Inzestuöse Fleischmassage Kapitel 3: Massieren der Mama mit verbundenen Augen

700Report
Inzestuöse Fleischmassage Kapitel 3: Massieren der Mama mit verbundenen Augen

Inzestuöse Fleischmassage

(Eine inzestuöse Haremsgeschichte)

Kapitel 3: Die Mama mit verbundenen Augen massieren

Von mypenname3000

Urheberrecht 2019

Hinweis: Danke an wrc264 für das Beta-Lesen!

Ich konnte den Anblick der nackten Frau mit verbundenen Augen auf der Massageliege nicht glauben.

Es war nicht so, dass sie nackt war oder dass ihr die Augen verbunden waren, was mich schockiert hatte. So war sie. Mrs. Armstrong, die ultrachristliche Mutter meiner Freundin Stefani. Die Frau, die unsere Beziehung missbilligte, kam in den Massagesalon, in dem ich arbeitete. Der Lady's Touch Massagesalon war ein besonderer Ort, an dem unsere weiblichen Kunden spezielle Massagen bekommen konnten.

Tittenmassagen. Vulva-Massagen. Nuru-Massagen, bei denen wir unsere Körper benutzten, um ihre zu streicheln. Und wenn der Kunde und die Masseurin einfach weiter gehen wollten, ohne Aufpreis, und diese weitere Freude zufällig in Sex endete, nun, das war in Ordnung.

Solange wir dafür keine Gebühren erhoben haben, haben wir eine Grauzone des Gesetzes umgangen.

Ich hätte nie gedacht, dass Mrs. Armstrong Stammgast werden würde. Sie war mehrmals hierher gekommen, massiert von der devoten Carmelita.

„Ooh, das würde mir gefallen“, sagte Mrs. Armstrong auf mein Angebot, eine zweite Masseurin zu holen. „Ich brauche heute eine solche Erlösung.“

Ich konnte es immer noch nicht glauben, aber ich hatte diese wilde Idee. Es war völlig verdorben. Es war unglaublich. Es war einfach so ein böses. Meine Muschi kochte, als sie durch mich hindurchfegte. Ich hatte Mrs. Armstrong seit Jahren nicht mehr gesehen. Sie hat meine Stimme eindeutig nicht erkannt.

Ich habe das geliebt.

„Ich bin gleich wieder da“, schnurrte ich, als ich aus dem Zimmer schlenderte.

Meine Säfte tropften meine Schenkel hinunter. Meine Brustwarzen rieben an der dünnen Seide meiner Robe. Es war pastellfarben und kurz, schmiegte sich an meine Oberschenkel und umarmte meinen Hintern. Mein messingfarbenes Haar fiel über meine Schenkel, als ich in die Lobby eilte, wo ich wusste, dass meine Freundin sein würde.

Ich stürmte in die Lobby, meine jüngere Halbschwester Lee wand sich, als sie den Rezeptionstresen besetzte. Sie hatte einen Vibrator oder einen Analplug in sich, der von unserem Bruder ferngesteuert vor sich hin summte. Meine Freundin Stefani umarmte ihren neuesten Kunden. Sie brachen auseinander.

„Oh, das habe ich gebraucht“, schnurrte die Klientin, eine ältere Frau mit schwarzen Haaren. Sie strahlte, ihre Wangen waren gerötet. Dann drehte sie sich um und schlenderte hinaus.

„Tschüss“, sagte Stefani und winkte ihr zu. Meine Freundin war eine feurige Rothaarige, eine hellere Nuance als das dunklere Rot ihrer Mutter. Stefani wirbelte herum, Grübchen glänzten in ihren Wangen, als sie mich anlächelte. Ihre grünen Augen hatten einen ungezogenen Glanz, ihre Nippel drückten hart gegen ihre Brüste. „Hey Yunie.“

Ich lächelte. Während mein Name Zoey war, nannte mich Stefani Yunie. Wir waren seit Jahren befreundet und hatten unsere eigenen privaten Spitznamen. Yunie war die Abkürzung für Einhorn, etwas, von dem ich früher wirklich besessen war. Ich hatte sogar ein Tattoo von einem Einhorn, das über meine Scham über meiner Muschi galoppierte.

„Du bist frei, Dandi, weil ich möchte, dass du einen Kunden mit mir triffst“, sagte ich. Dandi, kurz für Dandelion, war mein Spitzname für Stefani.

„Diese Frau mit verbundenen Augen?“ fragte Lee und wand sich auf ihrem Stuhl hin und her. Ihre Hände umfassten den Schreibtisch, als sie gegen ihren eigenen Orgasmus ankämpfte. Sie konnte nur mit Erlaubnis abspritzen. Gegen ihre Orgasmen anzukämpfen, war etwas, das Lee liebte. „Bezahlt sie extra?“

„Oh nein, das ist alles meine Idee“, sagte ich. Ich sah Stefani an. „Na, bist du frei?“

"Was ist los?" fragte meine Freundin, ihre Stimme ein freches Schnurren. Sie schlenderte auf mich zu. Ihre Brüste wackelten unter ihrer Robe. „Hä? An welche ungezogene Idee denkst du?“

„Es ist deine Mutter“, sagte ich. „Die Frau mit verbundenen Augen ist deine Mutter.“

Stefani blinzelte. Dann schüttelte sie den Kopf. "Auf keinen Fall."

„Ja, sie ist Stammgast.“

„Auf keinen Fall“, stöhnte Stefani. "Meine Mutter?"

„Sie war schon ein paar Mal mit Carmelita hier“, sagte ich ihr. „Sie ist da drin, nackt, nur begierig darauf, ‚massiert‘ zu werden.“

Stefani fiel die Kinnlade herunter.

"Ich weiss."

Meine Freundin schüttelte den Kopf. „Sicher hat sie dich erkannt.“

»Sie hat die Augen verbunden«, sagte ich. „Ich denke, es ist ihr Ding. Nicht sehen, wer sie massiert.“

„Denkt wahrscheinlich, es macht ihn nicht zu Fremdgehen oder Homosexualität oder so etwas“, murmelte Stefani. Dann leuchteten ihre Augen auf. "Heilige Scheiße, sie wird nicht wissen, dass sie Inzest mit mir begeht."

"Ja!"

"Ich bin gleich wieder da!" Stefani schnappte nach Luft. Sie stürzte aus der Lobby.

„Oh mein Gott“, stöhnte Lee. "Das ist so heiß. Ihr habt so viel Glück. Ich wünschte, ich könnte mitmachen.“

„Nein“, sagte ich und grinste sie an. „Clint hat zugestimmt, dass du unsere Rezeptionistin sein darfst, damit du nicht den ganzen Tag Spaß beim Sex hast.“

„Ich weiß“, stöhnte sie. Ihr schwarzes Haar wehte über ihr Gesicht. Ihre Wangen brannten hell. „Ooh, ich werde so einen Orgasmus haben, wenn der Meister mich lässt.“ Sie hüpfte auf ihrem Sitz herum und sah plötzlich wieder jung aus, dieses feige Gör, das Clint zähmen musste, als er vor vier Jahren die Familie übernahm.

Ich zwinkerte ihr zu, froh, dass sie Spaß hatte.

Stefani platzte mit zwei Sexspielzeugen in der Hand zurück. In einem hielt sie einen Umschnalldildo fest, rosa und fleischig, der an einem schwarzen Geschirr befestigt war, und der andere war ein trägerloser Vibrator, ein U-förmiges, lila Objekt, bei dem ein Ende in deine Muschi gesteckt und das andere Ende zum Ficken herausgeschoben wurde die glückliche Dame.

Sie schob mir den trägerlosen Dildo zu. Es war ein frecher Vibrator, der Knopf am unteren Ende des U. Ich schauderte, als Stefani ihren Bademantel abwarf und ihre runden Brüste in Sichtweite kamen. Ihr Löwenzahn-Tattoo auf ihrer rasierten Scham sah so hell und fröhlich aus. Ihre goldenen Nippelringe glitzerten, als sie in das Geschirr stieg. Sie zog es ihre Schenkel hoch, ihre Titten schwankten und hüpften.

Ich grinste und öffnete meinen Umhang, meine Brustwarzen hart auf meinen großen Brüsten. Ich spreizte meine Schenkel auseinander und drückte das bauchige Ende des Dildos in meine Muschi. Ich stöhnte, als er in meine Fotze glitt. Es war einfach so ein Genuss. Meine Möse drückte um das Ende. Dieser köstliche Leckerbissen brannte durch mich hindurch.

Meine Hüften wackelten hin und her. Meine Brüste schwankten und wackelten. Meine Muschi verkrampfte sich am Ende. Es war unglaublich zu fühlen, wie es in mich hineinstieß. Ich griff danach, das lila Ende ragte aus meinem Schritt und stieß fast gegen den fleischigen Dildo, den Stefani trug.

„Nun, sollen wir meine Mutter ‚massieren‘ gehen?“ fragte Stefani und zog die Augenbrauen hoch.

„Uh-huh“, stöhnte ich, meine Muschi drückte sich um das Spielzeug.

Ich nahm Stefanis Hand und führte sie aus dem Empfangsraum. Wir gingen den Flur hinunter und erreichten Zimmer 8, wobei wir an dem Zimmer vorbeikamen, in dem ich Olivia und ihre Tochter beim Liebesspiel zurückgelassen hatte. Jetzt würde ich es genießen, an diesem Tag mehr Mutter/Tochter-Inzest zu sehen.

Es war ein köstlicher Genuss. Ich liebte es, die Fotze meiner Mutter auszulecken. Ich war so froh, dass meine Schwester diesen Nervenkitzel bekommen würde.

Meine freie Hand rieb für einen Moment meinen Bauch, eine Wärme durchströmte mich. Dann öffnete ich die Tür und wir schlüpften hinein. Mrs. Armstrong lag immer noch mit verbundenen Augen auf dem Bett, die Hände über dem Bauch gefaltet. Für eine Frau Mitte vierzig war sie in hervorragender Verfassung. Sie hatte runde Brüste und einen dicken Busch zwischen ihren Schenkeln. Sie hatte dicke, dunkelrote Brustwarzen und breite Warzenhöfe, die darum baten, angesaugt und damit gespielt zu werden.

„Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat“, schnurrte ich. „Dandi und ich werden dich massieren.“

„Oh ja“, sagte Stefani und senkte ihre Stimme zu einem schwülen Schnurren. „Yunie und ich werden uns sehr um dich kümmern.“

„Oh, wunderbar“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Ich brauche das so sehr. Die letzten Tage waren so stressig. Mein Mann …“ Sie strich sich über die Hand und rückte ihren Ehering zurecht. „Und in der Kirche … brauche ich nur eine Erlösung.“

Ich leckte mir über die Lippen. „Also, vielleicht sollten wir einfach mit einer Vulva-Massage anfangen“, sagte ich. „Wir benutzen nur unseren Mund.“

„Oh ja“, stöhnte Stefanis Mutter.

Stefani schüttelte den Kopf. Sie warf mir einen Blick zu und formte mit den Lippen „Dyke!“

Ich nickte. Ihre Mutter wollte, dass wir sie essen. Das war heiß. Ich schauderte, begierig, diese Muschi mit der Frau zu teilen, die ich liebte. Um ihre Mutter mit ihr zu verschlingen. Ich leckte mir über die Lippen. Ich ging zum Massagetisch, der Dildo bewegte sich in meiner Fotze. Ich erreichte Mrs. Armstrong und stieg auf die Massageliege. Stefani gesellte sich zu mir, der Tisch knarrte und ächzte.

Es war einfach so eine Freude. Wir haben darauf geachtet, Tische zu kaufen, die diese Art von ungezogenen Aktionen unterstützen können. Nichts billig.

Ich schauderte, als ich meine Schulter gegen Stefanis drückte. Wir beugten uns hinunter, unsere Wangen rieben sich aneinander. Sie streichelten einander, während wir uns tiefer und tiefer lehnten. Der Duft der scharfen Muschi ihrer Mutter, ein Duft, der mir so vertraut war, füllte meine Nase.

Mein Mund speichelte.

Unsere Gesichter schmiegten sich an den seidigen Busch. Mrs. Armstrongs Säfte schmückten ihre Haare. Meine Zunge schoss durch die Fotze der verheirateten Frau. Ich schmeckte den Geschmack der Mutter meines Geliebten. Ich stöhnte bei diesem Ansturm, als Stefanis Zunge sich mir anschloss und zum ersten Mal von ihrer Mutter leckte.

Ihre erste Kostprobe von Inzest.

„Oh, das ist schön“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Oh, ihr zwei. Und einer von euch hat etwas...“

„Zungenstecker“, schnurrte Stefani und leckte dann erneut, ihre Zunge streichelte meine.

Wir strichen durch ihre Falten. Wir streichelten ihre Falten. Unsere Zungen schossen umeinander, während wir sie streichelten. Die köstlichen Säfte der MILF bedeckten meine Zunge. Meine Lippen. Das war unglaublich. Meine Wange rieb sich an Stefanis, als wir die Möse ihrer Mutter verschlangen.

Dieser wilde Rausch durchzuckte mich. Es war berauschend, als ich an diesem inzestuösen Moment teilnahm. Meine Fotze ballte sich um den Dildo. Meine Hüften wackelten und streiften Stefanis. Ich stöhnte vor Freude und genoss den würzigen Geschmack, als ich die MILF mit meiner Zunge „massierte“.

„Oh, ihr beiden seid so entspannt“, stöhnte Mrs. Armstrong. Sie ließ ihre Hände über ihren Bauch bis zu ihren Brüsten gleiten. Sie drückte ihre Titten. Ihr Stöhnen hallte durch den Raum. Das Bett knarrte. "Das ist schön."

„Uh-huh“, keuchte ich. „Lass dich einfach entspannen. Mmm, du wirst so hart abspritzen.“

„Das hoffe ich“, stöhnte sie, während ihre Hände ihre Brüste kneteten.

Stefani schauderte neben mir. Sie stieß ein kehliges Stöhnen aus. Sie presste ihre Lippen fest gegen die Muschi ihrer Mutter. Mrs. Armstrong schnappte nach Luft. Ihr Rücken wölbte sich, als meine Freundin ihre Zunge tief in die Möse ihrer Mutter stieß.

Meine eigene Fotze klammerte sich um den Dildo und hielt ihn fest. Ich wusste, wie toll es war, Stefanis Zunge mit diesem frechen Zungenstecker in mir herumwirbeln zu lassen. Mrs. Armstrong schnappte nach Luft, ohne zu bemerken, dass ihre Tochter sie aufgefressen und ihr dieses aufbauende, lesbische Entzücken beschert hatte.

Ich lächelte und legte meine Lippen um den Kitzler der MILF, saugte hart, meine Wange rieb an Stefanis.

„Oh mein Gott“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Oh, schieß, das ist gut. Oh, ja, ja, steck diese Zunge tief in meine Muschi. Oh, dieser Zungenstecker ist unartig. Oh, ich komme gleich. Und sauge weiter an meiner Klitoris. Ihr zwei seid so unartig!“

Meine Wangen wurden hohl. Ich habe sie angebetet. Ich saugte und knabberte an ihrer Knospe. Sie zitterte, das Massagebett knarrte. Stefani stöhnte neben mir, als ihre Mutter nach Luft schnappte. Mrs. Armstrong schauderte. Ihre Hände kneteten meine Brüste. Sie gruben sich in meine Titten. Sie verdrehten meine Brustwarzen.

Es war unglaublich. Ich war so froh, dass ich das machen konnte. Ich starrte den Körper der Frau mit verbundenen Augen an. Ihre Brüste hoben sich. Ihre Zunge glitt über ihre Lippen. Ihr Kopf warf hin und her. Sie stöhnte und schauderte.

"Ja ja ja!" sie schnappte nach Luft. Ich kannte dieses Geräusch. Sie hatte gerade ihren ersten inzestuösen Orgasmus.

Und wusste es nicht!

Ich saugte und knabberte an ihrer Klitoris, als ihre würzigen Säfte über mein Kinn flossen. Ich leckte und leckte sie. Stefanis Mutter keuchte und stöhnte. Ihr Rücken wölbte sich. Ihre Brüste hoben sich. Ihr Kopf warf sich hin und her, als sie vor Entzücken aufschrie.

„Oh Gott, ist das gut!“ Mrs. Armstrong stöhnte. "Oh ja ja! Nur... ich brauche das! Ich brauche das so sehr!“

Ich flatterte mit meiner Zunge gegen ihre Klitoris. Ich lutschte und knabberte. Meine Muschi krampfte sich um meinen Dildo. Meine Brüste wackelten. Es war einfach so ein Genuss. Meine Zunge flatterte ihre Falten auf und ab und streifte Stefanis, während wir ihre Säfte aufleckten.

Mrs. Armstrongs Rücken wölbte sich. Sie stieß ein letztes Stöhnen aus und brach dann zusammen. Sie keuchte und wimmerte vor Freude, ihre Wangen waren gerötet. Sie leckte sich über die Lippen. Ich lächelte, weil ich wusste, dass sie gerade eine wilde Zeit hatte.

„Also haben wir spezielle Massagegeräte angelegt“, schnurrte ich und hob meinen Kopf. "Eine, die so konzipiert ist, dass sie tief in deine Muschi reicht und all diese inneren Muskeln massiert."

„Ja, die haben auch Stress“, stöhnte Stefani. „Besonders nach Orgasmen. Wir empfehlen es dringend.“

„Oh mein Gott“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Oh, das klingt nach etwas, das ich brauche.“

„Und“, sagte ich und grinste Stefani an, „wir fanden es nützlich, wenn unsere Klientin ihren Mund beschäftigt. Es ist die einzige Möglichkeit, deine Zunge zu massieren, weißt du. Du musst es bei einem von uns anwenden.“

„Du musst einer von uns eine Vulva-Massage mit deiner Zunge geben“, schnurrte Stefani, ihre Stimme war so tief und schwüles Vergnügen. "Hast du das jemals getan?"

„Einmal“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Letztes Mal mit Carmelita. Ich … ich musste … ihren Rücken … massieren.“

„Warum massierst du Dandi nicht, während ich mich um deine Muschi kümmere“, schnurrte ich. „Ich trage ein vibrierendes Modell. Es wird sehr anregend für Sie sein.“

"Ja!" Mrs. Armstrong schnappte nach Luft.

Ich sah Stefani an und grinste sie an. Sie küsste mich hart. Sie stieß ihre Zunge in meinen Mund, während der würzige Geschmack der Muschi ihrer Mutter unsere Leidenschaft würzte. Es war berauschend, dieses inzestuöse Vergnügen zu teilen. Diese Verzückung zu erleben.

Unsere Zungen tanzten zusammen. Wir streichelten uns. Es war eine wilde Erfahrung. Mein Herz klopfte, als sie mich küsste. Ihr Zungenstecker rieb an der Oberseite meines Gaumens. Es war so ein heißes Vergnügen.

Stefani unterbrach den Kuss und sagte: „Ich liebe dich.“

Ich zwinkerte ihr zu.

„Jetzt müssen Sie sich nur noch auf Hände und Knie drehen“, sagte ich. „Auf diese Weise kann ich deinen Körper massieren, während ich mich um deine Muschi kümmere.“

„Ooh, ja“, sagte Mrs. Armstrong.

Sie rollte sich auf Hände und Knie, während Stefani vom Tisch rutschte und zum anderen Ende ging und vorne hochhüpfte. Sie hatte dieses riesige Grinsen auf ihrem Gesicht. Sie schnappte sich ihren fleischigen Umschnalldildo und zog ihn hoch, um ihrer Mutter Zugang zu dieser leckeren Muschi zu geben. Stefanis Brüste zitterten, ihre goldenen Nippelringe glänzten.

„Mmm, folge einfach diesem würzigen Duft“, schnurrte ich, während ich Mrs. Armstrongs Hinterteil streichelte. Ich drückte ihren Arsch und grub mich in ihre Pobacken. „Senken Sie Ihren Kopf, und Sie werden ihre rasierte Möse finden. Massiere einfach ihre Vulva, während ich deine Muschi massiere.“

Stefani nickte mit dem Kopf. Ihre Brüste wackelten. Sie wimmerte und griff nach den dunkelroten Haaren ihrer Mutter. Stefani zog den Kopf ihrer Mutter herunter. Meine Geliebte schauderte, als sie das Gesicht ihrer Mutter an ihrer Muschi rieb. Mrs. Armstrong stöhnte und zitterte, als sie sich in die Möse ihrer Tochter kuschelte.

Sie leckte. Sie hat zum ersten Mal Inzest gekostet.

„Oh, ja, ja, massiere sie einfach“, stöhnte ich, meine Muschi verkrampfte sich um den Vibrator. Das war unglaublich. „Leck einfach diese Möse. Iss sie einfach. Sie werden sich an ihr ergötzen, bis sie explodiert. Ooh, massiere sie.“

"Massiere mich!" stöhnte Stefani mit dieser kehligen Stimme. Ihre Brüste wackelten. Sie grinste mich an. Ich konnte die Freude in ihren Augen sehen.

Endlich lebte sie eine ihrer Fantasien aus. Sie hatte ihre Mutter, die sich an ihr labte. Ich lächelte, als ich ihr nur dabei zusah, wie sie das genoss. Ich war gefangen in der Schönheit ihrer tabuisierten Liebe. Mrs. Armstrong hatte keine Ahnung, dass sie sich an dem Produkt ihres Mutterleibs labte.

Meine Hand rieb meinen Bauch, während ich zusah, dieser Schmerz schwoll in mir an. Diese wunderbare Wärme. Ich stöhnte, meine Muschisäfte tropften über meine Schenkel. Ich leckte mir über die Lippen und schmeckte diese Muschi, die Stefanis Moschus so ähnlich war.

„Ooh, ja, ja, genau da“, stöhnte Stefani. "Das ist es. Und Yunie, du musst ihre Muschi massieren.“

„Richtig, richtig“, sagte ich.

Ich griff in den Schaft des Dildos und fand den summenden Schalter. Ich habe es hochgeklappt. Dieses Vergnügen durchströmte meinen Körper. Der Knollenende-Vibrator summte in meiner Möse. Lust durchströmte meine Fotze. Ich quetschte mich um das freche Spielzeug herum und trank es ein.

„Hörst du das Summen?“ Ich stöhnte. "Mmm, das wird dich aufregen."

„Ja, ja, rühr es auf!“ stöhnte Stefani. „Schlag sie!“

Ich leckte mir über die Lippen. Ich brachte die summende Spitze des Vibrators zu Mrs. Armstrongs verheirateter Muschi. Diese prüde, christliche Frau hatte meine Beziehung zu Stefani so sehr missbilligt. Ihre Eltern hatten sie aus ihrem Leben gestrichen, und es stellte sich heraus, dass ihre Mutter eine heimliche Lesbe war.

Ich wollte sie dafür verprügeln, dass sie eine schmutzige Schlampe ist, aber es machte mehr Spaß, ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Tochter frisst, während ich sie von hinten fickte. Ich drückte die Spitze meines Dildos gegen die Falten ihrer Muschi. Ihr dunkelroter Busch liebkoste die Spitze. Sie stöhnte.

"Ja, ja, massiere meine Muschi!" Sie stöhnte. „Oh Gott, ja, ja! Massiere mich einfach! Ich brauche es! Ich brauche es so dringend.“

Ich stieß in ihre Tiefen. Der Vibrator summte gegen meinen Kitzler. Es sandte Freude durch meinen Körper. Es sprudelte aus mir heraus. Mein Herz pochte in meiner Brust. Ich packte ihre Hüften, als ich diesen Dildo in ihre Fotze schickte. Mein Schritt prallte gegen ihren Hintern. Meine Brüste hüpften vor mir.

Ich schauderte und Mrs. Armstrong stöhnte. Sie stöhnte in die Möse ihrer Tochter, während ihre Hüften vor und zurück wackelten. Sie verlagerte den Dildo in ihre Fotze und ihren Verstand. Es war dieser unglaubliche Ansturm. Meine Muschi hat es in sich aufgenommen. Es hat mich durchflutet. Meine Finger gruben sich in ihr Fleisch. Ich wimmerte und stöhnte. Verzückung durchströmte mich.

Meine Brüste schwankten. Ich wimmerte. Der Dildo hat meine Muschi aufgewühlt. Es war eine wunderbare Freude, dieses Summen in mir zu spüren. Ich zog die Welle zurück. Es tauchte in ihren Säften getränkt auf. Sie stöhnte lauter und lauter und labte sich an Stefani.

Stefanis Gesicht verzog sich vor Glückseligkeit. Ihre runden Brüste wackelten und der Dildo, den sie trug, wackelte. Sie grinste mich an. Sie schnippte mit ihrer Zunge über ihre Lippen. "Das ist es. Ooh, ja, ja, das ist es. Ist das nicht ein wunderbarer Genuss?“

„Uh-huh“, stöhnte Mrs. Armstrong. „Oh, du schmeckst so gut. Mmm, das ist eine wunderbare Massage.“

„Greif deine Zunge wirklich in mich hinein“, keuchte Stefani. "Genau so. Ooh, ja, ja, du stimulierst mich. Oh, wow, das ist es. Arbeiten Sie diese Zunge in mir, Sie ungezogene, lesbische Schlampe.

"Mmm, so eine Schlampe für Muschi!" Mrs. Armstrong stöhnte mit kehliger Stimme.

Stefani strahlte mich an. Ich grinste zurück, weil ich wusste, dass sie in Zukunft so viel Spaß mit ihrer Mutter haben würde. Ich habe mich so für sie gefreut. Ich konnte die große Enthüllung kaum erwarten. Ich stieß zurück in ihre Mutter. Ich habe sie gefickt, sie geschlagen. Hat ihr Freude bereitet.

Mrs. Armstrong stöhnte. Ihre Pobacken kräuselten sich, als ich immer wieder in sie stieß. Ihre Hüften wackelten hin und her. Sie bewegte ihre Hüften. Das Ende in meiner Fotze bewegte sich in mir. Es stimulierte mich, als es summte.

Meine Fotze hat es verschluckt.

Ich knallte in sie, meine Titten hoben sich. Freude durchströmte mich. Diese wunderbare Freude. Meine Säfte tropften über meine Schenkel. Ich stöhnte, meine Hände ballten sich und entspannten sich. Diese Hitze brannte durch meinen Körper. Meine Augen schlossen sich, als diese köstliche Verzückung durch mich schoss. Ich stöhnte und schnappte nach Luft, fickte sie härter und schneller. Ich vergrub meinen Dildo in den Tiefen ihrer Muschi.

"Ja ja ja!" stöhnte Frau Armstrong. „Ooh, massiere meine Muschi. Das ist erstaunlich. Ich werde ein weiteres entspannendes Vergnügen haben.“

"Ich werde wie die Lezzie-Schlampe abspritzen, die du bist!" stöhnte Stefani. Sie griff nach den Haaren ihrer Mutter und rieb den Kopf der MILF auf und ab. Stefani schmierte das Gesicht ihrer Mutter in ihre eigene Muschi, der fleischige Dildo schwankte vor Stefanis Bauch. Ich liebte den Anblick. "Ja, du bist!"

"So schwer!" Mrs. Armstrong stöhnte.

„Friss sie“, stöhnte ich und meine Titten hoben sich, als ich die MILF hämmerte. Meine Fotze packte die summende Freude. „Ja, ja, iss einfach diese Möse. Sie lieben es!"

"So gut!" die MILF stöhnte, als sie ihre Tochter aß. „Sie schmeckt so gut. So heiß. So seidig.“

„Ja, ja, bring mich zum Abspritzen!“ stöhnte Stefani mit kehliger Stimme. Sie machte weiter und verbarg ihre Identität.

Es war so heiß. Mein Orgasmus schwoll durch mich an, und das nicht nur von der summenden Freude. Ich rammte mich in ihre Tiefen. Ich knallte tief in ihre Fotze. Der Dildo bewegte sich in mir herum. Die summende Glückseligkeit massierte mich. Es durchströmte mich mit Freude.

Meine Klitoris zuckte und pochte.

Meine Brustwarzen schmerzten.

Meine Hände rieben ihren Körper auf und ab. Ich streichelte ihre Seiten. Ich streichelte sie. Ich habe sie massiert. Ich knallte in sie hinein. Ich vergrub mich immer wieder in ihr. Ich rammte mich in ihre Tiefen. Ich habe sie gefickt. Die Lust durchströmte meinen Körper. Es war unglaublich. Es war dieses unglaubliche Vergnügen.

"Oh, ja, ja, du wirst uns zum Abspritzen bringen, du lesbische Schlampe!" Ich stöhnte, meine Hände fanden Mrs. Armstrongs Titten. "Deshalb bist du hierher gekommen!"

„Ich bin süchtig danach!“ stöhnte Frau Armstrong. „Ihr Masseusen seid so sexy! Ich liebe es. Ooh, deine Muschi schmeckt so gut, Dandi!“

„Schmaus dich einfach an mir!“ heulte Stefani mit verzerrtem Gesicht. „Oh, ja, ja, leck mich einfach weiter. Holen Sie sich diese Zunge in mir. Ich werde in deinem Mund explodieren.“

"Ja!" Ich schauderte, mein Herz hämmerte in meiner Brust. Es pumpte Vergnügen durch meinen Körper. „Du wirst immer wieder zurückkommen. Sie werden es lieben, wenn wir Ihren Körper zum Explodieren bringen!“

„Meine Güte, ja!“ Sie stöhnte und schaukelte zurück in meine Stöße. "Ich bin so nah!"

„Saug einfach an meiner Klitoris und bring mich zum Abspritzen!“ stöhnte Stefani. Ihre grünen Augen trafen meine, glasig, als sie mich anstarrte. Ich konnte in ihren Augen sehen, was sie dachte: Meine Mutter bringt mich gleich zum Explodieren.

„Lass Dandi abspritzen!“ Ich heulte und stieß bis zum Anschlag in die Fotze der verheirateten Frau.

"Ja!" stöhnte Mrs. Armstrong, der Massagetisch knarrte.

Stefanis Augen weiteten sich.

Sie warf den Kopf zurück und schrie ihr Vergnügen heraus. Ich wusste, dass ihre Säfte den Mund ihrer Mutter überschwemmten. Mrs. Armstrong trank die inzestuöse Flut hinunter. Ich knallte in die verheiratete Frau, während ich ihr zuhörte, wie sie die Muschi meiner Freundin leckte und leckte.

"Oh, mein verdammter Gott, ja!" heulte Stefani.

Dann keuchte Mrs. Armstrong vor Freude auf. Sie zitterte. Dann stöhnte sie in die Muschi ihrer Tochter. Ihre Säfte strömten um den Schaft herum und badeten meine rasierte Möse und Schenkel. Dieser Duft von säuerlicher Sahne erfüllte meine Nase.

Sie kamen beide. Mutter und Tochter. Es war so ein schöner Anblick. Es war erstaunlich, Zeuge zu werden. Ich leckte mir über die Lippen, meine Brüste hoben sich, als ich den vibrierenden Dildo in Mrs. Armstrongs Fotze rammte, während die andere Hand meine Tiefen massierte.

"Ja ja ja!" Ich heulte auf, als mein Orgasmus durch mich explodierte. "Du bist unsere Lezzie-Schlampe!"

"Ich bin!" stöhnte die christliche Mutter.

Meine Muschi zuckte um den vibrierenden Dildo herum. Ich drückte ihre Brüste, als die Schockwelle der Verzückung in meinen Geist einschlug. Sterne explodierten vor meinen Augen. Wellen der Dunkelheit fegten über mein Sichtfeld. Mein Kopf schwankte. Ich stöhnte, meine Brustwarzen pochten und schmerzten.

Diese unglaubliche Freude brannte durch mich hindurch. Säfte liefen über meine Schenkel. Meine Sahne floss aus mir heraus. Die Wonne der Massage durchströmte mich immer und immer wieder. Ich kam immer wieder und saugte diesen entzückenden Anblick auf.

"Ja ja ja!" Stefani stöhnte und rieb ihre Fotze in den Mund ihrer Mutter. Ihr Dildo wippte und winkte über ihr. „Ooh, du unartige Schlampe! Wir werden Ihnen mehr Glückseligkeit schenken. Ich werde dich auch ficken!“

"Ich will das!" stöhnte die Frau mit verbundenen Augen. Sie wackelte mit ihren Hüften hin und her und bewegte das andere Ende des vibrierenden Dildos in mir herum. „Ich möchte, dass du mich weiter massierst.“

„Und du musst jetzt Yunies Muschi lecken“, stöhnte Stefani. „Du musst sie auch verschlingen. Das war alles ihre Idee.“

„Uh-huh“, stöhnte die MILF.

Meine Freude gipfelte in mir. Ich fühlte einen Ansturm purer Ekstase, als mir klar wurde, dass Mrs. Armstrong meine Fotze lecken würde. Ich schauderte vor Freude. Ich wollte das genießen. Ich wollte diesen Moment genießen. Sterne brannten vor meinem Blickfeld. Meine Brüste hüpften und schwankten. Meine Titten wackelten hin und her.

Ich riss den Vibrator aus Mrs. Armstrongs Fotze. Ich keuchte und stöhnte, mein Körper summte. Ich riss es aus meiner Fotze. Es war mit unseren Säften getränkt, als es auf dem Tisch herumschwirrte. Ich stöhnte und schüttelte meinen Kopf und blinzelte, als ich von meinem Orgasmushoch herunterkam.

Stefani grinste mich an und hob ihre Augenbrauen.

Ich zwinkerte zurück.

„Mmm, dreh dich um“, sagte ich ihr. "Ich werde mich auf dein Gesicht setzen und dich einfach in Säften ertränken."

„Ja“, stöhnte Mrs. Armstrong. Sie hob den Kopf, ihre Augenbinde immer noch geschlossen, eine schwarze Maske bedeckte ihre Augen. Die Säfte ihrer Tochter liefen über ihr Kinn. Stefani hatte sie durchnässt.

Was für ein köstlicher Anblick.

„Ich weiß nicht mal, wie ihr beide ausseht“, stöhnte die MILF. „Ich liebe diese blinde Massage. Es ist einfach geil, nicht wahr?“

„Einfach geil“, schnurrte ich und mein Körper zitterte. „Mmm, du wirst diesen nächsten Teil lieben.“

„Große Zeit“, sagte Stefani und rückte ihren Umschnalldildo so zurecht, dass der Dildo wieder ihre Klitoris bedeckte. „Ich werde dich hart schlagen, während du meine leckere Yunie isst. Sie ist einfach köstlich.“

„Oh, ja, ja“, stöhnte ich. „Du wirst dich an mir ergötzen. Du wirst mich verschlingen, während du gefickt wirst. Dann nehmen wir die Augenbinde ab. Mmm, ist das nicht heiß zu sehen, wen du liebst?“

„Uh-huh“, stöhnte die MILF. Sie wand sich auf dem Rücken. Ihre Brüste wackelten und schwankten. Ihre Hände rieben ihren Körper auf und ab, ihr Ehering blitzte auf.

Es war so heiß für Stefani, die Muschi zu ficken, die sie geboren hat. Meine eigene Fotze brannte. Ich stieg auf den Tisch und setzte mich rittlings auf Mrs. Armstrongs Gesicht. Ich senkte meine Fotze zu ihrem Mund, begierig darauf, dass diese zickige Frau sich an mir weidete. Sie würde all den Kummer zurückzahlen, den sie meinem Geliebten bereitet hatte.

Ich grinste Stefani an, als sich die rasierten Falten meiner Fotze auf den Mund ihrer Mutter drückten. Ich rammte meine Möse gegen Mrs. Armstrong. Ihre Lippen waren heiß auf meinen Schamlippen. Dann schnellte ihre Zunge heraus. Ein kräftiger Schlag durch meine Schamlippen. Ohne Zögern. Mein Rücken wölbte sich, während meine Brüste vor mir wackelten.

„Oh ja, einfach so, du kleine Lezzie-Schlampe“, stöhnte ich, bewegte meine Hüften und rieb sie vor und zurück über ihren Mund. „Nimm einfach diese Zunge in mich.“

Mrs. Armstrong flatterte mit der Zunge. Sie neckte mich. Liebte mich. Sie schickte solche wilden Freuden durch mich. Ich starrte in die Augen meiner Geliebten, als ihre Mutter meine Fotze verschlang. Ich stöhnte und wollte nie, dass das endet.

Stefani stieg auf den Tisch. Sie verband sich wieder mit einem Mitglied ihrer bigotten Familie. Ich liebte es. Ich schauderte, als Mrs. Armstrongs Zunge durch meine Falten schoss. Sie leckte und leckte mich an. Diese Hitze durchströmte meinen Körper. Ich stöhnte, meine Titten hüpften und wackelten vor mir.

Ich schauderte, liebte diesen Moment. Stefani schob ein rundes Kissen unter den unteren Rücken ihrer Mutter und hob die Höhe von Mrs. Armstrongs Muschi an. Mein Liebhaber brachte diesen dicken, fleischigen Dildo in die Fotze ihrer Mutter. Sie drückte sich in die Falten und stieß zurück in ihre Mutter.

„Oh ja, das ist groß!“ stöhnte Mrs. Armstrong in meine Möse. "Mmm, ja, ja, arbeite das in und aus mir heraus."

„Oh, das werde ich, Schlampe“, schnurrte meine Geliebte, ihre Augen glasig vor Freude. "Ich werde dich hart ficken."

„So hart“, stöhnte ich und zitterte auf dem Bett. Mein Haar schwankte um meine Schultern. Meine Hüften wackelten hin und her. Dieses freche Entzücken durchströmte mich. „Schlag sie fest. Fick einfach diesen Dildo in ihre Fotze hinein und wieder heraus.“

Mein Geliebter grinste mich an. Sie zog ihre Hüften zurück und stieß dann wieder in ihre Mutter. Und wieder. Sie rammte diesen Dildo in die MILF.

Ich liebte es. Meine Hüften wackelten hin und her. Ich landete auf dem Gesicht ihrer Mutter. Ich genoss Mrs. Armstrongs Zunge, die durch meine Falten fuhr. Sie bürstete meine Schamlippen und meinen Kitzler. Funken sprühten in mir. Ein neuer, köstlicher Orgasmus baute sich in mir auf.

Ich packte Stefani am Nacken und zog sie zu mir. Ich starrte in ihre grünen Augen, als sie ihren Dildo in die Fotze ihrer Mutter rammte. Meine Stirn drückte sich an die meines Geliebten. Wir stöhnten und keuchten, unsere Nasen streichelten.

"Das ist es, Dandi!" Ich stöhnte. „Fick sie! Fick diese Lezzie-Schlampe! Stoßen Sie einfach Ihren Dildo in sie hinein. Oh, du liebst es.“

„So viel, Yunie!“ stöhnte mein Geliebter. „Ich ficke sie so hart. Das ist das beste. Ich wollte das schon so lange.“

"Ich weiss!" Ich stöhnte und küsste sie dann.

Ihre Zunge, komplett mit einem Zungenstecker, stieß in meinen Mund, während die Zunge ihrer Mutter meine Muschi plünderte. Die verheiratete MILF wirbelte ihre Zunge in mir herum. Sie hat mich gestreichelt. Sie neckte mich. Freude durchströmte meinen Körper. Diese wunderbare Hitze flatterte durch meine Fotze und dann durch mein Fleisch.

Meine Hüften wackelten hin und her und rieben meine heiße Fotze an dem schönen Mund dieser MILF. Stefani stöhnte ihre inzestuöse Glückseligkeit in meinen Mund, als sie ihre Mutter fickte. Sie stieß hart in sie hinein. Ich habe diesen Moment genossen. Ich habe sie geliebt.

"Oh, deine Muschi ist lecker!" Mrs. Armstrong stöhnte. „Oh, ich liebe es.“

Stefani kicherte, als sie den Kuss beendete. "Ich wusste du würdest. Ich liebe ihren Geschmack. Sie ist die Beste."

Ich lächelte sie an. Ich wollte stöhnen: „Deine Mutter ist ein Freak! Sie verschlingt mich.“ Ich hielt mich zurück. Ich wollte mir die Enthüllung für das Ende aufsparen. Also stöhnte ich stattdessen: „Ihre Zunge wackelt durch mich. Oh, sie trinkt alle meine Säfte.“

„Gut, lass sie abspritzen, Mo … lass sie hart abspritzen!“ Stefani schüttelte den Kopf, ihre Hüften stießen vor, Freude huschte über ihr Gesicht. "Oh Gott, das ist so schwer zurückzuhalten."

Ich grinste und küsste sie erneut. Ich schiebe meine Zunge in ihren Mund und dämpfe jeden Ausbruch, den sie machen könnte, während sie die Fotze ihrer Mutter fickt. Ich liebte es, Stefanis Zungenstecker hart in meinem Mund zu reiben. Ich stieß auf den Mund ihrer Mutter, ihre Zunge flatterte durch meine Falten. Sie streichelte mich. Hat mich gehänselt.

Ich drückte die Brüste meines Geliebten. Ich habe sie geknetet. Ich zwickte ihre Brustwarzen und spielte mit ihrem goldenen Ring. Sie stöhnte lauter und lauter in meinen Kuss hinein. Die Massageliege schaukelte von der Kraft ihrer Schläge. Sie hat ihre Mutter so gefickt, wie Clint mich gebumst hat.

Hart und schnell.

Inzestuöse Leidenschaft brannte in der Luft. Ich war so froh, dass Stefani es genießen konnte. Sie stöhnte in den Kuss hinein. Diese wundervolle Hitze strömte durch meinen Körper, als Mrs. Armstrongs Zunge in die Tiefen meiner Fotze vordrang. Meine Klitoris rieb an ihrem Kinn.

Diese böse Hitze durchfuhr mich. Meine Augen kniffen fest zusammen. Ich habe das geliebt. Es war unglaublich. Solch eine böse Hitze brannte durch meinen Körper. Meine Hüften rieben sich von einer Seite zur anderen an ihr. Dieser köstliche Leckerbissen schoss durch meinen Körper.

Ich stöhnte, meine Zunge schoss in den Mund meines Geliebten hinein und wieder heraus. Meine Finger zuckten an beiden Nippelringen. Sie schnappte nach Luft und unterbrach den Kuss. Ihr Kopf schnellte zurück. Sie wimmerte. Ich konnte die Leidenschaft in ihrer Stimme hören.

„Ich komme dem Abspritzen immer näher“, stöhnte Mrs. Armstrong in meine Fotze. "Oh ja ja. Dieser Dildo! Dieser Dildo ist unglaublich! Du wühlst mich auf!“

„Mach diese Schlampe fertig!“ Ich stöhnte, mein Rücken wölbte sich. Ich zog hart an den Brustwarzen meines Geliebten. „Ich will spüren, wie sie abspritzt. Ich will, dass sie in meine Fotze schreit.“

"Ja!" mein Geliebter wimmerte. "Oh ja ja! Nimm meinen Mädchenschwanz! Ooh, du wirst meine Lezzie-Schlampe sein. Du wirst darum betteln.“

"Uh-huh!" Ich stöhnte und knirschte am Mund ihrer Mutter.

Mrs. Armstrong hat meinen Kitzler gefunden. Sie saugte daran. Ihre Nase drückte sich in meine Falten, als ich nach Luft schnappte. Freude durchströmte mich. Sie stöhnte, als sie saugte, das summende Vergnügen massierte meinen kleinen Kitzler. Ich fühlte mich betrunken, als mich das Vergnügen durchströmte.

"Oh, ja, ja, du wirst mich zum Explodieren bringen!" Ich stöhnte. „Saug weiter! Genau so! Oh ja ja!"

„Lass sie abspritzen, Mama!“ heulte meine Freundin und stieß hart nach vorne.

Mrs. Armstrong stöhnte um meinen Kitzler herum. Sie bockte auf dem Tisch. Ihre Hände griffen nach meinen Schenkeln und ihre Fingernägel bohrten sich fest hinein. Meine Augen weiteten sich, als mir klar wurde, dass sie auf den Dildo ihrer Tochter spritzte. Ein weiterer inzestuöser Höhepunkt raste durch ihren Körper.

"Ja ja ja!" Ich heulte. „Du kommst! Du bist unsere Schlampe!“

"Unsere Lesbenschlampe, Mama!" keuchte Stefani.

Ich bin explodiert.

Meine Muschi zuckte. Säfte sprudelten aus mir heraus. Ich habe Mrs. Armstrongs Mund gebadet. Die verheiratete, betrügende Frau trank meine Säfte hinunter. Sie leckte und leckte sie auf. Sie zog ihre Zunge durch meine Blütenblätter. Meine Augen weiteten sich, als die Hitze durch meinen Körper brannte. Diese böse Leidenschaft ließ meine schweren Titten heben.

"Ja ja ja!" Stefani stöhnte und hämmerte auf die kommende Möse ihrer Mutter. "Das ist es! Leck alle ihre Säfte auf!“

Stefani vergrub ihr Gesicht zwischen meinen Brüsten. Ich hielt sie dort, während die Lust mich durchströmte. My mind was drowned beneath the bliss. I groaned and shuddered, grinding my convulsing cunt on Mrs. Armstrong's hungry mouth.

She licked up my cream. She devoured me as she moaned into my snatch. She made me feel incredible. I reveled in it. Stefani groaned into my tits. She shuddered and quivered. I knew she joined us in this wonderful rapture.

The three of us moaned through our orgasms. I was thrilled to share this incestuous delight with my lover and her mother. Stefani sucked and kissed at the inner slope of my left breast as she whimpered through her climax.

My own orgasm died, leaving my body buzzing. I was dizzy from it. So much pleasure today. My second incestuous threesome with a mother and daughter today. I loved this job. I was so glad that naughty lesbian Juana came up with this idea.

I had to eat her pussy tonight to thank her.

Stefani lifted her face. “Oh, that was the best.”

“Yes!” whimpered Mrs. Armstrong. “Ooh, you two are naughty.”

I grinned and slipped off of her. I stood on rubbery legs, my breasts jiggling. A dizzy rush shot through me. My head swayed from side to side. I blinked back the ripple of exhaustion fluttering through me. I stared at the MILF, her face twisting as Stefani drew out the thick dildo. It popped out of Mrs. Armstrong's snatch with a wet plop.

The MILF moaned, her lips shiny with my cream. More had run down her cheeks to her dark-red, mused hair spilled over the massage bed. She was still blindfolded, her nose twitching. Her entire body shook.

“Oh, my gosh,” she moaned. “Ooh, you two are wild. Mmm, but why did you call me, Mom, Dandi?”

“D'oh,” said Dandi and ripped off the blindfold. She stared down at her mother. “Hey, Mom, didn't know you were gay.”

Mrs. Armstrong's reaction wasn't what I expected.

Her eyes rolled back in her head. She let out a shuddering moan and then fainted. I blinked. I stared at the unconscious woman in disbelief. I glanced at Stefani and she burst out into laughter, shaking her head.

“Well, it was quite the shock,” Stefani said as she undid the strap-on harness. “Kinda old-fashioned, right? Victorian?”

“Yeah,” I said.

After a minute, Mrs. Armstrong groaned. Her eyes fluttered open. "Was ist passiert?"

“You passed out when you realized that you ate your daughter out and then we're fucked hard by her, Mrs. Armstrong,” I purred, staring down at her.

“Oh, my god, Zoey!” the MILF gasped, covering her tits. Then her eyes widened. She scrubbed at her mouth with the back of her hand. “I was eating you!”

“And loving it,” I purred. “While your daughter fucked you.”

“Oh, no, no, no!” Her face twisted with passion, just not lust or love or affection. It was hatred. Her cheeks went flaming scarlet. “You two wanton hussies took advantage of me with your degenerate behavior.”

“Degenerate?” Stefani hissed, her eyes hardening. “Who was it eager to have her vulva massaged by two lesbians! Who rolled over and happily ate at my snatch while getting fucked from behind!”

Mrs. Armstrong slipped off the bed. “You tricked me. I came here to get an innocent massage, and before I knew it, you two Jezebels were licking me. You were touching me. You drove me to sin!”

“Drove you to sin?” Stefani shook her head. “Are you fucking kidding me, Mom. For God's sake, you—”

CRACK!

I gasped as Mrs. Armstrong slapped my lover. Stefani took a step back, her face twisting with anger, a bright burn on her cheek.

“Do not take the Lord's name in vain, you degenerate, filthy dyke!” hissed Mrs. Armstrong. She grabbed her panties and stepped into them with violence, her breasts jiggling. “I am your mother, and you gleefully did things with me. Perverted things. I don't know where your father and I went wrong.”

“Don't even spin that bullshit!” Stefani hissed, advancing on her mother. “You loved every moment of it. You worshiped my cunt. You made me cum hard, Mom! And don't deny drenching both our faces with your pussy cream. You're as much a dyke as I am! You loooooove pussy!”

Her mother went to slap her again, but Stefani caught the older woman's wrist. I stood there, shocked by these events. I didn't expect her mom to freak out like this. I expected her to embrace it. To love incest as much as we did. Everyone we knew was getting into incest.

Es war wundervoll.

“This is a den of harlots and demons!” Mrs. Armstrong hissed, her words crazy, her hair wild. She stepped into her dress, pulling it up her body not even bothering with her bra. “You're a disgusting, foul, nasty thing, Stefani! To think you would get off touching me! To make me do such sinful things! What sort of deviant whore does that?”

“One who loves pussy,” Stefani said, standing proud. “Get the fuck out of here, Mom. Go run back to Dad and your church and pretend you didn't have the wildest afternoon of your life. That your pussy isn't aching for me to fuck you hard again. Ich werde nicht. I won't eat your snatch or pound your cunt or give you all that pleasure you crave. Fucking hypocritical bitch!” She grabbed her mother's bra and hurtled it at the bitch.

“You're not welcome here,” I added.

Mrs. Armstrong snorted. She shoved her bra into her purse and wheeled around. She marched out of the room. She slammed the door hard behind her. It boomed. I shook my head, my body trembling as the rage surged through me.

I looked at my lover and such a vile hatred burst inside of me.

Tears spilled down Stefani's face.

I grabbed my lover and pulled her to me I held her. I rocked her. Her tears stained my face as she sobbed like a little girl. My heart broke. I thought I despised her family before, but now... I wanted to claw out Mrs. Armstrong's eyes.

Stefani was the sweetest girl in the world. I loved her so much. I held her tight to me, stroked her hair, and whispered soothing love into her ear. I wouldn't let her mother hurt her. I wouldn't let her mother tear her down.

“You're beautiful. You're amazing. I love you, Stefani. Don't listen to her. Don't let her hurt you. She's a bigot. A liar. She's going to be miserable all her life pretending she didn't love every second of it.”

“I just...” Stefani clung to me. “I just want her to love me.”

I closed my eyes. Tears rolled down my cheeks. "Ich weiss. Es tut mir Leid. If I could make her...”

If I ever had a daughter, I would never make her cry like this. I would never tell her I despised her. Hated her. How could any mother do that? What was wrong with that bitch? If I wasn't holding my sweet Stefani, I would have screeched in rage.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The next day, the protesters showed up led by Mrs. Armstrong. They held signs not just calling us out for being a lesbian massage parlor, because who cared about that, but because we were a brothel. A place where women could pay for sex.

I sent my brother the text while he was at college. This was a big problem.

To be continued...

Ähnliche Geschichten

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

728 Ansichten

Likes 0

Adoptierter Bruder, neues Leben Teil 1

Hallo, mein Name ist Shawn Roberts. Ich bin 19 Jahre alt (wird am 2. Juli 20), 5’10, Afroamerikaner, mit kurzen, schwarzen Haaren und schwarzen Augen (dunkelbraun, wirken aber pechschwarz). Ich erzähle Ihnen eine interessante Geschichte darüber, wie sich mein Sexualleben während der High School verändert hat. Hallo Shawn! Während ich beim Leichtathletiktraining war, hörte ich aus der Ferne eine Stimme meinen Namen rufen. Ich schaute in die Ferne und sah meine drei engsten besten Freundinnen. Sie sind alle unglaublich schön (ich hatte Glück). Ich beendete meine Runde und lief durch das Fußballfeld, um zu sehen, was los war. Das Mädchen, das...

193 Ansichten

Likes 0

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

1.4K Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

1.3K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

820 Ansichten

Likes 0

Zwei Exhibitionisten treffen sich

Zwei Exhibitionisten treffen sich Kürzlich musste ich geschäftlich nach New Jersey. Als meine Arbeit erledigt war, beschloss ich, für eine Weile zu verschwinden. Ich schaltete mein Handy aus und eine Busfahrt später kam ich in einer mittelgroßen Stadt an, in der ich noch nie zuvor gewesen war. Niemand kannte mich oder kümmerte sich darum. Ich mietete ein Hotelzimmer und entspannte mich zum ersten Mal seit ein paar Wochen. Nach drei Tagen Schlafen und Essen wurde ich nervös. Ich hatte es nicht einmal geschafft, mich dem Dienstmädchen auszusetzen. Sie hat immer aufgeräumt, während ich weg war. Das Wetter war warm geworden und...

213 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.8K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.1K Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

997 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage des Sodoms – 30 – Teil 1, DER NEUNUNDZWANZIGSTE TAG

DER NEUNUNDZWANZIGSTE TAG Es gibt ein Sprichwort – und was für großartige Dinge Sprichwörter sind – es gibt eines, sage ich, das besagt, dass der Appetit durch Essen wiederhergestellt wird. Dieses Sprichwort, so grob, ja vulgär es auch sein mag, hat nichtsdestotrotz eine sehr weitreichende Bedeutung: nämlich, dass durch das Ausführen von Schrecken der Wunsch geweckt wird, weitere Schrecken zu begehen, und dass je mehr davon man begeht, je mehr man davon wünscht. Nun, genau das war bei unseren unersättlichen Libertinen der Fall. Durch unverzeihliche Härte, durch eine abscheuliche Verfeinerung der Ausschweifung hatten sie, wie wir wissen, ihre Frauen dazu verurteilt...

175 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.