Zwölf Tage ein Sklave 2 von 13

563Report
Zwölf Tage ein Sklave 2 von 13

Vicki, eine junge Frau, die für ein großes Kaufhaus arbeitet, findet einen Weg, die elektronischen Rücksendeetiketten an teuren Kleidern zu umgehen, die in dem Geschäft, in dem sie arbeitet, verkauft werden. Dies ermöglicht ihr, Kleider an einem Freitag zu kaufen, sie am Wochenende zu Veranstaltungen zu tragen und sie am Montag zurückzugeben.

Als auf einer Party ein sehr teures Kleid, das sie trägt, ruiniert wird, gerät alles aus den Fugen. Das Kleid wird ihr in Rechnung gestellt und sie kann es sich auf keinen Fall leisten. Ein junger Mann, den sie kürzlich kennengelernt hat, gibt ihr ein Programm, mit dem sie die Belastungen von ihrem Konto entfernen kann. Leider enthält dieses Programm einen Virus, der nicht nur die Computer in dem Geschäft, in dem sie arbeitet, infiziert, sondern auch viele andere Unternehmen.

Dies ist die Geschichte ihrer Verurteilung als Terroristin und was mit ihr passiert, als sie zur Strafsklaverei verurteilt wird. Strafsklaverei ist in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht unmöglich. Der dreizehnte und vierzehnte Verfassungszusatz verbietet die Sklaverei NICHT. Sie BEGRENZEN die Sklaverei lediglich auf die Bestrafung von Verbrechen. Mit anderen Worten: Die Verfassung erlaubt Strafsklaverei.

Diese Geschichte handelt von nicht einvernehmlicher Bestrafung, Schmerz und unfreiwilliger Sklaverei. Wenn Sie solche Themen beleidigen oder verärgern, würde ich Ihnen raten, dieses spezielle Buch zu überspringen.

Diese Geschichte besteht aus dreizehn Kapiteln. Die Kapitel können einzeln gelesen werden, aber die Geschichte wird viel besser verstanden, wenn die vorherigen Teile gelesen wurden. Die komplette Geschichte hat die volle Buchlänge. Ich überlegte, es zusammen mit einigen meiner anderen Bücher bei Fiction4all zu veröffentlichen, entschied aber, dass ich es lieber veröffentlichen und hier veröffentlichen würde.

Am Ende jedes Kapitels folgt eine Beschreibung der dreizehn Kapitel. Dieses Kapitel ist Vickis „Tag der Buße“ und ihr demütigender Abstieg in die Sklaverei, einschließlich ihrer Umbenennung in Sklavenfräulein. Das Kapitel konzentriert sich hauptsächlich auf öffentliche Nacktheit und öffentliche Demütigung.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

WARNUNG! Alle meine Texte richten sich NUR an Erwachsene über 18 Jahre. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle dargestellten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.

Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet wohnen, in dem das Lesen der in diesen Geschichten dargestellten Handlungen verboten ist, hören Sie bitte sofort mit dem Lesen auf und bewegen Sie sich an einen Ort, der im 21. Jahrhundert existiert.

Das Archivieren und Weiterveröffentlichen dieser Geschichte ist gestattet, jedoch nur, wenn dem Artikel eine Anerkennung des Urheberrechts und eine Erklärung zur Nutzungsbeschränkung beigefügt sind. Diese Geschichte unterliegt dem Copyright (c) 2016 von The Technician.

Einzelne Leser dürfen einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Die Herstellung mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Datenträger oder einem anderen festen Format ist ausdrücklich untersagt.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
* * * * * * * * * * * *

Kapitel zwei – Ein Tag der Buße

Zwei Wochen nach ihrer Verurteilung stand Vicki um neun Uhr morgens auf den Stufen des Gerichtsgebäudes, in dem sie verurteilt und verurteilt worden war. Der Tag war nicht von den Gerichten, sondern von den Werbezyklen bestimmt worden. William hatte den Termin so festgelegt, dass in den sozialen Medien die größtmögliche Aufregung erzeugt und die meisten On-Demand-Ansichten erworben werden konnten. Das Gerichtsgebäude blickte auf einen großen, offenen Platz. Dieser Platz und der Weg zu ihrer Demütigung waren abgesperrt worden.

Die Eintrittskarten für das Zuschauen innerhalb des abgesperrten Bereichs waren sofort ausverkauft. Tickets für die erste Reihe wurden online zu unverschämten Preisen weiterverkauft. Vom Dach des Gerichtsgebäudes hing ein großes Banner mit der Aufschrift „Eine Terroristin bereut und akzeptiert ihre Strafe“, auf der das heutige Datum und die heutige Uhrzeit bekannt gegeben wurden. Auf dem Banner war auch ein großes Bild von Vicki im orangefarbenen Gefängniskleid mit gefesselten Händen und Beinen zu sehen.

Vicki hatte mehrmals gefragt, was genau passieren würde, aber William hatte darauf bestanden, dass sie nicht im Voraus wissen sollte, was mit ihr passieren würde. „Man kann es nicht ändern“, sagte er. „Warum sollte man sich dazu zwingen, es im Voraus im Kopf auszuleben? Akzeptiere einfach, was passiert, wie es passiert, und du wirst es schaffen.“

Die erste Überraschung für ihren Bußtag war das Kleid, das sie tragen sollte. Es war eine exakte Reproduktion des 32.000-Dollar-Kleides, das ihr zum Verhängnis geworden war. An diesem schicksalhaften Wochenende hatte sie geplant, das teure Designerkleid bei einer gemeinnützigen Gala zu tragen und es wieder in den Vorrat aufzunehmen, aber das sollte nicht sein. Samantha, die Chefverkäuferin der Designer-Kleider-Etage, war ebenfalls bei der Gala. Als sie Vicki sah, kam sie herüber und schüttete absichtlich Rotwein auf die Vorderseite des Kleides. Dann beugte sie sich zu ihr und sagte: „Sie haben mich einen Jahresendbonus gekostet, weil die Erträge in meiner Sparte zu hoch waren.“ Dann sagte sie fast knurrend: „Versuch das jetzt zurückzugeben, Schlampe.“

Sie konnte das Kleid nicht zurückgeben ... und sie konnte es sich auf keinen Fall jemals leisten, es zu bezahlen. Aber Jarred, ein Junge auf der Party, mit dem Vicki ausgegangen war, sagte, er hätte ein Programm, das er ihr geben würde, das es ihr ermöglichen würde, in die richtigen Akten zu gelangen, um die Kosten von ihrem Konto abzubuchen. Es funktionierte genau so, wie er es versprochen hatte, aber es brachte auch einen Virus auf die Computer des Unternehmens … einen Virus, der sich auf Lieferanten, Kunden und andere Unternehmen ausbreitete. Als Jarred den Virus auslöste und diese Computersysteme am Black Friday, dem geschäftigsten Einkaufstag des Jahres, zum Absturz brachte, waren insgesamt 46 Unternehmen infiziert.

Anschließend veröffentlichte Jarred im Namen der People’s Economic Justice Front ein Video, in dem er sich für den Cyberangriff verantwortlich machte. Dieses Video wurde fast sofort nach seinem Empfang in allen Nachrichtensendern ausgestrahlt.

Normalerweise schenkte Vicki den Nachrichtensendungen nicht so viel Aufmerksamkeit, aber es war fast unmöglich, nicht umhin, sich dieses spezielle Video anzusehen. Und als sie den Anfang sah, erkannte sie Jarred.

Vicki starrte auf ihren Fernseher. Konnte das der junge Mann sein, der ihr geholfen hatte? Am Ende des Videos schaute Jarred direkt in die Kamera und sagte: „Ich möchte besonders Vicki LeClaire danken. Ohne ihre Hilfe wäre das alles nie möglich gewesen.“

Vicki starrte zwei Stunden später immer noch auf ihren Fernsehbildschirm, als ein Sondereinsatzkommando der Heimatschutzbehörde durch die Tür zu ihrer Wohnung stürmte. Sie wurde in einen schwer gepanzerten Transporter gezerrt und in ein spezielles Sicherheitsgefängnis gebracht. Gegen den Rat ihres Anwalts beschloss sie, die Wahrheit zu sagen – die ganze Wahrheit.

Sie hätte auf ihren Anwalt hören sollen.

Diese Wahrheit war die Grundlage für die elf Fälle von Diebstahl von Waren und Dienstleistungen – den Kleidern, die sie getragen und zurückgegeben hatte. Diese Wahrheit war die Grundlage für den Vorwurf der Unterschlagung – wegen der Änderung der Buchhaltungsunterlagen. Diese Wahrheit wurde in ihrem Prozess als Aussage gegen sie interpretiert, als Beweis dafür, dass sie tatsächlich die Terroristin war, die den Virus auf die Computersysteme so vieler Geschäfte eingeschleppt hatte.

Sie wurde in allen Anklagepunkten verurteilt.

Und nun stand sie oben auf der Treppe des Gerichtsgebäudes und trug genau das Kleid, das zu ihrem Untergang geführt hatte. Sie war genauso gekleidet wie in dieser Nacht. Naja, nicht ganz. Heute trug sie Aubade-Dessous und Prada-Schuhe – Dinge, die sie sich von ihrem Gehalt nie leisten konnte. Und ihre Haare waren in einem der besten Salons der Stadt gestylt worden – etwas, das sie sich wiederum nie hätte leisten können. Ein Profi hatte ihr sogar Make-up aufgetragen. Sie hatte noch nie besser ausgesehen.

William hatte erklärt: „Alles ist symbolisch. Wir fangen ganz oben an, damit Ihr Sturz nach unten noch dramatischer ist. ... Die Leute zahlen für Drama.“

Als sie das Gesicht verzog, fügte er hinzu: „Dieser kleine Trick erhöhte die Ticketkosten um 10 % und die Videorechte um 25 %.“ Und für Sie ist Geld Zeit.“ Nach einem gezwungenen Lächeln fuhr er fort: „Vertrau mir. Ich weiß, was ich tue.“

Sie konnte die Uhr in einem Kirchturm am gegenüberliegenden Rand des Platzes sehen. Was auch immer passieren würde, würde in fünf Minuten oder weniger beginnen. Als sich die Zeiger der Uhr immer mehr der vollen Stunde näherten, beugte sich William zu ihr und sagte: „In wenigen Augenblicken wird es losgehen. Denken Sie daran, nicht darüber nachzudenken, was passiert. Denken Sie stattdessen an all die Fantasien, die Sie hatten, als Sie auf all diese BDSM-Seiten gegangen sind.“

Er war kaum zurückgetreten, als sechs Frauen sie umringten. Sie kamen ihr sehr bekannt vor, aber es dauerte noch einen Moment, bis sie sie erkannte. Es waren Samantha und ihr gesamtes Verkaufspersonal. „Wir haben viel für das Privileg bezahlt, dies zu tun“, sagte Samantha. „Und wir werden es WIRKLICH genießen“, sagte eine der Verkäuferinnen.

Alle sechs hielten jeweils eine Schere hoch. „Ich denke, dieses Kleid muss ein wenig modifiziert werden“, sagte einer von ihnen. „Ich stimme zu“, sagte Samantha, als sie begann, einen der Ärmel aufzuschneiden.

Vicki erwartete ängstlich, dass sie ihr sofort das üppige Kleid vom Leib schneiden würden, doch stattdessen schnitten sie nur dünne Stoffstreifen vom Saum und von den Ärmelenden ab. Als sie fertig waren, war das Kleid intakt, aber kleiner. „Nicht ganz genug“, sagte Martha. Vicki erinnerte sich, dass sie mehrere Kleider über sie gekauft hatte.

Mit einem bösen Lachen schnitt Martha einen weiteren Zentimeter vom Saum des Kleides ab. „Immer noch nicht ganz nuttig genug“, sagte sie und trat zurück. Eine andere Frau trat vor und schnitt etwa die Hälfte der Ärmel ab.

Vicki hätte am liebsten geschrien: „Hör einfach auf damit!“ aber sie wusste, dass sie völlig ruhig bleiben musste. Damit dieser Tag zählte, musste sie schweigen, bis sie am anderen Ende der Route ihre Reueerklärung abgab.

Die Frauen schnitten das Kleid langsam weiter ab, bis es knapp unter ihrem Höschen lag. Sie konnte spüren, wie sich die Luft an der Unterseite ihrer Arschbacken bewegte. Samantha hob einen der langen Stoffstreifen vom Boden auf und sagte: „Lass uns versuchen, Accessoires hinzuzufügen.“ Dann band sie den Streifen wie einen Gürtel um Vickis Taille.

„Ich mag die Linie, die entsteht, nicht“, sagte eine der Frauen.

„Der obere Teil muss sich frei bewegen können“, sagte eine andere, als sie mit ihrer Schere hineingriff und das Kleid direkt über dem improvisierten Gürtel in zwei Hälften schnitt.

„Das ist besser, aber es sollte sich trotzdem freier bewegen“, sagte Samantha, als sie 5 cm vom oberen Teil des Kleides abschnitt, wodurch Vickis zitternder Unterleib sichtbar wurde.

„Jetzt sehen die Ärmel nicht richtig aus“, sagte Martha. Sie schnitt den Rest der Ärmel vom Kleid ab.

„Ich denke, es erfordert den Frauenschläger-Look“, sagte Samantha mit einem höhnischen Grinsen, als sie begann, das Oberteil in eine Form zu schneiden, die zu dem ärmellosen T-Shirt passte, das gemeinhin „Frauenschläger“ genannt wird.

„Jetzt sieht man ihren BH“, sagte eine andere der Frauen. „Das können wir nicht haben.“

„Leicht zu korrigieren“, sagte Martha, während sie mit ihrer Schere unter das zerfetzte Oberteil griff und die Seiten des BHs aufschnitt. Zwei weitere Scheren und auch die Riemen wurden durchgeschnitten. Eine der Frauen griff unter das Oberteil und zog den BH heraus. Vicki schnappte nach Luft, als es grob von ihren Brüsten gezogen wurde.

„Wir haben das gleiche Problem mit ihrer Unterwäsche“, kicherte eine der Frauen. Sie sind unter dem Kleid zu sehen.“

„Nun“, antwortete Samantha ebenfalls kichernd, „du weißt, wie man das beheben kann.“

Zwei der Frauen arbeiteten zusammen. Jeder schiebt seine Schere unter das Kleid, um an die Seiten des Höschens zu gelangen.

„Die sollten von selbst herunterfallen“, sagte Samantha spöttisch. „...es sei denn, sie hat sich angepisst oder das Ganze erregt sie.“ Das spöttische Grinsen war aus ihrem Gesicht verschwunden, aber nicht aus ihrer Stimme.

Die sechs Frauen traten leicht zurück und starrten jeweils auf Vickis Beine und warteten darauf, dass das Höschen herunterfiel.

„Ich sehe kein Pipi auf dem Boden“, sagte Martha. „Das kann nur eines bedeuten.“

„Oh“, sagte Samantha mit einem tiefen Lachen, „du bist ein ungezogenes kleines Mädchen, nicht wahr?“ Sie griff unter den kurzen Rest des Kleides und schob den durchnässten Schritt des Höschens zur Seite. Sie schob ihren Finger durch Vickis Schlitz und dann nach unten, fing das Höschen auf und zog ihre Hand unter dem Kleid hervor.

„Wenn ich gewusst hätte, wie pervers du bist, Schatz“, sagte sie, „hätten wir vielleicht etwas an den Kleidern finden können.“

Sie hielt das Höschen für eine Sekunde an ihre Nase und sagte: „Definitiv der Geruch einer angetörnten versauten Fotze.“ Dann ließ sie das Höschen auf die Stufen vor Vickis Füßen fallen.

Aus irgendeinem Grund war es für Vicki peinlicher, ihr nasses Höschen zu ihren Füßen liegen zu sehen als alles andere, was passiert war. Sie spürte, wie ihre Haut vor Scham rot wurde, aber gleichzeitig spürte sie, wie ihre Säfte an ihrem Oberschenkel entlang zu sickern begannen. Der Gedanke, dass die Menschen bald ihre Nässe sehen könnten, brachte noch mehr Scham mit sich, was eine zusätzliche Flut mit sich brachte, die noch mehr Scham mit sich brachte. Bald konnte sie nicht mehr rot werden. Vielleicht hatte auch ihre Nässe ihr Maximum erreicht.

Die Frauen kehrten zu ihren Änderungen an ihrem Kleid zurück. „Wenn sie so eine Schlampe ist“, sagte Martha, „dann sollte sie unbedingt den Oben-ohne-Look ausprobieren.“

Drei Frauen griffen an, was vom oberen Ende des Kleides noch übrig war, und schon bald stapelte es sich zu ihrem Höschen zu ihren Füßen. Sie stand jetzt mit nackten Brüsten vor mehreren tausend Menschen und wer weiß wie vielen auf der ganzen Welt, die Live-Videoübertragungen der Veranstaltung verfolgten. Ihre Nässe hatte noch nicht ihr Maximum erreicht.

„Das Kleid ist immer noch zu lang für eine Schlampe wie Vicki“, sagte Samantha.

Eine der Frauen reagierte, indem sie weitere 2 Zoll aus den Mikro-Mini-Resten des unteren Teils des Kleides herausschnitt. Jetzt waren ihre Arschbacken definitiv von hinten zu sehen. Von vorne war ihre Fotze nicht ganz sichtbar, sondern nur noch in Streifen Ihre Schamhaare hingen gerade so weit herab, dass sie unter dem Kleid sichtbar waren.

Samantha stand nun direkt vor Vicki. Sie standen sich gegenüber. Samantha legte ihren Kopf leicht schief, als wollte sie Vicki küssen, doch stattdessen griff sie mit der linken Hand unter ihr Kleid und umfasste Vickis sprudelnden Hügel. „Das Leben ist voller verpasster Gelegenheiten“, sagte sie leise. „Wir hätten wirklich eine schöne Zeit miteinander verbringen können.“

Dann lächelte sie und sagte fröhlich. „Aber heute hatte ich hier Spaß.“ Sie formte ihren Mund zu einem schmollenden Stirnrunzeln und sagte: „Schade, dass die Dinge jetzt etwas intensiver für dich werden.“ Ich denke, dass dir das auch angefangen hat, Spaß zu haben.“

Dann streckte sie ihre rechte Hand aus und schnitt den Rest des Kleides vorne ab. Sie fing dieses kleine Stück Stoff mit ihrer linken Hand auf und hielt es hoch, damit die ganze Menge es sehen konnte, bevor sie es zusammen mit dem Rest von Vickis Kleidung auf den Boden fallen ließ.

Die Menge brüllte, als Samantha, Martha und die anderen vier Frauen die Stufen hinauf und ins Gerichtsgebäude gingen und Vicki nackt hinter sich stehen ließen.

***

Vicki stand bis auf ihre High Heels nackt oben auf der Treppe des Gerichtsgebäudes. Sie hatte keine Ahnung, was als nächstes kam, also war sie sich nicht sicher, was sie tun sollte. Das Einzige, was sie sicher wusste, war, dass sie dort bleiben und schweigen sollte. Das hat sie also getan. Sie stand still da und wartete auf den nächsten Teil ihrer Reue.

Sie konnte Schritte hinter sich hören. Jemand in Stöckelschuhen kam auf sie zu. Sie schaffte es, sich nicht umzudrehen, um zu sehen, wer es war, aber als die Schritte die Stufen herunterkamen, konnte sie nicht anders, als den Kopf leicht zu drehen. Es war die Stylistin, die ihr die Haare gemacht hatte!

„Du hast doch nicht gedacht, dass ich die ganze Arbeit heute Morgen aus reiner Herzensgüte erledigt habe, oder?“ sagte sie mit einem leicht silbrigen Lachen. Vicki dachte, dass die Frau wahrscheinlich auf diese Weise mit ihrer teuren Kundschaft in ihrem Laden in der Innenstadt sprach.

Die Stylistin hielt etwas in ihren Händen. Vicki war sich nicht sicher, was es war, bis es anfing zu summen wie eine wütende Wespe. Es handelte sich um eine elektrische Haarschneidemaschine.

„Das wollte ich schon immer machen“, sagte die Stylistin, als sie nach oben griff und die Haarschneidemaschine in der Mitte von Vickis Stirn platzierte. „Wie würdest du es heute gestalten?“ „fragte sie fröhlich, während sie das summende Gerät zurück durch Vickis Haar schob. Die plötzliche Kühle auf ihrem Kopf verriet Vicki, dass sich in der Mitte ihres Kopfes ein kahler Streifen befand.

„Ich denke, wir müssen das ein wenig ausgleichen, nicht wahr?“ fragte der Stylist. Dann setzte sie die Haarschneidemaschine wieder auf Vickis Kopf und begann, einen Zug nach dem anderen über ihre Kopfhaut zu führen.

Vicki blickte auf ihre Füße. Ihr feuchtes Höschen und die Kleiderfetzen waren jetzt mit verdrehten Haarbüscheln bedeckt. Sie begann leise zu weinen.

„Oh, mach dir keine Sorgen, Schatz“, sagte der Stylist. „Wir sorgen dafür, dass alles ordnungsgemäß erledigt wird.“ Sie lächelte und fragte: „Wäre das nicht schön?“

Vicki schwieg. Einen Moment später tätschelte ihr die Stylistin ihren inzwischen völlig kahlen Kopf.

„Kragen und Manschetten sollten immer zusammenpassen“, sagte die Stylistin mit ihrer falsch fröhlichen Stimme. Dann griff sie mit der Haarschneidemaschine zwischen Vickis Beine und begann, ihre Schamhaare zu entfernen.

„Manche Stylisten wären damit zufrieden“, sagte sie bestimmt, nachdem auch dort alle Haare verschwunden waren. „Aber ich bin nicht nur irgendein Stylist. Ich muss einen guten Ruf bewahren.“

Sie klatschte in die Hände und ein Mann rannte auf sie zu und trug ein schweres Holztablett. Auf dem Tablett stand eine Art Maschine, die Vicki nicht kannte. Der Stylist drückte einen Knopf oben an der Maschine. Es surrte laut und Schaum füllte die Hände des Stylisten.

„Für meine Kunden nur das Beste“, sagte die Stylistin, als sie begann, den Schaum auf Vickis Kopf aufzutragen. Es war warm – fast heiß – und schien leicht zu brennen.

„In meiner speziellen Mischung sind Kräuter, die dafür sorgen, dass einem die Haare zu Berge stehen“, erklärt die Stylistin. „Sie brennen zwar ein wenig, aber es lohnt sich wegen der gründlichen Rasur.“ Dann nahm sie einen Rasierer vom Tablett und begann, Vickis Kopf zu rasieren.

Der Rasierer ähnelte stark einem normalen Damenrasierer, den man in den meisten Geschäften kaufen konnte, aber irgendwie sah er... teurer aus.

Es dauerte nur einen Moment, bis der Stylist Vickis Kopf fertiggestellt hatte. Dann sagte sie: „Spreizen Sie Ihre Beine weiter.“ Vicki kam nach.

Der Schaum fühlte sich auf ihrer Muschi heißer an als auf ihrem Kopf, aber andererseits war sie zwischen den Beinen empfindlicher als auf ihrem Kopf. Das Stechen war auch schlimmer – viel schlimmer.

„Ich habe nur für heute zusätzliche Kräuter hinzugefügt“, sagte der Stylist. „Ich bin mir sicher, dass du besonders gründlich rasiert werden möchtest.“

Auch hier dauerte es nur einen Moment, bis der Stylist fertig war. Der Mann reichte ihr ein nasses Handtuch und sie wischte Vickis Kopf und dann ihre Fotze ab. Die Nachwirkungen der Kräuter führten zu einem Kribbeln und Kältegefühl auf der Haut.

„Normalerweise garantiere ich, dass Sie mindestens fünf Tage lang glatt bleiben“, sagte sie. Dann legte sie den Kopf leicht schief und sagte: „Schade, dass du nicht weißt, wie lange meine Rasur bei dir gedauert hätte.“

Damit gingen sie und ihre Assistentin die Stufen hinunter und in die Menge hinein. Vicki fragte sich, was die Stylistin damit gemeint hatte, dass sie nicht wusste, wie lange die Rasur gedauert hätte, aber es gab niemanden, den sie fragen konnte. Und selbst wenn es jemanden gab, den sie fragen konnte, sollte sie ruhig bleiben.

Vicki stand da, wie sie von der Stylistin zurückgelassen worden war. Ihre Füße waren etwas mehr als schulterbreit auseinander und ihre Hände waren an ihrer Seite. Sie konnte fühlen, wie die Luft über ihren kahlen Kopf und über ihren jetzt glatten Schritt strich. Sie hatte oft darüber nachgedacht, ihr Geschlecht komplett zu rasieren, hatte sich aber nie dazu getraut. Schließlich rasierten sich nur solche Mädchen völlig nackt.

„Ich schätze, ich bin jetzt eines dieser Mädchen“, dachte sie bei sich. Sie konnte Männerstimmen hinter sich hören, aber aus irgendeinem Grund klangen sie gedämpft. Eine klarere Stimme, die einer Frau, sagte laut: „Sie können beginnen, sobald wir den Bereich aufgeräumt haben und ich die Schutzkappen angebracht habe.“

Vicki hatte keine Ahnung, was die Schutzkappen waren oder wo sie angebracht werden würden. Die Spannung war fast zu groß und sie war sehr versucht, sich umzudrehen, um zu sehen, was hinter ihr geschah. Glücklicherweise trat gerade, als sie sich umdrehen wollte, eine junge Frau Mitte 20 in einem weißen Schutzanzug vor ihr heraus.

Die Frau stand still da, während ein älterer Mann im grauen Overall und ein junger Mann in blauen Jeans die Fetzen ihrer Kleidung einsammelten. Anschließend fegte der ältere Mann die Haare und kleinen Stofffetzen zusammen, die noch auf den Stufen lagen.

„Wir brauchen die Schuhe auch“, sagte der junge Mann und Vicki stieg aus den Schuhen. Sie war jetzt völlig nackt, fühlte sich aber barfuß irgendwie weniger nackt als in den High Heels.

„Sie müssen ganz still stehen, während ich diese Schutzkappen aufsetze“, sagte die Frau laut. „Die Versiegelungen müssen perfekt sein, sonst könnten Sie Ihre Wimpern verlieren … oder sogar Ihr Sehvermögen.“

Dann holte sie eine durchsichtige Plastikkuppel von der Größe eines Schnapsglases aus einer Tasche, die an ihrer Schulter hing. Nachdem sie etwas an der Kappe überprüft hatte, griff sie zurück in die Tüte und holte eine kleine Tube mit dickem, gelartigem Material heraus, das sie auf die Ränder der Kappe auftrug.

„Schließen Sie Ihr linkes Auge“, befahl sie.

Vicki tat es und die Frau setzte Vicki die Kappe aufs Auge und drückte fest darauf, während sie laut bis 25 zählte.

„Jetzt schließe dein rechtes Auge“, befahl sie.

Wieder tat Vicki dies und ein paar Augenblicke später spürte sie, wie etwas fest auf ihr Auge gedrückt wurde, als die Frau erneut bis 25 zählte.

„Jetzt können Sie Ihre Augen öffnen“, sagte die Frau.

Vicki tat dies und stellte fest, dass sie jetzt etwas trug, das wie eine Bräunungsbrille aussah, nur dass sie völlig durchsichtig war und kein Band sie an Ort und Stelle hielt, weil sie an ihrem Gesicht festklebte.

„Fertig“, sagte die Frau mit ihrer lauten und klaren Stimme. Zwei Männer in vollständigen Schutzanzügen, einschließlich versiegelter Handschuhe und Kopfbedeckungen mit vollständiger Kapuze, gingen vor ihr hinaus. Das müssen die gedämpften Stimmen gewesen sein, die sie hinter sich gehört hatte.

„Versuchen Sie, sich nicht zu viel zu bewegen“, sagte ein Mann. „Wenn Sie Ihre Haut reiben, während das Lösungsmittel noch wirkt, kann es zu Reizungen kommen. Es wird einige Minuten dauern, bis die Chemikalien die Wurzeln der Haarfollikel abgetötet haben.“

Der andere Mann, der hinter ihm gestanden hatte, trat mit zwei 3-Gallonen-Sprühgeräten vor, wie man sie für Pestizide in einem Garten verwenden würde. Er reichte dem ersten Mann eine und sagte: „Denken Sie daran, von oben nach unten und dann wieder nach oben, bis beide Einheiten leer sind.“

Das haben sie getan. Beginnend mit Vickis Kopf sprühten sie eine Schicht einer klebrigen Flüssigkeit auf ihre Haut. Es war bläulich-grün und roch nach stehendem Wasser. Wenige Augenblicke später begann Vickis Haut zu brennen.

„Fass dich nicht selbst an!“ befahl der zweite Mann.

„Halten Sie Ihre Beine weit gespreizt und versuchen Sie, Ihren Arsch nicht zusammenzupressen“, fügte der andere hinzu.

Es kostete Vicki ihre ganze Willenskraft, sich davon abzuhalten, auf der Stelle zu tanzen oder zu versuchen, die widerliche Flüssigkeit von ihrer Haut zu reiben. Kurze Zeit später hörte sie das Zischen der beiden Sprühgeräte, als diese sich vollständig entleerten.

„Fünf Minuten“, sagte der erste Mann.

„Ab sofort“, fügte die Frau hinzu, als sie erneut vor Vicki trat. Die beiden Männer waren nicht mehr zu sehen – aber dann war nicht mehr viel zu sehen. Die Kappen schützten Vickis Augen, aber sie waren mit dem blaugrünen Schleim bedeckt und sie konnte wirklich nichts gut sehen.

„Noch noch zwei Minuten“, sagte die Frau. Vicki fühlte sich, als würde sie in Säure aufgelöst. Wie konnte sie noch zwei weitere Minuten dieser Folter ertragen?

„Eine Minute“, sagte die Frau. Dann „dreißig Sekunden“. Nach zehn Sekunden begann die Frau mit dem Countdown. Vicki spürte, wie sie mit jeder Sekunde pulsierte. Schließlich sagte die Frau: „Fünf Minuten“ und trat erneut aus dem Weg.

Die beiden Männer waren zurück. Jetzt hatten sie viel kleinere Tanks, aber viel größere Sprühgeräte. Von jedem Tank schlängelte sich ein Schlauch in die Ferne, sodass der Tank offensichtlich nur dazu diente, etwas in das Wasser zu mischen, das durch den Schlauch fließen sollte.

Vicki war sich nicht sicher, was dem Wasser hinzugefügt wurde, aber sie wusste mit Sicherheit, dass das Wasser kalt war – extrem kalt. Es war kälter als jedes Wasser, das sie jemals aus einem Wasserhahn gezapft hatte.

Wieder begannen die Männer oben und arbeiteten sich nach unten vor. Der eine Mann drehte sein Sprühgerät so, dass es direkt zwischen Vickis Beine sprühte. Sie schnappte nach Luft, als das eiskalte Wasser leicht nach oben in ihren Schlitz drang. Zumindest die Kälte oder die dem Wasser zugesetzten Chemikalien stoppten das Brennen.

Das Spülen schien ewig zu dauern, aber in Wirklichkeit dauerte es nur etwa zehn oder fünfzehn Minuten. Am Ende zitterte Vicki heftig und ihre Zähne klapperten.

Beide Männer richteten nun ihre Sprühgeräte auf den Boden und spülten die Rückstände des ursprünglichen Schleims weg. Als sie sich hinter Vicki zurückarbeiteten, sah die Frau sie erneut an. „Strecken Sie Ihre Arme seitlich aus und spreizen Sie Ihre Füße so weit wie möglich.“ Vicki tat, was ihr gesagt wurde, aus Angst, was als nächstes kommen könnte.

Plötzlich war hinter ihr ein lautes Brüllen zu hören, das wie eine Mischung aus einem lauten LKW-Motor und einem startenden Jet klang. Ein starker, heißer Wind wehte gegen Vickis Rücken.

„Drehen Sie sich langsam um“, befahl die Frau.

Als sie sich umdrehte, konnte Vicki sehen, dass der heiße Wind von einer großen Heizung kam, wie sie normalerweise im Norden zum Aufwärmen stehengebliebener Lastwagen im Winter verwendet wird. Sie versuchte, sich so langsam wie möglich umzudrehen, um die Wärme zu genießen, aber die Frau sagte gereizt: „Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit.“ Bleib in Bewegung."

Als Vicki sich erneut der Menge zuwandte, griff die Frau mit einer großen, seltsam aussehenden Zange nach oben und griff nach einem der Schutzbecher. „Das kann ein wenig brennen, wenn es abgeht“, sagte sie, während sie langsam die Kappe von Vickis linkem Auge zog. Einen Moment später nahm sie die Kappe vom rechten Auge ab.

„Jetzt müssen Sie sich nie wieder etwas rasieren“, sagte die Frau fröhlich. Vicki starrte sie betäubt an, als ihr klar wurde, dass „alles“ nicht nur ihre Schamhaare, sondern auch ihre Augenbrauen und die Haare auf ihrem Kopf umfasste.

„Zeit für deinen Spaziergang“, sagte eine Männerstimme, als die Frau zur Seite trat.

Zwei Gerichtsvollzieher traten vor und begannen, die Fesseln anzubringen. Diese unterschieden sich geringfügig von dem, was zuvor verwendet wurde. Es gab ein schweres Metallhalsband mit einer Kette, die mit der Mitte der Kette verbunden war und für die Handgelenksfesseln diente. Von dort ging es auch hinunter zum Mittelpunkt der Kette für die Beinfesseln.

Nachdem alles an Ort und Stelle war, befestigte einer der Gerichtsvollzieher eine lange Kette an der Stelle, an der die Halskette mit den Handschellen verbunden war. Als er daran zog, wurden ihre Hände nach oben und vorne gezwungen. Die Gerichtsvollzieher zogen sie langsam die Stufen hinunter und ließen sie sich daran gewöhnen, in den Ketten zu laufen. Als sie die Straße erreichten, befestigten sie das andere Ende der Kette an der Ladefläche eines Militärwagens. Vicki fühlte sich wie eine uralte Kriegsgefangene, die bereit war, nackt vor dem Volk zur Schau gestellt zu werden. In vielerlei Hinsicht war sie genau das.

Die Pferde begannen sich zu bewegen. Vicki hatte keine andere Wahl, als dem Senkkasten durch die Innenstadt zu folgen, bis sie zu dem Laden kam, in dem sie früher gearbeitet hatte. Dort las sie ihre vorbereitete Reue- und Akzeptanzerklärung vor.

Vicki hatte gewusst, dass das passieren würde. Sie hatte gewusst, dass sie vom Gerichtsgebäude zum Laden gehen würde, in dem sie arbeitete, und dort ihre Reueerklärung lesen würde. Sie wusste nicht, dass sie für diesen Spaziergang an die Ladefläche eines alten Militärwagens gekettet sein würde. Sie wusste nicht, dass sie mehr als nackt sein würde. Und sie wusste nicht, dass die Menschen in der Menge sie die gesamten vierzehn Blocks bis zum Laden mit verdorbenem Gemüse und Eiern bewerfen würden.

„William hat ihnen wahrscheinlich die Eier verkauft“, dachte sie bei sich. „Oder zumindest hat er für dieses Privileg einen Aufpreis verlangt.“ Einen Moment lang verspürte sie Verbitterung – fast Hass – gegenüber William Wilson, doch dann fiel ihr ein, dass ihre Strafe zwölf Millionen Dollar betrug. Alles, was in diese Richtung ging, senkte ihre letzte Zeit als Sklavin. Ohne ihren Unterhändler wäre sie für immer eine Sklavin gewesen. Also zwang sie sich, ihren Schamgang zu vollenden, indem sie gerade dastand und die Schultern zurückzog.

Während sie ging, blickte sie auf die Menschen in der Menge. Es waren Männer und Frauen, alt und jung. Überraschenderweise waren sogar kleine Kinder in der Menge. Noch überraschender war, dass viele der Kinder unbekleidete Puppen in der Hand hielten. Einige von ihnen hielten ihre Puppen hoch, als sie vorbeiging.

Erst im fünften Block ihres Spaziergangs wurde Vicki plötzlich klar, dass die Puppen sie waren. Ein junger Mann hatte sogar einen kompletten Senkkasten, hinter dem sie nackt gezogen wurde. Als sie durch einige der Schaufenster schaute, konnte sie sich selbst sehen, genau so, wie sie jetzt war. Es gab sogar eine fast lebensgroße Puppe, die über eine große Ausstellung kleinerer Puppen wachte. Die große, nackte Puppe sah sehr akkurat aus. Sie versuchte zu sehen, ob es auch zwischen den Beinen genau war, wurde aber durch ein Preisschild oder etwas, das auf der Vorderseite der Puppe aufgedruckt war, abgelenkt.

Es war für sie überraschend, wie viele Menschen ihren Kindern Müll zum Werfen gaben. Für sie schien das irgendwie falsch. Aber ihre Meinung zählte nicht mehr. Außerdem konnte sie nichts dagegen tun. Sie konnte nur hinter dem von Pferden gezogenen Wagen hergehen, der sie durch die Straßen zog.

Als sie endlich den Laden erreichte, standen zwei weitere Männer in Schutzanzügen mit Schläuchen bereit, um die Eier und den Müll von ihrem Körper zu waschen. An die Schläuche waren keine zusätzlichen Tanks angeschlossen, es handelte sich also offensichtlich nur um Wasser. Es war auch deutlich wärmer als das Wasser, mit dem die blaugrüne Gänsehaut von ihrem Körper abgewaschen wurde.

Leider gab es keine leistungsstarke Heizung, um sie aufzuwärmen und zu trocknen, wenn sie fertig waren. Ihre Brustwarzen verhärteten sich in der Kälte zu festen Noppen, als sie auf den Bahnsteig ging und sich der Menge gegenübersah. Ihre vorbereitete Reueerklärung wartete am Podium auf sie. Es wurde in Großschrift ausgedruckt. Da sie es vorher noch nicht gesehen hatte, versuchte sie, es schnell zu scannen.

Ein Gerichtsvollzieher stand neben ihr. „Sie haben eine Minute Zeit, um zu beginnen, sonst scheitert der Deal“, sagte er schroff.

Vicki nahm die Zeitung und begann zu lesen. „Es tut mir zutiefst leid, dass ich gegen das Gesetz verstoßen habe, aber darüber hinaus bedauere ich zutiefst den Schaden, den ich einer Person oder einem Unternehmen zugefügt habe. Ich gebe bereitwillig meine Schuld zu und akzeptiere meine Strafe, einschließlich meiner... meiner... meiner...“ Sie konnte die Worte nicht formen.

„Weiter“, sagte der Gerichtsvollzieher streng.

Plötzlich stand William neben ihr. „Das können Sie schaffen“, sagte er. „Das ist der schwierigste Teil. Du kannst das."

Vicki holte tief Luft und las weiter: „Ich gestehe bereitwillig meine Schuld und akzeptiere meine Strafe, einschließlich meiner Brandmarkung als Sklavin, bis die Gerichte die volle Entschädigung erhalten haben.“

Sie legte die Zeitung weg und begann zu schluchzen. Mr. Wilson nahm sie bei den Schultern und führte sie zu einem anderen Teil der erhöhten Plattform. „Es ist keine altmodische Marke“, sagte er. „Es gibt kein Brandeisen. Es ist eher wie ein Tattoo.“

Zwei Gerichtsvollzieher führten sie zu einem großen, seltsam geformten, geschwungenen Tisch. Es sah fast wie ein Teil eines großen Fasses aus. Einer der Männer drückte sie mit dem Rücken gegen die gekrümmte Oberfläche, während der andere begann, ihre Arme und Beine festzuschnallen. Dann trat eine dritte Gerichtsvollzieherin, eine Frau, mit einer großen, seltsam aussehenden Taschenlampe vor.

The flashlight was actually a laser branding device. The woman pressed it against Vicki’s pubic mound a few inches above her slit. Suddenly an excruciating pain flashed through Vicki’s body.

“That’s one,” said the woman as Vicki screamed.

She then moved the device so that it was pressed against Vicki’s skin just above her left breast. The woman pushed a button on the side of the device and once again excruciating pain flashed through Vicki’s body. It was there and then it was gone, but that quick flash of pain was enough to cause Vicki to scream and, this time, to lose control of her bladder. She sobbed in pain and shame as her piss puddled under her.

The two bailiffs released her from the restraints and helped her to her feet. They moved her back to the other section of the platform where the judge stood waiting. As she approached she could see that, for some reason, there was a large mirror next to the judge.

The purpose of the mirror became evident when the judge spoke. “Vicki LeClaire is no more,” he said solemnly pointing towards the mirror.

His words were true. The figure looking back at her from the mirror was not Vicki. “From now until your sentence is complete,” the judge continued, “you are slave missy, also known as prisoner PS382563.”

Slave missy looked at her reflection in the mirror. Reading the mirror image, she could see that just above her cunt it said “Penal Slave 382563.” Above her left breast it read, “Slave Missy.”

William was standing beside her. “The worst is over for today,” he said.

She looked at him with tears flowing from her eyes. She reached up with her right hand and lightly stroked the brand that proclaimed her to be slave missy.

“I used some of my commission to buy the naming rights,” he said softly. “It could have been something really terrible. Or if no one met the price, your default name would have been slutslave563. I thought you deserved more than that.”

Vicki... missy, gave him a crooked smile that said she understood. She then looked around trying to figure out what else was awaiting her on her day of repentance.

“Lower the cage,” one of the bailiffs cried out as he and two other bailiffs began moving people away from the center of the platform.

Missy looked up. A mechanism of some sort had been attached to the roof of the store. It looked like the winches that the window washers used to raise and lower their platform, but there was only one cable. And hanging at the bottom of that cable was a cage.

“You are to hang for one half hour at each floor level,” the bailiff announced. “Then you will hang just above the street until the sun has set.” He then took her by the arm and moved her into the cage.

The cage itself was circular, about three feet in diameter, and a little over six feet tall. Missy could stand in the cage, but couldn’t sit or kneel or otherwise rest. She grabbed hold of the bars as the cage rapidly began to rise up into the air.

She screamed all the way up as the cage swung wildly like a pendulum. When it reached the fourteenth floor, it stop rising, but still continued to swing wildly for several more minutes. When the cage finally stopped, missy could see that she was just outside the executive board room. There appeared to be a party going on. One of the men suddenly pointed out the window and everyone gathered to look at her.

One of the women raised her glass of champagne as if offering a toast. The rest of the room matched her action. Then someone taped a large piece of paper to the window. Written in large black letters were the words, “You’re Fired!” The person who had taped the paper to the window raised his glass toward the cage one final time, then laughed and closed the curtains.

Missy started to cry. The closing of the curtain did something to her that nothing else had done. It made her feel insignificant. People staring at her as her clothing was cut from her body was embarrassing. Being paraded through the town totally naked was humiliating. Being branded was torture. But through all that she was still a person. People were paying attention to her. She was still a part of their world.

The people in the streets below wondered what had caused the long, anguished scream they heard from the cage. As the curtain closed, missy was forced to accept that she was now nothing. She meant nothing to anyone. She was a slave... not even a person. She was a nothing hanging outside a closed window. As she screamed, her hands gripped the bars of the cage. Her head slowly sank down to rest against her arms. She was crying heavily... uncontrollably. Her body slid down so that it was partially crumpled with her ass against one side of the cage and her knees against the opposite side.

At the end of the half hour the cage began to move downward. The movement startled slave missy, but at least it didn’t start to swing.

The thirteenth floor was a mechanical floor, so the only personnel on that floor were maintenance workers and cleaning crews. Four maintenance men were watching through a window. The next window over was a break room. It looked like the entire cleaning staff was gathered watching. There was no evidence of a party in either room. And no one was laughing as they watched her. The top floor could laugh at her and close the curtains on her and forget her, but these people were the bottom rung of the employees. Not as much separated them from the naked woman who hung outside their window. They stared silently at missy for the entire thirty minutes she hung outside the thirteenth floor.

The reaction on the remaining floors was somewhere between the extremes of the upper floors. Two differences were at the ninth floor and the fifth floor. The ninth floor was the accounting floor where Vicki, now slave missy, had once worked. Everyone on the floor glanced up, but none of the men and women from accounting could bring themselves to come over to the window. They knew that Vicki wasn’t really a terrorist. All of them were thinking how easily it could be them hanging in that cage if they had accidentally introduced a virus into the computer system.

The fifth floor was the designer dress floor. Samantha and her sales people were waiting at the window when missy was lowered to their floor. They also raised a toast to her, but their drinks appeared to be soft drinks in plastic cups.

Missy remembered Samantha’s comment about what might have been. Pulling herself up and standing straight, she smiled at the faces in the window. Then she reached down and cupped her own sex, sliding her fingers deep within. She smiled at the shocked faces, except for Samantha who continued to smile at her. Missy lifted her glistening hand up to her mouth and blew across it, as if blowing a kiss. Samantha grabbed the blown pussy out of the air and held her hand under her own nose. She inhaled deeply and smiled back at slave missy. Neither of them was aware of what else happened for the rest of the half hour as they gazed into each other’s eyes. As the cage began to descend once again, Samantha mouthed clearly, “Life is full of lost opportunities.”

It was late afternoon by the time the cage finally stopped just below the first floor. Crowds gathered beneath her. Many were taking pictures with their phones. A few professionals in the crowd were using quality cameras with long lenses. Missy tried to turn herself so they couldn’t zoom in on her nakedness, but turning away from one photographer merely turned her toward another. Finally she gave up and stood passively as the cage itself slowly rotated back and forth on its cable, displaying her to the entire crowd.

As the sun began to set, the two bailiffs who had been with her on the platform began moving the crowd back. The caisson wagon was brought in so that the top of the ammunition box was directly beneath her. A few moments later, the cage again descended until it came to rest on the top of the caisson box itself. The bailiffs slipped some cargo ratchet straps through the bars and under the caisson box and locked it in place. Then one of the bailiffs climbed onto the caisson and reached above the cage to release the cable.

The driver climbed into the wagon seat and gathered up the reins which controlled the four horses pulling the caisson. With a loud “Hee-a-yup” he urged the horses to their task and they clip-clopped back up the path which missy had walked that morning. Their pace was significantly faster than it had been with missy walking behind them.

When they arrived at the jail, they didn’t go into the indoor prisoner transfer area. Instead the horse-drawn caisson was pulled up to the loading dock at the back of the jail. A winch arrangement on the docks was used to lift the cage and set it back down on a warehouse pallet. Then one of the bailiffs used a pallet jack to roll missy back to her cell.

When they arrived at her cell, the bailiff said, “Stick your foot through the bars.”

Vicki did and the bailiff unlocked one of the shackles.

“Other foot,” he said and the other shackle was removed. The procedure was repeated with each arm. Then the bailiff pulled on the neck chain as he said, “Back against the bars.”

Missy could hear a loud click and the metal collar was removed. The cage was then set inside missy’s cell. The bailiff unlocked the door to the cage and took the padlock with him. “Don’t attempt to open the cage until I have your cell door secure,” he ordered.

Once the cell door was securely shut, he said, “You can get out now.”

Missy opened the cage and stepped into her cell. The orange dress was nowhere to be seen, so she remained naked. A few minutes later a guard came with a food tray. It was standard prison food and didn’t look all that tasty, but missy hadn’t eaten all day and finished everything before sliding the tray back under the bars to the waiting guard.

“Where is my dress?” Sie fragte.

“You’re a slave now,” the guard answered. “If the temperature is above 58 degrees, you’re not allowed clothing.” He laughed and then added, “It’s always above 70 in here. You do the math.”

Missy sat on her bed and cried. She wondered if she could actually run out of tears. She was a slave... a piece of property. They had even brought her back to her cell like she were a part of the heavy iron cage in which she was displayed.

“At least they let me have a pillow and a sheet,” she thought to herself as she sat down on the bed. A little while later, she cried herself to sleep. She had not yet run out of tears.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
END CHAPTER TWO OF THIRTEEN
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Chapter Summaries

Chapter One: Vicki LeClaire is convicted of all charges. A sentencing agreement is negotiated by William Wilson, a professional slave sentence negotiator. This chapter primarily sets the scene for the rest of the book. Once that is done, the action near the end centers around public nudity and public humiliation.

Chapter Two: Vicki’s “Day of Repentance” and her humiliating descent into slavery, including being renamed as slave missy. This chapter centers primarily on public nudity and public humiliation.

Chapter Three: The first of missy’s 11 days of public punishment. On this first day of punishment, Master Hiroya Takahashi demonstrates properly-trained pony girls, and instructs missy on the proper way to receive a punishment spanking. The focus of this chapter is pony girls and public spanking.

Chapter Four: The second day of punishment begins with a flogging contest by a company called Judicial Placements Incorporated. Her negotiator... and new Master, William Wilson, flogs missy the required forty-six times to fulfill the terms of her sentence. This chapter is totally focused on non-consensual flogging.

Chapter Five: Slave missy’s third day of punishment. She is once again subject to a spanking, this time by the head of a private girls’ reformatory. Before her spanking, several of the young women from the reformatory also receive public punishment. This is a spanking chapter with bare hand, slipper, paddle, and leather belt.

Chapter Six: The fourth day. On this day of punishment, she is caned... by a robot, or more accurately, by a computer-driven mechanical spanking machine. Before her caning, James Madison demonstrates his company’s machines. This chapter focuses on mechanical flogging, paddling, and caning. It also delves into self-bondage and pain-pleasure.

Chapter Seven: The fifth day. Slave missy is punished by water combined with heat, cold, and electricity. This chapter focuses on various types of water punishment.

Chapter Eight: On the sixth day of her punishment, missy is introduced to “The Whipmaster.” Before punishing her he provides a demonstration of his abilities. The chapter is focused on public nudity, public humiliation, and public flogging of one sort or another.

Chapter Nine: The seventh day for slave missy is a day for electro-punishment. Slave missy becomes part of the vidshow, “Wheel of Pleasure, Wheel of Pain.”

Chapter Ten: The eighth day introduces a unique punishment– punishment by combat. There is also an undercard of slave wrestling with humiliation and pain in store for the loser.

Chapter Eleven: The ninth day of punishment is a lottery. The public is given the chance to paddle the repentant terrorist. Eight lucky winners each get to give her five swats with a special paddle. One lucky winner gets to finish the forty-six required for her punishment by laying six swats of the paddle across missy’s ass. The undercard is also part of the lottery. Three slaves in need of punishment will each receive 20 swats, again with one lottery winner delivering 5 of those swats. In addition, there are two volunteers. One is a male member of the stage crew who is coming out as a pain slut. The other is a woman who has been at every performance so far and wants to experience public punishment and humiliation. Hers is a special case and her husband will deliver however many swats it takes to make her cum. Twenty-five winners were chosen to participate. Each was asked to write a short essay saying why they should be the one to deliver the final six to the repentant terrorist. The winner finishes off missy.

Chapter Twelve: This tenth day returns missy to old-school punishment as she receives an old-fashioned caning. There is also a contest between slaves to see who can withstand the most strokes of the cane.

Chapter Thirteen: (Last Chapter) Slave missy finally reaches her final day of punishment. After having been punished by hand, slipper, paddle, cane, water, and electricity, missy is punished with pleasure. She is strapped into a high-tech denial/teasing/edging device and taken to the very brink of orgasm 46 times.

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

2.4K Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

2.1K Ansichten

Likes 0

Pickup Mystery Teil 2_(0)

Pickup Mystery Teil 2 Cindy war ein lässiger Pickup gewesen, der für John zu einem heißen One-Night-Stand wurde, aber nachdem sie weg war, gab es eine echte Leere in seinem Leben. Dann hatte er sie in der Parade wiedergesehen und herausgefunden, dass sie die 17-jährige Tochter des Polizeichefs war und das leere Gefühl durch Angst ersetzt worden war. Dann war sie aus heiterem Himmel bei ihm aufgetaucht und hatte ihm gesagt, dass sie in ein paar Monaten wiederkommen würde, wenn sie 18 wurde. John konnte sie nicht aus dem Kopf bekommen und fuhr tatsächlich ein paar Mal an der High School...

2.4K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.3K Ansichten

Likes 0

Meister will, Meister bekommt

Ich stand in meinem Wohnzimmer und trug die Kleidung, die er mir geschickt hatte, kniehohe schwarze Socken, einen schwarzen Tanga, einen schwarzen BH und ein durchsichtiges kurzes Kleid darüber geworfen, er liebte es zu sehen, was bald ihm gehören würde. Mein Meister würde in weniger als zehn Minuten zurück sein. Nach der letzten Stunde Textnachrichten hatte er mir gesagt, dass ich heute Abend „dabei sein würde“. Ich öffnete die Tür und er kam herein und drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss, als ich mich umdrehte, fuhr seine Hand direkt zu meinem Haar, packte ein großes Stück davon...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben Für diejenigen unter Ihnen, die zu dumm sind, sich an alles zu erinnern, was ich Ihnen über unser Leben nach dem Krieg erzählt habe. Hier ist es auf den Punkt gebracht ... wenn Sie eine Frau sind, ist es scheiße, wenn Sie schwul sind, ist es scheiße, wenn Sie sich weigern, sich an die Regeln zu halten, dann werden Sie wissen, was Schmerz ist. Das passiert, wenn Sie sich nicht daran halten. In der High School hatten wir einen Typen in unserer Klasse, er war vierzehn, als er beim Sex mit einem männlichen Lehrer erwischt...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Hitchhiker Kapitel 18 - Jessica und Char

Als wir nach Hause gingen, sagte ich: „Ich kann nicht glauben, dass du das getan hast, Mary Ann, nach allem, worüber wir heute gesprochen haben.“ „Ich auch nicht, aber sie schien so nett und sie war so schön, dass ich Mitleid mit ihr hatte. Zuerst betrogen zu werden und dann sechs Monate ohne Sex zu sein, hat mich dazu gebracht, dass ich wollte, dass du ihr aushilfst.“ „Das ist in Ordnung, aber ich möchte, dass du weißt, dass es der beste Teil meines Tages war, Zeit mit dir zu verbringen. Wir haben viel gelacht, sind zusammen rausgekommen und haben ein ziemliches...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

1.2K Ansichten

Likes 0

Nachmittagsfreude_(4)

Der erste Samstag im Monat war Amys Abend mit „den Mädchen“. Sie war Mutter von zwei Kindern, Anfang 40, mit kurzen dunklen Haaren. Sie hatte kürzlich ein wenig abgenommen, wodurch sie selbstbewusster und sexy aussah und sich auch so fühlte. Ihre Freunde hatten alle ein ähnliches Alter und einen ähnlichen Hintergrund, alle waren verheiratet und hatten Kinder im Alter von 6 Jahren bis hin zu Amys eigenen Söhnen – 20 und 22. An diesem besonderen Samstagabend saß ihr Mann Alan mit seinen Bierdosen vor dem Fernseher, um Fußball zu schauen, während Amy sich für ihren Abend anzog. Um genau 7.30 Uhr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.