Abby masturbiert gerne.

1.2KReport
Abby masturbiert gerne.

Das ist meine erste Geschichte! Ich wollte nur, dass Sie wissen, dass mir diese Geschichte tatsächlich passiert ist, ich war damals 14 und jetzt bin ich 28. Bitte entschuldigen Sie Tippfehler, denn ich würde 5 Stunden tippen, wenn ich alles reparieren müsste. Übrigens, mein Name ist John. EDIT: Ich musste das Alter der Charaktere in den Geschichten ändern. Stellen Sie sich vor, ich wäre ziemlich jung und Abby etwas jünger.


Hintergrundgeschichte: Die Schwester meines Stiefvaters hatte 3 Töchter. Einer war 18, der andere 20 und der letzte 22. Die 18-jährige Abby lebte noch bei ihren Eltern. Die Geschichte spielt im Haus der Schwester meines Stiefvaters.

Wir kamen zu Tante Sidneys Haus für eine kleine Party, die sie arrangiert hatte. Sie baten uns herein, und ich ging direkt zur Couch; Ihr Haus war langweilig. Naja meistens langweilig.
Abby. Heilige Scheiße, sie war heiß. Meine einzige Unterhaltungsquelle, während ich bei ihnen zu Hause war. Sie würde immer diese engen Yogahosen tragen und ich würde jedes Mal einen Ständer bekommen, wenn ich dort war. Leider war mein Penis nicht sehr groß. In meinem Alter, 18, war meiner 5 Zoll groß. Daher war ich sehr unsicher.
Abbys Arsch war so unglaublich. Jedes Mal, wenn sie von der Couch aufstand, musste ich sie anstarren. Zum Glück war sie nicht mit mir blutsverwandt, also konnte ich ihre wundervollen Titten und ihren süßen Arsch sehen.
Jedes Mal, wenn wir nach Hause gingen, nachdem wir Abby gesehen hatten, entschuldigte ich mich fast immer mit „Ich muss duschen.“ Und ich würde bei dem Gedanken, dass ich Abby ficke, einfach einen runterholen.
Aber Abby hatte nicht nur einen schönen Arsch und tolle Titten, sie hatte auch einen tollen Körper. Sie war nicht zu dünn, aber auch nicht dick. Sie hatte erstaunliches braunes glattes Haar, das mich anmachte, wenn ich sie nur ansah. Sie hatte stille braune Augen, die so sexy aussahen. Ihre wunderschöne weiße Haut ließ meinen Schwanz schmerzen.

Ich saß auf der Couch und spielte auf meinem IPhone, als ich sagte: "Ich werde unten fernsehen."
Als ich ihren Keller betrat, bemerkte ich, dass niemand hier unten war. Nun, außer Abby, sie war in ihrem Zimmer und sah fern.
Ich schnappte mir die Fernbedienung für den Fernseher und schaltete ihn ein. Es schaltete auf irgendeinen zufälligen Kanal um.
Ich drehte auf der Stelle die Lautstärke auf, denn ich hatte etwas Erstaunliches gehört. Der Sound, von dem ich immer geträumt habe, ihn zu hören.
Ein stöhnendes Mädchen.
Und das einzige Mädchen hier unten war Abby. Ich hatte fast einen Herzinfarkt.
Ich schlich den ganzen Weg zu ihrer Tür und legte meine Ohren an die Tür.
Alles, was ich hörte, war das süße Geräusch von Abbys Stöhnen. Sie muss masturbiert haben. Es fühlte sich an, als hätte mir jemand eine Million Dollar gegeben. Ich bin ausgeflippt. Was soll ich machen? Das war eine einmalige Sache.
Ich muss mal schauen. Ich musste sehen, wie Abby ihre enge kleine Muschi fingerte.
Dann bemerkte ich, dass sich im Türknauf eines dieser Schlüssellöcher befand. So ein kleines Loch, aber ich könnte Abby wahrscheinlich dabei zusehen, wie sie sich selbst fingert.
Ich bückte mich zu dem kleinen Loch und sah es.
Auf dem Boden lagen ihre süße Yogahose, ihr sexy Höschen, ihr passender BH und ihr enges kleines T-Shirt.
Meine Augen wanderten vom Boden nach oben und sahen sie dann auf ihrem Bett liegen.
Ihr Bett stand neben der Tür, also hatte ich eine perfekte Aussicht. Sie hatte ihr Telefon mit Kopfhörern im Ohr.
Ich blickte vom Telefon herunter und sah, wie sie mit gespreizten Beinen sich selbst mit ihrem Mittel- und Ringfinger fingerte. Ich hörte mehr Stöhnen. Sie ging jetzt noch schneller. Diese zwei Finger in und aus ihrer engen Muschi zu bringen.
Sie tat es weiter, wurde aber langsamer. Ich vermute, sie wollte noch nicht kommen. Ich konnte nicht mehr damit umgehen. Mein Schwanz musste abspritzen.
Ich schnallte meinen Gürtel ab und zog meine Hose herunter. Mein Schwanz war härter als je zuvor. Während ich Abby dabei zusah, wie sie sich selbst fickte, streichelte ich meinen Schwanz. Das war aber kein Porno. Das war ein aquamarines Leben. Ich bin fast genau dort angekommen. Also habe ich langsam aufgehört.
Ich brauchte einen besseren Blick. Ich musste alles sehen. Da hatte ich plötzlich eine Idee.
Wenn ich die Tür öffnete, um die beste Sicht zu haben, konnte sie es mir nicht anmerken. Ich meine, wer würde irgendjemandem erzählen wollen, dass John mich beim Masturbieren angefahren hat?
Ich hob langsam meine Hand zum Knauf, mein völlig nackter Körper war kalt, dann drehte ich den Knauf. Ganz langsam. Dann schwang ich die Tür auf.
„Ach Scheiße! John!“ Sie schrie, während sie schnell ihre getrimmte Muschi bedeckte und ihre Arme über ihre Brüste schwang.
Sie nahm auch die Kopfhörer heraus und legte sie auf das Bett. Und das Telefon spielte Pornos ab.
"Tut mir leid, es war ein Unfall!" Ich kreischte.
"Warum zum Teufel bist du nackt?"
"Ähm..."
"Oh mein Gott, hast du verdammt noch mal masturbiert?" Sie fragte.
Ich antwortete: "Ja.".
"Du hast zu mir masturbiert und mich selbst gefingert?"
Ich antwortete nicht.
"Oh Scheiße. Mach einfach die Tür zu." Sie seufzte.
Ich rannte zu ihrer Schlafzimmertür, immer noch nackt, und schloss sie. Und verschlossen.
"Komm her. Setz dich auf mein Bett." Sagte sie, die Decke bedeckte sie immer noch.
Ich ging langsam zu ihr hinüber.
"Jesus Christus, dein Schwanz ist so hart."
Ich antwortete nicht. Aber ich habe mich auf die Kante ihres Bettes gesetzt.
„Ok, hör zu“, sagte sie, „wir wollen nicht, dass irgendjemand davon erfährt. Wir wollen keinem unserer Eltern sagen, dass wir masturbiert haben.“
Ich nicke die ganze Zeit nur mit dem Kopf.
"Fuck. Ich weiß verdammt noch mal nicht, was ich tun soll." Sie seufzte weiter.
„Ok, John, lass mich einfach zu Ende masturbieren. Du kannst hier sitzen und mir zusehen, und du kannst dir einen runterholen, da du auch noch nicht fertig bist.“
Mein Herz raste. Ein Mädchen hat mir gerade gesagt, ich kann ihr beim Masturbieren zusehen?
Sie dirigierte mich zum Ende des Bettes. Während sie vorne saß. Sie zog langsam die Decke aus und enthüllte ihre süße Muschi.
"John, du kannst starren, wenn du willst."
Sie fing wieder an, sich selbst zu fingern. Ich legte meine Hand auf meinen Schwanz und begann ihn zu streicheln.
Abby fing jetzt richtig laut an zu stöhnen. Und sie bewegte sich viel, brachte die ganze Zeit ihre Finger rein und raus.
„Oh Scheiße“, kreischte sie, „John, ich will, dass du meine Muschi fingerst.“
Ich habe dieses Angebot nicht abgelehnt.
Ich fing an, sie zu fingern, genau wie sie es mit sich selbst gemacht hatte.
"Scheiße! Du bist wirklich gut darin."
Sie hatte meine Hand genommen und zur Seite geschoben. Abby schob mich dann so, dass ich auf dem Rücken auf dem Bett lag.
Sie kroch langsam zu meinem rasenden Schwanz und legte dann ihren Mund darauf.
HEILIGE SCHEISSE! Ein Mädchen gab mir einen Blowjob!
Sie lutschte an meinem Schwanz, bis ich abspritzen wollte.
"Ich werde kommen!"
"Du besser nicht." Sie sagte.
Sie hörte auf, an mir zu saugen und zog mich zu ihrer Muschi herunter.
"Ja, leck mich einfach!! Finger mich, während du mich leckst!!" Sie stöhnte und schrie weiter.
Ich ging schneller auf sie zu. Und schneller.
"Fuck! Stop! Ich will noch nicht kommen."
Wir lagen beide müde da.
"John, ich will, dass du mich fickst."
"Aber wir haben keine Kondome."
Sie antwortete: „Es ist in Ordnung. Ich nehme die Pille. Bitte fick mich einfach.
Ich kroch zu ihr hoch. Dann spreizte sie ihre Beine auseinander. Ihre Muschi weit geöffnet, damit mein kleiner Schwanz sie penetrieren kann.
Ich steckte meinen Schwanz in sie.
"Oh Scheiße ja!" Sie schrie.
"Oh Scheiße. Es fühlt sich so gut an." Ich sagte.
Ich fing dann an, sie tatsächlich zu ficken. Es geht immer schneller.
"Oh fuck yeah!! Fick mich weiter!!"
Jedes Mal, wenn ich schneller wurde, kreischte sie "Fuck yes!".
Ich nahm meinen Schwanz aus ihr heraus. Ich seufzte dann. Ich nahm ihren Körper und drehte sie so, dass ihr Arsch mir zugewandt war. Ihre Hände griffen nach dem Kopfteil. Ihr Arsch hat sich für mich aufgemuntert.
Ich war aber noch nicht bereit für Anal. Also fand ich ihre Muschi und steckte sie hinein.
"Scheiße!" Sie schrie
Ich fuhr fort, sie in ihre Muschi zu ficken.
"Ach verdammt!!" Sie schrie.
"Ich komme gleich!" Ich schrie
„Fuck ja“, seufzte sie leise, „ich auch!“
Ich fickte sie weiter und wurde immer schneller und schneller, mein Schwanz schmerzte vor dem Abspritzen.
"SCHEISSE!!!!" Wir schrien beide fast gleichzeitig.
Ich nahm meinen Fick aus ihr heraus und legte mich dann neben sie. Meine Hand greift langsam nach ihren Titten.
"Ich will es noch einmal tun...", flüsterte sie mir ins Ohr.
"Im Augenblick?" Ich fragte.
Sie nickte mit dem Kopf.
Während ich noch auf ihrem Bett lag, kletterte sie auf mich und setzte sich nun auf mich. Ihre süßen Titten hängen herunter.
Mein Schwanz wurde sofort hart, als sie mich ansprach, denn ihr geiler Arsch hatte im Grunde dagegen gewischt. Eine Zeit lang gab sie mir fast einen Mini-Handjob mit ihrem Arsch, bumste mich und neckte mich, indem sie mich fast in sich hineinließ.
Ich packte ihre schönen Brüste und rieb sie leicht.
"Sie sind genial." Ich sagte.
"Nun, warum lutschst du sie nicht?" Fragte sie mich mit einem kleinen Lächeln.
Nun, ich wollte dieses Angebot nicht ignorieren. Ich hob meinen Kopf und legte meinen Mund auf ihre Brustwarzen, während sie meinen Schwanz leicht mit ihrem Arsch rieb.
„Oh fuck. Ich bin so nass! Bitte fick mich John!“ Sie schrie.
Während sie auf mir lag, penetrierte ich sie.
"Ähhh!" Sie schrie.
Mein Schwanz wollte schon abspritzen und ich fing gerade an, schneller zu werden.
„Oh Scheiße Abby! Ich liebe dich!“
"Ich liebe dich auch." Sagte sie, während sie mich bumste.
„John, ich komme gleich wieder!“
Ich habe ihr nicht geantwortet. Ich legte einfach meine Hände auf ihre Titten und sie fickte mich einfach weiter.
"Ohh." Sie seufzte.
Sie fiel neben mir auf den Boden. Dann küsste ich sie auf ihre schönen Lippen.
„Jedes Mal, wenn du hier bist und dir langweilig ist, komm einfach hier runter in mein Zimmer. Sagte sie mich an, während sie mich mit den Augen fickte.

Hey! Danke fürs Lesen!! Das war meine erste Sexgeschichte. Einige Dinge wurden angepasst wie Alter, Namen, ETC. Wenn du magst, kann ich daraus eine Serie machen!
--John

Ähnliche Geschichten

Mitbewohner

Die Universität ist unter allen Umständen kompliziert, aber für Nick Kotsopoulous war es umso schwieriger. Sie verließ ihre Familie und alles, was sie je gekannt hatte, und reiste um die halbe Welt, um ihren Horizont zu erweitern, indem sie an der Yale University in Englisch promovierte. Die Entscheidung war schwer zu treffen, aber ihre Familie wusste genauso gut wie sie, dass sie ihr Heimatland verlassen und sich im Ausland beraten lassen musste, um die bestmögliche Ausbildung zu erhalten und ihr viele Möglichkeiten zu eröffnen. Jung und aufgeweckt wurde Nick sofort in das Graduiertenprogramm von Yale mit verschiedenen Stipendienangeboten aus allen Richtungen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 26 schmerzhafte Lektionen

Das wahre Kapitel 26. Miss Hilda Ashton saß an ihrem Schreibtisch und prüfte die Berichte der Neuankömmlinge die jüngste war die von Emily Ashby. Sie erinnerte sich an Emily aus der besondere Lektion, die sie ihr während ihres Interviews gegeben hat, eine Warnung, wenn nichts anderes, aber dennoch eine Gelegenheit, sich an ihren lieblichen Reizen zu erfreuen. An Emilys Bericht konnte Miss Ashton erkennen, dass sie sich eingelebt hatte gut und wurde eine tüchtige und fleißige Schülerin, aber insgeheim hoffte sie dass das Kind rebellieren würde. Es wurden mehrere schallisolierte Räume eingebaut den Keller, um rebellische Schüler zu korrigieren. Als Miss...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben

Das Züchterleben 6: Bestrafung ist Leben Für diejenigen unter Ihnen, die zu dumm sind, sich an alles zu erinnern, was ich Ihnen über unser Leben nach dem Krieg erzählt habe. Hier ist es auf den Punkt gebracht ... wenn Sie eine Frau sind, ist es scheiße, wenn Sie schwul sind, ist es scheiße, wenn Sie sich weigern, sich an die Regeln zu halten, dann werden Sie wissen, was Schmerz ist. Das passiert, wenn Sie sich nicht daran halten. In der High School hatten wir einen Typen in unserer Klasse, er war vierzehn, als er beim Sex mit einem männlichen Lehrer erwischt...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ein Inzestgeburtstag Kapitel 15

Hinweis: Ich habe für dieses Kapitel höllisch gelernt, um in den weiblichen Geist einzudringen, also lassen Sie mich wissen, wie ich es geschafft habe. Es ist mit 35 Seiten das längste aller Zeiten, Frauen zeigen ihre Gefühle mehr als Männer, also musste ich entsprechend schreiben. Die Geschichte ist aus der Sicht von Rita, auf diese Weise können Sie all ihre Gefühle und ihr Zeug sehen, und es gibt einen Abschnitt, in dem die Sicht von der Mutter stammt, sodass Sie sehen können, wie ihr schlauer Verstand funktioniert. Ich habe eine Weile gebraucht, um das zu schreiben, aber das liegt daran, dass...

1.6K Ansichten

Likes 0

Mandi Teil 3

Es war Samstag. Endlich konnte ich Mandi und ihren wunderschönen Körper sehen, oh diese Titten. Ich biss mir auf die Lippe, als ich an sie dachte. Oh Scheiße, was sollte ich anziehen? Ich sprang auf und schaute in meinen Kleiderschrank, nichts außer T-Shirts und Jeans. Nichts davon war für ein Date angemessen. Ich schlich mich aus meinem Zimmer und ging in das Zimmer meiner Mutter. Zum Glück war sie weg. Ich öffnete langsam ihren Schrank und es war das Erste, was ich sah. Es hing etwa zu drei Vierteln links in ihrem Schrank. Es war ein atemberaubendes rosa Spitzenkleid mit einem...

907 Ansichten

Likes 0

Riesige mexikanische Titten

Fbailey-Geschichte Nummer 392 Riesige mexikanische Titten Camille war ohne Zweifel das größte Mädchen in meiner Klasse. Mit fünfzehn war sie einen Kopf größer als die meisten Jungen, und ihre Titten waren wahrscheinlich größer als alle zehn Mädchen zusammen. Ich hatte Camille bewundert, seit sie in die Schule kam. Sie sprach gut Englisch und noch besser Spanisch. Sie war ein großes Mädchen, aber sie war auch hübsch. Sie hatte einen dicken Bauch, einen dicken Hintern und noch größere Brüste. Sie erinnerte mich an eine jüngere und hübschere Version meiner eigenen Mutter. Eines Tages fasste ich den Mut, mit ihr zu sprechen. Ich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Bar_(0)

Ich betrat die Bar ungefähr eine Stunde vor Ladenschluss. Ich war gerade an die Bar gegangen, um mir etwas zu trinken zu holen, als das Barmädchen ans andere Ende der Bar gerufen wurde, als sie anfing, meinen Jack und meine Cola zu mixen. Ich sah zu, wie sich ihr kleiner kleiner Arsch unter ihren langen blonden Haaren von mir wegbewegte, und dachte, dass es nicht schlimm war, dass sie weggerufen wurde, bevor ich meinen Drink bekam. Ihr enges schwarzes Kleid schmiegte sich so gut an ihren Hintern, dass ich ihren Tanga sehen konnte. Als das Barmädchen zurückkam, sah ich, dass sie...

742 Ansichten

Likes 0

Aufstrebende Schauspielerin – Chelseas Geschichte Teil 4 Robs Dilemma

Chelsea brauchte jetzt dringend einen Schwanz und Rob spürte seine Chance, schob Keira zur Seite und ging, um seinen Schwanz auszurichten, als Micheal ihn unterbrach. „Du hast es gut gemacht, aber das ist meins, du bekommst immer nur das, was ich an dir überreiche. Jetzt sieh zu, wie ich deine Schwester vor deinen Augen ficke. Du kannst dein kleines Spielzeug benutzen, wenn du dich fit fühlst.“ Rob war am Boden zerstört, er musste seine Schwester sofort ficken, aber er gehorchte, er stand an der Seite, als der alte Mann hinter sie trat, streckte die Hand nach vorne aus, zog ihr Haar...

632 Ansichten

Likes 0

Einrichten der ersten Tabelle

Einrichten der ersten Tabelle Darien Kingford hob den Griff seines Telefons und drückte die blinkende Taste für seine private Leitung. Die Anrufer-ID zeigte eine Nummer, die er nicht kannte. „Ja, hallo“, sagte er fast mit einem Biss in der Stimme. „Hallo, Mr. Kingford“, grüßte ein junges Mädchen. Schön, mit dir zu reden. Ich hoffe du erinnerst dich an mich? Ich bin das Mädchen, dessen Daddy mich vor drei Wochen an dich vermietet hat, und ich habe deinen Schwanz gelutscht und dein ganzes Sperma geschluckt. Du hast gesagt, du wolltest wieder bei mir sein, also bin ich hier. Wie geht es dir?...

2.2K Ansichten

Likes 0

Meine große, glückliche Familie! (Teil Vier)

Warum müssen wir zu ihrem Haus gehen? Ich beschwerte mich bei meiner Mutter, als wir ins Auto stiegen, um zu meinem Cousin Jack und Mias Haus zu fahren. „Weil dein Onkel heute den ganzen Tag weg ist und sie jemanden brauchen, der sich um sie kümmert, während ihre Mutter weg ist, um Dinge zu erledigen. Es wird nur für eine kleine Weile sein.“ Sagte sie, als sie das Auto startete und wir uns auf den Weg machten. Zu meinen Cousins ​​zu gehen war immer sehr nervig für mich. Es machte mir nichts aus, mit ihnen abzuhängen, besonders nach der besonderen Nacht...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.