Ich entdecke mein wahres Ich, Teil 02

590Report
Ich entdecke mein wahres Ich, Teil 02

Ich entdecke mein wahres Ich – und es gefällt mir.

von Vanessa Evans

Bevor Sie diesen Teil lesen, empfehle ich Ihnen dringend, die früheren Teile zu lesen, bevor Sie dies hier lesen. Dadurch erhalten Sie den Hintergrund, der diesen Teil viel angenehmer macht.

Teil 02

Der Wecker ging los und mir wurde klar, dass ich aufstehen und duschen musste. Ich stand langsam vom Bett auf und stellte erfreut fest, dass es mir bis auf meine Muschi gut ging. Ich schaute in den Spiegel und sah, dass meine Haare durcheinander waren. Ich spreizte meine Füße und schob meine Hüften nach vorne und sah, dass meine Muschi in Ordnung aussah, abgesehen davon, dass sie etwas rot war.

Ich schnappte mir meine Duschsachen und machte mich auf den Weg. Als ich langsam die Treppe hinunterging, kam mir ein junger Mann entgegen, der sagte, ich hätte einen süßen Hintern, worauf ich nicht reagierte.

Sobald ich die Tür zum Jungenkorridor öffnete, hörte ich eine männliche Stimme sagen:

„Nacktes Mädchen im Flur.“

Ich lächelte, als ich sah, wie Köpfe und Körper aus den Zimmern kamen, um das nackte Mädchen zu sehen, und ich begann mich gut zu fühlen, ebenso meine Brustwarzen und meine Muschi, und ich spürte, wie sie mir sagten, dass sie glücklich waren.

Im Badezimmer sah ich mich um und sah einen nackten Mann, der in die Urinale pinkelte, und einen anderen nackten Mann, der sich die Haare trocken rieb. Ich lächelte wieder und meine Muschi zog sich zusammen.

Ich hängte mein Handtuch auf, ging zu derselben Kabine ohne Vorhang und drehte das Wasser auf. Als ich mich umdrehte, sah ich die beiden nackten Männer und zwei andere, die mich beobachteten. Ich stand ihnen gegenüber, als ich mit meiner Routine begann, und sah zu, wie die beiden Schwänze aufstiegen und dann zur Decke zeigten.

Ich hatte mehr Selbstvertrauen gefunden als am Vortag und blieb dem Publikum gegenüber, das in mehr als einer Hinsicht wuchs. Als es darum ging, meine Muschi zu rasieren, spreizte ich meine Füße, schob meine Hüften nach vorne und machte weiter.

Dann beschloss ich, dass ich pinkeln musste. Als ich überlegte, was ich tun sollte, habe ich mir eine Spülung auf die Haare aufgetragen. Habe ich nur dorthin gepinkelt, bin ich in eine Toilettenkabine gegangen oder habe ich versucht, in ein Urinal zu pinkeln? Ich habe die Toilettenkabine sofort entfernt, da sie zu privat war. Dann beschloss ich, dass ich noch nicht den Mut hatte, in ein Urinal zu pinkeln, also spreizte ich einfach meine Füße und ließ los.

„Pisst sie?“ Ich hörte einen Jungen fragen.

"Ja." Jemand antwortete.

Duschen und drüber pissen. Ich nahm meine Duschtasche und das Publikum teilte sich, um mich an mein Handtuch zu lassen. Während ich mich abtrocknete, fiel mir ein, was Ethan über eine Webcam gesagt hatte, und ich blickte auf. Alles, was ich sehen konnte, war einer dieser kleinen elektrischen Metallkästen, aus denen an zwei Seiten Metallrohre herausragten und in der Wand oder Decke verschwanden.

Als ich beschloss, dass darin eine Miniaturkamera sein könnte, begann ich über meine Muschi nachzudenken. Ich wollte den Jungs unbedingt einen genauen Blick darauf werfen, aber mir fiel keine Möglichkeit ein, das zu tun, ohne dass es viel zu offensichtlich aussah. Als ich mit dem Abtrocknen fertig war, nahm ich mein Handtuch und meine Tasche und ging.

Als ich nach oben ging, kamen drei Typen die Treppe herunter. Ich hatte es etwas eilig, weil ich unbedingt meine Muschi in die Finger bekommen wollte, und einer der Jungs sagte:

„Schönes kleines Gestell, süßes kleines Wackeln.“

Ich lächelte sie an und fuhr hastig fort.

Als ich die Tür zum Mädchenkorridor öffnete, kam eines der Mädchen heraus.

"Hallo Jenny." Ich sagte.

„Oh Hallo Dani, wo warst du so?“

„Zum Duschen.“

„Wo, bist du so bis in den vierten Stock gewesen?“

„Nein, ich bin in den ersten Stock gegangen.“

„Die Duschen des Jungen, so?“

"Ja, warum?"

„Waren dort keine Jungen?“

„Ja, ungefähr ein halbes Dutzend.“

„Und du lässt sie dich so sehen?“

"Ja, warum?"

„Aber du bist nackt.“

"Und? Eigentlich ist es ein toller Anstoß.“

„Ich wette, dass es so ist. Das könnte ich nie tun.“

„Das habe ich mir gedacht, aber hier bin ich.“

„Wow, du bist ein verdammt mutiges Mädchen.“

"Nicht wirklich."

„Tut mir leid, ich muss gehen, ich bin so spät dran, vielleicht könnten wir später darüber reden.“

„Okay, wir sehen uns.“

Ich kehrte in mein Zimmer zurück und stellte enttäuscht fest, dass Ethan nicht da war und darauf wartete, mich zu ficken. Ich ließ mich auf mein Bett fallen, spreizte meine Beine und begann, die Spannung in meiner Muschi zu lösen.

Mein Orgasmus steigerte sich gerade, als die Tür aufging und Ethan hereinkam.

„Hör sofort mit dem nackten Mädchen auf.“

Meine Finger blieben stehen und ich sah verwirrt zu ihm auf.

"Aufstehen."

Ich stand vom Bett auf und stellte mich vor ihn.

"Sitzen."

Ich tat es und sah zu, wie Ethan den Reißverschluss seiner Hose öffnete und seinen Schwanz herausholte.

"Saugen."

Ich öffnete meinen Mund, ohne zu wissen, was ich tat, und spürte, wie Ethans Hände auf meinen Hinterkopf drückten.

„Komm schon, Mädchen, du weißt, was zu tun ist.“

Es gelang mir, meinen Kopf seitwärts zu schütteln und Ethan zog meinen Kopf zurück.

„Du musst vor dem nackten Mädchen einen Blowjob gegeben haben.“

Ich schüttelte seitwärts den Kopf.

„Du hast letzte Nacht 3 gegeben. Oh warte, du warst letzte Nacht bewusstlos. Leck es, lutsche es und nimm es in deinen Hals.“

Ethan bewegte meinen Kopf, sodass die Spitze seines Schwanzes meine Nase traf. Ich begann zu lecken und zu saugen, bewegte meine Hände, ließ seine Eier los und fing an, sie zu streicheln. Ich wusste, dass ich nach unten drücken musste, damit sein Schwanz in meine Kehle gelangte, aber ich hatte Angst zu ersticken.

Ethan half mir, indem er meinen Kopf nach unten drückte, und ich geriet in Panik, aber Ethan hielt meinen Kopf fest.

„Entspann dich, Mädchen, ich lasse dich atmen, wenn du es brauchst.“

Ich zwang mich, mich zu entspannen, weil ich dachte, wenn ich sterbe, hätte er kein Mädchen mehr, das er dominieren und ficken könnte. Sobald ich mich entspannt hatte, fing ich an, es zu genießen. Es fühlte sich schön an, seinen Schwanz in meiner Kehle zu haben. Ich fragte mich, ob ich eine Beule an meinem Hals sehen könnte.

Ethan zog den Kopf zurück und ich schnappte nach Luft und bewegte meinen Kopf wieder nach vorne.

„Gutes Mädchen, ich bin froh, dass du schnell lernst.“

Ethan bewegte meinen Kopf hin und her, aber ich tat es auch. Als ich nach Luft schnappte und spürte, wie mir der Speichel aus dem Mund lief, öffnete Ethan seine Hände und ließ mich es alleine machen.

Ethan zog mich an meinen Schultern nach vorne, vom Bett und auf die Knie vor ihm. Ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund und Hals zuckte, und er bewegte seine Hüften nach hinten, sodass sein Schwanz aus meinem Mund kam. Ich bewegte meinen Kopf nach vorne, um ihn erneut zu nehmen, aber er packte meinen Kopf und hielt ihn knapp vor seinem Schwanz.

„Schau in mein Gesicht und öffne deinen Mund weit.“

„Das habe ich getan und wurde schnell belohnt, indem er mir seine Ladung ins ganze Gesicht spritzte, wobei ein Teil davon auch in meinen Mund gelangte.“

Ich blickte immer noch zu seinem Gesicht auf und wartete darauf, dass er aufhörte, mir kleine Stücke seiner Wichse zu geben.

„Benutze deine Zunge, um so viel wie möglich in deinen Mund zu bekommen, dann öffne ihn und zeige mir, wie viel da ist. Wenn ich es gesehen habe, schlucke es herunter und öffne dann deinen Mund, um mir zu zeigen, dass du alles geschluckt hast.“

Ich tat, was mir gesagt wurde, dann zog mich Ethan auf die Füße und forderte mich auf, mich auf das Bett zu setzen. Das tat ich und er fing an zu reden.

„So nacktes Mädchen, woran erinnerst du dich von letzter Nacht?“

„Ich erinnere mich, dass du mir gesagt hast, ich solle mein Kleid ausziehen, dann nichts, bis mein Wecker heute Morgen klingelte, Meister.“

Ethan lachte und sagte dann:

„Ich muss mich an Ihre Unfähigkeit erinnern, Ihren Alkohol zurückzuhalten. Nachdem du dich nackt ausgezogen hast, hast du versucht zu lernen, wie man Billard spielt, dann haben dich die Jungs auf den Billardtisch gehoben und alle haben deinen ganzen Körper erkundet.“

„Oh, was haben sie sonst noch mit mir gemacht, Meister?“

„Sie drehten dich auf dem Tisch zur Seite und rammten dann abwechselnd ihre Schwänze in deine Kehle und in deine Muschi.“

„Sie haben mich verprügelt, Meister?“

„Ich nehme an, man könnte es so nennen, außer dass man keinem von ihnen gesagt hat, er solle aufhören.“

„Wie konnte ich, ich war bewusstlos.“

„Aber Sie haben sich nicht beschwert oder ihnen gesagt, sie sollen aufhören, also haben sie weitergemacht. Sie alle haben dazu beigetragen, dass du zweimal abspritzt.“

„Ich hatte einen Orgasmus, als ich bewusstlos war?“

„Ja, und du hast nicht Stopp gesagt, also haben sie weitergemacht, bis alle drei in dir gespritzt haben.“

„Oh mein Gott, ich hatte einen Orgasmus, als ich bewusstlos war?“

„Ja, das hast du, und es war unglaublich, dich auf so einem Tisch abspritzen zu sehen.“

„Also, du hast mir gestern Morgen die Jungfräulichkeit genommen und letzte Nacht hast du mich von drei deiner Kumpels gangbangen lassen. Oh mein Gott, was ist mit mir passiert? Ich war vor ein paar Tagen noch ein unschuldiges, süßes kleines Mädchen und sieh mich jetzt an.“

„Du bist jetzt ein befreites Mädchen, das weiß, was es will und losgeht und es bekommt.“

„Ich, ich, ich weiß nicht, …… Meister, ich weiß nicht, dass ich das will.“

„Sag mir, dass du es nicht magst, nacktes Mädchen.“

„Das gefällt mir nicht, Meister; Warte, ich mag es, es macht mich so sehr an.“

„Ja, nacktes Mädchen, und du liebst es, nicht wahr?“

„Ja, Meister, das tue ich.“

„Kannst du mich bitte zum Abspritzen bringen, Meister? Ich möchte so sehr abspritzen.“

„Kein nacktes Mädchen, und von jetzt an kannst du nur noch abspritzen, wenn ich dir sage, dass du es kannst. Davon gibt es vorerst eine Ausnahme, und zwar dann, wenn man in den Männerduschen duscht und die Männer einem zuschauen.“

„Soll ich mich zum Abspritzen bringen, wenn ich morgens dusche, Meister?“

„Ja, das dürfte den Jungs genauso gefallen wie dir.“

„Aber es ist so schlampig und peinlich, Meister.“

„Ja, das ist es, und du wirst es lieben.“

"Ja Meister."

„Für heute haben Sie heute Vormittag eine Art Projektarbeit und heute Nachmittag einen Vortrag. Du wirst zwei verschiedenen Männern deine Titten zeigen und zwei weiteren Männern deine Muschi.

„Nein, Meister, bitte zwing mich nicht dazu.“

„Nacktes Mädchen, du wirst es schaffen.“

"Ja Meister."

„Zwei weitere Dinge, heute Abend werde ich hierher kommen und deine Strafe für deine bisherigen Indiskretionen verhängen, und am Samstag werde ich mit dir einkaufen gehen und dir noch passendere Kleidung kaufen.“

„Ich habe jede Menge Klamotten, Meister.“

„Sind einige davon durchsichtig? Sind die Röcke und Kleider so kurz, dass man sich nicht einmal leicht bücken kann, ohne den nackten Hintern und die nackte Muschi zu zeigen? Hast du einen durchsichtigen Bikini?“

„Kein Meister.“

„Dann werde ich dir etwas besorgen. Machen Sie sich jetzt bereit für Ihren Tag. Ich gehe jetzt zu meiner Besprechung. Wir sehen uns heute Abend.“

"Ja Meister."

Damit war er weg und ich war frustriert und wusste, dass ich nicht abspritzen konnte, bis ich ihn zumindest an diesem Abend sah. Ich wusch schnell mein Gesicht, trug etwas Lippenstift auf und zog dann einen Rock und ein locker sitzendes Tanktop an. Wenn ich meine Titten zeigen musste, brauchte ich etwas Baggy, damit ich mich vor ihnen beugen konnte.

Mein Tag verlief gut, wenn ich meine Titten und meine Muschi verschiedenen Männern zur Schau stellte und sehr frustriert wurde. Es gelang mir, zwei der Jungs, die an dem Projekt arbeiteten, an meinem Oberteil herabschauen zu lassen, und ich kam früh in den Hörsaal und setzte mich auf einen Sitzplatz am Gang vorne. Mit einem so kurzen Rock und ohne die Beine übereinander zu schlagen, war ich mir sicher, dass einige der männlichen Studenten, die neben mir die Treppe hinaufgingen, meine Muschi sahen. Das tat auch der Dozent, ich schlug die Beine nicht übereinander und er ging beim Reden auf und ab. Irgendwann blieb er vor mir stehen und ich sah, wie sein Blick von meinem Gesicht zu meinem nackten Schritt und zurück wanderte. Am liebsten hätte ich die Beine übereinandergeschlagen, aber ich tat es nicht, und er kam zurück und starrte ihn ein paar Sekunden lang an, bevor er wegging.

Da war ich so geil, dass ich wirklich Mühe hatte, meine Hände von meiner Muschi fernzuhalten.

Als ich in mein Zimmer zurückkam, zog ich mich aus, arbeitete an meinem Projekt und schrieb meine Notizen. Alles, um mich von meiner Muschi abzulenken.

Ethan kam kurz vor 19 Uhr herein und forderte mich auf, mich anzuziehen.

„Was soll ich anziehen, Meister?“ Ich fragte.

Er durchsuchte meinen Kleiderschrank und wählte ein Röhrenoberteil und eine Bluse aus.

„Ich brauche das Röhrenoberteil nicht, wenn ich diese Bluse trage, Meister.“

„Das Röhrenoberteil sollte man als Rock tragen, aber wenn man gerne bodenlos ausgeht, ist das für mich in Ordnung.“

„Nein, nein, gib sie mir. ….. Meister."

Ich zog zuerst die Bluse an und Ethan sagte mir, ich solle alle bis auf einen Knopf direkt unter meinen Titten öffnen. Dann streckte ich das Röhrenoberteil, während es an meinen Beinen hochglitt. Ich betrachtete mich im Spiegel und kam zu dem Schluss, dass ich vorsichtig sein musste, sehr vorsichtig.

„Bist du endlich fertig mit nacktem Mädchen?“

"Ja Meister."

Ethan brachte mich in ein schönes Restaurant, wo wir großartig gegessen haben. Das einzige Problem war, hin und zurück zu laufen. Bei jedem Schritt, den ich machte, rutschte der „Rock“ nach oben und legte meinen Hintern und meine Muschi frei. Auf dem Weg zurück in mein Zimmer sagte Ethan mir, ich solle den „Rock“ stehen lassen und tun, was er wollte, und ich war froh, dass es dunkel war, denn als wir auf meinem Boden waren, reichte er mir bis zur Hüfte. Zum Glück war keines der anderen Mädchen im Flur.

In meinem Zimmer sagte mir Ethan, ich solle mich ausziehen und dass es Zeit für die Bestrafung sei.

„Wirst du mich bitte zuerst ficken, Meister, ich muss wirklich abspritzen.“

Er ignorierte mich und ging stattdessen zu einem Rucksack, den er zuvor in mein Zimmer gebracht und dort gelassen hatte, während wir ausgingen. Er sagte mir, ich solle ihm den Rücken zuwenden und meine Hände hinter meinen Rücken legen. Bevor mir klar wurde, was los war, waren meine Handgelenke mit Handschellen gefesselt.

„Was machst du, Meister?“ Ich fragte.

„Ich bereite dich auf deine Bestrafung vor.“

"Oh."

Dann holte Ethan ein Halsband und eine Leine hervor, legte mir das Halsband um den Hals und befestigte die Leine daran.

„Komm nacktes Mädchen, lass uns gehen.“

"Was; Wir können mit mir nirgendwo hingehen wie dieser Meister.“

"Ja wir können." antwortete er und zog an der Leine.

Ich hatte keine Wahl, ich musste ihm folgen. Draußen auf dem Flur sah uns eines der Mädchen und kicherte.

Ethan führte mich zum Ende des Korridors und hinaus auf das Treppenhaus.

„Wohin gehen wir, Meister?“ Ich fragte.

„Um ein Publikum zu finden.“

„Was, nein, das kannst du nicht.“

„Das kann und werde ich, du musst eine Lektion lernen und was gibt es Schöneres, als vor Publikum den Hintern versohlt zu bekommen.“

Ich flehte ihn an, als er mich fast die Treppe hinunter und auf den Flur des Jungen zerrte. Mein Flehen wurde von den Jungen in ihren Zimmern gehört und als wir im Gemeinschaftsraum ankamen, mussten uns über ein Dutzend junge Männer beobachtet haben.

Ethan zog einen der Sessel an die gegenüberliegende Wand und drehte ihn so, dass die Rückenlehne zum Raum zeigte, dann schob er mich darüber und forderte mich auf, meine Beine weit zu spreizen.

Ich war eine Mischung aus genervt, verlegen, gedemütigt und geil. Dann hob er eine Hand, um zum Schweigen zu bitten.

„Dieses Mädchen, Dani, war ein schlechtes Mädchen und ich werde sie bestrafen. Sie muss eine Lektion lernen. Nur für den Fall, dass Sie sich fragen: Dies ist das Mädchen, das gestern und heute die Dusche des Jungen benutzt hat, und sie wird sie von nun an jeden Morgen zur gleichen Zeit benutzen. Wenn Sie also hingehen und zusehen möchten, tun Sie es bitte. Vielleicht masturbiert sie sogar für dich, aber wage es nicht, sie anzufassen, während sie auf dieser Etage ist. Wenn Sie das tun, müssen Sie mir antworten und mir glauben, das wollen Sie nicht. Duschen war nicht ihr Verbrechen und ich werde Sie nicht mit den Details belästigen. Es genügt zu sagen, dass ihr Verbrechen diese Strafe rechtfertigt. Machen Sie es sich bequem, Leute, Sie werden gleich den Hintern eines sehr roten Mädchens sehen.

Dani, nach jedem Schlag zählst du die Schläge und nach jedem Schlag sagst du laut die Schlagzahl und bedankst dich bei mir. Verstehst du?"

"Ja Meister."

Es gab ein paar Jubelrufe und ich versuchte, mein Gesicht in den Falten des Stuhlbezugs zu vergraben.

Dann ging es los. Ich schrie, als der erste Schlag auf meinem Hintern landete und einige der Jungs jubelten.

„Eins, danke, Meister.“

Es folgten relativ schnell neun weitere Schläge und nach jedem einzelnen gelang es mir zu sagen, was Ethan erwartet hatte, aber der Schmerz war unerträglich und ich hatte angefangen zu weinen.

Ethan hielt ein paar Sekunden inne und begann sanft meinen Hintern zu reiben. Seine Hände gingen zwischen meine Beine und ich spürte, wie ein Finger in meine Vagina eindrang. Ich schnappte ziemlich laut nach Luft und konnte vage einige der jungen Männer reden hören, vermutlich über mich.

Dann fing Ethan an, seine Hand an meiner Muschi auf und ab zu reiben. Zu meinem Entsetzen stellte ich fest, dass ich sehr nass und höllisch geil war. Ich begann mich zu fragen, wie das möglich war, aber meine Gedanken wurden unterbrochen, als der elfte Schlag auf meinem Hintern landete.

„Elf, danke, Meister.“ Ich sagte.

Neun weitere Schläge landeten auf meinem Hintern und ich muss sagen, dass mein Hintern taub geworden sein muss, weil sie weniger schmerzten. Ethan hörte nach dem Zwanzigsten wieder auf und fing an, meinen Hintern zu reiben.

Als seine Hand zu meiner Muschi hinunterglitt und meinen Kitzler berührte, explodierte ein Orgasmus aus mir heraus. Es hatte sich den ganzen Tag über aufgebaut und explodierte schließlich mit großer Wucht. Es war gut, dass ich über die Stuhllehne gebeugt war. Wenn ich nur auf den Beinen gestanden hätte, wäre ich ein zerknitterter Haufen auf dem Boden gewesen.

Erst als ich meine Fassung wiedererlangte, dachte ich an unser Publikum. Wenn mein Gesicht noch röter hätte werden können, wäre es so gewesen. Wenn ich mich noch mehr hätte schämen können, hätte ich es getan. Wenn ich noch mehr gedemütigt werden könnte, hätte ich es getan. Ich wollte einfach nur über den Stuhl gleiten und in den Kissen verschwinden; aber ich konnte mich nicht bewegen. Ich war mir nicht einmal sicher, ob ich aufstehen konnte.

Aber meine Tortur war noch nicht vorbei.

Als der Jubel und die Kommentare nachließen, fragte Ethan, ob ihm jemand helfen wolle. Wenig überraschend taten es fast alle, und Ethan forderte sie auf, sich in einer Reihe aufzustellen, und als sie an der Spitze der Schlange ankamen, konnten sie mir zwei Schläge auf den Hintern versetzen und ihn dann befühlen, um zu sehen, wie heiß er war.

Oh mein Gott, Ethan hat all diese jungen Männer eingeladen, meinen Hintern zu streicheln, und zweifellos auch meine Muschi.

Meine Tränen waren zwar versiegt, aber ich war immer noch verängstigt und völlig geschockt. Wie konnte Ethan mir das antun? Wie konnte ich ihn das tun lassen? Dann wurde mir nach ein paar Sekunden klar, dass ich mich darauf gefreut hatte. Oh mein Gott, ich habe mich selbst gehasst.

Als über ein Dutzend junger Männer einer nach dem anderen meinen Hintern versohlten und dann meinen Hintern und meine Muschi begrapschten, ärgerte ich mich immer noch sehr über Ethan, aber meine Muschi bettelte nach mehr. Mein Hintern hatte aufgehört zu schmerzen und die Schläge hatten keine Wirkung auf mich; Aber die Finger, die meine Muschi betasteten, hatten auf jeden Fall eine Wirkung auf mich. Je mehr verschiedene Finger in meiner Muschi steckten, desto größer wurde auch meine Erregung.

Ich hatte noch zwei weitere Orgasmen, bevor es vorbei war. Als sich die Lage zu beruhigen begann, hörte ich Ethan allen sagen, dass die Show vorbei sei

Ethan sagte mir, ich solle aufrecht stehen, und es war eine große Anstrengung, dies zu tun, vor allem, weil ich meine Hände nicht benutzen konnte. Ich sah ihn an, lächelte mich an und brach in Tränen aus. Ich legte meinen Kopf auf seine Brust und schluchzte, als er mich zu sich zog.

Er ließ mich ein paar Minuten lang weinen und drückte dann meine Schultern auf Armlänge zurück.

„Sag es mir, Dani.“

Das Weinen begann zu enden und ich sagte:

„Ich bin so sauer auf dich. Ich habe dir nie gesagt, dass du mir das antun könntest. Es tat höllisch weh und ich habe dir auf keinen Fall gesagt, dass du Dutzende Männer einladen könntest, mich mit den Fingern zu ficken.“

„Stimmt, aber du willst doch herausfinden, was dir gefällt und was nicht, oder?“

"Ja aber …….. "

„Aber das hat dir doch Spaß gemacht, nicht wahr?“

„Nein, ja, verdammt, ja, das habe ich. Wie oft bin ich gekommen?“

"Drei."

„Wow, 3 Orgasmen

Ich war angewidert von mir selbst, wie um alles in der Welt hätte ich zulassen können, dass mir das passierte, aber Ethan hatte recht, ich hatte alles genossen, die Peinlichkeit, die Demütigung, den Schmerz, die Finger und vor allem die Orgasmen. Ich wollte Ethan schlagen, aber stattdessen stellte ich mich auf die Zehenspitzen und küsste ihn.

„Danke“, sagte ich, als ich den Kuss endlich beendete. „Ich hätte dich umarmt, aber meine Hände sind immer noch auf dem Rücken gefesselt.“

Ethan lächelte und antwortete:

„Und sie bleiben so, bis ich dir das nackte Mädchen bis zum Hals durchgefickt habe. Jetzt normalisieren sich die Dinge wieder und ich bin dein Meister.“

„Ja, Meister, wo findet das verdammt noch mal statt?“

Ethan antwortete mir nicht, er drückte mich auf eines der Sofas, hob meine Beine hoch und weit und nahm mich genau dort und dann mit.

Es war schwierig, in einige der Stellungen zu kommen, in denen Ethan mich zu ficken versuchte, weil meine Arme auf dem Rücken gefesselt waren und eine Leine an meinem Hals im Weg war, aber wir fickten trotzdem eine Ewigkeit lang wie die sprichwörtlichen Kaninchen. Auf halbem Weg bemerkte ich, dass ein paar der Wohnheimjungen uns beobachteten, aber das war mir egal. Wenn überhaupt, hat es meine Erregung noch weiter gesteigert.

Als wir endlich aufhörten zu ficken, standen wir auf und bekamen Applaus von den zuschauenden Absolventen. Ethan zog sich an und führte mich an der Leine zurück in mein Zimmer. Zwei Mädchen kamen von einem Abend zurück und sahen uns. Eine fragte, ob es mir gut gehe, und als ich das sagte, antwortete sie.

„Nun, Dani, ich hätte nie erwartet, dass du auf so etwas stehst, aber okay, egal, was auch immer dein Boot erschüttert.“

Ich hörte sie kichern, als wir uns weiter voneinander entfernten, aber in diesem Moment war es mir einfach egal.

Zurück in meinem Zimmer nahm Ethan die Manschetten und den Kragen ab und sagte mir, ich solle ins Bett gehen. Bevor er ging, erinnerte er mich daran, dass ich um 8 Uhr noch in der Jungendusche im ersten Stock duschen musste.

Ich ging als glückliches und gut geficktes Mädchen schlafen.

Als mich der Wecker weckte, sprang ich schnell aus dem Bett und betrachtete meinen Hintern im Spiegel. Ich fasste mich an die Wangen und sie taten nicht sehr weh und der Spiegel sagte mir, dass mein Hintern zwar noch ziemlich rot war, aber keine dunkelroten Quaddeln und keine Blutkrusten. Ich beschloss, dass ich meinem Meister noch einmal für einen wundervollen Abend danken muss.

Als ich bei der Jungentoilette ankam, beschloss ich, dass ich pinkeln musste. Da ich vom Spaß des Vorabends immer noch etwas zuversichtlich war, beschloss ich, zu versuchen, in eines der Urinale zu pinkeln. Als ich mich daran erinnerte, was Ethan mir erzählt hatte, stand ich vor einem Urinal, spreizte meine Beine, beugte die Knie und lehnte mich zurück. Als ich losließ, war ich erstaunt, wie mein Natursekt direkt ins Urinal spritzte. Das galt auch für die beiden Jungen, die mich beobachteten. Einer sagte:

„Verdammt großartig. Ich hätte nie gedacht, dass Mädchen das können.“

Der andere sagte:

„Großartig, ich muss meine Freundin dazu bringen, das auszuprobieren. Denken Sie an die Zeit, die man in belebten Kneipen sparen kann, wenn man auf die Herrentoilette geht.“

Ich war zufrieden mit mir selbst und lächelte, als ich zu meinem Handtuch und meiner Duschtasche zurückging. Ich nahm die Tasche und ging zu meiner Duschkabine.

Die Jungs, die kamen und mir beim Duschen zusahen, sagten mir immer wieder, ich solle mich umdrehen, damit sie meinen roten Hintern sehen könnten. Ich tat es, drehte mich aber schnell um, so dass ich ihnen wieder gegenüberstand. Es war nicht mein Hintern, den sie sehen sollten, sondern meine Muschi und meine Titten.

Nachdem ich geduscht hatte, war ich immer noch glücklich und zuversichtlich, als ich zurück in mein Zimmer ging. Als ich die Tür öffnete, sah ich, dass Ethan nicht da war, also warf ich mein Handtuch und meine Tasche ab und ging in den Gemeinschaftsraum des Mädchens.

Zwei Mädchen waren da, eines davon im Küchenbereich und machte sich einen Kaffee. Das Mädchen setzte sich, Liz, sagte:

„Morgen Dani, hast du etwas vergessen?“

„Nein, ich war gerade zum Duschen im ersten Stock und habe beschlossen, dass ich einen Kaffee brauche.“

„Du bist es also, der in den Jungenduschen duscht, Dani.“

Emily, das andere Mädchen, sagte:

„Wir dachten, es könnte mich interessieren, es gibt nur drei Mädchen auf dieser Etage, die ohne Kleidung herumlaufen, und die anderen beiden sagen, dass sie es nicht sind. Bist du eine Art Nudist oder Exhibitionist? Wirst du Tami Smithers dieser Uni sein?“

„Wer ist Tami Smithers?“ fragte Liz.

„Ein Mädchen, das auf Streife ging und erwischt wurde, musste so tun, als ob ihre Religion Nudismus sei, damit sie nicht rausgeworfen wurde. Musste für den Rest ihres Kurses nackt bleiben.“

„Wow“, antwortete ich, „ich habe nicht vor, auf der Straße zu gehen, aber ich schätze, dass ich eine Art Exhibitionist bin.“

„Geht es dir also gut, wenn du dich von Jungs nackt sehen lässt?“ fragte Liz.

„Ja, das tue ich, nicht wahr?“

„Vielleicht sollten wir eine ‚Support Dani‘-Party veranstalten, bei der wir Mädchen alle nackt sind und eine Menge Jungs einladen.“ sagte Emily.

„Das klingt nach Spaß“, antwortete Liz. „Hast du also vor, die ganze Zeit nackt zu sein, Dani?“

„Nein, ich habe diesen Typen getroffen und er sagt mir, wann ich mich ausziehen soll.“

„Du lässt dir von einem Kerl sagen, wann du dich ausziehen sollst?“ Liz sagte: „Ist das nicht ein bisschen gefährlich? Ich meine, er könnte dir sagen, dass du dich in einer Vorlesung oder auf einer belebten Straße ausziehen sollst. Bedeutet das, dass du auch unterwürfig bist?“

„Ich denke, dass ich das vielleicht auch tue. Ich mag es irgendwie, wenn er mir sagt, ich solle mich ausziehen, oder wenn er mir die Kleider auszieht.“

„Du lässt dich von ihm in der Öffentlichkeit nackt ausziehen?!“

„Ja, es ist wirklich erregend.“

"Wow." Liz sagte:

„Wow“, sagte Emily, „es ist nicht der Ethan-Typ, den ich hier gesehen habe, oder? Einige der anderen Mädchen sagten, er habe versucht, sie dazu zu bringen, keine Unterwäsche mehr zu tragen.“

„Ja, das ist es, er ist wirklich ganz nett und er beschützt mich sehr.“

„Ich wette, das ist er. Jeder Mann, der ein Mädchen findet, das sich an öffentlichen Orten auszieht, sollte sie beschützen. Verprügelt er dich auch? Ich meine, du hast einen roten Hintern.“

„Ja, er hat mich letzte Nacht verprügelt, daher der rote Hintern. Er hat es im Gemeinschaftsraum unten gemacht, während der Junge ständig zusah.“

„Verdammt, Dani, bist du auch eine Schmerzschlampe?“ Fragte Emily.

„Vielleicht bin ich gekommen, als er es getan hat.“

„Du hast vor einer Menge Jungs einen Orgasmus gehabt? Wow, das konnte ich nicht.“ Sagte Liz.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schaffe, aber ich hatte dreimal einen Orgasmus, das zweite und dritte Mal, als die Jungs mich versohlt und gefingert haben.“

„Verdammt, Dani“, sagte Emily, „du bist eine echte Schlampe, nicht wahr? Aber du siehst auf jeden Fall glücklich damit aus. Wie trinkst du deinen Kaffee? Lass uns sitzen und du kannst uns alles über deine kleinen Nacktabenteuer erzählen, du hast mich fasziniert.“

„Es gibt nicht viel zu erzählen, das Semester hat erst vor kurzem begonnen und ich habe Ethan erst vor ein paar Tagen kennengelernt, aber okay, ich denke, ich fange besser am Anfang an.“

Wir setzten uns, ich völlig nackt, und ich erzählte ihnen alles. Während ich redete, kamen zwei andere Mädchen und als sie hörten, was ich sagte, schlossen sie sich uns an. Als ich fertig war, sagte Emily:

„Sagen Sie es weiter, Mädels, wir veranstalten eine ‚Support Dani‘-Party und alle Mädels müssen nackt sein.“

Als ich zurück in mein Zimmer ging, fragte ich mich, was ich wohl angefangen hatte. Ich stellte mir eine ganze Etage voller nackter Mädchen und Männer vor, die von überall auf dem Campus kamen, um uns zu sehen. Dann stellte ich mir vor, wie alle Mädchen an der ganzen Uni völlig nackt umherwanderten und Vorlesungen und Unterrichtsstunden besuchten. Wow, was wäre, wenn ich so etwas angefangen hätte.

Ethan war nicht da, aber auf meinem Handy war eine SMS von ihm, in der er mir mitteilte, dass ich gestern Abend und am Morgen unter der Dusche gute Arbeit geleistet habe. Es sagte mir auch, ich solle mir den Samstag freihalten, weil er mich zum Einkaufen mitnehmen würde.

Ich schaute noch einmal auf meinen roten Hintern und war stolz darauf und auf mich. Ich habe versucht, mir Möglichkeiten auszudenken, wie ich meinen roten Hintern vielen Leuten zeigen könnte, aber alles, was mir einfiel, war, einen kurzen, leichten A-Linien-Rock zu tragen und zu hoffen, dass es ein windiger Tag war. Ich schaute aus dem Fenster und es sah nicht windig aus.

Ich schob meine Enttäuschung beiseite, sortierte, was ich für meinen Tag brauchte, und öffnete dann meinen Kleiderschrank. Ich zog ein Neckholder-Top und den A-Linien-Rock heraus, an den ich gedacht hatte. Als ich sie anzog, hoffte ich, dass der Wind aufkommen würde.

Als ich zu meiner ersten Vorlesung ging, erhielt ich eine weitere SMS von Ethan, in der er mich daran erinnerte, vorne zu sitzen und die Beine nicht übereinander zu schlagen. Ich lächelte und wusste, dass ich das sowieso tun würde.

Der Rest des Tages war etwas langweilig, der Wind kam nicht auf, aber ich musste ein paar Treppen hochsteigen und, soweit ich hören konnte, haben einige Jungs meinen Rock hochgeschaut, und ja, sie haben es gesehen dass ich keine Unterhosen trug.

Der Abend war auch ziemlich langweilig, ich zog mich nackt aus und machte mit meiner Arbeit weiter, dann ging ich in den Gemeinschaftsraum. Da waren ein paar Mädchen und ein paar Jungen, die mich anstarrten, während ich mir etwas zu essen zubereitete. Ich hörte eines der Mädchen sagen:

„Mach dir keine Sorgen um ihre Jungs, sie ist die Nudistin auf dem Parkett.“

Ich lächelte und beschloss dann, mein Essen dort zu essen, anstatt es mit auf mein Zimmer zu nehmen. Das habe ich getan, und ich habe dafür gesorgt, dass ich an einem Ort saß, an dem die Jungs von meinen Beinen bis zu meiner kahlen Muschi sehen konnten.

Ich ging zurück in mein Zimmer und machte mich fertig.

Am nächsten Morgen gab es eine Wiederholung der Dusche vom Vortag, nur mit etwas mehr Publikum. Ich hatte keinen roten Hintern, den ich ihnen zeigen konnte, aber ich glaube nicht, dass sie enttäuscht waren, als ich anfing, meinen Kitzler vor ihnen zu reiben. Ich habe es nicht lange genug gemacht, um mich zum Abspritzen zu bringen, aber ich bin mir sicher, dass es die Fantasie einiger Jungs angeregt hat, Überstunden zu machen.

Ich bekam eine weitere SMS von Ethan, die mich daran erinnerte, wo ich im Hörsaal sitzen sollte, und ich hoffte, dass ich nicht vor jeder Vorlesung eine bekommen würde, er musste inzwischen wissen, dass ich mir immer einen Platz suche, auf den ich meine Muschi zeigen kann der Dozent. Ich beschloss, mit ihm darüber zu sprechen.

In der SMS wurde ich auch gefragt, ob ich schwimmen könne. Ich antwortete, dass ich es für die Schulmannschaft versucht habe. Dann fragte ich mich, was er vorhatte, ich fragte mich, ob es darum ging, dass ich mich vor vielen Leuten auszog.

An diesem Abend erhielt ich eine weitere SMS, in der mir mitgeteilt wurde, dass er mich am nächsten Morgen (Samstag) um 10 Uhr abholen würde und dass ich nur ein Kleid tragen solle, das sich leicht ausziehen lässt. Ich lächelte, weil ich wusste, dass ich, seitdem ich angefangen habe, meine eigenen Klamotten zu kaufen, alles ganz einfach ausziehen kann.

Es waren mehr Leute, darunter auch mehr Männer, im Gemeinschaftsraum, als ich mir etwas Essen zubereiten wollte. Einige der Leute sagten „Hallo“ und andere starrten mich nur nackt an. Ich machte mich daran, mein Essen zuzubereiten, und als es fertig war, lud mich eines der Mädchen, Tracey, ein, mich der Gruppe anzuschließen, mit der sie zusammen war und zu der auch zwei Jungen gehörten.

Ich sah sie an, akzeptierte, dass sie nicht seltsam oder unheimlich aussahen, und schloss mich ihnen an. Tracey stellte mich allen vor und erwähnte nicht einmal meine Nacktheit, aber es war unvermeidlich, dass das Gespräch irgendwann zur Sprache kam. Und das tat es.

„Also Dani, wie lange bist du schon Nudist?“ Fragte eines der Mädchen.

Ich lächelte und antwortete:

„Ich würde mich nicht gerade als Nudistin bezeichnen, eher als Exhibitionistin, und das habe ich erst vor ein paar Tagen herausgefunden.“

„Hast du damals angefangen, die Jungenduschen zu benutzen?“

„Nun ja, ich schätze schon, aber ich wurde irgendwie gezwungen, die Jungenduschen zu benutzen, und ich fand, dass es mir gefiel.“

„Wer hat dich gezwungen, hat dich ein Junge da runtergezogen?“ Fragte eines der Mädchen.

„Nein, ich habe diesen Jungen erwischt, Ethan, und er hat mir gesagt, ich soll es tun.“

„Ethan, derselbe Ethan, den ich den Korridor entlanggehen sah?“

"Wahrscheinlich."

„Dieser Bastard ließ mich nackt ausziehen und mich an mein Fenster lehnen, während er mich von hinten fickte. Ich bin sicher, dass die Leute im Gebäude gegenüber meine Titten und meine Muschi gesehen haben, als er mich gefickt hat.“

„Und hat es dir gefallen?“ Ich fragte.

„Na ja, aber darum geht es nicht, die Leute könnten mich sehen.“

„Aber hat dieses Wissen es nicht zu einem besseren Fick gemacht?“

„Na ja, aber die Leute konnten mich sehen.“

„Ich lasse meinen Fall ruhen“, sagte ich, „vielleicht solltet ihr Mädels es alle versuchen.“ Ich bin sicher, dass Ethan Ihnen helfen wird.“

„Was ist mit mir“, sagte einer der Jungs bei uns, „ich helfe jedem Mädchen, das gefickt werden will.“

Das löste ein paar Lacher aus und eines der Mädchen sagte:

„Keine Chance, Kumpel.“

Wir unterhielten uns noch ein wenig, dann stand ich auf, spülte meinen Teller ab und ging. Als ich zum Waschbecken ging, sagte einer der Jungen:

„Netter Arsch Dani.“

Ich lächelte.

Zurück in meinem Zimmer überprüfte ich meinen Zeitplan und sagte, dass ich einen freien Vormittag hatte. Ich schaute gerade nach draußen, um zu sehen, wie das Wetter war, als es an meiner Tür klopfte.

"Komm herein." Ich schrie, obwohl ich wusste, dass es nicht Ethan sein würde, weil er nicht klopfte.

Es war Tracey.

„Hallo Dani, hast du eine Minute Zeit?“

„Klar, was ist los?“

„Es ist diese Sache mit Nacktheit und Exhibitionismus, das hat mich irgendwie fasziniert.“

"Willst du es versuchen?

„Vielleicht, wissen Sie, als ich in der Schule war, bin ich auf eine Party gegangen, habe etwas Alkohol getrunken und war am Ende nackt. Die Sache war, ich wollte mich nicht mehr anziehen und blieb für den Rest der Party nackt. Ich mochte es wirklich, nackt zu sein, wenn alle anderen ihre Klamotten anhatten.“

„Und gab es noch andere Dinge, die Sie zu der Annahme veranlassten, dass Sie es gerne noch einmal tun würden?“

„Eines Tages, als meine Eltern nicht da waren, rief ich meinen kleinen Bruder in mein Zimmer und ich lag nackt auf meinem Bett und ließ mich von ihm am ganzen Körper berühren.“

"Hübsch. Irgendetwas anderes?"

„Ein paar Mal, als ich und meine Freunde ins Freizeitzentrum gingen, schwamm ich in meinem BH und Höschen statt in meinem Bikini und der BH und das Höschen waren leicht durchsichtig.“

„War dein Höschen eine Oma-Hose oder kleiner?“

„Tangas.“

"Niedlich. Irgendetwas anderes?"

„Das fällt mir nicht ein.“

„Nun, ich habe auch ein paar Dinge getan.“ Ich sagte.

I went on and told Tracey everything that I did and by the time I was finished Tracey was a bit more relaxed.

“So Tracey, you want to try a few things here, where there’s no parents around?”

“I was thinking about it but I don’t know where to start.””

“Tracey, will you trust me?”

“To do what?”

“To help you show off that cute body of yours.”

“I guess so.”

“Stand up Tracey.”

Sie tat.

“Take your top off, I can see that you don’t have a bra on.”

She did, and I saw her probable ‘B’ cup tits with cute, hard nipples.

“Now take your top back to your room then come back here.”

Tracey looked at me for a second then did as I told her.

Two minutes later she was back, smiling, topless and making no effort to cover herself.

“Now take that skirt off.”

Tracey unzipped it and it fell to the floor.

“And the thong.”

She did and I saw a small landing strip on her pubes.

“Now take those back to your room, collect your shower things and go and have a shower. When you are there don’t close the curtain and shave off every last pubic hair.”

“I, I, which bathroom?”

“Which one do you want to use?”

“I want to use the boy’s one but too I’m nervous and scared.”

“Okay, let’s not push it too far this time, use the girl’s one then tomorrow morning you can come to the boy’s one with me.”

“Phew, I was expecting you to send me to the boy’s one.”

“Tomorrow. Now off you go.”

While she was gone I checked the weather and saw some sun and a few tree branches fluttering. I decided that I was going for a walk around the campus. I got out an appropriate skirt and a halter top, one that is tight but cut deep at the sides. When I’d bought it I’d put it on I pulled the sides to my breastbone and shaken my tits. They didn’t wobble much but I liked the way that I looked with them out.

When Tracey got back I looked her up and down. Her pubes were bald and I have to say that she looked quite cute.

“What time is your next lesson or lecture?”

“2 pm.”

“Good, fancy a coffee? Come on, lets go and make one.”

Tracey gulped then followed the naked me to the common room. There were only a couple of girls there and both of them just had a quick glance at us then got back to what they were doing. I put the kettle on and told Tracey to get some mugs out.

“Still happy?” I asked Tracey.

“I’m Good thank you, it’s not such a big deal is it?”

“No, what are you going to tell me to do next?”

“If I tell you you’ll have time to think of a reason not to do it.”

“Good point, I am still quite nervous.”

“That’s understandable, you’ll soon get used to it. Have you ever gone out in a short skirt and no knickers?”

“Yes, of course I have, don’t all girls do that at some point?”

“I doubt that, there’s still lots of prudish girls around.”

“Where did you go?”

“Clubbing.”

“Ah, when it’s dark, the lack of light gives you extra courage.”

“Hmm. That makes sense.”

“Let’s go and sit on one of the sofas.”

We did and Tracey automatically crossed her legs, but I didn’t.

“Uncross your legs Tracey. There’s no point in being naked if you’re going to hide everything, even your pubes, and it isn’t as if there is anyone to see you anyway.”

Tracey thought for a second then uncrossed her legs.

We finished our coffee’s then started back to our rooms. As we walked along the corridor I said,

“Fancy going for a walk around the campus, it’s a nice day out there.”

“You’re not thinking of going like this are you?”

“No, I don’t think that the university is quite ready for that yet.”

“Can I have a look through your wardrobe Tracey, have a look to see what showing clothes you have.”

“Sure.”

We got to Tracey’s room and I immediately was jealous of her.

“Your windows looks over to another dorm block.”

“Yes, I have to keep my curtains closed when I’m getting changed and it’s dark outside.”

“Why?”

“So that none of the men that I’ve seen looking this way can see me.”

“I think that maybe you should consider leaving them open all the time. Let them see you like you are now, I’m sure that they’ll be impressed with you and you’ll definitely get some hot dates out of it.”

“Maybe, I’ll think about it.”

“Good, now where do you keep your summer dresses and skirts?”

I browsed through them and pulled out the shortest dress and a short A-line, thin skirt.

“I bought that skirt one day last summer when I’d been to the pub. I’ve never had the courage to wear it out in public.”

“Well today is your lucky day girl. Tops, have you got any sheer or totally see-through ones?”

“I’ve got a sheer black one that I sometimes wear over a black bra.”

“Let’s have a look, we may just have your outfit for a walk.”

“I wasn’t planning on wearing a bra.”

“And you won’t be.”

“Oh.”

The top was ideal and I grabbed them and walked to the door.

“Oh, and a couple of shopping bags and shoes.”

“Are we going shopping?”

“No, but put some books in the bags.”

When Tracey was ready I said,

“Come on, I thought that I knew what I was going to wear but I’m going to have to have a rethink now that I’ve seen what you’re going to wear.”

In my room I rummaged through my tops until I found a yellow see-through top. The skirt that I’d picked would do.

“Get dressed, we’re about to give some people a nice surprise.”

Just before we left my room I looked at Tracey the rolled the top of her skirt until it only just covered her butt, which was about the same length as mine.

“I can’t go out like this Tracey.”

“Why not, I’m going like this.”

“But you’re used to being nearly naked out in public.”

“And you will be soon.”

“Oh my gawd, I’m really going to do this.”

When we were both dressed, and each of us had 2 shopping bags with something in them, we set off. As we walked down the stairs Tracey said,

“I feel naked, I can hardly feel these clothes.”

“That’s the idea.”

Outside I was happy that it was a bit breeze. I knew just where we were going to walk and with a shopping bag in each hand the potential was good.

“I feel so naked.” Tracey said.

“Are you complaining?”

“No, I guess that I want to do this. It will get me used to wearing next to nothing then I guess that I can progress to a bit of flashing another day.”

I smiled and hoped that Tracey was going to jump in at the deep end. After about 50 metres Tracey said,

“I still don’t see why we are carrying these bags.”

“Trust me Tracey, and look straight ahead or at my face, DO NOT look down.”

“Err okay.”

We kept walking and I could see that Tracey’s skirt was fluttering all over the place and I assumed that mine was too, my skirt was made of a slightly lighter material so it should have been.

“Can you feel your skirt on your legs Tracey? No don’t look.”

“I haven’t felt the skirt since we walked outside, I feel like I’m bottomless.”

“You’re not, you’ve got a skirt on that’s long enough to cover your butt and your pussy.”

“I hope so.”

I smiled and very shortly we arrived at the place that I wanted to be, the main university reception building with all the statues and a fountain out front. There was, as usual, a lot of people walking around as most of the other building form a circle around the main one. The thing is, because of the layout and design of the buildings, when it’s windy, the wind whistle around the area like a micro tornado. I’d discovered it the first couple of days that I was there and given a few people a pleasant surprise.

I smiled again as I felt the stronger wind on my face. I wasn’t looking but there was a good chance that both our skirts were well above where they were designed to be.

“Wow, it’s breezy around here.” Tracey said, “I hope that my skirt is staying in place, I wish that I could feel it, I can’t even use my hands to check it.”

“Relax Tracey, you’re good.”

We got to the other side of the ‘square’ and went where I knew that the wind would be calmer.

“Tracey, look at me.”

“Oh my gawd, your skirt is up around your waist, I can see your slit.”

“So is yours Tracey and it’s been like that for a couple of minutes. No Tracey, leave it, gravity will take care of it in due course.”

“You mean I’ve been flashing all those people and I didn’t even know it.”

“Yep.”

“Oh my gawd. Oh my gawd.”

We walked about 100 metres with Tracey looking down at her skirt which had fallen back down but was still fluttering about.

“Right Tracey, round 2, you’ll know this time but don’t you dare look down, eyes straight ahead all the time.”

“I’m nervous.”

“I am a bit as well, but we can do it. Come on.”

We did, and I spotted a few people looking our way, I guessed that mother nature was helping us. I also took a quick look at Tracey and saw her skirt around her waist. I was happy, both for me and for Tracey.

Out the other side again I tried to think of another place that I could take Tracey where I’d known that I’d ‘accidentally’ put on a show before. The only place that I could think of was the shopping centre in town, the escalators had given me some pleasure, but we didn’t have the time to go there.

“How are you holding up Tracey?” Ich fragte.

“Okay I guess, I’m still shaking but I’m really pleased that I did it, thank you Dani.”

“I’d love to take you into town for some more fun but I haven’t got the time right now. Some other time if you’re still interested.”

“Hell yes, whenever you’re ready Dani.”

“In the mean time how about going back to the dorm and getting naked again. We can hang around in the common room and hope that some boys come to visit one of the girls.”

“That’s a bit obvious, but what the hell, why not?”

“And set your alarm for 7:45 am tomorrow, you and me are going to shower in the boy’s showers.”

“Hmm, I’m sure that I’ll be wet in more ways than one. Is your pussy all wet now Dani?”

“My pussy has been dripping since I dried myself after my morning shower.”

“I’m pleased that it isn’t just me.”

“No Tracey, it isn’t just you, I’ve been as horny as hell since I first got naked outside my room. I’m really pleased that I met Ethan, he’s been pushing me to go further and I really love it. Did you hear that he fucked my brains out after him and all the boys spanked me in the first floor common room?”

“That was you, I heard about the spanking but not the fucking, were the boys watching you?”

“A few of them.”

“Wow, fucked with people watching, that’s always been one of my fantasies and now it’s happened to my new friend not me.”

“If your interested Ethan may be able to organise something for you.”

“Sounds good, would it be just me or both of us? I’d prefer it if it was both of us. And would it just be flashing or fucking. I want both, but not the spanking, I can’t stand pain, I’m even scared of needles at the doctors. I don’t want a full-time relationship but us girls have needs.”

“Yes we do. I don’t want a full-time relationship either, maybe in 10 years or so, but definitely not now.”

“Me too.”

“I’ll talk to Ethan.”

“Thanks Dani.

We got back to the dorm and our rooms. Thirty seconds later I walked to the common room only to find a girl and a boy there playing on one of the Xbox machines. They didn’t see me and I went and sat on a sofa. Twenty seconds later Tracey came in and saw the couple.

“I wasn’t expecting anyone else to be here.” Tracey said.

“Neither was I but what the hell. ….. Are you starting to relax a bit? Are you getting used to being naked in public?”

“A bit, but I’m still as horny as hell.”

“I thought so, your nipples are hard and it’s not cold in here.”

“So are yours Dani.”

“And I’m as horny as hell as well. I’m going to have to buy a dildo or a vibrator.”

“Me too. Maybe we could go and find a shop that sells them together.”

“Or we could go online and see what we can find?”

Just then we heard the sounds of the girl on the Xbox being victorious then they both got up to leave. When they saw us the boy said,

“Fucking hell, I didn’t see those 2 here. Are there often naked girls in here?”

“It is the girl’s floor so you’ve got to expect these things.”

“Can I come and visit you more often Claire?”

When they’d gone both Tracey and I laughed then I told her that we were going to my room to get on the internet to see what we could find.

We did, and what a choice. We were really spoilt for choice but we both decided on an Ohmibod remote controlled vibrator. They cost a lot of money but we both reckoned that they could be a lot of fun. I suggested that we both let Ethan have access to them via his phone and Tracey liked that idea.

When we’d ordered them I looked at the time and realised that I had to get ready for my lesson so Tracey left with a promise to meet me in the corridor at 8 am.

I got ready and put the same skirt and top on that I’d gone for a walk in. I was going to walk to the lesson via the main uni entrance, I wanted some more people to see my pussy and butt.

Ethan came round that evening and the first thing that he said was,

“What have you got that could pass as a bikini?”

“Wow, err hang on a minute Master.”

I delved into my clothes drawers and brought out a few thongs and a couple of bras that I never intended to wear again.

“Try them on naked girl.”

I started, swaying my hips about as I did so, I wanted to tease him a bit but he wasn’t having any of it.

Ethan selected a bra that has soft, mesh cups that is see-through and shows the bulges of my nipples. It also has strings, not the horrible, conventional fastenings. It was my favourite at school because of those qualities. He also chose a thong that is also see-through mesh. When I’m just standing there you can see that front of my slit and if I open my legs I may as well be naked. I liked wearing that one at school under my short skirts.

“Why do I need these Master?”

“We’re going swimming, the university pool.”

“Okay, any special reason Master?”

“Yes, a few of my mates have reserved it for an hour and they need a girl as an incentive to score and I volunteered you.”

“Oh, okay, I guess that I’ll enjoy that, why a bikini, I would have thought that they’d have preferred me to be naked Master.”

“They do, and you will be, it’s just that the pool is across the leisure centre and to use the pool you have to walk through reception and round the big pool.”

“Right, so how does this incentive thing work Master?”

“Simple, it’s water polo and when a guy scores he gets to use you in the water until someone else scores then you’re passed over to the new scorer.”

“So I’ll get fucked under water.”

“Don’t you want to try new things naked girl, I can easily find another girl.”

“No, no, I love trying new things, it’s just that I hadn’t thought of that before Master.”

“Right, bikini off, dress on, grab a towel and let’s go.”

Ten minutes later we were walking into the universities leisure centre. There were separate changing rooms, unfortunately, but I was soon stood outside them men’s changing room wearing just the see-through bra and the see-through thong.

For some unknown reason it took Ethan ages to appear and when he did he was with 5 other guys. All 5 of them looked me up and down and all 5 of them came out with both complimentary and rude comments.

Ethan led the way, followed by me then the other 5. I guessed that they all wanted to look at my ass and imaging what they were going to do to me. Me, on the other hand, was looking around, at the place, and to see if anyone was looking at me.

We even had to, I think, pass the squash and badminton courts and Ethan turn and told me that he would be taking be to those as well. I imagined me playing both squash and badminton totally naked and with an audience.

We arrived at the small pool and the guys locked the door behind us. I guessed that they didn’t want anyone to see them fucking me.

“Bikini off naked girl, and get into the water.”

I did, with all of the guts watching me, then I dove in. It wasn’t as cold as I expected.

The game soon started and I watched the 3 a side game until someone scored. The lucky guy swam over to me with a grin on his face.

Has anyone out there ever tried fucking in 2 metre deep water. Well none of those guys, nor me, had and those guys tried every way that they could think of but the only way that they could get their cock into me was if they were underwater and pulling me down onto them and by the end of the game no one had cum, not even Ethan who was quite forceful in trying to pull me onto him to the extent that I was gasping for breathe most of the time.

The result being that they they only managed to be inside me for a few seconds before the game ended.

Ethan decided that I would bend over beside the pool and hold my spread ankles for each of them to fuck me, in the order that they scored, before we got out of the pool.

He didn’t even thing about the big windows but I never saw anyone looking in.

I left that pool with 6 lots of man cum seeping out of me. The other thing was that Ethan told me to walk back to the changing room carrying my thong and bra.

As we walked through the big pool and the badminton and squash courts, I kept looking around to see if anyone was looking at me but, amazingly, I didn’t see anyone.

All was good until we got to the reception area where a middle-aged man shouted,

“Excuse me young lady but you can’t walk around here like that.”

As he walked over to us Ethan spoke,

“Why not, she’s not harming anyone and everyone here is over 18.”

“That maybe true but we can’t have naked girls wandering around the place. It’s against the rules.”

“Show me the rule that says that girls can’t walk around naked.”

“Right, come with me.”

We all followed the man into a little office where the man opened a desk drawer and started looking through the pages of a booklet that he got out. After a minute or so Ethan said,

“So you can’t find a rule then, I guess that you’ll just have to get used to seeing her naked, because we will be coming here on a regular basis.”

“But, but. ...”

“But nothing. No rule banning nudity so expect nudity. Maybe us men will start walking around her naked as well.”

“No, please don’t.”

“Okay, just girls then. Maybe we’ll put up some posters telling everyone that it’s okay for girls to be naked in the leisure centre.”

The man knew when he was beaten and he just quietly said,

“Okay then.”

This time it was the Ethan waiting for me outside the changing room as I had to wash and dry my hair.

When we got back to my room I told him about Tracey, and what we had done.

“Good girl naked girl, recruiting other girls for me to fuck. I’d fuck you as a reward right now but those guys cum will still be leaking out of you. Are you taking her to the showers in the morning?”

“Yes Master, but Tracey doesn’t like pain so she doesn’t want to do anything that involves pain, is that okay Master? And ‘yes’, she will be taking a shower with me tomorrow.”

“I’ve been thinking about that, tomorrow go up to the third floor then alternate each day between first and third floors. That way more guys will get to see you, and that Tracey girl.”

“Yes Master.”

“I’ll be back at 10 am tomorrow to take you shopping. Don’t forget to wear something that comes off in seconds.”

Then Ethan turned and left.

Ähnliche Geschichten

Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin * * * * Meine liebste Tessarie, Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . . Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber...

2.4K Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

2.1K Ansichten

Likes 0

Pickup Mystery Teil 2_(0)

Pickup Mystery Teil 2 Cindy war ein lässiger Pickup gewesen, der für John zu einem heißen One-Night-Stand wurde, aber nachdem sie weg war, gab es eine echte Leere in seinem Leben. Dann hatte er sie in der Parade wiedergesehen und herausgefunden, dass sie die 17-jährige Tochter des Polizeichefs war und das leere Gefühl durch Angst ersetzt worden war. Dann war sie aus heiterem Himmel bei ihm aufgetaucht und hatte ihm gesagt, dass sie in ein paar Monaten wiederkommen würde, wenn sie 18 wurde. John konnte sie nicht aus dem Kopf bekommen und fuhr tatsächlich ein paar Mal an der High School...

2.4K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.3K Ansichten

Likes 0

Meister will, Meister bekommt

Ich stand in meinem Wohnzimmer und trug die Kleidung, die er mir geschickt hatte, kniehohe schwarze Socken, einen schwarzen Tanga, einen schwarzen BH und ein durchsichtiges kurzes Kleid darüber geworfen, er liebte es zu sehen, was bald ihm gehören würde. Mein Meister würde in weniger als zehn Minuten zurück sein. Nach der letzten Stunde Textnachrichten hatte er mir gesagt, dass ich heute Abend „dabei sein würde“. Ich öffnete die Tür und er kam herein und drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss, als ich mich umdrehte, fuhr seine Hand direkt zu meinem Haar, packte ein großes Stück davon...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben Für diejenigen unter Ihnen, die zu dumm sind, sich an alles zu erinnern, was ich Ihnen über unser Leben nach dem Krieg erzählt habe. Hier ist es auf den Punkt gebracht ... wenn Sie eine Frau sind, ist es scheiße, wenn Sie schwul sind, ist es scheiße, wenn Sie sich weigern, sich an die Regeln zu halten, dann werden Sie wissen, was Schmerz ist. Das passiert, wenn Sie sich nicht daran halten. In der High School hatten wir einen Typen in unserer Klasse, er war vierzehn, als er beim Sex mit einem männlichen Lehrer erwischt...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Hitchhiker Kapitel 18 - Jessica und Char

Als wir nach Hause gingen, sagte ich: „Ich kann nicht glauben, dass du das getan hast, Mary Ann, nach allem, worüber wir heute gesprochen haben.“ „Ich auch nicht, aber sie schien so nett und sie war so schön, dass ich Mitleid mit ihr hatte. Zuerst betrogen zu werden und dann sechs Monate ohne Sex zu sein, hat mich dazu gebracht, dass ich wollte, dass du ihr aushilfst.“ „Das ist in Ordnung, aber ich möchte, dass du weißt, dass es der beste Teil meines Tages war, Zeit mit dir zu verbringen. Wir haben viel gelacht, sind zusammen rausgekommen und haben ein ziemliches...

1.2K Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

1.2K Ansichten

Likes 0

Nachmittagsfreude_(4)

Der erste Samstag im Monat war Amys Abend mit „den Mädchen“. Sie war Mutter von zwei Kindern, Anfang 40, mit kurzen dunklen Haaren. Sie hatte kürzlich ein wenig abgenommen, wodurch sie selbstbewusster und sexy aussah und sich auch so fühlte. Ihre Freunde hatten alle ein ähnliches Alter und einen ähnlichen Hintergrund, alle waren verheiratet und hatten Kinder im Alter von 6 Jahren bis hin zu Amys eigenen Söhnen – 20 und 22. An diesem besonderen Samstagabend saß ihr Mann Alan mit seinen Bierdosen vor dem Fernseher, um Fußball zu schauen, während Amy sich für ihren Abend anzog. Um genau 7.30 Uhr...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.