Abby masturbiert gerne.

140Report
Abby masturbiert gerne.

Das ist meine erste Geschichte! Ich wollte nur, dass Sie wissen, dass mir diese Geschichte tatsächlich passiert ist, ich war damals 14 und jetzt bin ich 28. Bitte entschuldigen Sie Tippfehler, denn ich würde 5 Stunden tippen, wenn ich alles reparieren müsste. Übrigens, mein Name ist John. EDIT: Ich musste das Alter der Charaktere in den Geschichten ändern. Stellen Sie sich vor, ich wäre ziemlich jung und Abby etwas jünger.


Hintergrundgeschichte: Die Schwester meines Stiefvaters hatte 3 Töchter. Einer war 18, der andere 20 und der letzte 22. Die 18-jährige Abby lebte noch bei ihren Eltern. Die Geschichte spielt im Haus der Schwester meines Stiefvaters.

Wir kamen zu Tante Sidneys Haus für eine kleine Party, die sie arrangiert hatte. Sie baten uns herein, und ich ging direkt zur Couch; Ihr Haus war langweilig. Naja meistens langweilig.
Abby. Heilige Scheiße, sie war heiß. Meine einzige Unterhaltungsquelle, während ich bei ihnen zu Hause war. Sie würde immer diese engen Yogahosen tragen und ich würde jedes Mal einen Ständer bekommen, wenn ich dort war. Leider war mein Penis nicht sehr groß. In meinem Alter, 18, war meiner 5 Zoll groß. Daher war ich sehr unsicher.
Abbys Arsch war so unglaublich. Jedes Mal, wenn sie von der Couch aufstand, musste ich sie anstarren. Zum Glück war sie nicht mit mir blutsverwandt, also konnte ich ihre wundervollen Titten und ihren süßen Arsch sehen.
Jedes Mal, wenn wir nach Hause gingen, nachdem wir Abby gesehen hatten, entschuldigte ich mich fast immer mit „Ich muss duschen.“ Und ich würde bei dem Gedanken, dass ich Abby ficke, einfach einen runterholen.
Aber Abby hatte nicht nur einen schönen Arsch und tolle Titten, sie hatte auch einen tollen Körper. Sie war nicht zu dünn, aber auch nicht dick. Sie hatte erstaunliches braunes glattes Haar, das mich anmachte, wenn ich sie nur ansah. Sie hatte stille braune Augen, die so sexy aussahen. Ihre wunderschöne weiße Haut ließ meinen Schwanz schmerzen.

Ich saß auf der Couch und spielte auf meinem IPhone, als ich sagte: "Ich werde unten fernsehen."
Als ich ihren Keller betrat, bemerkte ich, dass niemand hier unten war. Nun, außer Abby, sie war in ihrem Zimmer und sah fern.
Ich schnappte mir die Fernbedienung für den Fernseher und schaltete ihn ein. Es schaltete auf irgendeinen zufälligen Kanal um.
Ich drehte auf der Stelle die Lautstärke auf, denn ich hatte etwas Erstaunliches gehört. Der Sound, von dem ich immer geträumt habe, ihn zu hören.
Ein stöhnendes Mädchen.
Und das einzige Mädchen hier unten war Abby. Ich hatte fast einen Herzinfarkt.
Ich schlich den ganzen Weg zu ihrer Tür und legte meine Ohren an die Tür.
Alles, was ich hörte, war das süße Geräusch von Abbys Stöhnen. Sie muss masturbiert haben. Es fühlte sich an, als hätte mir jemand eine Million Dollar gegeben. Ich bin ausgeflippt. Was soll ich machen? Das war eine einmalige Sache.
Ich muss mal schauen. Ich musste sehen, wie Abby ihre enge kleine Muschi fingerte.
Dann bemerkte ich, dass sich im Türknauf eines dieser Schlüssellöcher befand. So ein kleines Loch, aber ich könnte Abby wahrscheinlich dabei zusehen, wie sie sich selbst fingert.
Ich bückte mich zu dem kleinen Loch und sah es.
Auf dem Boden lagen ihre süße Yogahose, ihr sexy Höschen, ihr passender BH und ihr enges kleines T-Shirt.
Meine Augen wanderten vom Boden nach oben und sahen sie dann auf ihrem Bett liegen.
Ihr Bett stand neben der Tür, also hatte ich eine perfekte Aussicht. Sie hatte ihr Telefon mit Kopfhörern im Ohr.
Ich blickte vom Telefon herunter und sah, wie sie mit gespreizten Beinen sich selbst mit ihrem Mittel- und Ringfinger fingerte. Ich hörte mehr Stöhnen. Sie ging jetzt noch schneller. Diese zwei Finger in und aus ihrer engen Muschi zu bringen.
Sie tat es weiter, wurde aber langsamer. Ich vermute, sie wollte noch nicht kommen. Ich konnte nicht mehr damit umgehen. Mein Schwanz musste abspritzen.
Ich schnallte meinen Gürtel ab und zog meine Hose herunter. Mein Schwanz war härter als je zuvor. Während ich Abby dabei zusah, wie sie sich selbst fickte, streichelte ich meinen Schwanz. Das war aber kein Porno. Das war ein aquamarines Leben. Ich bin fast genau dort angekommen. Also habe ich langsam aufgehört.
Ich brauchte einen besseren Blick. Ich musste alles sehen. Da hatte ich plötzlich eine Idee.
Wenn ich die Tür öffnete, um die beste Sicht zu haben, konnte sie es mir nicht anmerken. Ich meine, wer würde irgendjemandem erzählen wollen, dass John mich beim Masturbieren angefahren hat?
Ich hob langsam meine Hand zum Knauf, mein völlig nackter Körper war kalt, dann drehte ich den Knauf. Ganz langsam. Dann schwang ich die Tür auf.
„Ach Scheiße! John!“ Sie schrie, während sie schnell ihre getrimmte Muschi bedeckte und ihre Arme über ihre Brüste schwang.
Sie nahm auch die Kopfhörer heraus und legte sie auf das Bett. Und das Telefon spielte Pornos ab.
"Tut mir leid, es war ein Unfall!" Ich kreischte.
"Warum zum Teufel bist du nackt?"
"Ähm..."
"Oh mein Gott, hast du verdammt noch mal masturbiert?" Sie fragte.
Ich antwortete: "Ja.".
"Du hast zu mir masturbiert und mich selbst gefingert?"
Ich antwortete nicht.
"Oh Scheiße. Mach einfach die Tür zu." Sie seufzte.
Ich rannte zu ihrer Schlafzimmertür, immer noch nackt, und schloss sie. Und verschlossen.
"Komm her. Setz dich auf mein Bett." Sagte sie, die Decke bedeckte sie immer noch.
Ich ging langsam zu ihr hinüber.
"Jesus Christus, dein Schwanz ist so hart."
Ich antwortete nicht. Aber ich habe mich auf die Kante ihres Bettes gesetzt.
„Ok, hör zu“, sagte sie, „wir wollen nicht, dass irgendjemand davon erfährt. Wir wollen keinem unserer Eltern sagen, dass wir masturbiert haben.“
Ich nicke die ganze Zeit nur mit dem Kopf.
"Fuck. Ich weiß verdammt noch mal nicht, was ich tun soll." Sie seufzte weiter.
„Ok, John, lass mich einfach zu Ende masturbieren. Du kannst hier sitzen und mir zusehen, und du kannst dir einen runterholen, da du auch noch nicht fertig bist.“
Mein Herz raste. Ein Mädchen hat mir gerade gesagt, ich kann ihr beim Masturbieren zusehen?
Sie dirigierte mich zum Ende des Bettes. Während sie vorne saß. Sie zog langsam die Decke aus und enthüllte ihre süße Muschi.
"John, du kannst starren, wenn du willst."
Sie fing wieder an, sich selbst zu fingern. Ich legte meine Hand auf meinen Schwanz und begann ihn zu streicheln.
Abby fing jetzt richtig laut an zu stöhnen. Und sie bewegte sich viel, brachte die ganze Zeit ihre Finger rein und raus.
„Oh Scheiße“, kreischte sie, „John, ich will, dass du meine Muschi fingerst.“
Ich habe dieses Angebot nicht abgelehnt.
Ich fing an, sie zu fingern, genau wie sie es mit sich selbst gemacht hatte.
"Scheiße! Du bist wirklich gut darin."
Sie hatte meine Hand genommen und zur Seite geschoben. Abby schob mich dann so, dass ich auf dem Rücken auf dem Bett lag.
Sie kroch langsam zu meinem rasenden Schwanz und legte dann ihren Mund darauf.
HEILIGE SCHEISSE! Ein Mädchen gab mir einen Blowjob!
Sie lutschte an meinem Schwanz, bis ich abspritzen wollte.
"Ich werde kommen!"
"Du besser nicht." Sie sagte.
Sie hörte auf, an mir zu saugen und zog mich zu ihrer Muschi herunter.
"Ja, leck mich einfach!! Finger mich, während du mich leckst!!" Sie stöhnte und schrie weiter.
Ich ging schneller auf sie zu. Und schneller.
"Fuck! Stop! Ich will noch nicht kommen."
Wir lagen beide müde da.
"John, ich will, dass du mich fickst."
"Aber wir haben keine Kondome."
Sie antwortete: „Es ist in Ordnung. Ich nehme die Pille. Bitte fick mich einfach.
Ich kroch zu ihr hoch. Dann spreizte sie ihre Beine auseinander. Ihre Muschi weit geöffnet, damit mein kleiner Schwanz sie penetrieren kann.
Ich steckte meinen Schwanz in sie.
"Oh Scheiße ja!" Sie schrie.
"Oh Scheiße. Es fühlt sich so gut an." Ich sagte.
Ich fing dann an, sie tatsächlich zu ficken. Es geht immer schneller.
"Oh fuck yeah!! Fick mich weiter!!"
Jedes Mal, wenn ich schneller wurde, kreischte sie "Fuck yes!".
Ich nahm meinen Schwanz aus ihr heraus. Ich seufzte dann. Ich nahm ihren Körper und drehte sie so, dass ihr Arsch mir zugewandt war. Ihre Hände griffen nach dem Kopfteil. Ihr Arsch hat sich für mich aufgemuntert.
Ich war aber noch nicht bereit für Anal. Also fand ich ihre Muschi und steckte sie hinein.
"Scheiße!" Sie schrie
Ich fuhr fort, sie in ihre Muschi zu ficken.
"Ach verdammt!!" Sie schrie.
"Ich komme gleich!" Ich schrie
„Fuck ja“, seufzte sie leise, „ich auch!“
Ich fickte sie weiter und wurde immer schneller und schneller, mein Schwanz schmerzte vor dem Abspritzen.
"SCHEISSE!!!!" Wir schrien beide fast gleichzeitig.
Ich nahm meinen Fick aus ihr heraus und legte mich dann neben sie. Meine Hand greift langsam nach ihren Titten.
"Ich will es noch einmal tun...", flüsterte sie mir ins Ohr.
"Im Augenblick?" Ich fragte.
Sie nickte mit dem Kopf.
Während ich noch auf ihrem Bett lag, kletterte sie auf mich und setzte sich nun auf mich. Ihre süßen Titten hängen herunter.
Mein Schwanz wurde sofort hart, als sie mich ansprach, denn ihr geiler Arsch hatte im Grunde dagegen gewischt. Eine Zeit lang gab sie mir fast einen Mini-Handjob mit ihrem Arsch, bumste mich und neckte mich, indem sie mich fast in sich hineinließ.
Ich packte ihre schönen Brüste und rieb sie leicht.
"Sie sind genial." Ich sagte.
"Nun, warum lutschst du sie nicht?" Fragte sie mich mit einem kleinen Lächeln.
Nun, ich wollte dieses Angebot nicht ignorieren. Ich hob meinen Kopf und legte meinen Mund auf ihre Brustwarzen, während sie meinen Schwanz leicht mit ihrem Arsch rieb.
„Oh fuck. Ich bin so nass! Bitte fick mich John!“ Sie schrie.
Während sie auf mir lag, penetrierte ich sie.
"Ähhh!" Sie schrie.
Mein Schwanz wollte schon abspritzen und ich fing gerade an, schneller zu werden.
„Oh Scheiße Abby! Ich liebe dich!“
"Ich liebe dich auch." Sagte sie, während sie mich bumste.
„John, ich komme gleich wieder!“
Ich habe ihr nicht geantwortet. Ich legte einfach meine Hände auf ihre Titten und sie fickte mich einfach weiter.
"Ohh." Sie seufzte.
Sie fiel neben mir auf den Boden. Dann küsste ich sie auf ihre schönen Lippen.
„Jedes Mal, wenn du hier bist und dir langweilig ist, komm einfach hier runter in mein Zimmer. Sagte sie mich an, während sie mich mit den Augen fickte.

Hey! Danke fürs Lesen!! Das war meine erste Sexgeschichte. Einige Dinge wurden angepasst wie Alter, Namen, ETC. Wenn du magst, kann ich daraus eine Serie machen!
--John

Ähnliche Geschichten

Letzter Zug nach Locarno

Letzter Zug nach Locarno. Miranda sah sie auf dem Bahnsteig. In Wahrheit war sie kaum zu übersehen. An einem wilden Montagabend im April auf dem Bahnsteig des Zürcher Hauptbahnhofs gab es nicht viel Aufsehen zu erregen. Die Handvoll Passagiere, die auf den letzten Südzug der Nacht warteten, kauerten sich schützend über ihr Gepäck, die Kragen hochgeschlagen gegen den kalten Wind, der entlang der Gleise drang. Züge kamen an, von Regen durchzogen; ihre Fenster waren beschlagen von Kondenswasser und standen tropfend an den Bahnsteigen und entließen unzufrieden aussehende Passagiere, die davoneilten, begierig darauf, ihre Fahrten zu beenden. Die Hektik des großen Bahnhofs...

204 Ansichten

Likes 0

Fürsorge für so harte Arbeit_(0)

Für den Einstieg in die Krankenpflege war die Arbeit bei einem örtlichen Pflegedienst nicht der ideale Weg, um in die Krankenpflege einzusteigen, aber nachdem ich andere Wege ausprobiert hatte, schlug jemand es vor, während man die Qualifikationen erlangte, die man braucht, um eine Krankenpflegeschule zu besuchen. Nach ein paar Wochen fällt Ihnen die Arbeit leicht und es macht Ihnen sehr viel Spaß, mit den alten Leuten zu sprechen und ihre Geschichten aus ihrer Kindheit zu hören. Einige der alten Männer flirten sogar mit Ihnen. Mit 22, 5' 5 Zoll groß, mit langen blonden Haaren und 38DD Brüsten und 18 Stone hattest...

6 Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.4K Ansichten

Likes 0

Krypto-Liebhaber

Geschichte inspiriert von Bildern aus Ksennin und The Amphioxus. Kapitel 1: Wunderfrau. Es war ein weiterer erfolgreicher Tag im Kampf gegen Schurkereien für die Justice League gewesen. Sie waren alle gerade zurückgekommen, nachdem sie Mongul besiegt und von der Erde verbannt hatten, und außer den Diensthabenden verließen sie das Haus, um sich auszuruhen und zu entspannen. Auffallend von denen, die gingen, war Diana Prince Aka Wonder Woman. Die wunderschöne Amazonas-Prinzessin bereitete sich gerade auf die Abreise vor, als sie von der Stimme ihres guten Freundes Superman aufgehalten wurde. Hey Diana, hast du vor zu gehen? Er bat seinen Freund nur, der...

209 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

919 Ansichten

Likes 0

Flughafen_(0)

Der Flug endete schließlich in der Stadt im Mittleren Westen, die nach einer endlosen Anzahl von Zwischenstopps in jeder Stadt in Pennsylvania und Ohio mein Ziel war. Vermutlich war der Flug so billiger, da mein Arbeitgeber da notorisch billig war, wenn es um den Komfort seiner Mitarbeiter ging. Wenigstens ist mein Gepäck bei mir angekommen. Ich holte mein Gepäck und machte mich auf den Weg zum ausgewiesenen Besprechungsbereich, auf der Suche nach meiner Mitfahrgelegenheit zum Firmentreffen. In der Menge sah ich ein bekanntes Gesicht, es war Lenny, unser Repräsentant in LA, mit einem Mädchen. Als ich näher kam, stellte sich heraus...

283 Ansichten

Likes 0

Seine Besessenheit Kapitel 2

Miranda lächelte zum gefühlt hundertsten Mal an diesem Nachmittag. Seit ihre Abschlussklasse jubelnd ihre Mützen in die Luft geworfen hatte, wurde sie für Fotos von einem Ende der Schule zum anderen gezogen. Ihr Gesicht begann sich taub anzufühlen. Sie verstand nicht, warum sich ihre Freunde so über den Abschluss freuten, wenn die Hälfte von ihnen in weniger als zwei Wochen in verschiedene Teile des Landes verschifft werden würde, um ihre Karriere fortzusetzen. Die meisten von ihnen würde sie schrecklich vermissen. „Hey, Randy, meine Eltern wollen ein paar Fotos mit Beth und mir machen. Hast du etwas dagegen?“ fragte ihr Freund Barney...

224 Ansichten

Likes 0

Der durstige Reisende

Bitte bleiben Sie bei dieser Geschichte, denn es wird einiges dauern, um diese Geschichte darüber zu erzählen, wie die Dinge zustande kamen. ****************************************************** ****************************************************** ************** Ich blickte auf ihren Brustkorb, der sich im flackernden, schwachen Licht des Motels hob. Alles, was ich von ihr erfuhr, war, dass sie Mary hieß und aus Mississippi weggelaufen war. Sie hatte eine sehr gute Strecke zurückgelegt, bevor sie auf mein Auto stieß und um Mitfahrgelegenheit bat. Sie wusste nicht, dass dies das allerletzte Mal sein würde, dass sie per Anhalter fuhr. Als sie begann, sich aus ihrem Schlummer zu erwachen, versuchte ich, nicht an die...

127 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.