Ich bleibe bei der Enkeltochter

514Report
Ich bleibe bei der Enkeltochter

KAPITEL 1

Ich wohne in einer Wohnung in einem Zweifamilienhaus. Meine Vermieterin ist eine nette ältere Dame. Wir kommen gut miteinander aus. Ich helfe ihr beim Einkaufen, erledige Besorgungen und erledige kleine Reparaturen und Wartungsarbeiten rund um das Haus.

Eines späten Nachmittags schaute ich fern, als ich hektisches Klopfen an meiner Tür hörte. Dort stand ein junges Mädchen, ich vermute ein Teenager. Sie trug ein langes Nachthemd und Socken. Sie sagte, ihre Großmutter sei krank und sie habe 911 angerufen. Könnte ich helfen?

Wir trieben mich ins Wohnzimmer, wo ihre Großmutter auf dem Boden lag. Sie sah sehr blass aus und hatte Schwierigkeiten beim Atmen. In diesem Moment traf der Krankenwagen ein.

Ich rannte hin und holte einen Mantel, während ihre Enkelin bei den Sanitätern blieb. Als ich zurückkam, sagten sie, sie hätte Probleme mit der Atmung, gaben ihr Sauerstoff und legten sie auf eine Trage. Ihre Enkelin schnappte sich auf dem Weg nach draußen einen Mantel und folgte ihr.

Ich folgte dem Krankenwagen in meinem Auto, während sie neben mir auf dem Sitz saß. Ich erinnerte mich an ihren Namen: Cat, sorry für Cathy. Cat saß im indischen Stil auf dem Sitz, ihr Mantel hing offen und ihre Beine waren bis über die Knie sichtbar. Ich habe zweimal vorbeigeschaut. Selbst in einer Zeit wie dieser musste ich hinschauen.

Im Krankenhaus angekommen folgten wir den Ärzten in die Notaufnahme. Nach kurzer Zeit wurden wir gerufen. Der Arzt sagte, sie würde über Nacht bleiben, während die Tests durchgeführt würden, und möglicherweise auch die nächste Nacht, je nachdem, was sie fanden. Rose winkte mich mit Cat herüber. Sie hob ihre Sauerstoffmaske und bat mich, auf Cat aufzupassen und zu versuchen, Cats Mutter anzurufen, die auf einer Kreuzfahrt war. Ich versicherte ihr, dass ich es tun würde. Nach ein paar Stunden sagten die Krankenschwestern, wir sollten nach Hause gehen und sie würden anrufen, wenn sich etwas ändern würde.

Auf dem Heimweg saß Cat mit dem Rücken an der Tür und angezogenen Beinen. Ich hatte eine bessere Sicht als zuvor. Sie beobachtete die Straße, während ich versuchte, sie zu sehen. Als wir unter einer Straßenlaterne hindurchgingen, wurde sie angestrahlt. Sie hatte lange, dünne Beine, die gerade erst anfingen, Form zu bekommen. Cat trug ein knappes gelbes Höschen, in dem ich die kleine Beule ihrer jungen Muschi erkennen konnte. Ich schaute so oft ich konnte hinüber.

Cat hatte sie schon ein paar Mal besucht, bevor sie normalerweise bei ihrer Mutter übernachtete. Sie wohnten ein paar Stunden entfernt. Sie war ein süßes Kind, ihre Mutter war geschieden und eine gutaussehende Frau. Wir waren keine Fremden, wir hatten uns schon mehrmals getroffen.

Als wir nach Hause kamen, führte ich Cat ins Haus und holte mein Handy heraus. „Katze, wie ist die Nummer deiner Mutter“? Es ging direkt zur Voicemail. Als ich merkte, dass es spät war, sagte ich: „Wir werden es morgen früh noch einmal versuchen, und wenn wir sie nicht erreichen können, rufe ich die Kreuzfahrtgesellschaft an und sie wird uns anrufen.“ Ich sagte ihr eine gute Nacht und dass ich die Tür offen lassen würde, falls das Krankenhaus anruft und ich gebraucht werde.“

Nach noch etwas Fernsehen ging ich zu Bett. Einige Zeit später spürte ich, wie sich das Bett bewegte. „Ich kann nicht schlafen und werde da unten auch nicht hinkommen.“ "Kann ich mit dir schlafen?"

„Warum schläfst du nicht auf der Couch? Ich hole ein Laken und eine Decke. „

„Nein, ich muss mit jemandem zusammen sein, vor dem ich Angst habe.“

„Okay“, ich ging hinüber, klopfte die Decke zwischen uns ab und ließ Cat einsteigen. Was habe ich mir dabei gedacht? Ich weiß nicht, dass ich so müde war, es war ein harter Abend gewesen. Ich war 56, ich war erschöpft.

Irgendwann in der Nacht wurde ich geweckt, als ich Cats Bein auf meinem Bauch spürte. Ich hatte mich auf den Rücken gerollt und Cat war direkt neben mir. Ihr Arm auf meiner Brust. Jetzt völlig wach, bemerkte ich, dass ihr Knie auf meiner Brust lag und ihr Bein auf meiner Leistengegend ruhte! Ich spürte diesen vertrauten Stich und mein Schwanz bekam dieses warme Gefühl, das ich seit vielen Jahren nicht mehr gespürt hatte.

Versteh mich nicht falsch. Als Witwer hatte ich viel mit Witwen zu tun, mit Geschiedenen und sogar mit einer oder zwei alleinerziehenden Müttern. Ich war verfügbar, wie es heißt.

Allerdings war das ein Teenager, und zwar in meinem Bett! Meine Gedanken waren überall. Jeder Mann hatte diesen Traum/Wunsch. Es geschah jetzt in meinem Bett. Ich lag still da und lauschte ihrem Atem. Ab und zu bewegte sie sich leicht, ihr Bein rieb an meinem Schwanz. Meine ganze Aufmerksamkeit galt ihrem Bein und meinem Schwanz und wartete auf den nächsten Schritt. Als sie sich das nächste Mal bewegte, drückte ihr Bein etwas fester auf meinen Bauch und ich merkte, dass ihr Oberschenkel meine Hand berührt hatte. Ich krümmte meine Finger und spürte ihre weiche Haut. Ich konnte nicht sehen, wo sich meine Finger berührten, aber es war so weich und glatt. Mit federleichten Bewegungen wanderten meine Finger ein paar Zentimeter an ihrem Oberschenkel auf und ab. Mein Schwanz blähte sich etwas auf und dieses warme Gefühl wurde intensiver. Cat bewegte sich erneut, diesmal bewegte sie ihr Bein weiter über meinen Körper. Ihr Bein zog über meinen mittlerweile halbharten Schwanz, meine Hand war an der weichen Verbindung ihrer Schenkel eingeklemmt. Mein Daumen spürte ihr Höschen und die Wärme, die von ihrem bedeckten Vaginalbereich ausging. Als ich meinen Daumen bewegte, spürte ich eine Beule, eine Senke und dann eine weitere Beule. Ich fühlte die Vaginallippen dieses Kindes. Cats Hand bewegte sich von meiner Brust zu meinem Bauch und ihr Bein ruhte nun auf meinem hart werdenden Schwanz.

Ich lag still und dachte über meine Handlungen nach. Worauf habe ich mich da eingelassen, wie konnte ich mir das entgehen lassen, was würde ich sagen, wenn Cat aufwachen würde, soll ich weitermachen? Da ich bei meiner Entscheidungsfindung den falschen Kopf benutzte, dachte ich, das ließe sich damit erklären, dass ich genauso schlief wie sie.

Ich bewegte meinen Daumen ganz leicht über ihre weichen Vaginallippen hin und her. Durch Drehen meines Handgelenks konnte sich mein Daumen in der Falte zwischen den geschwollenen Lippen auf und ab bewegen. Sie schienen jetzt etwas fester zu sein. Vielleicht habe ich es mir nur eingebildet, aber ihr Bein schien auf meinen Schwanz zu drücken (der völlig erigiert gewesen wäre, wenn ich nicht solche Angst davor gehabt hätte, was passieren könnte, wenn Cat aufwachen würde). Als mein Daumen ihren Vaginalbereich erkundete, bemerkte ich, dass ihre Lippen wärmer und fester wurden. Mein Daumen fand das Gummiband am Rand ihres Höschens und gelangte darunter. Ihr Höschen war locker genug, dass mein Daumen über ihre glatten, flaumigen Lippen zurückgleiten konnte. Ich konnte die Hitze spüren und als ich die Spalte zwischen ihren Lippen spürte, spürte ich etwas Feuchtigkeit. Cat schien für einen Moment tief einzuatmen, ich erstarrte.

Nach ein paar Augenblicken veränderte sie ihre Position. Ihr Bein lag jetzt gerade auf meinem, ihr Knie auf meinem Schwanz. Meine Hand umfasste jetzt ihren gesamten kleinen Vaginalbereich. Als sie aufhörte, sich zu bewegen, krümmte ich meinen Mittelfinger und er glitt über die gesamte Länge ihres Schlitzes. Es gab etwas Feuchtigkeit, aber nicht viel. Das nächste Mal ging mein Finger mit etwas mehr Druck tiefer hinein und ich konnte die Hitze spüren und wie feucht ihr Inneres war. Nach ein paar weiteren Malen war meine Figur durchnässt. Als es die Spitze ihres Schlitzes erreichte, drückte Cat meine Hand nach unten. Wieder erstarrte ich.

Ein paar Sekunden später bewegte sie ihre Hand so, dass sie neben meinem Schwanz auf ihrem Bein lag. Mit einem Finger auf jeder Seite ihrer Vaginallippen konnte ich sie ein wenig ziehen, während mein Mittelfinger in der Mitte nach oben glitt. Als es den Scheitelpunkt erreichte, überquerte es eine kleine Bodenwelle. Dabei zuckte Cat und ihre Hand glitt von ihrem Bein auf meinen Schwanz. Ich erstarrte, aber mein Schwanz zuckte und ihre Hand drückte. Ich habe versucht, still zu liegen, aber mit ihrer Hand, die meinen Schwanz hielt, war es unmöglich. Meine Hand und meine Finger bewegten sich an ihrer fast haarlosen Muschi auf und ab. Ich übte etwas mehr Druck aus und mein Finger glitt mit jedem Streicheln tiefer in ihre feuchte Vagina. Sie zuckte zusammen, als ich ihr Jungfernhäutchen erreichte, und zitterte, als es über ihren winzigen Kitzler rieb. Jedes Mal, wenn das passierte, drückte oder ließ Cat ihre Hand nach unten und wieder nach oben auf meinen Schwanz gleiten. Ich dachte, ich würde in meinen Shorts abspritzen.

Als sie sich auf die Seite rollte, fiel ihre Hand von meinem Schwanz und Cat rollte auf den Rücken. Jetzt war meine linke Hand frei und Cat stand mir besser zum Herumtasten zur Verfügung. Mein Schwanz war jetzt aufmerksam. Meine Hand bedeckte den Bereich zwischen ihren Beinen und ich konnte fühlen, wie sie zitterte. Meine Finger bewegten sich unter dem Gummiband und der Mittelfinger glitt in ihren kleinen Schlitz. Mit meinem Daumen drückte ich auf ihren winzigen Kitzler und rieb ihn. In nur wenigen Sekunden drückte sie ihre Füße zusammen, drückte meine Hände auf sie, atmete tief ein und zuckte dann vier oder fünf Sekunden lang. Sie rollte sich auf den Bauch und lag still. Ich wartete ein wenig, ging ins Badezimmer und schoss meine Ladung mit nur zwei Stößen ins Waschbecken. Selbst bei meinem ersten Mädchen war ich nicht so aufgeregt gewesen. Es dauerte mehrere Minuten, bis ich ins Bett zurückkehren konnte.

KAPITEL 2

Am nächsten Morgen stand ich auf und ließ Cat schlafen. Nachdem der Kaffee fertig war, kam Cat herein und trug ihr Nachthemd. Sie streckte sich und hob gleichzeitig das Hemd hoch, um mir zu zeigen, dass sie ihr Höschen nicht trug. Sie hielt sie hoch und fragte, ob sie sie im Waschbecken waschen dürfe. „Irgendwie sind sie letzte Nacht nass geworden“.

Nach dem Essen erhielten wir einen Anruf von ihrer Mutter, dass sie auf See sei und drei Tage lang keinen Hafen anlaufen werde. Wir riefen im Krankenhaus an und erfuhren, dass ihre Großmutter noch ein oder zwei Tage im Krankenhaus und dann mindestens eine Woche in der Reha bleiben würde. Ich habe angeboten, Cat anzuschauen.

Während ich mir die Morgennachrichtensendungen ansah, saß ich auf der Couch, während Cat in einem großen Sessel saß. Sie war ruhig und nachdenklich, sie schaute immer wieder zu mir herüber. Eine halbe Stunde später stand sie auf und kam zu mir herüber.

„Ich habe Angst, kann ich bei dir sitzen“?

„Klar, Kind, komm und setz dich“, sagte ich und klopfte auf den Sitz neben mir. Cat ging hinüber, aber anstatt sich neben mich zu setzen, setzte sie sich rittlings auf meinen Schoß, ihre Knie neben meinen Hüften, ihr Geschlecht auf meinem Schwanz. Ihr Höschen trocknete immer noch, also wusste ich, dass sie es nicht trug. Mein Schwanz wurde härter, als sie mich umarmte und an mich drückte. Die Nylon-Sweatshorts, die ich trug, ließen meinen Schwanz die Hitze ihres jungen Geschlechts spüren.

„Katze, auf mir zu sitzen ist nicht richtig.“

„Lass mich einfach sitzen, halte mich“

Ich habe versucht, an mathematische Probleme zu denken, um mich von der Verhärtung meines Penis abzulenken. Nichts hat geklappt. Mein Schwanz war steinhart und lag direkt an meinem Bauch, während ihre kleinen Vaginalfalten über meinen Schwanz glitten. Anstatt sie abzustoßen, drückte ich sie an mich.

„Ich hatte letzte Nacht Angst, ich hatte einen seltsamen Traum, fühlte mich wirklich seltsam, aber gut. Habe mich noch nie so gefühlt. In meinem Traum hast du mich gehalten und gerieben, bis ich eingeschlafen bin.“ „Machst du es noch einmal, es hat mir wirklich ein gutes Gefühl gegeben.“

„Was habe ich in deinem Traum getan? „

„Ich bin mir nicht sicher, du hast mich hier berührt“

Cat zeigte es mir, indem sie ihre Hand zwischen ihre Beine und auf meinen Schwanz legte.

„Ich glaube, ich habe das gespürt. Ist das dein Ding? „Es war weich, dann wurde es in meinem Traum hart, als du mich gerieben hast.“

„Was hast du gemacht, während das passierte?“

„Es fühlte sich so gut an, dass ich mich nicht bewegen konnte, ich lag einfach da und ließ es geschehen. Und dann fing ich an zu zittern und schlief ein. Bitte machen Sie es noch einmal, es hat sich so gut angefühlt, ich hatte keine Angst.“

„Es war ein Traum, Schatz, dein Traum. Du musst zeigen, was ich getan habe.“

Cat setzte sich auf und nahm meine Hand. Sie hob ihr Hemd und legte meine Hand auf die glatte Muschi ihres Kindes. Sie nahm einen meiner Finger, steckte ihn zwischen ihre Lippen und rieb ihn auf und ab, hin und her. „Ich glaube, ich habe dein Ding gehalten, während du mich gerieben hast.“ "Kann ich?" Bevor ich antworten konnte, packte sie meinen Schwanz und begann daran zu ziehen. Die Spitze sprang durch meinen Hosenbund. Cat zog es weiter nach unten, um meinen Schwanz zu sehen.

„Ich habe noch nie einen gesehen, ich will ihn sehen.“

Katze, zieh dein Hemd aus und ich ziehe meine Hose aus, dann zeigst du mir, was in deinem Traum passiert ist. Und ich zeige dir, wie es sich noch besser anfühlen kann. „

Ich zog mein T-Shirt aus und zog meine Hose aus, während Cat ihr Nachthemd über ihren Kopf zog. Ihr Blick ließ meinen Schwanz nie los. „Ich lasse dich gleich anfassen. Zuerst möchte ich, dass du mir zeigst, was in deinem Traum passiert ist.“

„Das erste, woran ich mich erinnere, ist, dass ich auf dem Rücken lag und du mich hier festgehalten hast, dann hast du deine Finger ein wenig in mir bewegt und es fühlte sich komisch an und dann fühlte es sich an, als würdest du zusehen, wie deine Eistüte hergestellt wird.“ Man kann es einfach nicht erwarten, man will es einfach.“ „Dein Finger wurde innen ganz weich und ging ein wenig hinein, dann ging er nach oben und rieb ein wenig und es fühlte sich an, als würde ich einen Schock bekommen, so wie wenn man im Winter etwas berührt.“ „Mir war am ganzen Körper warm. Dann bin ich heute Morgen aufgewacht. Kannst du tun, was in meinem Traum war? „Warum habe ich das geträumt? Ist unser schlecht? „

„Nein, Cat, jedes Mädchen hat Träume oder Gedanken wie du, das ist normal und Teil des Erwachsenwerdens.“ „Lass mich sehen, ob ich dir das Gefühl geben kann, wie Typy es im Traum getan hat.“

Ich beugte mich vor und leckte ihre winzige Brustwarze, die eine kleine kegelförmige Brust bedeckte, dann die andere. Zurück zur ersten Brustwarze, ich leckte sie erneut und saugte dann daran. Cat schloss die Augen und hob den Kopf. Während ich mit ihrer Brustwarze fortfuhr, wanderte meine Hand an ihrer Seite hinunter zu ihren gebeugten Knien und dann wieder über ihre Oberschenkel zu ihrem Bauch. Meine Fingerspitzen strichen über den Bauch und wanderten dann hinunter zu ihrem leicht erhöhten Mons. Leicht zitternd lehnte sie sich zurück und zog meine Lippen von ihrer Brust weg, um mir mehr Zugang zu ihrem mit Flaum bedeckten, jungfräulichen Zentrum ihres Wesens zu verschaffen. Ich führte meine Finger leicht über die Außenseite ihrer weichen Lippen und bewegte sie auf und ab. Mit etwas mehr Druck zogen sich ihre Lippen auseinander. Beginnend an der Stelle zwischen ihren beiden Löchern glitt mein Mittelfinger an ihrem Schlitz entlang, der aufgrund der Art, wie Cat mit gespreizten Beinen auf meinem Schoß saß, bereits offen war. Auf dem Weg nach unten sammelte es einige ihrer Säfte und glitt leicht nach oben bis zum Scheitelpunkt, wo sich ihre Klitoris versteckte. Jedes Mal, wenn mein Finger nach oben kam, umkreiste er die kleine Beule.

Cat drückte meine Schultern und hielt sich fest, um sich selbst zu stabilisieren. Cat atmete tief durch und bewegte sich auf meinem Schoß. Ich ließ meinen Finger auf ihrer Klitoris verweilen, während ich an ihrer kleinen Brustwarze zog. Mit einem scharfen Einatmen und Cats Knien, die meine Schenkel drückten, brach sie gegen mich zusammen. Als ich meine Hand zurückzog, um sie zu halten, kuschelte sich mein vollständig erigierter Schwanz direkt an ihren nassen Schlitz. Cat zitterte an mir und ich ejakulierte auf ihren Bauch. So aufgeregt war ich gewesen, sie hat mich nicht einmal berührt!

KAPITEL 3

Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, legte ich Cat über meine Beine und legte ihren Kopf auf die Armlehne der Couch. Ich wischte sie mit meinem Hemd sauber und schaute mir dann ihre geschwollene kleine Muschi genau an. Ich packte ihre Knöchel und zog sie an ihre Brust, ihre Beine spreizten sich und ihre Vagina öffnete sich vollständig für meine Betrachtung. Ich konnte sehen, wie ihr Jungfernhäutchen und ihre Klitoris gerade aus der Haube hervorschauten. Vorsichtig berührte ich ihr Jungfernhäutchen, sammelte etwas von der Flüssigkeit, die sich dort angesammelt hatte, und bewegte sie nach oben, um ihren kleinen Kitzler zu schmieren. Eine Hand zog nach oben und spreizte ihre Lippen, während mein Finger ihre Klitoris aus ihrer schützenden Hülle herauszog. Als Cat daran herumschnippte, zuckte Cat zusammen und schrie auf, dann entspannte sie sich wieder. Ich hielt sie fest.

Bald öffnete Cat ihre Augen und sah mit Tränen in den Augen zu mir auf.

„Ich habe mich noch nie so gefühlt, es war wirklich sehr, sehr gut, danke“!

Cat setzte sich wieder auf und schaute zwischen uns hin und her. Meine Männlichkeit war schlaff geworden und fiel mir zwischen die Beine.

„Warum ist es so klein, ist es in Ordnung“?

„Du kannst es wieder groß machen, wenn du es anfasst.“

Cat stieß mit einem Finger in mein schlaffes Organ und fuhr dann mit dem Finger nach unten zur Spitze, die sie nicht sehen konnte. Mit zwei Fingern zog Cat es hoch. Sie bewegte es hin und her und betrachtete es. Sie stieß den Kopf an (wenn ich nicht gerade ejakuliert hätte, hätte ich es getan), mein Schwanz zuckte zusammen und Cat ließ ihn fallen.

"Was ist passiert"?

„Das hast du gemacht, Schatz, es reagiert auf deine Berührung. Berühren Sie es noch einmal, es ist in Ordnung.

Sie hob es mit zwei Fingern auf und untersuchte es genauer.

„Benutze deine Hand, um mich zu halten, so.“

Ich schlang ihre kleinen Finger um meinen Schwanz. Als es dieses Mal sprang, hielt sie fest.

„Bewege deine Hand auf und ab“. Cat gehorchte und ich freute mich erneut über meine kürzliche Ejakulation.

„Schau mal, es wird schwer“!

„Mach weiter so, Schatz, es fühlt sich gut an“

„Fühlt es sich so an, als hätte ich mich gefühlt“?

„Vielleicht Schatz, ich weiß nicht, wie du dich gefühlt hast, aber ich bin sicher, es hat sich gut angefühlt.“ „Bei Männern ist das anders. Wenn es sich so gut anfühlt wie bei dir, spritzt etwas aus der Spitze heraus.“

"Oh!"

„Mach einfach weiter, was du tust.“ Cat rutschte auf meinem Schoß weiter zurück, damit sie besser sehen konnte. Ich bin nicht groß, aber sie konnte beide Hände benutzen und hatte trotzdem Platz, während sie meinen Schwanz massierte. Ich kam ihr näher, ihre kleine Hand rieb bei jedem Schlag die Spitze meines Schwanzes und ich konnte mich nicht mehr lange festhalten. „Schatz, es wird bald anfangen zu spritzen, hör nicht auf und hab keine Angst, mach einfach weiter, bis ich dich aufhalte. Gerade als ich mit dem Sprechen fertig war, spritzte aus meinem Schwanz zum zweiten Mal in weniger als einer halben Stunde mehr Sperma, als ich für möglich gehalten hätte. Ich ergriff Cats Hand, um sie aufzuhalten. „Das hast du großartig gemacht, Schatz, lass mich dich einfach eine Minute halten.“ Mein Schwanz zuckte ein paar Mal, dann ließ es nach.

Ich füllte die Badewanne für Cat und ging in die Duschkabine. Während wir uns abtrockneten, schaute Cat immer wieder auf meinen Penis. Ohne etwas über ihr Interesse zu sagen, sagte ich ihr, sie solle nach unten gehen und sich anziehen. Wir wollten ihre Großmutter besuchen. Nach unserem Besuch spazierten wir durch die Stadt und aßen zu Mittag.

Als wir am Nachmittag nach Hause kamen, sagte mir Cat, dass sie nicht alleine schlafen wollte, sondern in dieser Nacht mit mir schlafen wollte. Wir stimmten ihr bereitwillig zu und bereiteten das Abendessen vor. Nach einem Film von Netflix machten wir uns fürs Bett fertig. Katze kam nach dem Umziehen hoch und trug ein anderes Nachthemd. Dieses war etwas enger geschnitten und kürzer. Ihre kleine, sich bildende Brust war durch den dünnen Stoff gerade noch zu erkennen. Ich trug Nylon-Turnshorts und ein Unterhemd, meine übliche Nachtwäsche.

Cat stand mit den Händen in den Hüften vor mir. „Du musst mich heute Morgen oft ansehen, ich hatte keine Zeit, dich anzusehen!“ "Das ist nicht fair"

Als ich daran zurückdachte, wie wir uns nach dem Baden abtrockneten, und wie Cat mich verstohlen ansah, wusste ich, dass sie es ernst meinte.

"Okay, was willst du?"

„Ich will dein Ding noch einmal sehen.“

"Meine Sache? „

„Ich meine deinen Penis, ich möchte ihn sehen und noch einmal berühren. „

Ich zog meine Shorts und mein Oberteil aus und setzte mich auf die Couch, lehnte mich an die Armlehne, ein Bein auf dem Boden und das andere auf der Couch.

„Komm, sieh dir alles an, was du willst.“

Cat saß mit ihren Knien auf der Couch zwischen meinen Beinen und blickte aufmerksam auf meinen schlaffen Penis. Gerade als ich sagen wollte, dass sie es berühren konnte, hob sie es auf und blickte auf meinen Hodensack. Darauf zeigen und berühren.

"Was ist das?"

„Das ist mein Hodensack oder meine Eier, sie sind sehr empfindlich. Es macht das Zeug, das heute Morgen herauskam, als du mich gehalten hast.“

Mit einer Hand hielt sie meinen Schwanz aus dem Weg und mit der anderen hielt sie sanft meine Eier und rollte sie herum. Cat zog sie sanft. Mein Sack zog sich zusammen und sie konnte sie nicht mehr spüren. Sie richtete ihre Aufmerksamkeit darauf, meinen Schwanz zu halten und von einer Seite zur anderen zu bewegen. Es wurde durch ihre Handlungen immer steifer und Cat beobachtete aufmerksam. Sie umschloss meinen Schwanz und begann, die Haut auf und ab zu ziehen. Beobachten Sie, wie es steifer, größer und härter wurde. Mit beiden Händen fuhr sie fort. Einmal rieb ihr Daumen den Kopf und meine Hüften bewegten sich. Cat bemerkte es und tat es noch einmal. Als sie sah, wie es auf mich wirkte, legte sie ihre Handfläche auf den Kopf und rieb ihn, während sie die andere Hand weiter auf und ab bewegte. Ich würde jede Sekunde explodieren. Ich versuchte nicht zu reagieren und ließ sie weiterreden. Dann passierte es. Der erste Strahl traf ihre Hand, die sie schnell wegzog, sodass der Rest auf ihr Gesicht und dann auf ihr Nachthemd schoss, als sie mich zu Boden drückte.

„Wow, das habe ich gemacht? „Als sie sich mit dem Ärmel über das Gesicht wischte.

Es dauerte eine Weile, bis ich antworten konnte. „Es war alles, du Schatz. „

Cat leckte sich die Lippen, wo auf ihrem Ärmel etwas Sperma zurückgeblieben war. „Schmeckt komisch,

kann ich es nochmal machen? „

Während sie zusah, wie sich die Luft aus meinem Schwanz entleerte, erklärte ich, dass es einige Zeit dauern würde und sie es vielleicht später könnte.

„Ok, jetzt gibst du mir dieses Gefühl“

KAPITEL 4

Ich zog einen Stuhl neben die Couch und platzierte Cat auf der gepolsterten Armlehne. Ich lehnte sie mit einem hängenden Bein und einem Fuß auf der Sitzfläche gegen die Rückenlehne der Couch. Ich streckte die Hand aus, um ihre Beine zu spreizen, und sah Cat an. Sie hatte ein breites Lächeln im Gesicht.

„Ich kann es kaum erwarten, dass du mir wieder so ein gutes Gefühl gibst. Wenn du mich mit deinen Fingern berührst, fühle ich mich, als würde es in meinem Bauch kribbeln.“

„Diesmal keine Finger, du wirst dich genauso oder besser fühlen, aber keine Finger.“

„Ich mag es wirklich, wenn du mich berührst, bitte berühre mich.“

„Ich werde dich berühren, aber keine Finger.“ Cat sah mich verständnislos an. Ich beugte mich vor und blies auf die Verbindungsstelle zwischen ihren Beinen. Katze zitterte. Als sie es noch einmal tat, öffnete sich ihre kleine Muschi leicht, wie ein unwillkürlicher Muskelkrampf. Als ich näher kam und meinen heißen Atem ausatmete, zitterte sie. Der Wechsel zwischen Hitze und Kälte ließ ihre geschwollenen kleinen Lippen leicht dunkler werden und sich aufblähen. Die Katze lehnte sich mit geschlossenen Augen zurück. Ihre rosigen Lippen trennten sich und man konnte sehen, wie sich Feuchtigkeit an der Unterseite ihrer kleinen, geschwollenen Schamlippen sammelte. Es war fast zu viel, dieses kleine Mädchen so zu sehen, wie es mir offen stand. So fügsam, so willig. Ich leckte die Außenseite zwischen ihrem Bein und ihrer Schamlippe und dann die andere. Katze wand sich auf der Armlehne der Couch. Ich hielt sie an ihrer Taille, damit sie nicht abrutschte, und leckte weiter über ihre geschwollenen Lippen. Dann in der Mitte mehrmals leicht nach oben streichen. Wieder mit mehr Druck. Die Katze musste festgehalten werden, sie wackelte so sehr. Ich hielt ihre Knöchel fest und hob sie über ihren Kopf, um meine volle Aufmerksamkeit auf ihre weit geöffneten, jetzt hervorstehenden Schamlippen zu lenken. Ich saugte so viel wie möglich von ihrer Vulva in meinen Mund und leckte weiter. Ich ließ meine Zunge ihren Kitzler finden, saugte ihn ein und ließ meine Zunge herumwirbeln. Cat schrie auf und packte meine Arme. Ich hörte noch nicht auf und saugte weiter an ihren geschwollenen kleinen Vaginallippen. Katze blieb stehen, es war zu viel für sie. Ich hob sie hoch und hielt sie rittlings auf meinem Schoß. Als sie wieder zu sich kam, hielt sie mich eine Zeit lang fest und begann dann, auf meinem Schwanz, der zwischen diesen geschwollenen, nassen Schamlippen hervorragte, auf und ab zu gleiten. Glauben Sie mir, es dauerte nicht lange, bis sie auf ihrem Bauch explodierte.

Dieses Mal duschten wir zusammen. Ich stellte einen Tritthocker aus Plastik in die Dusche, der ihre Hüften etwa fünfzehn Zentimeter unter meine hob. Wir haben uns gegenseitig gewaschen. Als wir beide eingeseift waren, drehte ich sie um und präsentierte ihr kleine Brötchen. Durch das Beugen der Knie konnte mein Schwanz zwischen ihre Beine gleiten. Ich hielt ihre kleinen Hüften und bewegte sie vorwärts und rückwärts, es war fast so, als ob mein Schwanz in ihr wäre. Cat hielt meinen Schwanz sanft, als er zwischen ihren Beinen herauskam und ihn hin und her gleiten ließ. Das Gefühl war zu stark, dieses Mal hatte ich wieder nur ein intensives, trockenes Pochen.

„Warum gibt es kein weißes Zeug“? fragte Katze.

Ich erklärte es, dann wuschen und trockneten wir uns gegenseitig.

Das ging noch zwei Tage so, bis ihre Mutter anrief und uns mitteilte, dass sie einen Flug nach Hause nehmen würde. Am nächsten Morgen holten wir sie am Flughafen ab und fuhren ins Krankenhaus. Ihre Mutter fragte mich, ob ich Cat nach Hause bringen würde, während sie sich mit den Ärzten beriet.

Im Auto nach Hause sagte ich Cat, dass das, was wir getan hatten, unter uns bleiben müsse. Sie würde wahrscheinlich bestraft werden und ich würde ins Gefängnis gehen. Es war sehr wichtig. Cat sagte: „Ich wusste irgendwie, dass es nicht richtig war, aber ich wollte es wissen.“ „Ich glaube, dieser Traum ist nie wirklich wahr geworden.“ „Aber es war eine Art zu reden, meine Mutter redet nicht mit mir über solche Dinge.“

Tage später erzählte mir Cats Mutter, dass sie nach einem Ort in Arizona oder New Mexico suchen würden, um bei ihrer Mutter zu leben. Das trockene Wetter ist besser für ihre Mutter.

Ich habe Cat nicht wiedergesehen, aber ich werde sie nie vergessen.

Ähnliche Geschichten

Die afair2

Ich dachte, da wir neue Dinge ausprobieren, bevor ich in ihren Arsch gehe, möchte ich, dass sie mich anfleht, ihren Arsch zu ficken. Ich ging und bekam etwas Eis und 3 Wäscheklammern. ICH FRAGE SIE, OB SIE AN DAS BETT GEBUNDEN WERDEN MÖCHTE, SIE ANTWORTETE NICHT, ALSO SCHLAGTE ICH IHREN ARSCH SO HART ICH KANN, DANN GREIFTE ICH IHR HAAR, ZIEHTE IHREN KOPF ZURÜCK UND SAGTE IHR, DASS ICH SIE GEFRAGT HABE. SIE ANTWORTEN ODER ICH WERDE SIE WIEDER VERPRÜGELN. MIT ANGST IN IHREN AUGEN UND WUNSCH TROPFEN AUS IHRER PUSSY, SAGTE SIE, DASS SIE ES MÖGTE. ICH SCHIEBE UNTER SIE...

1.4K Ansichten

Likes 0

HOBO - Kapitel 15

KAPITEL FÜNFZEHN Noch hektischer als im Vorjahr starteten wir in das Folgejahr. Das Restaurant hatte sich viel schneller entwickelt als erwartet und Michelle arbeitete zwölf bis vierzehn Stunden am Tag. Sie hatte Eddie Sampson als Manager eingestellt, wodurch sie sich frei um die Küche kümmern konnte. Sie hatte auch eine weitere Köchin und eine weitere Kellnerin eingestellt. Bis Juni musste man an den meisten Abenden zwischen dreißig und fünfundvierzig Minuten auf einen Tisch warten. Michelle kam an den meisten Tagen bis nach Mitternacht nach Hause. Am 1. Juli dieses Jahres saß ich auf dem Sofa und sah fern und wartete darauf...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Finanzdominanz von Steven Miller

Kapitel 1: Reparationen Für die meisten Weißen besteht ihre reflexartige, konditionierte Reaktion auf die bloße Erwähnung des Wortes Wiedergutmachung darin, zu schreien: „Meine Familie hatte nie Sklaven. Ich zahle keine Reparationen! Ihr Schwarzen müsst einfach darüber hinwegkommen, Sklaverei war in der Vergangenheit, lasst es um Himmels willen.“ Für Werner Steven Miller, Steven für die meisten, waren seine Wahrnehmungen völlig gegensätzlich. Steven hatte einen tiefsitzenden, zwingenden Wunsch, für die Sünden seines hypothetischen Vaters zu bezahlen; er sehnte sich danach, das böse Haustier einer sadistischen Ebenholzgöttin zu sein, die ihn ihren erotischen Anforderungen unterwerfen würde. Da seine Eltern im Alter von 8 Jahren...

1.8K Ansichten

Likes 0

Kaufe eins, bekomme eins gratis

Michael beschloss, die Nacht von seiner Escort-Arbeit freizunehmen, da eine Nacht in der Stadt genau das war, was er brauchte, um seine Batterien nach einer wirklich hektischen Woche wieder aufzuladen. Pier 22 war ein altes Lagerhaus, das in einen kürzlich eröffneten Nachtclub umgebaut wurde, der sich am Ufer des Manchester Ship Canal befand. Es lag in der Nähe des Stadtzentrums, aber weit genug entfernt, um keine Störungen in den umliegenden Vierteln zu verursachen. Mit einem Dachrestaurant mit Blick auf die Moore von Lancashire/Yorkshire, einem Casino mit Cocktaillounge und einem der größten Tanzlokale Großbritanniens bietet Pier 22 seinen Kunden eine große Auswahl...

2.1K Ansichten

Likes 0

Hausmädchen X - Mongolei

Um 9 Uhr Ortszeit waren Rick Cheney und ich in der Luft und flogen von Negombo, Sri Lanka, nach Norden nach Ordos, Innere Mongolei, China. Unser Flugzeug war um zwei Passagiere schwerer, eine alabasterfarbene englische Brünette mit einer zerrütteten Vergangenheit und ein feuriges irisches Mädchen mit feuerrotem Haar und einer entsprechenden Leidenschaft. Nachdem ich die Höhe erreicht hatte, hatte mein Prototypflugzeug seine Aerodynamik an seine ultraschlanke Konfiguration für Geschwindigkeit angepasst. Ein direkter Weg zu unserem Ziel würde nur ein paar Flugstunden dauern, aber wir konnten nicht riskieren, entdeckt zu werden, wenn wir nach Nordosten über den Golf von Bengalen und dann...

821 Ansichten

Likes 0

Schrecken kombiniert - Kap. 02 - Die Jagd

Schrecken kombiniert. Wenn dies Ihr erstes Kapitel ist, das Sie lesen, wäre es besser, zuerst Kapitel 1 zu lesen, um diese Geschichte zu verdauen, danke für Ihre Sorge. http://www.sexstories.com/story/83926/ Kapitel 2: Die Jagd. In derselben Nacht war sich (Mado) immer noch nicht sicher, was die Kreatur meinte, als sie sagte: ... SIE WERDEN MACHT ÜBER FRAUEN HABEN, KEINE FRAU WÜRDE JE IHREM CHARME WIDERSTEHEN KÖNNEN... Was in aller Welt bedeutet das? Er musste es versuchen, bevor er mit (Noga) auf die Straße ging. Er konnte sich kein besseres Opfer vorstellen als die junge Magd, die sie zu Hause hatten, und jung...

998 Ansichten

Likes 0

Sarah trifft einen Verrückten

Sarah trifft einen Verrückten Als sie mich gehen ließen, sagten sie, ich sei keine Gefahr mehr für mich oder andere. Fünf Opfer in fünf verschiedenen Bundesstaaten könnten sie später davon überzeugt haben, ihre Meinung zu revidieren. Die Bilder von mir, die sie im Fernsehen zeigen, wurden vor Jahren aufgenommen, als sie mich zum ersten Mal erwischten. Sie zeigen eine Zeichnung von dem, was irgendein Künstler denkt, wie ich aussehen könnte, wenn ich mir einen Bart wachsen lassen würde. Es ist erstaunlich, wie wenig es mir ähnlich sieht. Ich mag meinen Bart lieber. Wenn du mein Alter erreichst, sagt man, du hast...

831 Ansichten

Likes 0

Haft 15 Fazit Teil 1

Es klopfte an der Tür ... meine Mutter. Ich merkte nicht, dass sie nach Hause gekommen war. Ich war so in Gedanken an Chris und Luke gefangen gewesen, dass alles um mich herum verblasste und verschwand. Aber der Klang ihrer Stimme brachte mich zurück in die Realität. Ich wünschte, sie hätte mich einfach in Ruhe gelassen, damit ich mit meinen Gedanken friedlich unglücklich sein könnte. „Brandon, bist du hier drin?“ Ich dachte daran, still zu sein, in der Hoffnung, dass sie denken würde, dass ich weg war, und mich nicht stören würde. Aber trotzdem hätte sie die Tür aufgemacht und wäre...

731 Ansichten

Likes 0

Adoptierter Bruder, neues Leben Teil 1

Hallo, mein Name ist Shawn Roberts. Ich bin 19 Jahre alt (wird am 2. Juli 20), 5’10, Afroamerikaner, mit kurzen, schwarzen Haaren und schwarzen Augen (dunkelbraun, wirken aber pechschwarz). Ich erzähle Ihnen eine interessante Geschichte darüber, wie sich mein Sexualleben während der High School verändert hat. Hallo Shawn! Während ich beim Leichtathletiktraining war, hörte ich aus der Ferne eine Stimme meinen Namen rufen. Ich schaute in die Ferne und sah meine drei engsten besten Freundinnen. Sie sind alle unglaublich schön (ich hatte Glück). Ich beendete meine Runde und lief durch das Fußballfeld, um zu sehen, was los war. Das Mädchen, das...

196 Ansichten

Likes 0

Mein Mann weiß es nicht_(0)

Hallo zusammen, nun, dies ist meine erste Geschichte, die ich über meine sexuellen Erfahrungen schreibe, und ich hoffe, es gefällt euch. Mein Name ist Kristy, ich bin 29 Jahre alt, lebe an der Nordküste von NSW, sehr zierlich, nur etwa 5 Fuß 2, ich habe extrem große Brüste für meine Größe, eine schöne, zierliche Muschi und einen passenden Arsch, diese Geschichte handelt von einer sexuellen Begegnung mit mir hatte mit einem Typen, mit dem ich mich anfreundete, während ich für ein großes Einzelhandelsunternehmen arbeitete. Er war unser Lieferfahrer und viel älter, Anfang 50, sah aber viel jünger aus. Es war so...

642 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.