Himmlisches Nirvana: Teil 1

88Report
Himmlisches Nirvana: Teil 1

Wie die meisten meiner anderen Arbeiten konzentriert sich diese Geschichte mehr auf das Drama und die Geschichte als auf den Sex (aber es gibt Sex, keine Sorge). Für das beste Leseerlebnis schlage ich vor, dass Sie high werden, bevor Sie fortfahren.




Kapitel 1



Die junge Frau tauchte zum x-ten Mal ihre Finger zwischen die saftig geschwollenen Lippen ihres Schlitzes und biss in ihr Kissen, um ihr lustvolles Stöhnen zu dämpfen. Sie lag im Bett, die Sonne näherte sich dem östlichen Horizont, während die Minuten auf ihrem Wecker verstrichen. Die Stunde war früh, früher als ihre Eltern aufwachten, aber so gefiel es ihr. Das Mädchen genoss sich gerne jeden Morgen, wieder nach Hause und ein letztes Mal vor dem Einschlafen. Man könnte sagen, dies war der Frühstücks-Rub-Out, auch bekannt als der wichtigste Rub-Out des Tages.

Mit jedem kitzligen Stupsen ihrer Finger spürte das heranwachsende Mädchen Wellen vibrierender Wärme, die durch ihr Inneres zitterten und ihre Beine sich winden ließen, als ob ihre Reflexe während einer körperlichen Untersuchung getestet würden. Ihre sanfte Stimme gurrte in ihrer Erregung, als das Licht vor der Morgendämmerung durch ihr Fenster schien und die Säfte auf ihrer Hand beleuchtete. Ihre Muschi war so warm und weich, dass sie den ganzen Tag die Finger darin halten konnte und ihrer eigenen Berührung und dem Gefühl ihrer Nässe nie müde wurde.

Aber im Gegensatz zu ihrem sexuellen Appetit und ihrem fast obsessiven Bedürfnis, sich jeden Tag selbst zu erfreuen, gab es kein bestimmtes Bild in ihrem Kopf. Sie dachte an niemanden, träumte von irgendeiner Fantasie oder erinnerte sich auch nur an irgendwelche erotischen Ereignisse in ihrem Leben. Ganz einfach, sie hatte niemanden, der sie erregte, sie war zu schüchtern und unsicher, um sich auch nur eine Fantasie vorzustellen, und die Tatsache, dass sie so lange ohne ihren ersten Kuss oder ihre Jungfräulichkeit gegangen war, erklärte, warum sie es tat Sie haben keinen Vorrat an sinnlichen Erinnerungen, auf die Sie sich inspirieren lassen können. Jeder, der sie außerhalb dieses Schlafzimmers kannte, würde nicht einmal die sich windende scharlachrote Schönheit erkennen, die sich mit Zeige- und Mittelfinger tief zwischen ihre Beine klemmte, den Mund geöffnet und nach Luft schnappte wie ein Hund im Schatten, das Gesicht errötete vor sexueller Erregung , und freie Hand, die ihren nackten Körper verfolgt.

Ungeachtet dieser Hindernisse war sie meist zufrieden und brauchte eigentlich nichts mehr. Sie hatte bereits ihre großen C-Körbchen-Brüste, die bei jeder Bewegung ihres schlanken Körpers wackelten und hüpften, wobei ihre Brustwarzen aufrecht und am empfindlichsten in den kühlen frühen Morgenstunden waren; sie hatte ihren jungfräulichen Schlitz, weicher als das Innere der reifsten Früchte und so köstlich von Nektar trieft, dass sie sich nach jedem Orgasmus gefräßig die Finger sauberleckte; und sie hatte die Selbsterkenntnis, wie man diese Schwelle erreichen konnte. Die junge Frau kämpfte darum, ihr Stöhnen zu unterdrücken, während ihr Gesicht in ihrem Kissen vergraben war, und arbeitete mit den Fingern zwischen ihren Beinen, während Euphorie sie verzehrte und Wellen vibrierender Hitze durch ihren jungen, straffen Körper strömten. Von Kopf bis Fuß zitternd, leckte sie sich die Finger sauber, als der Wecker ihrer Eltern den Flur entlang zu läuten begann. Es war Zeit aufzustehen und den neuen Tag zu beginnen.

-------------------------------------------------- ----



In seinem sehr spartanischen Schlafzimmer öffnete ein junger Mann, der auf dem Boden saß, die Augen. Das Schlafzimmer konnte nicht wirklich so genannt werden, da es kein Bett gab. Die einzigen Möbelstücke waren eine Kommode voller Kleider, ein Stuhl und ein Schreibtisch für die Hausaufgaben und ein Regal mit einer Stereoanlage und einer großen CD-Sammlung. Als die Sonne aufging und sein Zimmer erhellte, stand der Teenager auf und streckte sich, während er seine Muskeln von der Meditationsnacht befreite. Es war der Beginn eines neuen Tages, einer der letzten.

-------------------------------------------------- ----

"Liam Harper?"

"Hier."

"Sydney Heß?"

"Hier."

"Lisa Jacobs?"

"Geschenk."

"Victoria Ellie?"

"Hier."

"Jack Owen?"

"Er kommt nicht mehr auf diese Schule." Ein Schüler antwortete nicht synchron, was den Vertretungslehrer dazu veranlasste, die Brille zu heben, über das Klassenzimmer für US-Geschichte zu schauen und die Junioren zu zählen.

"Wirklich?" brummte der alte Mann.

"Ja, er wurde in der siebten Klasse auf eine andere Schule versetzt, ich weiß nicht, warum er noch auf der Anwesenheitsliste steht."

"Sehr gut, dann."

„Eigentlich bin ich hier“, verkündete eine Stimme und forderte alle auf, sich umzudrehen und den jungen Mann an der Tür anzuschauen.

Jack war groß und schlank gebaut, hatte unordentliches blondes Haar, einen blassbraunen Teint, hellgraue Augen und ein permanentes kleines Lächeln wie das von jemandem, der an einem Freitagnachmittag die Schule verlässt. Sein Lächeln war auch von starkem Selbstvertrauen gemischt, als könnte er mit jemandem in eine hitzige Debatte geraten und jeden Streit zerschlagen, ohne auch nur zögern und nachdenken zu müssen, oder zu einem Faustkampf herausgefordert werden und jedem Angriff ausweichen, als ob sein Gegner langsam vorgehen würde Bewegung. Es war Jahre her, seit ihn jemand gesehen hatte, und er war genau so, wie alle ihn in Erinnerung hatten.

Am intensivsten starrte ihn das Mädchen an, das zuletzt zur Anwesenheit gerufen worden war. Victoria Ellie war für jeden eine Schönheit mit sonnenverwöhnter Haut, Augen wie Saphiren und langem scharlachrotem Haar, das zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden war, der fast bis zur Taille reichte, und zwei lange Locken umrahmten ihr engelhaftes Gesicht. Sie war nicht nur schön, sondern hatte auch eine Figur, die jeden Mann in den Wahnsinn treiben würde: Körbchen mit C-Körbchen, eine schmale Taille mit flachem Bauch und einen Hintern, der straff genug war, um am Ende ihrer Sanduhrfigur ein Viertel durch einen Raum zu hüpfen. Ihr Outfit bestand aus einer engen Jeans, einem enganliegenden roten Pullover und einem Paar Stiefeln.

Sie war ein sehr freundliches und süßes Mädchen, das keine Angst hatte, ihre Meinung zu äußern und auf andere zuzugehen. Aber ungeachtet ihrer energischen Persönlichkeit, ihrer körperlichen Schönheit und ihres kürzlich gestillten sexuellen Appetits war sie normalerweise schüchtern und still mit Männern und war immer zu nervös, um auszugehen. Sie hatte Angst davor, verurteilt und zurückgewiesen zu werden, und blieb in der Nähe von Jungen ruhig und sagte sich, dass sie sich verabreden würde, wenn sie dazu bereit wäre. Manchmal fragte sie sich jedoch, ob der Grund, warum sie bei Männern so nervös war, aber immer so geil war, darin lag, dass sie eigentlich lesbisch war und es einfach nicht bemerkt hatte.

Es gab jedoch einen Jungen, den sie immer verehrt hatte und der es schaffte, ihre gesprächige und selbstbewusste Seite zu zeigen, wenn kein anderer Typ es konnte, und er war der Schüler, von dem sie dachte, dass sie ihn nie wiedersehen würde. Der Grund für ihre Verliebtheit war einfach; Jack war der freundlichste Typ in der Schule und war nie traurig oder aufgebracht. Egal was passierte, er schüttelte es ab, sah positiv aus und lächelte weiter, und alles, was er sagte, war aufschlussreich. Aber es war mehr als nur eine überglückliche Haltung, ein Versuch, die Zustimmung anderer zu gewinnen, oder sogar ein übereiferter religiöser Glaube. Es war, als hätte er wirklich einen Grund zur Freude, als hätte er gerade gute Nachrichten gehört und nichts könnte seine Stimmung ruinieren. Er war auch brillant mit einer optimistischen persönlichen Philosophie und Lebenseinstellung, wie der Dalai Lama, aber viel fröhlicher. Tatsächlich war er seit Jahren nicht mehr gesehen worden, weil er eine Hochbegabtenschule besucht hatte und ein natürliches Talent für alles hatte, was er versuchte.

Die Lehrerin legte das Anwesenheitsklemmbrett neben den kleinen Kalender auf den Tisch, auf dem der 1. Dezember 2012 stand. „Also gut, nehmen Sie an einem der offenen Tische Platz und wir beginnen heute mit dem Unterricht.“

Jack fing an, fröhlich wie immer durch das enge Klassenzimmer zu manövrieren, beugte sich vor und zurück, während er zwischen den beengten Schreibtischen und den gelangweilten Schülern hin und her ging. Da ihre Nähe jede Sekunde größer wurde, begann Victoria vor Nervosität zu zittern. Würde er sich neben sie setzen, würden sie reden können? Es war Jahre her, seit sie miteinander gesprochen hatten, und sie waren mehr Bekannte als Freunde. War er derselbe wie zuvor? War er hier, um zu bleiben? Sollte sie versuchen, sich während oder nach dem Unterricht zu bewegen? Würde er mit ihr ausgehen? Es waren Fragen wie diese, eine riesige Flut von Verwirrung und Aufregung wirbelte in ihrem Kopf herum, die sie so ablenkte, dass sie nicht einmal bemerkte, dass Jack auf sie zukam.

„Victoria Ellie, es ist schön, dich wiederzusehen. Darf ich hier sitzen?" fragte er und deutete auf den leeren Schreibtisch neben ihr. Beim Klang ihres Namens wäre Victoria fast vom Stuhl gesprungen.

"Oh natürlich! Äh, mach weiter! Und es ist auch toll, dich zu sehen; Ich habe dich vermisst! Ich meine –“, jaulte sie und errötete vor Verlegenheit.

"Vielen Dank."

-------------------------------------------------- ----

Der Unterricht ging wie gewohnt weiter, wobei die Vertretungslehrerin die Vorlesung dort fortsetzte, wo die normale Lehrerin aufgehört hatte, und gelegentlich Fragen an die Schüler stellte. Jack war immer der Erste, der seine Hand hob, obwohl dies keine Überraschung war, wie er es immer gewesen war – nicht so sehr „eifrig“ oder „aufgeregt“ – aber glücklich, ihnen zu antworten. Während des gesamten Unterrichts beobachtete Victoria ihn mit Interesse und Bewunderung, verglich ihn damit, wie sie sich erinnerte, und bemerkte nicht einmal die geringste Veränderung.

-------------------------------------------------- ----

„Jack, soll ich dir die Schule zeigen? Ich bin mir nicht sicher, ob dir gesagt wurde, wo deine Kurse sind, aber ich helfe dir gerne“, bot Victoria an und rannte zu Jack, als er von der ersten Stunde des Tages den Flur entlang ging.

Als sie an Reihen von kastanienbraunen Schließfächern vorbeigingen, an denen Dutzende Schüler wie Lachse in der Laichzeit vorbeischlurften, mussten die beiden Jugendlichen mit leicht rassiger Stimme sprechen, um gehört zu werden. Victoria wusste nicht, warum sie dieses Angebot gemacht hatte, normalerweise würde sie zu zögern, mit Jack zu sprechen, aber nachdem sie ihn nach so vielen Jahren wiedergesehen hatte, hatte sie das Gefühl, dass ihre Chancen gering waren und sie das Beste daraus machen musste.

„Oh nein, danke. Ich weiß, wohin ich gehen muss.“

Victoria zuckte bei der Ablehnung zusammen, verspürte aber das Bedürfnis, die Initiative zu ergreifen, um sie wiederzubeleben.

„Nun, macht es Ihnen etwas aus, wenn ich mit Ihnen gehe? Es ist eine Ewigkeit her, seit wir das letzte Mal gesprochen haben.“ Sie wusste, dass sie es riskierte, verzweifelt zu wirken, aber sie war bereit, das Risiko einzugehen.

„Das würde mir sehr gefallen. Obwohl ich leider nicht viel über Sie weiß, möchten Sie mich aufklären, was in der Vergangenheit des hübschen rothaarigen Mädchens neben mir liegt?“
Ein lautes Pochen hallte durch die Halle und löste das verängstigte Gemurmel und Rufe der Mitstudenten aus. Jack blickte zurück und sah die bewusstlose Victoria, die auf dem Boden lag, nachdem sie durch das Kompliment ohnmächtig geworden war, mit einem Lächeln auf ihrem errötenden Gesicht.
„Hmm, irgendwas sagt mir, dass du ein interessantes Mädchen bist“, kicherte Jack.

-------------------------------------------------- ----

Das kleine Kinderbett war kalt und nicht sehr weich, aber es war bequemer als der Boden, auf dem sie ohnmächtig geworden war. Victoria sah sich in dem dunklen Raum um und erkannte das Waschbecken und die Schränke in der Nähe als die der Schulkrankenschwester, wobei die Poster über Erkältungen und menschliche Körper der größte Hinweis waren. Als sie das Summen hörte, hob Victoria den Kopf und sah in die Ecke, wo Jack mit geschlossenen Augen und seinem üblichen Lächeln saß.

„Ah, ich bin froh, dass Sie wach sind“, sagte der junge Mann und öffnete die Augen, während sie sich bewegte.

"Wie lange habe ich geschlafen?"

"Ungefähr zwanzig Minuten, die Krankenschwester war sicherlich besorgt, als ich mit Ihnen in meinen Armen in ihr Büro kam."

"Du... hast mich getragen?" fragte sie errötend.

„Es tut mir leid, ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus. Ich hatte keine anderen Gedanken, als dich hierher zu bringen, wenn du dir deswegen Sorgen machst.“

"Ach nein! Ich bin einfach dankbar, das war eine wirklich süße Sache. Warten Sie, zwanzig Minuten? Bist du nicht zu spät zum Unterricht?"

„Oh, ich habe gerade einen Studiensaal. Aber selbst wenn es etwas anderes wäre, ist es für mich wichtiger, dass Sie sicher sind, als jeder Unterricht.“

Victoria war sich nicht sicher, was sie als nächstes sagen sollte, schließlich war Jack noch freundlicher, als sie es in Erinnerung hatte, aber war er so nett, weil er sie vielleicht mochte? „Die Melodie, die du gesummt hast, was war das?“

„Pachelbels Kanon in D-Dur, eine Melodie der Jahrhunderte. Ich glaube, Musik ist wahrscheinlich die größte Errungenschaft der Menschheit, denn sie ist die fast göttliche Manipulation von Schallwellen und Atomschwingungen zu einem Schlaflied für die Sinne, sogar für Tiere.“ Victoria lächelte, da sie endlich etwas aus ihm herausbekommen hatte. „Nun möchte ich bitte unser Gespräch im Saal fortsetzen. Erzähle mir bitte etwas über Dich. Ich würde gerne mehr über dich wissen.“

Victorias Lächeln wurde zu einem ekstatischen Grinsen; sie hätte nie geglaubt, dass sie so weit kommen würde, aber es war, als würden ihre Träume vor ihren Augen wahr. Die Schwester war im Nebenzimmer ihres Büros, aber wenn sie leise redeten, würde sie sie nicht hören.

"Warum interessierst du dich für mich?" fragte sie und versuchte seine Wahrnehmung von ihr abzuschätzen.

„Weil ich dich interessant finde. Außerdem liebe ich es, so viel wie möglich über andere Menschen zu lernen, da sie wahrscheinlich die besten Quellen für die faszinierendsten Informationen sind. Durch deine Worte kann ich in deine Seele blicken und versuchen zu verstehen, was dich zu dem macht, was du bist.“

Victorias Brust wurde warm bei seinen Worten. Diese philosophische Tendenz von ihm hatte sich kein bisschen geändert. „Nun, ich bin sechzehn, ich bin hier in Maine aufgewachsen, meine Eltern sind geschieden, ich bin ziemlich schüchtern, ich liebe es, in meiner Freizeit zu zeichnen und ich hoffe, nach dem College viel reisen zu können. Was ist mit dir?"

„Wie du bin ich in diesem Staat geboren und aufgewachsen, meine Eltern sind zusammen und ich liebe alles. Was Hobbys angeht, kann man wohl sagen, dass es meine Hauptunterhaltung ist, die Welt zu bewundern und Wissen aufzunehmen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich nach meinem Abschluss machen möchte.“

"Wie kannst du alles lieben?" fragte Victoria und drehte sich auf der Pritsche um, sodass sie auf dem Bauch lag und das Kinn auf ihre Hände stützte.

„Die Hälfte der Realität ist das, was passiert, die andere Hälfte ist, wie Sie es wahrnehmen. Je nachdem, wie man etwas betrachtet, kann man das Glück haben, die wahre Schönheit darin zu erkennen oder zumindest über die schlechten Aspekte hinwegzusehen.“

"Nun, liebst du mich?"

„Ja, sozusagen. Ich bin dankbar, dass ich so mit dir sprechen kann, ich freue mich, dass ich in deine Vergangenheit blicke und sehe, wer du wirklich bist, ich bewundere deine Schönheit und möchte dich kennenlernen.“

Beim ersten Wort seiner Antwort begann Victoria zu zittern. Niemals in ihren kühnsten Träumen hatte sie sich vorgestellt, dass es so sein würde, geschah das wirklich? Hatte sie wirklich eine Chance bei ihm?

„Jack, denkst du für mich anders als für andere?“

"Nur darin weiß ich jetzt mehr über Sie als die meisten Studenten hier."

Victoria lächelte. „Das ist ein guter Anfang.“

-------------------------------------------------- ----

Den ganzen Tag über trug Victoria ein Lächeln, das sich von Ohr zu Ohr erstreckte, als sie die Flure entlangging. Sie war bereits mit Fragen ihrer Freunde überhäuft worden, warum sie ohnmächtig geworden sei und ob sie krank sei, aber sie antwortete immer mit einem fröhlichen Verneinen von Problemen. Warum sollte sie nicht glücklich sein? Sie hatte ihren Fuß in der Tür, eine Kante für alle anderen Frauen mit ihren Augen auf Jack gerichtet. Jack selbst wurde immer alleine gesehen, ging nie mit Freunden spazieren oder sprach mit jemandem. Dies war an seinem ersten Schultag nicht ungewöhnlich, aber ob er allein war oder nicht, er lächelte und summte immer, als wüsste er etwas Gutes, von dem alle anderen nichts wussten.

-------------------------------------------------- ----

„Gentlemen, bitte, es besteht kein Grund zur Gewalt“, sagte Jack und sah sich einem hoch aufragenden Senior gegenüber, der seine Finger um den Kragen eines verängstigten Studenten im zweiten Jahr geklammert hatte, der von seinen Füßen gegen eine Reihe von Schließfächern gehalten wurde. Die Leute gingen ohne einen zweiten Blick vorbei, wollten sich nicht einmischen und wussten nicht, wie sie die sadistische Haltung des Seniors befeuerten. Wie bereits erwähnt, überragte der Mann Jack und war massiv gebaut, was seiner Starposition in der Schulfußballmannschaft entsprach.

„Das geht dich nicht an, Schwuchtel, verpiss dich“, drohte der Highschool-Gorilla.

„Es gibt keinen Grund für Gewalt, keinen Grund, anderen zu schaden, also warum tust du es? Hat dieser Junge etwas getan, um Ihre Wut auszulösen, oder benutzen Sie ihn, um sich von den Problemen in Ihrem Leben zu befreien? Tyler Deck, was ist dein Grund, dir Schmerzen zuzufügen?“

"Das geht dich verdammt noch mal nichts an!" Tyler knurrte, ließ sein Opfer fallen und wandte sich dem furchtlosen Herausforderer zu.

„Sie verletzen und schüchtern diesen jungen Mann hier ein, ist es seine Sache? Es besteht keine Notwendigkeit, jemanden zum Opfer der Probleme in Ihrem Leben zu machen, also was ist der Zweck dieser schädlichen Handlungen?“

Tyler biss sich auf die Lippe und versuchte eine Antwort zu finden. In Wahrheit hatte er sich nie gefragt, warum er das tat, was er tat, aber jetzt stand dieser Fremde vor ihm, dieser lächelnde Punk, auf eine Weise, die er noch nie zuvor gesehen hatte. Mehr noch, Jack sagte alles mit einer fröhlichen Gesinnung, aber es lag eine gewisse Kraft darin, als würde er Tyler nicht erlauben, sich aus der Erklärung herauszuwinden. Es war nichts Persönliches darin, es war, als wäre er ein Spiegel, der Tyler sein wahres Selbst zeigt und ihn gegen sich selbst wendet. Jetzt fingen die Leute an zu stoppen und zuzusehen.

"Weil ich kann."

„Oh, das ist jetzt nicht wirklich eine Antwort. Wir alle sind zu einer fast unbegrenzten Anzahl von Dingen fähig, aber wir setzen sie nicht durch. Jeder hier ist genauso gewaltbereit wie du, aber was zählt, ist der Grund. Was ist dein Grund?" Tyler ballte seine Hände zu Fäusten und sah fast ängstlich auf Jack herab. „Macht es dir Spaß, anderen zu schaden? Hilft es Ihnen, mit Problemen in Ihrem eigenen Leben umzugehen?“

„Ja, tut es“, bellte Tyler trotzig.

„Dann schlag mich. Schlag mich so hart und so oft du willst“, sagte Jack ohne jede Sorge in seiner Stimme.

Alle Zuschauer keuchten und begannen untereinander zu murmeln und das ganze Blut floss aus Tylers Gesicht. "Warte was?"

„Wenn Sie jemanden brauchen, der als Boxsack fungiert, damit Sie Ihre Probleme lösen können, dann übernehme ich gerne diese Rolle. Fühlen Sie sich frei, mir die Nase zu brechen, es wird heilen. Schlagen Sie ein paar Zähne aus, wenn es Ihnen hilft, ich habe genug. Schnapp dir ein paar Knochen, wenn du willst, das Krankenhaus ist nicht weit von hier entfernt. Wenn es bedeutet, jemandem zu helfen, mit seinen Problemen umzugehen und Traumata in seinem Leben zu heilen, dann ist jeder Schmerz, den ich ertragen muss, ein leichter Preis.“

„Jack, was machst du?!“ rief Victoria, die angekommen war und sich nun durch die Menge der Zuschauer drängte.

„Ah Viktoria. Ich muss Sie bitten, sich zurückzuhalten und sich nicht einzumischen. Tyler Deck, tu, was immer du tun musst.“

Sehr untypisch zitternd, schlug Tyler zu, schlug Jack auf die linke Seite seines Gesichts und warf ihn zu Boden. Aber egal, wie es für alle, die zusahen, ausgesehen hatte, der Schlag hatte kaum einen Bruchteil seines wahren Potenzials ausgeschöpft.

"Jack!" Victoria schrie auf und eilte zu ihm herüber.

„Danke, Victoria, ich weiß deine Fürsorge sehr zu schätzen. Aber bitte bleib zurück“, sagte Jack, bevor er aufstand.

"Hat das nicht weh getan?" fragte Tyler, überrascht, dass Jack in der Lage war, sein Lächeln aufrechtzuerhalten, obwohl seine Wange bereits dunkel wurde von dem sich bildenden blauen Fleck.

"Ja, tat es. Der Schlüssel ist, dass es nicht wehtut. Hat das jetzt geholfen? Fühlst du dich besser, wenn du diesen Schlag geworfen hast?“

"Nein…"

"Wirklich? Wenn es nicht funktioniert hat, kannst du mich noch einmal schlagen“, sagte Jack ohne Mitleid, Sarkasmus, Herablassung oder Verachtung. Als Tyler nicht antwortete, holte Jack tief Luft. „Der Grund, warum Sie sagten, „weil ich es kann“ hatte eine Bedeutung, die Sie nicht verstanden haben. Du hast es gesagt, weil es bedeutet, dass du Macht über andere hast, dass du Freiheit hast. Sie verletzen andere, weil es bedeutet, dass Sie die Kontrolle darüber haben. Als ich Ihnen jedoch anbot, Ihnen als Boxsack zu dienen, gab es für Sie nichts mehr herauszubekommen. Es gab nichts zu nehmen, nichts zu ergreifen, nichts als Ausdruck der Kontrolle zu beanspruchen. In Wahrheit hast du es gehasst, mich zu schlagen, weil du endlich die Schuld verspürst, einer anderen Person Schaden zuzufügen. Es gab keine Belohnung für Sie, nur einen reinen Blick auf das, was Sie die ganze Zeit getan haben.

Ich werde Sie nicht fragen, was Ihr Kontrollbedürfnis so groß gemacht hat, aber ich bitte Sie, darüber nachzudenken und sich selbst genau zu betrachten. Der Grund für Ihr Gewaltbedürfnis geht tiefer als das, was ich Ihnen erklärt habe. Um diesen bedeutungslosen Kreislauf zu beenden, musst du tief ins Innere schauen und das Selbst entdecken.“

"Das Ich?"

„Der Punkt, von dem alle Persönlichkeit, Handlungen und Gedanken ausgehen. Es ist die wahre Form von dir, nicht weniger und nicht mehr als sie selbst. Es ist die Antwort auf alle Fragen in dir, all deine Verwirrungen und all deine Irrationalitäten. Indem Sie das Selbst entdecken, können Sie verstehen, wer Sie sind, was die als Tyler Deck bekannte Person prägt und warum sie die Dinge tut, die sie tut. Sie müssen dies tun, damit Sie sich damit abfinden, warum Sie sich gegenüber den Menschen um Sie herum gewalttätig verhalten.

Es gibt keinen Grund, anderen Schaden zuzufügen. Wenn jemand etwas Gemeines sagt, schadet es nur, wenn du seinen Worten Wert gibst. Wenn dir jemand etwas wegnimmt, kommt dein Schmerz von der unnötigen Besessenheit von diesem Objekt. Wenn Sie jemand verletzt, bedeutet das nichts, solange Sie weise genug sind, den erlittenen Schaden zu akzeptieren, wissen, dass Ihr Körper heilen wird, und die Täuschung ignorieren, dass er sich auf Ihren Geist auswirkt.

Vielen Dank, dass ich Ihnen helfen durfte.“

Jack nickte dankbar mit dem Kopf und ging weg.

-------------------------------------------------- ----

„Ich habe sicherlich nicht erwartet, dass ich an meinem ersten Tag zurück zweimal im Büro der Schulkrankenschwester ankomme, beide Male mit dir“, kicherte Jack.

Neben ihm auf der Pritsche sitzend, lächelte Victoria und drückte einen Eisbeutel gegen seine Wange, was ihn zucken ließ. „Nun, du hast dich um mich gekümmert, nachdem ich ohnmächtig wurde, das Mindeste, was ich tun kann, ist, auf dich aufzupassen, nachdem ich ein Held war.“

„Danke, aber ich war kein Held. Ich habe nur versucht, etwas Gewalt zu beseitigen.“

„Nun, du warst ein Held nach unseren Maßstäben. Ich schwöre, du bist so, wie ich dich in Erinnerung habe; der netteste Kerl der Welt. Du würdest alles tun, um andere glücklich zu machen, aber ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Ich bin überrascht, dass Sie nicht bereits alle Ihre Organe gespendet haben.“

„Schade, dass wir uns damals nicht besser kannten, du warst immer so still und hast doch so eine süße Seele versteckt.“

Victorias Lächeln schrumpfte, aber nur aufgrund der hinzugefügten Schüchternheit. War dieses Treffen Schicksal? „Eigentlich bin ich normalerweise nicht so nett. Ich bin kein schlechter Mensch, ich rede nur nicht wirklich mit Jungs. Meine Freunde kennen mich alle als sehr nett und energisch, aber in der Nähe von Jungs werde ich einfach sehr nervös und still.“

„Und doch bist du so nett zu mir? Ich fühle mich geehrt."

Victoria sah sich nach der Krankenschwester um, aber sie hatte ihr Büro nebenan vor ein paar Minuten verlassen und war nicht zurückgekehrt. Sie waren allein.

„Nun, dafür gibt es einen Grund… Jack, was hältst du von mir? Ich meine… würdest du dich zu mir hingezogen fühlen?“

Anstatt zu antworten, lachte Jack leise. Es war kein spöttisches Lachen oder ein herablassendes Lachen, sondern nur ein Lachen, als ob es eine Bemerkung über die Belustigung eines bestimmten Zufalls wäre. "Bevor ich diese Frage beantworte, sollten Sie sie meiner Meinung nach beantworten."

Victoria erschrak fast bei der Antwort, da sie nie erwartet hatte, dass er so unverblümt sein würde. "Was meinst du?"

„Du hast mich heute ein paar Mal nach meiner Meinung über dich gefragt, und das alles unter Erröten. Und obwohl wir uns vor meiner Abreise noch nicht kannten, haben Sie jede Gelegenheit genutzt, mir zu folgen und mit mir zu sprechen. Ich hoffe, Sie verzeihen mir, dass ich so unverblümt und anmaßend bin, aber ich glaube, Sie fühlen sich zu mir hingezogen. Wenn ich falsch liege, dann tut es mir aufrichtig leid, wenn ich Ihnen Unbehagen bereitet habe.“

"Nein, du liegst falsch!" rief Victoria aus.

Sobald die Worte gesprochen waren, biss sie sich auf die Lippe. Warum hat sie das gesagt? Sollte dies nicht der Moment gewesen sein, in dem sie ihre Gefühle gestand? War das nicht der perfekte Moment, um herauszukommen und es zu sagen? Und doch… sie war erschrocken.

"Sehr gut, ich entschuldige mich."

Victoria lächelte, als sie spürte, wie ihre Gefühle stärker wurden. „Sag mir, Jack, woher weißt du, was du Tyler sagen sollst? Er war schon immer ein Arschloch, aber es ist, als hättest du ihn gebrochen?“

„Menschen sind nicht schwer zu verstehen, Sie müssen nur den Schlüssel zu ihrer Argumentation finden, um zu formen, wer sie sind. Sagen Sie die richtigen Worte und Sie können die Persönlichkeit und den Denkprozess einer Person völlig neu gestalten. Ereignisse schaffen Menschen und Identitäten. Wenn Sie also Ihre Worte in ein Ereignis verwandeln können, können Sie für jemanden eine ganz neue Identität schaffen. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, sein wahres Selbst zu offenbaren, denn das ist der effektivste Weg, um jemanden zu verändern.“

"Was meinst du?"

„Menschen handeln so, wie sie es tun, weil sie nicht verstehen, warum sie es tun. Es liegt in der menschlichen Natur, dass Menschen über ihren Horizont hinausgehen, daher sind sie gezwungen, immer dann, wenn Sie ihnen eine Grenze geben, darüber hinauszugehen. Kinder möchten die Welt außerhalb ihres Zuhauses sehen, Jugendliche möchten den Geist außerhalb ihres eigenen sehen, Erwachsene möchten sehen, was in allen Aspekten vor ihnen liegt, und ältere Menschen möchten einen Sinn in ihrem Leben und in ihren Kindern sehen. Die Menschen tun dies auf der Suche nach der Wahrheit, der Wahrheit für alles, und sie suchen immer danach. Die Wahrheit ist jedoch nicht in Stein gemeißelt, sie variiert von Person zu Person, basierend auf ihrer Wahrnehmung. Da die Wahrheit jede Form annehmen kann, kann sie daher technisch nicht existieren, da sie keine Definition hat.

Unabhängig davon suchen die Menschen bis ins Unendliche nach der Wahrheit und sind von Natur aus gezwungen, über ihre Grenzen hinauszugehen. Wenn Sie jemandem sagen, dass die Erde flach ist, wollen sie sehen, was am Ende liegt und über den Rand gehen. Wenn man jemandem sagt, dass die Erde rund ist, dann will er sehen, was auf anderen Planeten liegt. Wenn Sie jemandem erzählen, dass er in einer virtuellen Welt lebt, möchte er die wahre Realität sehen. Wenn Sie jemandem erzählen, dass er der Fantasie eines anderen entspringt, möchte er beweisen, dass er echt ist und sich auf die Ebene seines Schöpfers erheben.

Wenn Sie jemanden zusammenfassen, beschränken Sie ihn auf eine Wahrnehmung und einen Weg, was ihm im Wesentlichen Grenzen setzt. Von diesem Punkt an können sie nicht mehr als sie selbst leben, ohne über das hinausgehen zu wollen, als was Sie sie beschrieben haben. Wenn Sie einem Alkoholiker genau sagen, warum er trinkt, und Sie sagen es mit solcher Genauigkeit, dass er erkennt, dass Sie völlig recht haben, dann fühlt er sich von seinem Alkoholismus gefangen und möchte sich davon befreien. Alkohol war ursprünglich seine ganze Welt, aber jetzt haben Sie ihm gezeigt, dass es noch mehr Welten gibt und er sie instinktiv erkunden möchte.

Wenn du jemanden anleiten kannst, das Selbst zu finden, dann erlangt er ein vollständiges Verständnis dessen, wer du bist, und du fühlst dich gezwungen, dich zu ändern. Sie fühlen sich gezwungen, sich von den Beschränkungen Ihrer Definition zu befreien. Wenn ich einen deiner Nerven treffen und dir sagen würde, dass du nach deinem Selbst suchen sollst, würde sich deine gesamte Sicht der Realität ändern und deine Identität auch. Ich müsste dich nicht definieren, du würdest es selbst tun, nachdem ich es initiiert habe.“

Victoria grinste schüchtern. "Okay, versuch mich."

"Sehr gut, aber ärgere dich nicht über das, was ich verlange."

Jack streckte die Hand aus, ergriff ihre Hand und roch daran, was Victoria verwirrte. „Sag mir, wie oft vergnügst du dich?“

In diesem einen Moment wurde Victorias Gesicht totenbleich und sie schrie fast vor Schock. Es war nicht nur die persönlichste und unangemessenste Frage, die ihr in ihrem Leben gestellt wurde, sondern auch ohne etwas zu sagen… er hatte Recht! Er hatte die eine Sache angesprochen, die sie mehr als alles andere zu verbergen versuchte!

"W-was redest du?" stammelte sie und zog ihre Hand von ihm.

„Dieser Geruch, dieses süße Teeblatt-Aroma, das sich in dein Fleisch versenkt. Es ist der Geruch eines Mädchens, das viel Aufmerksamkeit zwischen ihren Beinen schenkt, es sowohl pflegt als auch genießt. Ich habe es erwischt, als du den Eisbeutel gegen mein Gesicht gedrückt hast und die Pheromone in diesem Duft haben meine Hormone verrückt gemacht. Ich habe auch den Geruch von Speichel wahrgenommen, was bedeutet, dass Sie wahrscheinlich Ihren Mund benutzen, um Ihre Hand danach zu reinigen. Ich habe auch viel Seife gerochen, also wäscht man sich danach gründlich die Hände. Ich erwähne das nur, um Sie für diese Angewohnheit zu loben. Der Duft ist jedoch, wie gesagt, in die Haut eingedrungen.

Hier fangen Sie jetzt an zu drehen. Du hast fast ein obsessives Hobby der Selbstbefriedigung, aber du bist gegenüber Jungs schüchtern und gehst nicht auf Dates, also bin ich sicher, dass du kein Sexsüchtiger bist. Aber das lässt die Frage, was in Ihrem Kopf vorgeht, während es stattfindet. Was erregt dich? Wenn Sie so schüchtern gegenüber dem anderen Geschlecht und so introvertiert sind, wenn es um Männer geht, ist es dann möglich, dass Sie tatsächlich lesbisch sind? Ich glaube nicht, denn unabhängig von der Wartezeit, die Sie sagen, bin ich mir ziemlich sicher, dass Sie sich zu mir hingezogen fühlen.

Sie fühlen sich biologisch zu Männern hingezogen, aber Ihre Angst vor ihnen und Ihr Grund für Ihr Bedürfnis, sich so oft zu erfreuen, sind offensichtlich ein mentaler Faktor. Hast du Angst vor Sex? Nein, das widerspricht deinem Hobby. Haben Sie Angst vor Intimität? Nun, ich denke, es ist etwas komplizierter. Ihr Körper sagt Ihnen, dass es ein Mann ist, der Sie befriedigen sollte, aber anstatt auf Dates zu gehen, nehmen Sie die Dinge buchstäblich selbst in die Hand, als ob Sie versuchen würden, Ihre Heterosexualität zu unterdrücken. Sie versuchen, sich selbst um die Sache zu kümmern...

Sie streben nach Unabhängigkeit, sexuelle Unabhängigkeit, aber ich glaube, Sie streben generell nach Unabhängigkeit. Sie möchten völlig von sich selbst abhängig sein, weil Sie nicht glauben, dass andere Ihnen geben können, was Sie wollen. Deshalb bist du so energisch mit deinen Freunden, aber du zögerst so, dich für eine Beziehung in die Hände eines anderen zu legen. Sie haben Vertrauensprobleme, nicht nur gegenüber Männern, sondern gegenüber allen. Ich denke, das ist das Geheimnis, das Sie finden müssen: Warum entfremden Sie sich von der Vorstellung einer romantischen Beziehung? Wenn du dein Selbst finden kannst, dann wirst du deine Antwort finden und dich selbst verstehen.

Vielen Dank, dass Sie mir geholfen haben, und ich hoffe, dass das, was ich gesagt habe, Ihnen wiederum hilft. Wenn Sie mich bitte entschuldigen würden, bin ich zu spät für meine nächste Stunde.“

Nachdem er dankbar zunickte, stand er auf und ging hinaus, wobei Victoria mit kreisenden Gedanken auf der Pritsche saß.

-------------------------------------------------- ----

Schnee fiel von den dicken grauen Wolken und bewegte sich so langsam wie ihre gefrorenen Flecken, die aus ihren Falten trieben. Jack ging von seinem ersten Tag zurück nach Hause, da er beschlossen hatte, auf den Bus zu verzichten und stattdessen den Schneefall zu genießen. Neben der Schule war eine Tankstelle, die als beliebter Treffpunkt und Rastplatz für die Schüler nach der Schule oder sogar während der Schule diente. Es war von Picknicktischen umgeben und hatte sogar ein Eisfenster, aber bei diesem Wetter würde normalerweise niemand draußen sein. Normalerweise. Als er Beethovens dritte Symphonie summte, wurde Jack von einer Frauenstimme neben der Tankstelle aufmerksam.

„Ich habe dich hier noch nicht gesehen. Bist du neu?" hörte er und forderte ihn auf, sich an die junge Frau zu wenden, die an der Seite der Tankstelle stand und das Gebäude als Windschutz nutzte. Sie war kleiner als Jack, hatte blond-kastanienbraunes Haar, eine zerfetzte Jeans mit Lederstiefeln, die fast bis zu den Knien reichten, einen braunen Designermantel und ein Gelenk zwischen den Fingern.

"Das könntest du sagen. Ich habe diesen Schulbezirk besucht, bevor ich woanders hin versetzt wurde. This is my first day back since leaving. I’m Jack Owen, what is your name?” he asked as he approached.

“Kelly, Kelly Ross. Well now, there is nothing better than a little fresh meat, they are the most grateful for the blowjobs. How about it newbie? At a “welcome back” discount, I’ll suck you off and empty you of cum.”

“I take it this is a hobby of yours?” he asked as he watched her take a deep inhale from the marijuana cigarette between her fingers.

“You could say that. I think of it as more of a profession. Come on newbie, do you want it or not? If you don’t want my mouth, I got plenty of other holes to get you off with.”

“If you don’t mind me asking, did you start doing this before or after you began using drugs? The lining around your eyes, your thinning cheeks, your dulling hair, discolored fingernails, and chafed nose tell me that pot isn’t everything you do.”

“What’s it to you, faggot?!”

“I’m just curious. Did you begin your job as a prostitute before or after you got into drugs?” he asked as politely as possible.

“Get the fuck out of here!” Kelly yelled, angry at the intrusive question.

Reaching into his pocket, Jack drew his wallet and extracted a $20. “Will this convince you to keep talking to me?”

Kelly’s eyes shifted from Jack to the money several times, before she eventually reached out and snatched the bill. Grabbing him by the collar, she pulled him behind the gas station, where they hid from the wind in the small pocket created by the tiny wooden shack around the building’s water heater. She then got down on her knees and began unfastening Jack’s belt.

“Excuse me, I said I only wanted to talk to you. You do not have to perform oral sex if you don’t want to.”

“Consider this the obligation of a slut.”

She unzipped his pants, moved his boxers out of the way, and wrapped her fingers around his manhood. Even though Kelly’s hands were fairly cold, Jack showed no reaction to her touch and his manhood refused to show any weakness.

“Tch, no wonder you’re so confident; you haven’t shrank at all in this cold.”

Lowering her head, she pressed her lips against the head of his cock and took it into her mouth. Jack stirred with his smile twitching from the physical sensation as her head began moving back and forth with a wet squishing sound echoing from her mouth.

“So, like I asked before, did you start doing this before or after you began using drugs?”

“Before,” she grunted, taking his cock out of her mouth and smearing it across her face.

“So you don’t sell your body to support your drug use, or at least you didn’t originally. That means that both actions have a common source,” Jack began as Kelly stroked his cock while sucking on his balls. Even while out in the cold with a layer of varnish-like saliva coating the shaft and head, Jack remained rock-hard and at full length.

“You sure talk a lot for a guy getting sucked off,” Kelly remarked, spitting onto the tip of his dick and stroking it.

“Well this is my first time, I can’t say I know the proper protocol. However, I did say I wanted to talk to you.”

Kelly stopped and looked up at him. ‘This is weird, no one acts this way on their first time. Is he lying? No… he’s been too upfront and blunt to seem like the kind of guy who would lie about something like this. I’ve never seen him before, so I doubt he has a crush on me. There is something about him, something off… In these temperatures, he should barely be able to keep it up. I would normally ridicule him for being unable to stay stiff and coerce him into giving me more money. But instead, he’s staying at full strength and is completely calm. It’s like he doesn’t even feel the cold or me, but it’s more than that; it’s like he hasn’t even acknowledged what I’m doing. It’s like this means absolutely nothing to him. Who the hell is this guy?’

She resumed, this time with more enthusiasm and energy. Her head was bobbing back and forth like a woodpecker’s, with a gurgling gum-chewing noise being given off along with bubbles of foaming saliva from the corners of her mouth. She repeatedly took his cock out of her mouth and smeared it across her face and neck almost lovingly, ruining her makeup before spitting on it, giving it a quick stroke, and then continuing to deep-throat it. Her mouth was as soft as it was wet and she was using every spot to pleasure Jack, as well as all of her skills.

“Your clothes are all high quality, meaning that your family is well off, though they aren’t so overdone so as to seem that your parents are buying your love or using money as a substitute to make it seem like they love you. That rules out that you do this for attention, because either they don’t know or they accept you. You have parents to supply you with money you need for normal things, but you didn’t start selling your body to pay for your drug habit.”

“Damn it, will you just finish up and cum already? I’m paid to fuck, not spill my life story,” Kelly demanded.

Jack sighed and momentarily lost his smile. “Very well.” A jet of semen sprayed from the head of his cock without so much of a twitch or shiver from Jack. Sending up clouds of steam in the frigid air, the thick white sperm splashed across Kelly’s face and filled her mouth, as well as getting caught in her hair.

“Jesus, tell me next time!” she yelled, wiping off her face with far more disgust than she usually would.

“I’m sorry, I thought you were expecting it.

It appears that you don’t quite get any satisfaction out of this. Basically you sell yourself for money that you don’t need without getting any pleasure out of it, all while snorting, smoking, and injecting anything you can get your hands on. You clearly have too much of an ego to be punishing yourself, so why do you go down this path of destruction? It doesn’t seem like you hate yourself, no, it’s more like you don’t understand yourself.”

As he spoke, Kelly became dead-still, looking down at the ground.

“That’s why you do drugs, you hope that the altered perception will let you truly see yourself so you know who you are, and in the meantime, you desperately degrade yourself at any opportunity because you would rather focus yourself on someone else than be left alone with nothing to do but look inwards. You don’t have to think about yourself as a person when you are busy punishing the back of your throat with the manhood of a total stranger. You are trying to throw yourself down to rock bottom because you believe that to be the only way you’ll ever get any comprehension of who you are.”

Kelly stayed on her knees in the snow, taking slow shallow breaths and refusing to look up at Jack. The words had hit her, almost literally; they had physically “hit” her and knocked the wind out of her. She had never wondered why she did the things she did, and in all honesty, she had no idea if Jack was right or not, but never before had she felt so deeply touched by simple words. She felt like Jack’s explanation had just triggered the release of long-lost memories now flooding into her subconscious. She felt a form of fullness that she had never in her life experienced, like she had been holding her breath for years and was now finally able breathe the sweet cold air. But there was more, she knew there was more, more to reveal.

“Who the hell are you?” she panted, feeling more vulnerable and exposed than ever in her life.

“I think that question would have more use if directed inwards. I enjoyed talking to you,” Jack said thankfully before walking off.

------------------------------------------------------

Victoria lay in her bed, completely naked, with her hand between her legs. But while she normally would be writing and panting in euphoria while working her fingers in her pussy like she was trying to get the last tic-tac in a pack, tonight she was still. She was looking out at the setting sun with her eyes half-open and her fingers unmoving between the lips of her slit. In fact, her fingers and pussy were getting sore from being joined for so long without any sort of movement. She removed her hand and brought her wet fingers up to her face, breathing in the smell of her essence.

Her mind had been a blur all day, so much so that she hadn’t even been aware when she took off her clothes and got into bed. But now, here she was, unable to find any enjoyment in what she had been almost obsessed with only that morning. Jack had been completely right, he had cracked her wide open like a walnut, and after having her darkest secret pulled to the surface, she knew she couldn’t go back to the way she had been. She didn’t know what was worse, that he had basically ruined masturbation for her, or that he had done it SO EASILY. If all the therapists on earth had fused together into one mind, that sentience would not have been able to come up with something that would have half the effect that Jack’s words had. What Jack had done was the equivalent to destroying a tank with a simple flick.

But she knew that she couldn’t blame Jack, he had only told her the truth, or at least part of it. He had only delved a certain depth into her psyche, leaving the path open for her to continue on herself. Herself… the Self, that’s what he was expecting her to find. And until she found it, she would never be at peace.

------------------------------------------------------

Tyler sat in his room with his face in his hands, shaking like a leaf in the breeze. For some reason, he felt… scared, downright terrified even. He felt more scared than ever in his life, so much so that he had already thrown up twice since encountering Jack. And yet, he had no idea what he was so afraid of, it wasn’t Jack. He couldn’t explain it, it felt like someone had come and cut him in half with a sword, and now his body was splitting in two and separating. He felt like how he expected a movie character to feel after checking to see if they had been shot and then raising their hands to reveal wet blood. What was he so scared of?

------------------------------------------------------

Kelly’s bed was shaking and creaking as her father thrust his manhood into her over and over again. Normally she would be active while he fucked her (something which happened almost every night before her mom got home), but tonight, she hadn’t even kissed him. She lay there like a blow-up doll, not showing the slightest reaction whether he picked up speed, slipped his tongue into her mouth, or sucked on her breasts. She had been fucking her dad for years, ever since she seduced him. He had never molested her; she had started it all, and she never even knew why she had done it. She just accepted him on top of her, shoving his cock into her pussy with the same rhythm as he always did. After about eight minutes, he looked up and began to grunt, telling her that he was close to finishing.

Finally, her father gave one great shake and Kelly could feel a jet of hot semen being shot deep into her insides and dripping from the lips of her snatch as he pulled out of her. As usual, he moved up and she sucked him off, slurping up every last glob of her father’s semen and licking off her own juices. It was just another part of their long-since established routine. Once he shot his second batch of cum into her throat, he sat down on the bed to catch his breath.

“Are you all right baby? You’re barely moving at all tonight. Is something wrong?”

“Yeah dad, I’m fine,” she sighed, as if bored.

"Bist du sicher? Come on, you can tell me.”

“Everything’s fine dad, there aren’t any problems. I’m just tired.”

“Well, ok. I should go get dinner started, your mother will be home soon. I think we’ll have pork chops tonight.”

He kissed his daughter on the forehead and walked out of the room. With her father gone, Kelly rolled onto her back and looked up at the ceiling. She had no idea why she had turned herself into daddy’s little whore, and now that she was finally questioning herself and everything else she did, she could feel disgust welling up inside her.

“What the fuck am I doing?”

------------------------------------------------------

Jack sat on the floor of his room, deep in a meditative slumber. In his mind, he was counting the seconds, trying to suppress his excitement as the destined day approached with each tick of the clock.




The next chapter will be up soon!






To my loyal fans who loved this story when I posted it 4 years ago and the new fans who will love it now, I have good news! I've published it on amazon! The new version has updated writing, more characters, and new content.
Sie finden es hier:
https://www.amazon.com/Sephirot-Atticus-Greene/dp/1522920080/ref=sr_1_1_twi_pap_2?ie=UTF8&qid=1480181746&sr=8-1&keywords=Sephirot+Atticus+Greene

You can also find the published version of Light of Hellfire, Hellsteel, again with updated writing, more characters, and new content.
https://www.amazon.com/Hellsteel-War-Arrived-Atticus-Greene/dp/1511648406/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456886268&sr=8-1&keywords=Hellsteel

As well as My Dear Sweet Slave:
https://www.amazon.com/Dear-Sweet-Slave-Hannibal-North-ebook/dp/B01GBQW806?ie=UTF8&keywords=My%20Dear%20Sweet%20Slave&qid=1464886508&ref_=sr_1_1&sr=8-1

And The Man of Sin:
https://www.amazon.com/Man-Sin-Hannibal-North/dp/1530131006/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1457326345&sr=8-3&keywords=The+Man+of+Sin

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

259 Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

114 Ansichten

Likes 0

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

186 Ansichten

Likes 0

RUNAWAY Kapitel 19

Sie wachte auf, als sie spürte, wie er den Truck zum Stehen brachte, froh, dass sie nicht immer noch in ihrem Albtraum war, und nachdem sie durch die Windschutzscheibe geschaut hatte, sah sie, dass sie wieder an einer anderen Raststätte waren. Ich sehe, du bist wach, Dornröschen. Zeit für eine Pause, Rauchen und ein paar Stunden Schlaf, findest du nicht Senorita?, fragte er? „Klar“, stimmte sie gähnend zu. Sie stiegen beide aus dem Truck und sie ging in die Damentoilette, um eine Töpfchenpause zu machen. Als sie zurückkam, hatte er die beiden Stühle draußen und er saß und rauchte einen Joint...

218 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

139 Ansichten

Likes 0

Off Limits Mitbewohner Pt. 3

Sicht. Die rosa Socke drückte mir fast in die Augen. Es war dunkel, aber nach diesem Nachmittag wusste ich nur zu gut, dass es schmutzige Abdrücke von Zehen und Fußsohlen in einem leichten Braunton gab. Berühren. Die Wölbung von Shianns Sohle, die meine Nase berührte. Die Zehen an meiner Stirn, leicht zuckend. Die Ferse, die ein paar Mal gegen mein Kinn stieß, während sie sich immer leicht auf der Couch zu mir hin bewegte. Das Gefühl von leicht abgenutztem Stoff, ein paar Baumwollfetzen, die sich aus dem engmaschigen Baumwollgewebe ihrer Socken gelöst hatten. Klang. Beweisen Sie es. Beweisen Sie, dass Sie...

228 Ansichten

Likes 0

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

201 Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

193 Ansichten

Likes 0

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

131 Ansichten

Likes 0

Homosexuell nach Hause kommen...

Homosexuell nach Hause kommen… (Episode 2) Mein Aufenthalt bei Onkel Donnie war endlich vorbei. Wir hatten fast jede Nacht wilden, außergewöhnlich sinnlichen Sex. Ich war traurig, gehen zu müssen, aber ich war auch aufgeregt, mein neu gewonnenes sexuelles Wissen an einem Jungen in meinem Alter zu erkunden. Ich war mir meiner Sexualität jetzt sicher. Ich bin schwul! Es war noch viel Sommer und meine Pfadfindertruppe hatte mehrere Ausflüge, auf die ich mich freute. Es gab einen Jungen, der 2 Jahre jünger war als ich, mit dem ich gerne bei den Ausflügen zusammen war. Sein Name war Bobby, 15 Jahre alt, schlank...

221 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.