Eine Rechnung zu begleichen

37Report
Eine Rechnung zu begleichen

Eine Rechnung zu begleichen


"Warum zum Teufel lässt du mich dann nicht in Ruhe?"

Trotz der Zeit und Distanz, die ihn von der Erinnerung trennten, verzog er das Gesicht. Es war seine kleine Schwester, gerade einmal elf Monate alt, und es war zwei Jahre her, dass er zuletzt mit ihr gesprochen hatte. Oder, besser gesagt, zwei Jahre, seit sie diese Worte das letzte Mal mit ihm gesprochen hatte.

Robbie schüttelte die Erinnerung aus seinem Kopf und trat unter die Bar. Er holte dreimal tief Luft und hielt den dritten an, als er sich nach oben hievte. Er hob es von den Stützen und trat zurück in den Käfig. Drei Platten auf einer Seite hockte er sich hin, bis seine Oberschenkel parallel zum Boden waren, dann senkte er sich um weitere Zentimeter. Er erhob sich sanft und atmete dabei aus. Ein weiterer Atemzug an der Spitze und er wiederholte seine Darbietung. Nach weiteren vier Wiederholungen trat er vor und setzte die Stange wieder auf die Pausen, dann rutschte er darunter hervor und stieß einen schweren Atemzug aus.

Er sah sich im Fitnessstudio um und bemerkte, wie leer es war, abgesehen von dem Mädchen am Tresen, einem Mann auf einem Laufband und einem anderen Mädchen, das an einer dieser dummen Maschinen arbeitete, die nur dazu da waren, die Aufmerksamkeit jedes Mannes auf sich zu ziehen Fitnessstudio, während eine Frau versucht, Kniesehnencurls zu machen. Er runzelte gegen seinen Willen die Stirn und wünschte, er könnte ihr sagen, wie viele bessere Möglichkeiten es gab, ihren Arsch und ihre Kniesehnen zu bearbeiten, sogar ohne in die perversen zu springen.

Er warf einen Blick zurück zu dem Mädchen an der Theke. Sie hatte einen mörderischen Körper, aber sie war tabu. Sie war nicht nur die Tochter des Besitzers, sondern hatte auch eine Vorliebe für dunkles Fleisch. Robbie zuckte mit den Schultern und wandte sich wieder dem Power Rack zu, in dem er trainierte. Er lud eine kleinere 25-Pfund-Platte auf jede Seite und dachte, er würde bei seinem sechsten Satz weitere vier oder fünf Wiederholungen machen und es dann gut nennen.

Drei Wiederholungen später bemerkte er, dass seine Gedanken nicht beim Training waren. Er zerrte an den Gewichten und taumelte darunter hervor, glücklich, am Leben zu sein. Nach einigen Momenten schweren Atmens, um die Energie in seinen Beinen wiederherzustellen, entlud er die Gewichte und ging in den Umkleideraum.

Ungesehen und unbemerkt folgten ihm die Augen des Mädchens, das Beinbeuger machte.

Robbie duschte und stellte fest, dass er immer noch gereizt war. Er schlug leicht gegen die Wand der kleinen Duschzelle und wünschte sich, er könnte härter zuschlagen. Das würde nur die Fliesen beschädigen und ihm die Knöchel brechen, kaum eine produktive Lösung. Sein Problem war nicht das Training, noch waren es die Kurse, die er gerade beendet hatte, noch die, die er gleich anfangen würde. Sein Problem war Noreen, seine Schwester.

Er würde noch am selben Tag für eine vierstündige Autofahrt nach Hause in die Ferien fahren. Sein Vater hatte ihn fast angefleht, dieses Jahr nach Hause zu kommen, etwas, was er letztes Jahr vermeiden konnte. Diesmal hatte er keine Ausreden, die Footballmannschaft saß nicht in irgendwelchen Schalen und sie würden nicht trainieren.

Mit einem Seufzer drehte Robbie das Wasser ab und verließ die Dusche. Er trocknete sich langsam ab und verschob das Unvermeidliche. Als er seinen Spind öffnete, ignorierte er sogar das Geräusch von jemandem, der hinter ihm durch den Umkleideraum ging. Er konnte am Geräusch erkennen, wer es war und wo sie waren.

"Fahren Sie in den Ferien nach Hause?"

Robbie grunzte überrascht. Er drehte sich um und nickte. „Ja, denke ich“, sagte er.

„Fast alle sind gestern Abend schon gegangen“, sagte der Mann vom Laufband, ein Professor, der sich für einen jährlichen Marathon in Form hielt.

Robbie zuckte mit den Schultern. „Ich sah keine Notwendigkeit zur Eile, ich werde ein paar Wochen dort sein.“

Der Professor kicherte. „Gute Reise“, sagte er und ging selbst unter die Dusche.

Robbie dankte ihm, zog sich an, schnappte sich seine Sporttasche und ging hinaus. Er nickte dem Mädchen zu, das von der Beincurl-Maschine zur Crunch-Maschine gewechselt war. Diesmal machte er sich nicht einmal die Mühe, Ekel vor der halbwegs nutzlosen Maschine zu empfinden; seine Gedanken waren woanders. Das Mädchen an der Rezeption winkte und verabschiedete sich ebenfalls, ihr Ton so kokett wie immer. Er hatte schnell gelernt, als er sie beobachtete, dass sie sich einfach so verhielt, sie meinte es nicht ernst; sie war nur ein hoffnungsloser Flirt.

Seufzend ging Robbie durch die kalte Morgenluft die anderthalb Meilen zu seiner Wohnung und fing an, Dinge in seinen Koffer zu werfen. Seine Mitbewohner hatten sich bereits für die Weihnachtsferien verabschiedet und es ihm überlassen, die Wohnung abzuschließen und alles abzuschalten. Er überprüfte alles dreifach und sagte sich, dass er sicherstellen wollte, dass nichts mehr dran war. Die Wahrheit war, dass er zögerte.

Endlich hatte Robbie keine Ausreden mehr. Der 6' 3"-Junior ging mit dem Koffer im Schlepptau die Treppe hinunter und zu seinem verbeulten Ford Ranger. Er versprach sich selbst, dass er sich nach seinem Bachelor in Kriminalwissenschaften als Erstes einen kaufen würde Bis dahin tuckerte Old Blue, wie er den taubenblauen Sechszylinder-Schaltknüppel nannte, trotz Kilometern und Beschimpfungen einfach weiter.

Ihr Zuhause lag etwa eine halbe Stunde nördlich von Chicago in Wisconsin, gut 12 Meilen oder so abseits der I-94. Ein Vorort namens Bristol. Seine Eltern arbeiteten beide noch und waren erst Ende vierzig. Sie genossen es, leere Nester zu sein, vermissten aber natürlich auch ihre Kinder. Besonders um die Feiertage herum. Schuldgefühle waren ihr Trick gewesen, ihn dieses Jahr nach Hause zu bringen, obwohl Robbie zugeben musste, dass er sie auch vermisste.

Was ihn wirklich gestört hatte, war Noreen. Nora und er hatten sich nicht im Guten getrennt, so sehr er es sich anders wünschte. Sie hasste ihn leidenschaftlich, und er nahm an, dass er es verdiente. Aus einem unangebrachten Sinn für Ritterlichkeit hatte er sein Bestes getan, um ihr auszuweichen, um ihr Leben zu verbessern. Andererseits war das seine Art, die einfache Tatsache zu rechtfertigen, dass er Angst hatte, sie zu sehen. Angst, daran erinnert zu werden, wie sehr sie ihn hasste. Angst davor, wieder verletzt zu werden.

Während der ganzen qualvollen Heimfahrt von der Ferris State University ging er es in seinem Kopf durch und beschwor Gespräche in seinem Kopf herauf, von denen er sich vorstellte, dass sie stattfinden würden. Gespräche, die sich in Kämpfe verwandelten und Kämpfe mit Worten, die härter waren als Kugeln und Messer.

Sie hatte ihn letztes Mal geschlagen, und das hatte ihn fassungslos gemacht und ihn mehr verletzt als jede Prügelstrafe, die er als Kind bekommen hatte, oder Schläge, die er seitdem beim College-Football einstecken musste. Dann drehte sie sich um und stürmte hinaus, und er konnte nur stehen bleiben und zusehen, wie sie ging, Tränen rannen vor Scham über sein Gesicht.

Als er in die Einfahrt einbog, sah Rob, dass die Autos seiner Eltern in der Garage standen und in der Kurve ein anderes Auto geparkt war. Dies war ein Chevy Cobalt, der mit Salz von den Straßen befleckt war, aber ansonsten wegen seiner relativen Neuheit beeindruckend aussah. Er fragte sich, was für einen Job Nora bekommen hatte, um sich ein neues Auto zu kaufen.

Er parkte auf der anderen Seite der Auffahrt, blockierte den Vorreiter seines Vaters in der Garage und holte tief Luft, bevor er hinüberlangte und seinen Seesack voller Klamotten schnappte. Mit einem Grunzen hob er es hoch und öffnete die Tür seines Trucks, dann machte er den ersten von vielen schwierigen Schritten in Richtung der Vordertür des Hauses.

Es öffnete sich, bevor er dort ankam. Seine Mutter und sein Vater, Frank und Jenny, lächelten alle. Frank nahm ihm seine Tasche ab und Jenny schlang ihre Arme um ihn und überschüttete ihn mit allerlei Glück und Lob. Trotz seiner Beklommenheit lächelte Robbie und war tief berührt von der Heimkehr.

Drinnen zog er seine Schuhe aus und sah sich um. Da saß sie auf einem Stuhl an der Bar, die das Wohnzimmer von der Küche trennte. Sie trug einen roten Pullover mit tiefem Ausschnitt, der sich so an ihren Körper schmiegte, dass Rob sich genauso unwohl fühlte, wie sie es immer getan hatte. Sie war immer noch seine Schwester, auch wenn sie ihn hasste. Andere Mädchen könnten sich so anziehen, aber sie nicht.

Er lächelte sie wider Willen an, seine Augen flehten um Frieden und Vergebung mit ihr. Sie lächelte zurück, ihr Gesicht eine leere Maske außerhalb des Lächelns. Seine Mutter und sein Vater zogen ihn hinein und brachen den eingefrorenen Moment in der Zeit. Sie drängten ihn fast in die Küche und zu den verschiedenen Gourmet-Leckereien, die seine Mutter für die Ferien gebacken hatte; alles von Keksen über Kuchen bis hin zu Süßigkeiten.

Robbie konnte nicht anders, als über die Verbreitung zu kichern. Seine Mutter war schon immer eine verdammt gute Köchin gewesen. Seinen großen Körperbau, der zu einem schlanken und beeindruckenden Runningback-Körper verarbeitet war, hatte er von seinem Vater geerbt. Der Körperbau seines Vaters hatte jedoch einen Keks zu viel erlitten, Robbie liebte es, seinen Vater zu ärgern. Sein Vater zuckte nur mit den Schultern und grinste, er hatte den Archetyp des strammen jungen Mannes vor Jahren an seinen Sohn abgegeben, er war zufrieden damit, als stolzer Elternteil mit einem kleinen Reserverad ins mittlere Alter zu schlüpfen.

Das Abendessen wurde serviert, und Nora und Rob saßen sich wie in alten Zeiten gegenüber, aber sie redeten die ganze Zeit kaum miteinander. Der Mangel an Gesprächen war jedoch kaum zu übersehen, dank Frank und Jenny, die sie über die neuesten Ereignisse in der Nachbarschaft, bei ihrer Arbeit und mit Verwandten auf beiden Seiten informierten.

So sehr Robbie es gehasst hatte, nach Hause zu kommen, und so sehr das Potenzial für Unbeholfenheit noch vorhanden war, Robbie fand, dass er eine gute Zeit hatte. Erinnerungen und ein Gefühl des Vertrauten überschwemmten ihn und ehe er sich versah, lächelte er sogar und versuchte mit Noreen Witze zu machen. Zu seiner Überraschung spielte sie mit und zog ihn gleich zurück. Robbie hielt die Fassade aufrecht und wusste mit einem stechenden Schmerz in seiner Brust, dass es zum Wohle ihrer Eltern sein musste.

Robbie hatte noch nie jemandem von ihrem Streit erzählt. Nach der Art und Weise, wie sich seine Mutter und sein Vater verhalten haben, hatte Nora anscheinend beides nicht getan. Es war ein Geheimnis, etwas, das sie auf eine Weise verband und verband, von der Robbie verzweifelt wünschte, dass sie nicht existierte.

Als die Nacht voranschritt, entschieden Frank und Jenny schließlich, dass es spät wurde und dass sie ins Bett gehen mussten. Robbie warf Nora einen nervösen Blick zu und sah, dass sie ihn ebenfalls ansah, ihr Gesichtsausdruck immer noch sprunghaft. Er murmelte, dass er auch ziemlich müde sei und in sein altes Zimmer gehen würde. Noreen meldete sich zu Wort, um das Gleiche zu sagen, beendete die magische Wiedervereinigung und zerstörte alle Hoffnungen, die Rob vielleicht gehegt hatte, dass die Dinge zwischen ihnen besser geworden seien.

Rob wachte später in der Nacht auf und spürte, dass etwas nicht stimmte. Er sah sich in seinem Zimmer um, seine Augen durchdrangen die Dunkelheit, so gut sie konnten, und sahen nichts Außergewöhnliches. Achselzuckend stellte er fest, dass der Schlaf nicht kommen würde. Er stand auf und ging den Flur hinunter zum Badezimmer im Obergeschoss, wobei er unterwegs an Noras Schlafzimmer vorbeikam. Er warf einen Blick auf ihre Tür und fragte sich, ob sie auch Schlafstörungen hatte, dann schüttelte er den Kopf und ging weiter.

Im Badezimmer fischte er seine Angelegenheiten aus der Klappe seiner Boxershorts und kümmerte sich um die Dinge, dann blickte er hinüber, als er nach unten griff, um die Toilette zu spülen. Auf der schmutzigen Wäsche im Wäschekorb lag ein Stück Stoff, das er nicht sofort erkannte. Er griff hinein und zog es hoch, hielt es ins Licht.

Robs Wangen brannten, als ihn das Wiedererkennen überflutete. Er hielt einen seidigen roten Tanga! Es lag auf Noras rotem Pullover und bewies zusätzlich, dass es ihr gehörte. Er starrte es erneut an und erkannte, dass es nicht einmal ein Tanga war; Riemen hatten mehr Stoff als dieses Ding. Es war ein G-String! Rob warf es schnell zurück in den Wäschekorb, als ob es ihm die Finger verbrennen würde, es festzuhalten.

Was zum Teufel tat Nora in solchen Klamotten? Sie war seine Schwester, verdammt noch mal, keine Schlampe! Er starrte es wieder an, als würde es sich in etwas anderes verwandeln, wenn er lange genug hinsah, dann schloss er die Augen und schüttelte den Kopf. Er bückte sich, um sich wieder in seine Boxershorts zu schieben, und stellte zu seiner großen Verlegenheit fest, dass er hart wie ein Telefonmast war.

Unaussprechlich frustriert schlüpfte er wieder in seine Boxershorts und drückte sein Glied mit dem Bund seiner Shorts gegen seinen Bauch. Er drückte die Toilette und eilte zurück in sein Schlafzimmer, wobei er eine Hand über den Kopf seines Schwanzes legte, der über seinen Shorts herausragte, als ob er versuchte, der Welt zu zeigen, was für ein Perverser er war.

Zurück in seinem Bett verbrachte er eine lange Zeit damit, sich das Bild des Höschens seiner Schwester vorzustellen. Er konnte es weder glauben noch verstehen! Er ging beinahe zurück, um zu bestätigen, was er zweimal gesehen hatte, hielt sich aber beide Male zurück. In den letzten Morgenstunden schlief er schließlich wieder ein, obwohl sein Schlaf von beunruhigenden Träumen von Nora, die in roten Unterhosen herumlief, gestört wurde.

Am nächsten Tag, kaum ausgeruht, schwor er, er würde sie wegen ihrer Kleidung zur Rede stellen. Er stoppte sich, erinnerte sich daran, dass ein solches Verhalten Teil dessen gewesen war, was sie voneinander getrennt hatte. Frustriert seufzend erkannte er, dass er sie in Ruhe lassen musste. Er musste sie ihr eigenes Ding machen lassen. Sie war erwachsen und es war nicht länger seine Verantwortung, seine kleine Schwester zu beschützen. Vor allem, wenn der Schutz von ihr selbst wäre.

Nora und Jenny gingen an diesem Tag einkaufen und ließen Rob und Frank tun, was sie wollten. Sie unterhielten sich natürlich über Fußball und gingen hinaus in die beheizte Garage, um einige Zeit in Franks Werkstatt zu verbringen. Er arbeitete daran, einen Rahmen an einen anderen Custom-Dune-Buggy zu schweißen, ein Hobby, das Frank vor Jahren betrieben hatte. Er verkaufte jetzt drei oder vier pro Jahr und machte damit einen ordentlichen Gewinn für ein Hobby. Er scherzte immer, dass er so viele Aufträge habe, dass er auch nach seiner Pensionierung bis zu seinem 100. Lebensjahr arbeiten würde.

Robbie ließ sich im Gespräch verlieren und dann auf die Arbeit, als sie am Dünenbuggy arbeiteten. Es fühlte sich gut an, sich in körperliche Arbeit und triviale Gespräche zu vertiefen, es ersparte ihm die Gedanken und die Schuld. Natürlich half auch das Bier, das sie ständig tranken, und hob ihn aus der düsteren Stimmung, die ihn zu überwältigen drohte.

Die Zeit verging wie im Flug und ehe einer es merkte, waren Jenny und Nora vom Einkaufen zurück, mehrere Taschen auf dem Rücksitz von Jennys Impala. Beide Männer sprangen auf, um zu helfen, und nachdem die Mädchen ein paar Taschen sortiert hatten, die sie nicht sehen wollten, wurden sie angewiesen, was sie wohin tragen sollten.

Robbie ertappte sich dabei, dass er sich fragte, was Nora wohl in ihren Taschen trug. War es mehr schmutzige Unterwäsche? Er warf einen Blick auf die, die er trug, sah dann aber weg, verlegen darüber, was er tat. Er stellte sie neben der Treppe zum zweiten Stock auf den Boden und drehte sich um, um zurück zur Garage zu gehen.

"Was, du wirst sie nicht den ganzen Weg nach oben tragen?" Nora fragte ihn.

Robbie wäre beinahe aufgesprungen; er bemerkte nicht, dass sie direkt hinter ihm war. Er öffnete den Mund, um zu antworten, zuckte dann aber mit den Schultern. „Tut mir leid, das wusste ich nicht“, murmelte er. Er wusste nicht, was er tun oder sagen sollte.

„Gut, mach es mir“, sagte sie. "Schnapp sie dir und folge mir!"

Robbie nickte, was von seiner Schwester nicht gesehen wurde, da sie sich bereits an ihm vorbeigeschoben hatte und vor ihm die Treppe hinaufging. Er griff erneut nach den Taschen und folgte ihr die Treppe hinauf, wobei ihm klar wurde, dass er hätte sehen können, was für ein nuttiges Höschen sie an diesem Tag trug, wenn ihr Rock etwas kürzer gewesen wäre.

Robbie wandte den Blick ab und ein gequältes Keuchen entkam seinem Mund. Was zum Teufel dachte er? Es ging ihn nichts an, was sie anziehen wollte. Er kannte Dutzende, wenn nicht mehr, Mädchen auf dem College, die solche Sachen trugen … diese oder schlimmere (bessere?). Was war die große Sache?

Sie waren nicht seine Schwester.

"Was ist los?" fragte Nora, drehte sich am oberen Ende der Treppe um und sah auf ihn hinunter.

„Nichts“, sagte Robbie schnell. "Viel Scheiße hier, das ist alles."

„Du bist ein großer Bruder“, tadelte sie ihn und neckte ihn.

Robbie blickte sie finster an, was sie zum Lächeln brachte, und folgte ihr durch den Flur in ihr Schlafzimmer. Er sah sich einmal drinnen um und erinnerte sich daran, als wäre er erst gestern darin gewesen. Es waren tatsächlich zwei Jahre vergangen. Trotzdem hatte es sich nicht geändert.

„Danke Rob“, sagte Nora, nahm ihm die Taschen ab und stellte sie auf ihr Bett.

„Ja, ähm, kein Problem“, sagte er und fragte sich, warum er so ein schwerfälliger Rohling war. Normalerweise war er ein ziemlich schneller Typ. Witzig und witzig, hatte er nie ein Problem damit, ein Gespräch aufrecht zu erhalten. In letzter Zeit hatten sich die Dinge für ihn jedoch nach Süden gewendet und er fühlte sich, als würde er kämpfen, um auf der Stelle zu treten.

Er drehte sich um und verließ den Raum, ging wieder nach unten und überlegte, ob er sich noch ein Bier holen oder gehen und versuchen sollte, etwas anderes zu tun. Er war sich sicher, dass einige seiner alten Freunde in der Stadt sein würden. Natürlich hatte er seit einigen Jahren mit keinem von ihnen Kontakt gehalten.

"Liebling, geht es dir und Nora gut?" Jenny, seine Mutter, fragte ihn, als er in die Küche ging.

"Was?" fragte Robbie mit ängstlich weit aufgerissenen Augen. Wusste sie es?

„Dein Vater und ich haben heute Abend diese Weihnachtsfeier für seine Arbeit, erinnerst du dich?“

„Oh, das“, sagte Robbie erleichtert. Er erinnerte sich nicht, aber es machte Sinn. Jedes Jahr gingen sie zur Weihnachtsfeier, die die Arbeit seines Vaters veranstaltete, blieben länger und amüsierten sich. "Klar, habt ihr eine gute Zeit."

Kaum hatte die Worte seinen Mund verlassen, als ihm klar wurde, dass sie ihn und Nora zusammen zurücklassen würden. Allein. Er spürte, wie ihm ein kalter Schauer über den Rücken lief, und seine Eingeweide verkrampften sich vor Angst.

237 Pfund und stark wie ein Ochse, aber er hatte Angst vor dem Gedanken, den Abend mit einem Mädchen zu verbringen, das halb so groß war wie er. Sogar Robbie wurde klar, dass er sich lächerlich machte, aber das trug nicht dazu bei, die wachsende Angst einzudämmen, die er verspürte, als seine Eltern verschwanden, um sich für ihre Party fertig zu machen.

Als seine Eltern herunterkamen, um zu gehen, überlegte Robbie zweimal. Sein Toter trug einen Anzug und er musste zugeben, dass er verdammt gut aussah. Für einen alten Mann, das ist. Von seiner Mutter hingegen musste er fast wegschauen. Er warf Frank einen Blick zu und sah, wie er seine Mutter praktisch angrinste, die in dem schwarzen Cocktailkleid, das sie trug, umwerfend aussah. Robbie schüttelte den Kopf und hörte Nora anerkennend pfeifen.

Jenny errötete und versuchte dann, ihren Mann zu schlagen, als er aus Affekt seinen eigenen Wolfspfiff hinzufügte. Robbie ertappte sich dabei, wie er unwillkürlich kicherte. Sie verabschiedeten sich und nahmen ihnen das Versprechen ab, nicht zu warten, da die Partys oft die ganze Nacht dauerten. Robbie fragte sich fast, was sie möglicherweise die ganze Nacht auf einer Party tun könnten, aber er weigerte sich, seine Gedanken in diese Richtung zu lenken. Immerhin waren es seine Eltern!

Dann schloss sich die Tür, und es waren nur noch er und Nora. Er holte tief Luft und drehte sich um, wissend, dass er ihr früher oder später gegenübertreten musste. Sein einziges Problem war, dass sie weg war. Er blickte sich um, überrascht über ihre Fähigkeit, dahinzuschmelzen, und zuckte dann mit den Schultern. Er ging zum Kühlschrank und holte sich ein paar Bier, dann ging er nach unten ins Spielzimmer.

Rob hatte sein zweites hitziges Neunballspiel hinter sich, als er Noreen die Treppe herunterkommen hörte. Er blickte gerade rechtzeitig zur Treppe, um zu sehen, wie sie aus der Tür trat. Früher trug sie Jeans und ein Sweatshirt, jetzt trug sie ein T-Shirt und eine Jogginghose, beides mit eingetrockneten Farbflecken. Ihr dunkelbraunes Haar hing ihr über die Schultern und es war offensichtlich, dass sie sich in ihrer Komfortzone befand.

Sie stellte zwei weitere Biere auf einen Beistelltisch und deutete auf sie, bevor sie sagte: „Ich habe noch etwas Bier mitgebracht.“

Kein Scheiß, hätte er beinahe gesagt. Stattdessen sah Robbie sie nur ein wenig verwirrt an. "Danke, ich bin fast fertig."

Sie zuckte mit den Schultern und sah auf den Billardtisch. "Was spielst du?"

"Neun Ball, aber ich verliere ständig."

Sie lachte. "Du spielst gegen dich selbst!"

Er grinste, froh, dass sein dummer kleiner Versuch mit Humor funktioniert hatte. "Ja, ich sauge so viel."

Sie kicherte erneut und ließ es in einen Seufzer übergehen. Sie sahen einander an und Rob merkte, dass Nora noch mehr sagen wollte. Robbie auch, aber keiner von beiden wusste, was er sagen sollte oder wie er es sagen sollte. Es war zum Verrücktwerden. Schließlich unterbrach Robbie den Moment, indem er sein letztes Bier austrank und dann zu einem der Ersatzgeräte ging, die sie mitgebracht hatte.

"Willst du eine echte Herausforderung?"

Robbie wirbelte herum und verschüttete vor Überraschung fast sein Bier. "Du spielst Billard?"

Nora zuckte mit den Schultern. "Ich werde dich nicht drängen, wenn du dir Sorgen machst."

Er kicherte und zuckte mit den Schultern, sein Lächeln verriet seine vorgetäuschte Gleichgültigkeit. "Sicher, nimm einen Stock."

Nora schnappte sich einen Stock und blickte daran hinunter, wobei sie so tat, als wüsste sie, was sie tat. Robbie beeilte sich, die Bälle einzusammeln und sie in der rautenförmigen Neun-Ball-Formation neu zu stapeln.

"Du willst brechen?" bot er an und trat vom Tisch weg.

Sie zuckte wieder mit den Schultern und beugte sich über den Tisch. Robbie bemerkte, wie sie es in ihrer unangenehmen Position geschafft hatte, den berüchtigten „Neuling 20“ zu vermeiden, den die meisten Erststudenten anziehen. Er nickte geistesabwesend, stolz auf ihre Selbstdisziplin, und beobachtete, wie sie mit ihrem Stock zielte und ein paar Übungsschüsse machte. Schließlich zog sie es zurück und schickte die Spielkugel in die gesammelten Kugeln.








Keiner von ihnen ging in eine Tasche, aber sie waren ziemlich schön auf der anderen Seite des Tisches verteilt. Robbie lächelte, als er mentale Linien zwischen den Bällen zog, die er treffen musste. Die erste, die goldene Kugel Nummer 1, war fast perfekt für ihn ausgerichtet.

„Warte“, sagte Nora, als er den Ball in die Seitentasche werfen wollte.

"Hä?" fragte er und sah sie über den Tisch hinweg an.

„Lasst uns das Spiel interessanter machen“, schlug sie vor.

Robbies ahnungsloser Gesichtsausdruck brachte sie zum Lachen. Wenn ein normales College-Mädchen so etwas sagen würde, würde er annehmen, dass sie betrunken waren und versuchten, ihm in die Hose zu kommen. Aber das war seine Schwester!

„Ich meine, lass uns ein paar Einsätze machen, weißt du, wie eine Wette.“

Robbie richtete sich auf und zog eine Augenbraue hoch. "Was willst du wetten?" fragte er vorsichtig.

"Wahrheit oder Pflicht!"

Robs Augen weiteten sich und sein Unterkiefer fiel tatsächlich ein wenig herunter. Er lachte nach einem Moment und glaubte nicht, was sie vorgeschlagen hatte. "Sind wir dafür nicht ein bisschen alt?"

Er beobachtete, wie ein Teil des Lichts, das er in ihren Augen bemerkt hatte, zu verschwinden begann. Sie wandte den Blick ab und zuckte mit den Schultern. "Ich dachte nur-"

„Lass es uns tun“, sagte er und überlegte es sich anders. Er erkannte, dass er das Spiel möglicherweise zu seinem Vorteil nutzen könnte, obwohl es bedeuten könnte, dass er in die Hölle gehen würde. Er konnte endlich ein paar Antworten von ihr bekommen. Und vielleicht, nur vielleicht, konnte er ihr sagen, wie sehr er sie vermisste.

Sie sah ihn misstrauisch an. "Du sagst es?"

Robbie nickte. „Ja, das tue ich. Ich denke, es ist eine gute Idee.“

„Okay, ich werde dich fragen, bevor du schießt, wenn du es schaffst, darfst du noch einmal schießen oder es mir geben, ohne dass ich die Frage stelle“, erklärte Nora.

Robbie nickte, dass er verstanden hatte, und nahm einen gesunden Schluck von seinem Bier. Er vermutete, dass er so viel flüssigen Mut brauchen würde, wie er kriegen konnte.

"Also, Wahrheit oder Pflicht?" Sie hat ihn gefragt.

„Wahrheit“, sagte Robbie, nicht bereit für die Rache, die sie für ihn geplant haben mochte. Seine Schwester war ein Engel auf Erden, und sie sah aus wie etwas, das vom Himmel gefallen war, aber er wusste, dass sie auch ein Temperament und eine böse Vorstellungskraft hatte.

„Jetzt schieß und wenn du daneben schießt, kann ich meine Frage stellen“, sagte sie.

Robbie nickte und richtete den Schuss erneut aus. Nachdem er gezielt hatte, ließ er den Spielball los und versenkte seinen anvisierten Ball entscheidend. Leider vergaß er in der Aufregung, den Rückprall des Spielballs zu kontrollieren, um seinen nächsten Schlag auszurichten. Die Zwei, sein nächster Ball, landete hinter dem Ball Nummer fünf.

„Du kannst noch einmal schießen oder es mir weitergeben“, sagte Nora.

Robbie betrachtete den Tisch lange und dachte nach. Mit Hilfe des Bieres beschloss er zweifellos, dass er die Spielkugel über die Tischkante kippen und die beiden in die Ecktasche schlagen könnte, die gut zwanzig Zentimeter davon entfernt war. „Ich schieße“, sagte er mit übermütiger Stimme.

Nora lächelte nur süß und ließ ihn den Schuss ausrichten, den er um einiges verpasste. "Bereit?"

Robbie blickte sie finster an, nickte aber und griff bereits nach dem stärkenden Getränk. Plötzlich fühlten sich seine Knie ein wenig schwach und wackelig an, als ihm klar wurde, dass er keine Ahnung hatte, was sie ihn fragen würde.

"Warum hast du seit zwei Jahren nicht mehr mit mir gesprochen?" Fragte sie, ohne um den heißen Brei herumzureden.

Robbie stieß die Luft aus und fühlte sich, als hätte man ihm gerade einen Schlag in den Solarplexus versetzt. Er sah sie an und sah eine sehr ernste und sehr interessierte kleine Schwester, die ihn ansah.

Er öffnete den Mund, um zu antworten, merkte dann aber, dass er sich nicht sicher war, was er sagen sollte. Schließlich zwang er einfach Worte heraus zu purzeln. "Ich war ängstlich."

"Ich hatte Angst, ich würde dich wütend machen... und deswegen wieder verletzt werden."

Sie öffnete ihren Mund, schloss ihn dann aber und nickte. "Eine Frage nach der anderen, wir hören auf, wann immer du es sagst."

Robbie beobachtete überrascht, wie sie sich zum Tisch bewegte und die beiden Bälle ausrichtete, die jetzt eine direkte Linie zur Ecke ohne sonst etwas im Weg waren. Sie sah zu ihm auf und fragte: "Nun?"

"Oh! Ähm, Wahrheit oder Pflicht?"

„Wahrheit“, sagte sie, dann schickte sie die Spielkugel direkt in die Zweikugel und versenkte sie. Ihr nächster Schuss war ein langer Cross-Table-Schuss, und die drei waren neben ein paar anderen Bällen eingeschlossen.

„Du bist dran, ich bin nicht so ein guter Schütze“, gab sie zu und deutete auf den Tisch. "Wahrheit oder Pflicht?"

Robbie sah auf den Tisch. Es war möglich, erkannte er. Er wusste nicht, ob er den Spielball zwischen die beiden anderen schieben konnte, aber es war einen Versuch wert. „Wahrheit“, sagte er.

Es war schwierig, sich auf den Schuss zu konzentrieren, jetzt, wo er ahnte, was Noras Spiel war. Trotzdem tat er sein Bestes und ließ den Schläger los, schickte den Ball in die Sieben statt in die Drei und warf mehrere Bälle in verschiedene Positionen. Robbie richtete sich auf und sah sie mit einem elenden Ausdruck im Gesicht an.

„Ich war nur verwirrt“, sagte sie. „Okay, vielleicht auch ein bisschen verletzt. Warum hattest du solche Angst, mich zu verletzen?

„Ich wollte dir nicht weh tun“, gab Robbie zu und verwirrte sie, weil sie dachte, er hätte das schon gesagt. „Was ich meinte, war, dass ich nicht noch einmal verletzt werden wollte. Du warst eine Plage, aber ich liebte dich und wollte das Beste für dich. Ich tue es immer noch, weißt du. Ich hatte Angst, dass, wenn ich einen Weg finden würde, hineinzukommen Ich würde dir dein Leben wieder in die Quere kommen... damit du es so leben kannst, wie du es möchtest."

„Was … verdammt, ich muss warten“, sagte sie und stampfte mit ihrem Billardstab auf den Teppich.

„Mach schon, ich gebe dir ein Freebie“, sagte Robbie, glücklich über die Fragen, obwohl er sich selbst so verwundbar machte.

"In Ordnung, was lässt dich denken, dass ich nicht so gelebt habe, wie ich es wollte?"

„Du hast es gehasst, als ich im Weg war“, sagte Robbie überrascht über ihre Frage. „Du hast es gehasst, wenn ich deine Freunde vergrault habe. Du hast es gehasst, wenn ich dir beim Feiern im Weg war. Du hast es gehasst, wenn ich Mama und Papa davon erzählt habe und dich in Schwierigkeiten gebracht habe … Ich habe versucht, dich zu beschützen... und es tut mir leid."

Robbie blickte zu ihr auf und erkannte, dass er auf den Billardtisch gestarrt hatte. Er sah einen seltsamen Ausdruck in ihren Augen. Es war nicht die Wut oder der Groll, den er befürchtet hatte, sondern etwas anderes. Traurigkeit vielleicht?

„Und ich denke und fühle immer noch so“, gab er zu und überschritt damit, was er vermutete, eine Grenze, die er nicht überschreiten sollte. Trotzdem fühlte sich die Enthüllung gut für ihn an, in gewisser Weise kathartisch. „Ich habe deine Unterwäsche letzte Nacht im Wäschekorb gesehen und dachte mir, wie unangemessen sie ist. Ich wollte sie nehmen und wegwerfen. Ich wollte dir sagen, dass du solche Sachen nicht tragen sollst, weil die Jungs sonst von dir denken würden sie finden es heraus."

„Das ist Bullshit“, sagte Nora. „Ich habe die Zeitschriften gesehen, die du früher in deinem Zimmer versteckt hast! Ich habe die Websites gesehen, die du dir auf deinem Computer angeschaut hast! Du liebst Mädchen, die sich so verkleiden!“

Robbie war verlegen und irritiert zugleich. Welches Recht hatte sie, in seinen Sachen herumzuschnüffeln? Er hätte sie fast darauf angesprochen, dann erkannte er, dass sie genauso viel Recht darauf hatte wie er, durch die schmutzige Kleidung nach ihrer Unterwäsche zu sehen. Trotzdem war es ein Unfall gewesen, und sie tat es absichtlich.

Robbie öffnete den Mund, um zu antworten, fühlte sich in seiner Wut gerechtfertigt, aber dann erinnerte er sich daran, wie sehr er sie nicht noch einmal wegstoßen wollte. So wie es war, war sie kaum wieder als seine Freundin da, und wenn sie auf sie einschlug, würde sie ihn vielleicht für immer hassen.

„Das ist es nicht“, sagte er, änderte sein Tempo und versuchte, ihr zu helfen, ihn zu verstehen. „Sicher, ich bin ein Typ, und ich bin einer dieser Typen. Ich mag es, wenn sich Mädchen wie eine Dame benehmen, wenn es angebracht ist, und ich mag es, wenn sie sich wie eine Schlampe benehmen, wenn es angebracht ist … oder wenn ich sie will Das ist eigentlich meine Vorstellung von einer Traumfrau.“

Er holte tief Luft, nachdem er zugegeben hatte, dass er ein Schwein war, und bekräftigte seinen Standpunkt. „Ich weiß, wie ich bin und wie die meisten Typen sind … und ich will etwas Besseres für dich! Ich möchte nicht, dass du dich mit einem Idioten zufrieden gibst, der nur seinen Gürtel einkerben und damit prahlen will, dass er dich gebumst hat. "

"Ist es das, was Sie tun? Kerben zählen?" Nora fragte ihn.

„Was? Ähm... Nein, nicht direkt“, gab Robbie zu. Die Wahrheit war... nun, die Wahrheit war, dass er sich wünschte, er könnte ein paar Kerben sammeln, sein Leben wäre vielleicht einfacher gewesen.

„Okay, okay, es ist mein Schuss. Ich nehme noch einmal die Wahrheit“, sagte Nora und blickte nachdenklich drein, als sie sich über den Tisch beugte und die drei Bälle für einen Weitwinkelschuss ausrichtete, der sich als zum Scheitern verurteilt erwies.

„Ich weiß nicht, was ich fragen soll“, gab Robbie zu.

„Oh, komm schon, keine Kompromisse … das ist deine Chance, Rob. Alles, was du wissen willst … irgendetwas, ich werde ehrlich antworten. Ich verspreche es.“

„Nun, das ist wahrscheinlich nicht das, was du erwartest“, warnte er sie und lächelte schwach, „aber weißt du, wie schrecklich ich mich gefühlt habe, als wir uns das letzte Mal unterhalten haben?“

Er hatte Recht, sie hatte nicht damit gerechnet. Sie starrte ihn an, während sich für einen Moment zusätzliche Feuchtigkeit in ihren Augen sammelte. Sie nickte und schniefte, bevor sie sprach. „Ja, ja, ich glaube, ich weiß es. Ich habe es bis jetzt nicht wirklich getan. Aber du solltest dich nicht schlecht fühlen … Ich habe überreagiert. Ich war ein dummes Kind, das nicht wusste, wie man dich schätzt Es tut mir leid, Rob ... es tut mir leid, dass ich dich geschlagen habe, es tut mir leid, dass ich dich angeschrien habe ... es tut mir leid, dass ich dich verletzt habe."

Robbie konnte nicht anders, er ging um den Tisch herum und packte seine Schwester, zog sie in eine Umarmung, die sie erwiderte. Tränen flossen aus beiden Augen und die Umarmung dauerte sehr lange. Schließlich trennten sie sich, beide schniefen ein wenig und lächelten sich verlegen an.

"Es ist dein Schuss, Wahrheit oder Pflicht?" fragte Nora.

Robbie lachte. "Was, es gibt noch mehr zu fragen?" er sagte.

Sie nickte grinsend. "Ja, noch viel mehr."

"Also gut, Wahrheit."

Robbies Glück mit der Drei war nicht besser als das von Nora, aber er konnte sie zumindest in Position bringen, damit sie in der nächsten Runde einen einfachen Schuss hatte. Als Buße für seinen Fehlschuss nahm sie eine nachdenkliche Pose ein, bevor sie ihre Frage stellte.

"Also, wie viele Kerben hast du an deinem Gürtel?"

Robs Augen weiteten sich erneut vor Schock. "Das geht dich nichts an!"

Sie grinste. "Vielleicht, aber ich mache es zu meiner Sache. Ich habe eine Frage gestellt, du musst sie beantworten."

Robbie hätte sie fast gefragt, welche Konsequenzen es hätte, wenn sie sich weigerte zu antworten. Das würde das Spiel jedoch bedeutungslos machen, also fühlte er sich ehrenhaft daran festzuhalten. "Gut... keine."

"Keine? Du meinst, du bist noch Jungfrau?"

Robbie nickte, und bei diesem Eingeständnis überfluteten seine Wangen die Farbe.

„Das ist unglaublich! Du bist ein Star-Fußballer, du siehst umwerfend aus, du bist höllisch cool – wenn du mir keinen Kummer machst. Und du bist immer noch Jungfrau. Wow.“

Robbie zuckte mit den Schultern, bereit weiterzumachen. "Take your shot, Wahrheit oder Pflicht?"

Sie grinste ihn an und sagte: "Wahrheit."

Mit anhaltender Langsamkeit visierte sie die lange, aber einfache Einstellung an. Der Trick bestand darin, ihre fünf Fuß sechs Zoll große Gestalt über den Tisch zu beugen, um den Ball zu schlagen. Robbie warf einen Blick darauf, wie ihre Jogginghose an ihren Beinen und ihrem Hintern klebte, als sie sich streckte, und wandte dann den Blick ab, wieder verlegen wegen seines ungesunden Interesses. Er bemerkte, dass sie wahrscheinlich noch einen ihrer knappen Slips trug, da er keine Sliplinien sah.

Sie schoss den Ball und fluchte, als er die Drei schräg traf, ihn zwischen den beiden Kanten der Ecke hin und her springen ließ und den nächsten Versuch unmöglich machte.

Robbie grinste siegessicher und erkannte, dass er wieder einmal nicht wusste, was er fragen sollte. Seeing his hesitation, Nora spoke up to remind him, "anything at all, Rob. Extra points for being inappropriate."

He could see that she was enjoying herself. She knew, from his admission if nothing else, that using that word to him would push his buttons. He nodded slowly, deciding that if she was going to push him, he would push back.

"What about you, how many notches in your belt?" He asked, trying to leer at her but feeling all confused inside at the same time. In fact, he was not sure he was ready to hear her answer.

"None," she admitted, though she did not look nearly as embarrassed by it as he was.

"No way," he countered. He believed her, of course. In fact, he could not tell her how happy he was to hear it. Happy for her, of course. But still, it was surprising.

"You're gorgeous... you can't tell me guys aren't tripping over themselves trying to get you in bed," he pushed.

"They are," she said, smiling mischievously. "But they don't get me. It's stupid and I know it, but I'm saving myself for someone special. I've fooled around... but well, I've never had a dick in my pussy."

Robbie stared at her in open mouthed shock. He had heard her swear plenty of times -- usually at him. But such candor about sex and her body... he realized it turned him on.

As for her waiting, well, Robbie knew and agreed with her, yet he could not help but feel the same way. "I know what you mean. It's not like trying to make the first time magical and perfect, really, it's just not wanting to get trapped with somebody that's going to screw you over the wrong way."

Sie nickte. "Exactly! You do understand... that's so cool."

Robbie nodded, then dropped the three ball in the corner pocket.

"Hey! You didn't say if you wanted truth or dare!" She accused him.

"Oh come on, it was right there, no way to miss it!" He said defensively.

"What if you'd have dropped the cue ball in to?" Sie fragte.

Robbie clamped his mouth shut. She had a point. He shrugged and grinned. "Truth," he said, then looked for the four ball.

It was nearby, but the angle he would have to hit it at did not seem promising. He had made harder shots though. Another drink from his beer and he let the ball fly, hitting it perfectly and sinking it, and then sinking the cue ball in the side pocket of the table that it deflected into.

"Shit," he muttered.

Nora giggled and pulled the balls out of the pocket and set them back on the table, then she turned and tapped her chin thoughtfully.

"I had a crush on you as a kid. You were my big brother; strong and perfect. I loved you more than I should have, I think," she began.

"What the fuck are you talking about?" Robbie asked, suddenly concerned. "You're supposed to be asking me a question."

"Shut up," she snapped. "I'm not done yet! I wanted to say that so you knew what I was talking about."

"Anyhow, I wondered if maybe you felt the same way, and maybe that was why you were such a dick to me. Like maybe you were jealous I might meet somebody else... did you ever feel that way, maybe even a little?"

Robbie felt the floor slip out from under him. Only his hands on the table and the nerveless stumps he stood upon kept him from crashing into the floor. "Um, I... That was..." He stammered stupidly for a moment before finding a way to put his thoughts together.

"I guess I don't know. I mean, I never really thought about it like that. It bothered me when you went out with those losers. But you're my sister, it's not like I ever thought about you like that."

Sie nickte. "Thanks Rob... for the honesty."

He nodded back, glad to have answered correctly. He realized that he was being honest too. He wanted to say more though, wanted to admit more. "I'm kind of surprised I didn't, I guess. I mean, you're beautiful. I know a couple of my friends talked about fantasizing about you back in the day. They got beat up for it too. I don't know why I never did, probably just because you're my baby sis."

"What about now?" She asked, her voice quieter as though this time she was the one that was afraid to hear his answer.

"Now what?" He asked, not entirely sure what she meant.

"You're not that dumb, even for a boy!" She said, teasing him.

Robbie blushed and admitted, "Okay, well, I dunno. You put the idea in my head so who knows... maybe I will."

"I could leave you another pair of my panties to find," she said teasingly.

Rob's eyes widened. "You did that on purpose?"

She grinned. "Yeah, I hoped you might see 'em. They were gone in the morning, or didn't you check back."

He shook his head. "Wow... no, I never thought to check back. I... wow."

She grinned and shrugged. "Robbie, I've missed you so much, I had to do whatever I could to get you back in my life. I was willing to do anything!"

"There you go with that 'anything' thing again," he said, chuckling.

"I mean it... I'd have done anything. Just like I'll answer anything you ask if I fail my next shot," she paused and then looked at him, a question on her mind. She smiled and turned back to the table instead; she was saving it for her next truth question for him.

Predictably, her next shot missed in spite of how she was able to pick almost half the table to place the cue ball. She turned to Robbie and smiled, leaning against the pool table and resting her hands on her pool stick, which bisected her body and ran to the floor between her spread legs.

"Anything," she reminded him, a definite twinkle in her smile.

Robbie stared at her, feeling a little dizzy. He took another drink and shrugged. "I can't think of anything... I'm just so happy to be talking to you again."

She pouted. "Aw come on, Rob... would you prefer a dare?"

Robbie blushed. She laughed at how she had made him uncomfortable. "Okay, maybe next time... so just ask me a question."

"Like what?" He asked, glad she dropped the 'dare' option.

"I don't know... what do guys want to know about girls? Do I spit or swallow? Do I like anal sex? Do I... no, you already know I'm a virgin. Come on, pretend I'm not your sister for once. Pretend I'm just another girl. Treat me that way, please Robbie?"

The room spun around him at her words and he found himself focusing on her last request and trying to block the first part of her response from his mind. She had said she was a virgin, but she specifically said she had never had a dick in her pussy. Did that mean... He shook his head, muttering, "wow," a few times before he finally looked at her.

"Why do you want me to treat you like 'just another girl' and not as my sister?" He asked her, not realizing he had found a question after all.

"Because I want to feel special, Robbie," she said without missing a beat. "Not special like you've already got me on a pedestal because I'm your sis, but special because you see somebody special in front of you. Somebody you want to get to know better. Somebody you want to spend time with. That's why."

Robbie stared at her, seeing her in a new light as he came to understand what she was talking about. She was right; he did put her on a pedestal. He expected certain things from her and took for granted the things that made her who she was.

"You're right, Nora," he said. She smiled at him and he found himself returning her smile.

"I guess I never really thought about it... about you. I mean I really compare all the girls I meet to you without really noticing that I do it. Or noticing you. You're smart, you're funny, you're beautiful... Sure, I'm biased 'cause you are my baby sis, but other chicks still don't measure up. I blame it on good breeding," he finished with a grin.

Nora laughed at his joke and blushed at his praise. "Thanks Robbie, I knew there was a good guy under that stupid jock body."

Robbie tried to scowl at her but he ended up just laughing instead. "Truth or dare, jock?" Sie fragte.

Robbie glanced at the table. The shot at the four ball was impossible. It was behind the eight from his angle, and the six was also in the way of the side hole closest to it. "Truth," he said, then added, "and I'm fucked."

Nora raised her eyebrows but kept her retort behind closed lips. She watched as he tried to find an angle to bounce the cue ball into the four and finally took the shot. Miraculously, he hit it; unfortunately, it ended up going nowhere for him.

"Are you going to masturbate later?" Nora asked him, making him spray his drink of beer out his mouth and nose.

After several moments of laughter and trying to regain his composure she tapped her foot and said, "Well, are you?"

"Nora... you're-"

"-just another girl, not your sister," she finished for him, interrupting him.

Robbie sighed. "Geeze, okay, yeah, I prolly will. Perv."









"Why? Does all this turn you on? Did I turn you on?"

On the defensive, it never occurred to him that his sister was violating her one question limit. "Duh," he said, as though it was obvious. "I'm a guy, any talk about anything sexual is going to flip that switch."

Nora laughed at his response. She opened her mouth but he caught up to her and held his hand up.

"Uh uh, you got your one question in, now shoot," he said, pointing at the table.

Nora pouted but turned around, bending over in an exaggerated fashion so that her ass stuck out towards him while she aimed down her pool stick. She even wiggled it a little bit, then glanced back to catch him staring.

Nora grinned and said softly, "it's okay, Robbie."

Blushing, his eyes rocketed up to hers. "What's okay?" he asked weakly, hoping she did not mean that he was checking out his sister's ass. What she said ended up being even more damning.

"It's okay if you think about me while you...you know, beat off."

"Jesus Nora!" He said, pretending to be disgusted. He did a bad job though, and suspected from both the growing lump in his pants and how much he liked that thought in spite of himself that she knew better.

"No, really, I think it'd be cool to know that you were fantasizing about me while you sprayed burst after burst of hot and sticky c-"

"Okay, that's enough... take your shot already," Robbie interrupted her forcefully, his face burning red from her suggestion.

She smiled and turned back to the table, giving her ass one more wiggle then dropping the four ball in the pocket. She stuck her tongue out at Robbie and then looked around at the table. She had inadvertently lined up the five ball perfectly, and short slide down the rail dropped it into the corner pocket.

"Hey, you didn't say truth or dare," Robbie said, coming out of the fog she had put him in.

"Oops," Nora said. "Guess you get to pick then." The six ball dropped into the next pocket right after that, making Robbie think that his sister might have been hustling him after all. The seven went nowhere productive for her though, so she hopped up on the edge of the pool table, again supporting her arms with her pool stick, and smiled at him.

"What's it gonna be, tiger?"

Robbie looked at her and wondered just what he was going to do. He had a hunch that he could get away with just about anything... and by anything he meant her definition of it, not his! It made his palms sweaty and his heart race as he tried to figure something out.

For some reason the vision of the red panties came into his mind again. He tried to get them out of his head so he could think of something else, but he was fixated on them now. In frustration he asked, "truth. Are you wearing something like those red panties tonight?"

Nora smiled happily. He had no idea what that was about, but it was obvious that his question pleased her, for whatever reason she might have had. "No, I'm not."

He frowned. "But I don't see any panty lines on your hips..."

"You been checking my ass out?" Nora asked innocently. She knew better, but she was determined to give him a hard time.

"Well, you made it hard not to," Robbie muttered, opening the final beer and taking a much needed drink from it.

"It's okay, it makes me feel good to know you're doing it," she said, turning around and arching her back so her ass stuck out. She ran her hand over her hip and then smacked her ass.

Robbie blushed anew as his eyes followed her hand and stared greedily at her butt. He took another quick drink to distract himself and then looked at the pool table, moving up to see about sinking the seven ball. He had already forgotten about both his question and her answer, so disruptive had her movement been on him.

He pulled back to shoot the ball, a fairly easy shot that required only a slight angle, when he sensed Nora near him. He just barely felt her breath on his ear as she whispered, "by the way, the reason you don't see any panty lines is because I'm not wearing any."

The cue ball not only missed the seven, but he jumped it off the table and made it bounce on the floor and into a wall. Nora laughed triumphantly while Robbie cursed and blushed.

"I think I should get to do that again," he muttered, heading over to pick up the scratched ball.

"Aww, poor baby," she said, teasing him.

"It ain't fair, pulling that shit. I don't believe you!" He said, shaking his head. His eyes kept going to her waist, searching for signs of panty lines in spite of her claim.

"You don't believe me? You want me to prove it?" Nora asked, her hands sliding down and her thumbs hooking in the waistband of her sweatpants. The weight of her hands pulled them down a little over an inch, showing off a creamy expanse of smooth skin and the wonderful curves of her hip bones.

"No... I... um... I meant that, uh," Robbie stared at her lower abdomen, his mouth suddenly dry and his thoughts hard to assemble. "I meant I don't believe you did that, you know... pulled that trick on me. Distraction, I mean, that you distracted me like that."

Nora laughed, amused at his fumbled speech. "So you do believe I'm not wearing any panties? That there's only this flimsy old pair of thin cotton sweatpants between me and the world? Between my ass and my pussy and... you? I don't have to prove it after all?"

"What?" Robbie said, having trouble understanding her words. "Yeah, I guess. I mean, we're being totally honest with each other, so yeah, I believe you."

Nora pouted a little, then winked at him and nudged the waistband down another full inch or so before slipping her hands up and out of it. It slid back up a little around her hips, but still left her pants riding lower on her hips and showed off a tantalizing amount of flesh. She turned around towards the table and bent over again, her pants low enough now that Robbie found his eyes burying themselves in the top of the cleft between her cheeks.

She aimed at the seven, taking a long time and adjusting her stance repeatedly, much to Robbie's enjoyment. It was also to his discomfort as his jeans were mercilessly tight on him.

"Truth, Robbie," she said with another shake of her ass. She shot the ball and the seven went in, leaving a long shot at the eight ball, which was on the opposite side near the rail between side and corner pocket. She frowned and looked back at him, noting that he was still staring at her ass.

She slid towards the table, letting the pool table grab the fabric and pull it down a little more. It barely budged, especially when she straightened and walked around to the new position the cue ball was in. She shot the ball, trying to angle the eight across the table into the opposite corner. It failed to find the pocket.

"Your shot, big guy," she said softly. She turned and walked over to a recliner in the corner and sat down in it, legs spread. She watched him and smiled, sliding back in the chair so that her pants slid down her thighs another half an inch or more. "You've got to ask me a question first though."

"Do you do that often?" Robbie asked her, clutching his beer can for dear life. His hand was actually shaking a little so worked up was he.

"Do what?" She asked, uncertain.

"Not wear panties."

"Oh, sometimes when I'm just lounging around. Being comfy, ya know. Kind of like not wearing a bra when I'm relaxing at home," she said.

Robbie's eyes rocketed upwards to her chest at those words, staring at hers and finding almost instantly the twin bumps on her white t-shirt from her nipples. He gasped a little and felt a twinge of pain as his cock tried to stiffen again in its cramped environment.

"Yeah, like now," she said, her eyes following his. She reached up to her chest and, in front of him, started to rub her right nipple through her shirt. He watched as, a moment later when she moved her hand to the other side, the bump was more prominent.

"You gonna shoot?" She asked him innocently.

"Huh? Oh, yeah," Robbie said, turning back to the table and trying not to think about the possible double meaning of her question.

He moved to the far side of the table from her, which meant that lifting his gaze only a couple of degrees from the table and he was looking at her. She rose from the chair and he felt his breath catch in his throat at what he saw. Not only were her hard nipples jutting into the worn thin fabric of her t-shirt, but her sweatpants were even lower now than they had been before. So low that he was certain he should have seen more than a little hair peaking out from under the waistband, yet he saw nothing. That merely sent his mind to racing even more, of course.

The shot at the eight ball was a miserable failure.

"Robbie, what happened? You used to be good at pool?" Nora asked innocently.

Er zuckte mit den Schultern. "Guess I'm just distracted tonight."

She grinned. "Must be... so, you never told me if you wanted a truth or dare... guess I get to pick."

"What? No, wait, I..." he stammered, his stomach lurching. He had no idea if it was fear or excitement that caused the butterflies, however.

"I pick a dare for you," she said, winking at him.

Robbie swallowed nervously, then looked at her, forcing his eyes away from the teasing flesh she displayed at her waist. "What, um, do you have in mind?"

"Don't worry, this won't hurt... I just dare you to watch me," she said, walking with a very pronounced, and sensuous, sway to her hips toward him.

"Just watch?" He asked nervously.

"Uh huh," she said, smiling. "No touching," she added, sliding between him and the pool table.

"Or at least, I'm the only one allowed to do the touching," she added mysteriously.

Robbie wanted to ask her what the hell she meant, but before he could get around to it he saw her hop up and sit on the edge of the pool table. She glanced back at it, seeing both the eight and the nine ball were near the far edge of the table, and slid her butt back onto the green felt.

Robbie watched, eyes wide, as the felt grabbed her sweatpants and pulled them down her ass. From his angle, beside her, he could see all of her hip and the graceful arch of her lower back into her buttocks, but only from the side. Her sweatpants stayed up in the front, preventing him from further glimpses. She smiled at him and laid down on the table, her shoulder blades touching the felt but her back arched so that her breasts strained towards the sky.

"You can watch from anywhere you like," Nora said, raising her legs and hooking her heels under the edge of the rails of the table so that her knees were bent and spread open.

"What am I watching?" Robbie asked, his voice a throaty whisper so strangled was his breathing.

"Thissssss," she hissed, sliding one hand along her stomach and across her exposed skin, then under the lowered waistband of her pants at the union of her thighs. Robbie gaped as he saw the cotton fabric at her crotch moved by the undulations of her fingers as they did what he could only assume they were doing.

Nora's satisfied moan gave further credence to what she was doing. Robbie nearly stumbled, so rooted to the spot had his feet become when he tried to move so that he could stare at her from between her legs. Nora's eyes followed him, a lazy smile on her face. Once he was there her other hand slid across her stomach and up under her t-shirt, raising it so that he could see the tantalizing underside of her left breast while her hand enveloped the right one and teased it directly.

Robbie fulfilled his dare, watching his sister as she pleasured herself and stared at him. After a few moments her breathing had quickened to the point where instead of moaning and groaning she was whimpering. Her eyes closed for a long moment and then she shuddered on the table, her back arching even more. Hey eyes opened and locked with Robbie's, who suddenly found himself drawn to her gaze instead of the show she was putting on beneath her clothes. Her chest drawing up higher in the air, she yanked her hand out from beneath her shirt and threw it to the side to support herself. Her right nipple was exposed to the air and half of her left breast was likewise free for his ravaging eyes to devour.

She grunted as her breath exploded out of her. Her body collapsed back to the table, her muscles no longer able to support her. She smiled lazily at Robbie and he was convinced he had never seen anything more erotic or more beautiful than his sister at that moment. Her nostrils were flaring with each breath and he could only stare in worship of her sexuality. He could also feel the growing wet spot in his pants from the fluids that had leaked out of his tortured cock.

"That's to help you out later," Nora said, smiling. She glanced down at herself and saw her partial chest exposure, then looked at Robbie, making sure that he knew she knew he could see her.

Nora pulled her hand out of her pants, wiggling a little as she did so, and took care to keep her hand from touching anything. Robbie felt his eyes drawn to it, as though he expected to see something magical in her hand. All he could see was that it glistened a little with wetness. Without realizing he was doing it, he licked his lips.

Nora sat up, her shirt falling back down to cover her chest and belly, and slid to the edge of the pool table. She stood up and Robbie realized she was less than a foot from him. His entire body was shaking with need and desire, but he knew he should not -- could not -- touch her. Nora raised her hand up between them and slowly slid her fingers into her mouth, taking care to let them rub against her pursed lips as she sucked them clean of her juices.

Robbie groaned and felt a spasm pass through him. His cock actually hurt, he was so hard and so confined. He was terrified of touching it or thinking about it though; afraid he might cum in his pants right then and there. The moment passed and he stared down at Nora, breathing in the scent of her, a mixture of soap, shampoo, sweat, and sex. He wanted to grab her and devour her, and his arms started to raise a little because of it, but he forced them back to his sides with a grunt.

"That was beautiful," he whispered, then cleared his throat and grinned. "You're trouble... a lot of trouble."

Nora grinned at him and walked away, her hand going back to her sweatpants and lowering the waistband so that the top half of her ass was exposed to him. She grabbed her stick and spun around, walking back towards him. He saw that still there was no hair poking out even though her pants were practically ready to fall off of her, so low were they riding. And of course they still hid her sex from his view, the one thing he burned with desire to see, whereas a few hours earlier he might have passed out at the mere mention of.

"Looks like you're the one in trouble," Nora said, looking directly at his pants.

Robbie risked a glance at himself and felt his eyes bulge. There was indeed a wet spot at the end of his dick, which in itself was an obvious bulge against his jeans. The wet spot was the size of a half dollar and he was more than a little amazed by it.

"You're a bad influence," he mumbled, shrugging helplessly.

Nora laughed and licked her lips. "I've got more ideas... I hope you keep missing," she said.

Robbie shook his head, blushing a little. He grabbed his beer from where he had set it down and took a healthy drink of it, then frowned when it ran empty. "It's your shot," he pointed out.

Nora glanced at the table, then looked back at him. "Want some more beer?"

Robbie shrugged. He barely felt a buzz, and he wondered if more beer would help him or not considering the unbelievable events that were unfolding. Before he could answer Nora grinned and leaned her stick against the table, then sauntered over to the stairs deliciously and headed up them.

When she returned she was carrying three more beers and a bottle of chilled water cradled against her chest. "Water?" Robbie asked, confused.

"It's for me, I don't feel like drinking right now," she told him, bending over the end table and setting the beverages on it.

Robbie admired the view as she placed them there, with her sweatpants still hanging dangerously low on her ass. Still, even seeing as much of her rear cleavage as he did, it only ignited a desire in him to see more of it. Or to see her cheeks spread wide so that he could watch her...

Robbie shook his head and looked away. That was his sister! What the hell was wrong with him? He glanced back at her as she turned to face him, her shirt damp from the condensation on the drinks and clinging to her curves suggestively. He let loose a sigh and remember that she kept insisting he treat her as just a girl, not as his sister. He knew he was going to Hell at that point, but he really did not care.

She handed him a beer and reached up to take a drink of her water. "Thanks," Robbie said, opening the beer and taking a healthy drink of it.

She nodded as she drank, water spilling around the corner of her lips and running down her chin. It was absorbed by her shirt, making the material stick to her skin even more. Robbie stared at her shirt, wishing she would spill more of it. A lot more.

"Now it's my shot," Nora said, setting the water on the edge of the table and bending over it slowly to line up her shot.

Robbie watched with a critical eye, judging her form as she prepared the shot. Right before she shot he remembered and said, "wait! Truth or dare?"

She looked back at him and winked. "You pick," she said, and shot the cue ball without even looking.

Robbie was amazed. In spite of the blind shot, the cue ball hit the eight and sent it amazingly close to the corner pocket. It bounced off and ended up at the end of the table between the two corner pockets.

"Alright," Robbie said, growing bold. "I dare you to spill more water on your shirt."

Nora looked at him and grinned. "Wow, Robbie, I'm impressed!"

Robbie blinked. "You are?"

"Yeah," she said, reaching for her water. "I figured I was going to have to pretend being clumsy every time I did it!"

Robbie laughed and refused to let himself wonder what he was getting himself into. Nora raised her wate

Ähnliche Geschichten

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

522 Ansichten

Likes 0

Eine Geschichte für Frauen

Bevor wir beginnen.. Machen wir einen Deal. Wenn Sie meine Geschichte lieben, fügen Sie SnapC hinzu. Ich bin daran interessiert, aufgeschlossene Menschen zu treffen, und ich liebe es, „Fotos“ zu teilen und zu erhalten. Handeln? Benutzer: Kazaragh Meine Fantasien und Wünsche sind endlos, wir alle haben Gelüste und Fetische. Vergnügen ist das Natürlichste, was wir Menschen wünschen können, und zu wünschen ist menschlich. Lassen Sie sich mein Schreiben in Ihren Geist einpflanzen, nehmen Sie sich Zeit, es sich vorzustellen, und erinnern Sie sich jahrelang daran. Ich schreibe mit dem Wunsch, Sie auf eine Reise des Geistes mitzunehmen, indem ich versuche, die...

915 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

968 Ansichten

Likes 0

Ein Inzest-Geburtstag, Kapitel 34

Noch ein Kapitel! Die Serie ist fast zu Ende. Es läuft alles darauf hinaus. Genießen. Es ist einen ganzen Monat her, seit Papa sagte, er würde uns eine Chance geben, und ehrlich gesagt war es ein wirklich guter Monat. Wir stellten sicher, dass wir unserem Vater aus dem Weg gingen, wenn wir uns liebevoll fühlten, und er tat sein Bestes, um zu akzeptieren, dass er wusste, was wirklich vor sich ging. Wir kehrten langsam zu der Beziehung zurück, die wir vor dem Tag hatten, an dem er das Bild fand, obwohl es einige Zeit dauerte, weil wir beschlossen hatten, alles klar...

940 Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

713 Ansichten

Likes 0

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

Ich habe diese Seite erst neulich gefunden und bis jetzt liebe ich sie. Ich würde dir gerne von meinem ersten Mal mit Mann-auf-Mann-Sex erzählen, aber zuerst möchte ich dir von mir erzählen und wie ich dazu gekommen bin, Sex mit einem Mann zu haben. Ich bin ein 53-jähriger Mann, der seit 30 Jahren geschieden ist. Ich lebe in einer Stadt, die ein staatliches College hat, und ich besitze eine Spedition. aber es geschah alles, als ich 30 Jahre alt war. Ich war in L. A., um meinen Truck auszuladen, und als sie ihn entluden, aß ich zu Mittag aus dem Imbisswagen...

892 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hören, schnell aus dem Becken kommen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribünen blicken sollten...

814 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

1K Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine Cousine Hündin und ihr Freund

Es begann ein Tag wie kein anderer, morgens aufzustehen und meine regelmäßige Reinigung und Ernährung wie jeder andere gut zu machen. Das einzige, was nicht ganz so war wie an jedem anderen Morgen, an dem ich zwei wunderschöne Babes mit meiner Mutter hatte, war wie die meisten anderen, sie behandelte mich, als wäre ich drei, wenn ich wirklich 17 bin, bestand sie darauf, dass meine Cousine Sadia bei mir blieb. Jetzt war meine Cousine 112 Pfund, blonde Haare, blaue Augen, 36C Brüste, perfekter enger Arsch und die saftigen Lippen, die, wenn Sie sie küssten, würden Sie wahrscheinlich die ganze Nacht bleiben...

981 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.