Tolles Wochenende

491Report
Tolles Wochenende

Es begann ganz harmlos. Unsere Eltern waren für ein viertägiges Wochenende weg, also mussten mein Bruder und ich das Haus räumen. Oh, tut mir leid, ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Sarah und im Juni 2003 einundzwanzig geworden. Um meinen Freund zu zitieren: Ich bin „schlank gebaut und habe ein schönes Gesicht“. Ich habe blaue Augen und langes, dunkelbraunes Haar. Mein Bruder Nick ist 24, 1,80 Meter groß und alle meine Freunde sagen, er sei großartig, aber ehrlich gesagt habe ich nie wirklich darüber nachgedacht. Er ist braungebrannt, hat blaue Augen und braunes Haar, das eher dem unseres Vaters ähnelt (heller als meines). Ich denke, ich kann jetzt zugeben, dass er gut gebaut ist. *Kichern* Wie auch immer, wir hatten das Haus also für uns alleine, aber keiner von uns war am Freitag viel zu Hause. Ich bin mit meinen College-Freundinnen ausgegangen und Nick musste lange in dem Club arbeiten, in dem er Barkeeper ist. Als wir am frühen Samstagmorgen ungefähr zur gleichen Zeit nach Hause kamen, stellten wir fest, dass die Klimaanlage ausgefallen war. Und das auch noch mitten im August! Also öffneten wir das Haus und schalteten alle Ventilatoren ein, um für etwas Belüftung zu sorgen, aber vor Mittag war es immer noch gnadenlos heiß. Da wir schon so spät aufgestanden waren, konnten wir, glaube ich, beide noch etwas schlafen. Ich stand gegen 13 Uhr auf und beschloss, vor dem Mittagessen in meinen Bikini zu schlüpfen und ein Bad in unserem Pool zu nehmen. Es half einigen, aber schließlich gab ich auf und ging wieder hinein, um etwas zu essen zu holen. Ich entdeckte, dass Nick aufgewacht war, während ich schwamm, und machte ein paar Sandwiches, die er mit mir teilte. Nachdem wir gegessen hatten, saßen wir beide einfach im großen Familienzimmer unter dem Deckenventilator. Ich trug meinen Bikini und bemerkte, dass Nick nur Boxershorts trug. Von einem unserer Sandwiches war ein Stück Tomatenscheibe gefallen, und wie jedes Geschwisterkind hielt ich es für meine Pflicht, es aufzuheben und auf meinen Bruder zu werfen. Es landete mitten auf seiner Brust und er flippte aus, seit er mit geschlossenen Augen auf dem Sofa gelegen hatte. Nun, natürlich warf er es nach mir zurück und es landete auf meinem rechten Oberschenkel. Ich nahm es vorsichtig ab und legte es beiseite, und Nick ließ sich wieder nieder. Ein paar Minuten später bemerkte ich, dass die Öffnung an der Vorderseite von Nicks Boxershorts irgendwie klaffte, also beschloss ich, es mit einem Stilfoto zu versuchen … und schaffte es! Ich war überrascht und verlegen zugleich, aber wir konnten uns beide das Lachen nicht verkneifen. Er gratulierte mir zu meinem perfekten Ziel. Nick ist auf eine Weise, die nur Jungs verstehen können, stolz darauf, einen präzisen Schuss abfeuern zu können, also nahm er die Tomatenscheibe und ließ sich Zeit beim Zielen, bevor er sie zurück auf mich warf. Bevor es seine Hand verließ, wusste ich bereits, wohin er zielte und dass er sein Ziel treffen würde. Nick war schon immer der Hufeisen- und Dart-Champion bei all unseren Familientreffen. Ich war überhaupt nicht überrascht, als die Tomate direkt auf meinem von Bikinis bedeckten Schamhügel landete. Ich wurde stark rot und entfernte schnell die Tomate. Er lachte mich aus, aber ich bemerkte, dass er mich etwas anders ansah. Er stand auf, um einen Mechaniker zu rufen, und ich räumte die Reste unseres Mittagessens auf. Dann trennten sich unsere Wege für den Rest des Tages. Ich hatte ein Lerngruppentreffen in der Universitätsbibliothek und Nick hatte einen zweiten Job, zu dem er fast zu spät kommen würde. Da keiner von uns zu Hause sein würde, beschlossen wir, das Haus zu schließen. Es stellte sich heraus, dass der Reparaturmann es erst am Montag schaffen würde. Pfui! Ich bin Nick am Abend zuvorgekommen, habe mich dann aber umgedreht und bin wieder gegangen. Mein Freund und ich hatten ein Doppeldate mit ein paar Freunden. Nun, das Date verlief fürchterlich und wir beendeten den Abend, bevor es noch schlimmer wurde. Ich blieb eine Weile bei meiner Freundin, da sie sich deprimiert fühlte, aber um 23 Uhr schaffte ich es wieder nach Hause. Nick war schon da, als ich nach Hause kam. Anscheinend war der Club an diesem Abend überbesetzt und er hatte den Rest des Abends frei bekommen. Er hatte das Haus bereits geöffnet, aber es war immer noch zu heiß und der Wind schien verschwunden zu sein. Wortlos schlüpfte ich wieder in meinen Bikini und machte mich dann direkt auf den Weg zum Pool. Nick hatte die gleiche Idee, verzichtete jedoch auf das Anziehen der Badehose und beschloss stattdessen, sich bis auf die Unterhose auszuziehen. Als ich zum Pool kam, hatte er gerade seine Hose fallen lassen und die Lichter des Pools spiegelten sich in seinem perfekt geformten Hintern. Es gab plötzlich einen Stich tief in meiner Muschi und ich konnte fühlen, wie ich nass wurde. Ich konnte es nicht glauben und sprang schnell in den Pool, um mich von dem abzulenken, was ich gerade gefühlt hatte. Ich kam vom Grund des tiefen Endes zurück und trat eine Weile auf Wasser. Nick stand immer noch am Beckenrand und legte seine Kleidung beiseite. Er beugte sich vor, um ein paar Dinge in seine Schuhe zu stopfen, und meine Augen klebten an diesem wunderschönen Hintern! Sein dunkelblauer Slip war so eng, dass ich sogar sein Paket sehen konnte, als er sich umdrehte. Ich konnte mich nur mit Mühe vom Starren abhalten, aber ich bin sicher, er hat es bemerkt. Er rannte und sprang in den Pool, wo er eine Kanonenkugel abfeuerte. Wasser floss überall hin. Als er schließlich neben mir stand, forderte er mich zu einigen Runden heraus. Nick ist ein starker Schwimmer, aber ich bin auch ziemlich schnell, also sagte ich: „Du bist dran!“ Ich lag in der ersten Runde und vor der zweiten Runde vorne, aber Nick überholte mich vor Beginn der dritten. Dann habe ich etwas Verrücktes getan. Als er in seiner fünften Runde in der entgegengesetzten Richtung an mir vorbeikam, schwamm ich unter ihm hindurch, packte seine Unterhose und riss sie herunter! Nick sprang an die Oberfläche und schrie: „Was zum Teufel?!“ Ich habe sie irgendwo im Dunkeln in den Hinterhof geworfen. Dann schwamm ich lachend so schnell ich konnte von ihm weg. Er holte mich natürlich im Handumdrehen ein und zog mir bald den Bikini aus. Schweigend treten wir auf der Stelle. Dann zerknüllte er beide Teile meines Anzugs und warf sie lässig an den Rand des Beckens, gut in meiner Reichweite. Ich schnappte sie mir und warf sie so weit ich konnte in den Hinterhof hinaus, in die gleiche Richtung, in die ich seine Unterhose geworfen hatte. Ich drehte mich wieder zu ihm um und wir traten aufs Wasser und sahen uns in die Augen. Mir war nie aufgefallen, wie schön seine Augen waren. Genau der richtige Blauton und sie funkelten im Licht unter dem Poolwasser. Ich ging unter Wasser und bewegte mich auf ihn zu, um die letzten drei Fuß zwischen uns zu beseitigen. Ich stand direkt vor ihm. Er streckte die Hand aus und fuhr mit seinen Fingern durch mein nasses Haar und wiegte meinen Kopf in seinen Händen. Er zog mich fest an sich und ich wehrte mich nicht. Ich hatte keine Ahnung, was wir machten, aber bisher hat es mir Spaß gemacht. Meine Muschi war zum pochenden Zentrum meines Wesens geworden. Ich drückte meine Lippen auf seine und dann trafen sich unsere Zungen zum ersten Mal überhaupt. Er schmeckte so gut in meinem Mund. Ich wollte nie, dass er aufhört. Mein Körper verschmolz mit seinem und seine Männlichkeit wurde gegen meinen Oberschenkel gedrückt. Es war heiß und mir fiel in diesem Moment nur ein Ort ein, an dem ich es haben wollte. „Wir sollten aufhören.“ Sagte er, nachdem wir unseren Kuss beendet hatten, aber ich schüttelte nur den Kopf und drückte seine Arschbacken unter Wasser. Er lächelte und küsste mich erneut innig. „Nick, ich weiß nicht, ob es an der Hitze liegt oder ob ich dazu bestimmt war, dich in mir zu haben. Ich weiß nur, dass ich dich jetzt will.“ Ich schmiegte mich an seinen Hals und er schloss mich in seine Arme. Er schwamm uns zum flachen Ende, wo wir auf den Stufen zum Pool ruhten. Ich setzte mich rittlings auf ihn und drückte meine Zunge wieder tief in seinen Mund. Er erwiderte den Kuss leidenschaftlich und streichelte meinen Körper mit seinen sanften Händen. Er drückte meine Brustwarzen, als ich ihn im richtigen Winkel berührte und sein dicker 20-Zoll-Schwanz gegen meinen pulsierenden Kitzler drückte. Ich schnappte nach Luft und er blieb stehen, weil er dachte, er hätte mich irgendwie verletzt. „Es ist in Ordnung, Nick. Du hast gerade den richtigen Knopf gedrückt, Baby.“ Ich kicherte und er stieß erneut nach oben und rieb sein pralles Männerfleisch an meinem Liebesknopf. Ich schloss meine Augen und ritt eine Weile dieses Gefühl. Wortlos stiegen wir aus dem Pool, schnappten uns unsere Handtücher und gingen hinein. Wir gingen ins Familienzimmer und begannen, uns gegenseitig unter dem sich drehenden Ventilator abzutrocknen. Wir hätten uns abkühlen sollen, aber wir erzeugten jetzt beide unsere eigene große innere Hitze. Auch wir zitterten beide vor Aufregung. „Weißt du, ich habe dich und wie heißt er neulich Abend auf der Couch gesehen. Er sah aus, als wäre er im Himmel, als deine Lippen sich um seinen Schwanz legten.“ Nick schenkte meinen Haaren besondere Aufmerksamkeit und massierte gleichzeitig meinen Kopf. Ich hatte meine Augen geschlossen, während er mich entspannte, aber jetzt drehte ich mich zu ihm um. „Glaubst du, dass du vielleicht etwas davon hättest?“ Ich grinste ihn an und fiel langsam vor ihm auf die Knie. Ich trocknete seine Beine ab und ließ das Handtuch bald auf seine Füße fallen. Ich streichelte seine Schenkel und dann seine Arschbacken. „Wirst du mir einen blasen, als würdest du mich lieben, Schwester?“ Nick grinste mich an, als sein prächtiger Schwanz nur Zentimeter von meinem Gesicht entfernt pochte. Ich zwinkerte und lächelte ihn an. „Natürlich bin ich das, denn ich liebe dich, Bruder. Ich liebe dich, wie noch nie eine Schwester ihren Bruder geliebt hat, und jetzt werde ich dir Freude bereiten ... weil ich dich liebe, Nick.“ Ich küsste die Spitze seines Schwanzes und ließ meine Zungenspitze über den Pissschlitz gleiten. „Whoa…“ Nick stolperte von mir weg und fiel in einen der überfüllten Stühle, in denen wir zusammen saßen, um Popcorn zu essen und fernzusehen, als wir klein waren. "Geht es dir gut?" Ich sah ihn an und ging auf Händen und Knien auf ihn zu. „Komm her, Sarah. Ich werde dir zeigen, wie gut es mir wirklich geht.“ Nick winkte mich näher heran und ich kam so schnell ich konnte zu ihm, ohne mir die Knie auf dem Teppich zu verbrennen. Ich fuhr mit meinen Händen über seine Beine, von seinen Füßen bis zu seiner heißen Leistengegend. Ich streichelte die Innenseiten seiner Schenkel und küsste mich dann zu seinem wunderschönen Schwanz. Er stöhnte und legte seinen Kopf zurück in das Stuhlkissen. Seine Augen waren geschlossen, aber ich beobachtete sein Gesicht, als ich meinen Mund öffnete und meine Lippen langsam um den lila Kopf schloss. Sein Mund öffnete sich, aber es kam kein Laut heraus, als ich begann, ihn immer tiefer in meinen Mund und meine Kehle zu schieben. Ich bekam so viel von ihm wie möglich in meinen Hals und spannte dann meine Halsmuskeln um seinen Schaft. „Oh mein Gott, Sarah, wo zum Teufel hast du das gelernt?“ Nick hatte immer noch die Augen geschlossen, aber er hatte begonnen, mein Haar mit seinen Händen zu streicheln. Ich lachte gedämpft, bearbeitete seinen Schwanz aber weiterhin mit meiner Zunge und meinem Hals. Ich gab ihm ein paar Minuten lang mein Bestes und zog dann meinen Mund weg. „Meine Güte, Schwester, hör jetzt nicht auf!“ Nick schien besorgt zu sein, dass ich ihn nicht loswerden könnte. „Mach dir keine Sorgen, Schatz. Ich muss etwas aus meiner Handtasche holen, bevor wir weitermachen.“ Ich zwinkerte und rannte dann fast ins Foyer, um ein Kondom zu holen! Als ich zurückkam, war der Deckenventilator auf niedrige Geschwindigkeit geschaltet, einige Lampen waren ausgeschaltet und die restlichen beiden waren auf schwaches Licht eingestellt. Ich lächelte, als ich diese kleinen Details bemerkte. Nick saß am Sofa und arrangierte ein paar Kissen, damit wir es bequem hatten. Ich ging schweigend hinter ihn und schlang meine Arme um seine Taille. Er streichelte meine Arme und drehte sich dann um, um mich vollständig zu umarmen. Ich habe das Kondom auf die Couch fallen lassen. „Sarah, wir sollten aufhören. Wir sind beide verrückt vor der Hitze und ich bin besonders geil, da ich gerade zwischen Freundinnen bin. Wir müssen das nicht tun. Ich liebe dich und würde niemals etwas tun, was dich verletzen könnte.“ Nick hatte noch nie so aufrichtig geklungen. Es machte sowohl meinen Herzensbrecher als auch meine Muschi zum Hingucker. „Ich liebe dich auch, Nick. Ich weiß, dass wir nicht weitermachen müssen, aber ich möchte. Ich will dich. Es ist nicht die Hitze. Wir sind nicht verrückt und ich weiß, dass du wieder in deinem Zimmer masturbiert hast, also bist du nicht so in der Klemme. Ich weiß, dass keiner von uns dem anderen jemals wehtun würde, und vielleicht ist es dieses Wissen über Sicherheit, das mich so sehr nach dir sehnt.“ Ich drückte ihn sanft zurück auf die Couch und ging wieder vor ihm auf die Knie. Ich nahm ihn wieder in meinen Mund und begann kräftig mit dem Kopf zu wackeln, wobei ich den Geschmack und das Gefühl seines Schwanzes wirklich liebte. Ich bearbeitete mit einer Hand die Basis seines Schafts und massierte mit der anderen sanft seine Eier. Er stöhnte und streichelte mein Haar. Ich blieb stehen und er legte seine Beine auf die Couch. Ich schnappte mir das Kondom und riss die Packung auf. Ich kniete neben ihm und rollte die dünne Latexhülle über seinen massiven Ständer. Er nahm meine Arme und zog mich auf seinen Körper. Ich konnte die Kraft seines Körpers spüren und verschmolz wieder mit ihm. Wir umarmten und streichelten uns und ich bewegte mich langsam ein Stück an seinem Körper hinauf. Er nahm eine meiner Brustwarzen in seinen Mund und ich konnte mich nur mit Mühe zurückhalten, es fühlte sich so wunderbar an. Nicks Hände waren überall auf meinem Körper. Er berührte mich überall dort, wo ich es brauchte. Ich reagierte auf seine Berührungen mit meinen eigenen. Wir waren eine sich windende, verschwitzte Masse aus überhitztem Fleisch, die darauf aus war, eins zu werden. Ich richtete meine triefende Muschi auf seinen Schwanz. Ab diesem Zeitpunkt wurde alles so traumhaft. Ich wusste nur, dass ich im Himmel war und Nick bei mir war. Meine Muschi fühlte sich so voll an und ich ritt meinen Bruder, als wäre er der tollste Schwanz der Welt. Ich atmete schwer und Nick hielt mich in seinen Armen, als wir uns unserem Höhepunkt näherten. Er stopfte mich immer wieder mit seinem heißen Fleisch voll und ich nahm alles, was ich konnte. Ich setzte mich auf und stützte mich ab, indem ich meine Hände auf seine Brust legte. Seine Hände hoben sich, um meine kecken Brüste zu streicheln. Eine gefühlte Ewigkeit lang hüpfte ich auf ihm auf und ab. Mein Bruder ist ohne Zweifel der beste Liebhaber, den ich je hatte. Nick grunzte und ich keuchte heftig. Ich lehnte mich zurück und legte meine Hände auf seine Knie. Ich spürte, wie er anfing, meinen Kitzler zu reiben, und schon bald stürzte mich das in den Wahnsinn. Ich schrie aus vollem Halse, aber Nick fuhr fort, seinen Schaft so tief wie möglich in mein hungriges Loch zu pumpen. Er schlug mich und schlug mich. Ich raste auf einen zweiten Orgasmus zu oder vielleicht hatte ich den ersten nie hinter mir gelassen und ging nur noch höher. Ich drückte mich so fest und schnell ich konnte auf seine Rute und begegnete seinen Stößen mit großer Kraft. Ich konnte fühlen, wie seine heißen Hände meine Arschbacken hielten, während er mich weiter fickte. Mein Bruder fickte mich, als wäre ich noch nie zuvor gefickt worden und ich wollte nicht, dass er aufhörte! Schließlich stieß er hart in mich hinein und blieb dort. Er hielt mich fest in seiner Umarmung und meine Lippen fanden seine. Wir küssten uns innig und heftig, als er seinen Samen in das Kondom goss. Meine Wände waren so eng um ihn herum, dass ich jeden Strahl spüren konnte, den er ausstieß. Die Hitze war unglaublich und ich wünschte plötzlich, ich hätte das Kondom nicht aus meiner Handtasche geholt. Die bloße Vorstellung ließ meine Muskeln um seinen Schaft herum zucken. „Oh mein Gott, Sarah, das war… das war…“ Nick schüttelte den Kopf, weil ihm die Worte fehlten. „Ich kenne Nick. Oh mein Gott, ich liebe dich so sehr. Bleib bitte in mir. Bitte geh nicht.“ Ich schmiegte mein Gesicht an seinen Hals und knabberte an ihm. "Ich liebe dich auch. Ich gehe nirgendwohin. Ich könnte die ganze Nacht in dir bleiben. Du fühlst dich so gut an, eng umschlungen von mir.“ Nick flüsterte mir ins Ohr und knabberte dann an meinem Ohrläppchen. Wir blieben fast eine Stunde so und standen dann auf, um gemeinsam zu duschen. Unter der Dusche drückte er mich gegen die geflieste Wand und leckte dann meine Muschi. Seine Zunge fühlte sich riesig an und ich kam schnell davon. Natürlich erwiderte ich den Gefallen und er belohnte mich mit einer großen salzigen Ladung, die ich verschlang, als wäre es die süßeste Sahne, die ich je gegessen hatte. In dieser Nacht habe ich in Nicks Zimmer geschlafen. Er hielt mich die ganze Nacht und ich wachte am nächsten Morgen in seinen Armen auf. Noch nie habe ich mich so sicher und geliebt gefühlt. Seitdem habe ich viele Male in Nicks Bett geschlafen. Manchmal lieben wir uns, manchmal umarmen wir uns einfach und reden. Wir wissen, dass das, was wir getan haben, von der Gesellschaft nicht gerade hochgeschätzt wird, aber es war zweifellos die schönste Nacht unseres jungen Erwachsenenlebens.

Ähnliche Geschichten

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Bar 3

Dieser Ort hat dich verrückt gemacht. Dein Kopf drehte sich. „Geht es dir gut?“ Mein Gott, diese Stimme. Einer der Hauptgründe dafür, dass dir der Kopf schwirrte. Diese Frau. Der Barkeeper. Du schaust ihr tief in die Augen. Versunken in schmutzigen Gedanken. Ihr Blick verließ deinen nie und die kurzen Sekunden, bevor du sprachst, fühlten sich wie Stunden an. „Mir geht es gut“, sagtest du streng. Sie ging nah an dich heran. „Du kannst jederzeit aufhören“, sagte Mila. Ihre weichen Lippen sind nur Zentimeter von deinen entfernt. Warum tat sie das? Sie musste wissen, dass sie dich verrückt machte. Du streichst...

811 Ansichten

Likes 0

„FINGER“

Finger Von Blueheatt …..Als meine Frau Linda klein war, schlief sie mit ihrer älteren Schwester. Ihre ältere Schwester hatte eine Freundin zum Übernachten eingeladen. Zu dritt in ihrem großen Bett war kein Problem. In der Nacht wachte meine Frau durch Bewegungen im Bett und leises Stöhnen auf. Sie öffnete die Augen und sah, wie ihre ältere Schwester und ihre Freundin sich einander gegenüber drehten und etwas taten. Sie tat so, als würde sie schlafen, sah aber zu. Die beiden Mädchen fingerten sich gegenseitig. Sie atmeten schwer und ein leises Stöhnen kam von ihnen. Ihre Finger waren in den Muschis des anderen...

556 Ansichten

Likes 0

Still und atemlos

Still und atemlos Es ist Tammys Haus. Sie feiert eine Party. Als ich dort ankomme, merke ich, dass sie ein wenig beschwipst ist … lauter als gewöhnlich. Ich bekomme die übliche Begrüßung. Sie springt auf und schlingt ihre Beine um mich, als sie mich sieht. Sie sagt mir, dass sie mein „dummes Gesicht“ vermisst, und bietet mir dann einen Drink an. Der Rest ihrer kleinen Blow Out-Crew ist da. Sage und ein paar andere Tänzer auch. Ich weiß, dass es ihr Haus ist, aber ich weiß nicht, wie sie es bezahlt. Wirklich schön, zu schön für jemanden in unserem Alter. Ich...

578 Ansichten

Likes 0

Vile – Kapitel 1 – Der Haufen

„Das warme Aufschäumen von heiterem Nektar auf deiner Porzellanhaut wird die Höhle der Dunkelheit erneuern, in der deine Seele wohnen sollte, aber nicht weilt, denn wenn die Leere des Geistes von allem außer der bitteren Kälte des Nichts beraubt ist, das sich streitsüchtig den eigenen Wünschen widersetzt, sollte sie das auch tun.“ werde beiseite geworfen und bis zum Rand mit frisch gezapftem Blut gefüllt. Ich werde dir nicht die Knechtschaft meiner eigenen rechtmäßigen Herrschaft hinterlassen, sondern ihnen selbst das Vermächtnis der ewigen Treue zum Elfenbeinthron des Weißen Turms, auf dem der Herr zu dir spricht Jetzt sind Sie für den Thron...

749 Ansichten

Likes 0

Ein Mädchen lernt ihre Lektion

Katy stapfte zurück zu den Ställen und fragte sich, ob diese Arbeit die ganze Mühe wirklich wert war. Sie hatte einen langen Spaziergang hinter sich und jetzt fing es an zu regnen. Auf der letzten Meile würde sie durchnässt werden. Sie zerrte an der Leine des Hundes und begann, zurück zur Farm und zum Tierheim zu joggen. Sie arbeitete nun seit sechs Wochen in der Reitschule und die Sommerferien waren fast vorbei. Das war der Beginn ihrer letzten Woche. Der Job war nicht besonders gut bezahlt, aber dann erlaubte Frau Johnson, die Besitzerin der Reitschule, Katy, dort kostenlos ihr eigenes Pferd...

495 Ansichten

Likes 0

Melina von WWE

Es war am Mittwochmorgen, dem 28. Dezember, als ich mich um 8:30 Uhr auf den Weg zu den WWE-Büros in Stamford machte. Vor zwei Nächten verbrachte ich die Nacht mit Trish Stratus, und letzte Nacht verbrachte ich die Nacht mit der ehemaligen Diva Debra Marshall, obwohl ich am Ende schlecht gelaunt war, weil ich herausfand, dass sie sich mit Stephanie verschworen hatte, um mir den Kopf durcheinander zu bringen. Wir hatten Sex in der Limousine, dann bin ich gegen 22 Uhr losgefahren und soweit ich wusste, flog sie zurück nach Texas, um dort zu tun, was sie auch getan hatte. Der...

540 Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.4K Ansichten

Likes 0

Gokkun Bazooka

Barbara gurgelte die sechs Ladungen warmen bitter-salzigen Nusssaft und schluckte. Mr. Johnny Nummer sieben trat vor und entlud einen Spritzer, der mit einem hörbaren Plopp auf den Gaumen von Barbara traf. Der Name des Jungen war natürlich nicht wirklich Mr. Johnny Nummer sieben. Barbara kannte seinen Namen nicht. Er war ein übergewichtiger Typ mit rotbraunem Haar, vielleicht 35 oder 40 Jahre alt und er hatte einen 3-Zoll-Penis. Barbara war ihm nie begegnet und würde es nie tun. Er war der Typ, den sie nicht zweimal ansehen würde. Alles, was Barbara wirklich interessierte, war, dass er einen aktuellen HIV-Test und ein STD-Panel...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bösartiger Plan

Der bösartige Plan – FF7 Zitrone von MISTER BIG T Diese Geschichte spielt sich nach der gut gelegten Zitrone ab. „Ich warne euch! Wenn ihr irgendetwas versucht, werde ich euch die Eier brechen!“ Tifa schrie die Soldaten um sie herum an. Etwas Schweiß stand ihr auf der Stirn und sie hatte höllische Angst. Highwind MK II bog nach rechts ab, zum neuen Hauptquartier von Shinra. Als der starke Wind landete, wurden sie von einer kleinen Armee perfekter Wolken begrüßt. Alle voll funktionsfähig. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ------------------ Zurück im Lager unserer Helden schlief Yuffie im Zelt. Sie träumte von Cloud oder besser gesagt...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.