Schlampentraining der Tochter 14: Mamas freche Bestrafung

152Report
Schlampentraining der Tochter 14: Mamas freche Bestrafung

Schlampentraining der Tochter
(Eine inzestuöse Haremsgeschichte)
Kapitel vierzehn: Mamas freche Bestrafung
Von mypenname3000
Urheberrecht 2017

Hinweis: Danke an wrc264 für das Beta-Lesen!

Frau Umayyah

Ich war früher eine gute muslimische Frau. Eine treue Ehefrau. Eine liebevolle Mutter. Und dann hat dieser junge Mann, Clint, die Schlampe in mir geweckt. Ich schauderte, als ich zu ihm hochstarrte, als mein Mund seinen Schwanz frisch aus meinem Arschloch verschlang. Es schmeckte so sauer. Ich wimmerte, saugte an seinem schmutzigen Schaft und säuberte ihn, wie es eine Hure tun würde.

Mir war nichts anderes wichtig, als meine Wünsche zu befriedigen. Meine Wangen höhlten, als ich so fest saugte und mein Bestes gab, um Clint zu dienen. Im Moment war er mein Meister. Ich war seine schlampige Sexsklavin und tat, was er wollte.

Mein Arschloch brannte immer noch von der Kraft seiner Stöße. Er hatte meine Eingeweide so hart gefickt. Sein Sperma tropfte aus meinem Schließmuskel und befleckte meine Spalte, als es zu meinem dicken Busch lief, der meine Muschi schmückte. Ich wackelte vor Freude, genauso eine Hure wie die vier Mädchen, die im anderen Raum gangbanged wurden.

Clint hatte mich zu einer Schlampe gemacht, und dann machte ich meine Tochter zu einer. Ich kanalisierte all diese Begierden, die ich fühlte, in sie, um zu versuchen, sie zu leugnen. Aber jetzt schwelgte ich in ihnen. Ich wippte mit meinem Kopf und sabberte an seinem Schwanz, als er auf mich herunterstarrte, seine dunklen Augen so stark, seine Fäuste geballt. Er holte tief Luft.

„Das ist es, Jawdat“, schnurrte Vicky, meine Kollegin und Clints Tante. Und seine echte Sexsklavin. Die vollbusige Frau, deren Titten so groß wie meine waren, glitzerte immer noch von seinem trocknenden Sperma. Sie beugte sich vor. „Reinige seinen Schwanz.“

„Du bist so eine gute Sklavin“, sagte Lee, Vickys neunzehnjährige Tochter und Clints schwangere Schwestersklavin, hinter mir. "Mmm, ja, mach einfach diesen dreckigen Arsch von seinem Schwanz." Sie schlug mir auf den Hintern.

Ich stöhnte über den Schwanz ihres Halbbruders, weil ich das Gefühl mochte.

„Ooh, Meister, ihr läuft Sperma aus ihrem Arschloch.“ Ihre Hand drückte meine Pobacken. „Darf ich sie sauber lecken? Bitte bitte!"

„Du warst heute gut“, sagte Clint. „Schmaus an ihrem Arschloch.“

"Ich muss so viel Sperma essen, wie ich kann", sagte Lee. „Meine Tochter muss wissen, dass ihre Mutter eine Schlampe ist. Ich erwarte, dass sie selbst eine ist, wenn sie alt genug ist.“

Ich schauderte und wimmerte wegen Clints Schwanz, als das Mädchen meine Pobacken auseinanderdrückte. Sie bückte sich und schmiegte sich zwischen sie. Sie leckte über meinen Makel und sammelte Clints Sperma, bevor sie meinen pochenden Schließmuskel erreichte.

Sie wirbelte ihre Zunge um mein gekräuseltes Loch herum. Ich schauderte, so fest an Clints Schwanz lutschend. Meine Zunge tanzte um seinen Schaft herum, um Lees nachzuahmen, und entfernte mehr von meinem sauren Moschus. Dieser schmutzige Geschmack verschwand mit jedem Moment.

Ich wollte es nicht.

Lees Finger gruben sich in meine Pobacken. Ihre Zunge bohrte sich in mein Arschloch. Sie wirbelte es herum, bevor sie das inzestuöse Sperma ihres Halbbruders herausschöpfte. Sie tauchte ihre Zunge immer wieder in meine Eingeweide, neckte mich und trieb mich dazu, den Schwanz ihres Bruders, ihres Meisters, anzubeten.

„Das ist es“, knurrte Clint, „reinigen Sie jedes eklige Stückchen von Ihrem Arsch, Sie verheiratete Schlampe. Was würde Ihr Mann denken, wenn er Sie dabei sehen würde?“

Karim würde mich hassen. Ich sollte seine reine Frau sein, ihn niemals betrügen. Ich sollte ihn lieben und ihm gehorchen. Aber habe ich ihn geliebt? Ich dachte, ich hätte es getan, aber ich hatte keine Schuldgefühle wegen dem, was ich tat. Meine Begierden beherrschten mich.

„Er wäre so wütend auf dich“, stöhnte Vicky. Sie knabberte an meinem Ohr. „Mmm, nur eine ungezogene Hurenfrau. Das ist, was du bist."

Ich stöhnte so laut über Clints Schwanz und schauderte, als Lee ihre Zunge so tief wie möglich in mein Arschloch bohrte. Freude durchströmte mich. Eine Hurenfrau. Eine Schlampenmutter. Ein Hussy-Lehrer. Ich war all diese Dinge.

Und liebte es.

Meine Muschi triefte vor Säften. Lees Sondieren, gemischt mit dem heißen Nervenkitzel, Clints Schwanz zu reinigen, ließ einen Orgasmus in mir entstehen. Heißes Vergnügen strömte aus meinem Arschloch und wärmte meine Fotze. Ich wand mich, mein Kitzler schmerzte und pochte. Säfte tropften meine Schenkel hinunter.

„Lass meinen Meister kommen, Jawdat“, stöhnte Vicky. „Er will, dass du sein Sperma runterschluckst.“

Das wollte ich auch. Ich bewegte meinen Mund, saugte und sabberte über seinen Schwanz. Der Geschmack meines sauren Moschus war fast verblasst, aber sein salziger Vorsaft bedeckte meine Zunge. Ich ließ es um die Spitze seines Schwanzes wirbeln und sammelte mehr, während seine muskulöse Brust erzitterte.

Er griff nach meinen Haaren, grunzte und fickte seinen Schwanz in meinen Mund. Ich schnappte nach Luft, als sein Schwanz meinen Hals traf und weitermachte. Ich habe ihn verschluckt. Sein Schaft glitt meine Kehle hinunter. Ich fühlte mich wie eine solche Hure, als sich meine Lippen in seinen Busch drückten. Sein Schwanz war so tief in mir.

"Scheiße!" Clint stöhnte, sein Gesicht verzog sich.

Sein Schwanz pulsierte. Ich atmete seinen salzigen Moschus ein, sein Schamhaar kitzelte meine Nase und Lippen, während sein Sperma direkt in meinen Bauch pumpte. Das Sperma erwärmte sich durch meine Tiefen. Ich schauderte, mein Arschloch presste sich um Lees forschende Zunge, als Clint mich als Spermaeimer benutzte, ein Loch, in das er seine Wichse pumpen konnte.

Als nichts weiter als die Hure, die ich war.

Mein Orgasmus explodierte durch mich. Meine Muschi zuckte. Säfte spritzten meine Schenkel hinunter. Ich stöhnte über seinen Schwanz, als er immer wieder Sperma in meinen Bauch schoss. Er stöhnte und grunzte, als seine Lust ihn durchströmte.

„Das ist es“, stöhnte Vicky. „So wird man ein guter Sklave. Lass dich einfach von deinem Meister benutzen, Schlampe.“

Ich wimmerte und zitterte. Sterne platzen vor meinen Augen. Ich wackelte mit meinen Hüften, Lees Zunge wand sich immer noch durch meine krampfenden Eingeweide und schickte neue Hitzewellen durch meinen Körper, während ich in meiner Hurenlust ertrank.

Ich liebte es. Eine Schlampe sein. Eine Hure.

Ich starrte zu Clint hoch, als er ein letztes Mal grunzte und Zufriedenheit auf seinem Gesicht erschien. Ich bereitete ihm Freude und er brachte mich zum Abspritzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Leyla Umayya

„Das hat so viel Spaß gemacht!“ sagte Kimmy, als die Dusche über ihren Körper spritzte und das Sperma abspülte, das in silbernen Streifen getrocknet war und über ihren zierlichen Körper tropfte. Sie duckte ihr blondes Haar darunter und rieb an dem Sperma, das ihre Locken zusammenklebte.

„Ja“, Izzy nickte auf der anderen Seite und schrubbte ihre großen Titten, ein Lächeln auf den Lippen der Rothaarigen.

„Gott, ich kam und kam weiter“, sagte Kendra, ihr ebenholzfarbener Körper glitzerte, als sie ihren Hintern in das Spray wackelte, ihre Finger durch ihre Spalte glitten und die Wichse der Jungs aus ihrem Arschloch spülten. „Danke, dass du uns gezeigt hast, wie es ist, eine Schlampe zu sein, Leyla.“

„Ja“, sagte ich und meine Emotionen kochten hoch. Ich hatte es genossen. Bis ich meine Mutter dabei erwischte, wie sie Daddy betrog. Sie war eine Schlampe, genau wie ich. Aber eine verheiratete Schlampe. Ich hatte mich keinem Mann hingegeben, versprochen, nur ihm zu gehören, und dann andere hinter ihrem Rücken gefickt. Ich war größtenteils damit einverstanden, dass sie meine Brüder fickte, zumindest gehörten sie zur Familie. Aber Clint, Carter, Pete und wer weiß wie viele andere ihrer männlichen Schüler?

Kein Wunder, dass sie wusste, wie man mich als Schlampe trainiert! Ich hätte es erkennen müssen. Aber ich war so in meinen eigenen Emotionen gefangen, zuerst hatte ich Angst, all diese neuen Freuden zu erleben, und dann war ich so begeistert, sie genießen zu können, und schwelgte in meinem Hurenverhalten, dass ich nicht einmal darüber nachgedacht hatte.

Papa musste von Mama wissen.

"Leyla?" sagte Kimmy und runzelte die Stirn. Sie biss sich auf die Unterlippe, ihre Zahnspange blitzte auf. "Ist etwas...?"

„Ja, irgendetwas stimmt nicht!“ schnappte ich, meine Hände schrubbten meine dunklen Titten sauber von all dem Sperma der Jungen. Ich wollte jetzt einfach nur summen. Ich war gangbanged worden. So viele Jungs hatten mich gefickt. Und meine Orgasmen...

So viele wundervolle Orgasmen.

Und meine Schlampenmutter musste es ruinieren!

„Meine Mutter ist eine betrügerische Hure!“ Ich knurrte.

„Oh nein“, keuchte Kimmy. „Aber ich dachte, sie liebt deinen Vater.“

"Ich habe das auch so gemacht." Meine Hände ballten sich.

„Nun, ich meine, ich mag deinen Bruder.“ Meine blonde Freundin zitterte. "Viel. Und … es macht ihm nichts aus, dass ich eine Schlampe bin.“

„Jalal ist ein sanfter Junge. Er ist kein Mann wie mein Vater. Ein Mann erwartet, dass seine Frau treu ist.“ Ich ballte meine Fäuste.

„Warum sollte deine Mutter treu sein?“ fragte Izzy. „Ich meine, dein Vater fickt dich. Du bringst Kimmy nach Hause, damit er sie auch ficken kann.“

Ich schauderte vor Freude. "Ich bin. Er ist so ein guter Unterstützer. Er verdient eine junge Muschi.“

Izzy schüttelte den Kopf. „Also kann dein Vater dich und Kimmy ficken, aber deine Mutter muss treu sein? Das scheint nicht fair zu sein.“

„Natürlich ist es fair“, sagte ich. »Weil … weil … er ein Mann ist. Er hat Bedürfnisse, die nuttige Mädchen wie ich und du in ihm wecken. Wir machen ihn hart, also müssen wir ihm helfen.“

„Das ist so beschissen“, sagte Izzy. „Du hast auch Bedürfnisse. Das machen wir alle. Deshalb lassen wir uns einfach gangbangen. Sie lassen es klingen, als wäre es in Ordnung, wenn Männer Schweine betrügen, und falsch, wenn wir Mädchen es tun. Entweder ist alles in Ordnung, oder es ist alles falsch.“

„Nun…“ Ich runzelte die Stirn und schüttelte dann den Kopf. „Du verstehst es einfach nicht. Sie ist seine Frau! Sie betrügt ihn hinter seinem Rücken!“

„Er betrügt sie mit deiner Muschi.“

„Sie hat mich zu seinem Bett geschickt!“ Ich warf Izzy einen strengen Blick zu. „Sie war dabei, als er mich das erste Mal gefickt hat. Sie sagte ihm, er könne Kimmy ficken. Aber sie hat Dad gegenüber nie etwas davon erwähnt, dass sie mit meinen Brüdern fickt, und sie …“ Meine Augen weiteten sich. „Oh mein Gott, sie hat die ganze letzte Nacht mit jemand anderem gevögelt. Vielleicht Clint? Oder ein anderer ihrer Schüler! Deshalb trägt sie die gleiche Kleidung wie gestern. Sie ist nicht nach Hause gegangen und hat Daddy gefickt, was bedeutete …“

"Was?" Kimmy hat mich gefragt.

„Es war nicht das Sperma meines Vaters, das ich aus ihrer Muschi geleckt habe!“ Ich stieß einen Schrei verratenen Ekels aus. „Ooh, sie ist so schrecklich.“

„Nee, sie bringt ihr Vergnügen dahin, wo sie will“, sagte Kendra. „Mmm, sie kümmert sich nicht darum, was irgendjemand über sie denkt. Ich mag das."

Ich funkelte meinen Freund an. Izzy nickte mit dem Kopf. Ich wirbelte herum, um Kimmy anzusehen, mein schwarzes Haar wehte nass hinter ihr. „Glaubst du, sie ist großartig, weil sie eine Hure ist?“

„Nun …“ Kimmy biss sich auf die Lippe. „Ich meine, ich hatte letzte Nacht Sex mit Daddy und er hat meine Mutter betrogen. Das war falsch, aber... Ich mochte es. Und … ich will nicht aufhören.“

„Weil ihr alle amerikanische Mädchen seid. Du verstehst es einfach nicht. Ihr seid sowieso alle Huren!“

„Ja, Muslim zu sein hat dich und deine Mutter sooooo anders gemacht als wir“, sagte Izzy, bevor sie ihre Dusche abschlug. „Glaubst du wirklich, du bist besser als wir? Du hast dich von deinen Brüdern vor fünfzig oder sechzig Kerlen ficken lassen. Dann bist du gegangen und hast gut die Hälfte davon gefickt. Ja, du bist nur eine Bastion der Moral. Zeigt uns versauten amerikanischen Mädchen, wie schrecklich wir sind.“

Ich errötete. „Ich bin nicht besser als du. Das habe ich nicht gemeint. Aber meine Mutter sollte es sein. Sie hat ihn geheiratet. Sie schwor ihre Eide, treu und unterstützend zu sein. Sie hätte mit Daddy darüber reden sollen oder so. Sie hätte ihn nicht betrügen sollen!“ Ich klopfte meine Dusche ab, das warme Wasser wurde auf ein paar Tropfen reduziert. „Und ich werde es ihm sagen. Ich werde sie bloßstellen! Daddy verdient es, es zu wissen.“

Kimmy biss sich auf die Lippe. „Vielleicht tut er das. Sie tut es hinter seinem Rücken.“ Ein besorgter Ausdruck trat in ihre Augen, als sie die Dusche abstellte. „Ich werde für dich da sein, Leyla.“

Ich lächelte über die Unterstützung in Kimmys Augen. Dann umarmte ich sie und drückte ihre kleinen Titten in meine nassen, runden Brüste. Ich glaube, sie wäre eine tolle Schwester. Ich hoffte wirklich, dass es zwischen ihr und meinem Bruder weiter lief.

„Ich glaube, ich weiß, wo deine Mutter letzte Nacht war, Leyla.“

Ich schluckte, holte tief Luft und fragte wo.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Frau Umayyah

Die Schuld streifte mein Herz, als ich mit Kimmy, Leyla und Jalal hinter mir ins Haus ging. Mein Mann Karim kam vom Wohnzimmer in die Eingangshalle und starrte mich aus dunklen Augen an. Ich konnte immer noch die Wärme von Clints Sperma in meinem Bauch spüren, mein Arschloch schmerzte immer noch von seinen harten Stößen. Mein Mann hatte keine Ahnung, dass ich so eine Hure bin.

"Wie war die Pyjamaparty?" fragte Karim.

„Erstaunlich“, sagte Leyla, als sie an mir vorbeiging. "Wir hatten so viel Spaß." Sie warf sich auf ihren Vater und schlang ihre Arme um seinen Hals. Sie küsste ihn und kuschelte sich in seinen dichten, schwarzen Bart.

Er griff mit seinen starken, männlichen Händen nach ihrem Hintern. Ich zitterte. Er hatte Clints Kraft und drückte Leylas Hinterteil, als würde er sie besitzen, als er sie fest an sich zog. Sie schmolz gegen seine feste Gestalt und stöhnte wie ein kleines Luder. Meine Muschi juckte, als ich mich daran erinnerte, wie Clint meinen Körper gemeistert hatte.

Und auch mein ältester Sohn Faizel hatte mich beherrscht. Sogar Jalal hatte gezeigt, dass er in der Lage war, meine Unterwerfung zu erzwingen.

Würde mein Mann nach der Pyjamaparty fragen? Wahrscheinlich nicht. Wenigstens musste ich mir um meine Tochter keine Sorgen machen. Sie wollte meinem Mann nichts von letzter Nacht erzählen. Ich hatte sie bereits davon überzeugt, ihm überhaupt nichts davon zu erzählen, dass sie eine Prostituierte ist. Ich konnte mich auf ihre Diskretion verlassen. Und morgen... Morgen würden wir beide so viel Spaß mit Principal Carver haben. Er hat so viel Geld bezahlt, um uns beide zu ficken. Ich konnte es kaum erwarten, meine Muschi wurde so saftig.

„Hier ist mein Schlafzimmer“, sagte Jalal und ergriff Kimmys Hände.

Wut durchfuhr mich. Mein kleiner Junge musste vor diesem verführerischen, blonden Herumtreiber beschützt werden. Kimmy sah mit ihrem zierlichen Rahmen und ihrer Brille so unschuldig aus, aber sie hatte so eine mutwillige Muschi. Sie war gerade von ihrem halben College gangbanged worden.

Sie war Jalal nicht würdig genug, sie zu lieben. Er brauchte seine Mutter, um ihm die Wahrheit zu zeigen.

„Jalal“, sagte ich. „Ich muss zuerst mit dir reden. Allein."

"Jetzt?" fragte er, sein Schwanz wölbte seine Jeans.

Meine Muschi verkrampfte sich. „Ja, sofort. Du kannst später mit der kleinen Hure spielen. Tatsächlich hat deine Schwester deinem Vater eine unanständige Belohnung versprochen. Kimmy ist für ihn da, nicht für dich.“

„Ja, Mrs. Umayyah“, sagte Kimmy, meine kleine Hure. Sie erinnerte sich, dass ich ihre Madam war und ihre Muschi an wen ich wollte verkaufte. Sie drückte Jalals Hand, löste sich und ging zu Leyla und meinem Mann.

Mein Sohn öffnete seinen Mund, um zu widersprechen, schluckte ihn dann aber, als ich in meinem Kleid auf ihn zustolzierte und meine Brüste darin hüpften. Darunter hatte ich keine Unterwäsche an. Hinter mir gesellte sich Kimmy zu meinem Mann und meiner Tochter und schmiegte ihr „unschuldiges“ Gesicht in den inzestuösen Kuss.

Karim stöhnte vor Freude mit zwei kaum legalen Schlampen zu genießen.

Ich nahm die Hand meines Sohnes und führte ihn wie einen Welpen nach oben. Ich fühlte seine Augen auf meinem schwankenden Hintern. Er schmerzte so sehr um seine Mutter. Er war so ein sanfter Junge, mein Baby. Ich würde ihm alles geben, was er brauchte. Wenn er eine heiße Fotze oder einen saugenden Mund zum Genießen brauchte, würde ich für ihn sorgen. Er brauchte dieses Luder nicht.

„Worüber willst du reden, Mama?“ fragte er, als ich ihn in dieses Schlafzimmer führte.

Ich zog meinen Hijab aus und enthüllte mein schwarzes Haar. Ich ließ es auf den Boden fallen, als meine Finger zu den Knöpfen meines Kleides wanderten. Er starrte mich mit solchem ​​Hunger an und rieb seine Hände an seinen Oberschenkeln. Er war ein schlanker Junge, nicht breitschultrig wie sein Vater oder älterer Bruder. Es brachte mich dazu, ihn in mütterlicher Liebe zu ersticken.

„Kimmy“, sagte ich und entblößte mit jedem Knopf, den ich öffnete, mehr und mehr von meinen großen, dunklen Brüsten.

Er hat sich verschoben.

„Du hast ihr viel Aufmerksamkeit geschenkt.“

Er zuckte mit den Schultern.

„Du hattest heute Morgen Sex mit ihr.“

"Und?" er hat gefragt. "Ich mag sie. Sie ist süß."

„Sie ist eine Schlampe“, sagte ich und zeigte meinem Sohn meine Titten. Ich wackelte mit meinen Hüften, als ich aus den Ärmeln schlüpfte. Das dunkle, konservative Kleid fiel mir über die Taille. Es hielt dort für einen Moment, aber meine Schwankungen bearbeiteten es über meine Kurven. Es flatterte meine Schenkel hinunter, entblößte meinem Sohn meinen schwarzen Busch und landete in einer Pfütze auf dem Boden. „Sie ist eine Hure. Du hast gesehen, wie sie von all diesen Jungs gefickt wurde. Wie sehr sie es liebte.“

„Ja“, stöhnte er, seine Hand drückte seinen Schwanz. „Sie sah so … so schön aus. Eine Göttin, die angebetet wird. Sie hatte so viel Freude in ihren Augen, als sie ihre Schwänze nahm.“

"Freude?" Ich sagte. „Sie war eine Hure! Du kannst einer Hure nicht dein Herz geben.“ Ich ging vorwärts. Unten stieß mein Mann ein wildes Stöhnen der Leidenschaft aus.

Ich konnte mir nur vorstellen, was für ungezogene Dinge diese kleine Hure und meine Tochter anstellten. Leyla und Kimmy lenkten meinen Mann stundenlang ab und gaben mir viel Zeit, meinen kleinen Jungen zu lieben.

Ich legte meine Hand auf seinen Schritt und drückte seine Finger in seine Wölbung. Seine andere Hand ergriff meine Brust und drückte sie mit solcher Kühnheit. Er mag schüchtern sein, aber er konnte sich nehmen, was er wollte, wenn er erregt war.

Als hätte er meine anale Jungfräulichkeit.

„Du verdienst etwas Besseres“, schnurrte ich, meine andere Hand glitt unter sein Hemd und streichelte seinen schlanken Körper. Er hatte so ein schlankes Gefühl. Ich stieg höher, ließ ihn erschaudern, seine Hand ballte sich fest um meine Titte. „Du verdienst eine reine Frau. Fick Kimmy so viel du willst, aber lieb sie nicht. Wenn du eine Frau zum Lieben brauchst, ist deine Mami für dich da.“

Er schüttelte den Kopf. „Mir gefällt, dass sie eine Hure ist, Mom. Sie ist wie du.“

Ich zuckte zusammen.

„Sie ist so mutwillig und frech. Sie genießt es. Sie gibt ihr Herz dafür, eine Schlampe zu sein, während sie so unschuldig aussieht.“ Er drückte seinen Schwanz unter meiner Hand. „Mama, sie ist unglaublich anzusehen. Hast du sie nicht gesehen? Ihr blondes Haar tanzte über ihr Gesicht, als sie all diese Schwänze nahm. Sie füllten sie. Und als ich in ihre mit Sperma gefüllte Fotze glitt, genoss ich ihr Hurenverhalten ... Ich bin so hart in sie gekommen, Mama. So wie ich es bei dir tue.“

„Nein“, sagte ich und schüttelte den Kopf. „Du kannst dich nicht in eine Schlampe verlieben.“

"Warum nicht? Du bist einer. Ich liebe dich, Mama." Seine Finger fanden meine Brustwarze. Er zwickte und rollte daran, was mich erschauern ließ. „Du bist unglaublich, Mama. Du hast Leyla davon überzeugt, eine Hure zu sein. Und das machte Kimmy zu einem. Und... Und es war so heiß, sie zu beobachten, Mom. Vielen Dank."

Ich schob seine Hand weg, öffnete seine Jeans und zog seinen Schwanz heraus. Ich musste das beheben. Ich musste dieses Problem lösen. Ich streichelte meinen Sohn, starrte ihm in die Augen und sagte: „Nein, nein, du musst …“

Die Schlafzimmertür flog krachend auf.

Ich wirbelte herum, drückte meine Hand auf den Schwanz meines Sohnes und fand meinen nackten Ehemann, der Leylas Telefon in seiner Hand hielt. Sein dunkler, muskulöser Körper wölbte sich vor Wut. Sein schwarzer Bart sträubte sich wie ein dichtes Dorngestrüpp. Und seine Augen... Seine Augen brannten vor Wut.

Ich zuckte zurück.

„Was ist das, Jawdat!“ knurrte er und sein Blick fiel auf meine Hand, die den Schwanz meines Sohnes wie eine Rettungsleine hielt.

„Ich bin nur …“ Ich schluckte. „Ich helfe nur unserem Sohn. Als hätte ich Leyla geholfen. ICH..."

"Ich kann sehen, dass!" Er marschierte vorwärts. „Meine Frau streichelt den Schwanz meines Sohnes. Was hast du sonst noch getan, Frau?“

„Ich …“ Ich schluckte und zitterte vor ihm. Er überragte mich und ich sah es in seinen Augen. Er wusste, dass ich ihn betrogen hatte. Aber wie...?

Leyla.

Sie stand mit Kimmy in der Tür, beide Schlampen nackt. Ein... zufriedenes Grinsen glitzerte auf den Lippen meiner Tochter. Wollte sie mich ersetzen? Wollte sie ihren Vater ganz für sich allein? Aber ich dachte, sie liebte es, eine Schlampe zu sein.

„Ich habe einiges von dem beobachtet, was du getan hast“, knurrte er und drehte Leylas Handy herum, sodass ich ihren Bildschirm sehen konnte. Er tippte darauf

Ein Video wurde abgespielt.

Ich sah, wie ich mich in Hurenleidenschaft unter Faizel windete und meine Verzückung herausstöhnte, als unser ältester Sohn mich so hart auf seinem Bett fickte. Man konnte seine Eier gegen mich schlagen hören. Ich erinnerte mich an diesen Tag. Es war, als Leyla zu mir kam, um mit mir darüber zu sprechen, dass Kimmy eine Schlampe sein wollte. Ich wusste nicht, dass sie es aufgenommen hatte.

Meine Tochter war so schockiert gewesen, als sie sah, dass ich ihren Bruder fickte. Sie dachte...

Sie dachte, ich sei vorher eine gute muslimische Frau gewesen. Dass ich das war, was sie immer sein wollte. Sie hätte nie gedacht, dass ich meinen Mann betrügen könnte, und dann hat sie mich mit Faizel erwischt. Aber ich hatte sie überzeugt, dass ich keine Schlampe war. Dass ich nur Dinge tat, um meinen Söhnen zu helfen oder ihr zu helfen, eine Schlampe zu sein. Ich wusste, dass ich ihr klar gemacht hatte, warum ich so mutwillige Dinge tat. Ich hatte sogar meine Geschichte für morgen fertig. Wie ich „widerwillig“ zugestimmt hätte, Principal Carver mit Leyla zu ficken, nur damit sie weiterhin eine Hure sein kann.

„Ich wollte nur... unseren Sohn trösten“, sagte ich zitternd. Davon konnte ich meinen Mann überzeugen. Ich musste. „Er brauchte … eine Frau. Und Leyla war beschäftigt...“

"Deutlich!" sagte Leila. „Weil ich für Faizel so unerreichbar war, als ich dich erwischte. Ich meine, ich hatte nichts Besseres zu tun, als euch beiden beim Ficken zuzusehen!“

Ich errötete und sah meinen Mann an. Das könnte ich mir sparen. Ich musste. „Karim, ich wollte nur …“

„Auf meinen Sohn aufpassen?“ er forderte an. Dann wischte das Telefon ein paar Mal. „Und was ist damit?“

Er hat mir das Telefon praktisch ins Gesicht geschoben. Das Video wurde abgespielt und...

„Oh nein“, stöhnte ich.

Es wurde erst vor einer Stunde aufgenommen. Da war ich, auf Händen und Knien, als Clint meinen Arsch fickte. Du konntest hören, wie ich ihn bat, mich zu pflügen, und ihn „Meister“ nannte. Das Gesicht meines Mannes verwandelte sich in ein rasendes Inferno. Ich zitterte unter der Gerechtigkeit seines Zorns.

Und dann... nachdem Clint Sperma in meinen Eingeweiden hatte, drehte ich mich um und säuberte meinen Arsch von seinem Schwanz.

Das Telefon zitterte vor Wut in Karims Griff. Das Plastikgehäuse ächzte, als sich seine Finger darum schlossen.

"Du! War! Seine! Sklave!“

"ICH-"

„Du lässt ihn deinen Arsch ficken! Du hast seinen Schwanz sauber gelutscht! Das hast du nie für mich getan! Für deinen Mann! Aber du könntest die Hure deiner Schülerin sein? Sein Sklave!“

"Es ist nur-"

Er griff nach meinen Haaren. „Du willst ein Sklave sein? Will meine Frau das werden!“

"ICH-"

Er zerrte mich aus dem Zimmer und zog so fest. Schmerz flammte an meinen Haarwurzeln auf. Ich bückte mich, meine riesigen Titten schwankten vor mir, als ich hinter ihm herstolperte. Er marschierte vorwärts mit der ganzen Kraft eines Felsbrockens, der einen Hügel hinunterstürzt, nichts konnte ihn aufhalten.

Tränen brannten in meinen Augen. Meine Ehe war vorbei. Aber es war nicht fair. Ich stillte nur meine Lust, so wie er es mit unserer Tochter tat. Ich hatte Spaß, wie er. Was war daran eigentlich so falsch? Ich hatte auch Bedürfnisse. Ich musste gefickt werden. Ich musste abspritzen.

Und er gab mir nicht, was ich brauchte. Er hat mich nicht wie eine Schlampe behandelt.

„Mein Mann, was sind …“

"Ehemann!" brüllte er, als er mich die Treppe hinunterzerrte, jeder seiner Schritte dröhnte. "Ehemann! Nachdem du diesen Jungen Master genannt hast, wagst du es, mich Ehemann zu nennen!“ Seine Hand drehte sich, wickelte mein Haar um seine Faust und zog mich näher zu ihm. Ich schnappte nach Luft und fiel fast die Treppe hinunter, als ich ihm nacheilte. Er erreichte den Treppenabsatz und schleppte mich ins Wohnzimmer, gefolgt von meinem Sohn, meiner Tochter und Kimmy. "Bist du so eine Fotze, mich Ehemann zu nennen, nachdem du dich mit deiner Schülerin verflucht hast!"

„Du hast Carter die ganze Nacht gefickt, nicht wahr, Mutter!“ Leyla zischte, als sie hinter mir die Treppe hinuntereilte. „Er hat Kimmy alles darüber erzählt, als sie ihn gefragt hat. Wie er dafür bezahlt hat, dich die ganze Nacht zu ficken!“

„Nur eine Hure!“ knurrte mein Mann. „Eine dreckige Prostituierte. Du bist nicht mehr meine Frau!“

Meine Augen schlossen sich. Tränen brannten in meinen Augen. Mein Körper zitterte. „P-bitte, Karim, ich hätte es dir sagen sollen. Ich sollte-"

„Weißt du, was mit Sklaven passiert, wenn sie ihre rechtmäßigen Besitzer verraten?“ er knurrte.

„Sklave?“ Ich keuchte.

„Du willst der Sklave dieses Jungen sein, aber nicht meiner?“ er knurrte. „Als ich dich geheiratet habe. Als ich mich um dich gekümmert habe! Ich habe für deine Schulbildung bezahlt, damit du an deinem College eine Hure sein kannst! Und du wirst nicht mein Sklave sein.“

Etwas hat sich in mir festgesetzt. Etwas, das Clint ursprünglich in mir geweckt hatte, als ich zum ersten Mal durch das Guckloch spähte und ihn mit seinem Harem aus Schwestern und seiner Tante sah. Die Art, wie er sie beherrschte. Die Art, wie er sie dominierte und sie in seine Schlampen verwandelte.

In seine Sklaven.

Meine Muschi wurde saftig, obwohl ich vor Angst zitterte. Mein Mann erreichte seinen Liegestuhl. Er sank nackt zu Boden, sein Schwanz stach dick und hart aus seinem drahtigen Schamhaar. Er war genauso aufgehängt wie Clint und mein ältester Sohn. Jalal war nur wenig kleiner als sie. Ich widerstand Karims Kraft nicht, als er mich über seinen Schoß zog, meine Titten drückten gegen die Armlehne, meine Beine baumelten über die andere Seite. Ich spürte, wie sein Schwanz gegen meinen Bauch zuckte, sein Vorsaft auf meinem Fleisch verschmierte.

„Du willst, dass ich dein … Sklave bin?“ fragte ich zitternd.

"Wollen?" er knurrte. „Ich habe deinen Hurenkörper an dem Tag gekauft, an dem ich dich geheiratet habe. Ich war zu lasch! Zu vertrauensselig! Nicht mehr, nicht länger!" Er packte meinen Hintern und drückte meine Hinterbacke hart. "Sag es!"

Ich schauderte und stöhnte ohne zu zögern: „Mein Körper gehört dir, Meister! Ich bin deine Sklavin!“

„Und du warst so ungezogen. Du hast deinen Körper an andere Männer verkauft!“ Er drückte meinen Arsch. „Du hast verkauft, was MIR gehört!“

Seine Hand hob und hob sich und schlug dann so hart auf meine Pobacke. Ein krachender Schlag, der wie ein Blitz donnerte, hallte durch das Wohnzimmer. Schmerz durchfuhr mich. Qual explodierte über meinen Hintern. Ich schnappte nach Luft, meine Muschi verkrampfte sich bei der Stärke meiner Bestrafung. Mein Arsch brannte. Tränen brannten in meinen Augen, regneten über mein Gesicht. Ich holte Luft gegen die Qual.

RISS!

Sein zweiter Schlag traf meine andere Pobacke. Ich krampfte so heftig über seinen Schoß. Mein Kopf hob sich. Ich schrie vor Schmerz auf, als mein Ehemann, mein Meister, mich disziplinierte. Er hatte recht. Ich war so eine Hure. Eine Schlampe. Ich ließ all diese anderen Männer, sogar meine Söhne, benutzen, was ihm gehörte. Ich habe geschworen, an unserem Hochzeitstag seine treue Frau zu sein.

Und das konnte ich nicht sein. Ich hatte mich als unwürdig erwiesen, seine Frau zu sein. Aber ich könnte sein Sklave sein.

„Du fickst nur die Männer, die ich erlaube!“

RISS!

"Ja Meister!" Ich schrie, als der Schmerz durch meinen Körper fuhr, um meine Lust wirbelte und meine Muschi noch saftiger machte, als sich der Schmerz in meiner Fotze ausbreitete.

RISS!

"Sag es!" knurrte er, das Geräusch seiner Tracht Prügel hallte durch den Raum.

„Ich ficke Männer nur, wenn du es erlaubst, mein Meister!“ schrie ich auf und wand mich auf ihm, meine Möse wurde so heiß. Als der Schmerz zunahm, baute sich auch mein Orgasmus auf. „Ich verspreche es Allah und seinem Gesandten!“

RISS!

„Ich bin deine Hure, mein Meister!“ Ich stöhnte. „Dieses Mal … Dieses Mal werde ich meinen Eid dir gegenüber nicht brechen!“

RISS!

"Schmutzig!" knurrte er.

RISS!

"Schummeln!"

RISS!

"Fotze!"

„Das bin ich, mein Meister!“ Ich stöhnte, Tränen rannen über mein Gesicht. "Ich bin abstoßend! Du solltest mich schlagen!“

Es gab einen Unterschied zwischen uns: Ich gab ihm die Erlaubnis, unsere Tochter zu ficken. Ich habe ihm nie die gleiche Möglichkeit gegeben, meine Angelegenheiten zu segnen. Ich habe nur nach meinen Begierden gehandelt. Ich habe unsere Ehe verletzt, um meine eigene Fotze hinter seinem Rücken zu sättigen. Ich war so eine Schlampe. Eine Hure. Ich musste kontrolliert werden. Genau wie Leyla es getan hat. Oder ich würde jeden ficken. Ich würde einfach meine Schenkel spreizen und jeden Mann in mich eindringen lassen.

Ich sehnte mich danach, eine Schlampe zu sein. Jedermanns Schlampe.

„Ich bin eine dreckige, betrügerische Hure, mein Meister!“ Mein Arsch hat so gebrannt. "Bestrafe mich!"

RISS!

Ich habe den Schmerz begrüßt. Jeder Schlag tat weh. Ich stöhnte und keuchte und schrie. Meine Stimme wurde rauer, als mein Arsch heißer und heißer brannte. Meine Muschi verkrampfte sich, meine Möse wurde so saftig. Jedes Mal, wenn mein Mann bewies, wie stark er war, ließ es mich schaudern.

Er konnte mich beherrschen wie Clint seine Tante Vicky und seine Halbschwester Lee. Mein Mann konnte meine Begierden kontrollieren, sie kanalisieren. Er würde mich leiten. Er würde mir sagen, welche Männer ich ficken soll und wie. Ich konnte ihn alle Entscheidungen treffen lassen.

Lassen Sie ihn entscheiden, wie ich das Geld zurückverdienen würde, das ich mit meinem Online-Glücksspiel verschwendet habe.

RISS!

„Ich bin deine Schlampe, mein Meister!“ Ich stöhnte, sein Schwanz pochte so hart gegen meinen Bauch.

RISS!

Diese Qual durchzuckte mich. Die Tränen liefen mir übers Gesicht. Mein Ehemann und Meister verstärkte seine Kontrolle über mich mit jedem Schlag seiner breiten Hand. Er hat sich als stark genug erwiesen, meinen Körper zu besitzen. Um mich dafür zu bestrafen, dass ich eine Hure bin.

RISS!

Ich konnte fühlen, wie meine Tochter und mein Sohn meine Disziplin beobachteten und miterlebten, wie ihr Vater meinen versauten Körper kontrollierte. Kimmy kniete vor Jalal, ihr Mund um seinen Schwanz gelegt, und nickte mit ihrem Kopf. Würde Jalal die Kraft haben, Kimmy zu beherrschen, sie zu seiner Schlampe zu machen und ihre Hurenmuschi zu kontrollieren? Er würde sie nicht verlassen.

Er musste von seinem Vater lernen. Sehen Sie, wie ein Mann seine Schlampe behandelt.

Seine Augen brannten, als er zusah. Er nahm auf, was sein Vater tat. Ich stöhnte lauter und zitterte, da ich diese Anschauungsstunde für meinen kleinen Jungen war. Er wollte eine Frau wie seine Mutter, und er musste sehen, wie sich eine verhielt. Ich schauderte und liebte die Lust, die sich auf seinem Gesicht ausbreitete, als seine Hüften nach vorne stießen und seinen Schwanz in und aus Kimmys Mund fickten.

Die blonde Schlampe stöhnte ihre mutwillige Leidenschaft, als sie meinen kleinen Jungen befriedigte.

Dann bemerkte ich, dass Leyla zusah und ihre rasierte Fotze fingerte. Sie rieb ihre Finger an ihrer saftigen Möse auf und ab und stieg aus, um meine Bestrafung zu beobachten. Sie hatte Recht, es ihrem Vater zu sagen. Ich brauchte das. Vielleicht... Vielleicht war ich so rücksichtslos, so viele Typen zu ficken, damit mein Mann herausfand, was ich war.

Ich musste lernen, ob er wirklich stark war. Wirklich ein Mann.

RISS!

Oder vielleicht mochte ich es einfach, ein Sklave zu sein, und musste ihn dazu bringen, Anspruch auf mich zu erheben. Er hatte. Er ergriff mich, übernahm das Kommando über meine Leidenschaften.

RISS!

Er hat meine Schlampenfotze nach seinem Willen gezähmt. Er regierte in meinem Hurenverhalten.

RISS!

"Mein Meister!" Ich heulte. "Ich werde dein sein! Ich werde tun, was du willst! Ich werde dich jetzt ficken. Ich kann fühlen, wie sehr du mich benutzen musst.“

"Du willst, dass ich deine dreckige, betrügerische Fotze benutze?" er forderte an. „Warum sollte ich, wenn ich die heiße, enge Möse unserer Tochter habe, um mir zu gefallen? Ich werde dich vielleicht nie wieder ficken. Ich könnte dich einfach in einen Käfig sperren, damit du diese dreckige Möse nicht benutzen kannst. Ich werde dich zusehen lassen, wie deine Tochter Tag und Nacht meinen Schwanz genießt.“

Meine Augen weiteten sich. Ich wollte rebellieren, schreien, aber... Aber... Er klang so stark. Ich musste mich ihm unterwerfen. Auch wenn er mich nie wieder kommen lässt. Meine Leidenschaften würden sich einfach in mir aufbauen und aufbauen, mich wild machen, bis ich zu einem dreckigen Tier wurde, das in einem Käfig masturbiert und meine Fotze an den Gitterstäben reibt, nur so verzweifelt nach Befriedigung.

"Ja, mein Meister!" Ich stöhnte. „Du musst die kaum legale Fotze unserer Tochter ficken. Du musst diese enge Muschi um deinen Schwanz spüren! Sie ist besser als ich.“ Ich schauderte bei diesen Worten. Leyla war besser als ich. Sie war ehrlich zu ihrem Vater, wenn es darum ging, andere Typen zu ficken. Sie versuchte nicht, es zu verbergen.

Und Kimmy auch nicht. Sie trat während des Gangbangs für meinen Sohn auf. Sie ließ ihn zusehen, wie sie eine Schlampe war, weil es ihm Vergnügen bereitete.

Ich habe meine Strafe verdient.

RISS!

„Knie vor mir und sieh zu“, knurrte er, als er mich von seinem Schoß schob.

Ich landete auf dem Boden, mein verletzter Hintern schmerzte. Ich grunzte, saugte die Qual auf und genoss es, weggeworfen zu werden. Ich habe diese Demütigung verdient. Es machte meine Schlampenfotze noch feuchter.

„Sieh zu, wie unsere Tochter deinen Platz einnimmt. Auf meinen Schwanz. In unserem Bett. Ich werde sie zu meiner Frau machen und du... Du wirst einfach unser Sklave sein. Unsere Hure.“

„Und was ist mit anderen Typen, Daddy?“ fragte Leyla. „Ich... ich mag es, von vielen Männern gefickt zu werden. Ich liebe dich, Daddy, das tue ich. Ich würde es wirklich schätzen, deine Frau zu sein. Deine Frau. Aber … ich bin wie Mutter, ich muss benutzt werden.“

Mein Mann grinste sie an. „Du bist auch meine Schlampe. Du fickst, wen ich sage, du kannst, meine kleine Blume.“

„Ja, Daddy“, zitterte Leyla und stürzte dann auf ihn zu.

Sie sprang flink über mich hinweg und landete rittlings auf ihm auf seinem Schoß. Sie küsste ihn so hart, ihr Arsch wackelte direkt vor meinem Gesicht, ihre Muschi war rasiert und glänzte von ihren Säften. Meine Muschi war genauso nass. Ich wollte unbedingt abspritzen.

Ich zitterte, als ich hörte, wie sie meinen Mann küsste. Er war jetzt auch ihr Ehemann, ihr Papa-Ehemann. Es war so falsch, so tabu. Ich schauderte. Meine Hände ballten meine Schenkel, um sich dagegen zu wehren, zwischen meine Schenkel zu stoßen und meine Fotze zu reiben. Mein Arsch brannte. Ich konnte mich nicht setzen. Ich musste mich hinknien und zusehen, wie mein Meister unsere Tochter fickte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Leyla Umayya

Diese Freude durchströmte mich. Ich war jetzt ganz Daddys. Er wäre jetzt mein Zuhälter. Mom hatte versucht, das zu sein, aber er würde es viel besser machen, mich zu verarschen. Zum einen würde er meine Kunden nicht so sehr ficken wollen wie ich.

Dad hat unseren Kuss gebrochen. Ich schauderte, lehnte mich zurück, meine runden Titten zitterten. Ich vermisste bereits seinen Bart, der an meinen Wangen kratzte.

Dann quietschte ich vor Freude, als er mich hochhob, seine Hände meine Taille umfassten und mich herumdrehte. Er ließ mich auf seinen Schoß fallen, sein Schwanz stieß gegen meinen Arsch. Ich stand meiner knienden Mutter gegenüber, ihr Gesicht war tränenüberströmt, ihre dunklen Augen glühten vor Leidenschaft. Ihre Brüste zitterten, ihre Nippel waren hart und Muschisäfte befleckten ihre durchtrainierten Schenkel und tropften aus ihrer Hurenfotze.

Ich hätte sie werden können. Wenn ich nie mein Schlampentraining gehabt hätte, hätte ich einen guten muslimischen Mann geheiratet, wie meinen Bruder Jalal, und eines Tages hätte ich ihn so betrogen wie sie. Meine Hurenlust hätte mich verzehrt. Ich hätte meine Gelübde wieder und wieder gebrochen.

Aber jetzt... Jetzt wusste Daddy, was ich war. He'd seen me fuck Jalal before, jerking his dick, loving the sight of my wanton behavior. Like with my little brother and Kimmy, Daddy claimed me knowing I was a slut.

Poor Mom. If she had known what she was at my age, maybe she wouldn't have needed to be spanked so hard today.

But then maybe I wouldn't even exist...

I gasped as Daddy lifted my hips with his strong hands, his dick sliding along my butt until it nudged at my pussy. Mom grabbed his shaft, holding it steady against my cunt's entrance. All my thoughts fled my mind as Daddy slammed me down his dick.

His incestuous shaft filled me.

“Kimmy!” groaned Jalal, flooding my friend's mouth with his cum as I watched.

“Please him, my little slut,” Mom moaned, staring at my cunt impaled on Daddy's cock with such hunger.

“I will, Mother,” I moaned.

"Ja!" Daddy grunted.

He lifted me up and down his dick. He worked my pussy on his dick, using me as his fucktoy. Ich liebte es. I trembled, just a living sex toy for my daddy. I savored it, my black hair sliding about my back as he bounced me.

Pleasure spilled through my body. My pussy savored his dick sliding in and out of me. The silky friction sent pleasure washing through my body. My eyes fluttered. I let out such wanton whimpers. It felt so amazing being filled by Daddy's cock.

He pumped me up and down his dick faster and faster. My eyes rolled back as I swiveled my hips from side-to-side. Such utter rapture consumed me. Es war wundervoll. I groaned and whimpered. My hips swiveled, stirring Daddy's dick through my cunt.

“My little flower!” he groaned as I squeezed my cunt down on his dick. He slammed me down his cock. “You're so hot and tight.

“Yes, yes, yes!” I moaned. “Use my cunt, Daddy. My tight, young pussy! Let me milk you!”

He slammed me faster and faster on his dick while Mom trembled before me. She stared with such hunger at my pussy. She licked her lips, quivering in delight. Her hands rubbed at her thighs, fingers digging into her flesh. She wanted to eat me.

She wanted to touch herself. But didn't. For Daddy.

“Can Mother lick my clit, Daddy?” I moaned. “Can your naughty slave give me more pleasure, Daddy?”

"Ja!" he growled. “You heard our daughter, slave! Please her!”

“Yes, my Master!” Mom moaned, such delight bursting in her eyes.

Her head leaned forward. Her black hair spilled over my thighs. And then her tongue flicked at my clit. She brushed it, the nub thrusting out of my folds, as Daddy worked my cunt faster and faster up and down his dick.

Pleasure shuddered through me. Mom's tongue sparked rapture through my cunt. It rained like glowing embers from a detonated firework, tightening my snatch on Daddy's dick. I whimpered, trembling as he pumped me up and down his dick, working me so hard.

Her tongue fluttered. It swirled. Her lips even sucked.

The pleasure surged through me. My pussy grew hotter. My orgasm swelled, my parents driving me wild. My slut-body drank in the delight of Daddy's cock and Mommy's tongue. My back arched, rubbing into Daddy's chest. His beard scratched at my neck and right shoulder.

“Daddy!” I squealed. “I'm going to cum on your dick!”

“Yes,” he growled, his strong hands tightening on my hips.

He slammed me so hard down his dick, impaling me on the full girth of his cock. I whimpered, my eyes fluttering as my snatch clenched down so hard on his dick. My body bucked. My legs spasmed out before me.

My pussy convulsed.

Ich kam.

My moans sang through the room. Jalal and Kimmy, her lips stained with my brother's cum, watched as they held each other. They were both so cute. I stared at them as the pleasure rippled through my body. My mom sucked on my clit, adding more rapture to the delight flooding through me.

“Daddy! Mommy!” I howled, sharing in the delight of their new relationship.

Mom nipped my clit.

My pussy convulsed so hard around Daddy's cock, massaging it. I wanted his cum flooding my body. I wanted to hear him grunt in rapture. I squirmed against him, rubbing my back on his strong chest as he gripped my hips.

“Daddy! Cum in me!”

“Not yet, my little flower!” he growled. “Just let me enjoy your snatch writhing about my dick.”

“Writhing so hard!” I whimpered. “Oh, Mommy, keep sucking on my clit and... Yes!”

I squealed out so loud as another orgasm shot through me. My legs spasmed out alongside Mom. My pussy convulsed so hard on Daddy's dick. My snatch milked him, aching for his cum to spurt into my depths. To give me that incestuous treat I craved so badly.

Instead, Daddy hauled me completely off his cock. I gasped, my pussy suddenly so empty. I didn't have anything in me. I felt so empty. I whimpered in need until I felt his shaft moving. Mom, still sucking on my clit, stared up at me as she guided his dick to my asshole. She knew what her husband and master wanted from me.

“Yes, yes, yes, fuck my ass, Daddy!” I howled.

“My little flower!” he snarled and slammed my bowels down his dick.

My sphincter stretched and stretched with ease. I had enough boys fuck my asshole during the gangbang, keeping me loose enough to take his pussy-lubed dick. I groaned as my butt-cheeks smacked into his crotch.

Mom's mouth nuzzled into my pussy.

I squealed, my asshole clenching on Daddy's cock, as Mom feasted on my cunt. Daddy fucked my bowels up and down his dick. The velvety friction now sent heat wafting through my nethers, meeting the delight Mom churned in my cunt.

The slut devoured me with such hunger. Her eyes were glassy with delight as she tasted my cunt. She nuzzled through my folds, licking and fluttering her tongue, teasing me. I squirmed and moaned, another orgasm already building in me as Daddy plundered my asshole over and over.

“Yes, yes, yes!” I howled, my eyes rolling back into my head. Stars danced across my vision. “Eat my pussy, slut!”

“Eat her, Mom!” Jalal groaned, clutching Kimmy to him.

“Ooh, Mrs. Umayyah, lick your daughter's yummy cunt! I love Leyla's pussy.”

The front door opened and closed. The last member of our family walked into the living room. Faizel grinned at the sight. He pulled off his shirt, exposing his dusky chest. He had Daddy's muscular body, but lacked that sexy, manly beard.

“Damn, Dad, you're using Leyla hard. And Mom's helping out.”

“Your mother's my slave-whore now!” Dad growled.

“So you know what she's been up to,” Faizel grinned. “Good, I want her at my next gangbang!”

"Ja!" grunted Daddy.

He slammed my asshole down his cock. I took him to the hilt again. My bowels clenched about his dick. Velvety heat burned through my nethers, heating my pussy. More of my juices poured into Mom's mouth as Daddy grunted.

“My little flower!”

His cum pumped into my asshole. I groaned in delight, a third orgasm bursting through me. My pussy spasmed so hard. My juices squirted out of my cunt right into Mom's hungry mouth. I drenched her face while Daddy filled my bowels with his spunk.

It was so wonderful to share this joy with my parents. To be Daddy's new slut-wife and use my Mommy-slave with him. I groaned and gasped, my eyes rolling back into my head as the rapture surged through me.

Our family had changed. And I couldn't wait to explore it.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mrs. Umayyah

My husband and Master groaned as Leyla rose off his dick. Her ass plopped off his dick with a wet popping sound. The little slut let out a wicked moan. Cum leaked out, a drop splattering right on my mouth as she climbed over me.

I licked that sour-infused jizz off my lips, reveling in the incestuous mix of their flavors. Then my eyes fell on my husband and Master's cock, an oily gleam coating it, a mix of her pussy juices and anal musk. I could smell her cream mixed with that bitter tang of ass.

My husband and Master stared down at me, nodding his head.

I licked his cock, tasting the mix of my daughter's flavors on it. I let out such a wanton moan, wiggling my hips. My ass burned. My pussy dripped. I grabbed my husband's thighs to keep from frigging myself. I whimpered in utter need as I stared up at him, begging as I cleaned his dick of tangy and sour juices.

“Faizel, you can use your slave-mother's cunt right now, if you want,” Karim growled. “You can use her all night, if you want. I'll be enjoying Leyla and Kimmy.”

“Can I watch that?” Jalal asked, so eager.

His father grinned as I kept licking his cock.

“Damn, Dad, you made Mom's ass glow.” Faizel grabbed my rear, squeezing my spanked butt-cheeks.

“He did!” I moaned as pain shot through me. “I was such a bad wife.”

“Yes, you were,” he groaned. His zipper rasped. Then he smacked my ass with his thick cock.

I shuddered at the hard feel as I kept licking his father's softening cock. I fluttered up to my Master's crown, swirling around it, then locked my lips about it. I sucked hard, drawing out a drop of cum as I cleaned off our daughter's ass from his mouth.

And stared up at my husband and Master the entire time.

He groaned, his dick twitching in my hand while Faizel whipped my ass with his cock. The meaty thwacks sent pain shivering through me, my pussy clenching, aching for my son to fill my whore-pussy. I would be his all night.

Wonderful.

In the background, Leyla squealed, “Eat my ass, Kimmy!”

Jalal groaned.

“You are such a slut, Mom!” Faizel groaned. “She is dripping like a leaky faucet back here, Dad. Just a bitch in heat.”

“Fuck your mother's cunt, then,” my husband and Master groaned, his dick growing hard now in my sucking mouth. He shifted on the chair, looking as strong and handsome as the day I swore to be his faithful wife.

This time, I would be his faithful slave.

I moaned about his cock as Faizel rammed into my pussy. My whorish cunt clenched down so hard on it. Then pain knifed through me. His crotch smacked my burning asshole. Every time he buried into me, he would remind me of my punishment.

So I bucked back into him, welcoming the stinging hurt, reinforcing my punishment and reminding me to whom I belonged.

My husband and Master.

I sucked so hard on his cock. My tits rubbed against the chair as I bobbed my mouth. Karim's dick reached its full girth in a minute, pleasure crossing his beard face. He groaned as I sucked as hard as I could, bobbing my mouth, inspired by our son's hard thrusts.

“Jalal!” Kimmy moaned in the background. A second rhythmic slap of flesh-on-flesh echoed through the living room.

“Fuck your slut so hard while she eats my ass, little brother!” Leyla squealed.

I shuddered, my hips squirming around my son's large cock spearing into my cunt's depths. I savored our new family dynamic. I bobbed my mouth so fast, sucking on my husband and Master's cock the way I always should have. I should have been his whore from our wedding night. I should have used my body in every way to please him.

I would now. If he ever let me fuck him, I would give him all the pleasure I could.

Or I would be there to increase the pleasure he took in our daughter's cunt.

I sucked so hard on his dick, cleaning off more of our daughter's musk, that mix of tangy and sour depravity. My cunt squeezed down so hard on Faizel's thrusting dick. The friction burned through me, meeting the pain flaring over and over in my ass.

They mixed and swirled in me, feeding on each other. I squeezed my eyes shut and squealed my rapture about my husband and Master's cock. My pussy exploded. My orgasm raged through me. My cunt convulsed on Faizel's dick.

“Fuck, yes, Dad, the whore's cumming!” my son groaned.

“Good,” Karim growled, grabbing my hair and bobbing my head on his dick. “Please my son's cock, slave. Make him cum in that pussy. The pussy that brought him into this world.”

I moaned about his dick as my pussy writhed so hard about our son's thrusting shaft.

"Scheisse!" Faizel groaned, his thrust causing wave after wave of incestuous rapture to flood through my body. Stars danced across my vision.

My orgasm intensified.

My son rammed his dick so fast into my cunt. I screamed my pleasure around his father's dick. I sucked so hard at it as Faizel buried into me. My eldest son filled my convulsing snatch with his hard cock.

“You're such a slut, Mom!”

His cum fired into me.

“Take it, whore! Take it all!”

"Ja!" my husband and Master growled, driving my head down his dick.

His cock brushed the back of my throat. I swallowed him the same way I did Clint. I shuddered as his dick filled my throat. With a grunt, my husband pumped his jizz straight into my belly, using me as a cum-bucket.

Another orgasm convulsed through my body.

"Ja!" Faizel grunted as I milked his cock, massaging out every drop of cum in his balls. “Shit, Mom!”

I pleased my son and my Master. I trembled in ecstatic delight. I had a new place in the world. I had transcended being a slut and become a slave. It made my body quiver even more. As my orgasm peaked, I knew my husband and Master would see my pussy satiated by cock after cock.

He would see me used. Degraded.

Just what I needed. Like my daughter, I was a slut. I needed to be controlled, or I would just fuck anything I could.

My husband and Master grunted a final time, the last blast of cum spurted into my belly. He hauled my mouth off his dick, staring into my eyes. Drool dribbled down my chin as I sucked in a deep breath.

“Now tell me everything about whoring out yourself and our daughter,” he growled, eyes smoldering.

“Yes, my Master.” I held nothing back.

To be concluded...

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der größte Tag

Dieser Morgen hat einfach super angefangen. Besser als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich hatte mit meiner Frau einen Deal gemacht. Wenn sie wollte, dass ich das Geld, das ich beim Pokerspiel dieser Woche gewonnen hatte, dazu benutzte, nach Columbus zu gehen und den neuen Tanzclub zu sehen, den sie gebaut hatten, musste sie mir einen ganzen Tag voller sexueller Freude bereiten, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot. Dieser Morgen begann damit, dass ich mit ihrer glitzernden Muschi aufwachte, die nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt schwebte. Sie weiß, wie sehr ich es liebe, ihre Muschi zu...

842 Ansichten

Likes 0

Schleifen im Sand

Ich liege da am Strand und tanke Sonne. Der Tag könnte einfach nicht besser werden. Ich war Tausende von Kilometern von der Arbeit, dem Berufsverkehr, jedem, den ich kannte, entfernt, und ich hatte verdammt noch mal nichts geplant. Als ich zusah, wie die Wellen rein und wieder raus rollten, begann ich über das Nachtleben hier nachzudenken. Ich kann nicht die ganze Zeit am Strand sitzen. Ich meine, ich habe es geliebt, aber ich musste mein Blut zum Pumpen bringen. Etwas Aufregung! Ich ging an der Rezeption des Resorts vorbei, in dem ich wohnte, und fragte, was sie tun, um sich die...

828 Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Todesname 3

Todesname 3 Wenn Sie nicht der Reihe nach lesen, können Sie verloren gehen Der Handywecker hat mich um 22 Uhr geweckt. Ich hasste die Nachtschicht, aber ich musste noch ein paar Tage Rick sein oder bis mir ein besserer Plan einfiel. Duschen und rasieren und war angezogen, bevor Lisa überhaupt wusste, dass ich auf war. Sie erledigte Papierkram und schaute fern. Verzweifelte Hausfrauen, verdammt, ich hasste diese Show. Bitte seien Sie heute Abend vorsichtig. Ich denke, du hättest dir noch eine Nacht freinehmen sollen. Sie sagte. Ich sehe zu, wie ich meinen Gürtel lade. Sie stand auf und ging zu mir...

758 Ansichten

Likes 0

Überfälliges Update – J ist immer noch nachdenklich!

Schöner Titel? Ich fand es witzig, aber mein Humor ist nicht die höchste Stufe der Komödie, also schweife ich ab. Ich habe euch alle vermisst, meine treuen Leser. All Ihre Kommentare darüber zu sehen, dass Sie den Zorn von Gaia nicht enden sehen wollen, erfüllt mein Herz mit Wärme und Freude, also danke dafür. Kommen wir nun zur Sache....... Ich bin am Leben! Ich verspreche, ich bin kein Zombie, also ärgern Sie sich nicht, ich habe gerade einen Monat im Fegefeuer verbracht, aber jetzt, wo ich zurück bin, muss ich Ihnen, meinen treuen Lesern, ein paar Dinge schreiben. In erster Linie...

622 Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

572 Ansichten

Likes 0

Tashas Webcam-Show

Die sexy Webcam-Übertragung der 18-jährigen Tasha wird vom Haustier der Familie unterbrochen. Ich bin Tasha, aber alle nennen mich Ta-Ta. Wegen meiner 38 C Schokoladenbrüste. Ich bin 18 und zierlich, 5' 6 groß, 115 Pfund dunkle Schokolade. Ich rocke eine kurze Halle-Berry-Frisur. Mit einer Apfelbodenbeute, die J-Lo dazu bringen würde, Verdammt zu sagen Ich lebe immer noch mit meinen Eltern und meinem 15-jährigen kleinen Bruder Calvin Jr. (Spitzname C.J.) Außerdem haben wir einen 3-jährigen Pitbull namens Bullet. Der mich ständig mit diesen durchdringenden blauen Augen anstarrt, während ich sein dunkelgraues Fell reibe. Er ist so ein Süßer!!! Meine Eltern denken, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Babysitting mit Tara pt.2

Hier stand ich also im Zimmer meiner besten Freundin, meinen halbharten Schwanz immer noch in der Hand, ein bisschen Sperma noch auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Ich fühlte mich, als ob sich meine Lebenskraft in Sperma verwandelt hätte und auf einmal aus meinem Schwanz gelutscht worden wäre. Und doch wollte ich mehr. Sie hatte mir gerade den tollsten Blowjob meines Lebens gegeben, und jetzt wollte ich mich revanchieren. Sie legte sich auf das Bett zurück, schlüpfte aus ihrem Höschen, das bereits vor Vorfreude durchnässt war, und gab mir den ersten vollständigen Blick auf sie nackt. Ihre Brüste waren klein und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.