Er konnte nicht anders. Er hatte das Gefühl, als würde er zum Paddeln ins Büro des Direktors gerufen.

„Möchten Sie, dass ich die Tür schließe, Sir?“ fragte er, als er das Büro seines Chefs betrat.

„Machen Sie sich keine Mühe.“ Sagte der große Mann, als er aufstand. Er wurde an den Schläfen grau, wirkte aber immer noch einschüchternd, als er sich Ian näherte. „Wir haben das Green-Konto verloren.“

„Verloren, Sir?“ Ians Stimme war kaum ein Quietschen.

„Jemand hat einen Fehler gemacht. Ein großer verdammter Fehler.“ Der große Mann richtete Ians Revers an seinem zugeknöpften Hemd zurecht. Im Blickfeld aller, die zuschauen wollten. „Wissen Sie, wer diesen Fehler gemacht hat? Du schlaffer Schwanz, Milchsauger?“

„N...nein. Herr?"

"Warum hast du getan. Du kleines Stiefmütterchen. Wie zum Teufel du nach Hause gehen und deine Frau als solch einen erbärmlichen Versager ficken kannst, ist mir ein Rätsel.

„Sir...Sir.“

„Halt die Klappe, Windbeutel!“ Der Mann befahl. Ian war sich nicht sicher warum, aber er musste die Position ein wenig ändern, als sein kleiner Schwanz hart wurde.

"Du bist gefeuert." Sagte der große Mann.

„A...aber, Sir?“

„Kein Aber, außer dem heißen runden Kerl deiner Frau und dem deiner kleinen Weichei. Keine Fehler. Zeitraum." spottete der grausame Mann.

Ian konnte sich nicht von dem verstörenden Bild des großen Chefs abhalten lassen, der ihm das alles erzählte, während er Wendy von hinten fickte. Auf der Weihnachtsfeier über den Getränketisch gebeugt. Ihr schönes rotes Samtkleid wurde bis zur Taille hochgezogen, als der verschwitzte Mann von hinten auf ihren blassen Hintern einschlug. Ian konnte sich deutlich sehen, wie er nackt neben ihnen auf dem Boden kniete. Sein harter kleiner Penis wird langsam in einem Nussknacker zusammengedrückt.

In seiner Vision würde Mr. Franks nach oben greifen und den oberen Teil von Wendys Kleid herunterziehen. Ihre großen Titten fallen heraus, als ein Orgasmus sie überkommt. Ihr Gesicht war eine Maske der Ekstase, als...

"Scheiße. Du Schwachkopf. Hörst du überhaupt zu?" Der große Mann unterbrach die Vision. "Aussteigen."

Ian drehte sich zum Gehen um. Seine Wangen waren rot vor Demütigung. Seine Augen waren glasig, den Tränen nahe.

"Hey! Scheißkerl! Vergessen Sie nicht, Ihren Ausweis zu hinterlassen.“

Ian warf den Sicherheitsausweis auf seinen... Firmenschreibtisch, während er benommen vorbeistolperte.

In dieser Nacht tröstete Wendy ihn auf der Couch. Er hielt Ian fest, während er schluchzte.

"Was werden wir machen?" Er stöhnte.

„Wir werden das durchstehen. Solange wir zusammen sind.“ Sie versicherte ihm.

„Aber... das Haus.“

"Es wird in Ordnung sein." Sie schenkte ihm ein mutiges Grinsen. "Besser fühlen?"

"Du machst alles besser. Ich liebe dich so sehr." Er erwiderte ihr ein schwaches Grinsen.

„Wie wäre es, wenn ich dich auf eine Weise tröste, die nur eine Frau kann?“ Sie lächelte ihn schlau an und zog ihr Hemd aus. Weißer Baumwoll-BH, der die meisten ihrer großen Brüste bedeckt.

Sie führte ihn nach oben. Sie zogen sich neben ihrem Bett aus. Dann krochen wir zueinander und umarmten uns.

Ian runzelte die Stirn, als sein kleiner Schwanz weich blieb. Wie konnte er seine Frau ficken? Nicht einmal Wendys Streicheln und Ziehen an dem traurigen kleinen Ding konnte es aufwecken.

„Es ist in Ordnung, es ist in Ordnung.“ Sie versicherte ihm. „Wir können einfach kuscheln.“

Sie legte sich hin und zog seinen Kopf an ihre großen Brüste. Ich hoffe, das könnte ihm den Einstieg erleichtern.

Stattdessen schnarchte er bald leise.

Sie rieb sich leicht zwischen ihren Schenkeln. Geiler als seit Monaten. Aber ohne jegliche Erleichterung. Sie wollte nichts tun, was ihn wecken könnte.

Am nächsten Tag schloss Wendy bei ihrer Arbeit die Tür ihres Büros ab.

Sie konnte es Ian nicht sagen, aber sie war definitiv unzufrieden mit der letzten Nacht.

Sie hat ein paar Bilder von sportlichen Männern in Badehosen aufgerufen. Dann zog sie ihren Rock hoch. Ihre Hand schlüpfte in ihr weißes Baumwollhöschen.

Wendys Finger rieben ihre schnell feuchte Muschi. Die schlanken Finger berühren sie auf die gleiche Weise wie der kleine Schwanz ihres Mannes.

Sie hielt nicht lange durch, während ihre Finger spielten. Sie biss sich auf den Faustrücken, als sie kam. In einem Versuch, ruhig zu bleiben.

Ian mochte keine Partys. Vor allem mit den Freunden seiner Frau. Sie hüpfte von Person zu Person und plauderte und war glücklich. Er würde in einer Ecke sitzen. Von allen vergessen.

Sogar die Liebe seines Lebens.

Es half auch nicht, dass sie dazu neigte, sich sexyer zu kleiden als sonst. Er bezweifelte, dass sie es überhaupt bemerkte. Aber er tat es.

Wendy neigte nicht dazu, aufreizende Kleidung zu tragen. Nur in den seltenen Fällen, in denen sie eine Verabredungsnacht hatten.

Sie trug ein dünnes Tanktop. Es konnte ihren roten Spitzen-BH kaum verbergen und wurde abgeschnitten, um ihren Bauch zu zeigen. Dazu passten winzige Trainingsshorts.

Zweifellos hätte sie einfach gesagt, dass es etwas Bequemes sei, das man beim Abhängen mit Freunden tragen könne. Aber Ian war sich ziemlich sicher, dass die Blicke, die die Jungs ihr zuwarfen, wenn sie nicht hinsah, alles andere als freundlich waren.

Es half auch nicht, dass ihre Freunde die „Jungs“ waren, mit denen sie auf dem College zusammen war. Wendy hatte ihm erzählt, dass sie mit keinem von ihnen ausgegangen war, aber er verspürte immer noch einen seltsamen Anflug von Unsicherheit, wenn sie in ihrer Nähe waren.

Sie waren große Männer. Echte Männer. Jäger und Baumeister. Männer stehen auf Sport. Alpha-Männer.

Ian war nichts davon.

„Ich habe gehört, dass Sie Ihren Job verloren haben.“ Sagte Grant. Setzt sich neben den kleineren Mann und reicht ihm ein Bier. „Das ist hart.“

Grant Boothe war ein robuster, gutaussehender, charismatischer und erfolgreicher Mann. Alles, was Ian sich gewünscht hatte. Mit sechsundzwanzig besaß der Mann sein eigenes internationales Unternehmen.

„Ein wirklich rauer Mann. Was werden Sie tun?" fragte der größere Mann.

"Ich weiß nicht." Ian seufzte. „Gehen Sie in die Arbeitslosigkeit, schätze ich.“

„Was ist mit dem Haus?“

„Ich muss schnell etwas besorgen, sonst verlieren wir es.“ Der kleine Mann gab zu.

„Vielleicht habe ich etwas.“ Grant sagte es ihm. „Mein Assistent ist vor Kurzem gegangen. Das Gehalt entspricht wahrscheinlich in etwa dem, was Sie verdient haben. Sicherlich besser als Arbeitslosigkeit.“ Grant lächelte ihn an. „Im Grunde ist es eine Sekretärsarbeit, die aber nur vorübergehend wäre. Bis du etwas Besseres findest.“

Grant klopfte ihm auf die Schulter und stand auf. „Denken Sie trotzdem darüber nach.“ Dann ging er davon und winkte einem Spätankömmling zu.

Heute Abend waren sechs der Jungs auf der Party. Plus drei ihrer Frauen. Stämmige Frauen, aber nicht unattraktiv. Mehr als aus irgendeinem anderen Grund wegen ihrer großen Titten als Partner ausgewählt.

Ian sah mürrisch zu, wie die Nacht näher rückte und die Jungen immer betrunkener wurden.

Er wedelte mit den Händen und weigerte sich zu spielen, als sie eine Partie Partner-Pong begannen.

„Dann werden wir seltsame Teams sein.“ Ben bestand darauf. Seine lächelnde Frau stützte sich auf seinen Arm. Schon ein paar Blätter im Wind.

„Bist du sicher, Schatz?“ Fragte Wendy. „Früher haben wir im College gespielt, als wir genug Leute hatten.“

"NEIN. Ich bin ok." Tatsächlich trank er nicht gern viel. Es verursachte bei ihm immer ein verschwommenes und komisches Gefühl.

„Wir können Partner sein, Wendy.“ Hank bot an. Einer der anderen Jungen. Ian konnte sich nicht erinnern, ob der Mann verheiratet war oder ob seine Frau einfach nicht gekommen war.

"OK." Die Brünette klatschte aufgeregt in die Hände. Sie lächelte ihren Mann an, als sie nach draußen gingen.

Ian folgte ihm auf die Terrasse. Plötzlich nervös. Er wollte nicht dort sein. Er wollte seine Frau bitten, zu gehen, aber das wäre zu umständlich.

An beiden Enden einer Tischtennisplatte standen zwei Paare mit ausgebreiteten Tassen. Ian bemerkte, dass bestimmte Tassen unterschiedliche Farben hatten.

Das Spiel begann. Alle trinken bald. Bis Hank einen Ball in einem Becher mit einer seltsamen Farbe bekam.

„Ich wähle … Tilda.“ Sagte er mit einem Grinsen.

Etwas fiel in Ians Magengrube, als die pummelige Frau kichernd ihr Hemd auszog.

Sie hatte ein schönes Gestell. Doppel-Ds, gehalten von einem schwarzen Samt-BH.

Es dauerte nur wenige Augenblicke, bis Ians Frau ihr Hemd am Saum packte und es sich über den Kopf zog. Ihr beeindruckendes Dekolleté erntete ein paar Pfiffe.

Ians kleiner Schwanz bewegte sich, als seine Frau von ihren Freunden begafft wurde. Aufmerksamkeit, die ihr offenbar nichts auszumachen schien.

Als nächstes kamen ihre Shorts, als die Bälle die richtigen Körbchen trafen. Sie beugte sich vor und zog sie aus, um allen eine gute Show zu bieten. „Nur mitspielen“, würde sie wahrscheinlich sagen. Nun zu ihrem roten Spitzenhöschen. Nur zur Hälfte bedeckte sie ihren wundervollen, runden Hintern.

Bald trugen auch die beiden anderen Frauen ihre BHs. Dann war Wendy wieder an der Reihe.

„Ich bezweifle, dass irgendjemand die Frau eines anderen nackt sehen möchte.“ Sagte Grant mit einem Grinsen. Sehr zu Ians Erleichterung. „Wie wäre es mit Strafen? Gegenüber gibt mir eine kleine Tracht Prügel.“

Wendy beugte sich über den Tisch. Sie kicherte in ihrer Trunkenheit. Tilda verpasste ihrem mit Spitze bedeckten Arsch ein Dutzend Schläge, während die Brünette nach Luft schnappte.

Nach und nach wurden alle Frauen bis auf die Unterwäsche ausgezogen. Jeder wurde ein paar Mal verprügelt, bevor das Spiel zu Ende war.

Das Ende des Spiels schien das Ende der Party zu sein. Ian begann, ihre Sachen einzusammeln.

„Oh, oh. Honig! Bleiben wir hier.“ Wendy stolperte auf ihn zu. Auf jeden Fall betrunken. „Hank hat alle eingeladen, den Whirlpool zu benutzen.“

„Ich...ich möchte einfach nur nach Hause.“ Ian protestierte.

„Ach. Sei kein Mistkerl. Bitte?" Sie bettelte. Er nickte widerwillig.

Sie gingen zurück auf die Terrasse. Raus aufs Deck. Hank wartete. Einige andere waren bereits in der Wanne. Grant, Ben und seine Frau Tilda.

„Wir...wir haben keine Anzüge.“ Ian bestand darauf.

„Sei nicht albern.“ Wendy grinste. Sie trat einfach ein. Sie trug ihre Unterwäsche. Grant half ihr herunter. Er ließ sie neben sich sitzen.

„Echte Männer gehen nackt, Kumpel.“ Sagte Hank und zog seine Jeans aus. Ians Augen staunen über den riesigen Schwanz des Mannes. Leicht doppelt so groß wie seiner und es war nicht einmal schwer.

„Komm schon, Ian, Schatz.“ Tilda hat angerufen. „Ich werde oben ohne gehen, wenn du dich dadurch wohler fühlst.“ Die mollige Blondine zog ihren BH aus. Große Titten schwimmen im sprudelnden Wasser.

Ian wurde rot im Gesicht und zog sich nackt aus. Die Gruppe verstummte, als sie sahen, wie klein er wirklich war. Er konnte niemandem in die Augen sehen, als er neben seine Frau schlüpfte.

Ian hatte das Gefühl, als würde sein kleiner Penis versuchen, sich wieder in seinem Körper zu verstecken. Nur ein kleiner Hinweis, der beweist, dass er kein Mann war. Vor diesen offensichtlichen Alphas.

Zum Glück sagte niemand etwas über seinen Penis.

Die Jungs sprachen über einige tolle Zeiten im College. Streiche und Partys längst vergessen.

Zum Glück gab Grant schließlich bekannt, dass er einen frühen Tag hatte. Die Gruppe löste sich auf. Ian hatte Mühe, seine betrunkene Frau anzuziehen, dann nach Hause und ins Bett.

Am Ende hatte Ian keine große Wahl. Es war keine tolle Gegend für die Leute in seinem Geschäft.

Grant schenkte ihm ein breites Lächeln, als er ein paar Tage nach der Party zur Arbeit kam.

„Ich denke, es wird Ihnen Spaß machen, hier zu arbeiten, Ian.“ Grant erzählte es ihm, als er ihn herumführte. „Wie gesagt, es kann nur vorübergehend sein.“

Ians Schreibtisch befand sich im Empfangsbereich direkt vor Grants großem Büro. Sein Schreibtisch war glänzend und modern. Ebenso wie der Empfang. Während Grant einen riesigen Mahagoni-Schreibtisch hatte. Hohe dunkle Bücherregale. Eine Ledercouch und ein Paar Ledersessel mit hoher Rückenlehne neben einem Tisch in einer Ecke.

„Das ist Amy.“ Der gutaussehende Mann stellte ihn der einzigen anderen Person vor, die im Büro arbeitete. „Sie kümmert sich um die Computer und sorgt dafür, dass unser Internet läuft.“

Amy war fett. Leicht dreihundert Pfund schwer und unattraktiv. Sie hatte fettige Haut und kleine Haarbüschel auf ihrem klobigen Gesicht.

„Nun, du bist ein bisschen von nichts, nicht wahr?“ Sagte sie fröhlich. Sie wischt Cheeto-Staub von ihrer Jeans und streckt ihre Hand aus.

„Äh, es freut mich, Sie kennenzulernen.“ Sagte Ian zitternd. „Sie muss sich ihre BHs wohl nach Maß anfertigen lassen“, dachte er. Ihre Titten waren riesig.

Bald saß er mit einer Liste zu erledigender Aufgaben an seinem Schreibtisch.

„Lass uns ganz einfach anfangen, hey Kumpel?“ Grant sagte es ihm.

Der Rest der Woche verlief recht gut. Am Wochenende gelang es Ian sogar, sich für eine Runde Liebesspiel aufzurichten.

Dann passierte Montagmorgen.

„Ian, Kumpel. Sie haben in diesem Formular einige Fehler gemacht.“ Grant legte ein Papier auf den Empfangstresen.

"Oh? Oh, Entschuldigung." Ian antwortete. Es stimmte, dass es ein paar Grammatikfehler gab.

Aber Grant war noch nicht fertig. „Das ist nicht wie dein letzter Job. Ich möchte dich etwas entlasten. Aber ich habe dir nicht viel zu geben. Du kleiner Weichei.“ Ians Augen weiteten sich angesichts der beiläufigen Beleidigung. „Also, mach es besser.“

Aber leider kurz nach dem Mittagessen: „Ich habe deinen Nichts-Schwachkopf gesehen. Ich bin mir also sicher, dass Sie im Bett ein Versager sind. Sei nicht hier, okay?“ Es war ein weiterer Grammatikfehler. „Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ein Typ wie du überhaupt mit Wendy zusammen sein konnte. Kannst du mir das sagen? Egal, ich glaube, ich wäre einfach nur deprimiert.“ Sein neuer Chef drehte sich um, um in sein Büro zurückzukehren. „Ich kann mir nicht vorstellen, warum sie bei einem Schnuckel wie dir bleiben sollte.“

Dann wieder kurz vor Geschäftsschluss. Ein weiteres Papier auf seinem Schreibtisch.

„Willst du diesen Job überhaupt, Erdnuss?“ Grant forderte. „Ich kann deinen Weichei-Arsch einfach wieder auf die Straße werfen. Willst du das?" Der Mann fragte streng.

Ian schüttelte nur den Kopf. Tränen in seinen Augen, er konnte seiner Stimme nicht trauen.

„Sprich mir nach: Ich bin ein Weichei, weich und meine Frau verdient einen besseren Schwanz als meinen Erdnussbauch.“

Voller Entsetzen über das, was er tat, öffnete Ian den Mund. „Ich...ich bin ein Weichei...Sissy-Fluffer. Meine Frau verdient einen besseren Schwanz als meine Erdnuss.“

Grant nickte mit. „Du bist nichts Erdnussbeule. Sag es."

„Ich...ich habe einen nichtssagenden Bauch.“ Ian gab gehorsam zu.

"Großartig. Hey Kumpel. Ich vergebe dir. Aber Sie müssen nach Hause gehen und entscheiden, ob Sie diesen Job wirklich brauchen.“

Er ging an diesem Abend tatsächlich nach Hause. Er hatte wirklich keine Wahl. Er hatte Lebensläufe verschickt, aber kein Interesse erhalten.

In dieser Nacht dachte er, er würde ein Problem damit haben, wieder einen Steifen zu bekommen, aber das tat er nicht.

Sein kleiner Schwanz war steinhart, als er seiner Frau einen blies. Allerdings gingen ihm Grants Worte nicht aus dem Kopf.

Sie wiederholten sich immer wieder, besonders der Teil, zu dem er Ian zwang. Sein kleiner Penis pochte bei jeder mentalen Wiederholung. „Ich bin ein Weichei. Ich habe eine kleine Erdnussbeule.‘

Die verbalen Beleidigungen hielten den Rest der Woche an. Ian begann sich jedes Mal zu fürchten, wenn Grant sein Büro verließ.

Dann kam Freitag. Sein Chef schien den ganzen Tag fröhlich zu sein. Keine Beleidigungen oder so. Obwohl Ian ein paar Berichte mit kleinen Fehlern zurückbekommen hat.

Dann rief Grant den kleineren Mann kurz vor Schließung in sein einschüchterndes Büro.

„C...kann ich irgendetwas tun? Herr ... Herr?“ flehte Ian.

Grant stand auf und ging um seinen Schreibtisch herum. "Du bist immer noch hier. Offenbar willst du also den Job.“ Ian nickte traurig. „Aber man macht immer wieder Fehler. Ich brauche etwas von dir, um das auszugleichen. Das ist doch fair, nicht wahr, Ian?“

„Äh...ich schätze.“

„Wenn du ein kleines, sich schlecht benehmendes Mädchen wärst, würde ich dir den Hintern versohlen, Ian. Vielleicht sollten wir dort anfangen.“

„W...was?“ Der kleinere Mann stammelte.

„Wenn du deinen Job behalten willst, lass deine Hose fallen und beuge dich über meinen Schreibtisch.“ Sagte Grant kalt.

Mit einem Schniefen und dem Wunsch, irgendwo anders als dort zu sein, zitterte Ian, als er seine Hose öffnete. Er ließ sie bis zu seinen Knöcheln fallen.

"Einfallslos. Weiße Baumwoll-Slips?“ Grant spottete. „Das würde ein kleiner Junge tragen.“

Es ist das, was Ian immer getragen hat. Er beugte sich über den Schreibtisch seines Chefs. Er stützte sich auf seine Ellbogen, ähnlich wie es seine Frau auf der Tischtennisplatte tat. Sein Arsch wurde seinem Chef präsentiert.

Ian stieß bei jedem stechenden Schlag ein leises Grunzen aus, das eher einem Jammern ähnelte. Er war schon lange nicht mehr so ​​gedemütigt worden. Grants starke Hand paddelte fest mit seinem runden Sissy-Arsch.

Wenn Ian ein richtiger Mann wäre, würde er eine solche Behandlung nicht dulden. Stattdessen liefen Tränen über seine Wangen, als er bei jedem heftigen Schlag nach Luft schnappte.

„Es hat dir gefallen, Ian.“ Schimpfte Grant, als er endlich aufhörte. Das Weichei schüttelte den Kopf, nein. „Ihr Erdnussbäuchlein sagt etwas anderes.“

Der größere Mann schob eine Hand zwischen Ians Schenkel. Der weinende Mann umklammerte sie, konnte aber nicht verhindern, dass Grants Finger leicht, fast liebevoll, Ians kleinen Steifen streichelten.

„Wenn es Ihnen Spaß machen soll, muss ich einfallsreicher werden. Spreize deine Beine weit.“

„Bitte...bitte, Grant.“ Ian bettelte, während er gehorsam seine Beine spreizte. immer noch über den großen Schreibtisch des Alpha gebeugt.

Ian quietschte, als Grant nach oben schwang. Ohrfeigen auf den empfindlichen Hodensack der Sissy. Jeder Schlag jagte einen Schmerz durch Ians Körper. Sein Visier blitzte rot.

Sein Schwanz und seine Eier verkrampfen sich bei jedem Schlag. Bald kommt Ian in Unterwäsche. Obwohl es sich nicht wie ein Orgasmus anfühlt, den er jemals hatte. Es ist nicht einmal angenehm.

„Los geht's.“ verkündete Grant erfreut. Die Bestrafung stoppen.

Ian zog seine Hose wieder an. Befürchtet, dass er in Schwierigkeiten geraten würde, wenn er um Erlaubnis bitten würde, sich sauber zu machen. Dann ging er. Sein Blick war gesenkt. Ich bin nicht in der Lage, Grant in die Augen zu sehen.

Er musste so nach Hause fahren. Sperma trocknet in seiner Unterwäsche. Sein Arsch schmerzte gegen den Sitz. Seine kleinen Hoden pochten vor Schmerz.

In dieser Nacht konnte er Wendy nicht noch einmal hart treffen. Sie fragte ihn, was los sei. Er sagte ihr nur, es sei die Jobsuche.

Nachdem sie eingeschlafen war, musste er an die Tracht Prügel denken. Sein kleiner Schwanz wird unter der Bettdecke hart. Seine Hand streichelte seinen kleinen Noppen neben seiner schlafenden Frau.

Der Gedanke an die Bestrafung seines Chefs treibt ihn dazu, sich erneut die Shorts einzucremen. Beschämt ging er ins Badezimmer, um aufzuräumen.

Am Montag winkte Grant Ian gleich nach seiner Ankunft in sein Büro. „Ich dachte ehrlich gesagt, du wärst mehr ein Mann, als wieder aufzutauchen.“ Sein Chef spottete mit einem Grinsen. „Nun, wenn du das Büro-Weibchen sein willst, ist es an der Zeit, dich so zu benehmen. Zieh dein Hemd und deine Hose aus.“

Ian war sich nicht sicher, was passieren würde, als er an diesem Morgen hereinkam. Aber das war nicht das, was er sich vorgestellt hatte. „Aber...Aber ich habe nichts getan.“

"NEIN. Es ist nicht das, was du getan hast. Das ist es, was du bist.“ Grant trat näher. Er ragt über dem kleineren Mann auf. „Du bist ein Beta-Sissy. Und Sie werden auch so behandelt. Streifen!"

Schnell machte sich Ian an seine Unterhose.

„Einfach erbärmlich. Hier können Sie diese vorerst tragen.“ Grant sagte es ihm. Der große Mann zog eine Schublade in seinem Schreibtisch auf. Er reichte der Weichei ein Paar neue rote Seidenboxershorts. "Ziehe sie an. Dann bücken Sie sich.“

Ian zog seine Ordnungskleidung aus. Errötend, als er seinen winzigen Penis wieder enthüllte. Das kleine Ding pochte trotz der schrecklichen Situation bis zur Erektion.

Ian zog die seidenen Boxershorts an. Dann beugte er sich über Grants Schreibtisch.

Ian keuchte durch ein Dutzend heftiger Schläge, dann wurde er entlassen.

„M...meine Klamotten?“

„Du trägst sie. Am Ende des Tages kannst du deine Sachen bekommen.“ Grant sagte es ihm.

Niedergeschlagen ging das Weichei zu seinem Empfangstresen. Ich hoffe, dass es heute keine Besucher gibt. Er musste die seidenen Boxershorts immer wieder hochziehen, da sie zu groß für ihn waren.

Gegen zehn Uhr morgens kam Amy zur Rezeption. Das kam selten vor. Sie verbrachte die meiste Zeit damit, an ihrem Schreibtisch im Computerraum zu sitzen und sich Pornos anzuschauen.

„Chef sagt, du bist jetzt das Büro-Weibchen. Leg deinen dürren Arsch über den Schreibtisch, Junge.“ Sie hat es ihm befohlen.

Ians Augen weiteten sich bei dem Gedanken, aber er tat, was ihm gesagt wurde. Die dicke Frau lachte, als ihre fleischigen Hände im Stakkato-Rhythmus auf seinen runden Hintern schlugen.

Als sie fertig war, war sein Hintern rot und wund. „Er sagte auch, dass du einen winzigen Pimmel hast. Ich will es sehen." Als er aufstand, griff sie nach seinen geliehenen Shorts.

Sie zog die seidenen Boxershorts herunter und lachte: „Junge, da ist nichts dabei.“

Es stimmte im Grunde. Er war weniger als 2,5 cm weich. Nur eine kleine Beule. Seine Eier waren sein einziger Beweis seiner Männlichkeit. Obwohl sie auch winzig waren. Wie verschrumpelte Rosinen.

„Ups! Die kleine Schildkröte wird mutig!“ Sie lachte. Sein Schwanz schien bei ihrem Spott hart zu werden.

Ian schnappte nach Luft, als die groteske Frau sein Trinkgeld ergriff. Er jammerte, als sie ihn schmerzhaft drückte und so weit wie möglich zog.

"Jawohl. Das ist winzig.“ Sie schlug ein paar Mal auf seinen weichen Bauch hin und her, bevor sie ihm einen Kuss zuwarf und zurück zu ihrem Arbeitsbereich ging.

Die nächsten zwei Tage gingen so weiter. Ian bekam täglich zwei oder drei demütigende Schläge. Manchmal von der dicken Amy.

Ich trage immer diese Seidenboxershorts.

Nachts konnte er es seiner Frau immer noch nicht schwer machen.

Dann war es Donnerstagmorgen.

„Hey Sissy! Komm hier rein." Grant bestellte, als Ian ankam. Sein Chef und sein dicker Kollege warteten.

„Amy wird dich zum Wachsen bringen. Körperbehaarung ist etwas, was ein Mann hat. Nicht du. Wenn Sie zurückkommen, wird Ihre neue Arbeitskleidung auf Sie warten.

Gedemütigt folgte Ian Amy aus dem Büro. Sein Kopf hängt tief.

Die hässliche Amy grinste ihn an, als sie in sein Auto stiegen. "Lass uns gehen." Sie bestellte.

Die dicke Frau führte ihn zu einem Loch in der Wand des Massagesalons. Offenbar von ihrer Schwester geführt.

In einem kleinen Privatzimmer ließ Amy ihn sich ausziehen. Ian zögerte, weil ihm die ganze Sache unangenehm war. Dann streckte Amy beiläufig die Hand aus und schlug der Weichei auf den Arsch. Erinnert ihn an seinen Platz. „Mach es.“

Ian wurde schnell nackt und auf den Tisch. Amy selbst hat die Haarentfernung durchgeführt. Zuerst die Rückseite, dann die Vorderseite. Alles unterhalb der Augenbrauenhöhe.

Ian schrie bei jedem Streifen heißem Wachs auf. Es fühlte sich an, als würde sich seine Haut lösen.

Amy ließ ihn umdrehen und hatte großen Spaß daran, sich um seine harte kleine Erdnuss herum auszuziehen. Vor allem der Schmerz, wenn er ihm die Eier auszieht.

Nach einer Stunde war Ians Körper nackt. Amy grinste das glatte Stiefmütterchen an und fragte: „Haben Sie jemals Ihre Frau betrogen?“

"Nein natürlich nicht." Ian antwortete und versuchte es, aber es gelang ihm nicht, fest zu klingen.

Die hässliche Frau zog sich schnell aus. ein großer, birnenförmiger Klecks einer nackten Frau. Sie hüpfte auf den Tisch. Behaarte, feuchte Möse rittlings im Schritt der Sissy.

„Bitte, ich kann nicht.“

„Wir wissen beide, dass das nicht stimmt. Dein Sissy-Schwanz verlangt nur nach Mamas süßer Fotze.“

Es stimmte, der Schmerz und die Demütigung hatten seinem Penis einen gewaltigen Penis von acht Zentimetern verliehen.

Die hässliche Frau ließ ihn leicht hineingleiten. Ian schloss die Augen und spürte, wie die dicke Frau ihre Fotze an seinem winzigen Schwanz auf und ab bewegte.

Bald darauf schoss Ian, ohne es zu wollen, eine Ladung in die schmutzige Fotze. Amy grinste die Weichei an, als auch sie einen Orgasmus hatte. „Aaah! Das war großartig.“

Als sie wieder an die Arbeit kamen, fand Ian Unterwäsche mit einer Notiz auf seinem Stuhl ausgebreitet. „Zieh es auf Sissy“

Stirnrunzelnd betrachtete er das weiße Spitzenkorsett, den passenden Tanga-Slip und die weißen, oberschenkelhohen Strümpfe. Ein starker Kontrast zum dunklen Polsterstuhl.

Auf dem Boden darunter lagen schwarze High Heels.

Ian ergab sich seinem Schicksal und zog sich aus. Er zieht die Hosen und das Hemd seines Mannes aus, um sich auf das Tragen der Damenunterwäsche vorzubereiten. Sein winziger Penis wurde bei dem bloßen Gedanken hart.

Er begann mit dem Höschen. Schlüpfen Sie in die sinnliche Unterwäsche für Frauen. Er schob den Tanga über seine frisch glatten Beine. Der kleine Rücken legte sich zwischen seine weiblichen Arschbacken. Ich fühle mich sofort unbehaglich. Wie eine Strafe dafür, ein Sexobjekt zu sein. Vorne passt sein Penis eng unter die weiße Spitze. Selbst wenn es hart war, hörte es kurz davor auf, herauszuschauen.

Ian stand einen Moment lang da und trug nur das Höschen. Seine Haut kribbelte und ein Schauer durchlief ihn. Er wusste, dass er einfach rausgehen sollte. Verlassen. Er konnte das auf keinen Fall akzeptieren.

Als nächstes ging es an das Spitzenkorsett. Er hatte Mühe, alle Haken zu fangen. Während er daran arbeitete, vergingen Minuten. Steht an der Rezeption. Nur der Spitzentanga, um seine Schande zu verbergen.

Als er das Korsett endlich richtig anhatte, fühlte es sich seltsam auf seiner Haut an. Irgendwie kratzig und eng. Als wäre er in einen Käfig gefesselt.

Die Tassen oben standen leer. Sie waren nur für Brüste der Größe B gedacht, aber er hatte nichts, womit er sie füllen konnte.

Dann setzte er sich. Er griff nach unten und schob den ersten seidenen, weißen Stoff über sein weiches Bein. Sein Körper zitterte, als er ihn langsam umhüllte. Sein kleiner Schwanz pochte unter seinem Spitzenkäfig.

Er dachte, das Anziehen des Strumpfs wäre wie das Anziehen von Socken. Aber das war viel intensiver. Irgendetwas an dem Strumpf gab Ian das Gefühl, besonders feminin zu sein. Ihm wurde schwindelig, als er den zweiten anzog. Sie blieben kurz vor seinem Hintern stehen. Die Art, wie sie seine Schenkel umarmten, weckte in ihm den Wunsch zu ficken. Oder ... oder gefickt werden.

Er saß einen Moment da und schaukelte auf seinem fast nackten Hintern hin und her. Er genoss seltsamerweise das Gefühl der Unterwäsche an seinem Körper. Kleine Schauer der Erregung schienen ihn zu durchströmen und sich in seinem winzigen Schwanz niederzulassen.

Vorsichtig befestigte er die Hosenträger, die von seinem Korsett baumelten, an den Oberteilen seiner Strümpfe. Er konnte sein Spiegelbild im Fenster sehen. Für einen Moment verwechselte er sich mit einer fremden Frau.

Dann setzte er sich. Mit Leichtigkeit schlüpfte er mit seinen zierlichen, mit Strümpfen bedeckten Füßen in die High Heels. Sie hatten einen Riemen, der um seine Wade schnappte, und es gefiel ihm nicht, wie sie sich an seinen Füßen anfühlten. Als ob seine Knöchel immer nach unten zeigten.

Ian verbrachte den Tag damit, Berichte zu schreiben. Seine seltsame Aufregung ließ nie nach, während er darauf wartete, dass sein Chef ihn anrief.

Kurz vor Ende des Tages rief Grant ihn an. Ian fühlte sich in den High Heels unbehaglich und stolperte zur Tür des Mannes. Dann in sein Büro.

„Sie...wollten Sie mich sehen, Sir?“

„Komm rein, Muschi. Drehen Sie sich um, damit ich einen guten Blick darauf werfen kann.“ Grant bestellt.

Ian stolperte in die Mitte des Raumes. Er brauchte einen Moment, um sich zu beruhigen. Dann hob er seine haarlosen Arme und drehte sich langsam zu seinem grinsenden Chef um.

"Gut. Sehr gut. Allerdings braucht man mehr Übung in Sachen Absätze.“ Grant sagte es ihm. „Jetzt komm her.“ Mit spürbarem Selbstvertrauen durchquerte Grant den Raum zu einem der Ledersessel mit hoher Rückenlehne in der Ecke. Er tätschelte seinen Oberschenkel. Er beobachtete, wie Ian sich langsam und vorsichtig näherte.

Der größere Mann ließ die Weichei auf seinem Schoß liegen. Ians Gesicht zeigte nach unten, sein runder Hintern in der Luft. Fast kahl und verletzlich.

Die Weichei konnte das alte Leder des Stuhls riechen. Der Duft war stark. Männlich. Dominant. Eine von Grants Händen ruhte auf seinem Rücken. Fast beruhigend. Als ob Ian zum Alphamännchen gehörte.

„Weißt du, warum du bestraft wirst?“ fragte Grant ruhig.

„Ich...äh. Weil ich eine Weichei bin?“ Ian vermutete.

"Das ist ein Teil davon." Sagte Grant.

Ians Augen weiteten sich beim ersten Schlag. Eher ein leichtes Klopfen auf eine Arschbacke. Grant schwang nur an seinem Handgelenk.

Noch ein paar Schläge und Ian stöhnte leise bei jedem einzelnen. Auf dem Hintern der Weichei erschienen rosafarbene Handabdrücke, die vor dem nächsten Schlag verblassten.

Grant hielt inne. „Wir wissen beide, dass du Wendy nicht verdienst. Nicht wahr?“

„Ja...ja, Sir.“ Das Eingeständnis jagte dem hilflosen Weichei einen dunklen Schauer über den Rücken. Das wollte er nicht glauben.

Ian schnappte nach Luft, als Grant härter zuschlug. Das blasse Fleisch fängt an, rosa zu bleiben. Sein kleiner Schwanz pochte bei jedem Schlag.

Wieder blieb Grant stehen. „Zu wem gehört sie? Du erbärmlicher Weichei.“ fragte der gutaussehende Mann.

„Äh...du?“ Ian jammerte. Der Alpha lächelte. Dann schwang er seinen Arm weit. Ians Hintern wackelte bei der harten Ohrfeige. Die Weichei kreischte vor Schmerz. Er packte das Bein des alten Ledersessels.

Zur Unterstützung? Für Komfort? Er wusste es nicht. Er kannte nur den Schmerz, den Grant in seinem Hintern auslöste.

Das Fleisch verfärbte sich von Rosa zu Rot, als Grant die erbärmliche Weichei dominierte.

Ians Arsch verkrampfte sich bei jedem brennenden Schlag. Er konnte es nicht mehr ertragen. Sein Arm schlug nach hinten, um seinen wunden Hintern zu schützen.

Grant packte einfach das Handgelenk des Mannes und drückte es an seinen Rücken. Gegen die Spitze seines Korsetts.

Er versohlte den Arsch der weinenden Sissy, bis er dunkelrot wurde. Grinst über Ians wirkungslose Tritte mit den Beinen. Bekleidet mit ihren weißen Strümpfen. wie ein Mädchen in Not.

Zum Glück gab der Alpha schließlich nach.

Grant stoppte die Tracht Prügel. Er fuhr mit seinen Fingerspitzen kreisend über das pochende Gesäß der Weichei. Er konnte fühlen, wie die Hitze von dem bestraften Hintern aufstieg.

„Zu wem sollte Wendy sonst gehören? Antworte, du verdammter Schwanzlutscher!“ Grant forderte. Er packte Ian an den kurzen Haaren und riss seinen Kopf schmerzhaft hoch.

„Unh! Äh...alle? Wendy gehört allen. Sie...Sie sollte wie eine Hure behandelt werden. Gefickt...gefickt von jedem echten Mann, der ihre Fotze will.“ Als die Worte aus Ians Mund strömten, tropfte Sperma aus seinem erbärmlichen Schwanz.

Er war sich nicht einmal sicher, woher die Worte kamen, aber sie schienen das zu sein, was Grant wollte. Der große Mann ließ ihn hoch.

Ian stand in Dessous gekleidet vor seinem Chef. Sein Weicheikopf senkte sich. Sperma beschmutzte sein Spitzenhöschen. Seine Hand rieb seinen warmen, roten, wunden Hintern.

„Danke, dass ich deine Wahrheit enthüllt habe.“

“Th...thank you sir.” Ian simpered. Tears in his eyes and running down his sissy cheeks.

“Looks like someone made a mess.” Grant chuckled.

Ian looked down. They could both see his stained panties. His tiny prick was soft again. Covered in cum. Resting in its lace crib.

“Clean it up, sissy.” There was a menace in Grants voice. One that Ian had no will to defy.

With a lump in his throat and a weight in the pit of his stomach, Ian pulled off the soiled panties. Lifting them to his face. He could clearly see the pale slime.

He grimaced as he brought them to his lips. Slurping up the disgusting, bitter mess. Tasting cum for the first time. His cum.

He could hear Grant chuckle, but not see him. Not through the lace as he cleaned it throughly.

“Good enough, you sop. Get changed and go home. From now on you dress in your new uniforms as soon as you arrive. Understand?” Ian nodded. “And you stay shaved. Or else Amy will help you again.”

Ian stumbled out of his bosses office. Nearly twisting an ankle in his strappy high heels.

“Practice more.” The laughing Alpha called after him.

The next morning Ian found more lingerie waiting for him when he got to work. This time the theme seemed to be pink.

Pink stockings with little blue bows at the top. A pink silk panty. And a sheer cropped nighty, also pink. There was also a thin headband with a big pink bow on it.

Almost eagerly, Ian stripped. He couldn’t take his eyes off the lingerie as he quickly unbuttoned his shirt. He tossed his business clothes into a pile under his desk as they cane off.

Sitting, his first act was to pull on the pink stockings. Covering his smooth legs in femininity. His little prick got hard with excitement. His ass clenched in anticipation of the day to come.

Ian stood admiring his reflection in the window. Too girly to be a real man. Pink stockings with their little blue bows high on his thighs. Little prick standing to attention.

He grabbed the panties and pulled them on next. Not a thong this time. Though the back only covered about half of his round bum. The hips had cute little ruffles, and the silk felt cool and smooth against his hairless crotch.

Next Ian slipped on the high heels. Light blue to match the bows on his stockings. This pair wasn’t shiny. The material almost felt like velvet under his fingers. Once again they made his feet and ankles feel weird.

The nighty made him shiver as he pulled it on. There was lace where a woman’s breasts would be. Offering just a little more modesty than the rest of the sheer cloth. It was tight and scratchy against his skin. His nipples hardened from the sensation.

Finally he placed the bow on his head. Sensing that, more than any of the rest was announcing to the world that he was a sissy.

Ian sat at his desk doing his paperwork. Though he would get up every half hour and walk around the room. Practicing in the high heels. Getting more confident in them as the day wore on.

Early in the afternoon the front door chimed as it opened. Ian’s eyes went wide as the delivery man rolled a stack of boxes in.

“Gonna need you to sign these.” The young man said. A handsome twenty something. Blonde with a chiseled jaw. Ian was always a bit intimidated by him. He reminded Ian of the type of jocks that bullied him in school.

He grinned when Ian stood and crossed to him.

“Costume party? Lose a bet?” The young man asked.

"No sir." Ian timidly responds. "My new uniform."

"Huh." The man said thoughtfully. "Tough job market." The sissy couldn’t meet the younger man’s eyes.

"Yes sir."

"Makes you look like a fucking bitch." Ian could feel his little sissy penis twitch at the Alpha's scrutiny.

The delivery boy reached down and grabbed Ian's little dick through the silk panties. "Looks like you like being a bitch though, don't you?"

Ian wanted to scream 'No! No I hate it. I'm a man damn it!'

What he says was, "Yes sir."

“The bow does a great job of announcing that you are a little cock sucker.” Ian shivered at the man’s words. “You should tell your boss to get you a little choker though. Complete the look.”

The young man grinned at him. “I’m in a hurry today, though.” He squeezed the little prick hard enough to make Ian moan. “I’ll have to catch you next week.”

Then the Alpha was gone. Back out the door.

Grant came in to reception a little later. Taking a moment to admire his handiwork. “What a little fuck wad.” He smirked.

He had Ian stand and bend over his secretary’s desk. Lightly swatting the sissy’s rear as he gave him instructions.

“We will have a customer in later today. I want you to offer the man coffee and to give him a nice curtsy. Understand?”

“Unh! Yes...yes, sir.” Ian had a hard time thinking about anything other than the stinging swats on his silk covered ass.

Ian's hart skipped a beat when a swarthy middle eastern man came in. Giving the secretary a confused look.

Ian sent a message to let Grant know his appointment had arrived. Then he got up and carefully walked over to the man. He grabbed the bottom of his nighty and pulled it away from his smooth chest as he bent his knees slightly stepping back with one foot.

He had watched a bunch of videos on curtsying after Grant had instructed him. Practicing till he felt he was doing it right.

He was actually a little proud as he stood before the man.

"May I do anything for you." The sissy dutifully asked.

"Humf. Coffee, I have an appointment.”

Ian brought the man his coffee and asked, "Is there anything else?"

The man just shook his head and waited.

Soon Grant was ready, and the man disappeared into the office.

Just before close on Friday, Grant called the sissy into his office. Ian walked over to the desk. More confident now in his blue high heels.

The taller man grinned and moved to sit on his couch. “Come over here, and get down on your knees." Trembling, Ian did as he was told.

Submissive, in feminine lingerie and on his knees he looked up at Grant. Handsome and powerful in a dark blue power suit reclining on a black leather office couch.

"You know what to do sissy." Grant said, smiling down at the kneeling man.

Ian gulped heavily. The moment he had been dreading had arrived. Wie? How can Grant expect him to do this. He isn't gay, hell, neither is Grant. When he looks up he just gets an impassive look in return.

Ian looked at his boss's crotch. An obvious bulge in those pants. He didn’t want any of this. Didn’t want to be a sissy.

Yet, he couldn’t seem to refuse Grant. The Alpha seemed to know just how to push him. Plus he needed the job. Otherwise he and Wendy could lose everything.

Oh god, Wendy! What would she think.

Ian couldn’t bring himself to reach forward. To do this disgusting, degrading act.

About to say something, Ian looked up at his boss. SLAP! Grant open palm slapped the wimp across the face.

Something in Ian crumbled. A barrier to something important. His manhood.

Ian reached forward running his palms up Grants muscular thighs. His fingers finding the man’s shiny leather belt. He unbuckled then unzipped his boss's pants spreading the fly open. Feeling lightheaded and floaty. The office air was cool on his lingerie clad body.

Black silk boxers covered the big hard cock underneath. So muck larger than his own pathetic nub. Grant was probably eight inches, maybe even bigger.

In a daze Ian ran his fingers along the shaft, smooth through the silk. He could feel where Grant’s dick flared at the tip. He could see the outline in the shiny cloth.

Ian pulled the boxers down. The hard cock springing to the ready. The sissy’s fingers lightly slid up and down the shaft. Finally stopping at the tip, his thumb and forefinger massage the helmet-like end. His gaze is drawn to a drop of pre-cum. His thumb spread the glistening liquid in little circles.

Ian leaned forward, his body trembling. For the first time in his life, he tentatively stuck his tongue out. Touching the hot veiny shaft of Grant’s big dick. Giving it a little lick.

With a quiet moan he ran his tongue along the length of the penis. The sissy lightly kissed the tip when he reached the top. Ian could taste the bitter pre-cum. Then he kissed his way back down to Grants balls.

Part of him wanted to run away. To end this horror that had gone too far. His eyes blurred with tears as he sucked one hairy ball in his mouth, then the other.

The sissy’s little prick grew hard with the degrading act. Grant moaned above him as Ian thoroughly cleaned the man’s scrotum with his tongue. Rolling the balls around in his mouth and gently sucking on them.

Ian licked his way up Grant’s thick shaft again. Gripping the base of it with one hand he sucked the head into his mouth, tickling it with his tongue. Squeezing the shaft as Grant ran his fingers through the sissy’s hair.

“Mmm, your a good little cock sucker. Aren’t you, peanut?”

Ian just moaned as he took more and more of his bosses dick into his mouth, all the way to the back of his throat till he started to gag. Pulling it all the way out he gave the tip kisses as he pumped the thick shaft with his fist.

Ian swallowed the cock again, all the way back. This time holding it a bit longer. His eyes watered as he gagged. Finally pulling it back out.

Ian ran his tongue from balls to tip. Planting more kisses on his boss's dick head, while he pumped him with his sissy fingers.

He could feel that strange lust inside him. The one he got when he put on his stockings. Ian wasn’t gay...but...he needed this. Needed to please this man. To worship his cock.

On his knees, Ian rolled his hips. As if he was fucking the air. Wishing for his own relief.

Sucking the cock back in his mouth, Ian sucked hard while vigorously pumping the shaft. With his other hand he lightly squeezed the bigger man's balls.

He could feel when Grant’s balls began to pump. The cock in his mouth twitched as it shot bitter cum at the back of Ian's throat.

Stream after stream filled his mouth as the twink desperately swallowed the disgusting warm slime.

Ian coughed sperm as he pulled his mouth away from the big dick.

"Make sure not to leave a mess, sissy."

After swallowing, Ian leaned forward to lap up any cum he missed. Kissing the tip of the softening dick as he tucked it away.

Standing back up Ian asked, "May I go home now, sir?"

Grant simply waved him away.

That night when they went to make love Wendy was surprised at Ian's lack of hair. He explained that it was supposed to be a sexy surprise.

The beautiful woman knew something was troubling her husband and thought this might be part of him trying to deal with it. He had been having a hard time getting erect. Probably from the stress of losing his job. They hadn’t even tried to make love since last weekend.

Wendy had an orgasm from Ian going down on her. When it was time to fuck, though he couldn’t get hard again.

“It’s ok.” She assured him. Heartbroken at the sad look on his face. “Is...is there anything I can do?”

“I...I don’t...could you spank me?” Ian requested. His cheeks blushed with embarrassment.

Wendy took him over her lap and gave him some light taps on his cute ass. Nothing like Grant’s cruel beatings. “Uh...naughty. You are very naughty.” She said.

His little prick got hard anyway. Humiliated by his wife treating him like a petulant schoolgirl.

As he lay there getting spanked, Ian felt like he wasn’t a man even in his beloved’s eyes.

Ian felt wonderful thrusting into his wife, though. Laying between her spread thighs. The couple moaned together as they made love.

His orgasm came quickly as he thought about how humiliating it was that he couldn't just get hard for his wife. Ian knew that it was because he was a beta. He knew betas didn't deserve to fuck such beautiful women.

Wendy was definitely a beautiful woman. Long brown hair. Kind round face with a cute nose. Amazing breasts, and a sweet body with curves.

Ian's little beta prick had no business being stuck in a woman like that.

Ian found that when he thought of his wife there was no problem getting hard. It was just when it came time to preform. His sissy penis knew it shouldn’t be allowed.

The customer returned on Monday. The older, swarthy man. He obviously disapproved of Ian.

The sissy wore a green one-piece thong. It was lacy and hugged his body. He had matching stockings and the strappy, black high heels.

He curtsied for the man and got him coffee.

An hour later the man stepped back out of Grant’s office, and walked to Ian's desk.

"Mr. Grant says you are no man. "

Nervous, humiliated, and not sure how to answer Ian admitted, "Would a man allow himself to be dressed like this?"

"No!" Was the man's stern reply. "You will service me, then." It was a command, not a question.

Ian didn’t even protest as he followed the man over to the couch. Passively accepting his place, on his knees between the man's legs. Ian took out the hairy gentlemen's cock.

Still limp, he slurped the man noodle into his mouth. Sucking and licking till it grew hard. The taste of pre-cum a strong reminder of what was about to happen.

Ian's sissy head bobbed up and down on the strange man's hard dick. The tip tickled the back of his throat. He slid his hand in the man’s boxers. Cupping a pair of sweaty, hairy balls. Massaging them with his dainty fingers.

Soon the man roughly grabbed Ian by the hair and, with a few forceful thrusts, shot Ian's mouth full of his disgusting jizz.

Ian swallowed it all, and licked the man's dick clean.

Ian wiped tears of shame from his eyes. "Anything else sir?"

"No! And you are no man."

"No sir." The sissy whispered, mostly to himself. Still on his knees as the man swiftly walked out the door.

Ian could smell the man’s ball sweat on his fingers the rest of the day. No matter how often her tried to suck them clean.

Ian spent the week sucking Grant’s dick in the morning and the swarthy man in the afternoon. If he showed up.

Wednesday Ian was wearing a short, taffeta, fairy skirt. Pink lace thong. Black garter with matching stockings. A pink A-cup bra that he couldn’t stop tugging at. And strap on fairy wings.

He practically felt like he was fluttering through the door when he was called into Grant’s office.

Grant was standing in front of his big desk. The sissy’s prick twitched. A frightened shiver passed through him.

"Bend over the desk cream-puff." Grant ordered.

"Did...did I do something wrong?" Ian hadn't been spanked all week.

"Don't talk back, sissy."

Ian obediently bent over. Elbows on the hard dark wood. His skirt was so short that his bare ass and panty covered crotch were revealed. Vulnerable.

Grant rubbed the sissy’s little cock, then flicked his balls through the lace. Then he grabbed the waistband of the submissive man's pink panties. Ian's eyes went wide, as they were yanked down his round ass. Falling to the floor.

"Mmm, not perfect." Grant said, giving the sissy ass a swat. "Still it's tight and sweet." The big man gave the ass another playful spank, as he pulled out his cock.

Grant pulled a tube of lube from his desk. Wiping it on his big dick he said, "Time for your next lesson, you sissy cunt."

Ian whined when he felt Grant’s fingers separate his ass cheeks. He shivered as a big finger rubbed at his tight anal flower. Lubing it. Circling the virgin hole. His whole world seemed to spin with the motion.

Ian hissed as the finger pressed inside him to the first knuckle. Painful and intrusive. Dann war es weg.

Grant leaned into the sissy. Grabbing his hair and yanking his head painfully up. His big, lubed dick rubbed against Ian’s round ass.

“Time to truly make you my little bitch.” Grant hissed into his ear.

Then with no more fanfare he took the last of Ian's manhood. Spreading apart the wimp’s asscheeks and pressing the tip of his cock to the sissy’s clenched pucker.

Ian squealed as the cruel dick pierced him. Like it was drilling into his soul. His ass spread open in a burst of pain. Sissy tears pit-patted onto the wooden desk.

Grant grunted in pleasure as his big dick painfully jackhammered into the tight pansy ass.

Through clenched teeth Ian begged "N...god no! Please! Uuunh!"

As the man’s big cock hammered him, Ian's own penis got hard as well. It slapped up and down into his sissy tummy, as Grant fucked him from behind.

Ian was reduced to painful grunting. His body tingling all over. He couldn’t help pressing back into the man violating him. Helping the Alpha painfully ram home. He could feel Grant’s balls slapping against his thighs he was so deep.

With a smile Grant triumphantly fucked the sissy secretary. Now seemingly a willing participant in his own anal violation.

Soon Ian was coming all over the front of his boss's desk. His sissy cum drizzling down the front.

Grant had his own orgasm soon after. Filling the twink ass up with his masculine cum.

Pulling out he spun Ian around, pushing the twink to his knees. Grant made him clean off his slimy cock. Ian slurped and licked Grant’s dick clean. His face grimaced at the foul taste.

"Now clean up the mess you made."

Panties still around his ankles, Ian crawled around and licked his own weak cum from the front of the desk.

"You must understand by now you aren't really a man. You are a beta, a wimp, a sissy. You are basically less than a woman. You were just made to serve real men, Alphas like me." Grant lectured to him from above.

Ian moaned while he licked up the jizz. Moaned because he knew it was the truth. Had always known. That was the inner wall that crumbled at his first blow job. The wall betas build to try to pretend they are men, when it's obvious they are not.

Thursday Ian wore a sheer grey gown. It covered him from neck to ankle. With a lace bosom and a slit up one side. Underneath his black thong and matching garter and stockings could be clearly seen.

He had started the day with Grant’s dick in his mouth. Then he was called back to see Amy.

The fat woman was already nude. Thighs spread, one hand already fingering her hairy cootch. A big grin on her face.

“Give mama’s cunt a good lick, bitch.” She ordered.

His shoulders slumped as Ian got to his knees. Pressing his face between her meaty thighs.

Her crotch smelled of vinegar and sweat. It was moist and hairy.

As he licked. The fat woman moaned loudly above him. Grabbing his hair painfully.

“Yes! Ja! That’s it! Lick mama! Lick that cunt!” The ugly woman had a strong orgasm. Rubbing her wet pussy all over his face.

“Ha! Fucking, bitch.” She shoved him away, and turned to the porn on her computer.

His head low, the submissive man walked back to his secretary’s desk.

Ian frowned later, when the delivery man came in.

The young man grinned, and motioned Ian over. He forced the sissy over his desk. He lifted Ian’s gown and pulled his panties down. The handsome man spit on his hand, wiping it on the hard dick he pulled out. The Alpha forcefully rammed it up Ian's pansy ass.

Ian grunted at the pain and intrusion. Every day his grunts sounded less like a man.

The Alpha reached around and gripped Ian's hard little dick. Grunting with his effort the man quickly pumped the sissy's cock as well. “We had beta-fluffer like you back in my fraternity.” The young man explained. “I know how you need to be treated.”

Ian cums first with the man stroking him. It actually felt nice. More than just a release.

Then the Alpha blows his manly load in the girly ass. Cum drizzling down Ian’s thighs as the man pulled out.

"Mmm, good. See you next Thursday." The delivery man said, zipping up and stepping out.

Ian hated the way his tummy fluttered with excitement at the man’s words.

Even with no one there the obedient twink licked his little cummies off the floor.

Friday, after lunch Grant called Ian into his office.

The sissy looked cute in his pink ruffled panties. Pink stockings with the little blue bows. Matching blue high heels. And the pink cutoff nighty.

Grant sat on the couch with Ian across his lap. The Alpha Male lazily spanked the sissy's ass as he spoke.

"Let me tell you a story cream-puff.

See there was a group of about seven guys in college. We had been friends for years. Almost like brothers.

Then along comes a hot piece of ass, lets call her...I don't know Wendy.

See she dates one of the guys, but really all the boys wanted a piece of that fine ass. You know what I mean?"

SMACK! Grant punctuated his question with a particularly hard spank.

"Anyway she dates a guy called Franklin, but that eventually goes south. Now see the other guys, they turn their back on Franklin. Cause they all want a shot at Wendy.

Eventually they each try and she shoots them all down. Even me." WHAP! "That's fine though. We all stayed friends. But the boys never stopped lusting after her."

The spanking was interrupted by a knock at the office door.

"Excellent." Grant said excitedly. He pushed the wimp off his lap and crossed the room. Ian stood up nervously by the couch.

When Grant got to the door, he opened it with a grin. Letting Wendy step in.

"What is wrong with Ian. You weren't clear..." The beautiful brunette came to a halt when she saw her husband standing in sexy lingerie. Her eyes went wide with shock. A dark premonition shivered through her body. Something was really wrong.

This had to be a prank. Please let it be a prank. She thought desperately.

"What? What's going on? Ian?"

"Wendy, I..."

"Hush Ian." Grant interrupted the wimp. He turned to the beautiful woman. "Your husband came to me looking for a position and I gave him one. The one he was born for. Ian is the office bitch." The Alpha said with a smirk. "This is the sissy you married, I just taught him his proper place."

Wendy shook her pretty head. Not wanting to be part of this. "N...no. No he'd never agree to this. You...you forced him." The beautiful wife insisted.

"Sure, the sissy took a little coaxing. Once I showed him what he truly was, though. Hot damn he became a good little cocksucker." Grant taunted.

"Don't call him that. Lets go Ian." She took a few steps toward her husband. She could see the hope in his eyes. A small spark of courage returning to the man she loved.

"Not if he wants to keep his job."

"We...we don't need it." Wendy insisted, unconvincingly.

"Yes, you do. Slut."

"No! We are..." WHACK! Grant shut her up with a slap to her beautiful face.

What little hope and courage there was faded from Ian, as the red handprint faded from his wife’s pale cheek.

"Bend over the desk, whore."

Before this moment Wendy would have said that she was a strong, independent woman.

After the slap she felt obedient and humiliated. She wanted to run from the room crying, while her tingling body wanted to submit. To willingly give up all its secrets.

For a moment Wendy looked to her husband for support, hoping he could rescue her. All the sissy could do was look uncomfortably at his feet.

Submissively she walked to the desk. The men watched her bend over just enough to put her palms on the top.

Grant walked up behind her. Ian could see a look of disgust on her face as he slowly ran his hands up her sides.

The Alpha reached around her front. Wendy clenched her eyes shut. Trying to imagine herself anywhere else, as his hands wrapped around her chest.

The office filled with a ripping sound. Wendy gasped in shock. In one quick move Grant tore the front of her suit open, blouse and all.

She could feel his strong fingers reach around the cups of her bra. The first touch on her tits other than her husband in years.

Grant yanked her bra down, and Wendy’s large, magnificent breasts flopped out. She moaned a little as he roughly grabbed her wonderful orbs. "Do you know how long I have waited to play with these?" Grant asked, squeezing and jiggling her tits.

Wendy squeaked as his fingers tweaked, then pinched, then pulled her sensitive nipples. Each act sending thrilling shocks through her voluptuous body. Aimed straight at her, now throbbing, pussy.

Ian knew her breasts were super sensitive. He figured she might actually orgasm from the way her face was flushed. If Grant kept playing with them.

Ian wanted to look away. The sissy wanted to pretend he wasn’t so impotent. That his wife wasn’t being molested in front of him.

But he couldn’t. Ian watched the Alpha male took what was rightfully his. As a lowly beta, Ian didn’t deserve any woman, much less one so beautiful.

Grant gave both tits a light slap. Then pushed on Wendy’s back. Forcing her lower so that her elbows were resting on the desk.

Grant grabbed the hem of her skirt and slowly slid it up. Wendy, body trembling, let out a little moan. Mixed with excitement, humiliation, and shame.

Slowly her white cotton panties were revealed. Covering a sweet round ass.

With a frown, Grant swatted the woman’s ass twice. The sound causing Ian to jump and his little dick to twitch with excitement at his wife’s abuse. "You should be ashamed that your sissy husband wears sexier underwear than you." The handsome boss chided.

He grabbed her panties and roughly yanked them down. Wendy’s body shivering.

Finally her sweet bare ass was fully revealed. Unable to hold back any longer, grant quickly pulls out his hard dick.

He had planned to make her beg, but this

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

2.5K Ansichten

Likes 0

Off Limits Mitbewohner Pt. 3

Sicht. Die rosa Socke drückte mir fast in die Augen. Es war dunkel, aber nach diesem Nachmittag wusste ich nur zu gut, dass es schmutzige Abdrücke von Zehen und Fußsohlen in einem leichten Braunton gab. Berühren. Die Wölbung von Shianns Sohle, die meine Nase berührte. Die Zehen an meiner Stirn, leicht zuckend. Die Ferse, die ein paar Mal gegen mein Kinn stieß, während sie sich immer leicht auf der Couch zu mir hin bewegte. Das Gefühl von leicht abgenutztem Stoff, ein paar Baumwollfetzen, die sich aus dem engmaschigen Baumwollgewebe ihrer Socken gelöst hatten. Klang. Beweisen Sie es. Beweisen Sie, dass Sie...

2.4K Ansichten

Likes 0

Homosexuell nach Hause kommen...

Homosexuell nach Hause kommen… (Episode 2) Mein Aufenthalt bei Onkel Donnie war endlich vorbei. Wir hatten fast jede Nacht wilden, außergewöhnlich sinnlichen Sex. Ich war traurig, gehen zu müssen, aber ich war auch aufgeregt, mein neu gewonnenes sexuelles Wissen an einem Jungen in meinem Alter zu erkunden. Ich war mir meiner Sexualität jetzt sicher. Ich bin schwul! Es war noch viel Sommer und meine Pfadfindertruppe hatte mehrere Ausflüge, auf die ich mich freute. Es gab einen Jungen, der 2 Jahre jünger war als ich, mit dem ich gerne bei den Ausflügen zusammen war. Sein Name war Bobby, 15 Jahre alt, schlank...

2.6K Ansichten

Likes 0

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

2.4K Ansichten

Likes 0

RUNAWAY Kapitel 19

Sie wachte auf, als sie spürte, wie er den Truck zum Stehen brachte, froh, dass sie nicht immer noch in ihrem Albtraum war, und nachdem sie durch die Windschutzscheibe geschaut hatte, sah sie, dass sie wieder an einer anderen Raststätte waren. Ich sehe, du bist wach, Dornröschen. Zeit für eine Pause, Rauchen und ein paar Stunden Schlaf, findest du nicht Senorita?, fragte er? „Klar“, stimmte sie gähnend zu. Sie stiegen beide aus dem Truck und sie ging in die Damentoilette, um eine Töpfchenpause zu machen. Als sie zurückkam, hatte er die beiden Stühle draußen und er saß und rauchte einen Joint...

2.9K Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

2.4K Ansichten

Likes 0

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

2.6K Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

2.4K Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

2.4K Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.