Julias erster Fick

1.6KReport
Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung!


Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er war groß und muskulös und schien immer ein überhebliches Grinsen im Gesicht zu haben. Er war Senior.

Julia hatte sich gerade für ihre erste Unterrichtsstunde fertig gemacht, als Ben zu ihr geschlendert kam.
"Hey."
Julia versuchte zu ignorieren, wie ihr Herz schneller schlug.
"Hey."
Sie stand in unangenehmer Stille.
„Ich habe gehört, du hast den letzten Spanischtest mit Bravour bestanden.“
Sie nickte. Julia plante, Sprachen zu studieren.
"Ich tat."
Er grinste. „Ich bin praktisch gescheitert. Ich habe mich gewundert…"
"Ja?" Julia versuchte, nicht zu eifrig zu klingen.
„Nun, ich habe mich gefragt, ob du mir Nachhilfe geben könntest. Ich weiß aber, dass nächste Woche Midterms sind, also ist das in Ordnung, wenn nicht, denke ich.“
Julias Herz sank. Es ging um Nachhilfe.
"Sicher. Wann möchtest du deine erste Unterrichtsstunde?“ Sie hielt ihren Ton leicht.
Er lächelte und für eine Sekunde huschten seine Augen an ihrem kleinen Körper auf und ab.“
"Freitag. Ist deine Wohnung in Ordnung?“
Freitag. Am Freitag würden ihre Eltern verreist sein.
„Ja, das geht. Wie viel Uhr?"
Die Glocke begann wie verrückt zu läuten.
„Gleich nach der Schule.“ Er grinste dieses selbstbewusste Grinsen von ihm. "Bis dann."
Und dann verschwand er in der Menge und ließ Julia errötend an ihrem Spind zurück.
Der Freitagmorgen kam, und der Tag verging für Julia in einem Nebel der Aufregung. Die letzte Glocke ertönte, und Julia eilte nach Hause und zog ihre Uniform aus. Sie wählte ein grünes Tanktop und trug keinen BH. Sie schlüpfte in einen Jeans-Minirock und beschloss, barfuß zu bleiben. Sie schüttelte ihr langes Haar aus. Sie durchwühlte die Stapel von Hausaufgaben auf ihrem Schreibtisch, ihre Arme beladen mit Lehrbüchern, die sie auf dem Küchentisch ausbreitete. Sie beschloss, sich von den Schmetterlingen abzulenken, die ihren Bauch umschwärmten, indem sie einiges von dem Material durchging, das sie Ben zeigen wollte. Einen Augenblick später klingelte es an der Haustür. Julia tapste zur Haustür und konnte durch das Glas sehen, dass es Ben war. Sie öffnete die Tür und lächelte. Er hatte auch seine Uniform abgelegt. Er trug ein Paar Jeans und ein gelbes Polo, aber er ließ es unglaublich sexy aussehen. Julia stellte fest, dass sie unter ihrem Rock keine Unterwäsche trug.
„Komm rein.“
Sie öffnete die Tür weit und Ben ging hindurch.
"Die Küche?"
"Ja."
Julia nahm Platz und Ben setzte sich neben sie und rückte mit seinem Stuhl so nah heran, dass sie die Hitze spüren konnten, die von den Körpern des anderen ausging.
"Damit." Er sagte.
"Damit." sagte sie zurück und begegnete seinem Blick mit hochgezogener Augenbraue.
Julia begann mit Adjektivvereinbarungen. Es schien, dass Ben die Grundlagen nicht kannte, und darauf beruhten seine Probleme.
„Wenn Sie also sagen wollen, dass etwas Weibliches rot ist, ändern Sie rojo in roja.“
„Was ist, wenn ich das Substantiv in den Plural mache?“
„Nun, wenn es Plural und weiblich sein soll, dann ändern Sie es in Roja und fügen dann ein ‚s‘ hinzu. Kapiert?"
Er hob seine Augen zu ihren.
"Ich glaube schon."
"Fantastisch." Julia lächelte. Sie unterrichtete ihn gern.
"Lasst uns eine Pause machen."
Sie standen beide auf, und Julia ging um die Insel herum und öffnete den Kühlschrank. Sie griff nach dem Griff und zog ihn auf, während sie seinen mickrigen Inhalt betrachtete. Sie schnappte sich ein Bier.
„Willst du trinken?“
Er schmerzte eine Augenbraue. „Ich dachte nicht, dass du gegen Regeln verstoßen hast.“
"Wer hat gesagt, dass ich es getan habe?"
Er grinste.
„Deine Eltern sind nicht hier. Wissen sie, dass du mit einem Typen allein bist?“
Julia nahm den Deckel ab und nahm einen Schluck von der bernsteinfarbenen Flüssigkeit.
„Du willst also nichts trinken?“
Er grinste und Julia warf ihm eine Flasche zu. Julia hüpfte auf die Insel und ließ ihre Beine baumeln, während sie nippte. Sie mochte das Gefühl, das der Alkohol ihr gab.
„Bist du nicht mit diesem Tonya-Mädchen befreundet?“
Julia nickte und dachte an ihre lustige Freundin.
"Ja, warum?"
„Sie wird mit Conner zum Abschlussball gehen.“
"Ja. Sie hält nie die Klappe darüber.“
Sie tranken ihr Bier aus, wollten aber nicht wieder an die Arbeit gehen.
Julia seufzte.
"Brunnen. Dann zurück an die Arbeit.“
Sie hüpfte hinunter und warf ihre Hand, um ihre Bierflasche in den Mülleimer zu werfen, aber Ben blockierte sie. Er ging nach links, sie tat dasselbe. Sie trat nach rechts, und Ben tat es auch. Julia versuchte es noch einmal, aber Ben lächelte, er tat es mit Absicht.
„Nun, das ist nicht fair“, schmollte sie.
Er trat näher und zwang Julia, zurück auf die Insel zu treten.
„Wer hat was von Messe gesagt?“
Er trat noch näher. Julia biss sich auf die Unterlippe.
„Das ist sicherlich nicht fair.“ Sie murmelte.
Ben streckte einen Arm hinter Julia aus, und bevor sie merkte, was er tat, wurde sie plötzlich an ihn gedrückt, und seine Arme waren um ihre Taille geschlungen, sein Mund auf ihrem. Er drängte sie weiter in die Insel hinein, und sie hüpfte wieder hoch, und Ben stellte sich zwischen ihre Beine. Seine Zunge drückte gegen die Barriere, die ihre Lippen darstellten, und sie konnte der Wärme nicht widerstehen, die sich von der Mitte ihres Körpers ausbreitete, und sie stöhnte in seinen Mund. Bens Hände glitten unter ihr Tanktop und strichen über ihre Wirbelsäule. Es kitzelte wunderbar und sie kicherte und drückte versehentlich ihre Brust gegen seine. Seine Finger strichen höher und nach einem Moment erkannte er, dass die nymphenartige Schönheit vor ihm keinen BH trug.
Seine Lippen lösten sich lange genug, um einen Blick auf die erigierten Brustwarzen zu werfen, die durch das dünne Material ragten. Julia hat es nicht bemerkt. Sie stöhnte erneut und reckte ihren Hals weiter in dem Versuch, seine Lippen zu erreichen. Ben grinste unwillkürlich und gehorchte, indem er sie leidenschaftlich küsste. Seine Hände nahmen ihre Reise wieder auf und er glitt mit seinen Fingern unter ihren festen Hintern. Er hob sie von der Insel und sie schlang ihr langes Bein um seine Hüften. Sie konnte fühlen, wie etwas Hartes gegen ihre Fotze gedrückt wurde, und als sie nach unten schaute, sah sie eine riesige Erektion, die sich zwischen ihre Beine schmiegte. Es ließ sie lauter stöhnen und sie spürte ein Kribbeln tief in sich. Ihr winziger Rock rutschte höher.
Ben unterbrach den Kuss lange genug, um ihr einen fragenden Blick zuzuwerfen.
"Nach oben." Sie stöhnte. Er trug sie die große Treppe hinauf und lächelte darüber, wie leicht sie war. Er wusste, dass sie eine Tänzerin war, und als er die Tür mit einer kleinen Ballerina darauf sah, drückte er sie auf. Gegenüber der Tür stand ein französisches Bett. Er trug sie dorthin und drückte sie nach unten. Sie kicherte und lächelte zu ihm hoch, als er sein Shirt auszog und definierte Bauchmuskeln enthüllte. Er setzte sich rittlings auf ihre Hüften, beugte sich hinunter und tastete ihren Mund mit seiner Zunge ab. Julias Hüften begannen sich zu winden und hoben sich, um ihn zu treffen, aber Ben legte eine Hand auf ihren unteren Bauch und hielt sie fest. Sie stieß ein frustriertes Stöhnen aus und Ben knabberte leicht an ihrer Lippe. Sie stöhnte und Ben platzierte eine Reihe von Küssen direkt um ihren Mund, bevor er seinen Fokus auf ihren Hals senkte, wo er biss und leckte, wobei jeder perfekt ausgeführte Nippen ein Quietschen oder einen Seufzer von Julia rechtfertigte. Bens Finger zogen den Saum ihres Shirts hoch, und mit einer fließenden Bewegung war das Tanktop herunter. Ben stöhnte über den perfekt flachen und glatten Bauch, der wie Titten bis zu den Kugeln reichte, mit zwei rosa Nippeln, die hart standen. Ben ließ sich auf sie nieder und fing an, den Bereich um die Brustwarzen herum zu küssen. Julia stieß sich nach oben und versuchte, ihre schönen Titten in seinen Mund zu zwingen, und Ben drückte sie einfach wieder nach unten. Endlich ließ er seine Zunge über die Nippel gleiten und Julia schnappte vor Lust nach Luft. Er saugte an den exquisiten Hügeln, bevor er sich seinen Weg hinunter zu ihrem Nabel küsste. Inzwischen stöhnte Julia ziemlich laut und Ben hielt sie körperlich fest. Er streichelte die Innenseite ihrer Oberschenkel, jedes Mal griff er höher, berührte aber nie ihre pochende Muschi, er ließ seine Finger nur einen Zentimeter oder so davon wandern, dann zog er sich zurück. Schließlich, nach ein paar Minuten des schrecklichen Neckens, knöpfte Ben ihren Rock auf und stellte erstaunt fest, dass ihr Höschen fehlte.
"Nun, Sie brechen gerne Regeln, nicht wahr?"
Julia quietschte als Antwort und Ben gluckste und genoss die Wirkung, die er auf sie hatte. Sein Schwanz war hart und er konnte fühlen, wie sich das Sperma aufbaute, aber er hatte Disziplin und war zufrieden damit, mit der kleinen Jungfrau zu spielen, die unter ihm wackelte. Er öffnete den Rock weiter und bemerkte, dass ihre nasse Fotze mit einem leichten Fleck blonder Locken bedeckt war. Er senkte sein Gesicht zu ihrer pochenden Muschi und roch den süßen Geruch ihrer Erregung. Er zog den Rock ganz nach unten und warf ihn irgendwo dahinter. Er konnte einem kleinen Kuss nicht widerstehen, also legte er seine Lippen um ihre Klitoris und ihr Körper erbebte. Wenn sie so auf ein kleines Kinderspiel reagierte, fragte sich Ben, was passieren würde, wenn sie zum Höhepunkt kam. Er öffnete auch seine Jeans und zog seine Boxershorts herunter. Ein 7-Zoll-Schwanz sprang heraus und Julias Augen traten heraus, sie hatte noch nie zuvor einen Schwanz gesehen. Er küsste ihren Bauchnabel, bevor er aufstand und zum Kopfende des Bettes ging. Er hob sanft ihren Kopf vom Bett und ihr cremiger Hintern kam zum Vorschein, als sie sich auf ihren Bauch fallen ließ und ein Tropfen Vorsaft aus seinem steinharten Schwanz floss. Er kniete mit dem Rücken zur Wand auf dem Bett, ihr gerötetes Gesicht ein paar Zentimeter von seiner Männlichkeit entfernt.
Sie sah ihn an, und er war beeindruckt von dem unschuldigen Blick in ihren Augen.
"Kann ich-?"
Er nickte und hielt ihr die Haare aus dem Gesicht. Sie stützte sich auf ihre Ellbogen und streckte zaghaft eine Hand aus. Sie streichelte die Unterseite und Ben stöhnte. Sie lächelte zu ihm hoch, und er strich ihr eine lose Strähne aus dem Gesicht.
Sie bemerkte die perlmuttartige Flüssigkeit, die aus der Spitze tropfte. Sie senkte ihren Mund bis zur Spitze und leckte, ohne zu fragen, den Kopf ab. Sie leckte ihre vollen Lippen.
"Mmmmm."
Sie legte ihre warmen Lippen um den Schwanz und ließ ihre Zunge um ihn herum kreisen. Seine Hand schloss sich zu einer Faust um ihr Haar, tat ihr nicht weh, aber sie konnte die Intensität in ihm spüren. Sie entspannte ihre Kehle und in einem Zug schluckte sie den ganzen Schwanz in ihren Mund.

Ben starrte auf den Anblick vor ihm. Er hatte viele Mädchen gehabt. Viele Mädchen. Aber keiner war so wie Julia gewesen. Sie war so … Ben war es nicht gewohnt, so über ein Mädchen zu denken. Aber mit seinen Händen, die ihr kastanienbraunes Haar hielten, und seinem dicken Schwanz in ihrem sinnlichen Mund, wusste er, dass sie kein Fickkumpel sein würde. Er war verliebt. Ihr Mund begann sich über seinem Schwanz auf und ab zu bewegen und sie legte eine kleine Hand um dessen Basis. Sie benutzte ihre Hand und ihre Lippen synchron und ließ die Hand zu einer Verlängerung ihres heißen Mundes werden. Sie wippte auf und ab und ließ ihre Finger die Unterseite seines Schwanzes streicheln. Er spürte, wie das Sperma seine Eier füllte, und als würde sie seine Gedanken lesen, zog Julia ihren Mund weg und drehte sich um, Ben ließ ihr Haar fallen und es fiel in einem Fächer und umrahmte ihr Gesicht. Dort. Jetzt lag Julia auf dem Rücken, ihre Titten wackelten immer noch. Sie rutschte weiter unter seinen Schwanz, schlang beide Hände um seinen Schwanz und begann, ihm den Handjob seines Lebens zu geben, während sie seine heißen Eier in ihren Mund saugte. Ben stöhnte erneut und Julia drehte sich wieder um, dieses Mal ließ sie ihre Hände seine Eier umfassen und sie ließ ihren Mund den Schwanz übernehmen. Sie wippte auf und ab, begann langsam und ließ ein paar Zentimeter hinein, aber als sie schneller wurde, nahm sie immer mehr von dem Schwanz in ihren heißen Mund, und bald nahm sie den vollen Schwanz in ihren Mund und zog fast alles den Weg nach draußen, ließ ihre Zunge schnell die Unterseite seines Schwanzes kitzeln, und Ben fühlte, wie er sich dem Höhepunkt näherte. Bald fuhren seine Hände wieder durch ihr seidiges Haar, und er kontrollierte ihren Mund, stieß in ihren Mund, und Julia tat ihren Teil, indem sie nicht würgte und wild mit ihrer Zunge schnippte, und dann rollte sein Kopf in Ekstase zurück, und Er kam ihr in den Mund. Julia leckte weiter seinen Schwanz, selbst als das Sperma ihren Mund füllte. Endlich war er fertig, und Julia setzte sich auf und starrte ihn an. Sie öffnete ihren perfekten Mund und ein wenig Sperma tropfte heraus. Sie hielt ihre Augen auf seine gerichtet, während sie schluckte und sich über die Lippen leckte. Er spürte, wie sein Schwanz wieder unglaublich anschwoll. Sie war einfach so verdammt heiß, er konnte nicht anders. Er nahm die kleine Schönheit in seine Arme und sie lächelte.
„Ich bin dran, nicht wahr?“
Für eine Antwort biss Ben fest auf ihre Unterlippe, und die Wirkung war augenblicklich. Sie stöhnte und Ben hob sie auf seinen Schoß. Er ließ seinen Mund ihre Titten erkunden und ließ seine Hand über ihren Hügel gleiten. Sie drückte ihre Fotze in seine Hand und sein Mittelfinger massierte ihre Klitoris, ihre Nägel gruben sich in seinen Rücken, als sie einen Schrei zurückhielt.
Ben grinste, als er spürte, wie seine Erektion stieg, und er drückte sie zurück auf das Bett. Er senkte seinen Mund zu ihrer Fotze und ließ seine Zunge ihren Eingang erforschen. Es gelang ihm, sich ein paar Zentimeter hineinzudrücken, als er auf eine weiche, schwammige Barriere traf. Ben wollte sich gerade daran vorbeischieben, aber er hörte Julia nach Luft schnappen und erkannte, was es war. Sie war eine Jungfrau. Dieser tolle Blowjob von einer Jungfrau? Es brachte Ben nur dazu, sie noch mehr zu wollen. Sie gehörte ihm, ganz ihm, und soweit es ihn betraf, bedeutete das für immer. Er glitt auf sie. Sie waren beide schweißnass und Julias ganzer Körper zitterte. Er hielt sich über sie.
"Vertraust du mir?"
Julia keuchte, dann zögerte sie. Bens Lippen waren auf ihren und seine Hände umfassten ihre Taille, als er seine Hüften gegen ihre drückte, als er sich zurückzog, schnappte Julia nach Luft.
"Jawohl!"
„Dann vertraust du mir?“ flüsterte er, drückte immer noch seine Hüften an sie, seine Zunge strich über ihre Lippen.
„Ich vertraue dir!“ Sie stöhnte.
Er kniff ihre Brustwarzen und drückte sein Becken gegen die Stelle, wo er wusste, dass ihre Klitoris verborgen war. Je heißer sie war, desto einfacher würde es für sie sein. Ben winkelte seinen jetzt erigierten Schwanz an ihrem Eingang an, er passte kaum hinein. Julia biss sich auf die Unterlippe, sie hatte Angst. Er sah auf sie hinunter und wünschte sich, er könnte in ihrem perfekten Gesicht trinken.
„Glaubst du, du bist bereit?“
Sie sagte nichts, und Ben nahm jede ihrer Hände in seine. Er hielt sie über ihrem Kopf zusammen, und sie schien es zu mögen, festgehalten zu werden, denn obwohl sie immer noch ängstlich aussah, wand sie sich unter ihm. Er küsste erneut jede Brustwarze, bevor er sich wieder auf sie senkte, und im selben Moment, in dem er in ihre samtige Muschi stieß, küsste er sie tief und schluckte ihren Schrei. Er gab ihr keine Zeit, den vollen Schmerz zu spüren, stattdessen begann er, sich herauszuziehen und wieder hineinzustoßen, ging langsam, aber vertiefte den Kuss. Es funktionierte; seine Lippen lenkten sie von seinem Schwanz ab. Bald verschwand Julias Schmerz und wurde durch eine erstaunliche Fülle ersetzt, die sie noch nie zuvor gespürt hatte. Seine Stöße wurden schneller und er ließ ihre Hände los, um ihre bockenden Hüften festzuhalten. Es war ihr erstes Mal; Sie hat es verdient, den Fick ihres Lebens zu bekommen. Er löste nie seine Lippen von ihren und ihre Hände legten sich um seine breiten Schultern und fuhren gelegentlich durch sein Haar. Seine Stöße nahmen an Geschwindigkeit zu, er drückte sich ganz hinein, rieb sich an ihrer Klitoris und zog sie dann heraus, gelegentlich mit einem Finger, um ihre Klitoris zu reiben, und bald spürte Julia, wie Bens Kopf in ihrer heißen Muschi anschwoll, und sie fragte sich, wie etwas so Riesiges in sie passen konnte. Ben fragte sich dasselbe, ihre Muschi war so eng und bald schoss er seine brennende Ladung in ihre flüssige Muschi, und es war unglaublich. Als sein Schwanz wuchs und Blut seine Leiste in ihrer pochenden Fotze füllte, verwandelte sich Julias Stöhnen in Schreie, und bald musste Ben ihren Mund mit der Zunge ficken, um zu verhindern, dass ihre Schreie oder ihr Orgasmus die Nachbarschaft erfüllten. Ben fiel auf sie und Julia liebte es, sein Gewicht auf sich zu spüren. Sie waren beide mit dem Schweiß des anderen bedeckt und als Ben seinen weichen Schwanz aus ihrer Muschi zog, tropfte Sperma aus ihrer entjungferten Muschi. Sie ließ es mit einem ihrer Finger hochheben und leckte es sauber, dann drückte sie sich an seine Brust und forderte seine Lippen. Sie küssten sich eine Weile, aber die Schläfrigkeit überwältigte sie. Es hatte zu regnen begonnen, und obwohl sie beide todmüde waren, ging ihnen zu viel durch den Kopf, um zu schlafen. Nachdem sich ihre Atmung verlangsamt hatte, seufzte Ben, griff nach seinen Boxershorts und zog sie wieder an. Er wollte nach seinem Hemd greifen, als Julias Finger es ihm leicht aus der Hand rissen.
"Was denkst du, wo du hingehst?"
Ben sah sie überrascht an. Sie hatte dieses sexy Leuchten nach dem Sex. Ihre Lippen waren besonders rosa, ebenso wie ihre Wangen. Ihre Augen senkten sich ein wenig und ihr Haar glänzte.
"Du möchtest, dass ich bleibe?"
Julia richtete sich auf und ihre Brüste wurden herausgedrückt.
Sie schmollte. „Du wirst ein kleines Mädchen doch nicht alleine lassen, oder?“
Ben lächelte sie an.
„Für mich siehst du nicht wie ein kleines Mädchen aus. Du siehst aus wie eine wirklich sexy Frau, die nackt im Bett liegt.“
Julia zog sein Poloshirt über ihren Kopf, und obwohl ihre Brüste jetzt bedeckt waren, ragten die Brustwarzen immer noch durch die Baumwolle, und es hing lose über ihrem flachen Bauch.
„Du kannst nicht ohne dein Hemd gehen, oder?“
Ben setzte sich wieder hin und zog sie zurück, sodass ihr Kopf in seinem Schoß ruhte.
„Meine Eltern sind wegen ihres Jahrestages verreist.“
„Meine sind auf einer Konferenz.“
Ben streichelte ihre Wange und ließ seine andere Hand ihr Schlüsselbein nachfahren.
„Also haben wir ein ganzes Wochenende für uns allein?“
Julia sah zu ihm auf.
"Würde dir das gefallen?"
Er konnte nicht anders, als bei dem Anblick vor ihm zu grinsen.
„Du gehörst ganz mir, nicht wahr?“
Julia musterte ihn mit diesen großen, intelligenten Augen.
„Es spielt keine Rolle, was ich sage, oder?“
Bens Hände legten sich auf ihre Taille und ihr Griff festigte sich.
"Nicht wirklich. Weil du mir gehörst."
Julia lachte leise. „Ich gehöre dir, oder?“
Ben hob eine Augenbraue. „Glaubst du nicht?“
„Ich dachte, es ist egal, was ich sage.“
Eine von Bens Händen klatschte auf ihren perfekten Hintern, aber das brachte Julia nur dazu, sich zu winden.
"Ich denke, ich würde gerne dein sein." Sie murmelte.
Ben zog sie hoch, zurück in seine Arme. Sie saßen beide in den Kissen und Ben legte einen Arm um ihre zarten Schultern. Julia liebkoste seine Brust. Ben beugte sich hinunter und küsste sie auf den Kopf.
"Julia?"
Julia sah auf.
"Hmm?"
"Du gehörst mir."
Julia lächelte in seine Brust.
"Ich kenne."



Vielen Dank für das Lesen meiner ersten Geschichte! Wenn Sie ein anderes möchten, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar, und ich fange mit einem zweiten an!

Ähnliche Geschichten

Liebling Teil 3

In diesem Teil habe ich meinen Krümmungsstil geändert. PS Ich würde gerne wissen, wer dein Lieblingsmädchen ist, also bitte kommentieren. 'Klopf klopf klopf' John wachte erschrocken auf und vergaß für einen Moment, wo er war. Dann hörte er es wieder. ‚Knock‘ ‚Knock‘ ‚Knock‘ aber diesmal wurde es von einer süßen und salzigen Stimme begleitet, „Zimmerservice“. Es war Rose. John zog die Decke gerade noch rechtzeitig von seinem Kopf, um zu sehen, wie sie die Decke in ihrem Dienstmädchen-Outfit mit einem Tablett mit Pfannkuchen und Sirup öffnete. Als Rose sah, dass John auf war, lächelte sie verlockend und ging zum Bett. Sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Möbel bewegen

Bevor ich anfing, möchte ich damit beginnen, mein Selbst zu beschreiben. Ich bin ein 17-jähriger Junge in guter Verfassung. Ich habe langes blondes Haar, das ich nach unten wachsen lasse, bis es meine Augen fast bedeckt. Ich bin ungefähr 6' 3 groß und habe einen sehr großen Schwanz. Und deswegen bin ich keine Jungfrau. Tatsächlich glaube ich, dass ich jedes Mädchen in meiner Highschool gefickt habe. Ich klingelte an der Tür und bewegte dann nervös meine Füße. Nach ein oder zwei Momenten öffnete sich die Tür. Dort stand das heißeste Babe, das ich je gesehen hatte. Anders kann man sie nicht...

1.1K Ansichten

Likes 0

Das Studio xxx

Arthur war der 20-jährige Besitzer eines Pornostudios, seine Mutter Sonia war derzeit auf allen Vieren und leckte die Muschi seiner 19-jährigen Freundin Betty Rogers, er liebte es, Lesbenfilme zu drehen und es war sein größter Geldverdiener. Auch Arthur hatte ein Geheimnis, dass er ein Meisterhypnotiseur war. Also waren sowohl seine Mutter Sonia als auch seine Freundin Betty unter Gedankenkontrolle (seinem). Mama war jetzt eine erfahrene Muschileckerin, als sie vor 3 Monaten hynotisiert wurde, musste sie trainiert werden, seitdem hat sie jedoch in über 15 Lez-Filmen mitgewirkt, darunter ein Paar, in dem sie mit Bettys Mutter Nina spielte. Momentan leckte die 51-Jährige...

1.1K Ansichten

Likes 0

Hilfe gesucht Teil 7

Ich fragte mich, ob ich meine Lektion gelernt hatte, als wir nach Hause fuhren. Nicht nur das, ich begann zu berechnen, wie viel mein blödes Abenteuer mit Caitlyn gekostet hat. Zwischen ihrem Kleid und Schuhen und so, meinen neuen Kleidern, dem Abendessen und dem Trinkgeld, ihrem Taxi, für das ich ihr Geld gab, und Benzin; es müssen fast neun Scheine gewesen sein. Außerdem musste der verdammte Reifen repariert werden. Ich sah zu Caitlyn hinüber. Sie schlief. Gab es bei diesem ganzen Missgeschick etwas Positives? Ihre Muschi wurde rasiert. Aber ich würde heute Abend nichts davon sehen. Fühlte sie sich wirklich gedemütigt...

987 Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

940 Ansichten

Likes 0

Ein Inzest-Geburtstag, Kapitel 34

Noch ein Kapitel! Die Serie ist fast zu Ende. Es läuft alles darauf hinaus. Genießen. Es ist einen ganzen Monat her, seit Papa sagte, er würde uns eine Chance geben, und ehrlich gesagt war es ein wirklich guter Monat. Wir stellten sicher, dass wir unserem Vater aus dem Weg gingen, wenn wir uns liebevoll fühlten, und er tat sein Bestes, um zu akzeptieren, dass er wusste, was wirklich vor sich ging. Wir kehrten langsam zu der Beziehung zurück, die wir vor dem Tag hatten, an dem er das Bild fand, obwohl es einige Zeit dauerte, weil wir beschlossen hatten, alles klar...

959 Ansichten

Likes 0

Der Aufstieg und Fall eines Jungen namens Rave Teil 6

Umgang mit sexueller Frustration Ich war 13 und hasste mich selbst, aber ich hasste nicht mein Leben. Ich hatte ein Mädchen, das mich liebte, das Ansehen meiner Bande, die Angst vor meinen Feinden und mehr Geld, als ich je gesehen hatte. Es war mehr als sechs Monate her, seit ich echten Hunger gekannt hatte, ich hatte eine Gruppe von Freunden, die für mich an die Wand gingen, ich konnte Sex mit einem Dutzend verschiedener Mädchen haben, wenn ich wollte, und ich lebte nicht mehr in Angst vor meinen heftigen Impulsen konnte ich einige nachgeben und die anderen nun unterdrücken. Alles, was...

1.6K Ansichten

Likes 0

Samstagnachmittag(0)

Als Vorwand: Das stimmt alles zu 100%. Keine Verschönerung, keine Übertreibung und keine fiktionale Komponente. Es war eine Weile her, seit ich Jim gesehen hatte. Wir haben nicht mehr so ​​viel geredet wie früher. Wir haben uns als Teenager getroffen. Trink ein paar Bier, zieh dich aus. Meist Teenager-Experimente. Wir hatten uns online unterhalten, und aus heiterem Himmel sagte er zu mir: „Ich möchte dich besuchen, es ist zu lange her.“ Ich war mir nicht sicher, aber er hatte Recht, es war lange her. Er hatte immer einen gewissen Einfluss auf mich gehabt. Ich kann es nicht erklären. Aber als Teenager...

934 Ansichten

Likes 0

Zum Besseren oder Schlechteren: Roberts Geschichte

Roberts Geschichte Robert erwachte an diesem Morgen durch ein erstaunliches Gefühl, das er schon lange nicht mehr gespürt hatte. Er öffnete seine Augen und sah nach unten, um seine Frau Janet zu sehen, die langsam mit ihrem Mund seinen Schwanz auf und ab bewegte. Sie sah auf, als er aufwachte und lächelte ihn an. Sie hörte auf, was sie tat, und bewegte sich an seinem Körper nach oben. Sie fing an, ihn zu küssen, während sie sich rittlings auf ihn setzte, nach unten griff und seinen Schwanz in sie führte. Sobald er drin war, setzte sie sich auf und fing langsam...

906 Ansichten

Likes 0

Eine Lektion für Liz

Kapitel 1 Sam und seine jüngere Schwester Liz trafen sich diesen Sommer an einem Nachmittag zum Kaffee. Sam und Liz standen sich nie sehr nahe, hauptsächlich weil Sam 11 Jahre älter war als seine jüngere Schwester Elizabeth oder Liz, wie sie gerne genannt wurde. Sie hatten sich ein paar Monate nicht gesehen, lebten aber in derselben Stadt. Sam war der Typ, der seine Karriere sein Leben bestimmen ließ und nie geheiratet oder sich wirklich niedergelassen hatte. Er würde gelegentlich eine Freundin haben, aber es kam nie wirklich etwas dabei heraus und er war damit einverstanden. Sam hatte im vergangenen Sommer seinen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.