Der Schulleiter, Kapitel 1 bis 11

486Report
Der Schulleiter, Kapitel 1 bis 11

Kapitel 1. Die Gelegenheit und der Aufbau.

Meine Frau und ich beschlossen, die Überholspur der Hightech-Welt zu verlassen. Wir hatten die Gelegenheit, Jobs anzunehmen, die uns von einem Freund angeboten wurden, der wusste, dass wir ein wenig ausgebrannt waren. Er war im Vorstand einer Privatschule, die sich um Kinder oder junge Erwachsene kümmerte, die versuchten, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Es war für diejenigen, die die schwierige Entscheidung getroffen hatten, nach Auseinandersetzungen mit dem Gesetz zu versuchen, ein Abitur zu machen. Es war eine Art Internat für Schurken. Da wir beide fortgeschrittene Abschlüsse und viel Erfahrung hatten, verschaffte er uns die Chance, sich für die Positionen vorzustellen, und wir wurden angenommen.

Wir würden die Rolle des „Rektors“ und „Dekans“ der Schule übernehmen. Ich würde der Schulleiter sein, basierend auf meiner Erfahrung als Führungskraft und Manager. Meine Frau, die über einen Abschluss in Englisch und Schreiberfahrung verfügt, wäre die Dekanin.

Nachdem wir das direkt an das Schulgelände angrenzende Haus des Schulleiters bezogen hatten, richteten wir uns in einer scheinbar normalen Schulsituation ein, wenn auch mit Jugendlichen, die Probleme hatten und versuchten, das Richtige zu tun Sache. Die meisten waren zwischen 17 und 22 Jahre alt.

Als wir in die Büros einzogen, stellten wir fest, dass unsere beiden Büros mit einer Verbindungstür nebeneinander lagen und wir jeweils einen Verwaltungsassistenten draußen auf gegenüberliegenden Seiten der beiden Büros hatten. Die Planung für diese umgebaute alte öffentliche Schule war nicht perfekt, da sich unsere Büros eine gemeinsame Wand mit den Toiletten für Männer und Frauen teilten. Wenn es jemals ein Backup im Abwasser gab, würde es in den Büros monströs sein, aber so weit, so gut.

Meine Frau und ich hatten schon immer eine ausgezeichnete körperliche Beziehung, und wir hatten mehrmals darüber gesprochen, auf eine andere Ebene zu wechseln, aber Stress, Jobs und alles andere im Leben störten uns. Dies würde sich als unsere erste Gelegenheit herausstellen.

Der Grundriss der Büros war rechteckig mit einem Lagerschrank in meiner linken Ecke und der rechten Ecke meiner Frau. Sie standen nebeneinander mit der Wand unserer Büros dazwischen. Sie waren direkt neben den Toilettenkabinen für Männer und Frauen eingelassen. Eines Tages, als ich in meinem Schrank etwas holte, versäumte, das Licht anzuschalten und schnell etwas herausholte, als ich Licht hinter einem Stapel Kisten hervorkommen sah, der nichts als ein Haufen alter Akten war. Ich bewegte die Kisten und bemerkte, dass dort ein kleiner Griff war. Als ich am Griff zog, zog er ein kleines Stück Sperrholz an den Scharnieren zurück, das ein kleines Loch verbarg. Ich bückte mich und überprüfte es. Ich hatte einen Blick aus der Vogelperspektive direkt hinter die letzte Kabine der Damentoilette, die Behindertenkabine, bei der Toilette. Das Loch war sehr klein. Es war kaum groß genug, um eine gute Sicht zu haben, aber als ich dastand und mich fragte, wer das Loch gemacht hatte, öffnete sich die Stalltür und eine junge Frau trat ein. Ich war wie gelähmt, als ich bei ihr reinschauen konnte. Ich schloss schnell meine Schranktür, damit kein Licht aus meinem Büro mich verraten konnte. Ich setzte mich leise auf eine Kiste und sah ihr nach, wie sie ins Badezimmer ging. Ich beschloss, mich mit einem Plan an meine Frau zu wenden, um unseren Horizont zu erweitern.

Nachdem die junge Frau fertig und gegangen war, studierte ich das Layout. Die Lagerräume teilten sich eine Wand, die sich nur als ein paar Sperrholzplatten herausstellte, die schnell hochgeworfen worden sein mussten, weil sie schnell herausgenommen werden konnten. Ich ging durch die Nebentür in das Büro meiner Frau und sah in ihrem Schrank nach. Es war kein vorgefertigtes Loch drin, aber ich dachte, es wäre einfach, eines zu machen.

Den Rest des Nachmittags formulierte ich meinen Plan und besprach ihn am Abend mit meiner Frau. Wir würden ein Loch machen, damit sie zusieht und mit den Jungs „spielt“, und für mich, um zuzusehen und mit den Mädchen zu „spielen“, und dann einen Weg finden, ein Gerücht über eine Art „Glory Hole“-Operation zu verbreiten. Wir hatten einige der Seiten online besucht und darüber diskutiert, kamen aber nie dazu, es auszuprobieren. Ich wollte unbedingt meinen Schwanz von einem Fremden lutschen lassen und meine Frau das Gleiche mit einem anderen Mann machen. In diesem Fall wäre es aufgrund der Situation viel aufregender. Wir würden das Gerücht verbreiten und sehen, ob einige der älteren Schüler es versuchen würden. Natürlich könnte es in unserem vollen Terminkalender etwas schwierig sein, aber wir könnten definitiv in der Mittagspause daran arbeiten.

Wir haben das Loch an meiner Seite etwas größer gemacht, zumindest für meinen Schwanz. Es ist nicht lang, nur etwa 6-7 Zoll, aber hat einen guten Umfang. Seitens meiner Frau haben wir es auch für mich groß genug gemacht, falls es ein paar gut bestückte Männer geben sollte. Schließlich haben wir ein paar Schnitte in meinen Schrank gemacht, damit ich dort einen speziellen Einwegspiegel anbringen und den jungen Damen zusehen konnte, wie sie meinen Schwanz lutschten. Meine Frau entschied, dass es das Beste für sie wäre, es anonym zu tun, und das war es, was sie begeisterte.

Mit diesem Plan mussten wir dann sicherstellen, dass das Gerücht in Gang kam. Es dauerte nur ein paar Fragen, wie wir einige der älteren Schüler zu diesem Gerücht stellten, bevor es weit verbreitet war. Jetzt haben wir gewartet.

An einem Freitag während der Mittagspause nahmen wir unsere Mittagessen in den Schrank und saßen still da und hofften, dass etwas passieren würde. Das geschah, als wir hörten, wie eine junge Dame den Stand neben meinem Büro betrat. Ich habe sie sofort ausgecheckt (nichts zu jung wäre akzeptabel), und es war perfekt. Sie war eines der neunzehnjährigen „harten“ Mädchen. Sie war ein bisschen „gothisch“ mit ein paar Tattoos, dunklen Haaren, einem geschmeidigen Körper (wahrscheinlich etwa 5 Fuß 5 Zoll und 110 Pfund) und großartigen Sauglippen. Ich sah zu, wie sie ihre Hose und ihr Höschen auszog und sich auf die Toilette setzte, und meine Frau fing an, meine Hose zu öffnen. Ich ließ sie sie herunterziehen und ein paar Mal meinen Schwanz streicheln. Ich war sofort hart. Dann habe ich es getan. Ich steckte meinen Schwanz in das Loch und beobachtete ihre Reaktion. Sie schnappte nach Luft, erholte sich dann sofort und verhielt sich sehr lässig, als sie hinüberlangte und mit ihren Fingern darüber strich. Es fühlte sich himmlisch an. Plötzlich kam auch meine Frau neben mich, um zuzusehen. Als die Frau anfing, mich zu streicheln, fuhr meine Frau mit ihren Händen leicht über meinen Arsch, kitzelte meine Eier und küsste mich sehr hart. Ich blickte gerade noch rechtzeitig nach unten, um zu sehen, wie sich die junge Frau umdrehte und sich nach vorne beugte. Oh mein Gott! Sie wollte mich lutschen! Meine Fantasie sollte wahr werden! Sie leckte es ganz leicht rund um den Kopf und legte dann sehr vorsichtig ihre Lippen darum und begann leicht zu saugen. Sie hatte immer noch ihr Höschen heruntergelassen und fing an, ihre Muschi zu streicheln. Sie lehnte sich zurück und betrachtete meinen Schwanz und ihren Speichel, der ihn so nass und glitschig gemacht hatte. Sie schien es zu studieren; die Venen, die Art, wie es pochte, und seine allgemeine Größe. Sie beugte sich ganz langsam vor und nahm so viel sie konnte in den Mund. Sie schlang diese wunderbaren Lippen um meinen Schwanz und wirbelte mit ihrer Zunge über die Unterseite des Kopfes und bewegte ihren Kopf langsam hin und her, während ich wie gebannt dastand. Meine Frau beobachtete sie weiter und streichelte meine Eier. Ich war im Himmel. Mein Schwanz war so hart wie schon lange nicht mehr und begann heftig zu pochen. Ich bin mir sicher, dass sie erkennen konnte, dass mein Schwanz nicht allzu lange durchhalten würde. Plötzlich verstärkte die junge Frau ihr Saugen und zog mit einer Hand an meinem Schwanz, während sie ihren Kitzler und ihre Muschi streichelte. Ich würde meine Ladung sehr früh blasen, das konnte ich sagen. Ich fing an zu stöhnen und dieser automatische Stoßinstinkt begann zu geschehen. Das brachte die junge Frau dazu, hart zu saugen, und ich konnte sagen, dass sie an meinen Handlungen wusste, dass ich kommen würde. Ich fing an, ihren Mund stark zu ficken und kam schließlich in mehreren großen Schüben. Sie saugte und schluckte einfach weiter, saugte und schluckte. Als ich aufhörte zu stoßen, wich sie vorsichtig zurück und schaute auf meinen Schwanz. Dann nahm sie es wieder in den Mund, um es zu reinigen. Mein Schwanz zuckte und sie kicherte. Ich zog mich langsam zurück und sie lehnte sich zurück, öffnete ihre Beine weit und fing an, ihre Muschi wild zu reiben. Sie wollte unbedingt erlöst werden und meine Frau und ich sahen zu, wie sie ausstieg, laut abspritzte und so sehr stöhnte, dass jeder im Badezimmer gewusst hätte, dass sie masturbierte. Als sie fertig war, stand sie auf, richtete sich auf und ging. Ich drehte mich zu meiner Frau um und sie hatte auch ihre Hosen um ihre Knie heruntergelassen und masturbierte. Ich fiel auf meine Knie und fing an, ihren Kitzler und ihre Muschi zu lecken und zu saugen. Ich steckte zwei Finger hinein und saugte an ihrer Klitoris und sie packte meinen Kopf mit beiden Händen und fing an zu stöhnen und zu stöhnen. Wahrscheinlich war es zu laut, aber es war ihr egal. Sie hielt meinen Kopf fest, während ich mit dem rauen Teil meiner Zunge immer wieder über ihre Klitoris fuhr, und jetzt mit drei Fingern so schnell ich konnte in ihre Muschi hinein und wieder hinaus. Plötzlich versteifte sie sich und hielt meinen Kopf wie einen Schraubstock, als sie schrie, dass sie kommen würde. Ich ließ nicht locker, bis sie anfing, zu Boden zu fallen.

Schließlich, als wir beide völlig erschöpft auf dem Boden saßen, wussten wir, dass das großartig werden würde. Wir wussten auch von einigen anderen Dingen, die es noch interessanter machen könnten. Mehr dazu in Kapitel 2.

Kapitel 2. Meine Frau bekommt ihre Chance.

Es dauerte ein paar Tage, bis wieder etwas passierte, und diesmal war es auf der Herrentoilette. Wir wussten nicht, ob jemand versucht hatte, die Badezimmer zu benutzen, als wir beschäftigt waren, aber wir dachten, sie würden nicht erwarten, dass es welche im anderen Badezimmer gibt. Wir haben nur gehofft, dass ein Paar nicht versucht, dies miteinander zu arrangieren und dann feststellt, dass sie nicht zusammenkommen können.

Es war Mittagszeit am folgenden Mittwoch, als einer der jungen Männer die letzte Kabine der Herrentoilette betrat, das Loch sah und beschloss, es zu überprüfen. Wir hatten ein schwarzes Tuch über das Männerloch drapiert, damit sie im Lagerraum nichts sehen konnten, obwohl das Lichtniveau auch ziemlich niedrig war. Wir konnten erkennen, dass er versuchte, hineinzuschauen, indem er auf das Tuch drückte, aber offensichtlich nichts sehen konnte. Entweder hat er die Idee eines „Glory Hole“ erkannt oder es einfach gewagt. Auf jeden Fall kam plötzlich ein ordentlich großer Schwanz durch das Loch. Meine Frau sah mich an, fragend dachte ich im Dunkeln, also drückte ich sie auf den Hinterkopf Richtung Schwanz. Sie drehte sich um und legte ihre Hände darauf und fing an, es zu streicheln. Es war sofort hart und pochte. Ach, Jugend! Sie streichelte es ein paar Mal und der Vorsaft begann leicht auszulaufen. Sie beugte sich vor und leckte leicht. Wir konnten ein Stöhnen von der anderen Seite der Wand hören. Dann verschlang sie es einfach total und muss ihre Zunge verwirbelt haben, denn wir hörten sehr deutlich sein Keuchen und die Worte „Oh mein Gott, hör nicht auf“. Sie hatte nicht vor, aber war sehr auf sich selbst gestellt, also stand sie von ihren Knien auf, beugte sich von der Taille vor, hob den Rock, den sie an diesem Tag trug, und zeigte auf ihren Arsch. Ich wusste, was sie wollte. Während sie Blasen gab, wollte sie, dass ich es ihr besorge. So sehr ich sie auch sehen wollte, ich konnte die Bewegungen ihres Körpers hören und fühlen, also ging ich auf die Knie und ließ meine Zunge von ihrer Klitoris zu ihrem Arschloch gleiten. Sie zuckte leicht durch den Kontakt. Sie schmeckte immer köstlich und hatte einen sehr empfindlichen Kitzler. Ich konnte spüren, wie sie an dem harten Schwanz arbeitete. Sie schlürfte und leckte und das Geräusch machte mich so an! Ich fing an, ihr Arschloch mit der Zunge zu ficken und steckte ein paar Finger in ihre Fotze. Ihre inneren Lippen öffneten sich und sie wurde so feucht, dass sie fast zu tropfen begann. Ich ließ meine Zunge langsam um ihren Arsch kreisen, was sie liebte, und wechselte dann mit einem schnellen Stoß hinein. Dies in Kombination mit meinem Fingerfick brachte sie dazu, dem Abspritzen immer näher zu kommen. Ich konnte sie saugen und sein Stöhnen hören und plötzlich nahm sie ihren Mund von dem jungen Schwanz und schaffte es zu flüstern: „Fick meinen Arsch!“ Sie hatte nie Analsex gewollt. Mein Schwanz war so hart, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine Hose und Unterwäsche herunterzuziehen. Plötzlich hörte ich das Stöhnen des jungen Mannes lauter werden und ich musste nach vorne schlurfen, um ihren Mund zu sehen. Ich wollte sehen, wie sie das Sperma nimmt. Sie saugte weiter und sah, wie ich mit meiner Hose um meine Knöchel an ihre Seite schlurfte. Sie blickte auf und ich konnte ihre Handlungen im Dunkeln gerade noch ausmachen. Sie arbeitete hart an dem Schwanz, schob ihn rein und raus und ruckte daran im Takt ihres Saugens. Dann rief er „Ich komme“, und die Augen meiner Frau weiteten sich, als der erste Spritzer ihren Hals traf. Sie saugte weiter und schluckte seine gesamte Ladung. Sie hielt seinen Schwanz nach den letzten paar Spritzern fest und leckte ihn leicht und er stöhnte von der Empfindlichkeit der Unterseite seines Kopfes. Sie lächelte mich an, er zog seinen Schwanz zurück und murmelte ein Dankeschön durch die Wand, und ich schlurfte mit einem Ständer, der sich so groß wie eine große Gurke anfühlte, hinter meine Frau zurück. Ich drang langsam in ihre Muschi ein und sie war so nass und eng. Sie stöhnte gleichzeitig mit mir. Sie war so erregt und ich wollte diesen Arsch unbedingt haben. Ich streichelte langsam rein und raus und fing an, meinen Finger mit all den Muschisäften zu benetzen, die sie aussickerte. Ich stecke meinen klatschnassen Finger in ihren Arsch, um sie auf meinen Schwanz vorzubereiten. Nach ein paar Schlägen wusste ich, dass ich bereit für ihren Arsch war und ich zog sie aus ihrer Muschi und steckte sie an den Eingang ihres Arsches. Sie stöhnte und griff nach hinten, um ihre Arschbacken auseinander zu ziehen. Ich drückte mich nach vorne, um zu versuchen, in ihren jungfräulichen Arsch einzudringen. In all unseren gemeinsamen Jahren hatte sie nie Analsex gewollt, aber dies war offensichtlich ein neues Kapitel in unserer Beziehung. Ich drückte weiter und sie nahm ihre Hände von ihrem Hintern, um sie vor sich an die Wand zu legen, um sich für das Drücken zu stabilisieren. Der Schließmuskel gab schließlich genug nach, damit mein Kopf hineinspringen konnte, und sie atmete hörbar aus, um mich wissen zu lassen, dass sie sagen konnte, dass der Kopf drin war. Ich drückte langsam weiter, bis etwa 5 Zoll drin waren und sie nach hinten griff und meinen Fortschritt stoppte.

"Ich fühle mich an diesem Punkt völlig satt", sagte sie.

Ich wusste, dass sie genug hatte, also fing ich an, es wieder herauszuziehen, bis die Kante des Pilzkopfes den Rand berührte. Sie griff nach oben und fing an, ihre Klitoris zu fingern und begann zu zittern. Ich wusste, dass das bedeutete, dass sie bereit war zu kommen. In ihrem jungfräulichen Arsch zu sein, mit seiner mentalen Neuheit und körperlichen Enge, bedeutete natürlich, dass ich ungefähr drei Schläge hineinkommen konnte, also ließ ich ihn wieder hinein und sie fing an, ihre Klitoris wirklich hart zu reiben und hatte einen großen Orgasmus. Es war so stark, dass sie fast nicht stehen bleiben konnte und ihre Knie versuchten einzuknicken. Ich half ihr aufrecht zu bleiben, indem ich ihre Hüften hielt und wusste, dass ich sofort kommen sollte. Ich benutzte dann ungefähr zwei schnelle Stöße und mein Schwanz verkrampfte sich immer wieder und das Gefühl war unglaublich. Es ruckelte und ruckelte und ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten. Wir brachen auf dem Boden zusammen und mein Schwanz machte ein nasses, matschiges Geräusch, als er aus ihrem Arsch heraussprang. Wir lagen dort zusammen auf dem Boden und sie flüsterte „Das war der größte Orgasmus, den ich seit Jahren hatte“.

„Ich auch“, vertraute ich ihr an.

Wir waren uns jetzt nah genug, um uns zu sehen, und sie fragte: „Hat es dir Spaß gemacht zu sehen, wie deine nuttige Frau den Schwanz eines jungen Fremden lutscht?“

„Es war besser, als ich es mir je vorgestellt hatte. Was ist, wenn du von deinem Mann in den Arsch gefickt wirst, während sein Sperma noch in deinem Mund ist?“

„Ich möchte das noch einmal machen, aber mein Arsch wird für ein oder zwei Tage wund sein. Vielleicht können wir das nächste Mal etwas anderes ausprobieren.“

Ich sah sie verwirrt an und schwieg. Ich wusste nicht, was sie meinte.

„Es wird eine Überraschung sein und ich weiß, dass du es lieben wirst. Lass mich einfach alles erledigen.“

Ich konnte es kaum erwarten. Sehen Sie, was als nächstes in Kapitel 3 kommt.

Kapitel 3. Meine Frau überrascht mich.

Der nächste Tag war Donnerstag und wir fragten uns, ob noch etwas passieren würde. Ich hörte, wie jemand in die Damentoilette kam, und ich überprüfte es. Es war eine wunderschöne 18-jährige namens Christy, die ich ein wenig kannte, und dieselbe 19-jährige namens Veronica, die in der vergangenen Woche meinen Schwanz gelutscht hatte.

Christy war ein wenig vollbusig, wahrscheinlich nur Körbchengröße C, aber für so ein junges Ding reichlich vollbusig. Sie hatte erdbeerblondes Haar, eine schmale Taille und diese großartigen weiblichen Hüften, in die man so gut seine Finger stecken konnte, wenn man im Doggystyle fickte. Sie war wahrscheinlich nur 5 Fuß 3 Zoll groß, aber mit etwa 130 Pfund ein kleines gesundes Mädchen.

Veronica sagte gerade zu Christy: „Sieh es dir einfach an. Als ich letzte Woche hier drin war, steckte ein Typ seinen Schwanz durch das Loch und ich saugte ihn ab. Ich glaube, die Herrentoilette ist auf der anderen Seite. Es war anders und ich mochte es.“

„Auf keinen Fall“, sagte Christy

„Oh ja“, sagte Veronika. „Er hatte eine anständige Größe und wenn du Glück hast, gibt dir einer der Jungs mit einem anständigen Schwanz auch eine Chance.“

"Das wäre cool!" sagte Christy. „Ich habe seit ungefähr 6 Monaten nicht mehr gefickt und möchte wieder einen Schwanz spüren. Ich liebe Sex und dieses anonyme Zeug macht mich irgendwie an!“

Meine Frau und ich hörten ihnen zu, und mein Schwanz wurde hart, weil ich ihnen zuhören konnte, wie sie übers Blasen und Ficken sprachen.

Meine Frau wusste es und stand hinter mir. Sie schnallte meine Hose auf, ließ sie um meine Knöchel fallen und fing an, meinen Schwanz zu streicheln. Darin war sie immer gut!

Dann fing Veronica an, sanft an die Wand zu klopfen.

"Was machst du gerade?" fragte Christy.

"Ich lasse einfach jeden wissen, der da drüben ist, dass hier jemand bereit ist, Schwänze zu lutschen.", antwortete sie.

"Halt es unten!" antwortete Christy. „Wir wollen nicht, dass uns jemand anderes hört.“

Meine Frau öffnete dann das Loch und führte meinen Schwanz dorthin. Ich habe es durchgehalten.

„Wow!“ sagte Christy. „Das ist eine anständige. Scheint genau die richtige Größe für mich zu sein.“

Veronica trat vor und legte ihre Finger darum. Es war jedes Mal himmlisch, wenn eines dieser jungen Mädchen es durch das Loch packte.

„Warte mal, Veronica“, flüsterte Christy. „Das hier ist meins.“

„Dann kümmere dich darum, Sklavin“, sagte Veronica spöttisch.

Daraufhin lächelte Veronica und trat zurück. Christy stürzte auf meinen Schwanz. Es pochte und fing an, Pre-cum auszulaufen. Christy streichelte es ein paar Mal und ging dann auf die Knie. Es war der Moment, auf den ich gewartet hatte. Veronica trat vor und lehnte sich an die Wand, damit sie zuschauen konnte. Ich wusste nicht, dass sie zusehen und genießen würde, wie ihre Freundin einen seltsamen Schwanz lutscht, aber sie schien sehr interessiert zu sein. Christy leckte leicht über den Kopf und hielt ihn in ihrer rechten Hand. Sie strich das Sperma mit ihrem Daumen über den Kopf, während sie direkt auf das einäugige Monster starrte, das zurückstarrte. Dann beugte sie sich vor und begann, nur am Kopf zu saugen. Ich konnte fühlen, wie sie ihre Zunge gegen die Unterseite bewegte. Beeindruckend! Entweder waren diese Teenager verdammt gut darin, Schwänze zu lutschen, oder ich war einfach so angetörnt davon, dass diese Jugendlichen es taten, dass ich dachte, es sei gut, aber so oder so, ich war wirklich angetörnt. Meine Frau stand oben am Spiegel und sah zu, wie das Mädchen daran lutschte. Sie spielte wieder mit meinen Eiern. Ich fing an, mit ihrem Arsch durch ihren Rock zu spielen, aber sie schob ihn weg.

„Das ist für dich“, sagte sie.

Ich schaute zurück auf Christy, und sie saugte ziemlich gut an den ersten 4 Zoll und benutzte ihre rechte Hand, um es auf und ab zu heben, während sie sich mit ihrem Mund davon zurückzog.

„Mmmmm“, stöhnte Christy. Dann nahm sie es aus ihrem Mund, sah zu Veronica auf und sagte: „Ich muss das in meiner Muschi haben.“

„Mach es“, sagte Veronica. „Aber ich will trotzdem zusehen“, sagte sie und leckte sich über die Lippen.

„Gut, dass das der Behindertenstand ist“, kommentierte Christy.

Christy stand auf und hob den niedlichen kleinen Rock, den sie trug. Sie trug einen schwarzen Tanga, die Standardkleidung aller Teenager, wie es schien. Sie senkte den Tanga und rieb ihre Hand durch ihre Wunde. Es war definitiv nass. Sie hob ihre Hand zu ihrem Mund, aber Veronica stoppte sie, indem sie ihr Handgelenk packte und Christys Finger zu ihrem eigenen Mund führte. Christy zögerte und hielt ihre Hand zurück, entspannte sich dann aber und ließ Veronica ihre Fotzensäfte von ihren Fingern saugen.

„Ich muss diesen Schwanz in meine Fotze bekommen“, sagte Christy grob, als sie sich zu meinem Schwanz zurückzog.

Ich spürte, wie sie meinen Schwanzkopf an ihrer Muschi auf und ab rieb, ihn einschmierte und ihn darauf vorbereitete, in ihre Muschi einzudringen, die sich sehr nass und extrem heiß anfühlte. Ich wollte so sehr durch die Wand greifen und diese wunderbaren Hüften greifen. Ihr Arsch war so glatt, rund und schön, dass ich ihn mit Küssen glätten und streicheln und ihn dann die Scheiße aus ihr herausficken wollte.

Ich drehte mich zu meiner Frau um und flüsterte: „Dieses Mädchen ist einfach umwerfend“.

„Das denke ich auch“, flüsterte sie.

Sie sah nach unten und wir sahen beide zu, wie sie meinen Schwanz in ihre Fotze gleiten ließ. Es war sehr eng. Sie ließ es klingen, als hätte sie viel Sex gehabt, aber bei ihrer Größe und ihrem jungen Alter war ihre Muschi extrem eng. Aber es war so nass, dass mein Schwanz immer noch so weit wie möglich hineinging, während ihr Arsch den ganzen Weg bis zur Wand zurückkehrte. Veronica kicherte und sagte: „Das ist so heiß!“

Christy antwortete: „Alles ist heiß … meine Muschi ist sehr heiß und nass und dieser Schwanz fühlt sich an, als würde er brennen.“

Sie hielt ihren Arsch für ein paar Momente still, also fing ich automatisch an, sie zu ficken.

"Oh wow!" murmelte sie.

"Was?" fragte Veronika.

„Er fickt mich“, stotterte sie, während sie den Moment genoss.

Plötzlich trat meine Frau hinter mich und verließ den Schrank. Ich war einen Moment lang erschrocken, aber mein Schwanz hatte seinen eigenen Kopf und verpasste keinen Schlag (oder Pochen). Wo wollte sie hin?

Ich fickte sie langsam, wusste aber, dass ich bald kommen würde … und dann fing sie an zu stöhnen: „Ich werde kommen“.

Ich konnte spüren, wie sie ihre Klitoris verstärkte und ich fing an, sie schneller zu ficken. Sie rieb und rieb und stöhnte und fing dann an zu zittern und sagte: „Hier kommt es!“

Sie wusste nicht, dass das genau das Richtige war. Ich konnte fühlen, wie sich ihre Muschimuskeln zusammenzogen und ich wusste, dass ich blasen würde. Ich schob es in sie hinein und hielt es vergraben, als sie kam, und ich spritzte einmal, zweimal, dreimal und dann pochte es einfach weiter. Christy bewegte sich vorwärts und ließ es langsam aus ihrer Fotze gleiten. Ich ließ meinen Schwanz dort und ich konnte nach unten schauen und all unsere gemischten Säfte darauf sehen. Während Christy sich mit weit gespreizten Beinen hinsetzte und ausruhte, stieg Veronica herunter und fing an, meinen Schwanz zu säubern. Es war wundervoll. Wenn ich nicht auf der anderen Seite von 40 gewesen wäre, hätte ich es wahrscheinlich nicht wieder richtig hinbekommen.

Plötzlich flog die Tür zum Stand auf und traf fast beide Mädchen, und meine Frau stand da und sah sehr wütend aus.

„Was zum Teufel denkst du Mädels, was du tust? Und wessen Schwanz ist das?“

Das war mein Stichwort, dachte ich, also zog ich es zurück und schloss die Lochabdeckung.

„Darum kümmern wir uns später.“ Meine Frau fuhr fort. „Veronica, runter von den Knien. Christy, du siehst aus wie eine schreckliche verdammte Hure. Du liegst da mit weit gespreizten Beinen und was aussieht, als wäre das Sperma dieses Schwanzes überall auf deiner Muschi und deinen Beinen. Das ist ekelhaft! Jetzt steh auf und melde dich sofort im Büro des Schulleiters“, und sie schloss die Tür und stürmte hinaus.

„Ach Scheiße!“ sagte Christy.

„Tut mir leid, Christy.“ sagte Veronika. „Ich hoffe, es ist nicht so schlimm. Ich bin sicher, sie wird bald zurückkommen und mich holen. Lass mich später wissen, was passiert. Du bewegst dich besser“, und sie stürmte aus dem Badezimmer.

Ich war so aufmerksam, dass ich vergaß, dass ich meine Hose wieder hochziehen und in mein Büro gehen musste. Die junge Frau, die ich gerade gefickt habe, kam mit meiner Wichse noch in ihrer Muschi in mein Büro! JA!

Ich hatte mich gerade an meinen Schreibtisch gesetzt, als es klopfte. Ich sagte ihnen, sie sollten eintreten, und meine Frau kam herein und zog Christy am Arm. Sie sah mehr als beunruhigt aus, sie wirkte eingeschüchtert und zu Tode erschrocken. Sie versuchte, sich zu tarnen, aber ihre Augen verrieten es. Ich wusste aus ihrem Hintergrund, dass sie ins Gefängnis gehen würde, wenn dies nicht klappte.

"Was ist hier los?" fragte ich und wirkte überrascht über das, was vor mir lag.

„Ich habe diese Schlampe beim Ficken im Badezimmer erwischt!“ sagte meine Frau laut und unhöflich. Ich konnte sehen, dass Christy über die Sprache meiner Frau vor mir schockiert war. Aber sie fuhr fort: "Ich habe sie gerade erwischt, als sie fertig war und sie hat eine Muschi voller Sperma!"

Ich liebte die schmutzige Sprache und wurde wieder ein wenig erregt. „Wer war der Typ?“ fragte ich und tat so, als wüsste ich nichts über das Glory-Hole-Setup.

"Das ist das Schlimmste", sagte meine Frau, "sie hat ihn durch ein Loch in der Wand gefickt und der Schwanz ist verschwunden, bevor ich ihn greifen und feststellen konnte, wer es war."

Inzwischen stand Christy mit gesenktem Kopf vor dem Schreibtisch, fast in Tränen aufgelöst bei dem Gedanken, ins Gefängnis zu gehen. Aber meine Frau hatte andere Ideen. Ich wusste nur noch nicht, was sie waren.

„Nun, Christy, was machen wir mit dir?“ fragte meine Frau, als sie Christys Kinn anhob und sie aufblicken ließ. „Ich denke, das erste, was Sie brauchen, ist das Paddel des Schulleiters.“

Christy blickte plötzlich auf und wollte etwas sagen, und meine Frau schlug sie. Der Schlag war flach, aber ziemlich stark und laut. Christy war verblüfft und stand fassungslos da. Dann führte meine Frau Christy zu meinem Schreibtisch.

„Legen Sie Ihre Hände auf den Schreibtisch und beugen Sie sich vor. Bereiten Sie sich darauf vor, gepaddelt zu werden.“ Meine Frau sagte. Christy gehorchte, aber mit einem kleinen Wimmern.

Ich stand auf und holte das Paddel von dort, wo es direkt hinter der Tür hing. Es wurde nicht viel benutzt und war in der kurzen Zeit, in der wir dort waren, überhaupt nicht von uns benutzt worden, aber es war ein großes, flaches Holzpaddel und würde definitiv weh tun. Ich reichte es meiner Frau und sie bedeutete mir, mich auf einen der Besucherstühle vor dem Schreibtisch zu setzen. Ich setzte mich hin, um mir die Show anzusehen.

Meine Frau drehte sich wieder zu Christy um und sagte: „Fertig?“ Christy antwortete nicht, sondern nickte nur mit dem Kopf. Meine Frau landete den ersten Schlag mit einem lauten Schlag und Christy zuckte zusammen und wimmerte noch mehr. Meine Frau wartete eine Minute und befahl ihr dann: „Heb deinen Rock hoch, damit ich richtig reinpaddeln kann. Zieh ihn über diesen versauten Arsch!“ Christy zögerte und warf einen Blick zurück zu mir. Meine Frau zeigte und sagte: „Jetzt! Ich habe dir nicht gesagt, dass du dich umschauen sollst, du versaute kleine Hure!“ Christy gehorchte.

Jetzt sah ich mir diesen schönen Hintern persönlich an, der nur von einem kleinen Tanga-Stoff bedeckt war. Meine Frau schlug erneut darauf und Christy atmete hörbar aus und stieß ein langes „Oooohhhh“ aus. Es tat offensichtlich weh. Meine Frau blieb stehen, schaute noch einmal hin und sagte zu Christy: „Oh mein Gott! Deine kleine Hurenfotze leckt das Sperma dieses Mannes und deine Säfte über deine Beine! Das ist ist ekelhaft! Was werden wir dagegen tun? HÄH!?!” und sie stieß Christys Arsch mit dem Paddel an.

„Ich-ich-d-weiß nicht“, stammelte sie sehr leise, aus Angst, etwas zu sagen.

„Ja“, sagte meine Frau. „Zieh diesen Tanga aus und wische ihn von deinen Beinen. JETZT!"

Christy blickte auf. Sie war völlig blass geworden, aber meine Frau starrte sie an und richtete das Paddel auf sie. Christy senkte langsam den Tanga und brachte diese wunderschöne Muschi in Sicht, als sie sich bückte, um sie über ihre Schuhe zu ziehen, und wischte sich dann die Beine ab. Aber meine Frau war noch nicht fertig. Sie streckte die Hand aus, schnappte sich den Tanga und warf ihn mir zu, drehte sich zu mir um und zwinkerte mir zu, sodass Christy ihn nicht sehen konnte. Christy hatte ihre Position wieder eingenommen, also schlug meine Frau sie erneut. Jetzt konnte man mehr Sperma und Saft aus ihrer Muschi tropfen sehen, also beschloss meine Frau, die Sache buchstäblich selbst in die Hand zu nehmen.

Meine Frau griff zwischen Christys Beine und sagte: "Schau dir all diese Wichse an, du Drecksackhure!" und sie fuhr mit ihrer Hand durch Christys Wunde und sammelte eine gute Menge Schmiere. Christy zitterte bei dem Kontakt und versuchte, sich nicht zu bewegen. Meine Frau sagte zu ihr: „Dreh dich um und schau uns an“. Christy gehorchte. "Halt den Rock hoch, Schlampe!" sagte sie dem jungen Mädchen. Christy gehorchte erneut. Und dann sagte meine Frau: „Schau dir diese Schmiere von deiner Wunde an. Es ist ekelhaft, dass es dir über dein Bein tropft und es auf den Teppich des Schulleiters gelangen könnte. Hier, reinige dieses ekelhafte Zeug von meiner Hand, bevor mir schlecht wird.“ Christy sah jetzt völlig gehorsam aus und tat es einfach ohne jede Reaktion. Sie ließ meine Frau ihre Finger in den Mund stecken und leckte sie sauber. Ich bekam einen großen Steifen.

Meine Frau trat dann direkt vor Christy. Sie funkelte ihn an und Christy wandte ihre Augen ab. Christy stand immer noch mit ihrem Rock um ihre Taille da und hielt ihn fest, und ich konnte sehen, dass sie ihre Muschi rasierte und nur ein kleines Dreieck darüber ließ. Es bedeutete, dass die Lippen deutlich zu sehen waren. Während ich das alles überprüfte, ging meine Frau zum nächsten Teil ihres Plans über. Sie glitt langsam mit ihrer Hand an Christys nackter Muschi entlang und steckte zwei Finger hinein. Sie zog sich hoch, als würde sie nach etwas Schwerem greifen. Sie sah Christy direkt in die Augen, als Christys Augen flatterten und sich auf meine Frau konzentrierten, und sagte: „Das ist jetzt meine Muschi. Ich sage dir wann und wo du es ficken lassen kannst und wer darin abspritzen darf. Ich werde es verwenden, wie ich es für richtig halte. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können wir Ihren Bewährungshelfer sofort anrufen und Sie zurück ins Gefängnis schicken. Verstehst du deine Herrin, meine kleine gehorsame Schlampe?“

Christy sah zuerst etwas verwirrt aus, dann sackten ihre Schultern herunter und sie willigte ein. „Ja, Herrin. Ich werde alles tun, was du befiehlst.“

Ich war verblüfft und schockiert und so verdammt hart, dass ich fast kommen könnte, wenn ich einfach nur da sitze, ohne meinen Schwanz zu berühren!

„Okay, Christy“, fuhr meine Frau fort. „Zuerst möchte ich, dass du dich sauber machst, zum Unterricht gehst und nach deinem letzten Unterricht ins Büro des Schulleiters zurückkommst. Zu diesem Zeitpunkt werden wir den nächsten Schritt in Ihrer Bestrafung besprechen und wie Sie mir dienen werden. Verstanden?"

Alles, was Christy tun konnte, war noch einmal „Ja, Herrin“ zu sagen.

Meine Frau zeigte auf mich und sagte: „Und das ist dein Meister. Wir werden Herrin und Meister sein, wann immer wir drei allein sind. Habe es?"

„Ja, Herrin“, sagte sie ein letztes Mal.

„Jetzt mach dich sauber und geh zum Unterricht“, befahl meine Frau, als sie Christy zur Tür winkte.

Schließlich ließ Christy ihren Rock herunter und strich ihn glatt, als sie zur Tür ging. Sie war schnell weg und meine Frau drehte sich mit einem breiten Grinsen im Gesicht zu mir um.

"Naja, was denkst du? Interessiert Sie das?“ Meine Frau hat mich gefragt.

Ich stand auf, ließ meine Hose fallen und griff nach meinem angeschwollenen Schwanz. Ich hatte Christys Tanga in der Hand und wickelte ihn um meinen Schwanz. "Beantwortet das deine Frage?"

„Offensichtlich“, antwortete sie. Sie kam herüber und legte ihre Hand darum, bewegte sich aber überhaupt nicht. Sie sah mich an, lächelte und sagte: „Aber ich denke, wir sollten es bis heute Nachmittag ruhen lassen, wenn du diese wunderschöne Kreatur ficken kannst, nicht wahr?“

Mein Schwanz pochte bei dem Gedanken und sie sagte: „Ja, ich kann sagen, dass dein Schwanz zustimmt. Ich gehe zurück in mein Büro und überlege mir meinen Plan für später.“

Sie ging, um in ihr Büro zu gehen, und ich versuchte, meine Hose wieder hochzuziehen und mich hinter meinen Schreibtisch zu setzen. Ich wollte meine Emotionen unter Kontrolle bekommen, bevor ich auf der Stelle loslege. Ich war extrem erregt, aber ich schaffte es, mich unter Kontrolle zu bringen, so dass ich mich für später aufsparen konnte.

"Beeindruckend!" Ich dachte. Das würde unglaublich werden.

Um das herauszufinden, gehen Sie zu Kapitel 4.

Kapitel 4. Christys Bestrafung.

Ich versuchte, etwas Papierkram zu erledigen, konnte mich aber nicht sehr gut konzentrieren. Ich dachte ständig darüber nach, was meine Frau Christy angetan hatte und dass dieses schöne junge Ding gegen 15 Uhr zurückkommen würde.

Ich überprüfte das Büro meiner Frau gegen 2:30 Uhr und sie war nicht da. Ich ging den ganzen Weg bis zur anderen Seite und fragte ihre Assistentin danach, und sie sagte, dass meine Frau mit einigen Besorgungen ausgegangen sei und um 3 Uhr zurück sein würde. Ich ging zurück in mein Büro und sagte meiner Assistentin, dass sie früher gehen könne heute, wenn sie keinen dringenden Papierkram zu erledigen hätte, und sie sagte, sie würde gehen, sobald sie einen Bericht fertig habe, an dem sie für mich arbeite. I was afraid it might get too loud in my office after 3pm.

Finally, around 3pm, my wife strolled in with a shopping bag and sat down in one of the visitor’s chairs. I asked where she had been and she put her finger to her lips and shushed me. She grinned like a Cheshire cat and finally said “Anticipation baby, just enjoy the anticipation.”

It was well after 3pm, in fact closer to 3:30 when there was a knock on my door. I knew that my assistant was gone, so my dick jumped a little in anticipation of it being Christy.

My wife went to the door, opened it, ushered Christy into the room, and told her to stand before my desk. Christy was dressed in the same outfit from earlier; a white button down shirt and a mid-thigh skirt. My wife told Christy to face me to tell me what exactly had happened in the bathroom. Christy hesitated and then began telling the story.

“Veronica said she had a surprise for me, so we went in to the lady’s room and she led me to the last stall and told me to go in there for the surprise. We went in, and then she told me that some guy had stuck his “thing” through a hole in the wall and she sucked him off. I didn’t believe her at first, but then a dick came through the wall. I was excited and put it in me until he came. Then I had just sat down when Mrs… I mean Mistress came in.”

We both knew that that was an abbreviated version of the story. My wife got up and stood directly behind Christy.

“Are you afraid of the more common terms for the human body, Christy?” fragte meine Frau. “You said he put his “thing” through the hole. It was a big dick, right?”

“Yes”, said Christy tentatively.

“Yes, what?!?” my wife demanded.

“Yes, mistress, it was a big dick.”

“And where did you put this big dick, Christy?”

“I put the big dick into my vagina, Mistress.” Sie hat geantwortet.

My wife wouldn’t let it go at that, though. “That’s all? Just into your vagina?” my wife continued.

“I think I might have sucked on it when it first came through.”

“You mean “Yes, I sucked on that big dick, Mistress” don’t you, Christy?” and with that my wife grabbed her face with her right hand and squeezed her cheeks.

“Yes, Mistress, I sucked on the big dick” Christy said weakly. She appeared to be putty in my wife’s hand. Meanwhile, my hard on was becoming uncomfortable.

“And then you let that big dick fuck you, right?” my wife continued.

“Yes, Mistress, I let that big dick fuck me.”

“Did you like it?” fragte meine Frau.

Christy hesitated, but then it seemed that she figured the truth was best. “Yes, Mistress, I liked it.”

“I could see that by your pussy juices running down your leg.” My wife said. “I think it’s time for some more punishment. What do you think, Christy? Are you ready for some more paddling?”

Christy hung her head and muttered faintly, “Yes, Mistress”.

“Assume the position” my wife said.

Christy bent forward and placed her hands on the desk. My wife lifted Christy’s skirt up over her ass onto her back. Christy had put another thong on after cleaning up all the cum juices. This one was pink.

“Master,” my wife said to me, “Please retrieve the paddle for me.”

I looked at her questioningly. I had a boner the size of Wisconsin in my pants and getting up with Christy leaning onto my desk meant that she wouldn’t be able to miss it. My wife nodded and winked at me, leading me to believe that this was part of the plan. So I stood up and my hard on was unmistakable. Christy saw it immediately and kept her eyes on it the best that she could without moving her head as I moved to get the paddle. I retrieved it and handed it to my wife.

My wife looked at Christy’s ass and ran her hand gently over it. Christy squirmed just a little.

“It is a very nice ass, isn’t it Master?” my wife asked me and she motioned me over.

“Yes, I would say that that is a very fine young 18 year old ass.” And I ran my hand over the cheeks. “Oh yes, it’s very firm and in good shape”.

“Well, let’s hope it’s ready for this.” And my wife smacked her with the paddle. Christy jumped at the first contact.

My wife acted like she just noticed my predicament as I stood on the other side of Christy.

“Oh, my god. Christy, stand up and turn around, but remember to keep your skirt up to your waist.” My wife said. Christy did as she was told. “All your terrible, dirty talk about sucking and fucking a big dick has gotten my husband’s dick hard. Now you’ve made him terribly uncomfortable and even at his age, he’s going to need to relieve it soon or he’ll get blue balls. I don’t want to have to satisfy him every time one of you sluts decides to display yourself or talk dirty around him. Do you think that’s fair to me, Christy?”

“No, Mistress.” Sie antwortete. Her eyes were locked onto my dick, but she seemed unaware of where this was going.

“Well, what are you going to do about it?” she asked Christy sharply.

Christy started to open her mouth, but was unable to come up with anything that might please her Mistress and looked questioningly at my wife.

“You are a brainless slut, aren’t you, Christy. I want you to get down on your knees, take out my husband’s dick and relieve him of that pressure, understand?”

Christy looked quickly up to my wife and started to say something, but was greeted with a slap across the face. She didn’t get to object. She stood there in shock for a second, but then let go of her skirt, slowly lowered herself to her knees and started undoing my pants. I, on the other hand, was ready to explode at this idea of my wife ordering this young woman to blow me and watching it.

Finally, she had my pants pulled down and my boxers, too, and my dick was there standing up waving in the open air. I looked down at Christy, who was wrapping her hand around my dick and smearing the pre-cum across the head just as she had done earlier in the day. I looked up at my wife and she was grinning at me. Ich war im Himmel. I then watched as Christy took my cock into her mouth and started sucking. She was doing it much better than I expected considering she had been ordered to do it, but she seemed to enjoy it no matter the circumstances.

I was aware that my wife had moved, but I was not paying attention until I saw her come back into my field of vision. Christy’s sucking was so good that I was not paying attention to the fact that she was now naked and wearing a large strap-on dildo. It was larger than my cock! Oh man, she was going to use it on Christy! I watched transfixed as she got down on the floor behind Christy.

“Master, please sit down in that chair behind you. Christy, don’t stop sucking Master’s big hard dick.” My wife said.

So I backed up a couple of steps slowly as Christy shuffled along on her knees and then slowly lowered myself into the chair. Christy came with me, her mouth remaining connected to my hard cock. I was going to last a very short time again with this. She was very good at sucking my dick and I was watching my wife come up behind Christy.

My wife grabbed Christy’s hips and said to her, “Christy, do not quit sucking Master’s dick. I wanted to let you know that I know this kind of thing makes us all horny, including you. Mistress doesn’t want you to go back to your room unsatisfied so just relax as Mistress fucks you with a big strap-on dick.”

At the sound of that, Christy lifted her head off my dick and turned around to see what was happening. My wife shook the dick at her, lifted her skirt, and put the dick against Christy’s pussy. Christy moaned and went back to sucking my dick. I could feel Christy rocking as my wife pushed the dick against her hole. My wife didn’t go easy on her, but she didn’t try to tear up the young girl either. She was just forceful enough and when it was in a ways, Christy raised off my dick and moaned. She was really enjoying it now.

My wife started fucking Christy with the strap-on, and I knew that I was going to cum from her blowjob. I said to Christy, “Christy, Master is ready to cum, so keep sucking and don’t spill a drop.”

Christy just looked up at me and nodded. Then she closed her eyes as she also enjoyed my wife’s fucking her.

Then I exploded into her mouth. I spasmed hard and my whole body went rigid. I held on to her head and kept pumping sperm into her mouth and she kept sucking and sucking until I was done. Then I pulled out of her mouth and she started moaning loudly. It was apparent that she was about ready to cum as well. I just sat there and watched her face as she reached up and braced herself using the arms on the chair. Her face was beautiful as I watched her with her eyes closed savoring the hard fucking my wife was giving her.

“I’m c-c-cumming” she finally stammered, and started shaking and spasming. The orgasm lasted quite a while and I looked down to see that my wife was not only fucking her, but appeared to have a finger in Christy’s ass as well.

When her orgasm had subsided, she leaned forward and placed her head in my lap, her cheek resting against my limp dick. She was exhausted. My wife pulled out of her and there was quite a sucking sound as Christy’s pussy released the large dildo. My wife stood up and she was gorgeous standing there naked wearing this large strap-on covered with Christy’s juices. She reached down and slapped Christy’s ass, startling Christy out of her relaxed moment. She remembered where she was and stayed there kneeling, being very still. She was staring at my cock and probably thinking about what just happened to her.

“Did you enjoy being fucked by this dildo and sucking Master’s cock?” my wife asked her.

Christy seemed a little unsure to admit that she enjoyed it, but finally said “Yes, Mistress.”

"Gut. Now there is one member of this group who is not satisfied. Do you know what that means Christy?” my wife asked as she sat down in the chair next to mine.

„Ja, Herrin.“ She said, and without further prompting, she turned around on her knees and shuffled over to my wife. My wife removed the strap-on, leaned back, and opened her legs for the young girl. Her pussy was soaking wet. She was as turned on by all this as I was.

Christy looked at my wife’s cunt, which was also fairly well shaven, and started licking. My wife leaned back, turned her head toward me, and smiled. She had never told me that this was something she would do either, but all of this was new and she was enjoying being in charge of this beautiful young woman. For her part, Christy seemed to know her way around a pussy, and my wife looked like she was going to come quickly. I watched as Christy now had two fingers in my wife’s pussy and was sucking on the clit. My wife was moaning loudly, and getting close, because she grabbed Christy’s head and said “That’s it, my little cunt-licking slave, suck on my clit and fuck my cunt. Eat me all up you slut.”

And with that she came. Her orgasm was a major one. She spasmed over and over and held Christy’s head like vise grips. She kept saying, “Oh yeah, Mistress is cumming!” until her last spasm and she relaxed.

She raised Christy’s head up, looked at her, and said “You are a very good slave, young lady. Now watch your step or we may have to take more drastic action and punishment, understand?”

„Ja, Herrin.“

“Now tell Master thanks for cumming in your mouth.”

“Thank you for cumming in my mouth, Master.” Christy echoed.

“And thank me for fucking you and letting you eat my cunt.”

“Thank you, Mistress, for fucking me and letting me eat your cunt.”

“Now get back to your room.” My wife said.

After Christy left, we slowly got dressed ourselves and my wife looked at me with a twinkle in her eye. “I think you’re satisfied for now, eh big boy?”

"Wütend!" I said to her. “That was the most fantastic thing I have ever seen. If I hadn’t already been blown twice by that girl, the second time just before she sucked your cunt, I would have been hard again watching that. You were just too fucking hot!”

“Well, thank you, good sir.” Sie sagte. “We’ll have to see what else we can cook up.”

I was also thinking of some things I could cook up for her. She had taken care of me, so I wanted to try something similar. I set to work on that idea while we dressed and closed up for the night.

In Chapter 5: Christy’s Back… with a friend!


Chapter 5. Christy’s Back… with a friend!

We hadn’t had any action of any kind, which was surprising and I kept mulling over different ways for my wife to get her share of attention. I was thinking about something to do with the Halloween party that was coming up while my wife and I sat in the closet one day when something very interesting happened in the ladies room. Christy, who had been punished for using the glory hole, was back, and bringing with her another girl, this time 18 year old Jennifer (Jen for short). Jen was a petite about 5’ tall girl with just enough hips and tits to make her a woman. Not extremely attractive, but cute. She was wearing a polo shirt and skirt, just like Christy.

We had not had Christy back into my office for more “punishment” in the 10 days since her last episode. We were trying to think of a way to get her back in there, but she was staying out of trouble and working hard on her schoolwork.

My wife and I were immediately at the window/mirror because this had our attention. Christy was obviously taking some sort of action.

Christy brought Jen in and said to her “I’m not kidding. You just come in here during lunch time, and if you rap on the wall at the right time, one of the boys will stick his dick through there and let you play with it. I did it a couple of weeks ago and it was way too cool!”

Jen looked at her with a smile. "Du machst Scherze, oder? I mean, this is just a gag and you’ve been trying to get me in here to scare me or something, right?”

“No, and I can prove it. Just tap gently on the wall and see what happens.”

Jen tapped gently on the wall and looked back at Christy. “Nothing’s going to happen.” But she was about to get a surprise. My wife had already dropped my pants and was stroking my dick hard, but it didn’t need much help. She opened the hole and I stuck my dick through.

"Scheisse!" said Jen, and she immediately reached out and grabbed it. “I think I’m going to like this. I don’t have to worry about the drooling and pawing of those morons, just get my jollies and get out.”

Those words were sweet music to my ears.

“Go ahead and suck it” Christy was saying. “I sucked it and fucked it and it was great!” When she said this and Jen started to kneel down, I noticed the nasty grin on Christy’s face. She definitely had this planned.

When Jen’s little hands and mouth started working on my cock, I was wondering how I was ever going to give this up. It was just too good to have these anonymous young things suck my dick while my wife tickled my balls.

My wife leaned over to me and whispered. “Tell me when you are about ready to cum. I’ll go the ladies room, wave to you over the top of the next stall and then in about five seconds, fling the door open again. I want to startle them and have Jen let go of your cock so that you cum all over her face.”

“Sounds fantastic” I whispered and kissed my wife hard. She returned it and sucked on my tongue almost as good as Jen was sucking on my dick. I knew I wouldn’t last long, so I gave her the thumbs up and she left.

A minute later, Jen was still sucking when I saw my wife’s hand. I was glad, because having this little thing’s mouth on me while Christy was watching was making it hard to hold back even this long.

So I let it go and was just about to start cumming when my wife flung open the door and yelled, “Stop right there”.

Christy was standing there watching and fingering her pussy under her skirt. She jerked upright and stopped. Jen, who was still sucking my cock, pulled back and looked up just as I started cumming. I looked down as I spurted several streams of cum across the side of Jen’s face, hair, and her polo shirt. She flinched, but was so taken aback by my wife, that she didn’t move out of the way.

“What the fuck do you think you are doing?!?” my wife demanded. She stepped over and grabbed my cock as it oozed the last drops of its cum out. She got some on her hand and said to the girls, “Whose dick is this?”

They both muttered “I don’t know” and my wife moved on. She released my cock and I immediately starting getting dressed and watched my wife work. She looked at Jen and said “Were you going to swallow all the cum from that dick?”

"Ja." Said Jen quietly, eyes down on the floor.

“And you,” my wife turned and spoke to Christy “I guess you are back for more punishment?”

Christy looked my wife right in the eye and whispered “Yes, Mistress”.

Heilige Scheiße! Christy wanted some more. She was horny and wanted to fuck and suck some more of the Mistress and Master!

Jen looked confused, but my wife just grabbed both of them by the arms and started dragging them out of the bathroom.

I went and sat back down at my desk to await the “punishments”.

My wife stormed in past my unaware assistant and said “No interruptions”. My assistant didn’t seem to bat an eye because my wife had two obviously in trouble girls.

My wife marched them over to my desk. She told Christy to assume the position, and she did immediately. She bent over, pulled her skirt up over her ass and put her hands on the desk. Jen just stared. My wife moved over to Jen and said, “That’s the position, so assume it and prepare to receive the paddle!”

Jen looked very worried, but did as she was told. I got up before my dick got hard again, but Christy was looking anyway to see if I had a boner yet. I went and sat in one of the guest chairs in front of my desk and prepared to see what my wife had going here. I took a good look at the pristine asses in front of me and my dick started to rise again anyway. Christy’s was just so beautiful and round. It was perfect! Jen’s was a little smaller, but it looked absolutely scrumptious and I licked my lips involuntarily. I could see them so well because Jen was wearing the standard thong and Christy, well, she was not wearing any underwear at all. I could see her lips where they disappeared between her thighs and they appeared to already be glistening.

My wife came back with the paddle and took in the same view. First, to Christy, she said “My, my, you are a little slut aren’t you. Wearing no underwear at all, your cunt easily seen by anyone in your classes or when you want to flash them.” Then, to Jen, she said, “And you. You are covered with cum. Your face, hair and blouse are a mess. Take off that shirt and wipe your face and hair with it.”

Jen looked back and hesitated. My wife smacked her on the ass with the paddle and said “I mean now!”

Jen quickly removed her polo, revealing no bra, and tried to get it off and start wiping her face and hair without displaying her tits to me. My wife just looked over and winked at me. She was really getting off on being in charge of these young ladies.

I smiled and pointed to my raging hard on.

This led to my wife saying, “Well, well, Jen. I see you are in also in violation of the dress code by not wearing a bra. I guess it’s not easy for us to tell because you have small tits. Christy, do you have a bra on? I hope so because you seem to have larger tits than Jen, right?”

Jen didn’t move a muscle. She seemed complete petrified.

Christy answered “Yes, Mistress, my tits are larger than Jen’s and I am wearing a bra.”

Jen then glanced at Christy, apparently over the use of the word “Mistress”, because the larger tits comment was too obvious to draw attention.

“Well, “ my wife said, “Christy, remove your blouse and bra and Jen remove your thong. I want you two to be uniform while in this office.”

“Yes, Mistress” Christy responded and started removing her polo and bra.

Jen didn’t move. She started to get up and turn around.

Smack went the paddle again. “There are no options here, young lady. I just caught you sucking dick in the ladies room through a hole in the wall. You had best cooperate.”

Slowly, Jen removed her thong and reassumed the position.

I took in the view. Christy had turned slightly so that I could get a peek at her tits, but now that she was back in position, I really had a better view as they jutted downward. They were definitely large and heavy and beautiful. The nipples were very pink and her skin was pale.

Jen, on the other hand, had slightly darker areola and bent over I could see that even her pussy lips were darker than Christy’s.

“Jen” my wife started. “You have some things to learn about these punishments if Christy has not already told you. When in this office with just the headmaster and me you will refer to me as Mistress and the headmaster as Master. You will do whatever we say and always respond whenever we ask a question repeating what we ask. Verstanden?"

“Yes, Mistress” Jen said, haltingly.

"Gut. Now Christy, you appear to be very wet. Don’t tell me that your pussy is wet and wants some more attention!”

“Yes, Mistress, my pussy is wet and wants some more attention.”

“See how that’s done, Jen?” fragte meine Frau.

“Yes, Mistress, I see how that’s done” responded Jen.

"OK. First, we need to apply some punishment to these asses. Master, you apply them to Christy with your hand while I apply them to Jen with the paddle. She was doing the more troubling thing.”

I moved up behind Christy and she looked sideways at me and actually smiled. Beeindruckend! She was wanting and enjoying this!

My wife landed the first smack with the paddle and Jen jumped. I then landed a good open hand on Christy, leaving my hand’s imprint on her ass. She, too, jumped. My wife landed another one on Jen, and I hit Christy’s other cheek.

My wife stepped forward and started stroking Jen’s ass. “I hope you understand why we are doing this. We don’t really want to hurt you, but you need to be taught a lesson.” And she kept stroking Jen’s ass. I decided to do the same and started lightly running my hand over Christy’s ass. She arched her back down a little and pushed her ass out some more. She actually wanted this, so as I stroked her ass, I let my fingers brush over her asshole. She moaned, which caused Jen to turn and look at Christy and see what was going on.

My wife suddenly said “Men really have a problem when there are bare tits, ass, and pussy on display, don’t they Christy?”

“Yes, Mistress, men have a problem when there are bare tits, ass, and pussy on display.” Sie hat geantwortet.

“Well, Master has that problem and I want you to relieve it so that he can go back to concentrating on the punishment. But I want you to use a different hole this time. You sucked his dick last time and now must let him fuck you in the pussy or ass. Which do you prefer?” My wife asked, making sure it sounded as dirty as possible.

“I want him to fuck my pussy, Mistress.”

“Ask him nicely.” My wife said to her.

Christy turned and looked at me. “Master, will you please fuck my pussy?”

I looked at Christy and in my most fatherly voice said, “Yes, dear, I will fuck your pussy.”

Christy didn’t move from the desk and I dropped my pants and shorts to my ankles. I positioned myself behind her, but I wanted to taste all of her first, so I dropped down and licked her from her clit to her asshole very slowly. She moaned again and I could see Jen watching wide-eyed. I licked her a few more times and that young cunt was so delicious. It opened up and was very wet. I ran my fingers through it and her outer lips were wide open, revealing her inner lips. A very nice clit was peeking out. Her ass was also very delectable and so untouched. I knew that I wanted that next time.

I stood up and pointed my dick at her hole. I was so turned on that I thought I might come as soon as I was buried in that twat, so I did it slowly and let her pussy get used to me. She was still very young and tight. I also enjoyed grabbing those wondrous hips. I looked down at my cock disappearing in that tight young twat and at the smooth round ass. Everything was so gorgeous.

I looked over at Jen. She was watching, but also had that glazed look in her eyes, so I turned further to the left and saw that my wife was watching us and running her hands down between Jen’s legs and rubbing her pussy.

I started fucking Christy in earnest now and she kept saying “Yes, Master, fuck me!” It only made my dick harder and my fucking stronger. I wanted it to last a long time. I could feel how her cunt walls clung to my dick. It was throbbing and hot and I kept fucking and fucking and then suddenly, it was there. „Ich komme!“ I yelled, and started gushing. My orgasm was so strong and my reaction clenching so tight that when I finished, I realized I had been really clutching her hips. I was holding on so hard that I was afraid I was leaving handprints on her hips.

It all happened so fast that Christy did not have an orgasm. Everyone knew it because she was still trying to move her hips and get some fucking for it. So my wife did what every good Mistress does. She asked Christy what the rule was about satisfaction.

“Everyone has to receive satisfaction, Mistress” Christy said.

“Did you hear that, Jen?” my wife asked her.

“Yes, Mistress,” she moaned as my wife removed her hand from Jen’s pussy, “everyone has to receive satisfaction.”

“That is correct.” My wife said. “I want you to kneel behin

Ähnliche Geschichten

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

521 Ansichten

Likes 0

Meine Cousine Hündin und ihr Freund

Es begann ein Tag wie kein anderer, morgens aufzustehen und meine regelmäßige Reinigung und Ernährung wie jeder andere gut zu machen. Das einzige, was nicht ganz so war wie an jedem anderen Morgen, an dem ich zwei wunderschöne Babes mit meiner Mutter hatte, war wie die meisten anderen, sie behandelte mich, als wäre ich drei, wenn ich wirklich 17 bin, bestand sie darauf, dass meine Cousine Sadia bei mir blieb. Jetzt war meine Cousine 112 Pfund, blonde Haare, blaue Augen, 36C Brüste, perfekter enger Arsch und die saftigen Lippen, die, wenn Sie sie küssten, würden Sie wahrscheinlich die ganze Nacht bleiben...

449 Ansichten

Likes 0

FKK-Erkundungen Teil1

Ich habe kürzlich beim Surfen im Internet Nudismus entdeckt. Ich wusste immer, dass es ihn gibt, dachte aber, dass es hauptsächlich eine europäische Strandsache ist, aber erkannte, dass es in den USA FKK-Orte gibt. Ich entschied mich, online nachzusehen, ob es in der Nähe welche gibt. Ich war schockiert zu entdecken, dass drei FKK-Strände innerhalb von zwei Stunden von mir entfernt waren. Der nächste war etwa 45 Minuten entfernt und befand sich auf Staatsland und soll von Parkrangern bewacht worden sein. Der nächste, etwa 2 Stunden entfernt, befand sich an einem alten Stausee, der einem Energieunternehmen gehörte, aber auch von der...

204 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

499 Ansichten

Likes 0

Die helfende Hand einer Mutter Kap. 6

Kapitel Sechs: Mütter, Söhne und Liebhaber Am Ende blieben Jason Jacksons Arme weitere zwei Wochen eingegipst, insgesamt sechs Wochen insgesamt. Die Nachricht von ihrer Entfernung wurde von einem enormen Seufzer der Erleichterung und dann von Hochgefühl für den jungen Mann begrüßt. Aber das Hochgefühl und die Erleichterung wurden sofort von einem Gefühl der Bestürzung und Ungläubigkeit abgelöst, denn als Jason tatsächlich den Gips abnahm, war er schockiert, als er sah, dass seine einst muskulösen und gebräunten Arme in einem blass verwaschenen Gelb, verschrumpelt und dürr aussahen. Wo war sein schön getönter Bizeps hin? Es war ein hässliches und erbärmliches Schauspiel, und...

186 Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

493 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

482 Ansichten

Likes 0

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirsch-Geburtstagsgeschenk der Tochter

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirschgeburtstagsgeschenk der Tochter Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2020 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! Mein vierundvierzigster Geburtstag war überhaupt nicht so verlaufen, wie ich es erwartet hatte. Wie hätte ich ahnen können, dass meine jüngste Tochter Tonya so kokett werden würde, dass sie ihre jungfräuliche Muschi auf meinem Schwanz aufspießen und mich reiten würde, bis wir beide gekommen waren? Die Idee, mit Tonya Sex zu haben, geschweige denn mit einer meiner Töchter, war bis heute ein Fremdwort. Ich hätte meine achtzehnjährige Tochter Tonya nie angefasst. Ich konnte es immer...

437 Ansichten

Likes 0

Alice hat ein neues Spielzeug gefunden

Alice legte sich atemlos zurück und sah zu ihrem neusten Verlangen nach Brent hinüber, als er lächelnd neben ihr lag. Sie lächelte zurück und dachte glückselig daran zurück, wie sie sich das erste Mal getroffen hatten und wie sie jetzt zu dieser Position gekommen waren. Es war Monate her, seit Alice und Drew passiert waren. Und seitdem hatte er sein Leben weitergeführt und Alice hungrig zurückgelassen, auf der Suche nach einem anderen Mann zum Spielen. Sie fühlte sich wie ein Wolf, der seine Beute verfolgt, weil sie bei der Auswahl ihres nächsten Partners so vorsichtig war. Sie hat ihr Ziel an...

177 Ansichten

Likes 0

Teenager-Jungs schwimmen nackt in der High School mit Steifen

Ich war in den 70er Jahren ein Neuling an einer High School in einer Großstadt und war nicht überrascht, als ich in meinem ersten Semester Schwimmen hatte und aus „Gründen der öffentlichen Gesundheit“ alle Jungen es nackt machten. Ich war von meinen älteren Brüdern gewarnt worden und kam aus einer Familie mit neun Kindern, darunter Schwestern und eine ständig stillende Mutter. Ich war weder schüchtern noch ein Fremder für den nackten Körper. Am ersten Tag wurden wir angewiesen, dass wir, wenn wir drei kurze Pfiffe hören, schnell aus dem Becken kommen, uns am Rand aufstellen und auf die Tribünen blicken sollten...

120 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.