Sein Name war Mann aus Stahl

1.4KReport
Sein Name war Mann aus Stahl

Ich kam gegen 15:30 Uhr nach Hause, nachdem ich meinen ersten Schwanz gelutscht hatte, und überprüfte die zusätzlichen Antworten, die ich von meiner Craigslist-Anzeige erhalten hatte. (Wenn Sie einen detaillierteren Bericht wünschen, möchten Sie vielleicht auf meinen Autorenlink klicken und meinen anderen Beitrag lesen; er betrifft die Ereignisse, die zu dieser Geschichte geführt haben.) Ich hatte mehrere neue Abnehmer, und einer schien besonders interessant zu sein: er war von ein etwa 30-jähriger Typ, der nicht weit von meinem Haus entfernt lebte und sein Spitzname war Man of Steel.

Als ich einige der Antworten auf meine Anzeige beantwortete, erhielt ich eine IM von Man of Steel. Es gab keinen Smalltalk, keinen Versuch zu verbergen, worauf er hinauswollte – die allererste Nachricht war so etwas wie „Also willst du einen Schwanz lutschen?“ Es war ziemlich offensichtlich, dass er sich wohl fühlte, wenn ein anderer Typ ihn bediente, also zögerte ich nicht, ihm zu sagen, dass ich es war. Wir fingen an, Nachrichten hin und her zu tauschen, sprachen über die Standardsachen: seine Penisgröße, beschnitten oder unbeschnitten, Ausdauer, ob er gewinnen würde, um weiter zu gehen als nur einen Blowjob; all das gute Zeug.

Ich hatte ihm fast eine halbe Stunde lang Nachrichten geschrieben, als wir vereinbarten, dass ich mich mit ihm in seiner Wohnung treffen würde, um Spaß zu haben. Ich stieg in mein Auto und machte mich auf den Weg zu ihm und trug das, was ich jetzt als meine „Hurenjeans“ bezeichne, einfach aus dem Grund, dass sie geknöpft sind, und das macht es SEHR einfach, sie auszuziehen, wenn es ernst wird. Ich glaube, ich wusste im Hinterkopf, dass ich versuchen würde, die Dinge weiter voranzubringen, als ihm nur einen zu blasen, weil ich keine Unterwäsche unter meiner Jeans trug; Ich wollte so schnell wie möglich nackt sein, sobald sich die Gelegenheit ergab, und seitdem habe ich gelernt, dass Unterwäsche jeglicher Art nur eine Sache weniger ist, um die ich mir Sorgen machen möchte, wenn die Action heftig wird.

Ich schaffte es ohne Probleme zu ihm, und fast so, als ob ich hoffte, es würde alles so zwingen, wie ich es wollte, holte ich ein Kondom aus dem Handschuhfach, nur für den Fall, dass er keins hatte. Wenn ich die Möglichkeit hatte, so weit zu gehen, wie ich wollte, wollte ich nicht, dass er nein sagte, nur weil er kein Kondom zum Anziehen hätte.

Ich ging zu seiner Wohnung hinauf, klopfte an die Tür und wartete (ziemlich ängstlich) auf seine Antwort. Als sich die Tür öffnete, stand ein ziemlich ungepflegt aussehender Typ in Arbeitsuniform vor mir. Er war ungefähr 1,80 m groß, von anständiger Gestalt, aber etwas bauchig; nichts Besonderes, und so wollte ich es. Ich ging hinein, und nachdem er mir ein paar Fragen darüber gestellt hatte, wonach ich suchte, zog er seine Hose aus, zog seine Boxershorts herunter und setzte sich in einen Liegestuhl.

Ich ging zu ihm hinüber und kniete mich hin, wobei ich die klassische Schwanzlutschposition einnahm, die ich gelernt hatte. Ich trat näher an ihn heran, spreizte seine Beine und inspizierte sein Werkzeug. Es war ungefähr 4 Zoll schlaff, eine anständige Dicke und unbeschnitten – etwas, von dem ich gelernt habe, dass ich es mag, hauptsächlich weil es sich von meinem eigenen beschnittenen Schwanz unterscheidet. Ich nahm ihn in meine Hand und gab ihm ein paar lange, langsame Streicheleinheiten, bevor ich meinen Mund auf sein wartendes Stück Fleisch senkte.

Er war definitiv länger und dicker als der andere Schwanz, den ich früher am Tag gelutscht hatte, und es war offensichtlich, dass seine Ausdauer viel besser war. Ich spielte damit in meinem Mund, ließ meine Zunge um sein schnell wachsendes Glied wirbeln, bewegte seinen Schaft auf und ab, leckte die Unterseite seines Kopfes und hielt gelegentlich an, um an seinen ziemlich großen Eiern in meinen Mund zu saugen. Er war wahrscheinlich etwa sieben Zoll lang und ziemlich dick. Das Gefühl war wie nichts, was ich jemals zuvor erlebt hatte, besonders mit einem, das ungeschnitten war. Die Hitze war das Auffälligste, es ist schwer zu beschreiben, und ich bin sicher, das wird für Sie genauso dumm klingen wie für mich, aber es war, als würde man eine wirklich dicke Wurst halten, die gerade vom Grill kam. Heiß.

Ich lutschte ihn noch ein paar Minuten weiter, während ich die ganze Zeit über etwas anderes nachdachte, das ich noch mehr ausprobieren wollte, als ihm einen zu geben. Ich kam von seinem Paket und fragte ihn, ob er ficken wollte. Ich denke, wenn er mich früher so dreist gefragt hätte, ob ich einen Schwanz lutschen möchte, müsste ich nicht um den Bus herumschlagen und fragen, was ich will. Er sagte ja.

Ich stand auf und zog mich aus, während er ein Kondom aus einer Schublade neben dem Sessel nahm. (Ich schätze, ich musste ihm schließlich kein eigenes Kondom mitbringen; er war genauso bereit wie ich.) Während er das Gummi über seinen immer noch harten Schwanz rollte, sagte ich ihm, dass ich noch nie zuvor gefickt worden war, und ich schwöre dir, ich dachte, ich hätte ihn lächeln sehen. Er sagte mir, ich solle vor seinem Couchtisch auf Hände und Knie gehen, also tat ich es. Als ich dort auf ihn wartete, gingen mir verschiedene Dinge durch den Kopf. Zuerst dachte ich darüber nach, dass ich mich gleich von einem Mann ficken lassen würde. Es dauerte eine Weile, bis das einsickerte, aber da ich bereits mit meinem nackten Hintern in der Luft über einen Tisch gebeugt war, konnte ich nicht wirklich viel tun, um das zurückzunehmen. Zweitens war ich erleichtert, dass ich meinen ersten Fick mit einem Kondom machen würde; Ich versuche nicht, mir bei einer einmaligen Affäre eine schlimme Krankheit zuzuziehen. Schließlich war ich in Erwartung, diese Stange in mir zu haben, bereit herauszufinden, wie es sich anfühlt, gefickt zu werden, anstatt zu ficken. Es ist seltsam, vom Ficken einer Frau zum Ficken eines Mannes überzugehen, falls Sie noch nie in dieser Position waren. Ich werde nicht sagen, dass es nicht lustvoll ist, aber es ist völlig anders als das Vergnügen, das man von einer Frau bekommt.

Während all diese Dinge in meinem Schädel herumrasten, hörte ich, wie er hinter mich trat, und spürte, wie er meine Hüften packte. Er platzierte seinen Schwanz in meiner Arschritze und rieb ihn über die jungfräuliche Rosenknospe meines Arschlochs. Er stieß einmal gegen mich und verfehlte das Ziel. Er richtete sich neu aus und versuchte es ein zweites Mal. Nah, aber keine Zigarre. Ich bat ihn, langsam zu gehen, damit ich mich darauf einstellen konnte, aber er sagte kein Wort. Mit einem weiteren Stoß traf er ins Schwarze und ich spürte, wie der weiche, fleischige Knubbel seines Kopfes in mein jetzt entjungfertes Loch glitt.
Das Gefühl ist unbeschreiblich, aber ich werde mein Bestes geben. Es gab überraschenderweise keine Schmerzen, und das ist etwas, was ich immer noch nicht herausfinden konnte. Es war immer noch genauso heiß wie damals in meiner Hand und meinem Mund, aber jetzt breitete es mich aus. Als ich seinen Schaft bearbeitete, hatte ich die Kontrolle; Jetzt würde er meinen Arsch bearbeiten, und das machte mich effektiv zu seiner Schlampe. Es gab auch ein Gefühl der Fülle, aber all das war zweitrangig gegenüber dem Gefühl der Glückseligkeit, das mich überflutete, als er mich mit seinem Schwanz durchbohrte.

Er hielt mich dort mit ein paar Zentimetern seines Schwanzes in meinem Arsch und erlaubte mir, mich an die Größe zu gewöhnen, während ich dort lag, mit geschlossenen Augen über seinen Tisch drapiert und was zweifellos ein Ausdruck purer Glückseligkeit auf meinem Gesicht war . Nach ungefähr dreißig Sekunden begann er, seinen Schwanz langsam aus mir herauszuziehen, bis nur noch der Kopf übrig war, und dann drückte er ein wenig weiter hinein, als er es zuvor getan hatte. Es dauerte etwa zehn Sekunden pro Strecke. Nach ein paar Minuten hatte er alle sieben Zoll in mich eingearbeitet, und das wusste ich, weil ich spürte, wie die Grobheit seiner Haare am Ende jedes Stoßes an meinem Arschloch rieb. Ich griff hinter mich und spreizte meinen Hintern für ihn auseinander, was ihm signalisierte, dass ich bereit war für den Beginn des wahren Spaßes.

Er fing an, seine Schläge zu beschleunigen, und langsam aber sicher gingen wir von mehreren vollen Schlägen pro Minute auf ein paar volle Schläge pro Sekunde über. Es gab einen überraschenden Mangel an Reibung, und ich führe das auf die Glätte des Kondoms zurück, aber deshalb war es äußerst angenehm. Als er meinen Arsch hämmerte, begann ich hin und her zu schaukeln, traf seine Stöße und intensivierte mein eigenes Vergnügen. Irgendwann fickte er mich so hart, dass ich ziemlich heftig gegen den Tisch gedrückt wurde; Ohne dieses Möbelstück hätte ich mich wahrscheinlich nicht aufrecht halten können! Er hielt mich gut zehn Minuten lang an, dann spürte ich, wie sich sein Rhythmus änderte, und ich wusste, dass er nah dran war. Ich beschloss, etwas an ihm auszuprobieren. Ich fing an, mein Loch zusammenzupressen, um zusätzlichen Druck auf ihn auszuüben, und als ich das tat, verursachte es, dass mein Inneres ihn im Grunde in mir massierte. Das war alles, was es brauchte.

Er kam leise, aber ich konnte fühlen, wie sein Schwanz ganz leicht in mir zuckte, also wusste ich, dass er fertig war. Ich blieb die ganze Zeit hart, während ich ihn lutschte und gefickt wurde, was wahrscheinlich zwanzig Minuten oder länger dauerte.

Da er Schutz verwendet hatte, war keine Reinigung nötig, aber ich wusste, dass ich wegen der Hitze und dem pochenden Gefühl, das aus meinem gut benutzten Loch kam, ziemlich gut gefickt worden war. Ich ging hinaus, ohne viel zu ihm oder er zu mir zu sagen. Er zog einfach seine Hose an und ging auf seiner Veranda rauchen.
Als ich nach Hause fuhr, begannen meine Gedanken zu wandern, und ich ertappte mich dabei, darüber nachzudenken, wie sehr ich meine neue Erfahrung genossen hatte. Ich wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis ich mein Spiel von sicher auf roh steigern würde, aber ich musste die richtige Person finden. Irgendwann bin ich ihm über den Weg gelaufen, aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal.

Dies ist erst meine zweite Geschichte, also entschuldige ich mich, wenn die Formatierung ausgeschaltet war. Wenn es eine positive Reaktion darauf gibt, schreibe ich vielleicht eine weitere Geschichte, um Ihnen von meiner nächsten Erfahrung zu erzählen. Alle Kommentare oder Vorschläge würden sehr geschätzt. Wenn Sie meine erste Geschichte nicht gelesen haben, empfehle ich Ihnen dringend, dies zu tun, damit Sie sich ein umfassenderes Bild davon machen können, was vor sich geht.


Eine letzte Sache: Ja, das ist tatsächlich eine wahre Geschichte. Nein, ich lüge nicht. Nein, nichts davon war erfunden. Naja, jedenfalls nicht absichtlich. Es ist fast ein Jahr her, seit dies passiert ist, daher werden einige Details verschwommen, aber ich versichere Ihnen, dass dies so nah an der Wahrheit ist, wie Sie es auf XNXX finden werden.

Ähnliche Geschichten

Mitbewohner

Die Universität ist unter allen Umständen kompliziert, aber für Nick Kotsopoulous war es umso schwieriger. Sie verließ ihre Familie und alles, was sie je gekannt hatte, und reiste um die halbe Welt, um ihren Horizont zu erweitern, indem sie an der Yale University in Englisch promovierte. Die Entscheidung war schwer zu treffen, aber ihre Familie wusste genauso gut wie sie, dass sie ihr Heimatland verlassen und sich im Ausland beraten lassen musste, um die bestmögliche Ausbildung zu erhalten und ihr viele Möglichkeiten zu eröffnen. Jung und aufgeweckt wurde Nick sofort in das Graduiertenprogramm von Yale mit verschiedenen Stipendienangeboten aus allen Richtungen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 26 schmerzhafte Lektionen

Das wahre Kapitel 26. Miss Hilda Ashton saß an ihrem Schreibtisch und prüfte die Berichte der Neuankömmlinge die jüngste war die von Emily Ashby. Sie erinnerte sich an Emily aus der besondere Lektion, die sie ihr während ihres Interviews gegeben hat, eine Warnung, wenn nichts anderes, aber dennoch eine Gelegenheit, sich an ihren lieblichen Reizen zu erfreuen. An Emilys Bericht konnte Miss Ashton erkennen, dass sie sich eingelebt hatte gut und wurde eine tüchtige und fleißige Schülerin, aber insgeheim hoffte sie dass das Kind rebellieren würde. Es wurden mehrere schallisolierte Räume eingebaut den Keller, um rebellische Schüler zu korrigieren. Als Miss...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben Für diejenigen unter Ihnen, die zu dumm sind, sich an alles zu erinnern, was ich Ihnen über unser Leben nach dem Krieg erzählt habe. Hier ist es auf den Punkt gebracht ... wenn Sie eine Frau sind, ist es scheiße, wenn Sie schwul sind, ist es scheiße, wenn Sie sich weigern, sich an die Regeln zu halten, dann werden Sie wissen, was Schmerz ist. Das passiert, wenn Sie sich nicht daran halten. In der High School hatten wir einen Typen in unserer Klasse, er war vierzehn, als er beim Sex mit einem männlichen Lehrer erwischt...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ein Inzestgeburtstag Kapitel 15

Hinweis: Ich habe für dieses Kapitel höllisch gelernt, um in den weiblichen Geist einzudringen, also lassen Sie mich wissen, wie ich es geschafft habe. Es ist mit 35 Seiten das längste aller Zeiten, Frauen zeigen ihre Gefühle mehr als Männer, also musste ich entsprechend schreiben. Die Geschichte ist aus der Sicht von Rita, auf diese Weise können Sie all ihre Gefühle und ihr Zeug sehen, und es gibt einen Abschnitt, in dem die Sicht von der Mutter stammt, sodass Sie sehen können, wie ihr schlauer Verstand funktioniert. Ich habe eine Weile gebraucht, um das zu schreiben, aber das liegt daran, dass...

1.6K Ansichten

Likes 0

Mandi Teil 3

Es war Samstag. Endlich konnte ich Mandi und ihren wunderschönen Körper sehen, oh diese Titten. Ich biss mir auf die Lippe, als ich an sie dachte. Oh Scheiße, was sollte ich anziehen? Ich sprang auf und schaute in meinen Kleiderschrank, nichts außer T-Shirts und Jeans. Nichts davon war für ein Date angemessen. Ich schlich mich aus meinem Zimmer und ging in das Zimmer meiner Mutter. Zum Glück war sie weg. Ich öffnete langsam ihren Schrank und es war das Erste, was ich sah. Es hing etwa zu drei Vierteln links in ihrem Schrank. Es war ein atemberaubendes rosa Spitzenkleid mit einem...

907 Ansichten

Likes 0

Riesige mexikanische Titten

Fbailey-Geschichte Nummer 392 Riesige mexikanische Titten Camille war ohne Zweifel das größte Mädchen in meiner Klasse. Mit fünfzehn war sie einen Kopf größer als die meisten Jungen, und ihre Titten waren wahrscheinlich größer als alle zehn Mädchen zusammen. Ich hatte Camille bewundert, seit sie in die Schule kam. Sie sprach gut Englisch und noch besser Spanisch. Sie war ein großes Mädchen, aber sie war auch hübsch. Sie hatte einen dicken Bauch, einen dicken Hintern und noch größere Brüste. Sie erinnerte mich an eine jüngere und hübschere Version meiner eigenen Mutter. Eines Tages fasste ich den Mut, mit ihr zu sprechen. Ich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Bar_(0)

Ich betrat die Bar ungefähr eine Stunde vor Ladenschluss. Ich war gerade an die Bar gegangen, um mir etwas zu trinken zu holen, als das Barmädchen ans andere Ende der Bar gerufen wurde, als sie anfing, meinen Jack und meine Cola zu mixen. Ich sah zu, wie sich ihr kleiner kleiner Arsch unter ihren langen blonden Haaren von mir wegbewegte, und dachte, dass es nicht schlimm war, dass sie weggerufen wurde, bevor ich meinen Drink bekam. Ihr enges schwarzes Kleid schmiegte sich so gut an ihren Hintern, dass ich ihren Tanga sehen konnte. Als das Barmädchen zurückkam, sah ich, dass sie...

742 Ansichten

Likes 0

Aufstrebende Schauspielerin – Chelseas Geschichte Teil 4 Robs Dilemma

Chelsea brauchte jetzt dringend einen Schwanz und Rob spürte seine Chance, schob Keira zur Seite und ging, um seinen Schwanz auszurichten, als Micheal ihn unterbrach. „Du hast es gut gemacht, aber das ist meins, du bekommst immer nur das, was ich an dir überreiche. Jetzt sieh zu, wie ich deine Schwester vor deinen Augen ficke. Du kannst dein kleines Spielzeug benutzen, wenn du dich fit fühlst.“ Rob war am Boden zerstört, er musste seine Schwester sofort ficken, aber er gehorchte, er stand an der Seite, als der alte Mann hinter sie trat, streckte die Hand nach vorne aus, zog ihr Haar...

632 Ansichten

Likes 0

Einrichten der ersten Tabelle

Einrichten der ersten Tabelle Darien Kingford hob den Griff seines Telefons und drückte die blinkende Taste für seine private Leitung. Die Anrufer-ID zeigte eine Nummer, die er nicht kannte. „Ja, hallo“, sagte er fast mit einem Biss in der Stimme. „Hallo, Mr. Kingford“, grüßte ein junges Mädchen. Schön, mit dir zu reden. Ich hoffe du erinnerst dich an mich? Ich bin das Mädchen, dessen Daddy mich vor drei Wochen an dich vermietet hat, und ich habe deinen Schwanz gelutscht und dein ganzes Sperma geschluckt. Du hast gesagt, du wolltest wieder bei mir sein, also bin ich hier. Wie geht es dir?...

2.2K Ansichten

Likes 0

Meine große, glückliche Familie! (Teil Vier)

Warum müssen wir zu ihrem Haus gehen? Ich beschwerte mich bei meiner Mutter, als wir ins Auto stiegen, um zu meinem Cousin Jack und Mias Haus zu fahren. „Weil dein Onkel heute den ganzen Tag weg ist und sie jemanden brauchen, der sich um sie kümmert, während ihre Mutter weg ist, um Dinge zu erledigen. Es wird nur für eine kleine Weile sein.“ Sagte sie, als sie das Auto startete und wir uns auf den Weg machten. Zu meinen Cousins ​​zu gehen war immer sehr nervig für mich. Es machte mir nichts aus, mit ihnen abzuhängen, besonders nach der besonderen Nacht...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.