Beim Parken erwischt I

757Report
Beim Parken erwischt I

Aufgrund von Spammern und anderen Idioten habe ich den Kommentarbereich auf Mitglieder beschränkt. Bitte senden Sie mir Ihre Kommentare gerne per PN zu. Glücklicher Mann

Beim Parken erwischt I

Mein Name ist Jim und ich bin ein 30-jähriger Nachtpolizist in einem großen Lagerhauskomplex. Zu meinen Aufgaben gehört es, auf einem großen Parkplatz zu patrouillieren, wo viele der Trucker, die zu den Lagerhäusern kommen, ihre leeren Anhänger abstellen.

Der Anhängerparkplatz ist Privatgrundstück der Lagerfirma. Da es sich außerhalb des Sicherheitszauns des Lagers befindet, ist es über die daran vorbeiführende Kreisstraße erreichbar. Es gibt ein Tor, das normalerweise sicher verschlossen ist. Es sind Schilder angebracht, die darauf hinweisen. „Kein Betreten“ und „Kein unerlaubtes Parken“. Die Schilder sind gut sichtbar an mehreren Stellen rund um das Grundstück angebracht.

Ich genoss die warme Frühlingsnacht, während ich meine Runde drehte. In dieser besonderen Nacht schien das Tor zum Wohnwagenstellplatz gewaltsam geöffnet worden zu sein.

Nachdem ich das offene Tor gesichert hatte, begann ich eine systematische Patrouille auf dem Wohnwagenstellplatz. Es war kurz nach Mitternacht, als ich in der Nähe einer dunklen Ecke im hinteren Teil des Parkplatzes ein Auto entdeckte, das ich nicht kannte. Es gehörte keinem der Lagerarbeiter oder LKW-Fahrer, die sich auf dem Parkplatz aufhalten durften.

Ich näherte mich leise von hinten dem Auto. Als ich mich dem Heck des verdächtigen Autos näherte, notierte ich mir Marke, Modell, Farbe und Kennzeichen. Dann bemerkte ich mithilfe des schwachen Lichts einer entfernten Hofbeleuchtung, dass das Fahrerfenster heruntergelassen war. Im Auto saß scheinbar ein Mann auf dem Fahrersitz. Sein Kopf war gegen die Kopfstütze gelehnt und er schien seinen Oberkörper langsam zu bewegen.

Er bemerkte mich nicht, selbst als ich auf seine Tür mit offenem Fenster zuging. Inzwischen konnte ich sehen, dass seine Augen geschlossen waren und hörte sein Stöhnen aus dem Auto.

Als ich ins Auto schaute, sah ich, was seine Aufmerksamkeit erregte. Der Fahrer war nicht allein. Er streichelte das lange brünette Haar einer jungen Dame. Sie bewegte eifrig ihren Kopf auf seinem Schoß auf und ab. Sie gab ihm einen Blowjob. Obwohl sie nur ein paar Zentimeter seines Schwanzes in ihren Mund nahm, schien er ihre Handlungen wahnsinnig zu genießen.

Ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, ihr Vergnügen zu stören.

In kurzer Zeit hatte er ein Büschel ihrer Haare in seine Faust geballt und begann, seine Hüften schnell in Richtung ihres Gesichts zu schieben. Sie schien seine Ladung Sperma zu schlucken. Als sie sich aufsetzte, konnte ich sehen, dass ein Großteil seines Spermas tatsächlich über seinen Schwanz bis zu seinen Eiern getropft war.

Sie setzte sich auf und lächelte ihn an. Als er sie fest an seine Brust drückte, bemerkte sie, dass ich neben der Autotür stand. Sie keuchte und erstarrte.

Der Typ fragte. „Was ist los, Schatz?“

Sie starrte mich an und antwortete. "Die Wache." Sie rührte sich nicht.

Mit einem schockierten Gesichtsausdruck fuhr er herum. "Oh Scheiße! Wie lange warst du dort?" Er hat gefragt.

„Lange genug, um zu sehen, wie du einen Blowjob bekommst. Wussten Sie, dass es sich hierbei um Privatbesitz handelt? Wissen Sie etwas darüber, wie das Tor beschädigt wurde?“

Er bestritt natürlich jegliche Kenntnis darüber, wie das Tor beschädigt wurde.

Ich sagte ihm, dass ich seitdem nicht beweisen könne, dass er das getan habe
Torschaden, ich konnte ihm das nicht in Rechnung stellen. Es handelte sich jedoch um Hausfriedensbruch, und ich musste die Polizei rufen, damit sie wegen dieser Straftat angezeigt werden.

Beide flehten mich an, nicht die Polizei zu rufen.

„Ich werde darüber nachdenken, sie nicht anzurufen. Schauen wir mal nach einem Ausweis. Ich muss noch einen Bericht über diesen Vorfall schreiben.“

Beide gaben mir ihren Führerschein. Da bemerkte ich einen Ehering an seiner Hand, aber nicht an ihrer. Ich machte mir Notizen über ihre Führerscheine und sah, dass Herr Robert Clayton 28 Jahre alt war und am anderen Ende der Stadt lebte. Frau Alexandra Boyd war gerade 18 Jahre alt geworden und hatte eine Adresse nur zwei Blocks vom Lagerkomplex entfernt.

Ich fragte sie. "Warum bist du hierher gekommen? Warum gehst du nicht zu einem deiner Häuser?“

Herr Clayton sagte. „Wir können nicht!“

"Und warum nicht?" Ich fragte eher sarkastisch.

"Das geht dich nichts an." Clayton schnappte.

"Bußgeld! Wenn Sie meine Fragen nicht beantworten wollen, beantworten Sie vielleicht die Fragen des Polizisten.“ Ich griff nach meinem Handy, um die örtliche Polizei anzurufen.

"Nein, bitte! Ich bin verheiratet und meine Frau würde mich umbringen, wenn sie davon erfahren würde. Alex ist unsere Babysitterin und ich sollte sie eigentlich nach Hause bringen. Bitte rufen Sie nicht die Polizei.“

„Und was ist Ihre Geschichte, Frau Boyd?“ Ich fragte.

Fast in Tränen aufgelöst, antwortete sie. „Ich lebe immer noch zu Hause bei meinen Eltern. Mein Vater wird mir für immer Hausarrest geben, wenn er das herausfindet. Ich muss zu Hause bleiben, damit ich nächsten Herbst aufs College gehen kann. Er ist ein hartherziger fundamentalistischer Prediger. Er würde mir das Geld fürs College streichen und mich wahrscheinlich aus dem Haus werfen, wenn er davon erfährt. Bitte, bitte rufen Sie nicht die Polizei. Ich werde alles tun, aber melde uns nicht.“ Sie bettelte.

Als ich ein paar Sekunden darüber nachdachte, kam mir ein böser Gedanke. Mit einem breiteren Lächeln stellte ich ihr eine gezielte Frage. "Irgendetwas?"

Frau Boyd antwortete sofort. „Ja, alles, wenn Sie nicht die Polizei rufen.“

Ich gab ihre Führerscheine zurück und sagte es Herrn Clayton. „Du bleibst, wo du bist. Frau Boyd, treten Sie bitte hinter das Auto. Wir müssen reden."

Als sie aus dem Auto stieg, ließ Mr. Clayton seinen Kopf in seine Hände sinken.

Ich traf Frau Boyd am Heck des Autos und lehnte mich an den Kofferraum. Sie kam herum und stand etwa einen halben Meter vor mir. Selbst auf dem dunklen Grundstück konnte ich sehen, dass sie ein hübsches junges Ding war. Sie war etwa 1,75 Meter groß und wog etwa 50 Kilogramm. Weiche, dunkle Locken umgaben ihr süßes, rundes Gesicht.

Ich streckte die Hand aus, um ihre beiden Titten zu drücken. Sie spannte sich an und trat zurück.

Ich sagte ihr. „Sie können jederzeit ins Auto einsteigen und losfahren. Bevor Sie jedoch nach Hause kommen können, werde ich Ihren Vater und seine Frau über diesen kleinen Vorfall informieren.

„Bitte rufen Sie sie nicht an.“ Sie senkte den Kopf und trat einen Schritt vor.

Als ich dieses Mal nach ihren Titten griff, blieb sie stehen. Sie hatte ziemlich große Titten. Ich vermutete, dass es sich um C-Körbchen handelte. Sie stand still da, während ich sie durch ihren BH und ihre Bluse streichelte. Schließlich sagte ich es ihr. „Ich werde nicht die Polizei rufen, wenn du für mich tust, was du für deinen Freund getan hast.“

"Was? Ich kann nicht ... ich nicht ...“

„Ich will einen Blowjob. Tu nicht so, als würdest du nicht nachgeben. Ich habe gerade gesehen, wie du ihm einen geblasen hast. Und jetzt beschäftige dich, junge Dame.“ Meine Worte klangen wie Befehle. Ich wollte, dass sie hart klingen.

Sie ließ den Kopf hängen und sank langsam auf die Knie. Sie kniete im Gras, öffnete den Reißverschluss meiner Hose und holte meinen Schwanz heraus. Ich hatte nur etwa eine halbe Erektion. Sie hielt es vor ihr Gesicht und starrte es mehrere Sekunden lang an. Sie schien nachzudenken. Dann öffnete sie ihre Lippen und nahm meinen Schwanz langsam in ihren Mund.

Mein Schwanz war in nur wenigen Sekunden vollständig erigiert. Ich nahm ihren Kopf und zog sie sanft nach vorne, bis sie würgte. Sie konnte nur etwa die Hälfte meines Schwanzes nehmen, ohne zu würgen.

"Komm schon Kleines. Saug mich aus!“ Ich forderte.

Alex fing an, an meinem Schwanz auf und ab zu wippen, aber sie saugte nicht und benutzte nur sehr wenig Zunge. Alles in allem gab Alex einen furchtbar schlampigen Blowjob.

"Komm Mädchen. Scheiß drauf!“ Ich forderte.

Sie presste ihre Lippen ein wenig zusammen und saugte leicht. Immer noch kein guter Blowjob, aber besser als nichts.

Nachdem Alex mehrere Minuten lang ihren Kopf auf meinem Schwanz bewegt hatte, schoss ich meine Ladung in ihren schlaffen Mund. Sie ließ den größten Teil meiner Wichse aus ihrem Mund tropfen und auf den Boden fallen.

Als sie aufsah, blickte ich auf sie herab. Unsere Blicke trafen sich und ich fragte. „Wie viele Blowjobs hast du gegeben?“

Sie sagte. „Zwei, Robert, und jetzt du.“

„Du musst lernen, wie man einen Schwanz richtig lutscht! Nicht wahr?“

Sie senkte den Kopf und antwortete leise. "Ich denke schon."

Ich gab ihr eine weitere Bestellung. "Sehr gut! Seien Sie morgen um 1:00 Uhr hier für eine Unterrichtsstunde.“

"Was? Ich kann nicht. Das werde ich nicht.“ Alex protestierte.

"Bußgeld! Dann schicke ich auf jeden Fall Kopien meines Berichts an Ihren Vater und seine Frau.“

"NEIN! Bitte nicht.“ Sie bettelte.

"Also?" Ich fragte.

"OK! Ich werde da sein." Sie hatte sich damit abgefunden, zu tun, was ich ihr gesagt hatte.

Sie wusste es noch nicht, aber Alex war einfach mein geworden. Als ich ihr beim Aufstehen half und sie zur Beifahrertür des Autos führte, sagte ich zu ihr: „Kommen Sie nicht zu spät, sonst gehen die Berichte raus.“

Als Alex Platz nahm, sprach ich erneut mit Mr. Clayton. „Jetzt verschwinde verdammt noch mal von hier und komm nie wieder zurück.“ Mit einem breiten Grinsen fügte ich sarkastisch hinzu. „Fahren Sie jetzt vorsichtig. Hörst du?“

Am nächsten Abend beendete ich gerade einen Patrouillengang, als ich sie bemerkte. Es war kurz nach 1:00 Uhr und Alex saß auf der Treppe vor meinem Büro. Sie war erschrocken, als ich leise auf sie zuging und sagte. „Alex, ich bin froh, dass du es geschafft hast. Kommen Sie ins Sicherheitsbüro.“

Wortlos stand sie auf und folgte mir hinein. Als wir das gut beleuchtete Büro betraten, konnte ich sehen, dass Alex tatsächlich ein hübsches junges Ding war. Sie hatte langes brünettes Haar, das ihr rundes Gesicht umrahmte. Ihre haselnussbraunen Augen waren bezaubernd. Sie hatte eine dunkelblaue Bluse und einen passenden knielangen Rock getragen. Schön geformte Beine führten zu ihren weißen Tennisschuhen.

Als ich an meinem Schreibtisch saß, um meine Patrouillennotizen zu schreiben, ging Alex auf die Knie und begann, den Reißverschluss meiner Hose zu öffnen.

Ich hielt sie an und sagte. „Warte, noch nicht und nicht hier.“

Sie sah etwas verwirrt aus. „Willst du keinen Blowjob?“

„Ja, aber nicht so schlampig, wie du gibst. Lassen Sie mich meinen Patrouillenbericht fertigstellen. Dann fangen wir an.“

Alex senkte den Kopf. "Jawohl."

Nachdem ich meine Protokolleinträge beendet hatte, nahm ich ihre Hand und führte Alex in die Büroküche. Als sie auf einem Stuhl saß, öffnete ich den Kühlschrank hinter ihr und bot ihr ein Glas Orangensaft an.

Sie trank einen Schluck Saft und betrachtete ihn dann fragend.

„Das wird der Wodka sein.“ Ich sagte. „Da ist ein bisschen Wodka drin, damit du dich entspannen kannst. Du kannst deinen Blowjob-Unterricht genauso gut genießen wie ich.“

Als Alex ruhig da saß und langsam ihren Schraubenzieher trank. Ich stand hinter ihr, griff über ihre Schultern und drückte und massierte sanft ihre beiden Titten.

Sie nahm einen großen Schluck von ihrem Getränk und sah zu mir auf. War das der Anfang eines Lächelns, das ich sah? Nach kurzer Zeit waren ihre verhärteten Brustwarzen durch ihren BH und ihre Bluse sichtbar. Sie trank ihren Drink aus und lehnte ihren Kopf zurück an meine Brust. Tatsächlich lächelte sie.

Sie sprach leise. "Das fühlt sich gut an."

Ich machte ihr noch einen Drink und widmete mich wieder der Massage ihrer Titten. Ich hatte es nicht eilig. Als sie begann, an ihrem Getränk zu nippen, knöpfte ich ihre Bluse auf. Als sie ihren BH hochzog, kamen schöne, feste Titten zum Vorschein. Sie waren mit harten Brustwarzen von der Größe großer Erbsen gekrönt.

Als sie ihren zweiten Drink ausgetrunken hatte, fing ich an, ihre Brustwarzen zu kneifen und sie zwischen Daumen und Zeigefinger zu rollen. Alex stöhnte bei jedem Kneifen. Sie drückte ihren Kopf zurück an meine Brust, blickte auf und lächelte breit.

Ich beugte mich über sie und küsste ihre weichen Lippen. Ich konnte den Orangensaft auf ihren Lippen schmecken, als sie meinen Kuss erwiderte.

Dann stellte ich mich vor Alex und setzte mich auf die Tischkante. Ich rieb meinen Schwanz durch meine Hose und sagte ihr, dass es Zeit für einen Blowjob war.

Sie beugte sich vor, öffnete den Reißverschluss meiner Hose, griff hinein und zog meinen halbharten Schwanz heraus. Alex steckte sofort meinen Schwanz in ihren Mund und begann, ihren schlampigen Mund auf und ab zu bewegen.

Ich legte meine Hände auf beide Seiten ihres Kopfes, zog sie sanft von meinem Schwanz und sagte zu ihr. „Alex, lass es uns richtig machen. Beginnen Sie damit, meinen ganzen Schwanz wie eine Eistüte zu lecken, nur von unten nach oben. Wenn Sie oben angekommen sind, küssen und lecken Sie den Kopf. Dann sauge meinen Kopf in deinen Mund. Sauge langsam so viel von meinem Schwanz in deinen Mund, wie du kannst. Benutze deine Zunge, um meinen Schwanz abzutupfen, während er in deinem Mund ist. Wischen Sie weiter, während Sie saugen. Bewege deinen Kopf langsam auf und ab und nimm so viel von meinem Schwanz wie möglich in deinen Mund.

Alex war ein sehr guter Schüler. Fast augenblicklich tat sie, was ihr gesagt wurde.

Ihre sich verbessernde orale Technik brachte meine Eier bald zum Ausbruch. Ich habe sie gewarnt. „Alex, ich komme gleich. Behalten Sie etwa die Hälfte meines Schwanzes in Ihrem Mund, schließen Sie Ihre Lippen darum und saugen Sie fest. Schluck so viel Sperma wie du kannst.“

Wie das gehorsame Mädchen, das sie war, gehorchte Alex jeder meiner Anweisungen.

Als ich meine Ladung Sperma in ihren Mund pumpte, schluckte Alex schnell. Sie schluckte das meiste davon und ließ nur einen kleinen Tropfen aus ihrem Mundwinkel laufen.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war, küsste sie die Spitze meines Schwanzes und setzte sich auf. Ich umarmte sie und sagte es ihr. „Das war viel besser. Ich muss jetzt noch einmal auf Patrouille gehen, komme aber bald für einen weiteren Blowjob zurück. Du entspannst dich für eine Weile. Trinken Sie noch etwas.“ Ich stellte ihr ihr drittes Getränk hin, als ich den Raum verließ.

Ungefähr fünfundvierzig Minuten später kam ich von der Patrouille zurück. Alex hatte ihren Drink ausgetrunken. Sie lächelte, ihre Augen waren geschlossen, ihr Kopf lag zurück und sie streichelte langsam und sanft ihre eigenen, noch entblößten Titten.

Sie öffnete ihre Augen und lächelte, als ich eintrat. Ich ging hinter sie und ersetzte ihre Hände auf ihren Titten durch meine. Mit einem festen Druck auf ihre Titten fragte ich. „Bist du bereit, es noch einmal zu tun?“

Der Wodka muss die gewünschte Wirkung gehabt haben. Sie kicherte und sagte fröhlich: "Ja! Herkommen."

"Gut! Mal sehen, ob du dich daran erinnerst, was du zuletzt getan hast
Zeit." Ich sagte ihr.

Sie erinnerte sich! Sie gab mir einen ganz ordentlichen Blowjob und schaffte es, meine ganze Ladung Sperma zu schlucken. Sie küsste den Kopf meines Schwanzes, als sie ihn aus ihrem Mund gleiten ließ. Sie kicherte erneut und sagte. „Das macht irgendwie Spaß. Ein bisschen salzig, aber lustig.“

„Wenn dir das gefällt, wirst du lieben, was als nächstes kommt.“

"Es gibt mehr?" fragte sie mit großen Augen.

"Viel mehr." Ich sagte. „Ich habe vor, Sie für ein paar Tage zu nutzen. Dann vernichte ich den Bericht über deine Eskapaden auf dem Parkplatz. Und jetzt spring auf den Tisch.“

Immer noch grinsend sprang sie auf den Tisch und fragte. "OK. Darf ich bitte noch etwas trinken?“ Ich reichte ihr ein frisches Getränk und sie nahm einen großen Schluck. Ich drückte sanft auf die Mitte ihrer Brust und sie legte sich schnell wieder auf den Tisch.

Ich ging sofort wieder auf ihre Titten los. Das Küssen, Saugen, Knabbern und Kneifen dieser zarten Fleischhaufen ließ sie bald laut stöhnen. Ihr Kopf rollte von einer Seite zur anderen. Ihre Augen waren geschlossen. Ein breites Lächeln war auf ihrem Gesicht.

Ich glaube nicht, dass sie es überhaupt bemerkte, als ich die Vorderseite ihres Rocks anhob und ihr seidiges weißes Höschen freilegte. Ich saugte sehr fest an einer Brustwarze und drückte die andere, während ich ihren Rock hochzog und ihn auf ihren Bauch legte. Ihr weißes Baumwollhöschen war alles, was ihre junge Muschi schützte. Über ihrer Muschi war ein großer nasser Fleck. Ich nahm meine freie Hand und legte sie sanft auf ihren Schamhügel. Ich krümmte meine Finger und bedeckte ihre Muschi vollständig.

Alex öffnete die Augen, setzte sich auf die Ellbogen und sagte. „Bitte nicht. Ich bin eine Jungfrau. Dort hat mich noch nie jemand berührt. Ich berühre mich dort nicht einmal, außer beim Baden.“

Ich tätschelte sanft ihre Muschi, sagte ich leise. "Das ist ok. Ich werde dich nicht ficken. Du wirst immer noch Jungfrau sein, wenn du hier weggehst. Du hast mir zwei ganz ordentliche Blowjobs gegeben. Ich möchte nur den Gefallen erwidern. Du verdienst eine Belohnung dafür, dass du so schnell lernst.“

Sie sah überrascht aus und fragte. „Du meinst, ein Mann kann einem Mädchen einen Blowjob geben?“

„Irgendwie, aber die meisten von uns nennen es Muschi essen. Lehnen Sie sich jetzt zurück, entspannen Sie sich und lassen Sie mich Ihnen etwas zeigen.“

Nach einem weiteren großen Schluck ihres Schraubenziehers legte sie sich wieder auf den Tisch. Nach ein paar weiteren Minuten des Tittenstreichelns stöhnte und stöhnte Alex bald wieder. Das sanfte Streicheln ihrer mit Höschen bedeckten Muschi steigerte ihre Stimulation zusätzlich. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Während ich ihren Körper weiterhin vielen neuen Empfindungen aussetzte, wurde ihr Höschen mit den natürlichen Gleitsäften ihrer Muschi getränkt.

Alex erstarrte, als ich den Schritt ihres Höschens zur Seite schob und ihre zarten Schamlippen freilegte. „Versprichst du, dass du mich nicht betreten wirst?“

Kein Baby. Ich werde dich nicht verarschen. Ich werde dich essen. Jetzt sei still und entspann dich.“

Sie trank ihren Drink aus und lehnte sich wieder zurück.

Ich zog vorsichtig das weiße Höschen unter Alex hervor
Arsch und ließ sie von ihren wohlgeformten Beinen heruntergleiten. Ich stellte mich zwischen ihre Füße und bewunderte kurz ihren Körper mit seinem dunklen Schambusch. Obwohl ich kahle Muschis bevorzuge, sah Alex mit ihrem gepflegten Busch gut aus.

Ohne Vorwarnung drückte ich ihre Knie weit auseinander und bedeckte ihre Muschi vollständig mit meinem Mund. Ihre jungfräulichen Schamlippen blieben fest geschlossen. Alex schnappte nach Luft, als ich sie von der Unterseite ihres Muschischlitzes bis in die Nähe ihrer Klitoris leckte. Ihre Schamlippen öffneten sich leicht. "Oh!" rief Alex atemlos aus.

Ich leckte sie noch einmal lange und prüfend ab. Ihre äußeren Lippen öffneten sich leicht. Alex zuckte zusammen, als ich sanft mit meiner Zunge über ihre Klitoris fuhr. Nach mehreren weiteren ähnlichen Lecks hob sie langsam ihre Knie und spreizte sie. Dann neigte sie ihr Becken nach oben. Das ermöglichte mir einen leichteren Zugang zu ihrer geschwollenen Muschi.

Dann begann ich ernsthaft, ihre Muschi zu lecken und zu lutschen. Als ich gelegentlich meine Zunge in ihr Liebesloch tauchte und sanft an ihrer Klitoris saugte, krümmte sich Alex schnell auf dem Tisch. Sie packte meinen Kopf und zog mich fest an ihre erwachende Muschi. Ich saugte ihren Kitzler in meinen Mund und ließ meine Zunge wiederholt darüber streichen.

Alex packte mich mit zwei Händen an den Haaren und zog mich noch fester an ihre jungfräuliche Muschi, während sie ihr Becken an mein Gesicht drückte. Sie schrie atemlos auf. "Ja! Genau da!" Sie begann wiederholt, ihre Hüften nach oben zu strecken, um meinen Mund zu treffen.

Ich saugte ihre Klitoris fest in meinen Mund und ließ meine Zunge schnell darüber gleiten.

Alex‘ Stöße wurden fast heftig. Sie schrie erneut. „Oh Gott, ja! Lutsch mich! ISS mich! Oooooooh!“

Als Alex begann, sich von ihrem Orgasmus zu beruhigen, ließ ich ihren Kitzler los. Ich fuhr schnell und wiederholt mit meiner Zunge in ihr jungfräuliches Loch.

„Ähmmmmm, Gott, das fühlt sich so gut an.“ Sie gurrte.

Als sich ihre Atmung wieder nahezu normalisierte, küsste ich ihre Muschi ein letztes Mal fest. Ich bin dann davon abgerückt. Ich küsste ihr ganzes Gesicht und ihre Lippen.

Alex warf ihre Arme um meinen Hals und erwiderte fest meine Küsse. "Wow! So etwas habe ich noch nie gespürt.“

„Du meinst, du hattest heute Abend noch nie einen Orgasmus?“ Ich fragte.

"NEIN! Papa hat mich vor einigen Jahren dabei erwischt, wie ich mit mir selbst spielte. Er sagte mir, dass das, was ich tue, schmutzig sei und nur eine Hure mit sich selbst spiele. Er brachte meine Mutter sogar dazu, mir Antibabypillen zu verschreiben. Er sagte, er wolle keine Huren in seinem Haus haben. Seitdem habe ich mich dort unten nicht berührt, nicht einmal als ich dort die komischen Gefühle verspürte.“ Alex war den Tränen nahe, als sie mir erzählte, wie ihr Vater sie behandelte.

"Das ist Blödsinn!" Ich sagte ihr. „Diese Gefühle sind für eine junge Dame nur natürlich. Du wirst sie haben, ob es deinem Vater gefällt oder nicht.“

Ich tätschelte ein letztes Mal sanft ihre Muschi, küsste ihre Lippen und half ihr, sich aufzusetzen und anzuziehen. Ich habe dann nachgefragt. „Hat dir deine Blowjob-Lektion Spaß gemacht?“

Alex antwortete begeistert. „Oh ja, aber ich liebte noch mehr, was du mir angetan hast. Können wir das noch einmal machen?“

Ich habe die nächsten zwei Tage frei. Also vielleicht irgendwann nächste Woche.“

Ein Ausdruck der Enttäuschung verdunkelte sich auf Alex‘ Gesicht.

„Wenn du möchtest, kannst du morgen Abend zu mir kommen.“

Alex wurde sofort strahlender und stimmte zu, mich wiederzusehen. „Oh ja, das würde mir gefallen. Vor allem, wenn du versprichst, mir das noch einmal anzutun.“

"Handeln! Du lutschst meinen Schwanz und ich werde deine Muschi lecken. Um wie viel Uhr soll ich Sie abholen?“

Sie sagte. „Du kannst nicht zu mir nach Hause kommen. Wir treffen uns gegen 18:00 Uhr bei Wally World. Von dort aus folge ich dir zu dir nach Hause.“

Ich gab Alex einen netten kleinen Klaps auf ihren Hintern, küsste sie auf die Wange und schickte sie weg. Sie ging zur Tür hinaus und ging die zwei Blocks nach Hause.

Ich freute mich schon darauf, Alex wiederzusehen.








.

Ähnliche Geschichten

Ein großartiger Urlaub

Was macht eine frisch geschiedene Frau Mitte 30, wenn ihr Arbeitsplatz 2 Wochen Urlaub hat? Also natürlich in den Urlaub fahren. Mein Ex-Mann war eine kontrollierende Person, er musste die Dinge nach seinem Zeitplan erledigen. Aber er hatte dafür gesorgt, dass ich mich wohl fühlte, ich denke, mit jemandem im Alter von 20 bis in die 30er Jahre zusammen zu sein, macht das. Aber ich bin froh, dass dieses Kapitel meines Lebens abgeschlossen ist. Ich konnte die Anzeichen vor ein paar Jahren sehen und ich glaube, ich wollte sowieso unbewusst aus der Ehe raus. Aber es war ein Segen, diese Freiheit...

2.1K Ansichten

Likes 0

Pickup Mystery Teil 2_(0)

Pickup Mystery Teil 2 Cindy war ein lässiger Pickup gewesen, der für John zu einem heißen One-Night-Stand wurde, aber nachdem sie weg war, gab es eine echte Leere in seinem Leben. Dann hatte er sie in der Parade wiedergesehen und herausgefunden, dass sie die 17-jährige Tochter des Polizeichefs war und das leere Gefühl durch Angst ersetzt worden war. Dann war sie aus heiterem Himmel bei ihm aufgetaucht und hatte ihm gesagt, dass sie in ein paar Monaten wiederkommen würde, wenn sie 18 wurde. John konnte sie nicht aus dem Kopf bekommen und fuhr tatsächlich ein paar Mal an der High School...

2.4K Ansichten

Likes 0

Meister will, Meister bekommt

Ich stand in meinem Wohnzimmer und trug die Kleidung, die er mir geschickt hatte, kniehohe schwarze Socken, einen schwarzen Tanga, einen schwarzen BH und ein durchsichtiges kurzes Kleid darüber geworfen, er liebte es zu sehen, was bald ihm gehören würde. Mein Meister würde in weniger als zehn Minuten zurück sein. Nach der letzten Stunde Textnachrichten hatte er mir gesagt, dass ich heute Abend „dabei sein würde“. Ich öffnete die Tür und er kam herein und drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss, als ich mich umdrehte, fuhr seine Hand direkt zu meinem Haar, packte ein großes Stück davon...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mein Mann weiß es nicht_(0)

Hallo zusammen, nun, dies ist meine erste Geschichte, die ich über meine sexuellen Erfahrungen schreibe, und ich hoffe, es gefällt euch. Mein Name ist Kristy, ich bin 29 Jahre alt, lebe an der Nordküste von NSW, sehr zierlich, nur etwa 5 Fuß 2, ich habe extrem große Brüste für meine Größe, eine schöne, zierliche Muschi und einen passenden Arsch, diese Geschichte handelt von einer sexuellen Begegnung mit mir hatte mit einem Typen, mit dem ich mich anfreundete, während ich für ein großes Einzelhandelsunternehmen arbeitete. Er war unser Lieferfahrer und viel älter, Anfang 50, sah aber viel jünger aus. Es war so...

835 Ansichten

Likes 0

Mutter und Tochter – Mitbewohner mit Vorteilen

Als meine Arbeit vor einiger Zeit nicht so gut lief, beschloss ich, die beiden Gästezimmer in meinem Haus zu vermieten, um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen. Ich habe eine Anzeige für die beiden möblierten Zimmer aufgegeben und sofort zahlreiche Reaktionen erhalten. Ich rechnete damit, einen umfangreichen Interview- und Auswahlprozess zu durchlaufen. Wie sich herausstellte, habe ich meine Mieter sofort gefunden. Die ersten Befragten, die anriefen und vorbeikamen, mieteten schließlich beide Zimmer. Am Samstag, nachdem ich den Anruf erhalten hatte, kamen sie vorbei. Es war ein wunderschöner Frühlingstag. Sonnig und genau die richtige Temperatur. Ich war schon gut gelaunt. Es klingelte an...

673 Ansichten

Likes 0

Ich bleibe bei der Enkeltochter

KAPITEL 1 Ich wohne in einer Wohnung in einem Zweifamilienhaus. Meine Vermieterin ist eine nette ältere Dame. Wir kommen gut miteinander aus. Ich helfe ihr beim Einkaufen, erledige Besorgungen und erledige kleine Reparaturen und Wartungsarbeiten rund um das Haus. Eines späten Nachmittags schaute ich fern, als ich hektisches Klopfen an meiner Tür hörte. Dort stand ein junges Mädchen, ich vermute ein Teenager. Sie trug ein langes Nachthemd und Socken. Sie sagte, ihre Großmutter sei krank und sie habe 911 angerufen. Könnte ich helfen? Wir trieben mich ins Wohnzimmer, wo ihre Großmutter auf dem Boden lag. Sie sah sehr blass aus und...

706 Ansichten

Likes 0

Across Eternity (The Infinite) Buch 3 – Kapitel 12

Die Ritterschaft Nach seinem blutigen Abend hatte es Noah nicht eilig, das Bad zu verlassen, und die Tatsache, dass er das Zimmer ganz für sich allein hatte, war eine willkommene Gelassenheit. Außerdem würde er bald wieder auf der Straße leben, wo es kaum heiße Bäder gab. Es tat gut, es zu genießen, solange er konnte, und das Gefühl einer frischen Uniform zu spüren. Er kam in der Kantine vorbei, schnappte sich etwas Brot und einen Apfel und kehrte dann in seinen Schlafsaal zurück, nachdem er die letzten Stunden damit verbracht hatte, sich wie eine alte Flamme nach der Weichheit seines Bettes...

585 Ansichten

Likes 0

Gesetze der Anziehung: Das Playgirl

FACEBOOK-HINWEIS Montag, 7. September 2015 5:13 Uhr pazifische Zeit Auch Anziehung hat Gesetze – so wie eine „Hündin“ bestimmte Prinzipien befolgen möchte, bevor sie zuschlägt und überhaupt mit dem Geschlechtsverkehr beginnt. Aus meiner Sicht sind dies die wichtigsten Gesetze der Anziehung, die ich durch Experimente mit Liebe und Sex gelernt habe. 1. Bitten Sie niemals einen Mann um Sex. Ja, du hast mich richtig verstanden. Männer mögen es nicht, wenn Frauen sie um Sex bitten. Sie tun so, als hätten sie nicht richtig gehört, was Sie gesagt haben, wechseln sofort das Thema oder sagen Ihnen, dass sie auf so etwas nicht...

591 Ansichten

Likes 0

SPIELZEIT – KAP. XX – EINE NACHT VOLLER GEHEIMNISSE

SPIELZEIT – KAP. XX – EINE NACHT VOLLER GEHEIMNISSE (Geschrieben nach der Lektüre von „The Story of O“ von Pauline Reage, von der Graham Greene sagte: „Eine seltene Sache, ein pornografisches Buch, gut geschrieben und ohne eine Spur von Obszönität.“ Mit verbundenen Augen saßen John und Mary zusammen mit Kelly und James in der Limousine. Wieder ein Samstagabend. Ihr Spielzeug hatte sie überzeugt, zu diesem ungesehenen Rendezvous zu kommen, um ein Abenteuer zu erleben, das sie noch nicht erlebt hatten. Noch eine sexuelle Sache. Ihnen wurde versichert, dass es für sie weder Schmerz noch Demütigung noch eine „Entdeckung“ mit sich bringen...

476 Ansichten

Likes 0

Zwei Exhibitionisten treffen sich

Zwei Exhibitionisten treffen sich Kürzlich musste ich geschäftlich nach New Jersey. Als meine Arbeit erledigt war, beschloss ich, für eine Weile zu verschwinden. Ich schaltete mein Handy aus und eine Busfahrt später kam ich in einer mittelgroßen Stadt an, in der ich noch nie zuvor gewesen war. Niemand kannte mich oder kümmerte sich darum. Ich mietete ein Hotelzimmer und entspannte mich zum ersten Mal seit ein paar Wochen. Nach drei Tagen Schlafen und Essen wurde ich nervös. Ich hatte es nicht einmal geschafft, mich dem Dienstmädchen auszusetzen. Sie hat immer aufgeräumt, während ich weg war. Das Wetter war warm geworden und...

428 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.