Letzter Zug nach Locarno

758Report
Letzter Zug nach Locarno

Letzter Zug nach Locarno.

Miranda sah sie auf dem Bahnsteig. In Wahrheit war sie kaum zu übersehen. An einem wilden Montagabend im April auf dem Bahnsteig des Zürcher Hauptbahnhofs gab es nicht viel Aufsehen zu erregen. Die Handvoll Passagiere, die auf den letzten Südzug der Nacht warteten, kauerten sich schützend über ihr Gepäck, die Kragen hochgeschlagen gegen den kalten Wind, der entlang der Gleise drang. Züge kamen an, von Regen durchzogen; ihre Fenster waren beschlagen von Kondenswasser und standen tropfend an den Bahnsteigen und entließen unzufrieden aussehende Passagiere, die davoneilten, begierig darauf, ihre Fahrten zu beenden. Die Hektik des großen Bahnhofs war zu dieser späten Stunde gedämpft; die wenigen reisenden wie einsame inseln, introvertiert mit ihren eigenen gedanken und wenig geselligkeit. In dieser feuchten, grauen Welt hob sich das dunkelhaarige Mädchen wie ein einzelnes Leuchtfeuer ab, das ihren Fleck aus wenig inspirierendem Bahnsteigbeton beleuchtete, als ob ein Sonnenstrahl aus der mediterranen Wärme südlich der Berge irgendwie die durchdringende Dunkelheit über Zürich durchdrungen hätte.
Miranda war von dem Mädchen fasziniert. Sie sah italienisch aus. Das lange Haar war so dunkel, dass es fast schwarz war, und es umrahmte ein Gesicht von fast exquisiter Lieblichkeit. Sie war schlank, aber mit perfekt proportionierten Kurven und langen schlanken Beinen, die in wohlgeformten Füßen in offenen, hochhackigen Sandalen endeten. Ihr leichtes, weiches, kurzes, weißes und malvenfarbenes Sommerkleid wirkte unpassend, als käme es aus wärmeren Gefilden; Niemand hatte daran gedacht, ihr gegenüber zu erwähnen, dass es diesseits der Alpen kalt sein konnte. Ihr einziges Zugeständnis an das düstere Wetter war ein leichter Schal um ihre Schultern und der Ausschnitt ihres Kleides in ein tiefes V, das ihren langen, anmutigen Hals, der mit einem merkwürdigen Anhänger aus Weißgold geschmückt war, und das verführerische Tal ihres Dekolletés entblößte. Sie war atemberaubend schön.
Doch für Miranda, die sie heimlich aus den Augenwinkeln beobachtete, von ihrer relativ versteckten Position hinter einer Säule, war es nicht nur die unbestrittene Schönheit des Mädchens, die die Aufmerksamkeit auf sich zog. Sie hatte etwas Katzenartiges an sich; auf räuberische Weise katzenartig, als würde sie umherstreifen, ihre Augen huschen ständig über die Landschaft, auf der Suche nach Beute. In der düsteren Atmosphäre des Bahnhofs begnügten sich die meisten damit, für sich zu bleiben und den Blick von anderen abzuwenden. Dieses Mädchen war jedoch völlig wachsam; ihre Sinne eingestimmt und verdrahtet. Man könnte sich fast einbilden, dass man ihre Nasenlöcher aufblähen sah, als sie versuchte, etwas zu riechen; Ihre Augen scannen wie ruhelose Strahlen ihre Umgebung und verfolgen ihre Beute.
Selbst für die abgestumpftesten Empfindsamkeiten war die Art der Beute des Mädchens transparent. Dieses Mädchen hatte eine elektrisierende Sinnlichkeit; eine hedonistische Hingabe an ihre Sexualität. Es zeigte sich in der Art, wie sie den Saum ihres Kleides sinnlich an ihren Beinen glättete; die Art, wie sie eine Locke ihres Haares wieder in Position bürstete und innehielt, um sie mit offensichtlichem Vergnügen zu streicheln; die Andeutung eines Schmollmunds in diesen lieblichen Lippen und der rauchige Glanz ihrer riesigen Augen, als ihr angenehme Gedanken durch den Kopf gingen. Dies war ein Mädchen, das von ihren Sinnen versklavt war, so versklavt von ihrer Sinnlichkeit, dass sogar eine kalte Montagnacht im Zürcher Hauptbahnhof ein potenzieller Spielplatz für Vergnügen war; ein Jagdrevier zur Befriedigung ihrer alles verzehrenden Libido.
Es gab wenig Spielraum für die räuberischen Instinkte des dunkelhaarigen Mädchens auf Gleis vier an einem Montagabend um zehn Uhr, aber sie schien überhaupt nicht entmutigt zu sein. Ein hübsches blondes Mädchen kam unter dem Gewicht eines schweren Koffers den Bahnsteig entlanggekämpft und Miranda sah, wie das dunkelhaarige Mädchen sofort Haltung annahm, ihren Blick auf das Mädchen richtete und ein schiefes Lächeln um ihre Lippen spielte. In einem kribbelnden Schock erkannte Miranda die Beute des Mädchens; sah den Moment genau, als das dunkelhaarige Mädchen den Blonden als möglich markierte. Sie schob sich bereits auf das blonde Mädchen zu und sah zusammengerollt aus, als wolle sie sich stürzen. Miranda hielt den Atem an, als es schien, als würde das Mädchen sich bewegen; Biete an, dem Mädchen mit ihrer Tasche zu helfen. Dann ein Pfiff und das blonde Mädchen ließ ihre Tasche fallen, um zu winken. Ein junger Mann eilte den Bahnsteig entlang. Offensichtlich der Freund, er nahm die Blonde in seine Arme, um sie zärtlich zu küssen, bevor er ihren Koffer aufhob und sie mit einem Arm um ihre Taille wegführte. Das dunkelhaarige Mädchen wich zurück; die Enttäuschung in ihrem Gesicht.
„Sie ist lesbisch!“ dachte Miranda, dessen war sie sich sicher, und verzweifelte, dass die Erkenntnis sie so erregte. Miranda wollte sich nicht als Lesbe betrachten. Immerhin war sie gerade, kaum intakt, aus einer etwa vierzehnmonatigen Beziehung mit einem Mann hervorgegangen, der sie zwar nicht gerade beliebt bei den Männchen der Spezies machte, sie aber sicherlich nicht vollständig von der völligen Wertlosigkeit der beiden überzeugt hatte. Doch die plötzliche Erkenntnis, dass die schöne dunkelhaarige Sirene, die die unattraktive Umgebung von Bahnsteig vier durchstreifte, auf der Jagd nach hübschen Mädchen war, schickte einen Schauer lange unterdrückter verbotener Empfindungen durch sie. Sie spürte eine warme Röte in ihre Wangen steigen und für eine flüchtige Sekunde wollte sie, dass das dunkelhaarige Mädchen sie bemerkte; wollte denselben Ausdruck auf ihrem Gesicht sehen, als sie mit triumphaler Erwartung hereinstürmte. Sie wollte es sehr.
Miranda schüttelte den Kopf, um ihn von den ungebetenen und zutiefst gefährlichen Gedanken zu befreien. Was um alles in der Welt würde sie tun, wenn das Mädchen sie trotzdem anrührte? Sie würde nicht wissen, was zum Teufel sie tun sollte, wenn eine Lesbe auf sie zukäme! Sie würde wahrscheinlich schreiend davonlaufen! Warum um alles in der Welt dachte sie, dass das dunkelhaarige Mädchen überhaupt an ihr interessiert sein würde? Es war ein unwürdiger Gedanke, denn Miranda war selbst ein warmherziges, schönes Mädchen. Ihr weiches braunes Haar mit seiner natürlichen Welle war die Begleitung zu einem sanften Gesicht von zurückhaltender Anziehungskraft; nicht offen verführerisch, aber offen und freundlich mit süßen, haselnussbraunen Augen von vertrauender Wärme und Schüchternheit. Ihre hübsche Bluse und ihr knielanger Rock schmiegten sich an einen Rahmen aus sanften Kurven und einer schlanken Taille, und ihre Hände waren lang und feinfühlig. Sie war ein wunderschönes Mädchen, aber eine Reihe katastrophaler Beziehungen hatte ihren Glauben an diese Schönheit ernsthaft untergraben; irreparabel, wie es ihr schien. Schüchtern kauerte sie sich hinter ihre Säule und ihren Herd zurück, um die neugierigen Sehnsüchte in ihr zu bewältigen.
In den Momenten, in denen Miranda allein war und sich mit brutaler Ehrlichkeit zu prüfen pflegte, erkannte sie, dass es einen Teil von ihr gab, der von der Anziehungskraft einer schönen Frau keineswegs unberührt war. Sie war auch ehrlich genug, um sich einzugestehen, dass ihre Bewunderung für weibliche Schönheit weit über eine leidenschaftslose, ästhetische Wertschätzung hinausging. Sie hat es sich gewünscht. In einem grundlegenden Teil von ihr, den sie nie zuzulassen gewagt hatte, hatte Miranda ein tiefsitzendes Verlangen danach, die Haut einer Frau an ihrer eigenen zu berühren; ihre Lippen auf ihren; ihre Liebkosungen auf ihrem Körper und das Streicheln ihrer Finger auf ihrem. Sehr gelegentlich erlaubte sie sich schuldbewusst, darüber zu träumen, und wenn ihre Tagträume in der Privatsphäre ihres eigenen Zimmers zu trägen Berührungen führten und sich vor Erregung streichelten, dann erzählte sie keinem ihrer Freunde von ihren geheimen Sehnsüchten. Miranda stammte aus einem moralisch konservativen Hintergrund, in dem solche Dinge gefährliche Versuchungen waren. Sie hatte niemals auf solche Versuchungen reagiert und sie fest verschlossen gehalten. Niemand verdächtigte sie von ihr und wenn sich ihre sexuellen Beziehungen mit den wenigen Männern in ihrem Leben im Vergleich zu ihren geheimen Fantasien als unbefriedigend und unerfüllt erwiesen hatten, hielt sie diese Seite von sich verborgen und unterdrückt. Nur in solchen Momenten wie diesen beim Anblick einer verführerisch verführerischen Schönheit auf der Jagd würden diese verborgenen Gefühle in ihr hochkommen und nach Befriedigung verlangen.
Mirandas Aufmerksamkeit wurde durch die Annäherung eines Zuges am Bahnsteig und die banalen Töne des Sprechfunks abgelenkt, der die Ankunft des 22.09 Inter Regio-Express nach Chiasso ankündigte, der Zug, Arth-Goldau, Bellinzona, Lugano und Chiasso anlief. Miranda fuhr mit dem Zug nach Bellinzona, wo sie in den Regionalzug nach Locarno umsteigen musste; ihr letztes Ziel. Es würde eine lange Nacht werden. Ihr Zug würde erst gegen viertel vor eins in Bellinzona ankommen und sie würde nicht vor zehn nach zehn in Locarno sein. Ihr Freund Alex, auf den sie wegen der Unterkunft angewiesen war, arbeitete bis spät in die Nacht in einer Bar im ein paar Kilometer entfernten Ascona. Er hatte ihr gesagt, sie solle ihn auf ihrem Handy anrufen, wenn sie Locarno erreichte, und er würde kommen und sie abholen. Alex war ein alter Freund und voll und ganz mitfühlend, als sie ihn angerufen und ihm gesagt hatte, sie müsse für ein paar Tage weg; ein paar Tage Zeit, um eine Bestandsaufnahme ihres Lebens und des scheinbaren Chaos zu machen, das es anscheinend mit dem Ende ihrer jüngsten Beziehung hinterlassen hatte.
Miranda sah, wie das dunkelhaarige Mädchen ihre Taschen aufhob. Sie hatte einen kleinen Koffer auf Rädern und etwas, das wie eine große Kameratasche aussah. Miranda schulterte ihre eigene Tasche und ging zum Zug. Aus dem Augenwinkel sah sie, wie das dunkelhaarige Mädchen an der Bahnsteigkante stehen blieb, um einen Passagier aussteigen zu lassen. Da sahen ihre beharrlich forschenden Augen Miranda. Miranda wusste sofort, dass das Mädchen sie gesehen hatte. In Abgeschiedenheit hinter ihrer Säule war Miranda zuvor vor dem Mädchen verborgen gewesen, aber jetzt sah das Mädchen sie und die winkende offene Tür des Eisenbahnwaggons war für einen Moment vergessen, als sie Miranda mit ihren Augen folgte. Miranda warf ihr einen Blick zu und bereute es sofort, denn das Mädchen starrte sie direkt an und fing ihren Blick auf. Sie neigte den Kopf und lächelte; Ausdruck einer gefährlichen Einladung. Miranda wandte den Blick scharf ab und errötete bis in die Haarwurzeln. Hastig bestieg sie den Zug.
Der Zug war fast leer. In der zweiten Klasse waren ein paar Leute verstreut, aber in der Kutsche, in die Miranda ihr Gepäck brachte, war es noch ruhiger. Da sie mit ihren Gedanken etwas Privatsphäre haben wollte, hatte Miranda in einem Rausch der Extravaganz ein Erste-Klasse-Ticket gekauft. Ihre Suche nach Einsamkeit war erfolgreich gewesen. Sie war die einzige Passagierin im ganzen Waggon. Miranda fand einen Platz, verstaute ihre Tasche auf dem Dachgepäckträger und zog ihre Jacke aus, wobei sie ein paar Regentropfen davon abschüttelte. Aus ihrer Handtasche holte sie ein Buch hervor, das sie mitgebracht hatte, um die Reise zu verkürzen. Es war kein sehr gutes Buch, das sie gestehen musste; eine schlecht geschriebene und eher wenig überzeugende Romanze; aber es war alles, was sie zur Hand hatte, als sie ihre plötzliche, ungestüme Entscheidung traf, für ein paar Tage in den Süden zu fliehen. Sie nahm eine Dose Cola aus ihrer Tasche, stellte sie auf das kleine Regal am Fenster und stellte daneben ein ziemlich unappetitliches Käsebrot, das sie am Bahnhofsbuffet gekauft hatte. Im Nachtzug nach Chiasso gab es keinen Buffet- oder Speisewagen.
Sie nahm ihr Buch in die Hand und starrte aus dem Fenster auf den Bahnsteig, während der Lokführer die Passagiere an Bord der 22.09 nach Chiasso mit gelangweilter Stimme über die interne PA-Anlage begrüßte. Trostlos und unzufrieden starrte Miranda seufzend aus dem Fenster auf den Bahnsteig. Der Bahnsteig war leer, bis auf den Schaffner, der mit seinem Schlagstock überprüfte, ob die letzten Passagiere an Bord waren, bevor er dem Fahrer das Zeichen zum Abfahren gab. Von dem dunkelhaarigen Mädchen war nichts zu sehen. Sie muss in den Zug gestiegen sein. Müßig dachte Miranda daran, unter irgendeinem Vorwand einen Spaziergang entlang des Zuges zu machen, um zu sehen, ob sie das Mädchen noch einmal ausspionieren könnte, aber sie wusste, dass sie es niemals wagen würde. Das waren Gefühle, vor denen sie ihr halbes Leben lang weggelaufen war. Sie würde diese Gewohnheit heute Nacht kaum aufgeben; nicht in einer Nacht, in der sie schon auf der Flucht war.
Vor den Realitäten ihres Lebens zu fliehen war etwas, worin sie in letzter Zeit ziemlich gut geworden war, dachte Miranda reumütig bei sich. Die Leere ihres kleinen Ateliers und das seit Tagen anhaltende miserable Wetter hatten ihre Einsamkeit bis zum Zerreißen verstärkt. Das Mitgefühl ihrer Freunde war aufrichtig und wohlmeinend gewesen, aber es hatte sie nicht getröstet, denn sie hielt es für fehlgeleitet und unverdient. Sie waren voller Trost und Mitleid mit ihr und begierig darauf gewesen, ihrem Freund die Schuld für den Zusammenbruch ihrer Beziehung zuzuschieben. Miranda hatte ihnen nicht sagen können, dass ihre Loyalität unangebracht und ihre Analyse ungerecht war. Im tiefsten Kern ihrer Seele wusste Miranda, dass sie die Schuld am Scheitern der Beziehung trug; ein Versagen, das sie direkt diesen Wünschen zuschreiben konnte, die sie so sorgfältig vor der Welt verbarg. Ihre Beziehung war eine Lüge gewesen; ihr ganzes Leben war eine Lüge gewesen. Aber es war eine Lüge gewesen, die sie so lange und so geschickt erzählt hatte, dass niemand die Wahrheit ahnte. Ihre Ausflucht war brillant und absolut überzeugend gewesen, aber es war immer noch eine Lüge und hinterließ eine Trostlosigkeit in ihrem Herzen; ein nagendes Bewusstsein ihrer Unehrlichkeit und Heuchelei, das an ihrer Selbstachtung und ihrem Selbstwertgefühl nagt.
Letzte Nacht war der Wendepunkt gewesen. Einige Freunde hatten sie zum Abendessen ausgeführt, um sie „aufzuheitern“. Es war eine schreckliche Tortur für Miranda gewesen. Sie hatte zugehört, wie ihre Freunde ihren Ex-Freund wegen seiner Idiotie und seines Verhaltens beschimpften, und Miranda hatte sich dafür gehasst, dass sie ihnen nicht widersprochen oder ihnen offen gesagt hatte, dass ihr Freund tatsächlich schuldlos und nur das letzte Opfer der Verwirrung von Mirandas Sexualität gewesen war. Sie war einfach nicht in der Lage gewesen, mit ihnen darüber zu sprechen; unfähig, ihnen die Wahrheit zu sagen. Irgendwie hatte sie sich in ihrer Täuschung und Selbstverleugnung einsamer denn je gefühlt. Ein Junge unter ihren Freunden hatte sogar angedeutet, wenn sie jemanden brauchte, auf den sie sich stützen konnte, würde er ihr gerne nachkommen, und Miranda hatte sich bei ihm bedankt und fühlte sich elender denn je. Sie war in die öde Einöde ihres leeren Ateliers zurückgekehrt und hatte sich in den Schlaf geweint. Sie hatte den ganzen nächsten Tag versucht, an ihrem neuen Artikel zu arbeiten, war aber schließlich zusammengebrochen und hatte die Flucht gesucht. Da hatte sie an Alex gedacht.
Alex war ein alter Freund vom College und Miranda stand ihm nahe. Von allen Männern in ihrem Leben war Alex der einzige hervorragende Mann, mit dem sie ohne die Komplikationen der Sexualität sprechen konnte. Alex war schwul und extravagant offen und zufrieden damit. Er behandelte Miranda mit der Zuneigung einer geliebten Schwester, die sich überhaupt nicht um eine sexuelle Anziehung zu ihr kümmerte. Sie hatte manchmal seine Schulter zum Ausweinen benutzt und er war immer freundlich und nicht wertend zu ihr gewesen. Vor zwei Jahren war er zu seinem Freund nach Ascona gezogen und ihr war ein fester Bezugspunkt in Mirandas Leben genommen worden. An diesem Abend, in dieser Krise ihres Lebens, hatte Miranda seine lange vernachlässigte Telefonnummer ausgegraben und ihn angerufen. Er hatte ihr gesagt, sie solle ihre Koffer packen und nach Ascona kommen. Auf der Alpennordseite war es miserables Wetter, aber im Süden, jenseits der klimatischen Trennlinie der großen Berge, war das Land voll mediterraner Sonne. In Ascona waren es dreißig Grad. Komm runter, hatte er sie gedrängt, komm runter und verbringe ein paar Tage damit, dich wieder zurechtzufinden. Miranda hatte gerade genug Zeit gehabt, ein paar Habseligkeiten zu packen, mit der Straßenbahn in die Stadt zu fahren und den 22.09-Zug zu nehmen, der nach Süden durch den Gotthardpass fuhr, um die Sonne dahinter zu finden.
Der Schaffner blies in seine Pfeife und stieg in den Zug ein. Druckluft zischte, und die Türen fielen klappernd ins Schloss, bevor der Zug mit einem Ruck seine stattliche Fahrt aus dem Bahnhof antrat. Miranda warf im Vorbeigehen einen Blick auf die Uhr auf dem Bahnsteig. Es war genau der 22.09. Ungeachtet des Wetters fuhren Schweizer Züge mit fast metronomischer Präzision. Weit weg von den Markisen des Bahnhofs prasselte der Regen gegen die Fenster, als der Zug Fahrt aufnahm. Die vorbeiziehenden Lichter von Zürich verschwammen in den schmutzigen Streifen, durch die Miranda spähte. Es dauerte nicht lange, bis die schwach beleuchteten Vorstädte in einem verschwommenen Lichtgewirr vorbeizogen, und der Zug tauchte in die verhüllende Dunkelheit der Landschaft ein. Mit nichts mehr, was ihre Aufmerksamkeit hinter dem Fenster ihrer gut beleuchteten und warmen Kutsche fesseln könnte, drehte sich Miranda zu ihrem Buch um und schlug ihre Seite auf. Sie konnte sich nicht konzentrieren. Die Worte schienen bedeutungslos; trivial und ohne Bezug zur Realität.
„Hier versteckst du dich also!“ Miranda zuckte bei der plötzlichen, tiefen, schwülen Stimme über ihrer Schulter zusammen. Schockiert drehte sie sich um. Das dunkelhaarige Mädchen stand im Gang hinter ihr und blickte mit einem Lächeln auf sie herunter, von dem Miranda später entscheiden würde, dass es auf der rätselhaften Skala irgendwo um die Mona-Lisa-Bewertung herum lag.
„Äh, kenne ich dich?“ fragte Miranda verwirrt. Sie hätte sich selbst treten können. Es klang albern, sobald sie es sagte.
Ein langes, träges Lächeln breitete sich auf dem Gesicht des Mädchens aus. „Noch nicht Caro, aber wir haben eine Zugfahrt vor uns, um uns kennenzulernen.“ Das Mädchen sprach sehr gut Deutsch, aber mit einem hinreißenden italienischen Akzent. „Du sitzt hier ganz allein, Bella. Das ist traurig, nein? In kalten einsamen Nächten sollten sich die Menschen Gesellschaft leisten. Kann ich dich begleiten?"
Miranda sah sie verzweifelt an. Alle anderen Plätze im Waggon waren leer, aber das Mädchen wollte sich zu ihr setzen. Offensichtlich war es von Anfang an ihre Absicht gewesen. Sie trug immer noch ihr Gepäck. Sie muss den ganzen Zug nach Miranda abgesucht haben. "Ich ... ich fürchte, ich bin heute Abend keine sehr gute Gesellschaft." sagte Miranda ihr entschuldigend.
Die meisten anderen Leute hätten das als diplomatischen Weg verstanden, um zu erfahren, dass die Person Privatsphäre wollte, aber das dunkelhaarige Mädchen schien von der offensichtlichen Ablehnung überhaupt nicht beeindruckt zu sein. „Lass mich die Qualität deines Unternehmens beurteilen, Caro.“ sagte sie Miranda mit einem Lächeln. Bevor Miranda noch ein Wort sagen konnte, hatte das Mädchen ihre Taschen auf den Gepäckträger gehoben und sich mühelos auf den Sitz gegenüber geschwungen. Miranda blinzelte angesichts der unverschämten Rücksichtslosigkeit, mit der sich das Mädchen in ihren Raum eingeladen hatte, aber ihre tief verwurzelte Schweizer Höflichkeit verbot jeden Einwand. Das Mädchen legte ihre Fingerspitzen an die Lippen und betrachtete Miranda mit einem so sinnlich abschätzenden Blick, dass es Miranda den Atem nahm. "Nun, wie sollen wir anfangen, uns kennenzulernen?" fragte sie Miranda; ihre Stimme trägt in ihrem reichen Altton Bände von Bedeutung und Andeutung.
„Ich … ich weiß es nicht.“ Miranda quietschte und stöhnte fast, sobald die Worte ihren Mund verlassen hatten. Sie schien dazu bestimmt zu sein, vor dieser hypnotischen Verführerin wie ein kompletter Idiot auszusehen.
„Namen sind gut.“ stellte das Mädchen amüsiert fest. „Meins ist Rozella. Du?"
„Ähm Miranda.“
Rozella nickte in tiefer Zufriedenheit. „Es ist ein guter Name. Es kommt aus dem Lateinischen. Es bedeutet einen, der es wert ist, bewundert zu werden. Es steht dir, Miranda, mit den wunderschönen haselnussbraunen Augen.“
Miranda schluckte, gebannt von Rozellas festem Blick, und versuchte, sich etwas weniger Banales einfallen zu lassen. „Ähm, ich bin … äh, erfreut, dich kennenzulernen, Rozella.“
„Und ich freue mich sehr, Sie kennenzulernen, Miranda. Ich hoffe, dass Sie heute Abend eine lange Reise unternehmen.“
Miranda biss sich auf die Lippe; überfordert mit dieser Frau. «Ach eben nach Locarno.»
Rozella klatschte vor Freude in die Hände. „Warum das perfekt ist! Ich reise auch nach Locarno. Wir werden unsere Reise gemeinsam teilen.“
„Du fährst nach Locarno? Sind Sie denn Schweizer?»
„Si, si! Ich komme aus dem Tessin.“ Das Tessin war der südliche Kanton der Schweiz, in dem Locarno gefunden wurde. Es war eine südliche Enklave mit mediterranem Klima, ganz anders als im Norden der Schweiz. Es war italienisch in Kultur, Architektur und Küche und Italienisch war die Sprache, die dort gesprochen wurde. Viele sagten, es sei tatsächlich wie in Italien, nur dass alles sauber sei und die Züge pünktlich fuhren. Rozella schenkte Miranda wieder dieses träge Lächeln. „Und was führt dich Miranda zu so später Stunde ins Tessin?“
„Oh äh, nur eine Pause, weißt du. Ich … ich musste ein paar Tage von allem weg.“
Rozella hob fragend eine Augenbraue. "Ah! Erkenne ich eine Geschichte? Von welchen „Dingen“ entfernst du dich?“
Miranda senkte die Augen und errötete, hasste sich selbst dafür, dass ihre Wangen voller Blut waren. Rozella schien erfreut; finde Mirandas Erröten liebenswert. Miranda wedelte töricht mit der Hand. „Oh äh, nur Dinge, die du weißt.“ murmelte sie abgedroschen. Rozellas Augen funkelten; ihr Interesse stieg von Minute zu Minute.
Miranda wurde durch die Ankunft des Schaffners in der Kutsche vor weiterer Verlegenheit bewahrt. "Tickets, bitte." intonierte er und Rozella nutzte die Gelegenheit dankbar, um in ihrer Handtasche nach ihrer Fahrkarte zu kramen. Der Schaffner entwertete ihre Fahrkarte und gab sie ihr zurück. „Wechsel in Bellinzona.“ er sagte ihr.
"Ja. Danke schön."
Der Schaffner nahm Rozellas Ticket und runzelte die Stirn. „Das ist ein Abteil erster Klasse, Fräulein. Du hast nur eine Fahrkarte 2. Klasse!“
Sanft zog Rozella ein Paar Geldscheine aus ihrer Handtasche. „Dann bezahle ich die Differenz, Signor.“
Der Schaffner sah sie überrascht an. „Aber in der zweiten Klasse ist genug Platz.“ er sagte ihr.
„Si, aber nicht so gute Gesellschaft. Die Differenz bezahle ich.“
„Oh, du musst nicht all diese Kosten auf dich nehmen, nur um mir Gesellschaft zu leisten, Rozella.“ protestierte Miranda hoffnungsvoll.
"Es ist nichts! Eine Kleinigkeit! Ich würde deine Firma zum zehnfachen Preis Caro billig anrechnen!“
Der Schaffner scharrte unbehaglich mit den Füßen. "Nun, in diesem Fall sind das siebenundzwanzig Franken, Fräulein." Sagte er Rozella streng. Nachdem er Rozella ihr Ticket ausgestellt hatte, verschwand er verwirrt.
Mit ihr allein, lehnte sich Rozella wieder zurück und warf Miranda einen langen, forschenden Blick zu. Miranda war noch nie in ihrem Leben einer so durchdringenden Prüfung unterzogen worden. Sie hatte das Gefühl, als würde Rozella sie mit ihren Augen ausziehen, und der Gedanke daran ließ ihr Gesicht noch verräterischer erröten. Sie konnte sich nackt vorstellen; hilflos vor dem Geiz dieser Frau. „Und wo übernachtest du in Locarno Miranda?“ fragte Rozella schließlich.
„Oh, ich bleibe eigentlich in Ascona. Ein Freund von mir holt mich in Locarno ab.“
Rozella zog die Augenbraue hoch, die für sie charakteristisch zu sein schien. "Ein Freund? Vielleicht ein besonderer Freund?“
Miranda schüttelte den Kopf. "Ach nein! Ich meine, ja, er ist ein besonderer Freund, aber ... nun, er ist nur ein Freund. Ich … ich kenne ihn vom College …« Miranda verstummte, als sie merkte, dass sie anfing zu plappern.
„Und gibt es eine besondere Freundin in deinem Leben, Miranda?“
Miranda zögerte und holte tief Luft. "Nein, nicht wirklich ... nun nicht mehr."
Rozella sprang auf die Öffnung. "Ach so! Nicht länger! Dann gab es jemanden, den Sie verloren haben? Sie sind vielleicht in der Liebe verwundet? Bist du deshalb mitten in der Nacht ins Tessin abgehauen?»
Miranda begann unter Rozellas forschendem Blick und ihren aufdringlichen Fragen zu zittern, aber da war etwas an diesem Mädchen, das es ihr sehr schwer machte, sie anzulügen. „Nun ja“, gestand sie schließlich. „Ich nehme an, das ist es.“
„Povero te! Du armes Ding. Deshalb versteckst du dich also in diesem Zug, Caro. Du rennst vor einem gebrochenen Herzen davon! Ich muss sehr nett zu Ihnen sein.“
Miranda lachte verlegen. „Oh, du musst nicht nett zu mir sein, Rozella! Ich meine, es geht dich wirklich nichts an, oder?“
Rozella sah sie ernst an. „Miranda Bella! Schöne Mädchen sind immer mein Geschäft! Ich bin Fotografin.... Ich fotografiere wunderschöne Mädchen. Sie sind mein Beruf.“ Sie lächelte. „Man könnte sagen, ich mache aus meinem Vergnügen ein Geschäft.“ Rozella lachte kurz und warf kokett ihr langes dunkles Haar zurück. „Also lebt dieses Mädchen, das dir das Herz gebrochen hat, in Zürich?“
Miranda sprang wie eine Forelle am Haken. „Ich habe nie gesagt, dass es ein Mädchen ist, Rozella!“ protestierte sie heftig.
Rozella kehrte zu ihrem rätselhaften Modus zurück. „Es war kein Mädchen?“
"Natürlich nicht! Absolut nicht! Nein, es war ein Junge... ein Mann, meine ich. Er... er war mein Freund. Ich … ich habe keine … na ja, weißt du … ich habe keine Freundinnen.“
Rozella beobachtete amüsiert, wie sie tobte. Sie schien zu versuchen, nicht zu lachen. „Dann ist es an der Zeit, dass du es mit Miranda machst!“
"Wie bitte!"
„Ich sagte, vielleicht ist es an der Zeit, dass du eine Freundin hast, Caro. Vielleicht hast du dann nichts, wovor du weglaufen könntest!“
Miranda sträubte sich empört. „Ich glaube kaum, dass dich das etwas angeht! Ich interessiere mich sowieso nicht für Mädchen.“
"Lügner!"
Miranda blinzelte schockiert. "Es tut mir Leid?" Es war alles, was sie sagen konnte. Von einem völlig Fremden als Lügnerin bezeichnet zu werden, war eine einzigartige Erfahrung für sie.
„Ich sagte ‚Lügnerin‘ Miranda! Geben Sie nicht vor, schockiert zu sein. Du weißt, dass du lügst.“
Miranda errötete vor Empörung. „Ich denke wirklich, dass dieses Gespräch zu Ende ist! Ich werde meine Integrität nicht von jemandem in Frage stellen lassen, den ich noch nie zuvor getroffen habe!“
Rozella grinste sie an. „Du siehst süß aus, wenn du wütend bist, Bella!“ sagte sie zu Miranda.
„Das reicht Rozella! Du bist weit genug gegangen! Als du zu mir kamst, hatte ich nicht erwartet, dass du in meine Privatsphäre eindringst und mich so beleidigst!“
"Du denkst, dass ich ein böses Mädchen bin, Miranda?"
"Nun ja ... wie es passiert."
Rozella grinste breiter; spielt mit ihrer Beute. „Nun, du hast recht Miranda. Ich bin ein böses Mädchen." Sie hob einen Finger. „Aber ich bin ehrlich Miranda. Ich weiß, was ich bin, und gebe nicht vor, etwas anderes zu sein. Du obwohl... du sagst Dinge, aber du weißt, dass sie nicht wahr sind. Ich denke, vielleicht sagen Sie diese Dinge zu vielen Menschen. Vielleicht glauben sie dir.“ Rozella fixierte sie mit einem durchdringenden Blick. "Aber ich? Nein Bella! Du kannst mich nicht anlügen. Ich sehe zu viel.“
Miranda holte tief Luft. „Sie haben eine sehr hohe Meinung von Ihren Erkenntnissen über völlig fremde Rozella! Ich verstehe nicht, warum Sie denken sollten, dass ich Sie anlüge.“
Rozella zuckte lächelnd mit den Schultern. "Sie vergessen. Ich bin Photograph. Ich beobachte Menschen, um sie auf Film festzuhalten.... Ich... wie sagt man noch... ich lese sie. Ich habe ein Auge für Nuancen; Körpersprache; die kleinen Zeichen, durch die eine Person ihre Stimmung und Gedanken verrät. Du bist nicht sehr gut darin, diese Dinge zu verstecken, Miranda. Du bist ein Lügner, aber kein sehr guter!“
Miranda schüttelte verzweifelt den Kopf. „Diese Unterhaltung ist absurd! Welche möglichen Beweise können Sie dafür haben, dass Sie mich einen Lügner nennen?“
„Denn deine Worte sagen das eine, aber dein Körper sagt mir etwas anderes, Miranda.“
Miranda schnaubte vor Empörung. „Nun, dann schlage ich vor, dass du meinen Körper nicht ansiehst, Rozella!“ bemerkte sie hochmütig.
„Ah, jetzt fragst du zu viel! Ich bin, was ich bin, und es liegt in meiner Natur, Körper zu betrachten, die so schön sind wie deine; sieh sie an und begehre sie. Du bist so wunderschön mein kleiner Lügner! Also sehr wünschenswert! Sie haben Haare, die auf der Haut gehalten werden müssen; ein Gesicht, das gestreichelt werden muss; Lippen, die geküsst werden wollen; ein Körper, der nach Liebkosungen schreit. Warum verweigerst du dir dieses Vergnügen mit deinen dummen kleinen Lügen?“
Miranda zitterte. Rozellas Stimme war zu einem tiefen und aufregenden, schwülen Ton abgesunken. „Ich habe noch nie so etwas gehört wie …“, begann sie defensiv.
Rozella lehnte sich in ihrem Sitz zurück und nahm eine absichtlich provokative Pose ein. „Findest du mich schön, Caro?“ fragte sie mit leisem Vibrato.
Miranda schluckte. „Nun, ich bin sicher, die meisten Leute würden sagen, dass du ein sehr hübsches Mädchen bist, Rozella.“ Sie wagte es zögernd.
„Ach du Caro? Findest du mich schön?“ Rozella strich verführerisch mit einer Hand über ihren Oberkörper. „Gefällt dir mein Körper? Sind meine Beine weich und verführerisch? Sind meine Brüste wohlgeformt? Glaubst du, dass ich attraktiv bin?"
„Ich finde, du bist sehr eitel!“
Rozella lachte erfreut. "Ah ja! Das auch! Aber gönnen Sie mir ein wenig. Schau mich an … schau mich wirklich an und sag mir, was du wirklich denkst.“
"Warum sollte ich dich ansehen?"
Rozella sah sie ernst an. „Weil du es kannst Caro!“
"Was meinst du?"
Rozella lächelte sie an. „Genau was ich sage! Schau mich an, weil du es kannst. Hör mir zu Miranda und lass mich dir etwas über dich erzählen. Streiten Sie nicht, hören Sie einfach zu. Wenn ich falsch liege, kannst du mir sagen, wann ich fertig bin. Du hast mich schon angeschaut Caro! Oh ja du hast mich angeschaut und wolltest mich auch! Ich weiß es, denn wenn du mich ansiehst, errötest du, deine Pupillen weiten sich, dein Körper zittert und deine Lippen öffnen sich vor Verlangen. Versuchen Sie nicht, es Miranda zu leugnen. Glaubst du, ich wüsste nicht, dass ich deine Brustwarzen hart finden würde, wenn ich meine Hand auf deine Brust legen würde und dort ...“ Rozella hielt inne, um auf Mirandas Krücke zu blicken, und lachte, als sie hastig ihren Rock herunterzog ihre Knie. „Ach ja da! Glaubst du mich so dumm, dass ich nicht wüsste, dass du schon feucht bist; feucht und geschwollen in diesem kleinen geheimen Teil von dir? Ja, du denkst, ich bin die schöne Miranda, und was noch wichtiger ist, du begehrst mich. Ah, aber du denkst, das ist gefährlich!“
"Was meinst du?" Mirandas Stimme klang selbst für sie hoch und unnatürlich.
„Weil du Miranda belogen hast. Du hast zu lange und zu oft gelogen. Ich bin nicht das einzige Mädchen, das du angesehen und bewundert hast, oder Miranda? Ich denke, vielleicht gab es viele Mädchen. Aber es war dir verboten, oder? Du musstest deinen Blick abwenden und dich hinter deinen Lügen verstecken. Vielleicht hast du Freunde, die Mädchen sind, und du hast es gewagt, sie nicht sehen zu lassen, dass du sie angeschaut und ihre Körper begehrt hast. Vielleicht gab es Arbeitskollegen, die Sie gerne berührt hätten, sich aber zurückhalten mussten. Hatte dieser Junge, den du hattest, eine Ahnung, dass du mit ihm schläfst, dachte aber an andere Frauen? Hast du deshalb mit ihm Schluss gemacht, Miranda? Kennt noch jemand dein Geheimnis, meine Liebe? Bist du deshalb heute Nacht weggelaufen?“
"Das ist lächerlich!" Miranda protestierte, aber sie wusste, dass ihre Worte transparent waren und dass Rozella sie mühelos durchschauen würde.
Rosella grinste. "Ist es? Ach ich glaube nicht! Aber lassen Sie mich auf das zurückkommen, was ich gesagt habe. Ich sagte, du solltest mich ansehen, weil du es kannst. Was ich meinte war, dass hier endlich eine Frau ist, die du so schön findest, dass du sie anschauen darfst! Vielleicht ist hier zum ersten Mal jemand, der nicht nur nicht gekränkt ist, wenn man ihn ansieht, sondern es begrüßt. Du kannst mich offen ansehen; bewundere mich: begehre mich: ohne Angst. Ich möchte, dass du mich ansiehst. Ich bin nicht diese anderen Menschen in deinem Leben. Niemand außer dir und ich muss wissen, dass du dich nach meinem Körper sehnst. Vielleicht verlassen wir diesen Zug heute Abend und sehen uns nie wieder. Das ist sichere Miranda. Du kannst dir das Vergnügen gönnen, mich anzusehen und weißt, dass ich deine Aufmerksamkeit begrüße. Und als wir uns trennten, war es nur unser kleines Geheimnis; ein paar Momente des Vergnügens, die man in einer dunklen, nassen Nacht ohne Angst genießen kann.“
Miranda atmete schwer, verzaubert von dieser unmöglichen Frau vor ihr. „Du … du bist sehr schön.“ räumte sie schließlich in einem heiseren Flüstern ein.
Rozellas Gesicht erstrahlte in einem strahlenden Lächeln. „Ah, wir machen Fortschritte! Danke mein kleiner Schatz. Jetzt verstehen wir uns, warum lehnst du dich nicht zurück und entspannst dich?“
"Entspannen?"
„Si! Entspannen. Lehnen Sie sich in Ihrem Sitz zurück, legen Sie Ihr Buch beiseite und genießen Sie Ihre Augen. Betrachten Sie mich als eine Schachtel Pralinen; ein schuldiges Vergnügen, dem man sich hingeben kann, wenn niemand sonst zuschaut.“
Miranda lehnte sich zögernd zurück. „Wa... was hast du vor?“
„Ich gebe dir nur eine kleine Freude für deine Augen, Caro. Jetzt lehnen Sie sich zurück und genießen Sie!“ Damit begann Rozella, mit ihren Händen über ihren eigenen Körper zu streichen, während Miranda in hypnotisierter Faszination zusah. Rozellas Augen verließen sie nie, während sie sich streichelte; einen Finger über ihr Dekolleté streichen und eine Brust mit ihrer Hand umfassen. Sie war eine vollendete Verführerin und Mirandas Kehle war trocken, als sie sie anstarrte. Die Frau war unverschämt, aber Miranda konnte ihre Augen nicht losreißen. Rozella hob ein Bein und ließ das weiche Material ihres Kleides fallen, um eine lange Länge auf einem einladenden Oberschenkel zu enthüllen. „Magst du meine Beine Caro?“ she whispered softly. Miranda nodded numbly and Rozella smiled as she ran her hand up her thigh pushing her dress up until Miranda could see the curve of her bottom and a glimpse of mauve knickers. Miranda squeezed her own thighs together tightly feeling her mounting arousal. Rozella saw the action and laughed softly. Slowly and teasingly she parted her legs and ran her hand along her inner thigh until her fingers rested on the fabric of her knickers.
Miranda was startled out of her trance by a musical chime in the carriage and the voice of the driver over the PA announcing their imminent arrival at their next station. She glanced around nervously. “Pull your dress down and behave yourself Rozella!” she hissed. “We’re pulling into Zug!” Rozella grinned but she did as she was told, readjusting her clothes more decently. But she teased Miranda by running a lazy finger in little circles over her nipple. Rozella wore no bra under her halter neck dress it was evident. Her erect nipples were clearly visible through the thin material. Miranda averted her gaze as they pulled into the station. Through the rain streaked window she could see only two people on the platform waiting for the train. Obviously they were second class passengers. Nobody came into their carriage. At 22.31 precisely the train lurched once more out of the station.
“So now Caro!” Rozella purred at her. “We have over twenty minutes before our next stop! Are you sitting comfortably?”
Miranda gripped her hands together in agitation. “You’re crazy! What if somebody comes in?”
“You worry too much tessorucio! Entspannen! You are enjoying the show no?”
“You are completely loopy!”
“Oh yes! But so much more fun don’t you think?”
“Oh Christ!”
Rozella laughed and, in a single fluid motion, laid herself out lengthways on her side along the full length of the seats facing Miranda. “Now that is better.” She remarked in satisfaction and once again began her languid caressing. Miranda watched her, terrified that somebody would enter the carriage but still unable to pull her eyes away or to still the urgent aching in her own body. Rozella parted her lips and ran her tongue slowly across them as she raised her left leg and allowed the hem of her dress to slide up her thigh to hips. Careful to afford Miranda a good view she pulled her dress out of the way. Her mauve knickers had tiny little ribbons on the side and a frivolous bow at the front. Miranda sat on her hands fighting the desperate urge to cross the space between them to stroke those silky legs. Astounded by the audacity of the woman, she watched as Rozella stroked the inside of her thigh and came to rest her hand on her crutch between her outstretched legs. Very deliberately Rozella allowed a little sigh to escape her lips as she began to caress herself there; her fingers rubbing gently at the satin knickers. She closed her eyes slightly and lowered her head onto the seat bank, her spare hand lifting up to cup her breast and fondle it through the material of her dress.
Miranda’s heart was pounding in her chest as she watched Rozella wantonly stroke her sex. She held her breath as Rozella lifted her dress higher and lifted her hand to the sliver of flesh revealed above her knickers. Rozella opened her eyes and stared directly into Miranda’s as she paused teasingly. With a slow smile, she slid her hand down under the waistband of her knickers and shuddered softly as her questing fingers found the damp, warmth below. “Stop it Rozella!” whispered Miranda almost as if fearful that somebody might hear her in the empty carriage.
Rozella gave a little gasp and her fingers quickened at her sex. “Too late Bella!” she breathed hoarsely, the cheeks of her face suffusing with the pink of arousal. “I cannot help myself! You have captured me! You have bewitched me with your eyes on my body and I can no longer help myself. I am yours! I am your plaything. I can only surrender myself for the gratification of your pleasure.” With a small moan Rozella slipped her left hand under her dress and eased her breast clear, to grip it tightly as her right hand moved ever more urgently beneath her knickers.
Desperately Miranda leaned out to look along the gangway between the seats to reassure herself that they were indeed alone before wrenching her eyes back to Rozella who was now beginning to squirm alarmingly as she rubbed herself. Miranda felt the quickening throb between her legs as her own arousal mounted and she shifted position awkwardly as she felt the dampness in her groin. Her eyes darted between Rozella’s knickers, the ripe full breast with its pert brown nipple and the lovely face now abandoned to lust as Rozella masturbated uninhibitedly in front of her. It was crazy; it was madness; it was exhibitionist to the point of insanity and it was quite the most erotic thing Miranda had ever cast eyes upon. Rozella was panting now and her soft cries becoming louder by the second. Both in fascination and fear Miranda wondered if Rozella was about to have an orgasm in front of her but she was beyond protesting or trying to restrain her. She decided that Rozella probably would climax. There seemed no outrageousness this girl was incapable of!
Then suddenly Rozella stopped with her chest heaving. She withdrew her hand from her knickers and sat upright. Fixing Miranda with her eyes she raised her right hand to show Miranda her fingers glistening softly with the dampness from her sex still on them. Miranda swallowed sharply as Rozella lifted her hand to her mouth and began to lick her fingers. “You are completely mad!” Miranda breathed exasperatedly.
Rozella grinned at her and, using both hands eased her breasts clear of her dress to fondle them, her eyes watching Miranda carefully. Her breasts were exquisite. Miranda was entranced by them. “Do you like my breasts caro?” Rozella asked seductively.
“Th... they’re very nice!” croaked Miranda with what she instantly decided was the most inane banality she had yet managed in her short acquaintance with this maddening woman.
“Would you like to kiss them?”
“Oh Christ!” Before Miranda could think of anything sensible to say the infuriating chime of the train’s PA system sounded to precede the driver once more announcing their coming arrival at a station. Miranda let out her breath in a gasp. “Oh God we’re in Arth-Goldau!” The time seemed to have flown by since Zug.
Rozella replaced her breasts in her dress with a laugh. “Perhaps later then little one. After Arth-Goldau there are only two little villages between us and the Gotthard tunnel. A lot can happen in the climb up to the pass!”
Miranda wiped a hand across her forehead. “Oh God! This is the maddest thing I’ve ever done in my life!”
“Ah there is time yet!” Rozella glanced out of the window. They were just pulling into the station. Rozella grinned in sudden decision. “I want to give you a present caro.”
“What sort of present?” In reply Rozella lifted herself off her seat and reached under her dress to slip her knickers down her legs. “What the hell are you doing?” Miranda protested in a hoarse whisper.
Rozella ignored her and pulled her knickers down to her ankles. For a second they became entangled in the high heels on her sandals but she freed them and held them out to Miranda. “There caro! They are yours!”
“What the hell do I want your knickers for?”
“A souvenir my sweet! A souvenir to remember me by and our little encounter on a train one wet Monday night. When you are alone in your bed and thinking amorous thoughts you can take them out and think of me as you stroke yourself. Perhaps you can put them on while you play with yourself and remember how they were next to my most private part as I masturbated for your entertainment. Hier! Take them!”
“I can’t take your damn knickers!”
“If you do not I will hold them up to the window and show the world what little game we have been playing!”
“You blackmailing.... Oh Hell give them here then!” Miranda snatched the offending item. They were damp to her touch and she could scent the female aroma of Rozella still on them.
Rozella smoothed her dress down and sat back in satisfaction. There now! See what advantage you have taken of a poor innocent girl travelling alone at your mercy! You have me completely naked now under this dress. My reputation is ruined!”
“You... you...” Miranda could think of nothing to express her outraged indignation.
“All tickets from Arth-Goldau please!” Miranda leapt with a start. The conductor seemed to have jumped up out of the floor boards beside her. He was looking at her quizzically. In horror Miranda realised she was still clutching Rozella’s knickers. Hastily she pushed them behind her out of sight, blushing furiously. Rozella stifled a little giggle. “Anybody else get in this carriage ladies?” the conductor asked conversationally, peering down the aisle.
Miranda shook her head vigorously. “No! No... nobody.” she told him breathlessly.
The man nodded in acknowledgment. “Well I can’t see many more people getting on the train tonight.” he observed casually. “So I guess you’re in for a quiet journey.”
Rozella smiled at him wickedly. “Molto buono! We are enjoying the privacy of our company!” Miranda glared at her.
The conductor nodded once more, his face unreadable. “Well I shall leave you two ladies in peace then.” he left the carriage. The train pulled out once more. It was five minutes to eleven.
“Now then caro, where were we?” asked Rozella with a mischievous grin.
“I think we were at the point of fully confirming that you should be taken away and locked up in a nunnery!”
Rozella’s eyes lit up. “Hmmm! I like this idea!”
Miranda laughed suddenly. “Oh God no! No... forget that! Bad idea! Let you loose in a nunnery? God there’d be carnage!”
Rozella grinned at her. “You should laugh more often caro. You are too serious. Laughter becomes you.”
“I don’t often meet people as crazy as you Rozella.”
“Then you should. Life is too precious to waste in being serious all the time. It is good to see you smile.”
And smile Miranda did; acknowledging the justice in Rozella’s words. She had been sad for too long. She had known this woman for only an hour but she had made her feel more alive than she had felt for years. She was maddening, infuriating and outraged every sense of decency in Miranda but she was beginning to like her. Trying to push aside such strange thoughts Miranda gazed out of the window. It was pitch black but the rain hammered at the glass. “God it’s raining harder than ever!” she remarked.
“So are you wet?”
Miranda glanced at her, puzzled. “It’s raining outside, not in here.” she said foolishly.
“Ah Miranda that is not what I meant and you know it.”
Miranda smiled ruefully. “You have a one tracked mind Rozella!”
“And we have less than twenty minutes before Erstfeld caro. Time flies so answer my question. Have I excited you? Are you wet between your legs?”
“I...I might be.” ventured Miranda austerely.
“So I must try harder!” Rozella said with a smile. “I am wet!” she added by way of an afterthought.
“I did notice! Your knickers were sopping!”
Rozella laughed and then with another of the sudden fluid motions that always caught Miranda by surprise she turned around to kneel on the seat with her back to Miranda. She leaned forward and parted her legs. Slowly she raised her dress until it was above her waist, displaying her nakedness. Her vulva was dilated and glistening with moisture. She ran a finger into her crevice and looked back over her shoulder at Miranda. “See what you have done to me! I am a ruined woman.”
Miranda shook her head fondly. “I think you were that long before I ever met you Rozella! Sieh dich an! Showing me your pussy without a shred of shame!”
Rozella pouted at her. “What is wrong with my pussy? Don’t you like it? Is it not pretty?”
Tickled by the absurdity of it, Miranda laughed aloud. “I don’t really know Rozella! I mean it’s not something I’ve had much experience of, examining another girl’s parts! I wouldn’t really know how to compare it.”
Rozella looked at her curiously. “You have never looked at another girl there before?”
“Well no! I mean it’s not exactly something you do is it. You can’t exactly say to someone “Excuse me do you mind if I conduct an examination of your pussy... purely in a spirit of aesthetic, academic interest you understand!”
“Well then look at mine. Go ahead! Take a close look. Here I will make it easy for you.” Rozella leaned further forward and parted her legs even more. With her hands she pulled her buttocks apart to display herself more clearly.
Miranda could think of nothing appropriate to say and she found becoming interested in spite of herself. She leaned forward to peer closer. She had never really thought of the attractiveness of a woman’s sex before but as she looked she thought dispassionately that the dark folds of the outer lips contrasting with the bright pink, moist inner sanctum were actually quite appealing. There was a trickle of fluid from the vaginal opening and she could see the nub of Rozella’s engorged clitoris quite plainly. The skin looked velvety and slick with dampness. She was so smooth there. She noticed that Rozella evidently waxed herself for there was no pubic hair visible. She wanted to reach out and touch her; feel the softness of her sex and knew that if she did she would bring gasps and moans of pleasure to Rozella’s lips. It seemed as if she hardly needed to for Rozella was becoming visibly aroused just by her displaying herself for Miranda’s perusal. “She’s an exhibitionist.” thought Miranda to herself. “She loves doing this! She loves exposing herself and having other people watch her perform.” Even as she thought it, Rozella’s arousal got the better of her and she ran a hand between her legs and began to stroke herself again. She buried her face in the seat and her breath quickened and deepened. Soon she was emitting soft cries and little sobs. Miranda began to hope that she would orgasm; wanted to see her in the throes of climax. Miranda’s own excitement started to grip hold of her. Her nipples were so hard that they hurt and she felt the slick wetness inside her knickers. With Rozella’s eyes off her she succumbed to the temptation to lift her skirt and run her hand through to her own sex; squeezing the front of her knickers and feeling the heat within the silk. She groped away inside her knickers and touched herself. She shivered at the contact and a small gasp escaped her throat.
Rozella heard the sound and turned to look. Miranda snatched her hand away but Rozella had seen her. Slowly she smiled. “So caro! I have you excited!”
Miranda pulled her dress down in embarrassment. “Oh God! I don’t believe this!”
“Don’t be shy amore mio! It is good that you become excited.”
“Oh God you’re impossible! What would you have done with your journey if I wasn’t there to tickle your libido? Don’t tell me that you’d have whiled the hours away working on the crossword puzzle!”
Rozella grinned and turned to face her, seating herself once more. “Oh no my lovely! If I don’t meet you it is sad but I find something to do with myself.”
“I’ll bet you do!”
Rozella shrugged with a smile. “I always have my toys in case I need them.”
Miranda stared at her dumbfounded. “Please don’t tell me that you carry around your sex toys with you just to pass the time on train journeys when there’s no skirt available!”
Rozella smiled hugely. “But of course! Here let me show you!” Miranda stared blankly, her head swimming as Rozella fumbled in her handbag. “Here we are!” Triumphantly Rozella held up a large pink dildo of some flexible plastic material. The shaft of the object was corrugated with raised ridges and there was an extension on top clearly designed to stimulate the clitoris while the main shaft penetrated the vagina. Evidently it was battery operated too for there was a switch and a pitch control on the base.
Miranda stared at the thing in disbelief. “You use that on yourself?”
“Yes of course. You would like to see perhaps.”
“I...I....oh for God’s sake we’re pulling into Erstfeld! But that bloody thing away for Christ’s sake!”
Rozella pulled her dress down and concealed the dildo under her dress. “There now! Out of sight!” she placed her tongue in her cheek slyly. “But not out of mind! You want to see me use it don’t you?”
“I....I....”
“Come along now! Don’t be shy caro. You do don’t you?”
Miranda took a deep breath. “Well....” she cleared her throat, “I... I suppose it might be quite diverting.”
Rozella laughed happily. “Well then we shall take a diversion on our way into the mountains!” She raised a finger. “But I warn you caro. I shall want payment for your entertainment!”
“What kind of payment?”
“Just a little something from you. A little gift for my pleasure.”
“Oh Christ! Now what?”
“Ah be patient caro. You will see!”
The station at Erstfeld was bleak and hostile with gusting wind and teeming rain. There were no passengers waiting. At a quarter past eleven the train began its long climb into the dark of the mountains. This was the last ascent to the Gotthard tunnel at over eleven hundred metres above sea level. The train’s note changed as it powered up to take the gradient, ascending through a series of spiralled loops cut into the mountainside and plunging in and out of tunnels as it climbed; labouring its way towards the northern portal of the great tunnel that passed it through the mountains into the southern lands beyond. And as they climbed towards the apex of their journey they climbed too towards the climax of the night.
No sooner were they clear of Erstfeld than Rozella took out her dildo once more. She stroked it in her hand, teasing Miranda with her eyes. “So now my lovely. I will hold you to the bargain you agreed upon!”
“I haven’t agreed to anything!”
“Ah now you lie again! I thought we were past this.”
“I’m not lying! I haven’t said anything about agreeing!” Rozella lifted an ironic eyebrow. Miranda held up her hand. “Alright, alright! I know what you’re going to say! You’re going to tell me that my body said everything for me!”
Rozella chuckled softly. “Ah caro you begin to learn I see!”
Miranda glared at her. “What blasted bargain is this anyway?”
“I want a present from you.”
“What sort of damn present?”
“I want your knickers!”
“WHAT!”
“No need to shout caro! Du hast mich verstanden. I want your knickers. You have mine now I want yours in return.”
“Oh for heaven’s sake!”
“Come along now my sweet. It is a fair exchange.”
“What is this for you? Some kind of trophy hunt or something?”
“Please caro. It is just a little token for my pleasure. Please give them to me.”
“Oh for God’s sake!”
“Just to please me caro.”
Oh alright for heaven’s sake!” Miranda raised her bottom to slip her knickers off. “I just can’t believe I’m doing this!” she grumbled as she eased them off her feet. Begrudgingly she handed them over. “There now! Are you satisfied?”
Rozella took the item with visible pleasure. “Oh I am never satisfied!” she purred as she held Miranda’s knickers to her face, rubbing them on her cheek and smelling them in great enjoyment. Delicately she touched her tongue to the inside. “You taste nice.” She told Miranda. Miranda just gaped at her unable to speak. “Now lift your skirt.” Rozella commanded.
"Was? Are you crazy?”
“Lift your skirt and open your legs.” Rozella told her insistently. “I want to see you.”
“Oh hell!” but Miranda complied shyly.
Rozella inclined her head to see the better and smiled in satisfaction. “Now stay like that!” she ordered. “Now I give you your reward!” With that she began to lick the dildo and drawing it into her mouth; lubricating it with her saliva; her eyes never wavering from Miranda’s exposed sex. She adjusted the switch at the base of the dildo. The low hum was audible even over the clatter of the rails beneath their feet. She passed it to her sex and stroked it against the mound of her clitoris, her breath coming in pants as the vibrations stimulated her to greater arousal. Miranda held her breath as Rozella turned the tip of the dildo to opening of her vagina. It was so thick and long Miranda couldn’t believe that Rozella could take the thing inside her. She was wrong. With an insistent pressure, Rozella eased the dildo in, gasping loudly as she penetrated herself. She drove it home relentlessly until she had taken its full length inside her. Miranda felt perspiration break out on her forehead. Rozella was crying aloud with what could be pain or what could be pleasure; it was impossible to tell. She pulled her breasts from her dress with her free hand and began to knead them urgently. Then she began to thrust with the dildo, driving it harder and harder into her sex.
They plunged into a tunnel and the roar of the train inside the tunnel was a blessing for it masked the sobbing cries of Rozella as she writhed on the dildo impaling her. She threw her head back and closed her eyes, almost insane with the pleasure of it. Miranda sat transfixed by the spectacle before her. Hardly without knowing what she was doing she found her hand back at her own sex. She parted her legs more to facilitate herself and them she was stroking herself urgently, inflamed by Rozella’s wanton lust. Feverishly she found herself pulling her blouse out of her skirt and hefting it above her breasts. She pulled them from her bra to grip them as she abandoned caution in the rising heat of her passion. She was close to orgasm but she compelled herself to ease off. For some reason she was at a loss to explain she wanted to come as Rozella did; share the climax with her.
The train plunged on into the night climbing higher and higher carrying the little tableau toward some point of no return high in the mountains. Miranda was almost whimpering in frustration as she waited for Rozella to climax. At the same time she was beginning to fear that climax. Rozella’s passion was becoming almost violent now as she convulsed on the seat before Miranda. Miranda began to fear that Rozella’s cries could now be heard back in second class and they threatened to be only the heralds of the titanic hurricane that would surely be unleashed when her body finally released her in orgasm. She was very close now Miranda could see; nearly at the edge.
The PA system chimed merrily. “Ladies and gentlemen we are arriving at Goschenen. Goschenen your next stop.” Miranda jumped up in panic. Goschenen was the last stop this side of the mountains right at the mouth of the Gotthard tunnel.
Miranda pulled her blouse and skirt down desperately trying to repair her appearance. “Rozella! Stoppen! For the love of God stop! We’re coming into Goshenen! For God’s sake stop!” But it was too late. Rozella at the very height of her need could not stop. Even as the train slowed toward the station her climax exploded. In panic Miranda leapt across the gap between the seats and grasped her, covering her mouth with her hand to stifle the piercing wail screeching from her throat. Rozella buried her head in Miranda’s shoulder, jerking spasmodically as wave after wave of her orgasm swept through her leaving her bereft of reason. Miranda thought the scalding convulsions would never end.
Just as the lights of the station appeared at the window Miranda felt Rozella fall limp in her arms. Hurriedly she pulled Rozella’s dress back into place, covering her breasts and dragged the hem down to cover her loins. Rozella relinquished her grip on the dildo between her legs and wrapped her arms around Miranda, nuzzling at her kittenishly and whimpering softly. Miranda glanced out of the window fearful that someone might see them in such close embrace. She told herself to relax. They were just two girls hugging each other. It was perfectly natural. There was nothing wrong with that was there. The train had halted. Blessedly the platform was empty.
Rozella lifted her head and opened her eyes to look at Miranda. “Ah amore mio! It has taken nearly two hours to get you in my arms but here you are and I am content.”
“Please Rozella! Get rid of that damn dildo quickly.”
“Relax caro.” But Rozella eased it from between her legs and pushed it into her handbag. She lifted a hand to caress the side of Miranda’s face. The fingers were wet from her sex. “But you my lovely: what of you?”
"Und ich?"
“You have not had your pleasure yet my little darling.”
“For heaven’s sake don’t worry about me!”
“Oh but I do! I want you to come as well!”
Miranda bit her lip. In truth her body was crying out for release. Suddenly she started. Rozella had slipped a hand beneath her skirt, the tips of her fingers exploring her damp crevice. “Stop that!” she hissed.
Rozella didn’t listen to her. “Be patient caro.” she whispered. “When we enter the tunnel I will give you that which you desire.” She chuckled softly and kissed Miranda softly on the lips. “Oh yes caro! In the tunnel I will make you mine!”
The train lurched heavily and, with a squeal from the wheels as they gathered traction, began to move. “Any minute now amore mio.” Rozella whispered in her ear. "Sind Sie bereit?"
“Oh God!” Miranda murmured and shivered in anticipation. The train gathered speed and a few seconds later the feeble lights from the station disappeared altogether as, with a roar the train dove into the long Gotthard tunnel.
“Now my lovely! Now! Open your legs!”
With a tiny whimper, Miranda complied. Rozella laughed and stood suddenly. In a quick movement she lifted her dress above her head and pulled it off, tossing it onto the seat beside Miranda. Miranda’s eyes flew open in shock. "Was machst du?" she squeaked at the naked girl in front of her, “What if somebody comes?”
Rozella knelt on the carriage floor before her and prised her legs open with her hands. “Hush now caro and do not waste time to argue. We have only ten minutes in

Ähnliche Geschichten

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

728 Ansichten

Likes 0

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

1.4K Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.8K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.1K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

821 Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

998 Ansichten

Likes 0

Sarah trifft einen Verrückten

Sarah trifft einen Verrückten Als sie mich gehen ließen, sagten sie, ich sei keine Gefahr mehr für mich oder andere. Fünf Opfer in fünf verschiedenen Bundesstaaten könnten sie später davon überzeugt haben, ihre Meinung zu revidieren. Die Bilder von mir, die sie im Fernsehen zeigen, wurden vor Jahren aufgenommen, als sie mich zum ersten Mal erwischten. Sie zeigen eine Zeichnung von dem, was irgendein Künstler denkt, wie ich aussehen könnte, wenn ich mir einen Bart wachsen lassen würde. Es ist erstaunlich, wie wenig es mir ähnlich sieht. Ich mag meinen Bart lieber. Wenn du mein Alter erreichst, sagt man, du hast...

831 Ansichten

Likes 0

Die Bar_(0)

Ich betrat die Bar ungefähr eine Stunde vor Ladenschluss. Ich war gerade an die Bar gegangen, um mir etwas zu trinken zu holen, als das Barmädchen ans andere Ende der Bar gerufen wurde, als sie anfing, meinen Jack und meine Cola zu mixen. Ich sah zu, wie sich ihr kleiner kleiner Arsch unter ihren langen blonden Haaren von mir wegbewegte, und dachte, dass es nicht schlimm war, dass sie weggerufen wurde, bevor ich meinen Drink bekam. Ihr enges schwarzes Kleid schmiegte sich so gut an ihren Hintern, dass ich ihren Tanga sehen konnte. Als das Barmädchen zurückkam, sah ich, dass sie...

318 Ansichten

Likes 0

Adoptierter Bruder, neues Leben Teil 1

Hallo, mein Name ist Shawn Roberts. Ich bin 19 Jahre alt (wird am 2. Juli 20), 5’10, Afroamerikaner, mit kurzen, schwarzen Haaren und schwarzen Augen (dunkelbraun, wirken aber pechschwarz). Ich erzähle Ihnen eine interessante Geschichte darüber, wie sich mein Sexualleben während der High School verändert hat. Hallo Shawn! Während ich beim Leichtathletiktraining war, hörte ich aus der Ferne eine Stimme meinen Namen rufen. Ich schaute in die Ferne und sah meine drei engsten besten Freundinnen. Sie sind alle unglaublich schön (ich hatte Glück). Ich beendete meine Runde und lief durch das Fußballfeld, um zu sehen, was los war. Das Mädchen, das...

196 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.