Ziel ist Amy 2

652Report
Ziel ist Amy 2

Amy lag stundenlang schluchzend am See. Schließlich setzte sie sich auf und versuchte herauszufinden, was sie tun würde. Sie beschloss, dass sie zunächst versuchen sollte, ihre Kleidung zu finden und sich wiedergutzumachen. Amy stand auf wackeligen Beinen auf und begann, nach ihrer Kleidung zu suchen. Sie fand zuerst ihren Rock und zog ihn wieder an. Amy konnte ihre Unterwäsche nicht finden und beschloss, darauf zu verzichten. Dann fand sie ihr zerfetztes Oberteil, und ohne ihren BH finden zu können, zog sie ihn so an, dass er sie kaum bedeckte. Amy fand einen Flip-Flop und dann den anderen und schlüpfte in beide. Amy dachte darüber nach, was sie als nächstes tun sollte, als sie in der Ferne ein Paar Scheinwerfer sah.

Eddie war gerade von der Spätschicht nach Hause gekommen. Er fuhr zurück zu seiner Wohnung in der Stadt. Eddies Sozial- und Sexualleben war völlig zum Erliegen gekommen, seit er seinen neuen Job angenommen hatte, und er freute sich auf seinen nächsten freien Tag. Als er am See vorbeikam, sah er eine Gestalt. Das war höchst ungewöhnlich, also hielten wir an, um zu sehen, was diese Person tat und ob etwas nicht stimmte.

Als er aus seinem Auto stieg, bemerkte er, dass es sich um ein junges Mädchen handelte, vielleicht 15 oder 16 Jahre alt, und das Mädchen auf ihn zukam. Als er nahe genug herankam, sah er, dass das Mädchen weinte und ihre Kleidung zerrissen war. „Was ist los, Süße?“ fragte Eddie. „Ich war… ich habe…“, versuchte Amy zu sagen, als sie zusammenbrach. Eddie kam zu ihr, um sie zu trösten, aber sie scheute vor ihm zurück. "Was passiert ist?" Eddie sagte: „Wurden Sie angegriffen?“ Amy nickte und Eddie nahm sie in seine Arme. „Da, da, Süße“, flüsterte Eddie, „jetzt ist alles vorbei. Alles wird gut."

Als Amy sich endlich beruhigte und ihre Fassung wiedererlangte, ließ Eddie sie los. Als Amy sich leicht zurückzog, konnte Eddie Amy zum ersten Mal richtig sehen. „Sie ist wunderschön“, dachte Eddie. Eddie sah ihr langes blondes Haar und ihr wunderschönes Gesicht. Dann bemerkte er seinen tollen Körper. Besonders gut gefielen ihm ihre sexy Beine und er spürte, wie er leicht erregt wurde.

„Wie heißt du Schatz?“ fragte Eddie. Amy antwortete ihm kaum hörbar: „Amy.“ „Brauchst du eine Heimfahrt, Amy?“ fragte er und Amy nickte. Eddie und Amy gingen auf Eddies Auto zu und beide stiegen ein.

Als Eddie losfuhr, blickte er zu Amy. Sie starrte ausdruckslos aus dem Fenster und ein paar Tränen liefen ihr aus den Augen. Dann sah er, wie sie begann, ihre Flip-Flops an- und auszuziehen. Dies führte dazu, dass Eddies Schwanz von einer halberigierten Stellung zu einem rasenden Steifen wurde. Er hatte schon immer ein Faible für Füße und konnte nicht aufhören, Amy dabei zuzusehen, wie sie mit ihren Schuhen spielte. Eddie fühlte sich schuldig, weil er von einem so jungen Mädchen so erregt war, vor allem von einem, das gerade vergewaltigt worden war, aber fast ohne nachzudenken bog er von der Hauptstraße ab und auf eine selten befahrene Landstraße, wo er anhielt.

"Was machst du?" fragte Amy, als sie sich zu Eddie umdrehte. Er hatte ein Messer aus seiner Tasche gezogen und als Amy es sah, weiteten sich ihre Augen vor Angst. Amy erstarrte und Eddie führte ihr das Messer an die Kehle. „Okay, Schlampe, du wirst genau das tun, was ich sage, oder ich werde dich töten und deinen Körper in den See werfen.“ Eddie sagte: „Verstehst du?“ Amy reagierte überhaupt nicht und Eddie drückte das Messer etwas fester. "Verstehst du?" Sagte er noch einmal. Amy nickte, als sie wieder anfing zu schluchzen.
Eddie stieg schnell aus dem Auto und ging auf die Beifahrerseite. Amy saß weinend da, als Eddie ihre Tür öffnete und sie herauszog. Dann öffnete er die Hintertür und warf Amy auf den Rücksitz und Eddie folgte ihr schnell.

Amy kämpfte leicht, aber ihr Geist war ziemlich gebrochen. Eddie schob Amys Oberteil nach oben, um ihm ihre jungen Brüste freizulegen. Amy stöhnte leise, als sie zum ersten Mal spürte, wie ihre nackten Brüste berührt wurden. Dann bewegte Eddie seinen Finger zu Amys Brustwarzen und begann, sie zu reiben. Dann drückte Eddie plötzlich heftig, was Amy dazu brachte, laut aufzuschreien. Amy begann heftig zu kämpfen, wurde aber schnell gestoppt, als Eddie erneut seine Klinge aufblitzen ließ. Eddie rieb und zwickte noch eine ganze Weile Amys Brüste und Brustwarzen.

Eddie nahm eine Hand von Amys linker Brust und bewegte sie, um seinen Schwanz herauszuziehen. Amy spürte, wie Eddie ihren Rock um ihre Taille schlang und sich darauf einstellte, sie zu ficken. Eddie glitt langsam in Amys Muschi und begann sie sanft zu ficken. Er rieb und drückte auch Amys Titten, während er sie fickte. Diesmal fühlte sich die Vergewaltigung für Amy anders an. Sie war leicht erregt, als Eddie mit ihren Brustwarzen spielte, und empfand ein gewisses Vergnügen daran, sanft gefickt zu werden. Es gefiel ihr nicht, aber sie war kurz vor dem Orgasmus. Amy spürte, wie sich ihr erster Orgasmus näherte, als Eddie das Tempo beschleunigte.

Amy stöhnte laut, als sie zum ersten Mal ihren Höhepunkt erreichte. Amy schämte sich so sehr, dass sie Sperma für ihren Vergewaltiger hatte, und begann so heftig zu weinen, wie sie konnte. Das Gefühl, dass Amy einen Orgasmus hatte, brachte Eddie über den Haufen und kam in Amy hinein. Sie spürte das vertraute Gefühl und wusste, dass Eddie gerade in sie gespritzt hatte.

Eddie löste sich von Amy und stieg aus dem Auto. Amy lag schluchzend da und dachte an alles, was ihr in dieser Nacht widerfahren war. Eddie schaute auf das schluchzende Mädchen hinunter und sah, dass sie völlig durcheinander war. Amy war mit getrocknetem Sperma bedeckt und ihr Make-up war vollständig mit Schweiß, Tränen und Sperma verschmiert. Er beschloss, dieses Mädchen nach Hause zu bringen und ihr eine Dusche zu geben. Eddie schloss die Hintertür und setzte sich wieder ans Steuer.

Nachdem er eine kurze Zeit gefahren war, blickte Eddie wieder zu Amy. Sie war eingeschlafen, während ihr Oberteil immer noch hochgeschoben war und ihr Rock immer noch um ihre Taille baumelte. Eddie konzentrierte sich wieder auf die Straße und fuhr weiter zu seiner Wohnung

Als sie in der Wohnung ankamen, war es früher Morgen und draußen war es noch dunkel. Eddie sah sich schnell um und sah niemanden. Es schien, als lägen alle noch im Bett. Eddie öffnete die Hintertür seines Autos und korrigierte zunächst Amys Kleidung. Dann hob sie das schlafende Mädchen hoch und trug sie in seine Wohnung.

Eddie brachte Amy unbemerkt in seine Wohnung. In seiner Wohnung angekommen, trug Eddie Amy in sein Schlafzimmer und legte sie sanft auf sein Bett. Eddie zog sich schnell aus, legte sich neben Amy ins Bett und schlief schnell neben dem schönen jungen Mädchen ein.

Am nächsten Morgen wachte Eddie gegen Mittag auf und sah Amy an, die immer noch schlief. Er beschloss, sie schlafen zu lassen, denn die letzte Nacht musste hart für sie gewesen sein. Eddie bereitete sich sein Mittagessen zu und holte sich ein Bier. Gerade als er damit fertig war, hörte er Amy aufstehen. Eddie ging in Richtung Schlafzimmer

„Guten Tag, Süße“, sagte Eddie, als er sich Amy näherte. „Wo bin ich?“ Amy fragte: „Warum tust du mir das an?“ sagte sie, als sie anfing zu weinen. „Amy“, Eddie, „ich möchte, dass du auf die Knie gehst und meinen Schwanz lutschst. Dann lasse ich dich duschen.“ Amy gehorchte, ging langsam auf die Knie und nahm Eddies Schwanz ohne Widerstand in den Mund. Sie hatte damit gerechnet, dass sie gefickt werden würde, aber es kam nicht dazu.

„Ich habe dir gesagt, dass ich wollte, dass DU meinen Schwanz lutschst“, sagte Eddie, „ich möchte nichts von der Arbeit machen müssen.“ Amy verstand, was er wollte und begann, ihren Kopf auf seinem Schwanz hin und her zu bewegen. Eddie mochte das Gefühl, ihren jungen Mund an seinem Schwanz zu haben, aber er wollte mehr. „Bewege deine Zunge auf meinem Schwanz herum“, sagte Eddie zu Amy. Sie folgte schnell seinem Befehl und begann, ihre Zunge zu bewegen und gleichzeitig Eddies Schwanz zu lutschen. Das neue Gefühl von Amys Zunge ließ Eddie über die Kante springen und er kam in Amys Mund. „Swallow it Bitch“, sagte Eddie energisch zu Amy. Amy gehorchte und schluckte so viel Sperma wie möglich, aber es lief immer noch etwas aus ihrem Mund. Amy wurde schlecht, weil sie eine weitere Ladung Sperma geschluckt hatte.

„Okay Baby“, sagte Eddie, „Du musst ins Badezimmer gehen und duschen. Amy nickte, als Eddie fortfuhr: „Wenn du fertig bist, möchte ich, dass du dich wieder anziehst und dich neben mich ins Wohnzimmer setzt. Verstehst du?" Amy nickte und sagte leise „Ja“, als sie in Richtung Badezimmer ging.

Als er hörte, wie das Wasser zu fließen begann, zog sich Eddie etwas an und ging dann ins Wohnzimmer, wo er saß und fernsah. Als Eddie dort saß, wurde sein Schwanz wieder hart, während er darauf wartete, dass Amy aus der Dusche kam und sich neben ihn setzte.

Amy stand unter der Dusche und spürte, wie das warme Wasser über ihren nackten Körper strich. Sie wollte lange unter der Dusche bleiben, hatte aber Angst, dass ihr Angreifer sie bestrafen oder sogar töten würde, wenn sie zu lange brauchte. Amy fand die Seife und wusch damit das getrocknete Sperma von ihrem Körper und Gesicht. Dann benutzte Amy sein Shampoo, um ihr Haar zu waschen und das ganze Sperma herauszubekommen. Amy war ekelhaft, wie viel Sperma sie selbst abgewaschen hatte. Amy stellte das Wasser ab, stieg aus der Dusche und trocknete sich ab. Dann zog sie sich wie befohlen wieder an und schlüpfte zum Schluss wieder in ihre Flip-Flops.

Amy ging langsam den Flur entlang in Richtung Wohnzimmer und fragte sich und fürchtete sich, was als nächstes mit ihr passieren würde. Eddie sah Amy an, als sie auf ihn zuging und sich neben ihn auf die Couch setzte. Sie setzte sich auf Eddies rechte Seite und schlug ihr rechtes Bein über ihr linkes. Dadurch hatte Eddie einen hervorragenden Blick auf Amys rechten Fuß, als sie ihren Knöchel drehte und ihren Flip-Flop von der Unterseite ihrer Ferse fallen ließ. Dies erregte Eddie noch mehr und bereitete ihn auf seinen nächsten Schritt vor.

Eddie legte seine Hand auf Amys Oberschenkel und begann, ihr Bein zu reiben. „Hör zu, Schatz“, sagte Eddie, „ich möchte, dass du dich auf die Couch setzt und deine Füße auf meinen Schoß legst. Amy passte sich in die gewünschte Position an und Eddie wäre fast gekommen, als er sah, dass Amys Füße auf seinem Schoß ruhten.

Eddie zog Amy langsam den rechten Flip-Flop aus und gab ihr nun einen Kuss auf ihren nackten Fuß und behandelte dann den linken Fuß genauso. Eddie stellte sich so ein, dass er nun Amys Füße saugen, küssen und lecken konnte. Dann lutschte Eddie jeden einzelnen Zeh von Amy und er genoss jede Sekunde davon außerordentlich. Dann küsste und leckte er jeden Teil von Amys Füßen und setzte dies eine ganze Weile fort. Amy war davon etwas erschrocken und weinte leicht, als Eddie ihre Füße vergötterte.

Eddie stand auf und stellte sich vor Amy. „Ich möchte, dass du mir einen Fußjob gibst, Amy“, sagte Eddie, als er seinen Schwanz herauszog. „Weißt du, was das ist?“ Amy schüttelte den Kopf, also erklärte Eddie es. „Du musst deine Füße bewegen und sie auf beide Seiten meines Schwanzes stellen.“ Amy tat dies und begann noch stärker zu weinen, als Eddie fortfuhr: „Jetzt bewege deine Füße an meinem Schwanz auf und ab, als würdest du mich mit deinen Füßen wichsen.“ Amy begann, ihre Füße auf Eddies Schwanz zu bewegen. Eddie liebte das Gefühl von Amys jugendlichen Füßen und wusste, dass er nicht lange durchhalten würde. „Geh schneller, Schlampe“, sagte Eddie, also bewegte Amy ihre Füße schneller. Eddie zog sich zurück und zielte mit seinem Schwanz auf Amys Füße und stöhnte heftig, als er kam. Eddies erster Spermastrahl traf Amys rechten Fuß in der Nähe der Stelle, an der der Knöchel auf den Fuß trifft. Der nächste Spermastrahl landete auf Amys linken Zehen und auf der Oberseite ihres rechten Fußes. Der dritte Strahl Sperma traf die Oberseite ihres linken Fußes und ihrer linken Zehen. Er ließ den Rest seiner Ladung auf Amys Sohlen los.

Eddie setzte sich neben Amy und sagte: „Das war wunderbar. Jetzt erstmal die Schuhe wieder anziehen. Gehen Sie dann ins Badezimmer, waschen Sie Ihre Füße und kommen Sie dann hierher zurück.“ Amy gehorchte Eddie, zog ihre Flip-Flops an und ging dann ins Badezimmer. Im Badezimmer schlüpfte sie aus, wusch sich schnell die Füße und kehrte barfuß zu Eddie zurück.

„Komm her und mach deinen Mund auf“, sagte Eddie zu Amy. Sie tat, was ihr gesagt wurde, und als sie nahe genug bei Eddie war, stopfte sie einen Lappen in Amys Zimmer und klebte Klebeband darüber. Das überraschte Amy, aber das verflog schnell, als Eddie sie an den Haaren packte und sie in sein Schlafzimmer zerrte. Amy stieß einen gedämpften Schrei aus, als sie an ihren Haaren gezogen wurde.

Amy wurde auf Eddies Bett auf den Bauch geworfen und ihre Handgelenke wurden von Eddie schnell mit Klebeband gefesselt. Amy hat jetzt ein neues Leben in sich und versucht, sich durch ihren Knebel zu wehren und zu schreien. Als Eddie das sah, drehte er Amy schnell um, zog sein Messer heraus und setzte es ihr an die Kehle. Das nahm Amy den ganzen Kampf ab und Eddie sagte nur: „Gut.“

Eddie legte Amys Knöchel auf seine Schulter und gab ihren Füßen kleine Küsse. Dann schob er Amys Hemd hoch und begann, ihre Brüste zu streicheln. Dann bewegte Eddie seinen Schwanz auf Amys Arschloch. Amy begann durch ihren Knebel zu schreien, als Eddie ungeschmiert in ihr Arschloch eindrang. Eddie rieb weiterhin Amys Titten und küsste regelmäßig einen von Amys Füßen, während er sie extrem hart fickte.

Das war der schmerzhafteste Fick, den Amy je erlebt hatte. Er fickte ihren Arsch ohne Gleitmittel und sie hatte das Gefühl, als würde sie in zwei Teile gespalten. Amy schluchzte und versuchte ständig durch ihren Knebel zu schreien. Eddie ignorierte Amy einfach, während er unerbittlich weiter auf Amys Arsch einschlug. Amy schrie immer noch, als Eddie so weit er konnte in sie eindrang und ihre Eingeweide mit Sperma füllte. Eddie wurde in Amy weicher, zog sich dann zurück und ließ Amy alleine duschen.

Amy lag immer noch weinend auf dem Bett, als Eddie aus der Dusche zurückkam. „Ich werde deine rausnehmen, aber schrei nicht.“ sagte Eddie. Als er ihr den Knebel abnahm, fragte er sie, wo sie wohne, und als sie antwortete, sagte Eddie: „Möchtest du ein Glas Wasser, Amy?“ Amy nickte und sagte: „Ja, bitte.“ Bevor Eddie Amy verließ, um ihr ein Glas Wasser zu holen, band er ihre Handgelenke los. Dann holte er Amy ein Glas Wasser.

Eddy schenkte Amy ein Glas Wasser ein und fügte dann einige Schlaftabletten hinzu. Seine Ex-Freundin hatte sie verlassen, als er Eddie verließ, weil er viele Stunden arbeiten musste. Eddie nahm das Glas herein und reichte es Amy. Sie trank alles schnell, weil sie extrem durstig war, es war einen Tag her, seit sie das letzte Mal getrunken hatte. Eddie und Amy gingen zusammen zu Eddies Car. „Ich bringe dich nach Hause, Amy“, sagte Eddie, als sie ins Auto stiegen. Amy war dankbar, spürte dann aber die kalte Stahlklinge an ihrem Hals. „Erzähl keiner Menschenseele davon, Amy, sonst muss ich dich töten.“ Eddie sagte zu Amy: „Und das wäre eine Schande, weil du so schön bist.“ Amy nickte und verstand, dass er es ernst meinte.

Als Eddie zu Amys Haus ging, sah er, wie die Schlaftabletten ihre Wirkung zeigten, während Amy darum kämpfte, die Augen offen zu halten. Etwas weiter unterwegs war Amy völlig draußen. Sie war ein hübsches junges Mädchen und Eddie sah sie ständig an. Er spürte, wie eine Erektion in ihrer Hose wuchs und beschloss, Amy noch einmal zu ficken, bevor er sie in der Nähe ihres Hauses zurückließ.

In Amys Nachbarschaft angekommen, fand Eddie einen abgelegenen Platz in der Nähe von Amys Haus und parkte dort. Eddie zog seinen Schwanz heraus und lehnte Amys Sitz zurück. Er raffte Amys Rock zusammen und steckte seinen Schwanz schnell in ihre bewusstlose Muschi. Eddie fickte das bewusstlose Mädchen hart und kam in Amy hinein. Dann zog Eddie Amys Flip-Flops aus und behielt sie als Andenken. Dann gab er ihr einen Kuss auf beide Füße.

Eddie stieg schnell aus dem Auto und zog Amys bewusstlosen Körper aus der Beifahrerseite. Er legte sie erledigt auf den Boden in einem abgelegenen Bereich und machte sich dann auf den Weg zur Arbeit, wobei Amy allein und bewusstlos zurückblieb.

Ähnliche Geschichten

Herstellung eines beschädigten Mannes Teil 1

Die Entstehung eines beschädigten Mannes • Dies ist meine erste Geschichte. Der erste Teil wird wenig bis gar keinen Sex haben, da ich mit einer Hintergrundgeschichte beginne, die auf meinem Leben basiert. Die Ereignisse, über die ich schreibe, sind mir passiert. Die Namen werden geändert, um die nicht so Unschuldigen zu schützen. Ich werde zur Fiktion wechseln, wenn die Rache beginnt, aber ich denke, die Hintergrundgeschichte oder Geschichte, wie auch immer Sie sie nennen mögen, ist wichtig, um zu verstehen, woher die Hauptfigur kommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er gut oder böse ist, wenn er sich an denen rächt...

2.4K Ansichten

Likes 0

Bibelgürtel - Teil 3 (FINAL)

„Ich gehe in ein christliches Lager“, verkündete Anne eines Tages, etwa zwei Wochen später, beim Frühstück. Unsere nächtlichen Besuche dauerten noch an, aber je länger wir fortfuhren, desto entschlossener war ich, dass es aufhören musste. Ich reagierte auf meine Schwester, indem ich fast an meinen Cheerios erstickte, schaffte es aber, es mit einem Husten zu überdecken. Wenn ich wirklich der Gute wäre, der ich sein wollte, wäre mein erster Gedanke gewesen, wie sie ohne Zugang zu ihrer Sucht überleben würde, aber ehrlich gesagt, meine erste Sorge war, wie ich eine Woche ohne Sex überleben würde . Meine Eltern nickten nur –...

2.2K Ansichten

Likes 0

Meine Cousine Hündin und ihr Freund

Es begann ein Tag wie kein anderer, morgens aufzustehen und meine regelmäßige Reinigung und Ernährung wie jeder andere gut zu machen. Das einzige, was nicht ganz so war wie an jedem anderen Morgen, an dem ich zwei wunderschöne Babes mit meiner Mutter hatte, war wie die meisten anderen, sie behandelte mich, als wäre ich drei, wenn ich wirklich 17 bin, bestand sie darauf, dass meine Cousine Sadia bei mir blieb. Jetzt war meine Cousine 112 Pfund, blonde Haare, blaue Augen, 36C Brüste, perfekter enger Arsch und die saftigen Lippen, die, wenn Sie sie küssten, würden Sie wahrscheinlich die ganze Nacht bleiben...

2.1K Ansichten

Likes 0

Himmlisches Nirvana: Teil 1

Wie die meisten meiner anderen Arbeiten konzentriert sich diese Geschichte mehr auf das Drama und die Geschichte als auf den Sex (aber es gibt Sex, keine Sorge). Für das beste Leseerlebnis schlage ich vor, dass Sie high werden, bevor Sie fortfahren. Kapitel 1 Die junge Frau tauchte zum x-ten Mal ihre Finger zwischen die saftig geschwollenen Lippen ihres Schlitzes und biss in ihr Kissen, um ihr lustvolles Stöhnen zu dämpfen. Sie lag im Bett, die Sonne näherte sich dem östlichen Horizont, während die Minuten auf ihrem Wecker verstrichen. Die Stunde war früh, früher als ihre Eltern aufwachten, aber so gefiel es...

2.3K Ansichten

Likes 0

Innenarchitekt

Maria ist 25, ledig, junge Innenarchitektin und Verkäuferin im Möbelhaus ihrer Familie. Sie brauchte einen Abschluss. Die Aufgabe erwies sich jedoch als schwieriger, als sie gehofft hatte. Diverse Verzögerungen führten zu Zweifeln bei den Käufern. Heute hoffte sie, dass ein Käufer eintreten und ein Geschäft abschließen würde. Da sie ihr natürliches gutes Aussehen nicht routinemäßig zu ihrem Vorteil im Umgang mit Männern ausnutzt, zog Maria widerstrebend einen eng anliegenden ärmellosen Pullover aus ihrem Schrank und einen passenden kurzen Rock. Mit nur einem kleinen Höschen darunter fühlte sie sich unbeholfen gekleidet. Aber das war für sie persönlich eine große Sache – den...

2.5K Ansichten

Likes 0

Der Aufstieg und Fall eines Jungen namens Rave Teil 6

Umgang mit sexueller Frustration Ich war 13 und hasste mich selbst, aber ich hasste nicht mein Leben. Ich hatte ein Mädchen, das mich liebte, das Ansehen meiner Bande, die Angst vor meinen Feinden und mehr Geld, als ich je gesehen hatte. Es war mehr als sechs Monate her, seit ich echten Hunger gekannt hatte, ich hatte eine Gruppe von Freunden, die für mich an die Wand gingen, ich konnte Sex mit einem Dutzend verschiedener Mädchen haben, wenn ich wollte, und ich lebte nicht mehr in Angst vor meinen heftigen Impulsen konnte ich einige nachgeben und die anderen nun unterdrücken. Alles, was...

2.8K Ansichten

Likes 0

Zum Besseren oder Schlechteren: Roberts Geschichte

Roberts Geschichte Robert erwachte an diesem Morgen durch ein erstaunliches Gefühl, das er schon lange nicht mehr gespürt hatte. Er öffnete seine Augen und sah nach unten, um seine Frau Janet zu sehen, die langsam mit ihrem Mund seinen Schwanz auf und ab bewegte. Sie sah auf, als er aufwachte und lächelte ihn an. Sie hörte auf, was sie tat, und bewegte sich an seinem Körper nach oben. Sie fing an, ihn zu küssen, während sie sich rittlings auf ihn setzte, nach unten griff und seinen Schwanz in sie führte. Sobald er drin war, setzte sie sich auf und fing langsam...

2K Ansichten

Likes 0

Eine Lektion für Liz

Kapitel 1 Sam und seine jüngere Schwester Liz trafen sich diesen Sommer an einem Nachmittag zum Kaffee. Sam und Liz standen sich nie sehr nahe, hauptsächlich weil Sam 11 Jahre älter war als seine jüngere Schwester Elizabeth oder Liz, wie sie gerne genannt wurde. Sie hatten sich ein paar Monate nicht gesehen, lebten aber in derselben Stadt. Sam war der Typ, der seine Karriere sein Leben bestimmen ließ und nie geheiratet oder sich wirklich niedergelassen hatte. Er würde gelegentlich eine Freundin haben, aber es kam nie wirklich etwas dabei heraus und er war damit einverstanden. Sam hatte im vergangenen Sommer seinen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Wohnheim 1 von GF

Dies ist eine Geschichte über Teagan, meine Freundin aus meiner Studienzeit, und ihre Mitbewohnerin Sarah. Teagan ist asiatischer Abstammung, was ihr eine schlanke, zierliche Figur, haselnussbraune Augen, langes dunkles Haar und natürlich gebräunte Haut verlieh. Sie ist mit festen B-Körbchen, einem flachen Bauch und einem schlanken, wohlgeformten Hintern gesegnet – sie geht ziemlich häufig ins Fitnessstudio, um Kniebeugen zu machen. Und um das Ganze abzurunden, ist sie sehr hübsch mit einem süßen Lächeln. Da sie introvertiert ist, ist sie sehr leise und schüchtern. Erst nach einem Jahr des Ausgehens hatten wir endlich Sex – ich war ihr erster Sexualpartner. Sie war...

1.8K Ansichten

Likes 0

Omega werden, Teil 4

Omega werden, Teil 4 Männer um sie herum. Sie, nackt und mit Kragen auf dem Boden, ihre Lippen knurrten und ihre Augen flatterten. Drogen schwimmen durch ihre Adern und ihre Fotze pocht. Kameras um sie herum, die Welt schaut zu. Sie würden sie zerstören. Omega spürte, wie ihr Herz einen Schlag aussetzte, und sie wusste, wenn alles jetzt endete, war sie dort, wo sie sein sollte. ___ Sie lächelte. Ihre Augen flatterten. „Schlag mich“, flüsterte sie. Schweigend traten sie vor. „Verdammt noch mal“, schrie sie. Jetzt näher. Trotzdem sagten sie nichts. „Töte mich, wenn du willst.“ Sie lachten. „Sie wird wirklich...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.