Mein erstes Sperma und mehr

476Report
Mein erstes Sperma und mehr

Die folgende Geschichte ist im Wesentlichen wahr. Die Ereignisse ereigneten sich im Großen und Ganzen wie beschrieben, obwohl ich einige Details ausgeschmückt habe – schließlich geschah dies, als ich viel jünger war, und ich kann mich nicht genau an alles erinnern, wie es passiert ist.

Bei Bedarf wurden Namen geändert.

Obwohl ich im Alter von sechs Jahren von einer Freundin meiner Mutter in den Oralsex mit einer Frau eingeweiht worden war und im Alter von sieben Jahren von meinem Großvater in den Oralsex mit einem Mann eingeweiht worden war, dachte ich ein paar Jahre lang sexuell nicht wirklich über Mädchen nach nachdem mein Großvater anfing, Sex mit mir zu haben. Anfangs war ich mehr als glücklich, Oralsex mit meinem Großvater zu tauschen und später auf Anweisung meines Großvaters einem älteren männlichen Freund Oralsex zu geben.

Als ich neun war, begann ich jedoch, meine eigenen sexuellen Begegnungen mit anderen zu haben. Der erste von ihnen war David, ein Klassenkamerad, der gleich die Straße runter von uns wohnte. Ich besuchte sein Haus abends nach der Schule, und er und ich spielten auf seiner Veranda Karten. Seine Mutter arbeitete in der Schule, im Schulbüro; Sie war alleinerziehende Mutter, ob aufgrund der Scheidung oder des Todes ihres Ehepartners, weiß ich nicht. Sie lebten zusammen mit einer älteren Schwester von David in einem großen zweistöckigen Haus, einem der schöneren alten Häuser der Stadt.

An einigen Abenden in der Woche hatte Davids Mutter nach dem Abendessen männliche Besucher und verschwand mit ihnen für den Rest des Abends oben. Jetzt weiß ich, dass sie eine Prostituierte war, die sich an ein paar Abenden in der Woche an ein paar ausgewählte Kunden verkaufte, um ihr Einkommen aus ihrem Job in der Schule aufzubessern, aber damals hatte ich noch nicht einmal eine Ahnung, was Prostitution war. David sagte nie viel darüber und bezeichnete die Männer einfach als seine Onkel.

Eines Abends spielten wir Karten, während Davids Mutter einen solchen Gast bewirtete und seine Schwester bei einer Freundin zu Hause war und David erwähnte, dass er ein paar Nächte zuvor versehentlich mit dem Schwanz eines Onkels im Mund bei seiner Mutter vorbeigekommen war. Er hatte ziemlich lange zugesehen, bevor einer von ihnen bemerkte, dass er dort stand, und sie war aufgestanden, hatte ihn in sein Zimmer gebracht und ihm gesagt, er solle sie nicht noch einmal unterbrechen. Dann ging sie zurück zum Onkel, um die Sache zu Ende zu bringen.

Seitdem hatte sie ihm keine Erklärung mehr gegeben und David wusste nicht, was er davon halten sollte. Er hatte seine Mutter und seine älteste Schwester schon oft nackt gesehen, hatte es aber nie für eine große Sache gehalten und auch nie daran gedacht, dass einer von ihnen so etwas tun würde. Tatsächlich war er ziemlich na? Alles drehte sich um Sex, und als ich ihn fragte, ob er jemals gewichst hätte, schien er nicht einmal zu wissen, was das war.

Niemand war bereit, uns zu unterbrechen, also ließ ich meine Hose und Unterwäsche bis zu meinen Knöcheln herunter und zeigte ihm, wie man masturbiert. Er sah zu, wie ich meinen Schwanz streichelte und sich an der Spitze ein bisschen Flüssigkeit bildete, und ich sagte ihm, dass er es vielleicht gerne versuchen würde. Anfangs war er etwas schüchtern, aber schon bald hatte er seine Hose und Unterwäsche bis zu den Knöcheln heruntergelassen, und wir saßen einander auf einer Hollywoodschaukel gegenüber und sahen uns gegenseitig beim Wichsen zu.

Ein paar Minuten später fragte ich ihn, ob er mich mit seinem Schwanz spielen lassen würde, und nach ein paar Sekunden sagte er, okay. Ich streckte die Hand aus und fing an, mit seinem Peter zu spielen, und er stöhnte, als ich etwas von seiner Flüssigkeit auf meine Finger bekam. Ich ließ ihn zusehen, wie ich es ableckte, und fragte, ob er auch mit meinem spielen möchte, und bald saßen wir beide da, masturbierten uns gegenseitig glücklich und leckten die Flüssigkeit von unseren Fingern.

Nach einer Weile sagte ich zu David, dass es sich noch besser anfühlte, wenn wir das tun würden, was seine Mutter für seinen Onkel tat, und fragte, ob er mich seinen Schwanz küssen lassen dürfe. Mittlerweile genoss David das beste Gefühl, das er bis dahin in seinem Leben gehabt hatte, und er war mehr als glücklich, dass ich seinen Schwanz in meinen Mund nehmen durfte. Ich fing an, seinen Schwanz zu lecken und zu küssen, der ungefähr so ​​groß war wie meiner, aber unbeschnitten, während ich den Schaft mit einer Hand ergriff und den Handjob fortsetzte. Ich schob die Vorhaut zurück, um die Spitze seines Schwanzes freizulegen, und leckte um die Eichel herum, dann fuhr ich mit meiner Zunge über den Schlitz und leckte das bisschen Flüssigkeit ab, das da war, während ich weiter streichelte, um mehr herauszupumpen.

Als ich anfing, Davids Schwanz zu lutschen, meine Lippen ihn vollständig zu umschließen und ihn in meinen Mund hinein und wieder heraus zu nehmen, feuerte er plötzlich seine Ladung Sperma in meinen Mund. Das überraschte mich, weil ich noch nie so richtig abgespritzt hatte, aber ich schluckte es hinunter und saugte weiter, in der Hoffnung auf mehr.

Davids Schwanz begann schlaff zu werden und ich leckte ihn noch ein paar Mal, dann lehnte ich mich zurück und fragte, wie es ihm gefallen hätte. Er hatte es geliebt und konnte es kaum erwarten, es noch einmal zu tun, und ich fragte, ob er das Gleiche für mich tun würde. Er senkte freudig sein Gesicht auf meinen Schwanz und begann, dessen Spitze zu lecken und zu küssen, und ich brachte ihm bei, ihn in den Mund zu nehmen, während er ihn streichelte, und begann dann daran zu saugen.

Ich hatte noch nie so viel Sperma wie David, meine Flüssigkeit sickerte einfach heraus, als er mich lutschte, aber ich genoss es trotzdem. Er lutschte mich, bis ich zufrieden war, dann schlang ich meine Lippen um seinen kleinen Ständer und lutschte ihm erneut einen. Wir masturbierten weiter und lutschten uns gegenseitig die Schwänze, bis es Zeit für mich war, nach Hause zu gehen. Während wir das taten, sagte ich David, dass es wahrscheinlich keine gute Idee wäre, seiner Mutter oder irgendjemand anderem etwas davon zu sagen. Seitdem ich begonnen hatte, mit meinem Großvater Oralsex zu tauschen, war mir klar geworden, dass unser Inzest und die Tatsache, dass es sich um Sex zwischen zwei Männern handelte, von anderen nicht positiv bewertet wurden, und ich war sehr gut darin, ihn geheim zu halten. David, der bisher sexuell unschuldig war, achtete darauf, wie ich ihn warnte, und versprach, es niemandem zu erzählen.

Als wir uns das nächste Mal trafen, war David bei dem Gedanken, wieder zu kommen, so erregt, dass er bereit war, sich sofort gegenseitig zu masturbieren und Blowjobs auszutauschen. Seine Mutter hatte endlich mit ihm über die Nacht gesprochen, in der er sie getroffen hatte, und ihm gesagt, dass es nur etwas sei, was zwei Menschen, zwei erwachsene Menschen, manchmal füreinander taten. David war schlau genug, keine Fragen zu stellen und uns nichts zu verraten, sodass wir weiterfahren konnten. Irgendwann spielten wir wieder Karten, aber der Verlierer musste den Schwanz des Gewinners lutschen, obwohl wir am Ende ohnehin die Blowjobs tauschten.

Ein paar Monate später lud meine Mutter meine beiden jüngeren Brüder und mich zusammen mit der Familie auf der anderen Straßenseite in den alten Kombi, und wir gingen alle zusammen zum See. Die Familie auf der anderen Straßenseite bestand aus einer Mutter und einem Stiefvater sowie ihren Kindern. Da waren ein älteres Mädchen, ungefähr 13, ein anderes Mädchen ungefähr 11, ein Junge in meinem Alter, ein weiterer jüngerer Junge ungefähr 6 und eine jüngere Tochter, vielleicht 3 oder 4. Sie gingen alle mit uns zum See, bis auf den Stiefvater und Zusammen mit meiner Mutter, mir und zwei jüngeren Brüdern leisteten sie im Kombi eine ganze Menge.

Wir hatten einen tollen Tag am See und bestiegen dann den Wagen für die Heimfahrt. Unterwegs wies ich auf etwas hin – ich kann mich jetzt nicht mehr erinnern, was – und zeigte mit dem Mittelfinger darauf. Wayne, der Junge in meinem Alter, sagte etwas darüber, dass das eine böse Geste sei, und da ich keine Ahnung hatte, was er meinte, fragte ich ihn danach. Es war Barbara, das 11-jährige Mädchen, die sich zu mir beugte und mir zuflüsterte, dass sie es mir später erzählen würde, wenn wir nach Hause kamen.

An diesem Abend, nachdem wir aufgeräumt und zu Abend gegessen hatten, fand Barbara mich und sagte mir, ich solle mitkommen. Sie führte mich hinter ihrem Haus zu einer alten Scheune, die im Wald versteckt war, und wir kletterten auf den Dachboden der Scheune. Dort drüben in einer Ecke lagen eine alte Decke und ein kleiner Stapel Zeitschriften, und Barbara sagte mir, ich solle mich ausziehen, während sie anfing, sich auszuziehen. Nackt saßen wir auf der Decke und sie erklärte, dass die Geste, die ich benutzt hatte, „Scheiße“ bedeutete, aber ich hatte keine Ahnung, was das bedeutete. Sie holte eine der Zeitschriften heraus, eine Pornozeitschrift, die sie von ihrem Stiefvater geklaut hatte, und zeigte mir einige der Bilder. Als sie zu einem der Männer kam, der seinen Schwanz fest in der Muschi der Frau hatte, erklärte sie, dass das verdammt sei.

Mein kleiner Schwanz war bereits hart, als sie ihn berührte, ihn in die Hand nahm und dann mit der anderen Hand auf ihre Muschi zeigte. Sie erklärte, dass mein Schwanz dorthin gehen sollte und dass wir dann ficken würden, und sie wollte, dass ich sie ficke.

Ich beugte mich vor, um mir Barbaras Muschi genauer anzusehen, und spielte ein wenig mit meinen Fingern daran herum. Ich erinnerte mich vage an Jane, die Freundin meiner Mutter von vor einigen Jahren, wie sie mich mit ihrer Muschi spielen ließ und mir beibrachte, sie zu lecken und zu küssen. Barbaras Muschi war natürlich nicht behaart, aber es war definitiv eine Muschi, und ich hatte schon früher Muschis geküsst und gelutscht. Ich fragte Barbara, ob ich zuerst ihre Muschi küssen dürfe, und sie sagte, okay, lehnte sich zurück und spreizte ihre Beine. Ich senkte mein Gesicht zu ihrer Muschi und leckte ein paar Mal vorsichtig an ihrem Schlitz auf und ab, dann begann ich mich zu erinnern.

Ich benutzte die Finger einer Hand, um ihre kleinen Schamlippen ein wenig zu spreizen, und begann, tiefer in ihre Muschi zu lecken, dann ließ ich meine Zunge bis zu ihrem kleinen Kitzler gleiten. Ich leckte ein paar Mal daran herum, dann leckte ich eine Weile direkt darüber und spürte, wie sie dabei schauderte. Ich machte mich wieder daran, den Schlitz zu lecken, drückte sanft ein paar Finger in sie hinein und bewegte sie schließlich hinein und heraus, während ich ihre Muschi leckte und küsste.

Barbara wurde unglaublich nass und ich leckte heftig und versuchte, so viel von ihrem Muschisaft aufzusaugen, wie ich konnte. Nach ein paar Minuten bewegte ich mich nach oben und leckte erneut an ihrer Klitoris herum, und sie stöhnte, packte meinen Kopf und drückte ihn in ihre Muschi. Ich hämmerte mit meiner Zunge auf ihre Klitoris, bewegte meine Zunge darüber hin und her, leckte dann noch ein bisschen darüber herum, schlug dann noch ein paar Mal darauf, und sie begann abzuspritzen. Ich leckte und saugte weiter, während ihr Orgasmus etwas nachließ, dann griff ich erneut nach ihrer Klitoris, zog mich zurück und schlug erneut darauf zu. Bald kam sie wieder, stöhnte und schrie, und obwohl wir ziemlich weit vom Haus entfernt waren, begann ich mir Sorgen zu machen, dass jemand sie hören könnte.

Nachdem ich aufgehört hatte, ihre Muschi zu lecken, und sie sich etwas beruhigt hatte, sagte sie mir, ich solle mich auf sie setzen und meinen Schwanz in ihre Muschi stecken. Sie half mir, indem sie meinen Schwanz in sie hineinführte, und sagte mir, ich solle anfangen, ihn rein und raus zu pumpen. Das tat ich, und nach ein paar weiteren Minuten und ein paar Anweisungen von ihr fickte ich sie genau so, wie sie es wollte. Es kam mir vor, als hätten wir eine Stunde lang gefickt, obwohl es wahrscheinlich deutlich weniger war, und sie kam noch einmal, während wir fickten. Ich hatte immer noch nicht mein erstes Sperma bekommen, aber irgendwann wurde mein Schwanz schlaff und ich zog mich einfach aus ihr heraus und wir lagen Seite an Seite und hielten uns eine Weile fest.

Barbara hatte bis dahin noch nie ihre Muschi gegessen, aber sie hatte es auf ein paar Bildern in den Zeitschriften gesehen, die sie hatte, und sie fragte, woher ich das gewusst habe. Ich erzählte ihr, dass Jane mir beigebracht hatte, sie auf diese Weise zu befriedigen, erzählte ihr aber nichts von meinem Großvater. Sie erzählte mir, dass sie und Suzy, eine gleichaltrige Cousine, vor ein paar Monaten mehrmals von Suzys älterem Bruder missbraucht worden waren, bis sie erwischt wurden. Der ältere Bruder war weggeschickt worden, aber Barbara hatte entschieden, dass er Sex mochte, und Suzy offenbar auch. Suzy besuchte sie manchmal, und sie und Barbara hatten die Scheune gefunden und die Ecke des Dachbodens als ihren kleinen Zufluchtsort eingerichtet. Dort schlüpften sie ab und masturbierten sich selbst oder einander, während sie sich die Zeitschriften ansahen. Barbara hatte eine Haarbürste mit einem großen, runden Griff und sagte, dass sie damit herumfickte, wenn sie alleine war, oder dass sie und Suzy sie sich teilen würden, wenn Suzy zu Besuch kam.

Nachdem Barbara mir von ihr und Suzy erzählt hatte, ließ sie mich sich umdrehen und begann, meinen Schwanz zu lutschen, etwas, was die ältere Cousine von ihr und Suzy für ihn getan hatte, und ich war ziemlich schnell hart und bereit für einen weiteren Fick. Dieses Mal verlief es viel reibungsloser und wir haben wieder eine ganze Weile mit der Energie der Jugend gefickt. Barbara hatte wieder eine gute Wichse, obwohl ich wieder einmal einfach so lange gefickt habe, bis mein Schwanz schlaff geworden war, ohne dass ich richtig gespritzt hatte.

Es wurde dunkel, also zogen wir uns an und verließen die Scheune. Wir trennten uns im Wald, damit sie zu ihrem Haus und ich zu meinem gehen konnte, und versprachen, uns wieder zu treffen, sobald wir die Gelegenheit dazu hatten.

Als wir ein paar Tage später das nächste Mal in die Scheune fuhren, konnten wir dort fast den ganzen Tag verbringen. Ich lutschte mehrmals an Barbaras winzigen Titten und leckte ihre Muschi, und sie lutschte an meinem Schwanz und wir fickten wie die Kaninchen, bis mein armer kleiner Schwanz einfach nicht mehr hochkam. Ich aß wieder ihre Muschi für sie, etwas anderes, in dem ich langsam gut wurde, und wir trennten uns, um ziemlich sexuell gesättigt nach Hause zu gehen.

Wir trafen uns ein paar Tage später wieder in der Scheune und gingen direkt zu unserer gewohnten Routine über: Ich leckte ihre Muschi, bis sie ein paar Mal kam, und fickte dann, bis ich schlaff wurde. Dieses Mal jedoch, während wir darauf warteten, dass sich mein Schwanz erholte, blätterten wir ein paar Zeitschriften durch, bis wir ein Bild von einem Mann fanden, der eine Frau in den Arsch fickt. Ich schwöre, mein Schwanz machte einen kleinen Sprung und war wieder voll im Einsatz, und ich fragte Barbara, ob sie das jemals versucht hätte. Sie sagte nein und fragte, ob ich Lust hätte, und ich sagte ja. Wir schauten uns die Bilder genauer an, um zu sehen, wie es gemacht wurde, und sahen Bilder von dem Mann, wie er den Arsch der Frau küsste, darauf spuckte und seinen Speichel darauf verteilte, und wie sie auf seinen Schwanz spuckte, bevor er anfing, sie in den Arsch zu ficken. Es kam mir wie viel Spucken vor, aber ich musste es versuchen, und Barbara schien genauso eifrig zu sein wie ich.

Sie ging auf alle Viere und hob ihren Arsch in die Luft, und ich setzte mich hinter sie und begann, ihr Arschloch zu lecken. Ich bekam so viel Speichel darauf, wie ich konnte, spuckte darauf und verteilte ihn, dann ließ ich sie ein paar Mal meinen Schwanz lecken und darauf spucken, um ihn schön nass zu machen. Ich stellte mich wieder hinter sie, diesmal auf die Knie, drückte die Spitze meines Schwanzes gegen ihr Arschloch und begann zu schieben.

Es war wirklich eng, und selbst bei all dem Speichel musste ich ein wenig drücken, um die Spitze meines Schwanzes in ihren Arsch zu bekommen. Ich wartete einen Moment dort auf der Schwelle und fragte Barbara, ob es ihr gut gehe oder ob sie wolle, dass ich aufhöre. Sie sagte, es gehe ihr gut und sie solle weitermachen, also fing ich an, langsam meinen Schwanz in ihren Arsch zu stecken. Es fühlte sich so eng an, aber mein Schwanz war noch nicht ganz ausgewachsen, und schließlich bekam ich alles in sie hinein. Ich hielt erneut inne und fragte Barbara, ob es ihr gut gehe, und sie sagte ja, also begann ich mich langsam zurückzuziehen und dann langsam wieder hineinzudrücken. Nachdem ich mir bei den ersten paar Schlägen Zeit gelassen hatte, begann ich etwas schneller zu werden, und als ich meinen Rhythmus fand, passte Barbara sich dem an und schaukelte jedes Mal zurück, wenn mein Schwanz in sie eindrang, und bei den Ausschlägen vorwärts, wobei eine Hand ihre Muschi streichelte und Kitzler, als ich ihren Arsch fickte.

Es fühlte sich für mich absolut unglaublich an, viel besser, als meinen Schwanz gelutscht zu bekommen oder sogar Barbaras süße Muschi zu ficken, so sehr, dass OHMYGOD! Ich begann abzuspritzen, diesmal wirklich, mein kleiner Schwanz zuckte und spritzte mein Sperma tief in ihren Arsch. Ich pumpte es weiter hinein und heraus, während mein Schwanz zuckte und zuckte, und fuhr noch ein paar Minuten fort, nachdem es aufgehört hatte, bis es zu schlaff war, um weiterzumachen. Es hatte sich so wunderbar angefühlt, dass ich nicht aufhören wollte und es kaum erwarten konnte, es noch einmal zu tun.

Mein Sperma begann aus Barbaras Arschloch zu sickern, und ich stieg hin und fing an, es abzulecken. Es war für mich inzwischen selbstverständlich, ihre Muschi zu lecken, nachdem ich sie gefickt hatte, und ich dachte überhaupt nicht darüber nach, dass dies ihr Arsch und nicht ihre Muschi war. Barbara blieb auf allen Vieren, ihren Arsch so hoch in der Luft, wie sie nur konnte, und ließ mich mein Sperma von ihrem Arsch lecken, während sie weiter mit ihrer Muschi spielte. Ich fragte, wie es sich für sie angefühlt habe, und sie sagte, dass es am Anfang nur ein wenig wehgetan habe, aber es habe ihr gefallen. Sie hatte auch eine Wichse bekommen und würde es gerne noch einmal tun.

Sie wischte meinen Schwanz mit meiner Unterwäsche ab, nahm ihn in den Mund, saugte gierig daran und wollte, dass ich meinen Ständer so schnell wie möglich zurückbekam. Mein Schwanz war nach ein paar Minuten wieder da, und wieder leckte und küsste ich ihren Arsch und verteilte etwas Speichel um dieses süße, gewölbte Loch. Beim zweiten Mal ging mein Schwanz viel leichter hinein und sie sagte, dass es beim zweiten Mal überhaupt nicht wehgetan habe. Wieder machte ich zuerst ein paar schöne, langsame Bewegungen, dann begann ich, so schnell ich konnte, in ihren Arsch hinein und heraus zu stoßen. Sie fing schnell den Rhythmus ein und wir machten uns auf den Weg, als sie anfing, mit ihrer Muschi zu spielen, während ich meinen Schwanz in ihren Arsch hinein und wieder heraus hämmerte. Es fühlte sich absolut fantastisch an, genauso unglaublich wie beim ersten Mal, und ein paar Minuten später hatte ich erneut ein gewaltiges Sperma.

Danach leckte ich ihren Arsch noch einmal sauber und legte mich dann erschöpft hin, während sie sich neben mir zusammenrollte. Sie hatte gesehen, wie sehr ich es geliebt hatte, sie in den Arsch zu ficken und mein Sperma in ihre Eingeweide zu schießen, und es hatte ihr auch Spaß gemacht, und sie versprach, dass wir es wieder tun würden, wann immer wir könnten.

Nach ein paar weiteren Sitzungen beschlossen wir, etwas anderes als Gleitmittel zu finden und kamen auf die Idee, einfaches altes Kochschmalz zu verwenden. Das funktionierte sehr gut, mit dem Vorteil, dass sie im Gegensatz zu kalter Sahne essbar war und ich danach weiterhin Freude daran hatte, ihr meine Wichse aus dem Arsch zu lecken. Wir konzentrierten uns hauptsächlich auf Oralsex und Analsex, und das Ficken ihrer Muschi wurde fast zu einem nachträglichen Gedanken, obwohl wir das auch immer noch taten.

Ich traf David immer noch ungefähr einmal in der Woche, und wir tauschten immer noch Blowjobs und masturbierten, aber ich beschloss, dass ich mich in den Arsch ficken wollte. Eigentlich wollte ich mit ihm den Arschfick tauschen, aber vor allem wollte ich, dass er mich in den Arsch fickt. Es hatte sich unglaublich angefühlt, Barbaras Arsch zu ficken, und sie hatte gesagt, dass sie es auch liebte, und ich wollte sehen, wie es sich aus ihrer Perspektive anfühlte.

Es war nicht so schwer, David zum Mitmachen zu bewegen, wie ich gedacht hatte. Ich erklärte es ihm und er war sich nicht sicher, ob er es versuchen wollte, bis ich ihm sagte, wir sollten dafür Karten spielen, genau wie wir es für Blowjobs getan haben, und der Verlierer sollte sich vom Gewinner in den Arsch ficken lassen. Er stimmte dem zu, was mir entgegenkam, da er mich beim Kartenspielen normalerweise ohnehin schlug, und wir begannen zu spielen. Tatsächlich hat er gewonnen, ohne dass ich überhaupt versucht hätte zu verlieren.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon herausgefunden, was mit dem Gleitmittel zu tun hatte, also klauten wir ein bisschen Schmalz aus der Küche seiner Mutter, und David schmierte meinen Arsch gut damit ein und schmierte dann etwas davon auf seinen steifen Schwanz. Ich beugte mich mit dem Bauch auf der Rückenlehne über einen Verandastuhl und spreizte meine Arschbacken für ihn. Er streichelte ein paar Mal seinen Schwanz, drückte seinen Kopf gegen mein Arschloch und begann zu stoßen. Zuerst war es eng, dann tauchte die Spitze seines Schwanzes in mein Arschloch ein. Anstatt einen Moment innezuhalten, damit ich mich daran gewöhnen konnte, drückte er ihn ganz hinein und hörte erst auf, als er nichts mehr von seinem Schwanz hineinstopfen konnte. Es tat ein bisschen weh, wie Barbara gesagt hatte, aber das Der Schmerz hielt nicht lange an und ich sagte David, er solle anfangen, ihn ein- und auszustreichen, aber lass ihn nicht ganz herausgehen. Er fing an, es zu verstehen, und sobald er einen Rhythmus gefunden hatte, fing ich an, auf seinem Schwanz hin und her zu schaukeln.

Verdammt, es fühlte sich so gut an, seinen Schwanz in meinem Arsch zu haben und zu spüren, wie er rein und raus fickt. Ich legte eine Hand auf meinen eigenen harten Schwanz und fing an, ihn ein wenig zu streicheln, und innerhalb weniger Minuten kam ich zum Abspritzen, wobei mein Schwanz in meiner Hand zuckte, während ich eine Ladung Sperma auf die Stuhllehne schoss. Verdammt, es fühlte sich so gut an und ein paar Minuten später spürte ich, wie David seinen Rhythmus verlor, als sein Schwanz in mir zu spritzen begann. Er stieß seinen Schwanz so tief er konnte in meinen Arsch, entlud sein Sperma und zog es schließlich aus meinem Arsch heraus.

Ich konnte fühlen, wie das Sperma aus meinem Arsch sickerte, aber ich bat David nicht einmal, es für mich abzulecken, sondern benutzte einfach meine Unterwäsche, um es so gut ich konnte aufzuwischen. Ich erzählte ihm, dass es sich wunderbar angefühlt hatte, und das war es wirklich, und fragte, ob er für den nächsten Arschfick noch einmal Karten spielen wollte. Er war sich nicht sicher, ob er das Risiko eingehen wollte, das er jetzt verlieren würde, also gab ich ihm einfach einen Blowjob, lutschte seinen Schwanz, bis er in meinen Mund kam, und vergaß dabei, dass sie gerade seinen Schwanz in meinem Arsch hatte. Ich konnte fühlen, wie sein Sperma immer noch aus meinem Arsch sickerte, und nachdem ich ihn gelutscht hatte, reinigte ich mich wieder so gut ich konnte. Dann überraschte er mich, indem er sagte, er würde noch ein Spiel spielen, der Verlierer wird in den Arsch gefickt, und wir setzten uns und begannen zu spielen.

Vielleicht lag es an seiner Konzentration, weil er seinen ersten Arsch hatte, in den er seinen Schwanz stecken konnte, oder an dem Blowjob, den ich ihm gerade gegeben hatte, aber ich gewann leicht, was fast nie passierte. David beugte sich wie ich über die Stuhllehne und spreizte seine Arschbacken, und ich schmierte ihn mit dem Schmalz ein, schmierte dann etwas auf meinen Schwanz und richtete ihn an seinem Arschloch aus. Der Kopf rutschte hinein und ich blieb ein paar Sekunden stehen, damit er sich daran gewöhnen und sehen konnte, ob er weitermachen wollte. Er sagte, okay, also fing ich an, den Rest meines Schwanzes langsam in sein Arschloch zu schieben, bis nichts mehr da war. Ich hielt erneut inne und fragte, wie er sich fühlte, und er sagte, es gehe ihm gut, also begann ich, meinen Schwanz langsam wieder herauszuziehen, dann langsam wieder hinein und wieder heraus. Sein Arschloch war immer noch sehr eng, aber es begann sich etwas zu entspannen und ich begann, meinen Schwanz etwas schneller hinein und heraus zu streicheln. Bald schlug ich auf seinen Hintern ein und er schaukelte im Takt meiner Stöße hin und her. Nach ein paar Minuten schoss ich meine Ladung Sperma in seinen Arsch und vergrub dabei meinen Schwanz so tief ich konnte in seinem Arsch.

Als mein Schwanz schlaff wurde und ich ihn aus seinem Arsch zog, beschwerte sich David, dass er noch nicht gekommen war, also nahm ich seinen Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn den Rest des Weges. Es hat ihm noch nie so viel Spaß gemacht, in den Arsch gefickt zu werden wie mir, aber es hat ihm auf jeden Fall Spaß gemacht, meinen willigen Arsch mit seinem Schwanz und seinem Sperma zu füllen. Wir tauschten immer noch regelmäßig Blowjobs und spielten Karten zum Arschficken, aber wie gesagt, ich habe im Allgemeinen trotzdem verloren. Wann immer ich gewann, machte er jedoch nie einen Rückzieher und ließ mich seinen Arsch ficken, solange ich bereit war, ihm danach mit einem guten Blowjob den Rest zu geben.

Am Ende des Sommers, als ich in die vierte Klasse ging, sah ich an den meisten Wochenenden immer noch meinen Großvater und David und Barbara jeweils ein oder zwei Mal in der Woche. Ich habe den beiden nie etwas vom anderen erzählt und es vorgezogen, sie getrennt zu halten.

Ähnliche Geschichten

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirsch-Geburtstagsgeschenk der Tochter

Papas gedankengesteuerte Töchter Kapitel 2: Das Kirschgeburtstagsgeschenk der Tochter Eine Mind-Control-Geschichte mit Gürtelschnalle Von mypenname3000 Copyright 2020 Anmerkungen: Danke an WRC264 für das Lesen der Beta-Version! Mein vierundvierzigster Geburtstag war überhaupt nicht so verlaufen, wie ich es erwartet hatte. Wie hätte ich ahnen können, dass meine jüngste Tochter Tonya so kokett werden würde, dass sie ihre jungfräuliche Muschi auf meinem Schwanz aufspießen und mich reiten würde, bis wir beide gekommen waren? Die Idee, mit Tonya Sex zu haben, geschweige denn mit einer meiner Töchter, war bis heute ein Fremdwort. Ich hätte meine achtzehnjährige Tochter Tonya nie angefasst. Ich konnte es immer...

2K Ansichten

Likes 0

Unschuld Teil 1

Codes: D/s, NC, V, M/w Haftungsausschluss: Die folgende Geschichte enthält die Erwähnung des Bundesstaates Vermont. Dies kann traumatische Bilder für jeden zurückbringen, der jemals solche Erfahrungen gemacht hat. Wenn Vermont Ihnen oder jemandem in Ihrem Haushalt widerspricht, wird Ihnen dringend empfohlen, nicht weiterzulesen. Wenn Sie weiterlesen und sich durch die Anwesenheit von Vermont beleidigt fühlen, wurden Sie gewarnt. Unschuld Es gibt nur etwas über die Zerstörung der Unschuld zu sagen. Viele Menschen verherrlichen die Vergewaltigung einer Jungfrau, aber sie fragen sich nie warum. Ist es die Tatsache, dass sie etwas tun können, was niemand jemals wieder tun kann, oder ist es...

1.4K Ansichten

Likes 0

Gewinnen eines Genie-Harems Kapitel 4: Die unterwürfige Lektion des Schulmädchens

Einen Genie-Harem gewinnen Kapitel 4: Unterwerfungsunterricht für Schulmädchen Von mypenname3000 Urheberrecht 2019 Hinweis: Danke an Alex für das Beta-Lesen! Figuren Hauptfiguren Corey Derrickson: College-Senior, Freund von Kyle Unmei, erhält die Chance, einen von vier Dschinn zu heiraten, jeder aus einem anderen Stamm, wenn er sie in der St. Maria Theodora Catholic School finden kann! Aleah Buckley: Coreys erste Sexsklavin. College-Senior. Er beanspruchte sie, nachdem Kyle vorgeschlagen hatte, dass sie eine gute Kandidatin für die Gründung von Coreys Harem wäre. Tania Buckley: Aleahs jüngere Schwester. Coreys zweite Sexsklavin. College-Student im zweiten Jahr. Von Aleah in den Harem verführt. Studenten Asra Duff: Senior...

907 Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

804 Ansichten

Likes 0

Alles für Daddy 3: Sweet Summertime

Es ist die erste Sommerwoche 1989, der Sommer, in dem ich 15 werde. Ich kann nicht glauben, wie toll das Wetter ist, warm, aber nicht zu heiß. Morgens gehe ich als erstes in meinem Zweiteiler nach unten in die Küche. Es ist hellblau und obwohl es kein Bikini ist, ist es auch keiner dieser Zweiteiler für alte Damen. Es wird auf beiden Seiten meiner Hüften gebunden und die oberen Bindungen hinter meinem Nacken und direkt unter meinen Schultern. Ich binde die Knoten locker. Ich schnappe mir ein Glas Saft und gehe direkt zum Deck. Meine Flasche Babyöl ist genau dort, wo...

761 Ansichten

Likes 0

Jetzt ist dein Zufallsjunge

Fbailey-Geschichte Nummer 415 Jetzt ist dein Zufallsjunge Unsere Familie ist ziemlich eng und wir haben am Wochenende immer Gesellschaft. Papa ist Vizepräsident in einem Produktionsunternehmen hier in der Stadt, Mama ist Chefsekretärin in einem anderen Produktionsunternehmen in der Stadt, und ich bin vierzehn Jahre alt und gehe im Herbst auf die High School. Die neunte Klasse ist irgendwie beängstigend für mich. Ein Computer-Nerd, eine Jungfrau zu sein und ein großes Haus im besten Teil der Stadt zu haben, wird mich sicherlich zur Zielscheibe für die Sportler machen. Ich freue mich überhaupt nicht darauf. Unser Familienzimmer war der allgemeine Versammlungsort. Es hatte...

761 Ansichten

Likes 0

Papa und Megan – Das Fazit

Als ich am nächsten Morgen wieder zur Arbeit zurückkehrte, traf mich eine beunruhigende Nachricht. Es schien, dass mein letztes Projekt, das ich vor zwei Wochen abgeschlossen habe, der Kunde einige Probleme hatte, die Protokolle umzusetzen, die ich für ihn ausgelegt hatte, und er hatte meine Geschenke angefordert, um ihn durch sie zu führen. Das bedeutete, dass ich so schnell wie möglich nach Los Angeles fliegen musste. Er zahlte viel Geld an unsere Firma, um diese Protokolle zu erstellen, also wollte mein Chef, dass ich ihn dabei unterstützte, wo immer ich konnte, „egal wie lange es dauert.“ Die Kinder würden in anderthalb...

697 Ansichten

Likes 0

Verführung einer konservativen Ehefrau

Liz und ich haben jung geheiratet, ich war 21 und sie gerade 18, eigentlich kaum mehr als C***dren. Unsere Eltern dachten nicht, dass es lange dauern würde, aber irgendwie sind wir erwachsen geworden und haben zusammen eine solide, glückliche Ehe aufgebaut. Ich wünschte, Sie könnten die Bilder von Liz in ihrem Hochzeitskleid sehen, sie sah aus wie eine perfekte Porzellanpuppe! Sie ist 5 Fuß 3 groß, hat dunkelbraune Haare und dunklere braune Augen, wiegt 110 Pfund und hat eine kurvige Figur und wunderschöne, perfekt geformte 34C-Brüste, die gut und hoch oben auf ihrer Brust sitzen. Sie sieht hübsches kleines Mädchen aus...

711 Ansichten

Likes 0

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

697 Ansichten

Likes 0

Mein Mann weiß es nicht_(0)

Hallo zusammen, nun, dies ist meine erste Geschichte, die ich über meine sexuellen Erfahrungen schreibe, und ich hoffe, es gefällt euch. Mein Name ist Kristy, ich bin 29 Jahre alt, lebe an der Nordküste von NSW, sehr zierlich, nur etwa 5 Fuß 2, ich habe extrem große Brüste für meine Größe, eine schöne, zierliche Muschi und einen passenden Arsch, diese Geschichte handelt von einer sexuellen Begegnung mit mir hatte mit einem Typen, mit dem ich mich anfreundete, während ich für ein großes Einzelhandelsunternehmen arbeitete. Er war unser Lieferfahrer und viel älter, Anfang 50, sah aber viel jünger aus. Es war so...

618 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.