Mitbewohner

156Report
Mitbewohner

Die Universität ist unter allen Umständen kompliziert, aber für Nick Kotsopoulous war es umso schwieriger. Sie verließ ihre Familie und alles, was sie je gekannt hatte, und reiste um die halbe Welt, um ihren Horizont zu erweitern, indem sie an der Yale University in Englisch promovierte. Die Entscheidung war schwer zu treffen, aber ihre Familie wusste genauso gut wie sie, dass sie ihr Heimatland verlassen und sich im Ausland beraten lassen musste, um die bestmögliche Ausbildung zu erhalten und ihr viele Möglichkeiten zu eröffnen. Jung und aufgeweckt wurde Nick sofort in das Graduiertenprogramm von Yale mit verschiedenen Stipendienangeboten aus allen Richtungen aufgenommen. Sie akzeptierte eifrig die Großzügigkeit der Schule und kaum mit ihrem ersten Abschluss fertig, saß sie im ersten Flugzeug außer Landes.

Ihr erstes Studienjahr war ein bisschen holprig; sich an ihre neue Umgebung gewöhnen muss, während sie gleichzeitig versucht, ihre Sehnsucht nach ihrer Familie und ihren Freunden zu unterdrücken. Die Schularbeiten waren jedoch äußerst interessant und hielten sie die meiste Zeit beschäftigt und abgelenkt, zumal sie es zu ihrer ersten und wichtigsten Priorität machte. Sie wollte das Studium in vier Jahren abschließen und schien auf dem richtigen Weg zu sein. Es half ihr, sich von denen abzulenken, die sie vermisste, aber es hielt sie auch in ihrem Schlafsaal versteckt, fern von jeglicher Gesellschaft oder sozialem Leben.

Die Dozenten freuten sich, sie sowohl als Forscherin als auch als Assistentin in ihrem Team zu haben, aber nach dem ersten Jahr, als sie sie besser kennenlernten, machten sie sich Sorgen. Sie empfanden sie als zu sehr zurückgezogen und widmeten sich ihrer Aufgabe mit zu viel Eifer. Sie beschlossen, ihre helfende Hand anzubieten, und arrangierten, dass sie mit einem Mitbewohner gesattelt wurde. Doktoranden hatten das Privileg, Einzelzimmer zu wählen, und da Nick offensichtlich prominent war, kamen sie ihrer Bitte gerne nach. Als jedoch die Zeit verging und Nick kein Interesse an irgendeiner Art von sozialem Leben zeigte, beschlossen ihre Freunde in der Abteilung, sich einzumischen.

"Warum bekomme ich wieder einen Mitbewohner?" fragte Nick irritiert. Sie genoss ihren Freiraum und wollte unbedingt daran festhalten. Außerdem hatte sie sich daran gewöhnt, den ganzen Raum für sich allein zu haben, und es widerstrebte ihr, sich mit Außenstehenden auseinandersetzen zu müssen.

„Nun, im Wohnheim herrscht Platzmangel und wir haben einige Probleme mit einer recht großen Zahl neuer Studierender. Wir werden Sie dafür entschädigen, da können Sie sicher sein. Und ich versichere Ihnen weiter, sobald wir eine passendere Lösung finden, bekommst du wieder dein Einzelzimmer." Sagte Michael O'brien, der Studienberater.

„Hören Sie, ich verstehe den Mangel und so, aber gibt es keine anderen Einzelzimmer, in die Sie eindringen können?“

Michael unterdrückte ein Glucksen, „Nein, tut mir leid. Deins ist das letzte und wir können keine Studentin mit einem Mann unterbringen.“ Er hoffte, dass dies sie davon überzeugen würde, die neue Versetzung anzunehmen.

Sie glaubten, dass die neue Studentin Nick aus ihrem selbst auferlegten Stoizismus reißen und sie in die Welt der Lebenden bringen könnte. Sie war neu an der Universität, eine Medizinstudentin im dritten Jahr, die sowohl einen scharfen Verstand als auch einen munteren Geist hatte; genau die richtige Kombination, um jeden aus seiner Schale zu locken.

„Warum triffst du sie nicht und überzeugst dich selbst? Er bot an.

Nick seufzte tief, "Gut, es ist nicht so, als hätte ich eine Wahl, oder?"

Michael lächelte: „Richtig“ und klopfte ihr auf den Rücken.

Am nächsten Tag wurde Nick Miss Perky vorgestellt. Sie war ungefähr 5'4 groß, hatte schulterlanges blondes Haar und funkelnde grüne Augen. Äußerlich schien sie ganz nett zu sein, aber es würde mehr brauchen, um Nick für sich zu gewinnen. Als die Tür aufflog und das Mädchen anfing, ihr Gepäck hineinzuschaufeln, war Nick, wenig überraschend, am Lernen. Ihren Kopf hebend und in das helle Licht von draußen blinzelnd, verengte sie dann ihre Augen zu ihrer neuen Mitbewohnerin. Sie war sich nicht sicher, ob ihr Gepäck überhaupt in das einstige Einzelzimmer passen würde. Das Personal des Wohnheims sorgte dafür, dass ein zweites Bett hereingebracht und an die gegenüberliegende Wand vor der Tür gestellt wurde. Daneben stellten sie einen kleinen Schreibtisch, eine hölzerne Bibliothek und eine kompakte Kommode auf. Auf der anderen Seite des Raumes, wo Nicks Schlafzimmer stand, war die Einrichtung ziemlich gleich. Der Raum, den das Mädchen jetzt einnehmen würde, war früher Nicks Wohnzimmer und sie war traurig, als es verschwand.

Nachdem sie mit ihrem Gepäck fertig war und dabei den halben Raum ausgefüllt hatte, sprang die Blondine zu ihrer gelangweilt aussehenden Mitbewohnerin hinüber. "Hallo, ich bin Amy." Sie bot ihre Hand an und lächelte charmant.

Nick sah sie misstrauisch an und stand von ihrem Stuhl auf. „Ich bin Nick. Und bevor Sie sich niederlassen, möchte ich einige Grundregeln klarstellen. Ich mag Lärm wirklich nicht, ich mag es nicht, während des Lernens gestört zu werden, und im Allgemeinen möchte ich keine Partys, Freunde, laute Musik oder ähnliches in diesen Raum gebracht." Nachdem sie das gesagt hatte, nahm sie die Hand des fassungslosen Mädchens in einem festen Schütteln und bewegte sich, um eine Limonade aus der kleinen Minibar in der Ecke zu holen.

Amy orientierte sich langsam und sagte scharf: „Ich toleriere solche Dinge auch nicht, aber besonders mag ich es nicht, wenn mit Respektlosigkeit oder Herablassung angesprochen wird. Sie drehte sich um und ging, um ihre Sachen zu ordnen und der anmaßenden Frau generell aus dem Weg zu gehen.

Das war vor mehr als einem Jahr. Nun, es gab nichts, was möglicherweise zwischen die beiden kommen konnte. In dem Jahr, in dem sie zusammen gelebt hatten, wurden sie die besten Freunde, als sie die Vorlieben und Abneigungen des anderen erfuhren. Sie gerieten in eine Routine, die beide vollkommen bequem und passend fanden, und niemand erwähnte jemals, die Dinge wieder in ihren vorherigen Zustand zu versetzen. Es schien jedoch, dass der Plan von Nicks Freunden nicht ganz so funktionierte, wie sie es sich gewünscht hatten. Tatsächlich erblickte Nick von Zeit zu Zeit das Licht der Welt, aber wie es das Schicksal wollte, war Amy genauso fleißig wie Nick. Sie war Klassenbeste und beabsichtigte, bis zum Ende ihres Studiums an dieser Stelle zu bleiben. Sie erzählte Nick in ihren vielen Gesprächen, dass es für sie ein Traum wäre, Ärztin zu werden; wie sie die Menschen liebte und bewunderte, die in diesem Beruf arbeiteten, und wie gerne sie ein paar Jahre ihres jungen Lebens opfern würde, um ihre Ziele zu erreichen. Sie waren beide engagierte Schüler und stellten fest, dass sie mit ihrer Rolle im Leben zufrieden waren.

Auf der anderen Seite schaffte es Amy mit ihrer sprudelnden Persönlichkeit sehr schnell, Freunde zu finden und wurde bald mit Anrufen und Einladungen zu Partys und dergleichen überschwemmt. Obwohl sie sich sehr für ihr Studium interessierte, musste sie zugeben, dass sie das Leben einer Studentin umfassender erleben und mit ihren Freunden ausgehen und selbst sehen wollte, was ihr gefehlt hatte. Jedes Mal, wenn sie zu einer Party eingeladen wurde, versuchte sie, Nick aus ihrem Stuhl zu locken und sie in Richtung der realen Welt zu ziehen. Doch ihre vielen Versuche endeten meist erfolglos. Nick war noch schlimmer als sie, wenn es um ihre Zielstrebigkeit ging.

Es war Morgen und die Sonne schien hell, als Amy den Raum betrat. Sie war gerade aus dem Unterricht zurückgekommen und wollte sich mit ihrer besten Freundin unterhalten. Als sie ihr Zimmer betrat, begab sie sich in Nicks Reich, nicht überrascht, sie über ihren Schreibtisch gelehnt vorzufinden, auf ihrem Laptop lesend und tippend. Sie schlich sich von hinten, legte ihre Hände auf Nicks breite Schultern und begann sie zu massieren. Nick zuckte bei der unerwarteten Berührung leicht zusammen, entspannte sich aber schnell in den beruhigenden Händen, als sie weiter ihre schmerzenden Muskeln angriffen.

"Hey, bist du immer noch dabei?"

"Hey Amy. Ja, ich muss diese Arbeit schreiben."

„Aww, komm schon. Ich möchte ein bisschen mit dir reden.

Nick sah über ihre Schulter zu Amy, „Es tut mir leid, Baby, aber ich muss wirklich daran arbeiten. Sie nahm Amys Hand in ihre und drückte sie entschuldigend.

Amy trat zur Seite, damit sie Nick besser sehen konnte, und drehte ihren Stuhl um. "Bitte?" fragte sie und klimperte hübsch mit ihren Wimpern.

Nick kicherte und schüttelte den Kopf. "Du bist unverbesserlich, weißt du das?"

Amy lächelte glücklich und zog Nick an der Hand, führte sie in ihren Teil des Zimmers. Sie setzte sich auf ihr Bett und zog Nick neben sich.

"Okay, worüber wolltest du reden?" Nick verschränkte ihre Beine und setzte sich Amy gegenüber.

"Nichts Spezielles." Amy zuckte mit den Schultern.

Nick verdrehte die Augen; sie wusste, dass Amy etwas durch den Kopf ging, aber sie wusste auch, dass sie es wahrscheinlich aus ihr herausfischen musste. "Okay...ähm, wie war der Unterricht?" Sie beschloss, eine Weile um den heißen Brei herumzureden, in der Hoffnung, dass Amy sie in die richtige Richtung drängen würde.

Amy zuckte mit den Schultern. „Okay.“

Nick biss nachdenklich auf ihre Lippe. „Hey, wie war dein Date letzte Nacht?“ Sie hatte alles vergessen. Amy war letzte Nacht mit einem Typen verabredet, über den sie schon eine Weile geredet hatte. Sie hatte sie nicht zurückkommen hören, aber sie wusste, dass es nicht vor 1 Uhr morgens war.

Amy holte tief Luft und sagte: „Nicht so toll.

Nick runzelte die Stirn und sah sie besorgt an. „Warum? Was ist passiert?“

Diesmal nahm Amy ihre Unterlippe zwischen die Zähne und kaute nachdenklich darauf. "Du versprichst, dich nicht aufzuregen?"

Nick wurde sichtlich aufgebracht über diese Bemerkung, „Wie kann ich mich nicht aufregen, wenn du mir so eine Frage stellst? Was ist passiert?“ Ihre Eingeweide begannen sich zu brodeln angesichts der Möglichkeiten, die ihr durch den Kopf gingen.

„Nachdem wir das Restaurant verlassen hatten, fragte er mich, ob ich am Strand spazieren gehen möchte, und ich sagte ihm, dass ich müde sei und früh aufbrechen müsste, also wäre es wahrscheinlich das Beste, wenn er mich einfach nach Hause bringen würde. Er schien in Ordnung zu sein damit und wir gingen. Aber dann, ein paar Meilen von hier entfernt, hielt er das Auto am Straßenrand an und sagte mir, dass er eine wirklich schöne Zeit hatte. Er beugte sich zu mir und fing an, mich zu küssen, was zuerst nett war, aber dann Er wurde aggressiver und ich stieß ihn weg. Ich fragte ihn, was er da mache, und er sagte: „Ich bekomme, was ich verdiene.“ Und fing wieder an, mich zu traktieren und aus dem Auto steigen. Ich zitterte vor Wut und Adrenalin und hätte ihn am liebsten aus Leibeskräften angeschrien. Aber bevor ich etwas tun konnte, zog er die Tür zu und fuhr davon."

Nick konnte ihre Reaktion nicht unterdrücken, sie sprang aus dem Bett und fing an, auf und ab zu laufen, wobei sie wild mit ihren Händen gestikulierte. „Er hat was getan?! Dieses Stück Scheiße! Ich werde ihn umbringen!“

Amy sprang auf ihre Füße und griff nach Nicks Hand, zog sie wieder auf das Bett. „Nick, beruhige dich bitte. Du hast versprochen, dich nicht aufzuregen.“

„Nein, eigentlich nicht. Wie bist du nach Hause gekommen? Warum hast du mich nicht angerufen?“

„Ich bin zu Fuß nach Hause gelaufen. Es war nicht sehr weit, nur ein paar Meilen. Und ich wollte dich nicht stören, ich wusste, dass du auch früh aufbrechen musstest.“ Sie senkte den Kopf und schnüffelte.

Nick fühlte sich sofort wie der größte Idiot; hier erzählte Amy ihr von ihrem schrecklichen Date und anstatt ihre Freundin zu trösten, drehte sie durch. Sie holte tief Luft und beruhigte sich, dann hob sie sanft Amys Kopf auf ihre Augenhöhe. Sanft lächelnd strich sie ein paar lose Haarsträhnen hinter ihr Ohr und streichelte sanft ihre Wange mit ihren Fingerknöcheln. „Es tut mir leid, dass ich verrückt geworden bin. Ich wünschte nur, ich könnte die Kleine töten…“ Sie biss die Zähne zusammen und murmelte den Rest des Satzes vor sich hin. „Amy, du weißt, dass du mich immer anrufen kannst, egal was passiert. Ich wäre in einer Sekunde da gewesen. Bitte versprich mir, dass du es mich wissen lässt, wenn du mich jemals brauchst. Okay?“

Amy nickte leicht, blonde Strähnen fielen ihr dabei zurück ins Gesicht. „Ich verspreche es.“

"Okay." Nick lächelte und zog das Mädchen in eine sanfte Umarmung. Sie legte ihren Kopf unter ihr Kinn und streichelte das seidige Haar, während sie beruhigende Kreise auf ihren Rücken malte. Als sie auf Amys Bett saßen und sich eng aneinander drückten, fragte Nick: „Weißt du, wo er wohnt?“

Amy gluckste und schlug sich scherzhaft auf die Seite: „Nein, und belassen Sie es dabei. Seinen Eltern gehört die halbe Universität. Glaub mir, er ist nicht die Art von Person, mit der du dich gerne anlegen würdest Außerdem geht es mir gut und du bist so süß, dass du ihm angeboten hast, ihm weh zu tun.“ Sie drückte sich leicht weg und lächelte.

"Jederzeit, Kleiner." Nick warf ihr ein schiefes Grinsen zu und stieß sie leicht ans Kinn. Amy schüttelte nur ihren Kopf und zog sie wieder in die Umarmung.

Den Rest des Tages verbrachten sie mit Lernen, dann sahen sie sich abends gemeinsam einen Film auf dem kleinen Fernseher an, den sie sich für ihr Zimmer gekauft hatten. Das Leben war gut für die beiden Studenten und nichts schien in der Lage zu sein, diese perfekt geordnete Existenz zu stören.

Nach ihrem schrecklichen Date hörte Amy auf, sich zu verabreden, und trat stattdessen in Nicks Fußstapfen. Während dieser Zeit wurden Amy und Nick noch bessere Freunde, wenn das überhaupt möglich war. Da sie so viel Zeit miteinander verbrachten, konnten sie sich nicht einmal vorstellen, Zeit getrennt zu verbringen. Alle Freunde von Amy waren sich sicher, dass zwischen den beiden mehr vor sich ging, schwiegen aber aus Angst, sie könnten sich irren. Eines Tages verriet Julia, eine von Amys Klassenkameradinnen und Studienkolleginnen, das Geheimnis. „Also fährst du in den Ferien mit Nick nach Hause?“

Amy sah für eine Minute überrascht aus und dachte über die Frage nach: „Nein. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie in den Ferien nach Hause fährt.

„Oh, das ist nett. Deine Eltern sind damit einverstanden?“ fragte Julia lässig und mampfte ein Stück kalte Pizza.

"Ja sicher. Warum sollten sie es nicht sein?" Amy sah sie fragend an.

Julia zuckte mit den Schultern, „Oh, ich weiß nicht.

Amy wusste, dass etwas vor sich ging, da Julia nie so ausweichend war. Normalerweise musste man nicht viel tun, um eine direkte Antwort von ihr zu bekommen. Sie legte ihr eigenes Stück Pizza hin und fragte: „Cool womit? Wovon redest du?“

Julia schluckte schwer und erstickte fast an einem nur halb zerkauten Stück. Sie versuchte, ihren Reh-im-Scheinwerferlicht-Blick zu verbergen, und versuchte, das Thema zu wechseln. "Nichts. Also, wie geht es deiner Anatomie?"

Amy verengte vorwurfsvoll ihre Augen. „Glatt, Jules. Jetzt spuck es aus. Was ist los?“

Schwitzend kratzte sich Julia nervös am Nacken. „Nun … ihr Jungs scheint euch schrecklich nahe zu stehen, weißt du?

Amy legte ihren Kopf schief. „Nein, ich weiß nicht. Klären Sie mich bitte auf. Für eine angehende Ärztin sind Sie nicht sehr redegewandt oder kohärent.“

„Komm schon, Amy. Du weißt, wovon ich rede. Ihr Jungs seht aus, als wärst du … als wärst du …“ Sie atmete laut aus, bevor sie direkt hinausging, „als wärst du mehr als nur Freunde. "

"Was meinst du? Was können wir mehr sein?" Amy war wirklich ratlos; Ihre Naivität überwältigte sie offensichtlich.

"Amy, so unschuldig kannst du doch nicht sein, oder?" Als sie den leeren Ausdruck auf Amys Gesicht sah, beschloss sie, es für sie zu buchstabieren.

„Liebespaar, Amy. Wir dachten, ihr seid Liebende.“

Amy erstickte fast an dem Eingeständnis. "Was?! Warum um alles in der Welt würdest du das denken?"

Julia fuhr fort zu essen, „Nun, ich bin überrascht, dass du es nicht selbst herausgefunden hast. Ich meine, keiner von euch geht jemals aus, außer zusammen, ihr seid absolut unzertrennlich, ihr kümmert euch offensichtlich sehr umeinander; Zeiten, in denen ich mich wie ein Eindringling fühle, wenn ich in eurer Nähe bin ... die Funken fliegen so hoch und hell."

Amy starrte ins Leere und blinzelte von Zeit zu Zeit, nur um zu zeigen, dass sie noch am Leben war. "Aber...aber, ich bin hetero und sie auch!"

Julia zuckte mit den Schultern: „Ich weiß nicht, wie ich es nennen soll. Aber da geht offensichtlich noch mehr vor sich, und wenn dir das neu ist, dann bist du ernsthaft blind. Es tut mir leid, wenn wir uns geirrt haben, aber wir haben es wirklich nicht getan nichts damit zu meinen. Wir dachten nur ... na ja, egal. Bitte sei nicht sauer auf uns ... auf mich." Sie bat demütig.

Amy schluckte und schüttelte den Kopf. „Nein, nein, ich bin nicht sauer.

Julia tätschelte ihr Knie und wechselte diesmal erfolgreicher das Thema.

Als Amy in ihr Zimmer zurückkam, war sie immer noch benommen. Wie üblich war Nick in ihre Bücher versunken und blickte kaum auf, als Amy hereinkam. „Hey“, sagte sie über ihre Schulter. Amy ließ sich auf ihr Bett fallen und starrte an die Decke, da sie Nicks Begrüßung nicht gehört hatte. Gedanken rasten durch ihren Kopf, kollidierten miteinander und brachten ihr bereits verwirrtes Gehirn durcheinander. Julias Worte hallten immer wieder in ihren Ohren wider und trieben sie in den Wahnsinn. „Liebespaar … wir dachten, ihr wärt Liebespaare … Liebespaare … Liebespaare …“ Ohne sie zu bemerken, lief ihr eine Träne über die Wange. Bald folgte einer auf den anderen und sie konnte sich nicht mehr überwinden.

Nick, die überrascht war, keine Begrüßung zu hören, rollte ihren Stuhl herum und schaute sie neugierig an. Der Anblick von Amy, die auf ihrem Bett lag, war nichts Ungewöhnliches, aber ihre Neugier siegte und sie stand auf, um nachzuforschen. Als sie nahe genug herangekommen war und die Tränen über die hellen Wangen ihrer Freundin liefen, dachte sie, ihr Herz würde ihr aus der Brust schlagen. Sie ließ sich neben Amys Bett auf die Knie fallen und zog den geschmeidigen Körper in einer Umarmung an sich. "Amy? Liebling, was ist los?" fragte sie verzweifelt. Als die Tränen nicht aufhören wollten, hielt sie sie einfach in ihren Armen und wiegte sie, flüsterte ihr tröstende Worte in ihr rotes Ohr.

Schließlich schienen die Tränen nachzulassen und Amy hickste leise. Nick zog sich leicht zurück und versuchte, ihren Blick einzufangen. "Amy? Was ist los, Süße?"

Bei dem liebevollen Blick, den sie nach ihrem kleinen Zusammenbruch erhielt, war Amy kurz davor, erneut in Tränen auszubrechen. Endlich sah sie, was ihre Freunde die ganze Zeit gesehen hatten und fragte sich, wie sie so blind sein konnte. Sie war sich ihrer Gefühle noch immer nicht sicher, oder Nicks Gefühlen, aber sie wusste, dass sie sie liebte … zutiefst. Unwillig, darüber nachzudenken, über die Konsequenzen oder die Implikationen nachzudenken, beschloss Amy, dass sie einmal in ihrem Leben ihrem Herzen folgen würde, auch wenn das bedeutete, alle Vorsicht über Bord zu werfen. Sie hob eine Hand zu Nicks besorgtem Gesicht, streichelte sanft ihre Wange und zog sie näher, brachte ihre Lippen in einem süßen Kontakt zusammen.

Nick war für eine Sekunde überrascht, fand sich aber schnell wieder und ließ sich von dem süßesten, reinsten Gefühl einhüllen, das man auf Erden finden konnte. Der Kuss war viel zu schnell vorbei und sie lösten sich voneinander. Amy starrte in Nicks große blaue Augen, schluckte schwer und versuchte, einen zusammenhängenden Gedanken zu fassen. Sie wusste nicht, was sie dazu trieb, Nick zu küssen, aber sie wusste, dass sie es einfach tun musste, daran gab es keinen Zweifel. Und es hatte sich so gut angefühlt. Immer noch taumelnd von den intensiven Empfindungen, die sie durchfuhren, wusste Nick, dass sie etwas sagen musste, die Anspannung brechen musste, aber sie hatte nichts … ihr Kopf war völlig leer.

„Es tut mir leid …“, begann Amy, hielt sich dann aber zurück. Ihr wurde klar, dass es ihr nicht im Geringsten leid tat. Sie war sehr verwirrt, aber es tat ihr überhaupt nicht leid. Sie bereute den Kuss nicht, sie war froh, dass es passiert war und war damit beschäftigt, sich selbst dafür zu verprügeln, dass sie nicht früher bemerkt hatte, was vor sich ging. Allerdings hatte sie das Gefühl, dass Nick genauso verloren war wie sie, falls ihr Gesichtsausdruck irgendetwas bedeutete. „Der Kuss tut mir nicht leid … es tut mir nur leid, dass ich dich so angesprungen habe. Nick, bitte hasse mich nicht, ich musste einfach herausfinden … sehen, ob das, was sie sagten, wahr ist ."

Nick schüttelte den Kopf. „Warte, warte. Erstens könnte ich dich niemals hassen, und zweitens, wer hat was gesagt und was hat das verursacht?“ Obwohl Nick sich immer für hetero gehalten hatte, musste sie sich fragen. Sie liebte Amy sehr und würde alles für sie tun, aber sie dachte nie daran oder erwog diese Option von etwas mehr. Vielleicht hat sie das nie in Betracht gezogen, weil ihre Beziehung so einfach, so rein und liebevoll war, dass keiner sie mit etwas mehr beschmutzen wollte. Aber andererseits fühlte sich dieser Kuss unglaublich an, musste Nick zugeben. Es hatte sich angefühlt, als wäre ihre Welt plötzlich zum Leben erwacht und ihr Herz fing zum ersten Mal an zu schlagen. Außerdem genoss sie es immer, Amy zu halten und in ihrer Nähe zu sein, und hatte das Gefühl, dass sie jede Person töten könnte, die sie verletzen würde. Sie hat es immer aufgegeben, übermäßig beschützend zu sein. Tief in ihrem Inneren, wenn sie sich einen Moment Zeit nahm, um über ihre Gefühle nachzudenken, fand sie einen Kern des Verlangens, wann immer sie an ihre schöne Freundin dachte. Sie konnte die Tatsache nicht ignorieren, dass sie sie extrem attraktiv fand, aber die Möglichkeit kam ihr nie in den Sinn. Wieso den? Fragte sie sich. Weil wir das einfach nie für eine Möglichkeit zwischen uns in Betracht gezogen haben, dachte sie leise; Wir haben dem nie eine Chance gegeben.

Amy blickte in Nicks Gesicht und beobachtete, wie die Emotionen über ihre schönen Gesichtszüge fegten. Seit dem ersten Tag dachte sie, dass ihre Mitbewohnerin eine der attraktivsten Frauen war, die sie je gesehen hatte. Das war der Grund, warum sie sich anfangs gefragt hatte, warum Nick nie ausgegangen oder ausgestiegen war. Mit der Zeit erfuhr sie von ihrer größten Hingabe und lernte sie auf vielen tieferen Ebenen kennen. Warum haben wir nie darüber nachgedacht? Vielleicht haben wir das und es hat sich einfach nicht in unserem Bewusstsein registriert. Wir sind perfekt füreinander, aber was bedeutet das? Was sagt es über uns aus?

„Julia hat heute Nachmittag einige Dinge zu mir gesagt, die mich zum Nachdenken gebracht haben.“ sagte Amy schließlich.

„Eher zum Weinen gebracht. Was ist passiert?“

„Sie hat mich irgendwie überrascht. Wir haben über die bevorstehenden Feiertage gesprochen und eins führte zum anderen und sie sagte, dass sie alle dachten, wir würden die Feiertage zusammen verbringen, weil sie dachten, wir wären zusammen … als … mehr als nur Freunde. " Sie endete leise, immer noch etwas schüchtern, das Thema zu diskutieren.

Nick holte tief Luft und ließ sie langsam wieder los, während er unbewusst das blonde Haar aus Amys Augen strich. „Das haben sie, huh? Nun, ich kann ihnen nicht wirklich die Schuld geben.“

Amy sah für einen Moment erschrocken aus, „Du wusstest es? Du hast auch darüber nachgedacht? Warum hast du nichts gesagt?“

Nick hob abwehrend die Hände. „Nein, nein … das habe ich nicht so gemeint. Ich denke, ich hätte dasselbe gedacht, wenn ich nicht mittendrin gewesen wäre."

Amy senkte ihren Blick, „Ja, ich schätze du hast recht. Also, was machen wir jetzt?“ Sie bettelte praktisch in einem leisen Flüstern.

Nick zuckte mit den Schultern: „Alles, was du willst. Wenn ich mich nicht irre, ist das für uns beide etwas Neues und es hat dich offensichtlich hart getroffen ."

Amy nickte, „Ja, klingt nach einem Plan.

Nick lächelte liebevoll, „Natürlich werden wir das. Das ändert nichts für mich.

Amy antwortete mit einem strahlenden Lächeln ihrerseits: „Für mich auch.“

Amy zog sich hoch und setzte sich auf die Bettkante. Nick stand vor ihr und umarmte sie fest. Amy legte ihren Kopf auf Nicks flachen Bauch und drückte mit aller Kraft zu. Nick bückte sich und platzierte einen sanften Kuss auf Amys Kopf, bevor er aus der Umarmung trat und zurück in ihren eigenen Teil des Zimmers ging. "Wird es dir gut gehen?" fragte sie nach einem Moment.

"Ja, mach dir keine Sorgen." Sagte Amy und nahm ihre Bauchlage wieder ein.

Eine Woche verging, in der beide ziemlich beschäftigt waren mit Papieren und Unterrichtsmaterial. Beide dachten immer wieder über die Veränderung der Ereignisse nach und grübelten über ihre Möglichkeiten nach. Die Feiertage schienen näher denn je und Entscheidungen mussten getroffen werden. Ihre Beziehung hatte nicht gelitten, aber ihre gewohnte Intimität schien zu fehlen. Ihre Berührungen schienen kürzer und seltener als je zuvor zu sein, und die Schularbeit drängte sie weiter voneinander weg, wodurch sie sich sehr einsam fühlten, selbst wenn sie beide im Raum waren. Ihre Freunde bemerkten die Veränderung sofort, aber niemand sagte ein Wort. Julia machte sich immer noch fertig, weil sie die Beziehung ihrer Freunde durcheinander gebracht hatte, indem sie ihre große Klappe öffnete. Folglich versuchte sie, den beiden so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Allgemein wurde die Situation langsam unerträglich und sie wussten, dass es Zeit war zu reden.

"Ich denke, wir müssen reden." Amy erzählte es Nick, der in ihrer gewohnten Position vor ihrem Schreibtisch saß.

"Das denke ich auch." Nick stand auf und ging zu Amys Seite des Zimmers. Anstatt an ihrem gewohnten Platz auf Amys Bett Platz zu nehmen, schnappte sie sich einen Stuhl und zog ihn näher heran.

Amy holte zitternd Luft und biss sich auf die Unterlippe. „Was ist mit uns passiert? Wir haben gesagt, dass nichts passieren wird, wenn überhaupt, wird es besser. Und schau uns jetzt an. Wir können nicht einmal mehr so ​​zusammensitzen wie früher. In der vergangenen Woche haben wir kaum zu zweit gesprochen Worte miteinander und ich habe dich kaum gesehen. Ich hatte Angst, dass das passieren würde. Wir driften auseinander und ich hasse das!“ Rief Amy, perlmuttfarbene Tränen flossen über ihre Wangen.

Nick konnte es nie ertragen, jemanden weinen zu sehen, besonders ihre beste Freundin. Sie stand vom Stuhl auf, ging zum Bett hinüber, setzte sich auf die Kante und zog Amy zu sich heran. „Es tut mir so leid. Ich bin so ein Idiot. Ich wollte auch nie, dass das passiert, aber die Dinge schienen außer Kontrolle zu geraten. Wir waren beide diese Woche beschäftigt und zu allem Überfluss hatte ich es auch noch Einige harte Zeiten in ein paar meiner Kurse und all diese Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, haben sicher nichts geholfen." Nick fuhr mit ihren Fingern beruhigend durch Amys Haar und strich über ihre Wange an ihrem Scheitel.

„Es tut mir leid, das war hart und anstrengend für uns beide. Du bist kein Idiot, ich bin nur überempfindlich.“

Nick schnaubte. „Nö, du?“

Amy schlug sich spielerisch auf den Bauch. "So, was werden wir machen?"

Nick räusperte sich nachdenklich. "Nun, ich denke, es wäre das Beste, wenn wir es versuchen, und wenn es nicht funktioniert, möchte ich, dass wir Freunde bleiben."

Amy sah zu ihr auf, "Ähnlich wie das, was diese Woche passiert ist?"

Nick verzog leicht das Gesicht. „Schau Amy, ich liebe dich, das weißt du. Du bist mein Westenfreund und ich würde alles für dich tun, und das würde sich niemals ändern, egal was passiert. Ich möchte es versuchen.“ unter uns, weil ich glaube, dass so etwas Schönes nicht allzu oft vorkommt und ich es nicht für den Rest meines Lebens bereuen möchte. Wenn das nicht klappt, schwöre ich dir, dass es diese Woche nicht war ein Modell für das 'Was wäre wenn'-Szenario. Es wird weh tun, da bin ich mir sicher, aber es wird nie meine Gefühle für dich ändern."

„Ich denke, du hast Recht. Ich möchte nichts darüber bereuen, über uns. Ich möchte versuchen, zu sehen, was passiert. Ausnahmsweise möchte ich die Dinge dem Schicksal überlassen und einen Schritt zurücktreten, um zu genießen, was auch immer es wirft sich mir in den Weg."

Nick lächelte und senkte nach einer kurzen Pause ihren Kopf, um Amys süße Lippen zu küssen. Der Kuss begann sanft, erkundete sanft die Lippen des anderen. Bald war das nicht mehr genug und der Kuss wurde tiefer; eine Bewegung von Zungen, die sinnlich die Wärme des anderen suchen. Sie streichelten sich ein paar Minuten lang und erfreuten sich an der süßen Folter, die ihr Kuss war. Und dann brachen sie auseinander. Sie versuchten zu Atem zu kommen und sahen sich schweigend an.

"Möchten Sie mit mir ausgehen?" Fragte Nick süß.

Amy biss sich auf die Unterlippe und schmeckte immer noch Nicks einzigartigen Geschmack. „Wie bei einem Date?“

Nick lächelte, "Ja, smarty pants, wie bei einem Date."

"Hmm ... lass mich darüber nachdenken." Sie tat einen Moment lang so, als würde sie nachdenken, fing dann aber an, unkontrolliert zu kichern, als Nick sie ansprang und anfing zu kitzeln. "Okay, okay, ich gehe mit dir aus ... bitte ... hör auf ... oh Gott ... ich werde pinkeln ... hör auf ..."

Es war Freitagabend und die Mädchen bereiteten sich auf ihr erstes Date vor. Keiner wollte vom anderen gesehen werden, also versteckten sie sich den ganzen Tag, jede auf ihrer Seite des Raumes, getrennt durch einen Vorhang, der als Trennwand aufgehängt war. Pünktlich um 20 Uhr waren sie bereit und gespannt. Nick trat aus ihrem Zimmer, gekleidet in enge blaue Jeans und einen blauen Pullover, der ihre Kurven an den richtigen Stellen umarmte. Sie war fassungslos für eine Sekunde, als ihre Augen Amy einfingen. Amy trug eine weiße Button-Down-Bluse mit einer beigen Chinohose und goldenen Pumps. Ihr Haar war hochgesteckt, sodass sich ein paar Strähnen um ihr Gesicht winden konnten. "Du bist umwerfend." Sagte Nick schließlich und fand ihre Stimme wieder.

Amy errötete, "Danke, du auch."

"Sollen wir, Mylady?" Nick verbeugte sich an der Hüfte und öffnete ihr die Tür.

Sie hatten ein schönes langes Abendessen in einem ruhigen Restaurant am Strand und gingen dann ins Kino, um sich die späte Vorstellung anzusehen. Es war nach Mitternacht, als sie zurückkamen. Nick schloss die Tür zu ihrem Zimmer auf und ließ Amy zuerst eintreten. Nick stand mit dem Rücken zur geschlossenen Tür und lächelte. "Danke für einen schönen Abend. Ich hatte eine tolle Zeit."

Amy lächelte zurück, "Ich auch. Möchtest du reinkommen?" fragte sie scherzhaft.

Nick kicherte. "Sicher, es macht mir nichts aus, wenn ich es tue."

Amy zog ihre Jacken aus, setzte sich aufs Bett und Nick schnappte sich ihren Stuhl. Sie sahen sich einige Augenblicke lang an, beide schwiegen. Es lag eine Spannung in der Luft, die ihnen unerklärlich war. Sie hatten das schon eine Million Mal gemacht und doch war es nie auch nur annähernd so weit gekommen.

Endlich brach Nick die Stille. „Du bist heute Abend wirklich atemberaubend, noch mehr als sonst. Ich bin froh, dass wir uns dafür entschieden haben.“

„Danke. Ich bin froh, dass wir uns auch dafür entschieden haben. Es war bei weitem das beste Date, das ich je hatte.“

Sie lächelten einander an und Nick konnte nicht anders, beugte sich vor und eroberte Amys weiche Lippen mit ihren eigenen. Der Kuss wurde immer hitziger, als ihre Zungen um Einlass in vor nicht allzu langer Zeit verbotene Gebiete baten. Jemand stöhnte, aber keiner war neugierig genug, um anzuhalten und nachzuforschen. Bevor sie sich versahen, hatte Nick Amy auf dem Rücken und streichelte jeden Zentimeter freiliegender Haut, während sie versuchte, mehr freizulegen. Nick ließ ihre heißen Küsse auf Amys angespannte Kehle gleiten und leckte an einer Schweißperle, die sich bildete. Ihre Hände versuchten eifrig, die Knöpfe ihrer Bluse zu öffnen, ihre Lippen erreichten bald ihr mehr als verlockendes Dekolleté. Als ihre Zunge den Rand von Amys Brust berührte, schnappte Amy nach Luft und zog sich zurück. "Warte, warte, bitte ..."

Nick wich sofort zurück, stoppte ihre Fürsorge, behielt aber ihre Position an der Spitze. Sie atmeten beide schwer und die Worte kamen nur schwer heraus. „Es tut mir leid, es tut mir so leid. Habe ich dich verletzt?“

Amy schüttelte den Kopf. "Nein, ich bin nur ... ich bin nur ein bisschen nervös geworden."

Nick strich Amy die Haare aus der Stirn. „Es tut mir leid, dass ich dich erschreckt habe. Nick wollte nicht aufhören, aber sie hätte alles getan, was Amy von ihr verlangte, selbst wenn es körperliche Schmerzen ihrerseits beinhaltete.

Amy schluckte und sagte: „Nein, ich will nicht aufhören.

Nick lächelte und küsste ihre glänzende Stirn. „Natürlich, Baby.“

Alles schien ihnen so selbstverständlich zu sein; es war fast so, als hätten sie es schon tausendmal getan. Die Liebkosungen gingen in einem gemächlicheren Tempo weiter und dieses Mal wartete Nick auf Amys Signale, damit sie sich an die neuen Erfahrungen gewöhnen konnte. Sie wagte sich nicht vor, bis sie sicher war, dass es genau so war, wie Amy es wollte. Ihre Kleider waren bald auf dem Boden um das Bett herum verstreut, während sie zusammen lagen, Haut an Haut, jeden Teil des Körpers des anderen berührten und schmeckten. Amy spreizte ihre Beine, um sich Nicks Körper anzupassen, und stöhnte, als ihr Kern auf ihren seidigen Oberschenkel stieß. Langsam und sinnlich bewegten sie sich synchron und wiegten sich im uralten Tanz gegeneinander. Schweiß ließ ihre Körper mit Leichtigkeit gleiten, die Reibung verursachte, dass große Hitze aufstieg und sie verschlang. Die einzigen Geräusche im Raum waren schweres Atmen und gelegentliches sinnliches Stöhnen. Nick drückte sich auf ihren Unterarm und schob ihre Hand zwischen ihre wogenden Körper. Amy griff nach ihrem Bizeps, als Nicks Hand ihn berührte. Als sie in die Hitze eindrang, konnte Amy ein tiefes Stöhnen nicht zurückhalten, das zu entkommen suchte. Ihre Nägel gruben sich in Nicks Muskeln, als ihre Stöße zu intensiv wurden. Raising her knee to make contact with Nick's center, they rocked against each other in a continued momentum. The pleasure was almost too great for them to hold. Amy's moans grew louder in pitch as Nick strained harder against her body. The bed shook with the strength of their thrusts. Finally, they fell over the precipice together; Amy arching her neck and biting into the skin of Nick's shoulder, and Nick groaning with pleasure and pain.

The room was silent again as they tried to catch their breaths, reveling in the sweet afterglow. Nick covered Amy's smaller body almost completely, and fearing she might be suffocating the girl, she rolled to the side. Leaning over, she placed a gentle kiss on her brow, then on her temple, and finally on her lips, until Amy opened her eyes. Amy licked her lips with the tip of her tongue, causing a shiver to run through Nick's frame. "That was...incredible."

"Yes, yes it was. You're incredible." Nick added. "You don't regret this, do you? Or think that it was a mistake?"

Amy shook her head slowly, still trying to snap out of her dreamy state, "Not one bit. If there is something I regret, it's not doing this beforehand."

Nick chuckled and pulled Amy's naked body closer. Nick's eyes fell shut and she was half asleep by the time Amy spoke her next words.

"You know, I don't usually do this...have sex on the first date. I hope you don't think I'm easy." Amy admonished jokingly, half asleep herself.

Nick's lips turned up into a lopsided smirk, "Don't worry, baby, I'll still respect you in the morning." She chuckled when her side was pinched. Kissing the still damp forehead once more, she pulled Amy's pliant body on top of her and they fell into a deep, contended sleep.

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

828 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

844 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.