Off Limits Mitbewohner Pt. 3

80Report
Off Limits Mitbewohner Pt. 3

Sicht. Die rosa Socke drückte mir fast in die Augen. Es war dunkel, aber nach diesem Nachmittag wusste ich nur zu gut, dass es schmutzige Abdrücke von Zehen und Fußsohlen in einem leichten Braunton gab.

Berühren. Die Wölbung von Shianns Sohle, die meine Nase berührte. Die Zehen an meiner Stirn, leicht zuckend. Die Ferse, die ein paar Mal gegen mein Kinn stieß, während sie sich immer leicht auf der Couch zu mir hin bewegte. Das Gefühl von leicht abgenutztem Stoff, ein paar Baumwollfetzen, die sich aus dem engmaschigen Baumwollgewebe ihrer Socken gelöst hatten.

Klang. "Beweisen Sie es. Beweisen Sie, dass Sie kein Fußjunge sind... Ich habe einige Dinge, über die ich mit Ihnen sprechen möchte, Samuel." Mein eigenes Herz, das aus meiner Brust schlägt. Der Ton irgendeiner Schwesternsendung, die im Fernsehen lief. Habe ich ein Rascheln aus unserem Schlafzimmer gehört? Nein, ich dachte nicht. Möglicherweise – nein, definitiv – ein Kichern von Shiann.

Geschmack. Ein Mann muss atmen, oder? Ich konnte spüren, wie die Hitze von ihrem Fuß ausstrahlte und es war, als ob Dämpfe meine Lippen durchdrangen. Shianns Absatz hatte meine Lippen nur für eine Sekunde berührt und wie instinktiv wischte meine Zunge über meine Unterlippe – was zum Teufel ist mit mir los? Meine Verlobte war im Nebenzimmer! Der salzige Geschmack traf meine Zungenspitze.

Geruch. Hier brachen alle meine anderen Sinne zusammen. Der Duft ihres Fußes war... nun, es war himmlisch. Ich hatte Emilis Schuhe nach einem Arbeitstag heimlich gerochen, und sie kamen nicht annähernd so weit. Ich hatte ihren nackten Fuß gerochen, nach dem Flehen, frisch nach der Arbeit. Das kam immer noch nicht an Shianns berauschenden Duft heran, der Geruch von Maischips vermischte sich mit dem Moschus des tagealten Schweißes, der mir durch die Nase schoss. Es hat alles in mir gekostet, nicht einzuatmen. Ich dachte daran, den Atem anzuhalten und zu versuchen, jeden Impuls meines Körpers zum Schnüffeln zu ignorieren. Ich habe allerdings geschnuppert. Laut.

"Korrekt." Shiann fing an. Ich konnte mich nicht bewegen, konnte nicht denken. Ich war gelähmt. Ich hatte eine Magengrube, die mich ständig daran erinnerte, dass Emili, meine Verlobte, gleich am Ende des Flurs war. Und hier war ich und saugte den Duft der wunderschönen Füße ihrer kleinen Schwester auf. „Du kannst es nicht beweisen, weil du ein kleiner Fußfreak bist und das liebst. Ich kann dich da unten schnüffeln hören, Freak.“ Sie schob meinen Kopf mit ihrem Fuß nach hinten, bis ich in die mittlere Ecke des Sofas geschoben wurde.

Sie zog ihren Fuß zurück und setzte sich im Schneidersitz. „Nun, Samuel, wir wissen beide, dass ich diesen Job als Kellnerin annehmen muss. Emili lässt mich nicht weiter hier leben, wenn nicht. Aber hier ist die Sache, ich habe nur einer Teilzeitschicht zugestimmt 40 Stunden die Woche für Geld schuften." Normalerweise würde ich hier einen strengen, älteren Bruderton hören. Ich würde ihr sagen, dass dies die Erwachsenenwelt ist, die Leute müssen für das arbeiten, was sie wollen. Ich würde ihr freundlicherweise sagen, dass sie die Tat aufgeben und aufhören soll, sich selbst zu bemitleiden und nicht mehr zu versuchen, mich schuldig zu machen, um sie zu ermöglichen. Stattdessen starrte ich auf die rosa Socke und hoffte, dass der Fernseher wieder aufleuchtete, damit ich die schmutzigen Abdrücke in den Sohlen sehen konnte.

Scham war mir nicht einmal aufgefallen, noch Schuldgefühle. Nur die Socken dieser zierlichen Göttin vor mir. Meine steinharte Erektion half auch nicht. "Also sage ich Emili stattdessen, dass ich wirklich gute Tipps gebe, aber ich versuche wirklich sehr, eine Vollzeitstelle zu bekommen. Und du wirst mich finanzieren." Meine Augen wanderten schockiert zu ihr.

"F-finanzieren Sie?" Sie setzte sich schnell auf und drückte ihre besockten Zehen in meinen Mund.

"Nun, Samuel. Ich rede. Du wirst meinen Teil der Miete übernehmen und Emili sagen, dass ich den vollen Betrag bezahlt habe." Ich könnte nicht für mich selbst sprechen, selbst wenn ich wollte. Der kurze Geschmack, den ich bekommen hatte, als ihre Socke meine Lippe streifte, war nichts im Vergleich zu dem Geschmack ihrer schmutzigen Socke in meinem Mund. Korrektur, nicht einmal ihre Socke im Badezimmer hatte zuvor eine Chance, das zu besiegen. "Nun, ich bin keine komplette Schlampe. Ich weiß, dass du Dinge bezahlen musst. Wie eine Hochzeit." Sie kicherte. Das war Hebelwirkung. Bestechung. „Ich werde nicht deinen gesamten Gehaltsscheck nehmen, obwohl ich könnte, weil du so ein verdammter Schwächling bist. Ich lasse dich Kleinigkeiten behalten. Was auch immer du an Resten hast. Du wirst damit wie ein kleiner Welpe sein Fetzen, nicht wahr?"

Da zuckte ich zusammen. Irgendwie kannte sie die genauen Worte, die mich treffen würden. Pushover. Kleine Fetzen. Ich fühlte mich klein, obwohl ich ihre Größe leicht verdreifachte. "Und Sie werden diese Reste auflecken, nicht wahr, Samuel?" Ich sah an ihrem Bein hinunter, zu ihren wartenden Augen. Sah das verschlagene Lächeln. Sie würde kein Nein als Antwort akzeptieren. Ich nickte. Sie zog ihre Sockenzehen aus meinem Mund. "Es tut mir leid, ich habe dich nicht gehört."

"Gut, Shi, was auch immer du sagst. Bitte halt es unten. Wenn Emili jetzt rauskommt.."

"Nein, nicht 'was auch immer ich sage'. Ich möchte, dass du es sagst, dass du meine Fetzen aufleckst wie ein erbärmliches Hündchen." Sie schmollte wie eine verwöhnte Göre.

"Ich... das sage ich nicht."

Sie sah zu mir auf, ein trotziger Ausdruck in ihren Augen. Sie rutschte wieder mit ihrem Hintern die Couch hinunter und drückte mir ihren Fuß ins Gesicht. "Gut, sag es nicht. Zeig es mir."

Meine Augen wanderten, um ihren zu treffen. Die Show war zu Ende und der Vorschaubildschirm war natürlich eine Krankenschwester, was bedeutete, dass der Bildschirm fast vollständig weiß war. Der Raum war fast vollständig von diesem hellen, weißen Licht umgeben. Ich konnte sie deutlich sehen. Was bedeutete, dass sie mich deutlich sehen konnte. Ihre Augen blickten hinunter zu meiner Erektion, die ein Zelt in meiner Jogginghose verursachte. Sie kicherte. Ihr anderes Bein bewegte sich plötzlich und sie hielt ihre rosa besockten Zehen nur wenige Zentimeter von der Spitze meines Schwanzes entfernt. Ein leichtes Zucken ihrer Zehen und ihre Zehen berührten sich. Ein Schauer lief durch meinen Körper und ich versuchte es vor der jüngeren Schwester meiner Verlobten zu verbergen. Ich fühlte, wie mein Schwanz schlingerte, als sie ihren großen Zeh über meinen Schwanz zog und ihn dann wegzog.

Sie räumte sie durch und stieß mit der Zehe ihres anderen Fußes gegen meine Nase. Der Geruch verschlang wieder meine Sinne und mein Schwanz schlingerte wieder. Ich hätte schwören können, dass ich ein Stöhnen ausstieß, aber das konnte ich aufgrund des Rauschens in meinen Ohren und der Tatsache, dass ich mich nur darauf konzentrieren konnte, sicherzustellen, dass keine Geräusche aus meinem Schlafzimmer kamen, sagen. Ich wusste, dass ich sie nicht warten lassen konnte; Ich konnte das Gefühl von Autorität in ihrem Ton spüren. Ich streckte langsam meine Zunge heraus und fuhr damit über ihre Sockensohle. Der Flaum der Socke kitzelte meine Zunge, aber dieses Gefühl wurde kaum registriert, als der Geschmack ihrer schmutzigen Socke meine Zunge umhüllte. Ich senkte meinen Kopf und leckte wieder von den Fersen bis zu den Zehen, genoss den Geschmack.

"Zieh sie aus. Ich möchte sehen, ob du mehr Spaß mit der Socke hast wie früher oder mit meinem echten Fuß."

Wie ein Besessener griff ich nach ihrem Knöchel. Schuldgefühle krallten sich in mich, als meine Finger nach dem Knöchel ihrer Socke strichen und ich sie langsam ihren winzigen Fuß hinunterzog. Ich starrte auf ihre Zehen. Marineblau lackiert, meine Lieblingsfarbe für zu lackierende Zehen. Eine seltsame Farbe für sie, es sei denn, sie hat Emilis Farbe benutzt? Ich wurde sofort an meine Schuld und meine Verlobte im Nebenzimmer erinnert, aber es ließ nach, als mir der Gedanke durch den Kopf ging, dass dies vorsätzlich war?

„Ich habe nicht gesagt, dass du aufhören kannst. Ich konnte nur nicht stöhnen, ich legte meine Zunge auf ihre Ferse und zog sie ihre kleinen, schlanken, verschwitzten Sohlen hoch. Als sich meine Zunge über den glatten Bogen ihrer Sohle bewegte, runzelte sie ihre Zehen und ihre Sohle war durchgehend faltig. "Das kitzelt! Kein Wunder, dass du so schnell meine Sohlen geleckt hast, Emili lässt dich das wahrscheinlich nie tun, sie hasst es, wenn ihre Sohlen gekitzelt werden!" Selbst zu hören, wie sie den Namen ihrer Schwester sagte, hielt mich nicht davon ab. Meine Zunge fuhr jede Furche ihrer faltigen Sohle hoch, bis zu ihren Zehen. Ich drehte meinen Kopf, damit meine Zunge mit einem Zug unter jeden Zeh ragen konnte.

Der Gestank ihrer nackten Sohle fing endlich an, als meine Zunge unter ihrem kleinen Zeh war, denn das bedeutete, dass meine Nase zwischen ihrem großen und dem daneben liegenden Zeh gedrückt wurde. Sie spannte ihre Zehen an und kniff mir in die Nase. Meine Zunge war unter ihrem kleinen Zeh festgefroren. Der käsige Geruch ihrer verschwitzten, jetzt spuckenden Füße war mehr, als ich entblößen konnte. Ich konnte fühlen, wie mein Schwanz bei jedem Einatmen pulsierte. Shiann ließ meine Nase los und ich leckte weiter, diesmal unter ihren Zehen. Meine Zunge sammelte dabei Socken und Fusseln und jedes salzige Stückchen getrockneten Schweiß.

Als es so aussah, als wäre sie zufrieden, und ich dachte mir sicher, die zermürbende Folter, die es bedeutete, die Sohlen dieses kleinen Bengels anbeten zu müssen (okay, es war nicht so schlimm), drückte sie mir beide Absätze in die Brust. Dann benutzte sie meine Brust als Plattform, um ihre linke Socke mit den Zehen ihres rechten Fußes auszuziehen, nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Als die Socke ausgezogen war, hob sie sie mit einem Fuß an den Zehen auf und funkelte mich an. „Mach auf. Ich möchte, dass du das hier in deinen Mund steckst, so wie du es sicher vorhin getan hast...“ Ich tat, was mir gesagt wurde. Es hat keinen Sinn, sich jetzt zu wehren. Es sei denn, Emili würde reinkommen und sehen, wie ich das alles so bereitwillig tue...

Als sich meine Lippen öffneten, fing sie an, mir die Socke nur mit den Zehen ihres rechten Fußes in den Mund zu stopfen. Mit ihrem linken Fuß drückte sie fester als zuvor gegen meine Brust, was dazu führte, dass ich tiefer in die Couch sank. Es wurde so unangenehm, dass ich meinen Hintern die Couch hinunterrutschen musste, näher an sie heran. Ich legte mich jetzt praktisch hin, ihre Füße ruhten auf meiner Brust, ihre ekelhafte Socke in meinen Mund gepresst und hing ein oder zwei Zentimeter heraus. Mein Kopf war gerade genug hochgereckt, um zu sehen, was sie als nächstes tun würde.

Shiann, die neunzehnjährige, ausgebrannte Schlampe, deren kleine Füße mich im letzten Jahr oder so heimlich gequält hatten, hatte mich mit einer Socke in meiner Tasche so oft ins Badezimmer getrieben, um sich zu wichsen, griff nach oben und zog an meinem Jogginghose gerade so weit runter, dass mein Schwanz heraussprang. Sie lächelte mich an und packte es mit ihren schlanken Händen und begann zu streicheln. Dann drückten ihre kleinen Füße in mein Gesicht.

Ich war komplett von ihnen umhüllt. Der Geruch des Tagesschweißes, der seit mindestens zwei Tagen in denselben Socken eiterte, stieg mir in die Nase. Die Intensität, mit der dieser Geruch mir Vergnügen bereitete, gepaart mit der Schnelligkeit, mit der sie meinen nackten Schwanz auf und ab streichelte, hatte mich bereits nur wenige Zentimeter vom Orgasmus entfernt. Sie ließ ihre Finger grob über die Basis meines Schwanzes gleiten und drückte sie fest. Ich fühlte es kommen, ich fühlte mich bereit zu platzen, ich wartete nur darauf, dass sie ihre Hand nach oben gleiten ließ und mir eine süße Befreiung gab...

Doch plötzlich ließ sie los. Das weiße Licht des Fernsehers ersetzte den Anblick ihrer faltigen Sohlen. Sie rollte von der Couch und ließ mich mit meinem Schwanz im Freien stehen. Sie ging zu meinem Kopf und beugte sich hinunter, ihre Lippen nur Zentimeter von meinem Ohr entfernt.

"Ich freue mich auf unser Arrangement. Ich kann es kaum erwarten, dein ganzes Geld auszugeben und dann von der Arbeit nach Hause zu kommen und dir wieder meine Füße putzen zu lassen." Sie küsste meine Stirn und zupfte mir die Socke aus dem Mund. „Oh, und du darfst heute Nacht nicht wichsen. Wenn ich das herausfinde, erzähle ich Emili, dass ich dich dabei erwischt habe, wie du meine dreckigen Socken aus der Wäsche geschnüffelt hast. Ich frage mich, was sie davon halten würde. .."

Dann zog sich Shiann in ihr Zimmer zurück und ließ mich mit meinem Schwanz und meinen sehr blauen Eiern auf der Couch liegen. Ich blieb fast eine Stunde auf der Couch sitzen und wartete darauf, dass meine Scham und Schuldgefühle nachließen, bevor ich wieder mit meiner Verlobten ins Bett kletterte.

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

125 Ansichten

Likes 0

Homosexuell nach Hause kommen...

Homosexuell nach Hause kommen… (Episode 2) Mein Aufenthalt bei Onkel Donnie war endlich vorbei. Wir hatten fast jede Nacht wilden, außergewöhnlich sinnlichen Sex. Ich war traurig, gehen zu müssen, aber ich war auch aufgeregt, mein neu gewonnenes sexuelles Wissen an einem Jungen in meinem Alter zu erkunden. Ich war mir meiner Sexualität jetzt sicher. Ich bin schwul! Es war noch viel Sommer und meine Pfadfindertruppe hatte mehrere Ausflüge, auf die ich mich freute. Es gab einen Jungen, der 2 Jahre jünger war als ich, mit dem ich gerne bei den Ausflügen zusammen war. Sein Name war Bobby, 15 Jahre alt, schlank...

83 Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

10 Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

50 Ansichten

Likes 0

RUNAWAY Kapitel 19

Sie wachte auf, als sie spürte, wie er den Truck zum Stehen brachte, froh, dass sie nicht immer noch in ihrem Albtraum war, und nachdem sie durch die Windschutzscheibe geschaut hatte, sah sie, dass sie wieder an einer anderen Raststätte waren. Ich sehe, du bist wach, Dornröschen. Zeit für eine Pause, Rauchen und ein paar Stunden Schlaf, findest du nicht Senorita?, fragte er? „Klar“, stimmte sie gähnend zu. Sie stiegen beide aus dem Truck und sie ging in die Damentoilette, um eine Töpfchenpause zu machen. Als sie zurückkam, hatte er die beiden Stühle draußen und er saß und rauchte einen Joint...

52 Ansichten

Likes 0

Was wünscht du dir

Ich bin 25, habe vor kurzem Jura studiert und arbeite unglaublich viele Stunden als Junior Associate in einer mittelständischen Kanzlei, die sich auf Versicherungsrecht spezialisiert hat. Die Bezahlung ist angemessen, aber die Arbeit ist mühsam. Wenn Kaitlyn nicht gewesen wäre, hätte ich schon vor Monaten gekündigt, aber sie verschönert meine Abende und macht den wöchentlichen Slog erträglich. Wir haben uns auf dem College kennengelernt, uns verliebt und nach unserem Abschluss geheiratet. Dann Jura für mich und einen Master in Pädagogik für sie. Sie ist 23 und verdreht die Köpfe. Ich necke sie damit, aber sie scheint es nie zu bemerken. Kait...

18 Ansichten

Likes 0

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

47 Ansichten

Likes 0

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

64 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.