Der größte Tag

731Report
Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu essen. Sie muss viel früher aufgewacht sein, denn ihre Muschi war kahl rasiert. Ich streckte meine Zunge aus und ließ sie wissen, dass ich wach war, so gut ich konnte. Sanft leckte ich die weichen, sauberen Falten und ich konnte fühlen, wie die Spitze ihrer Klitoris oben herauswuchs. Ihre Klitoris ist riesig, wenn sie in voller Länge fast anderthalb Zoll lang und etwa so rund wie mein Daumen ist. Ich leckte weiterhin sanft ihre frisch rasierte Muschi. An dem Stöhnen, das aus ihrem zusammengepressten Mund kam, konnte ich erkennen, dass sie das genauso genoss wie ich. Ich streckte die Hand aus und griff nach ihren beiden Arschbacken. Ich positionierte meine Hände so, dass die Daumen von beiden gerade am Eingang zu dieser wunderbaren Muschi waren. Ich konnte fühlen, wie die Säfte aus ihr herauskamen und bereits die Länge meiner Daumen herunterliefen, und wir hatten gerade erst begonnen. Ich lächelte vor mich hin, als ich beim Lecken dachte, dass dies ein wunderbarer Tag werden würde. Genau in diesem Moment platzte der Teufel, als sich meine Daumen ein wenig weiter nach oben in ihre Muschi bewegten und meine Zunge zum zwanzigsten Mal ihre vollständig erigierte Klitoris getroffen hatte. Die Säfte aus ihrer Muschi waren mein Kinn heruntergespült und liefen auf beiden Seiten meines Halses, um in einer Pfütze auf beiden Seiten meines Kopfes zu ruhen. Ich musste so viel wie möglich schmecken, bevor es verloren ging, also öffnete ich meinen Mund und platzierte es direkt über der Öffnung, die meine Daumen kontrolliert hatten. Ich stecke meine Zunge so schnell ich kann in ihre klatschnasse Muschi hinein und wieder heraus, bekomme reichlich Mengen und muss tatsächlich ein paar Pausen zum Schlucken einlegen, damit ich nicht noch mehr ins Bett lege. Sie schlug über mir herum und ich war in den Falten verloren, die direkt vor mir waren, als sie plötzlich aufsprang und herumwirbelte und ihre Muschi zurück in mein Gesicht drückte, als sie sich vorbeugte und meinen steinharten 8-Zoll-Schwanz schluckte. Sie nahm alles in einem guten Schluck und blieb mit ihrer Nase auf meinen Eiern liegen. Meine Welt explodierte in Wolken aller möglichen Farben. Ich versuchte geschockt zu inhalieren, als sie das tat, aber mein Mund und meine Nase waren so tief in ihrer Muschi vergraben, wie sie konnten, und alles, was ich bekommen konnte, war der süße Muschisaft, den ich den ganzen Morgen genossen hatte. Wir blieben so für ein paar Sekunden, die mir wie Minuten vorkamen, bis sie anfing, sich langsam nach oben zu bewegen und meinen Schwanz aus ihrem Mund zu ziehen. Den Kopf gerade bis zur Spitze ihrer Lippen bringend, leckte sie ein wenig an der Spitze des Kopfes und vergrub ihn genauso schnell wieder, wie sie es beim ersten Mal getan hatte. „OH MEIN GOTT“ war das, was ich zu sagen versucht hatte, aber es kam ein Durcheinander heraus, als ich immer noch tief in ihrer Muschi vergraben war. Dieses Mal kam sie fast sofort wieder hoch und fing an, ihren Kopf auf meiner Stange auf und ab zu bewegen. Ich packte sie an beiden Hüften und zog sie zu mir, spielte mit meiner Nase an ihrer Klitoris und gab ihr die Zunge, die sie verdiente. Sie lutschte meinen Schwanz mit so ziemlich allem, was sie hatte, und ich konnte spüren, wie sich der Samen in mir aufbaute. Ich konnte an all den Muschisäften erkennen, die ich überall auf mir hatte, dass sie mehrmals gekommen war. Ich wollte wirklich nicht, dass das endet, aber sie wusste WIRKLICH, was sie tat, und ich konnte es nicht länger aushalten. Ich wusste, dass sie es auch spüren konnte, weil sie meine beiden Wangen gepackt hatte und ein letztes Mal nach unten ging, gerade rechtzeitig, um den ersten Spermastrahl aufzufangen, der aus der Spitze meines Schwanzes hervorbrach. Sie pumpte, wobei ihr Kopf ein paar Mal auf und ab schwankte, und melkte mich so viel Sperma, wie sie bekommen konnte, und als sie dann zufrieden war, dass sie keinen mehr bekommen würde, brach sie keuchend und stöhnend seitwärts auf dem Bett zusammen. Es dauerte ein paar Minuten, bis jeder von uns genug Kraft gesammelt hatte, um irgendetwas zu tun, und das war nur für mich, diesmal laut zu sagen, dass dies ein wunderbarer Tag werden würde. Als das gesagt war, brachen wir beide in einen Lachanfall aus, den keiner von uns kontrollieren konnte.
Nach ungefähr einer halben Stunde in derselben Position, mit der einzigen Änderung, dass ich einen Arm bewege, um einen Finger in ihre warme, nasse Muschi zu stecken und ihn langsam rein und raus zu bewegen. Sie sprang vom Bett auf und rannte ins andere Zimmer und sagte, dass sie fast das Frühstück vergessen hätte. Sie rief mir zu, ich solle die erste Dusche des Tages nehmen, während sie Frühstück machte. Ich wurde hin und her gerissen, zurück zu schreien, dass ich schon meine erste Dusche des Tages hatte oder zu fragen, wie oft ich duschen soll, bevor der Tag zu Ende ist. Also stand ich einfach auf und ging unter die Dusche, drehte das Wasser auf und drehte mich zum Waschbecken, um mir die Zähne zu putzen. Auf dem Tresen neben dem Waschbecken stand unsere Videokamera. Es zeigte nicht in Richtung Schlafzimmer, also wusste ich, dass sie unsere kleine Eskapade nicht gerade aufgenommen hatte. Neugierig öffnete ich den Ansichtsbildschirm und drückte die Play-Taste. Da saß auf dem Wannenrand meine schöne Gretta in ihrer ganzen Pracht. In diesem Video hatte sie jedoch immer noch alle ihre Schamhaare. Bis sie den Rasierer und die Rasiercreme herausgeholt hatte, die sie für ihre Beine benutzt hatte. Dann dämmerte mir, dass sie das getan hatte, kurz bevor ich heute Morgen aufwachte. Sie richtete die Rasiercreme langsam auf die kleine Haarsträhne, die sie für ihren Badeanzug normalerweise ziemlich ordentlich hielt. Dann drückte sie auf die Dose und bedeckte sich mit weißem Schaum. Es wurde ihr ein bisschen zu viel, also würde sie es ausbreiten müssen. Sie hob ein Bein hoch und stellte es auf die Seite der Wanne und steckte eine Hand in den Schaum und strich ihn über die kleine Haarsträhne und bewegte sich weiter nach unten, um ihre Muschi zu bedecken. Langsam bewegte sie ihre Finger in kleinen Kreisen über ihre Muschi, bis sie vollständig mit Rasierschaum bedeckt war. Als sie mit der Menge, die sie auf ihre Muschi aufgetragen hatte, zufrieden war, sammelte sie etwas mehr Rasierschaum und bewegte ihre Finger wieder nach unten und fuhr diesmal direkt an ihrer Muschi nach oben zu ihrem Arsch. Sie hatte natürlich sehr wenig Haare zwischen den Wangen, also verstand ich nicht, warum sie diesen Teil mit so viel Sahne machte, aber als sie anfing, ihre Finger in diesen kleinen Kreisen um ihr Arschloch zu reiben, fühlte ich ein kleines Stechen im unteren Bereich Extremitäten meines Wesens. Als sie die kleinen Kreise stoppte und den ersten Finger ihrer Hand in ihr Arschloch steckte, begann mein Schwanz wieder zu steigen. Sie behielt den einen Finger in ihrem Arschloch, während der andere nach dem Rasiermesser griff und langsam begann, die Haare, die sie hatte, von ihrer Muschi zu entfernen. Als sie ging, um den Rasierer unter Wasser zu halten, um den Rasierer zu reinigen, steckte sie den Zeigefinger derselben Hand in ihre Muschi. Man konnte ein leises Stöhnen aus der Kamera hören, als würde ihr auch gefallen, was sie sah. Während sie sich rasierte, nahm sie ihre Finger nie von ihrer Muschi oder ihrem Arsch, sondern benutzte die verbleibenden Finger, um die Falten ihrer Muschi zu manipulieren und ihre Arschbacken zu spreizen. Als sie sauber rasiert und frisch gefingert war, fing ich an, etwas größeres Holz zu tragen. Ich hatte die Dusche komplett vergessen und Gretta guckte um die Ecke und lächelte.
„Hat dir das kleine Video gefallen, das ich für dich gemacht habe?“ fragte sie, als sie den immer noch harten Schwanz zwischen meinen Beinen betrachtete. „Mach nichts mit dem Ding, bis du geduscht hast.“ Sie sagte „Ich möchte nicht, dass du das Frühstück ruinierst“ und verschwand wieder um die Ecke. Die „erste Dusche des Tages“ habe ich neugierig schnell hinter mich gebracht und darauf geachtet, bestimmte Teile nicht zu gründlich zu reinigen, schließlich wollen wir uns das Frühstück nicht verderben, oder? Ich stellte die Dusche ab und öffnete den Vorhang, um festzustellen, dass die Kamera durch ein übergroßes Handtuch ersetzt worden war, das auf meinem Bademantel lag, neben einem Stück Papier mit der Aufschrift „benutze das zum Abtrocknen und ziehe das an“. Mit dem kleinen Handtuch, das ich hatte, konnte ich so viel Wasser abwischen, dass ich fast ganz trocken war. Ich zog den Bademantel an und ging langsam in die Küche, wo Gretta gerade mit dem Frühstück fertig war. Sie kam auf mich zu und gab mir einen langen nassen Kuss, der in meine Robe griff und meinen Schwanz festhielt, ihn ein paar Mal pumpte, um ihn in Bewegung zu bringen, und sich entfernte. Unsere Lippen für das Letzte trennend, weiß sie wirklich, wie sie ihren Mund auf jede erdenkliche Weise benutzt. Sie sah mir in die Augen und lächelte. „Ich liebe dich wirklich, wirklich“, sagte sie, als sie sich langsam vor mir drehte. „Jetzt komm rein und setz dich an den Tisch, während ich dir Frühstück bringe. Beeil dich, denn ich brauche einen guten Fick“, sagte sie, als sie mit einer Hand gegen meinen Arsch schlug und mit der anderen wieder meinen Schwanz packte. Ich wollte nicht mit ihr streiten, weil ich auch einen guten Fick gebrauchen könnte.
Als ich das Esszimmer betrat, war der Tisch jedoch elegant zum Frühstück gedeckt. Der Kaffee war schon aufgegossen, meine Tasse war schon so gemacht, wie ich es mag. Das Seltsame war, dass der Tisch auf vier dicken Büchern stand und unter dem Tisch zwei Sofakissen auf dem Boden lagen und eines auf dem Stuhl, auf dem ich sitzen sollte. „Setz dich“, sagte Gretta, als sie um die Ecke ins Esszimmer bog Zimmer. Aber schimpfte mich, als ich versuchte, mich auf das Kissen zu setzen. „Lege das Kissen zwischen deinen Rücken und die Stuhllehne“, wies sie sie an. Als ich das tat, stellte ich fest, dass ich auf dem vorderen Teil meines Stuhls saß, was sich irgendwie komisch anfühlte. Heute würde ich alles tun, was sie mir sagen würde. Als sie mir mein Frühstück hinstellte, gab sie mir einen weiteren Kuss und sagte, ich solle es genießen. Das Frühstück war perfekt zubereitet. Der Speck war gerade knusprig genug, um perfekt zu sein, die Eier waren gerade genug fertig, um perfekt zu sein, und die Muffins waren gerade genug mit Butter bestrichen, um perfekt zu sein. Ich schätze, ich würde heute so viel Energie brauchen, wie ich bekommen konnte, also tauchte ich in den nächsten Teil der Mahlzeit ein, aber bevor ich den ersten Bissen schlucken konnte, tauchte ihr Kopf zwischen meinen Beinen und dem Tisch hervor. Und sie sagte: „Jetzt ist es Zeit für mein Frühstück. Frisch gereinigter, leicht feuchter Schwanz yum-yum“ und sie steckte meinen halb erigierten Schwanz wieder in ihren Mund und begann langsam zu saugen, indem sie eine Weile nur mit ihren Lippen daran zog, bevor sie ihre Hand um die Basis legte und drei- oder viermal pumpte. Da ich vergessen hatte, dass ich am Frühstückstisch saß, streckte sie ihre andere Hand unter dem Tisch hervor und griff nach einem Stück Speck. Als sie es endlich geschafft hatte, ein Stück zu finden, verschwand es wieder unter dem Tisch, nur um einen Moment später wieder aufzutauchen und in meinen Mund zu stecken. Es war KÖSTLICH, immer noch genau die richtige Knusprigkeit, um perfekt zu sein, nur dieses Mal hatte es den leichten Geschmack und das Aroma einer frisch gefingerten Muschi. Ich wollte mehr, also reichte ich ihr mehr, was sie so gnädigerweise tat, manchmal kamen nur ihre Finger feucht von ihren Säften zurück, damit ich sie sauber saugen konnte. Wir machten schnell Arbeit mit dem Speck, den wir am Tisch hatten. Sie wandte ihre Aufmerksamkeit wieder meinem Schwanz zu und pumpte ihn noch ein paar Mal, um sicherzustellen, dass er hart genug war für das, was als nächstes kommen würde. Als sie sicher war, dass es genau die richtige Festigkeit war, verschwand ihr Kopf wieder unter dem Tisch. Nach einem kleinen Rascheln kam ihr fester runder Arsch unter dem Tisch hervor und man konnte die geschwollenen Lippen ihrer Muschi sehen, die nur darauf warteten, gefickt zu werden. Sie griff zwischen ihre Beine und griff nach meinem Schwanz und wich zurück, um ihn mit ihrer sehr bereiten, sehr nassen Muschi zu treffen. Durch all das staunte ich darüber, wie das Kissen hinter mir mich weit genug nach vorne drückte, wo sie meinen ganzen Schwanz bekommen würde, ohne dass der Stuhl im Weg war. Wie die Bücher den Tisch hoch genug machten, damit sie sich nicht an der Unterseite des Tisches mit dem Rücken kratzte, und die Kissen sie auf genau die richtige Höhe brachten, um gefickt zu werden. Während ich all das dachte, platzierte sie die Spitze meines Schwanzes in ihrer wartenden Muschi und hielt ihn dort für eine Minute oder so, nur um zu fühlen, wie der große Kopf meines Schwanzes sie offen hielt und die Vorfreude für mich wuchs, weil überhaupt Moment jetzt würde sie sich rückwärts auf meinen harten Schwanz stoßen und ich würde ganz in ihr sein. Dann geschah es so, wie ich es mir erhofft hatte. Sie drückte so hart sie konnte zurück und schob meinen Stuhl ein oder zwei Zentimeter zurück, ließ ihn aber dort. Mein Schwanz steckte tief in ihrer Muschi. Ich konnte jeden warmen Zentimeter spüren, jede sanfte Kräuselung im Inneren des Himmels. Es war, als hätte sie mich ganz verschluckt. Ich wurde starr und das warme Gefühl hatte sich in meinem ganzen Körper ausgebreitet. Sie fing an, sich ganz leicht in alle Richtungen zu bewegen, dann begann sie langsam, ihre Muschi von meinem Schwanz zu ziehen. Stoppen, kurz bevor der Kopf herausspringen würde. Dann schlug sie wieder zurück und eine weitere Welle der Lust überkam mich. Mann, war ich im Himmel. Als ich zwischen mir und dem Tisch nach unten schaute, hatte ich einen großartigen Blick auf ihren schönen Arsch und nur einen winzigen Blick auf ihre Muschi, die meinen Schwanz bis zum Anschlag verschluckte. Ihr fester runder Arsch drehte sich um seinen Brennpunkt, der der Griff meines Schwanzes war. Dann begann sie sich wieder vorwärts zu bewegen, damit ich ihre rasierte Muschi besser sehen konnte. "wham" wieder hämmerte sie ihre Muschi zurück in mich, dieses Mal zog sie sich sofort zurück und schlug ein zweites Mal nach Hause, bevor sie aufhörte und anfing, ihre Hüften zu drehen. Das machte mich wahnsinnig. Ich wollte ihren Arsch auf beiden Seiten packen und einfach anfangen, sie mit allem, was ich in mir hatte, zu rammen. Sie hatte anscheinend die gleiche Idee wie ich, denn gerade dann fing sie an, ihre Muschi auf und von meinem Schwanz zu hämmern, nahm sie in die volle Länge meines Schwanzes hinein und wieder heraus. Mann, ich wurde verrückt und ich wusste, dass ich nicht mehr viel davon ertragen würde. Ich hielt mich so lange zurück, wie ich konnte, während sie mich so verprügelte, wie ich wusste, dass sie es konnte. Nach ein paar Minuten griff sie von unten hinein und packte meine beiden Nüsse und drückte leicht und das war alles, was sie schrieb. Ich griff nach unten und packte sie an beiden Seiten ihrer Hüften und zog sie so nah an mich, wie ich konnte. Ich bekam so viel von meinem Schwanz in sie wie ich konnte. Ich schoss die erste Ladung mit einem lauten Stöhnen und sie bockte ein wenig und sagte, dass sie meine zweite Ladung des Morgens auch trinken wollte. Es gab jedoch kein Halten. Ich pumpte noch ein paar Ladungen in sie, bevor ich losließ und sie sich schnell umdrehte und wieder die volle Länge meines Schwanzes in ihren Mund einatmete. Als sie sich zurückzog, schlang sie beide Fäuste um die Basis und fing an, meinen Schwanz für das ganze Sperma zu pumpen, das übrig war. Als sie fertig war, sah sie zu mir auf und lächelte nur, während sie vor Freude ein leises Stöhnen ausstieß. Ich konnte das Glitzern meines Spermas und ihrer Muschisäfte auf ihren Lippen sehen, als sie mit ihrer Zunge hin und her fuhr und immer noch versuchte, noch mehr von meinem Sperma in ihren Mund zu bekommen. Ich war ehrfürchtig, wie sehr mich diese wunderschöne Göttin aufregen konnte . Ich dachte nur, dass das alles passiert war und ich noch nicht einmal mit dem Frühstück fertig war. Mann, würde das ein wunderbarer Tag werden?

Ähnliche Geschichten

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

940 Ansichten

Likes 0

Der Aufstieg und Fall eines Jungen namens Rave Teil 6

Umgang mit sexueller Frustration Ich war 13 und hasste mich selbst, aber ich hasste nicht mein Leben. Ich hatte ein Mädchen, das mich liebte, das Ansehen meiner Bande, die Angst vor meinen Feinden und mehr Geld, als ich je gesehen hatte. Es war mehr als sechs Monate her, seit ich echten Hunger gekannt hatte, ich hatte eine Gruppe von Freunden, die für mich an die Wand gingen, ich konnte Sex mit einem Dutzend verschiedener Mädchen haben, wenn ich wollte, und ich lebte nicht mehr in Angst vor meinen heftigen Impulsen konnte ich einige nachgeben und die anderen nun unterdrücken. Alles, was...

1.6K Ansichten

Likes 0

Samstagnachmittag(0)

Als Vorwand: Das stimmt alles zu 100%. Keine Verschönerung, keine Übertreibung und keine fiktionale Komponente. Es war eine Weile her, seit ich Jim gesehen hatte. Wir haben nicht mehr so ​​viel geredet wie früher. Wir haben uns als Teenager getroffen. Trink ein paar Bier, zieh dich aus. Meist Teenager-Experimente. Wir hatten uns online unterhalten, und aus heiterem Himmel sagte er zu mir: „Ich möchte dich besuchen, es ist zu lange her.“ Ich war mir nicht sicher, aber er hatte Recht, es war lange her. Er hatte immer einen gewissen Einfluss auf mich gehabt. Ich kann es nicht erklären. Aber als Teenager...

934 Ansichten

Likes 0

Zum Besseren oder Schlechteren: Roberts Geschichte

Roberts Geschichte Robert erwachte an diesem Morgen durch ein erstaunliches Gefühl, das er schon lange nicht mehr gespürt hatte. Er öffnete seine Augen und sah nach unten, um seine Frau Janet zu sehen, die langsam mit ihrem Mund seinen Schwanz auf und ab bewegte. Sie sah auf, als er aufwachte und lächelte ihn an. Sie hörte auf, was sie tat, und bewegte sich an seinem Körper nach oben. Sie fing an, ihn zu küssen, während sie sich rittlings auf ihn setzte, nach unten griff und seinen Schwanz in sie führte. Sobald er drin war, setzte sie sich auf und fing langsam...

906 Ansichten

Likes 0

Eine Lektion für Liz

Kapitel 1 Sam und seine jüngere Schwester Liz trafen sich diesen Sommer an einem Nachmittag zum Kaffee. Sam und Liz standen sich nie sehr nahe, hauptsächlich weil Sam 11 Jahre älter war als seine jüngere Schwester Elizabeth oder Liz, wie sie gerne genannt wurde. Sie hatten sich ein paar Monate nicht gesehen, lebten aber in derselben Stadt. Sam war der Typ, der seine Karriere sein Leben bestimmen ließ und nie geheiratet oder sich wirklich niedergelassen hatte. Er würde gelegentlich eine Freundin haben, aber es kam nie wirklich etwas dabei heraus und er war damit einverstanden. Sam hatte im vergangenen Sommer seinen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Schulleiter, Kapitel 1 bis 11

Kapitel 1. Die Gelegenheit und der Aufbau. Meine Frau und ich beschlossen, die Überholspur der Hightech-Welt zu verlassen. Wir hatten die Gelegenheit, Jobs anzunehmen, die uns von einem Freund angeboten wurden, der wusste, dass wir ein wenig ausgebrannt waren. Er war im Vorstand einer Privatschule, die sich um Kinder oder junge Erwachsene kümmerte, die versuchten, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Es war für diejenigen, die die schwierige Entscheidung getroffen hatten, nach Auseinandersetzungen mit dem Gesetz zu versuchen, ein Abitur zu machen. Es war eine Art Internat für Schurken. Da wir beide fortgeschrittene Abschlüsse und viel Erfahrung hatten, verschaffte er...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

1.1K Ansichten

Likes 0

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

Ich habe diese Seite erst neulich gefunden und bis jetzt liebe ich sie. Ich würde dir gerne von meinem ersten Mal mit Mann-auf-Mann-Sex erzählen, aber zuerst möchte ich dir von mir erzählen und wie ich dazu gekommen bin, Sex mit einem Mann zu haben. Ich bin ein 53-jähriger Mann, der seit 30 Jahren geschieden ist. Ich lebe in einer Stadt, die ein staatliches College hat, und ich besitze eine Spedition. aber es geschah alles, als ich 30 Jahre alt war. Ich war in L. A., um meinen Truck auszuladen, und als sie ihn entluden, aß ich zu Mittag aus dem Imbisswagen...

912 Ansichten

Likes 0

James & Sarah in der Kabine

Er scannte den Raum... Er hatte die letzten zwei Stunden damit verbracht, genau das zu tun. Er wollte sicher sein, dass er das richtige Mädchen ausgesucht hatte, und jetzt konnte er sie sehen. Ironischerweise war sie das erste Mädchen, das er gesehen hatte, als er den Club betrat. Er lächelte bei dem Gedanken an verschwendete Zeit. Sie war umwerfend. Ihre langen blonden Dreadlocks fielen ihr über den Rücken und verdeckten teilweise ein wunderschön gezeichnetes Drachentattoo, das die blassweiße Leinwand füllte, die es schmückte. Ihre frechen Brüste waren nur von einem schwarzen Spitzen-BH bedeckt, während der Hügel ihres perfekt runden Hinterns unter...

939 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.