Ein lustiges Wochenende mit Teenie-Schlampen, Teil 2

524Report
Ein lustiges Wochenende mit Teenie-Schlampen, Teil 2

Ich wachte gegen 10 Uhr auf und fühlte mich ziemlich erfrischt und sehr geil. Ich greife nach meinem Telefon neben dem Bett,
Ich rief einen meiner Kumpel an, Alan, von dem ich wusste, dass er sich einer respektablen 8,5-Zoll-Männlichkeit rühmen konnte.
Ich beschloss, ihn mir bei meinem nächsten Schritt beim Spielen mit den Mädchen helfen zu lassen.
Ich klärte ihn schnell über alle Einzelheiten auf und musste ihn nicht viel überreden.
Er ließ sich keine Zeit, mir zu helfen und sagte mir, dass er in zwei Stunden da sein würde.

Ich habe die DVD gefunden, die ich gestern Abend gemacht hatte, und sie den beiden Schlampen auf meinem Laptop vorgespielt.
Wir überredeten sie, über unsere vergangenen Unternehmungen und die Zukunft Stillschweigen zu bewahren.
Lisa musste nicht überzeugt werden, wie sich bald herausstellte, und sogar Mary T. wurde von meinem „Charme“ begeistert.

Da ich sicher war, dass die Mädchen die missliche Lage, in der sie sich jetzt befanden, verstanden, ließ ich sie beide los.
Aber wir ließen sie das ganze Wochenende nackt herumlaufen, es sei denn, wir gingen in die Öffentlichkeit.

Lisa sollte Mary T am Montag zur Schule folgen, also hatte ich noch zwei Tage voller Spaß!

Ich befahl den Mädchen in die Wanne und folgte ihnen, begierig darauf, meine „Ausbildung“ fortzusetzen.
Als ich Mary T auf den Boden der Wanne legte, saß Lisa auf allen Vieren und drückte sie in die Höhe.
Ich kniete vor Lisa nieder, nahm meinen schlaffen Schwanz in ihren Mund und ließ meine warme Pisse herunterfließen
in ihren Bauch. Lisa war ein Profi und hat fast mein gesamtes dunkles Morgenwasser getrunken.
Als sie den Mädchen sagte, sie sollten auch ihre Blasen entleeren, begann Lisas Pisse auf Mary Ts Gesicht zu fließen.
Ich befahl ihr, ihren Mund zu öffnen und so viel davon zu schlucken, wie sie konnte, während Lisa sich bückte und
versuchte, so viel wie möglich von Mary Ts fließendem Natursekt zu saugen, obwohl das meiste davon über ihren Arsch lief
und in der Wanne.

Nachdem sie fertig waren, ließ ich Lisa weiter an mir lutschen, was sie eifrig tat und meine Eier rieb
mit ihrer zierlichen Hand. Ohne jede Anweisung begann Mary T, Lisas Muschi zu lecken, was sie dazu brachte
stöhne und lutsche noch heftiger an meinem Schwanz. Um Mary T. das Gefühl zu geben, ausgeschlossen zu sein, befingerte ich sie
Fotze und Klitoris mit einer Hand, massiert ihre Titten mit der anderen.

Lisa kam zuerst, zitterte heftig und biss leicht auf meinen Schwanz, der wiederum eine Ladung herauszusprudeln begann
nach einer Ladung Samen in ihren Mund. Bald gesellte sich Mary T zu uns und ich konnte fühlen, wie ihre Fotze heftig vibrierte.
Lisa drehte sich nun zu Mary T um, küsste sie und begann, mein Sperma mit ihr auszutauschen.

Als ich wieder zu Sinnen kam, schaltete ich die Dusche ein und stellte sicher, dass wir vorher alle sauber waren
die Wanne verlassen. Ich ließ die Mädchen sich gegenseitig abtrocknen, während ich mir einen Morgenmantel anzog
und ging nach unten. Da ich mich etwas ausgehungert fühlte, beschloss ich, ein gesundes Frühstück mit Eiern,
Speck, Tomaten und verschiedene Marmeladen zum Mitnehmen auf frisch aufgewärmtem Brot. Die Mädchen kamen nach unten und
gesellten sich zu mir und stürzten sich beinahe auf das Essen, so hungrig und verkatert sie auch waren.

Ich genoss meine Tasse Kaffee, schaute ihnen zu und überlegte, wie ich sie befriedigen könnte.
Der Gedanke, irgendjemanden zu bestrafen, war verschwunden und ich beschloss, es besser zu lassen, ihn zu bestrafen
Wir haben eine schöne Zeit mit Alan und mir gehabt, obwohl ich dafür gesorgt habe, dass es uns gut geht.

Nachdem unser Morgenfest vorbei war, ließ ich die Mädchen den Abwasch machen.
Auf dem Weg aus der Küche verpasste ich beiden eine ordentliche Tracht Prügel, was sie zum Quieken und Kichern brachte.
Ich setzte mich mit der Morgenzeitung in mein Wohnzimmer und wartete darauf, dass Alan zu uns kam.

Im Handumdrehen klopfte er an unsere Haustür, und ich ließ ihn herein und stellte ihn meinem Haus vor
zwei süße Hasen. Mary T fühlte sich ein wenig unwohl, nackt vor diesem Fremden zu stehen.
aber Lisa schien nicht schlechter zu sein. Als Alan das Unbehagen von Mary T spürte, schlug er vor, dass wir es beide tun sollten
Ich wollte mich ausziehen, damit wir gleicher wären, und ich stimmte zu und hängte meinen Bademantel an einen Küchenhaken.

Alan entledigte sich schnell seiner Kleidung und beide Mädchen schnappten nach Luft, als sie sein Hinken erblickten.
aber immer noch beeindruckende Männlichkeit. Lisa, so furchtlos wie nur wenige, ging zu Alan und nahm sein Glied
in ihren Händen und schaffte es nicht, sein ganzes Fleisch zu ergreifen. Sie bewegte ihren Mund zu seinem Schwanz,
Sie küsste den Kopf, ließ ihn in ihren Mund, während sie langsam seinen Stab streichelte.
Dies hatte eine unmittelbare Wirkung auf Alans Schwanz, der zu seiner vollen Kapazität anzuschwellen begann.
Tränen traten in Lisas Augen auf, als der Schwanz in ihrem Mund zu wachsen begann und sie dehnte
Lippen schmerzhaft. Sie ließ seinen Schwanz herausgleiten, streichelte ihn aber weiter.

„Hmm! Wenn Lisa mit seinem Schwanz nicht klarkommt, wer dann?“ Ich dachte.
Ermutigt durch Lisas Bemühungen und als könnte sie meine Gedanken lesen, ging Mary T auf Alan zu.
Sie ergriff seinen Schwanz, öffnete ihren Mund weit und versuchte, das Monster hineinzuschieben.
Siehe da! Sein Schwanz sank langsam in den Mund meiner Tochter, bis die Hälfte davon vergraben war.
Tränen liefen ihr nun über das Kinn, aber ich konnte auch eine Entschlossenheit in ihren Augen spüren.
Sie bewegte sich an seinem Schaft auf und ab und würgte ein wenig, als das Biest ihren Speichel an die Kehle traf
floss fast ständig über seinen Schwanz und ihre Hand, aber das störte sie nicht.
Bei ihrem vierten Versuch, den Riesen zu schlucken, erbrach sie sich und rannte zum Waschbecken, um ihn auszuspucken.

Wir standen alle fasziniert von ihrer Tat da, und niemand bewegte sich oder sagte etwas.

Nachdem Mary T ihren Mund mit etwas kaltem Wasser ausgespült hatte, näherte sie sich erneut Alan.
Sie sieht noch entschlossener aus, ihr seine ganze Männlichkeit in den Rachen zu stecken.
Sie öffnete ihren Mund noch einmal weit, atmete ein paar Mal schwer und ließ sich dann in seinen Schwanz sinken
und fing an, ihn hart zu lutschen. Nach drei weiteren Versuchen verschwand sein Schwanz plötzlich
Blick, ihre Augen funkeln jetzt vor Stolz. Sie schaffte es, sich wieder auf seinen Schwanz zu bewegen und wieder nach unten zu bewegen.
sein Schwanz war nirgends zu sehen. Alan, der sich die Show angesehen hatte, ohne sich einzumischen, ergriff nun die Kontrolle
von Mary Ts Kopf und fing an, meine Tochter immer heftiger ins Gesicht zu ficken.

Ich begann mir Sorgen zu machen, dass sich ihr Kiefer zu sehr dehnen könnte, aber sie schien seine Behandlungen zu genießen.
Alan schlug ein letztes Mal hart auf sie ein und pumpte seine erste Ladung Sperma tief in ihre Speiseröhre.
Die nächste Ladung seiner riesigen Ladung verließ ihren Mund und landete auf ihrer Zunge, ihrem Gesicht und ihrer Brust.
Lisa eilte nach unten und schaffte es, den Rest seines Spermas in ihren Mund zu saugen und ihn dann abzulecken
weitverbreitetes Sperma aus Mary Ts Körper.

Nach Luft schnappend schien mein kleiner Schatz überaus zufrieden zu sein, dieses Biest besiegt zu haben.
Sie schmeckte sein Sperma mit einem Grinsen im Gesicht. Sie und Lisa küssten sich nun wieder heftig
Alans Männersaft und ihren eigenen Speichel austauschen. Was für eine schöne Aussicht!

„Was für eine wunderbare Art, Ihre Gäste zu begrüßen!“ rief Alan aus.
Ich konnte nur lächeln und vollkommen zustimmen: „Das ist erst der Anfang!“ Ich habe es ihm versprochen.

Wir setzten uns alle an den Küchentisch und ich schenkte Alan eine Tasse Kaffee ein.
Nachdem er eine halbe Stunde lang Smalltalk geführt hatte, entschuldigte er sich und sagte, er müsse mal aufs Klo gehen.
„Stopp! Wir machen die Dinge dieses Wochenende etwas anders!“ Sagte ich, wandte mich an Mary T und befahl ihr
um sich um Alans missliche Lage zu kümmern. Sie nahm meinen Hinweis an, beugte sich zu seinem schlaffen Schwanz und ließ ihn zu
in ihrem Mund. "Lass es einfach sein!" Ich sagte. Alan war sich nicht sicher, was ich meinte, aber ich nickte nur und
Er fing an, in ihren Mund zu pinkeln. Sie schluckte seine ganze dunkle Pisse herunter, ohne einen Tropfen zu verschütten.

Da ich selbst einen Drang verspürte, führte ich Lisa hinüber, drückte ihren Kopf auf meinen Schwanz und saugte ihn ab
ich selbst in ihrem Mund. Meine Pisse war warm und reichlich, und sie hatte einige Schwierigkeiten damit
die Menge, und ein paar Tropfen Pisse entkamen ihrem Mund und ergossen sich über ihr Kinn und auf den Boden.
Mary T, die Alan nun erledigt hatte, drehte sich zu Lisa um und leckte ihr die Pisse vom Kinn.
und bückte sich sogar, um den Boden zu lecken. „Braucht ihr zwei Schlampen auch mal pinkeln?“ Ich fragte.
Sie nickten beide und ich sagte zu Alan: „Folge uns nach oben und ich zeige dir noch einen Leckerbissen!“

Ich hatte Lisa auf dem Rücken in der Wanne, während Mary T über ihrem Gesicht hockte.
Lisa öffnete ihren Mund und Mary T ließ ihre Pisse aus ihr herausfließen. Das meiste davon landete in Lisas Mund,
aber einiges spülte über ihr Gesicht und ihren Hals. Lisa kümmerte sich nicht darum und schluckte eifrig ihre ganze Pisse herunter
konnte es schaffen. Als Mary T fertig war, wechselten sie die Position und Lisa war an der Reihe zu urinieren.
Mary T. hustete ein paar Mal, schaffte es aber, etwas von der süß riechenden Flüssigkeit zu schlucken.

Als sie beide fertig waren, spritzte ich sie ab und ließ sie aus der Wanne.
Währenddessen stand Alan nur da und starrte auf das Schauspiel, drehte sich dann aber zu mir um und sagte:
„Das war eine verdammt gute Show! Schauen Sie:“ Und tatsächlich war seine Männlichkeit jetzt völlig steif.
Auch mein eigener Schwanz wippte auf und ab. Ein paar Schläge und es war bereit für den erneuten Einsatz.

Nachdem wir die Mädchen abgetrocknet hatten und dabei besonders auf ihre Titten und ihre Leistengegend geachtet hatten, machten wir uns auf den Weg zu meinem Schlafzimmer.
Die Mädchen versuchten, unsere Schwänze zu lutschen, aber Alan und ich wollten nichts davon und machten den Mädchen einen Strich durch die Rechnung
zum Bett. Ich ergriff Lisas Beine, beugte sie nach oben und hinten und bewegte meinen Kopf hinunter zu ihrer Muschi.
Fast synchron wiederholte Alan meine Aktionen mit Mary T, und bald war der Raum voller
„AAAAHHH“ und „OOOOOHHH“ von jedem Schlampen-Teenager.

Ich bewegte mich zur Spitze von Lisas Mons und ließ dann meine Zunge bis zu ihrem Anus gleiten
Gehen Sie zu ihren Schamlippen und lecken Sie die Falten auf und ab. Hin und wieder stieß ich meine Zunge heraus
tief in ihrer Muschi und leckt auf dem Weg nach draußen den Saft von ihren feuchten und köstlichen Wänden.
Mit meinem Mittelfinger in ihrer Fotze fuhr ich auf der Suche nach ihrem G-Punkt über ihre vordere Vaginalwand.
Als Lisa heftig zusammenzuckte, wusste ich, dass ich die Stelle gefunden hatte und begann, sie in kreisenden Bewegungen zu reiben.
Der Druck, den ich auf sie ausübte, veränderte sich ständig. Lisa richtete sich dabei hoch
intensive Behandlung, immer lauteres Stöhnen.

Auch ihr Kitzler bekam viel Aufmerksamkeit. Ich ließ meine Zunge darum herumwirbeln und biss sanft mit meinen Zähnen
und saugte daran mit aller Kraft, die ich aufbringen konnte. Als ich spürte, wie ihr Orgasmus begann, biss ich hart in sie hinein
Klitoris, was dazu führte, dass sie ihren Rücken krümmte und mich mit sich hochhob. Ein starker Strahl süßen Muschisafts ergoss sich
aus ihrer Fotze. Ich ließ ihren Kitzler los und tauchte in ihre Fotze ein, wobei ich genauso viel von ihrem Nektar schlürfte wie ich
könnte vielleicht hinkommen. Der Geschmack war bittersüß, salzig, mit einem Hauch Honig, also köstlich!

Auch ihr Ebenholzarsch wurde nicht vernachlässigt. Ich fuhr mit meiner Zunge im Kreis über ihren faltigen Analrand,
leckte ihre Arschbacken auf und ab, ihr Analmuskel war ständig aktiv. Indem ich meine Zunge ausstrecke, ich
schaffte es, in ihr Arschloch einzudringen und leckte ihr Inneres. Der Geschmack war ziemlich bitter, aber
dennoch prickelnd. Zwischendurch verpasste ich ihr eine ordentliche Tracht Prügel, was bei Lisa einen Schrei auslöste
und ihr Hintern zitterte und wurde auf ihrer perfekten Ebenholzhaut sichtbar rot.

Die Stöhn- und Schreiausbrüche meines Babys Mary T sorgten dafür, dass sie auch eine hatte
schöne Zeit, aber hauptsächlich war ich damit beschäftigt, Lisa selbst zu befriedigen.
Nach Lisas zweitem Orgasmus konnte ich es nicht länger erwarten und drückte ihre Beine ganz nach unten bis zum Kopf,
Hebe ihren Hintern vom Bett hoch und gebe mir das beste Ziel für ihre tolle schwarze Fotze.

Mein pochender Schwanz drang bis zum Anschlag in Lisas Muschi ein, ohne jeglichen Widerstand, ihre Fotze schon
fest, aber nicht so sehr wie Mary T und ich es geschafft haben, eine gleichmäßige Bewegung in sie hinein und aus ihr heraus zu bekommen.
Ich ging zu ihren Titten und küsste sie, saugte an ihren Brustwarzen, bevor ich sie nass machte
kraftvoller Kuss, mit meiner wilden Zunge in ihrem Mund, Lisa stöhnte und stöhnte heftig.

Ich war dieser Position überdrüssig und ließ Lisa sich auf allen Vieren bewegen, wobei sie ihre Beine weit öffnete, und machte weiter
fickt ihre Fotze, dieses Mal von hinten. Ihre Titten hüpften jetzt wild, als Reaktion auf meine
schnelle Stöße in ihre nasse und dampfende Fotze. Lisa drückte hart in mich hinein und machte meinen Schwanz
Bei jedem Schlag, den ich machte, kam ich in sie hinein. Ich grunzte laut und atmete schwer, zum Teufel
zermürbt mich. Zum Glück haben sich meine Eier schließlich dazu entschlossen, sich dem Krieg anzuschließen und ihre heißen Eier zu schießen
Mächtige Soldaten des Unglücks schießen aus meiner Kanone tief in Lisas Schlachtfeld und erfüllen sie
Gebärmutter bis zum Rand, Sperma lief aus ihren Schamlippen, ihre Beine hinunter und auf das Bett.
Es gelang mir, mit ein paar weiteren Stößen in ihrer Fotze fortzufahren, was Lisa zum Orgasmus brachte.
schreie laut und melke meinen Schwanz für jeden Tropfen seines kostbaren Spermas.

Ich ließ mich auf Lisa fallen und drückte sie flach auf das Bett, sodass ihr fast die Luft ausging.
Ich ging neben ihr her und betrachtete Alans Auftritt mit Mary T. Sie lag mit seinem Riesen auf dem Rücken
Ein 8,5-Zoll-Schwanz hämmert hart auf ihre Fotze ein, wodurch ihre Tränen langsam fließen, sie aber auch laut stöhnen lässt.
Es gelang ihm, seine ganze Männlichkeit in sie hineinzuzwingen, was ihr jedes Mal einen Schmerzstoß versetzte.
aber sie stöhnte einfach weiter laut und schien seine brutalen Stöße zu akzeptieren. Ihre Beine waren angewinkelt
fast 90 Grad zu jeder Seite und wirbelt in der Luft herum, im Rhythmus seines heftigen Ficks.

Die quetschenden Geräusche, die aus ihrer Fotze kamen, bestätigten mir, dass sie gut geschmiert war.
Mit einem Ausdruck großer Freude drückte Alan Mary T ein letztes Mal kräftig hinein und brach innerlich aus
ihre einladende Fotze, reichlich Sperma lief aus ihrer Fotze auf ihren Arsch.
Er sank auf ihre Brust, sein Schwanz immer noch in ihr, gab ihr einen schlampigen Kuss und dankte ihr
ihr für ihr göttliches Liebesspiel. Ein zufriedenes Lächeln auf ihrem Gesicht sagte alles.

Bald dösten wir alle für ein wohlverdientes Nickerchen ein.

Ein paar Stunden später regten sich die Mädchen und begannen, aus dem Bett aufzustehen.
Noch im Halbschlaf gelang es mir, sie zu bitten, nach unten zu gehen und uns allen das Mittagessen zuzubereiten.
Sie waren froh, behilflich zu sein, kletterten beide herunter und riefen bald nach Alan und mir.
Nach einem hervorragenden Essen mit lustigen und sinnlichen Gesprächen wurden wir alle wieder einmal geil.

Die Mädchen erfüllten unser Bedürfnis, unsere Blasen zu entleeren, und wir beschlossen, den Gefallen zurückzuzahlen.
Wir brachten sie nach oben ins Badezimmer, ließen sie auf der Wanne sitzen und tauchten in ihre Fotzen ein.
Ich ließ meine Zunge Lisas Pissloch berühren und sagte ihr, sie solle loslassen. Gelbe, heiße Pisse begann
Strahl aus ihrem Loch, und ich trank so viel wie möglich von ihrem warmen Natursekt. Es schmeckte bitter,
und seltsam fruchtig, aber ich habe ihre Pisse wirklich genossen. Das Gleiche gilt für Alan, der verschlungen hat
Mary Ts süße Pisse mit einem Lächeln im Gesicht.

Da wir zufrieden waren, beschlossen wir, unser Wochenende mit lustigem Sex fortzusetzen und etwas Arschficken einzuplanen.
Aus meinem Badezimmerschrank holte ich mein Analwaschgerät. Das Waschbecken war mit lauwarmem Wasser gefüllt
und Seife, und von da an wurde der Ball vollgepumpt. Lisa meldete sich als Erste freiwillig und bekam ihr Arschloch
bis zum Rand mit Seifenlauge gefüllt. Sie konnte nicht lange warten, bis sie sich auf die Toilette setzte
und ein Schwall braunen, mit Kot gefüllten Wassers ergoss sich. Nach zwei weiteren Runden Seifenwasser,
Ihr Analloch war sauber wie frisch gefallener Schnee. Dann brachte Mary T sie unter viel Keuchen sauber
und Geräusche von der Toilette. Als die Mädchen durchkamen, fragten sie spöttisch, ob die Jungs bereit seien?
Nun, Alan und ich, die gute Sportarten wollen, haben uns darauf geeinigt, dass die Mädchen uns auf die gleiche Art und Weise saubermachen dürfen.
Nicht ganz unangenehm, wir gingen sozusagen unserem Geschäft nach.

Mit einem Gefühl der Bereitschaft und höllisch geil gingen wir alle in mein Schlafzimmer, eifrig wie nie zuvor.
Wieder wählte ich Lisa als meine Partnerin, ihre ebenholzfarbene Haut war so verdammt ansprechend und sinnlich.
Ich setzte sie auf alle Viere, tauchte mit dem Gesicht nach unten auf ihren Hintern, leckte den Rand ihres Hinterns und streckte mich nach ihr
Ich erreichte ihre Muschi, drang mit meiner Zunge in ihre Analöffnung ein und erhielt im Gegenzug Stöhnen und Keuchen.
Mary T wurde von Alan genauso behandelt, und ich machte mir kurz Sorgen, dass sein dicker Schwanz in meinen eindringen könnte
Der Arsch des kostbaren Babys, aber bald richtete ich meine Aufmerksamkeit wieder auf Lisa und die Freude, die ich ihr bereitete.

Ich habe mein Glas Vaseline gefunden, aber Lisa hat mir erzählt, dass sie etwas Silikonlotion in ihrer Tasche hat.
die besser zu unseren Vorstellungen passten, also habe ich sie gefunden.
Ich pumpte eine ordentliche Menge heraus, schmierte ihren Analkanal gründlich ein und trug auch etwas davon auf
Mein Schwanz, um sicherzustellen, dass er glatt und bereit für den dunklen Himmel von Lisas Hintern war.
Sie hatte ein wenig Angst, dass ich wieder in ihren Arsch eindringen könnte, aber ich küsste sie weiterhin von hinten.
streichelte ihre Arschbacken und drang sanft in sie ein, zuerst mit einem Finger, dann mit zwei.
Sie schnappte bei jedem Eindringen nach Luft, wackelte aber nur glücklich mit ihrem Hintern und flehte mich bald an
um ihren Arsch zu nehmen. Zu sehr ein Gentleman, um meiner Jungfrau ihre Bitte zu verweigern, legte ich meinen Schwanz darauf
ihr Arscheingang und drückte hart. Ihr Schließmuskel versuchte mein Eindringen abzuwehren, gab aber nach
als ich Lisa sagte, sie solle sich beruhigen und die Erfahrung genießen. Mit einem Plopp war mein Schwanz drin,
und ich spürte die Wärme ihres feuchten Kanals, schmal wie ein jungfräuliches Jungfernhäutchen. Halleluja!

Es war keine Zeit zu verlieren und ich begann, gleichmäßig bis zum Anschlag in ihren Arsch zu stoßen und Lisa zu machen
stöhnen und stöhnen. Im Handumdrehen begann sie, sich fest gegen mich zu lehnen, und schon bald konnte ich sie spüren
Arsch und Muschi zittern unkontrolliert, ihr Arschmuskel erstickt meinen Schwanz. Von ihrem lauten Stöhnen
und weinte, ich dachte, sie genoss ihr Analbumsen wirklich. Ein paar Minuten später kam sie wieder,
härter und lauter als zuvor. Ihr Melken meines Schwanzes war für mich zu viel und ich schrie
laut, als eine riesige Ladung tief in ihren Darm eindrang und Lisas Orgasmus auf ein neues Niveau steigerte.

„Deine warme Sahne fühlt sich sooo gut in mir an!“ flüsterte sie und ich war sehr stolz auf mich!

Neben uns hatte Alan es geschafft, seinen Schwanz unter einigen Schmerzen in Mary Ts Arsch zu zwängen.
Die kräftige Schmierung, die er in ihr Arschloch verabreicht hatte, half, aber ihr jungfräulicher Arsch war schmal
wie ein Flaschenhals, und Alan musste große Kraft aufwenden, um eine Bewegung in ihr zu erreichen.
Er war noch nicht gekommen, hielt aber einen Moment inne, um Mary T zu Lisa zu bewegen und sie schlürfen zu lassen
mein Sperma aus Lisas Arsch und Beinen.

Mary T schien Alans großen Ständer in ihrem Arsch nicht allzu sehr zu stören, obwohl ich es hören konnte
ihr Wimmern, als er sie hart bis zum Anschlag in ihren Arsch schlug. Als Mary T ihr Gesicht hineinsteckte
Lisas Arsch, Alan setzte sein energiegeladenes Ficken in den Hintern meiner Tochter fort und behielt dabei den Überblick
Griff um ihre Schenkel, um maximale Kraft zu bekommen, wenn sie ihren Arsch festnagelt.

Ich stellte mich vor Lisa und sie nahm meinen Schwanz ungefragt in ihren Mund und reinigte ihn gründlich.
Alans Stampfen zwang Mary T hart in Lisas Arsch, was wiederum meinen Schwanz bis zum Anschlag zwang
ihre Kehle hinunter. Dies führte dazu, dass meine Männlichkeit wieder zunahm, bereit für noch mehr spaßige Action!

Ich legte mich auf das Bett und ließ Lisa sich umdrehen, während ihre Fotze direkt über meinem Gesicht lag.
Dann ließ ich Alan immer noch in Mary Ts Arsch vordringen, bis ihre Fotze auf meinem Schwanz ausgerichtet war.
Ich sagte Mary T, sie solle meinen Schwanz ergreifen und ihn in ihre Fotze stecken.
Alan fiel einfach mit ihr hin und bald war sie schön zwischen uns eingeklemmt.
Es gelang mir, meine Hüften leicht anzuheben und meinen Schwanz tiefer in Mary T zu drücken.
Nach ein paar langsamen Stößen gelang es Alan und mir, einen gleichmäßigen Rhythmus beizubehalten und sie in beide Löcher zu ficken.

In der Zwischenzeit musste ich mich darauf konzentrieren, Lisa zu bedienen, ihre Fotze zu lecken, in ihre Klitoris zu beißen und ihr etwas zu geben
eine himmlische Behandlung. Sie hingegen war in einen tiefen Zungenkuss mit Mary T verwickelt,
sowohl Stöhnen als auch Stöhnen. Mit meinen Händen wechselte ich von Mary Ts großen Titten ab und kniff sie
Nippel zu Lisas kleineren, aber festeren Titten und spielte auch mit ihren Nippeln.

Alan fickte Mary T weiterhin hart in ihren Arsch, und ich versuchte, mitzuhalten, indem ich ihre Fotze fickte.
Bald war Alan bereit für sein großartiges Finale und ich konnte tatsächlich spüren, wie sein Schwanz durchschwoll
die dünne Membran, die ihren Arsch von ihrer Fotze trennt. Ich hörte auf zu hämmern, weil ich nicht gehen wollte
in ihrer Fotze und spürte, wie Alan tief in Mary Ts Eingeweide spritzte und „FUCK! FUCK! SHIT!“ schrie.
Auch Mary T spürte seine gewaltige Ladung tief in sich und erlebte ihre eigene magische Befreiung.
Sie stöhnte laut, melkt meinen Schwanz mit ihren Fotzenmuskeln und benetzt meinen Schwanz mit ihrem Mädchensaft.

Unter großer Anstrengung schaffte ich es, meinen eigenen Orgasmus zurückzuhalten und ließ Mary T sich auf mich legen.
Mein Schwanz löste sich langsam von ihrer Fotze. Lisa entfernte sich von mir, immer noch unzufrieden,
und ging zu Alans Monster, um ihn sauber zu lecken. Als Mary T sich etwas beruhigt hatte, schaffte ich es
um sie für eine 69 umzudrehen und führte meinen immer noch harten Schwanz in ihren Mund, während er bis zu ihrem Arsch tauchte
und die Mischung aus Alans Sperma und Mary Ts Arschsaft lecken. Mary T lutschte meinen Schwanz tief hinein und
Schon bald sprang mein Schwanz an ihrem Rachen vorbei, bewegte sich zurück und schnippte mit ihrer Zunge um meinen Schwanz
Kopf, bevor ich meine ganze Männlichkeit verschlucke. Sie schob auch ihren Mittelfinger in mein Arschloch,
lässt mich seufzen und zittern. Das war mehr, als ich ertragen konnte, und ich feuerte riesige Spritzer Sperma ab
tief in ihrer Kehle und in ihrem Mund, mein Baby schluckt alles.

Ich fuhr damit fort, ihre Fotze zu befriedigen, so gut ich konnte, und bald wurde ich mit einem heißen Schwall belohnt
Fotzensaft, der mich fast zum Würgen brachte. Ich habe zum Glück überlebt und ihren Saft in meinem Mund behalten,
den süßen Geschmack genießen, dann schlucken und ein fröhliches „AAAAHHH!“ ausstoßen.

Inzwischen war Alan dank Lisas fachmännischem Schwanzlutschen wieder bereit.
Mary T und ich waren rundum zufrieden und konnten uns nur noch in den Armen liegen und genießen
der Anblick von Alan, der einen zweiten Arschangriff ausführte, diesmal Lisa als Opfer.

Sie schien ein wenig besorgt um seinen Monsterschwanz zu sein, drückte sich aber mit erhobenem Hintern in ihn hinein.
Alan stellte sicher, dass ihr Arsch und sein Schwanz gut geschmiert waren, bevor er den Sprung wagte.
Mary schrie auf, als sein massiver Schwanz ihren Schließmuskel passierte und Tränen traten ihr in die Augen.
Sie schaffte es immer noch, still zu bleiben, während sein Schwanz langsam in ihren Arsch eindrang.

Den ganzen Weg hinein hielt Alan einen Moment inne und begann dann, vor und zurück zu stoßen.
Während er ihre Hüften fest im Griff hatte, gewann er bald an Geschwindigkeit und hämmerte mit seinem Bauch in den Arsch der armen Lisa.
reißende Kraft. Alles, was Lisa tun konnte, war zu weinen und zu stöhnen und jedes Mal den Kopf zu heben, wenn er den Tiefpunkt erreichte.

Ich spürte, dass Mary T das Spektakel mit eifrigen Augen und schwer atmend betrachtete.
Sie begann mit sich selbst zu spielen, indem sie langsam mit der Handfläche ihren Mons streichelte.
Natürlich hat mir die Show auch gefallen, aber ich war zu müde, um mitzumachen.

Alan war kurz davor, einen Herzinfarkt zu erleiden, erreichte aber endlich seinen Höhepunkt und feuerte gerade seine erste Ladung ab
in ihren Arsch, dann plumpste er heraus und schoss den Rest auf ihre Arschbacken und auf ihren Rücken.
Mary T schaffte es, sich aufzurichten und ging zu Lisa. Alan ließ sich einfach auf das Bett fallen.
Nachdem sie Alans Schwanz ein paar Mal feucht geleckt hatte, konzentrierte sich Mary T dann auf Lisa und leckte sein ganzes Sperma ab
ihr Arschloch, ihre ebenholzfarbenen Wangen und ihr Rücken. Dann kroch sie zu Lisa und sie fingen an
küssen, noch einmal die Güter zwischen ihnen teilen.

Bald waren wir alle völlig zufrieden und erschöpft eingeschlafen.
Von unserem Standpunkt aus hätte die Welt komplett verlassen werden können.

Als wir endlich aufwachten, war es draußen bereits dunkel und unser Verlangen war offensichtlich.
Alan und ich beschlossen, einen neuen Ansatz auszuprobieren und lagen auf dem Rücken auf dem Bett, während die Mädchen uns bedrängten.
Die Mädchen nahmen unsere schlaffen Schwänze in den Mund, während wir hart an den Pisslöchern jedes Mädchens lutschten.
Dann lassen wir alle los. Die Mädchen wurden mit reichlich warmer Pisse begrüßt, was ihnen auch gelang
vollständig herunterschlucken. Alan hatte das Vergnügen, Mary Ts fast durchsichtige Pisse zu schlucken
und ich hatte den Anblick von Lisas glattem Ebenholzarsch in meinen Augen, während ich sie köstlich schluckte
Lauwarme, leichte Pisse, kein Tropfen tropft auf das Bett. Was für eine tolle Art aufzuwachen!

Wir entschieden uns für eine kurze Dusche vor dem Abendessen und gingen ins Badezimmer.
Vier geile Menschen nackt zusammen in einer Wanne zu haben, ist kein Zuckerschlecken, das kann ich Ihnen sagen.
Trotz wachsender Erektionen und viel Gefummel schafften wir es, uns sauber zu machen und nach unten zu gehen.

Ich hatte bereits ein Abendessen geplant und in weniger als einer Stunde konnten wir uns hinsetzen und genießen
ein lang erwartetes und gut zubereitetes Gourmet-Menü mit einigen meiner besten Weine als Getränk.
Sogar die Mädchen bekamen welche, aber um das Unglück der letzten Nacht zu vermeiden, wurden sie eingeschränkt
jeweils zwei Gläser. Das gab ihnen immer noch ein kleines Summen und machte sie geil genug,
wie sich später herausstellte.

Als der Abwasch erledigt war, setzten wir uns alle auf die Couch in meinem Wohnzimmer, während die Mädchen kuschelten
Es liegt an Alan und mir, wobei Lisa immer noch meine Favoritin ist. Ich fand die Fernbedienung und nachdem ich ein paar Mal darauf getippt hatte,
Auf meinem riesigen Flachbildschirm lief ein frecher Erwachsenenfilm.
Es hat einiges zu sagen, wenn man sich einen Erwachsenenfilm auf einer großen Leinwand ansieht und das Stöhnen hört
und stöhnt im vollen Surround-Sound, fast lebensechter, als wenn man es selbst tun würde!

Das Geschehen auf dem Bildschirm brachte uns bald alle in Aufruhr, und die Mädchen ließen sich auf unsere Schwänze nieder.
was dazu führt, dass sie augenblicklich auf Vollmast gehen. Das schlampige Geräusch ihres Saugens und Leckens,
wurden von dem lauten Geschehen auf der Leinwand fast übertönt, aber wir konnten ihre Arbeit trotzdem spüren.

Da ich nicht sicher war, ob ich noch mehr als eine Ladung in meinen Eiern hatte, ließ ich Lisa anhalten und sagte ihr, sie solle es tun
Knie dich auf die Couch und schaue mich an. Sie gehorchte verträumt und ich hatte keine Probleme
Lenke meine Männlichkeit in ihre Fotze. Lisa setzte sich dann hart hin und mein Schwanz verschwand einfach in ihr.
Dann fing sie an, mich wie den Hengst zu reiten, der ich war, mit geschlossenen Augen und immer lauter stöhnend.

In der Zwischenzeit ließ Alan Mary T auf sich sitzen, aber mit dem Gesicht zum Bildschirm. Er hatte seinen Schwanz erneut geschmiert
und ihr Arsch gut und stürzte sich fast ohne Widerstand in ihren Arsch. Sie saß fast still,
während er ihren Arsch fickte und sich bei jedem Schlag von der Couch erhob. Ihre Augen sahen verträumt aus
beim Geschehen auf dem Bildschirm, ihr Atem ging schnell.

Lisa ritt mit voller Geschwindigkeit auf meinem Schwanz, aber ich schaffte es irgendwie, ihre Titten zu finden und sie zu streicheln
sie liebevoll und drehte ihre Brustwarzen mit meinen Fingern und streckte sie sanft.
Sie stieß bald einen lauten Schrei aus und stützte sich auf mich, ihre Fotze vibrierte um meinen Schwanz.
und ihr Saft benetzt meine Leistengegend. Bevor sie ihren Orgasmus überwunden hatte, begann ich zu stoßen
in sie hinein, hob sie hoch und begann kräftig auf ihre Fotze zu hämmern. Sie stand kurz davor
noch ein Höhepunkt, und wir schafften es fast gleichzeitig, die Spitze zu erreichen, mein Sperma füllte sich
ihre Fotze, während ihr warmer Saft über meinen Schwanz strömte.

Alan war bereits in Mary Ts Arsch gespritzt und beide sahen glücklich und zufrieden zu, als sie zusahen
Lisa und ich und unser gemeinsamer Höhepunkt.

Wir alle waren nun völlig erschöpft, wir ließen den Abend kuschelnd auf der Couch ausklingen, uns einfach küssen und
einander mit liebevollen Gefühlen streicheln. Was für ein glückseliger Abschluss eines ereignisreichen Tages!

Bevor wir zu Bett gingen, füllten wir die Wanne mit warmem Seifenwasser und setzten uns alle für eine Weile hin
entspannendes Bad bis spät in die Nacht. Lisa saß mit dem Rücken zu mir, meine Beine umschlossen sie,
und Mary T dito mit Alan. Ich schaltete den Whirlpool in der Wanne ein und bald konnten wir es alle genießen
das erholsame Gefühl der Jetstreams auf unserem Körper. Wir sind in der Wanne fast eingeschlafen, aber
schafften es, auszusteigen und sich gegenseitig abzutrocknen, bevor sie zu Bett gingen, Lisa in meinem Bett und Alan und Mary T
in ihrem Bett. Ich driftete bald ab und hielt mich an meiner schwarzen Schönheit Lisa fest.

(Fortsetzung in Teil 3)

Ähnliche Geschichten

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

2.4K Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

2.2K Ansichten

Likes 0

Meine Cousine Hündin und ihr Freund

Es begann ein Tag wie kein anderer, morgens aufzustehen und meine regelmäßige Reinigung und Ernährung wie jeder andere gut zu machen. Das einzige, was nicht ganz so war wie an jedem anderen Morgen, an dem ich zwei wunderschöne Babes mit meiner Mutter hatte, war wie die meisten anderen, sie behandelte mich, als wäre ich drei, wenn ich wirklich 17 bin, bestand sie darauf, dass meine Cousine Sadia bei mir blieb. Jetzt war meine Cousine 112 Pfund, blonde Haare, blaue Augen, 36C Brüste, perfekter enger Arsch und die saftigen Lippen, die, wenn Sie sie küssten, würden Sie wahrscheinlich die ganze Nacht bleiben...

2.1K Ansichten

Likes 0

Innenarchitekt

Maria ist 25, ledig, junge Innenarchitektin und Verkäuferin im Möbelhaus ihrer Familie. Sie brauchte einen Abschluss. Die Aufgabe erwies sich jedoch als schwieriger, als sie gehofft hatte. Diverse Verzögerungen führten zu Zweifeln bei den Käufern. Heute hoffte sie, dass ein Käufer eintreten und ein Geschäft abschließen würde. Da sie ihr natürliches gutes Aussehen nicht routinemäßig zu ihrem Vorteil im Umgang mit Männern ausnutzt, zog Maria widerstrebend einen eng anliegenden ärmellosen Pullover aus ihrem Schrank und einen passenden kurzen Rock. Mit nur einem kleinen Höschen darunter fühlte sie sich unbeholfen gekleidet. Aber das war für sie persönlich eine große Sache – den...

2.5K Ansichten

Likes 0

Zum Besseren oder Schlechteren: Roberts Geschichte

Roberts Geschichte Robert erwachte an diesem Morgen durch ein erstaunliches Gefühl, das er schon lange nicht mehr gespürt hatte. Er öffnete seine Augen und sah nach unten, um seine Frau Janet zu sehen, die langsam mit ihrem Mund seinen Schwanz auf und ab bewegte. Sie sah auf, als er aufwachte und lächelte ihn an. Sie hörte auf, was sie tat, und bewegte sich an seinem Körper nach oben. Sie fing an, ihn zu küssen, während sie sich rittlings auf ihn setzte, nach unten griff und seinen Schwanz in sie führte. Sobald er drin war, setzte sie sich auf und fing langsam...

2K Ansichten

Likes 0

Wohnheim 1 von GF

Dies ist eine Geschichte über Teagan, meine Freundin aus meiner Studienzeit, und ihre Mitbewohnerin Sarah. Teagan ist asiatischer Abstammung, was ihr eine schlanke, zierliche Figur, haselnussbraune Augen, langes dunkles Haar und natürlich gebräunte Haut verlieh. Sie ist mit festen B-Körbchen, einem flachen Bauch und einem schlanken, wohlgeformten Hintern gesegnet – sie geht ziemlich häufig ins Fitnessstudio, um Kniebeugen zu machen. Und um das Ganze abzurunden, ist sie sehr hübsch mit einem süßen Lächeln. Da sie introvertiert ist, ist sie sehr leise und schüchtern. Erst nach einem Jahr des Ausgehens hatten wir endlich Sex – ich war ihr erster Sexualpartner. Sie war...

1.8K Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 4

Omega werden, Teil 4 Männer um sie herum. Sie, nackt und mit Kragen auf dem Boden, ihre Lippen knurrten und ihre Augen flatterten. Drogen schwimmen durch ihre Adern und ihre Fotze pocht. Kameras um sie herum, die Welt schaut zu. Sie würden sie zerstören. Omega spürte, wie ihr Herz einen Schlag aussetzte, und sie wusste, wenn alles jetzt endete, war sie dort, wo sie sein sollte. ___ Sie lächelte. Ihre Augen flatterten. „Schlag mich“, flüsterte sie. Schweigend traten sie vor. „Verdammt noch mal“, schrie sie. Jetzt näher. Trotzdem sagten sie nichts. „Töte mich, wenn du willst.“ Sie lachten. „Sie wird wirklich...

2K Ansichten

Likes 0

Indoktrination Kapitel 2_(1)

Dies ist der zweite Teil von Indoktrination. Kommentare sind willkommen. Als er in seinen Schlafsaal zurückkam, verkrampfte sich Ryans Magen so sehr, dass er sich fragte, ob er überhaupt schwimmen könnte. Die Eskalation des Wortwechsels zwischen ihm und Alex hatte ihm den Kopf verdreht und seine Gedanken waren nicht in der Lage, mit den körperlichen Manifestationen Schritt zu halten, die ihn nach jeder Interaktion überfielen. Im Moment war es zum Beispiel schwer, darüber nachzudenken, was Alex gemeint haben könnte, als sein Körper sich nicht entscheiden konnte, ob er sich übergeben, ficken oder einfach zusammenbrechen wollte. Er versuchte immer wieder, mit sich...

3.2K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

1.7K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.