Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

45Report
Die Drachen(S)Schichten V. 1 Kap. 02 (Die Zauberin)

Die Zauberin

* * * *
Meine liebste Tessarie,

Ich weiß, dass die Zeiten es gerade versuchen, aber bitte wissen Sie, dass ich mein Bestes getan habe, um sicherzustellen, dass Sie an einem sicheren Ort landen. Menschliche Länder heißen unsere Art willkommen, und obwohl man ihnen nicht trauen kann, zweifle ich nicht daran, dass Sie gut behandelt und mit offenen Armen empfangen werden. Nach allem, was wir über sie wissen, meiden sie Magie, also sei bitte vorsichtig, wenn du dich entscheidest, deine Kräfte auszuüben. . .

Der Unfall hätte vergeben werden können, wenn er nicht so weit verbreitet gewesen wäre, aber im Gespräch mit den Ältesten gibt es Hoffnung. Ich weiß, dass Sie unter dem gleichen Leiden leiden wie sie, aber die Entscheidung ist überliefert. Vielleicht darfst du zurückkehren, wenn du gelernt hast, deine Fähigkeiten zu beherrschen, aber im Moment kann ich dir nur raten, deinen Verstand bei dir zu behalten und den Kopf hochzuhalten. Du bist zu Größe bestimmt. Gib nicht auf.

Du bist für immer in meinem Herzen.

Dein Bruder,

Estereyn
* * * *

Eine schöne melancholische Hymne hing in der Luft wie der süßlich-süße Geschmack gärender Pfefferminze. Der menschliche Gesang vor der Band zerrte unbewusst an ihrem Kragen, während sie die Bewegungen ihres Tanzes auswendig durchging; ohne die Leidenschaft und den Geist, die sie mit ihrem kraftvollen, schwülen Körper in jedem hätte erwecken können.

Tessarie konnte die Hoffnungslosigkeit in ihren Augen sehen, als der fettige Abschaum der Gesellschaft Kupfer auf den Laufsteg um die Tänzerin warf. Ihr Herz schmerzte für die Frau und sie zupfte an ihrem eigenen Kragen, wohl wissend um die Sinnlosigkeit dieser Tat. Makrin würde die Bullen natürlich behalten. Er würde einen Teil davon auf die Schulden des Menschen bei ihm aufbringen, aber nie genug, um weiterzukommen.

So lief es bei der Crimson Devotion. Tag für Tag tanzten die Frauen im stechenden Dunst von Tabakrauch und billigem Alkohol, während die Gäste rund um die Uhr kamen und gingen. Manche Frauen hatten es besser als andere, manche konnten tanzen oder singen, um die Gäste auf andere Weise zu unterhalten. Diejenigen, die nicht in den Hinterzimmern landen konnten. Tessarie schauderte.

Sie war gut darin geworden, das Aussehen und die raue Natur der Menschen zu ignorieren – besonders der Männer –, aber sie hatte den genauen Grund für ihre primitive Art nie wirklich verstanden. Sie hatte einige Erkenntnisse aus den billigen Breiromanen, mit denen sie es geschafft hatte, sich davonzuschleichen. Wird normalerweise von Gästen hinterlassen, die zu betrunken sind, um sich an ihre Namen zu erinnern. Ihre Mutter hatte versucht, sie ihr zu erklären, als sie jünger war, aber sie achtete nicht darauf, wann sie es hätte tun sollen – das Leben war damals interessanter gewesen. Beschwingt. . . lebendig mit Möglichkeit.

„Oh, Messerohren! Brauchen Sie hier einen Drink!”

Aber das war dann. Das war jetzt.

Tessarie nahm eines der Biere, die auf der Theke aufgereiht waren, und stellte es auf ihr Serviertablett, bevor sie mit einem Schwung davonsprang, ordentlich Pirouetten zwischen Inseln betrunkener Männer, die lachen und miteinander redeten. Während sie sich bewegte, fühlte sie, wie sie in die Winkel ihrer Gedanken glitt, an diesen Ort wirklicher Freiheit, den niemand berühren konnte. Ihr langes blondes Haar wirbelte mit aufgestauter Magie um ihren Körper und suchte nach einem Ort, an dem sie sich lösen konnte.

Sie tanzte durch die Inseln auf den Mann mit dem hochgehaltenen Tablett zu, während das Bier gegen den Rand des Glases schwappte. Tessarie zuckte nicht zusammen, als ihr jemand auf ihren engen Hintern schlug und warf stattdessen den Teller hoch, drehte sich an Ort und Stelle und spürte, wie sich bei jeder Bewegung in ihrem Körper Kraft aufbaute. Als sie das Tablett erwischte, richtete sie ihre aufgestauten Energien darauf – die bernsteinfarbene Flüssigkeit flackerte rosa und kehrte zu ihrem natürlichen Farbton zurück. Sie konnte sich nicht erlauben zu lächeln, als sie das Tablett hob und sich tief verbeugte und sein Getränk präsentierte, als wäre es ein heiliges Artefakt. Dies erntete mehr als ein paar Blicke von einigen der Gäste, die ihre olivfarbene Haut begierig beäugten.

Der Mann packte den Griff und nahm einen Schluck, während er die Tänzerin auf der Bühne beobachtete. In einer Sekunde erkannte er, dass etwas nicht stimmte, aber er schien nicht zu verstehen, was. Er ließ sich in seinem Stuhl zurückfallen und sah eine Sekunde lang erschöpft aus. Seine Augen schlossen sich und er begann laut zu schnarchen. Tessarie richtete sich mit einem schwachen Lächeln auf. Der Verstand der Menschen war immer so anfällig für ihre Magie.

"Oh, Tess!" sagte Makrin von der anderen Seite des Raumes und winkte sie herüber.

Er hatte sie gesehen, das musste er haben. Irgendwie wusste er, was sie getan hatte, und jetzt würde er sie bestrafen. Verdammt, warum wurde sie so leicht provoziert? Sie schluckte und eilte hinüber, das Tablett schützend über ihre nackte Taille gehalten, den Kopf flehend gesenkt. "Y- Ja?" Sie quietschte kaum.

„Sie haben einen Kunden. Stand vier.“

Tessarie wagte es, durch ihren dunkelbraunen Pony zu dem Menschen hochzublicken. „B- ich dachte--“

„Sie zahlt. Je mehr du verdienst, desto schneller kommst du hier raus, ja? Jetzt hol deinen dürren kleinen Arsch da drüben und kümmere dich um meine Kunden.“

Es gab einen zweiten, nur einen, bei dem sie daran dachte, den Mund zu öffnen. Darüber, ihn daran zu erinnern, dass ihre Schulden nicht so schlimm waren. Es waren zwei Nächte in einem Gasthaus gewesen, Mesyolin zuliebe! Sie sollte nicht ins Private geführt werden, geschweige denn in die Kabinen. Aber dann verging die zweite und ihre Schulter sackte resigniert zusammen. Sie wusste, was passieren würde, wenn sie sich widersetzte. Einschnürende Kragen waren gute Lehrer. Zögernd wagte sie sich an ihre Stimme. „W- Warum gerade ich?“

Makrin hatte diesen Blick in seinen funkelnden Augen, der ihr verriet, dass sie gefährliches Terrain betrat. "Sie hat nach dir gefragt."

"Namentlich?"

"Natürlich nicht! Nun, bitte, deine königliche verdammte Elfe, würdest du weitermachen?“ Bei diesen Worten zog sich der Kragen um ihre Kehle zu, um seine Forderung zu unterstreichen.

„Gehen, gehen…“ Tessarie huschte durch die Hauptlobby, stellte ihr Tablett im Vorbeigehen auf die Theke und wurde nicht langsamer, bis sie durch den Vorhang in die Halle mit den privaten Nischen war. Das grüne Leinenkleid, das sie trug, schleppte sich wie ein Pfauenschwanz hinter ihr her, obwohl es kaum ihre Brust bedeckte. Es verdeckte jedoch andere Dinge. Die Leinenbänder hingen schichtweise von ihren Hüften über ihrem Becken, kaum jemand konnte die unmissverständlichen Umrisse dessen erkennen, was ihr der Unfall angetan hatte. Es sei denn, sie war erregt, natürlich. Dann wäre es nicht zu verbergen.

Eine Frau war eine seltene Kundin, aber in dieser Stadt war das nicht völlig unbekannt. Es schien, dass immer mehr Menschen ihre tieferen Wünsche ausdrückten, so wie es ihr Volk über Jahrhunderte gelernt hatte. Das beruhigte sie irgendwie. Sicher, Tessarie hatte von einigen der anderen Mädchen im Hinterzimmer gehört, wie raues orkanisches Blut war – Männer und Frauen gleichermaßen –, aber die Nischen waren für berührungsloses Tanzen gedacht.

Tessarie schluckte. Zumindest hoffte sie es. Wer wusste, was dieser Frau versprochen worden war, um sie dazu zu bringen, sich von ihrer Münze zu trennen.

Vor der Tür blieb sie stehen. Die matten Fenster boten ihrer Klientin keine Einblicke und bei gedämpftem Licht konnte sie trotz ihrer scharfen Sicht nichts aus den Schatten erkennen. Sie konnte dies tun. Es würde nichts Schlimmes passieren, es war nur ein Tanz. Nichts mehr. Sie holte tief Luft.

Ihre Haut kribbelte trotz der warmen Luft und als sie den Türknauf packte, rutschte ihr der Schweiß aus der Hand. Würde sie etwas mit Tessarie unternehmen wollen? Suchte sie nach einem billigen Nervenkitzel? Menschen waren so unberechenbar, wenn es um ihre Begierden ging und sie wusste nicht das Erste, wie sie sie tatsächlich befriedigen konnte, ohne auf die fleischlicheren Formen der Befriedigung zurückzugreifen.

Geh einfach. . . Mach das hinter dir und das Leben kann weitergehen.

Tessarie schlang ihre Arme unter ihre Brüste und rieb ihre Arme, die sich plötzlich entsetzlich entblößt fühlte. Sie wollte nach Hause, sie wollte wieder bei ihren Freunden sein. Nicht umgeben von diesen seltsamen und anmaßenden Kreaturen. Sie hatte jedoch kein Geld! Und ein magisches Halsband, das sie dort hielt. Oh, wo war das alles so schief gelaufen. . .

Sie schloss die Augen und atmete tief durch. Sie würde dies tun und damit fertig sein, das Leben würde weitergehen und sie würde bald hier raus sein. Ein Gasthauszimmer hätte für zwei Tage nicht so viel kosten können und die Leute haben für diese Standbesuche gutes Geld bezahlt, oder? Ja, sicher!

Die Kundin hatte wahrscheinlich gerade mehr als die Hälfte ihrer Schulden auf einen Schlag beglichen, daher bestand die Möglichkeit, dass ein Großteil ihrer Schulden bereits beglichen war. Sie könnte frei sein. Sie könnte bald zu Hause sein. Mit diesem Gedanken schäumte ihre Zuversicht und die Tränen, die in ihr aufsteigen wollten, erstarben. Das würde nicht annähernd so schlimm werden, wie sie dachte.

Sie hat sich natürlich selbst angelogen.

Niemand hat jemals das Crimson Desire verlassen.

Tessarie biss die Zähne zusammen, öffnete die Tür und schlüpfte so leise wie möglich hinein, als würde sie dadurch ignoriert. Sie fuhr sich mit der Zunge über die Lippen und versuchte, ihre Stimme zu heben, während sie sich im Raum umsah. Es war groß und tief mit einer halbrunden Couch, die in die Wand gegenüber der Tür eingebaut war, vor der ein kleiner Tisch mit einer Flasche Wein und einem Aschenbecher stand.

Auf der Couch sagt eine Menschenfrau mit roten Haaren und Brille. Sie war nach menschlichen Maßstäben kurvig, vielleicht ein wenig übergewichtig, aber der Schnitt ihrer Bluse, Seidenweste und Hose – ehrlich zu Götterhosen, was für eine Frau trug Hosen – formte ihre Kurven, um sie verführerisch aussehen zu lassen. Sie holte tief Luft, was dazu führte, dass sich ihre Brüste gegen ihre Weste spannten, als sie Tessaries Figur wahrnahm. Ein warmes, beruhigendes Lächeln öffnete ihre Lippen, als sie sich in die Kissen zurücklehnte und ihre Arme auf die Sofalehne legte. "Meine Güte." ihre Stimme war selbst in Tessaries empfindlichen Ohren wie flüssige Seide. „Ich muss zugeben, ich hätte nicht erwartet, dass deine Schönheit den ganzen Raum erhellt –“

"ICH--"

"Aber ich bin froh, dass es das tut." Die Frau schlug die Beine an den Knien übereinander und wippte mit dem Fuß mit einem nachdenklichen Funkeln, das ihren Blick erhellte. Es war etwas an der Neigung dieser begehrlichen Augen und der Art, wie sie gesetzt waren, nur ein bisschen zu weit auseinander, um ganz menschlich zu sein. „Sag es mir, meine gute Frau. . .“ Tessaries Kundin tauchte in ihre Weste und holte eine Zigarre und ein Stück Messing heraus. "Würde es dich stören, wenn ich rauche?"

"ICH--. . .“ Tessaries Schultern sackten ein wenig zusammen. „Wenn es dir gefällt, Miss.“

„Vieles gefällt mir, Liebes. Nicht zuletzt, vor so schönen Augen niedergestreckt sitzen zu können.“ Sie lächelte warm über Tessaries verwirrten Gesichtsausdruck. „Aber ich glaube, dass denen Respekt entgegengebracht werden sollte, die viel runzliger sind als ich, hm? Also sagen Sie mir, liebe Dame, stört Sie Rauchen?“

Tessarie musterte die neugierige Frau einen Moment lang und nickte langsam. „Das tut es, ja. Es tut mir leid."

"Denk dir nichts dabei!" Das Lächeln der Frau blieb fest, als sie die Sachen wieder einsteckte und die Arme zurück gegen die Couch warf, als ob sie ihr gehörte.

"ICH--. . .“

"Hm?"

"Verzeihen Sie, ich bin noch nie für jemanden aufgetreten." Sie leckte sich die Lippen. Das konnte sie nicht. „S-Solo, meine ich.“

"Ah? Ich liebe es, der Erste einer Frau zu sein.“ Die rothaarige Frau griff in eine andere Tasche und holte eine silberne Tafel hervor. Als sie einen Knopf drückte, sprang ein kleiner Schlüssel heraus und sie drehte den Schlüssel, während sie aufstand. "Ich werde dir sagen, was. . . Ich hatte einen langen Tag, also treten wir vielleicht füreinander auf, hm?“ Ein weiteres warmes Lächeln. "Hier, setz dich."

„Ich – ich konnte nicht!“

"Vornehm!" Sie bot ihre Hand an und wartete darauf, dass Tessarie sie nahm. Als sie es nicht tat, sah die Frau sie mit einem geduldigen, fast mütterlichen Ausdruck an, der sagte, dass sie so lange warten würde, bis sie ihren Willen durchsetzte. Definitiv eine ungewöhnliche Eigenschaft für einen Menschen. Sie biss sich auf die Lippe und fragte sich, ob sie es sollte.

Tessarie streckte langsam die Hand aus und nahm die Hand. Zu hoffen wagen.

Die Frau führte sie zur Couch und drückte sie mit einem leisen Flüstern auf den kühlen Stoff. „Könnte ich den Namen der Frau wissen, die ich vielleicht vor Tagesanbruch verehre?“

„Ich-“ Sie blinzelte, als sich die Frau näher vorbeugte und ihre Ohrspitze küsste. Sie schloss die Augen. Das war nicht richtig. Menschen taten so etwas nicht – es war nicht natürlich. "T- t- Tessarie." sie atmete.

"Das Vergnügen gehört ganz Ihnen, meine gute Frau." Die Frau glitt weg, tippte auf ihr silbernes Gerät und stellte es ab. In Sekundenschnelle produzierte der Witz eine sanfte Melodie mit einem leicht twangigen, metallischen Klang. Die Melodie wurde durch den Raum getragen wie eine Elfenballade, gespielt von jemandem, der die Noten auswendig gelernt hatte, aber nicht die Seele.

Und doch. . .

Die Frau in der Seidenweste rollte ihren Körper mit katzenhafter Anmut, ihre Kurven flossen von links nach rechts, während sie mit dem gespielten Lied perfekt Schritt hielt. In diesem Moment bemerkte Tessarie, dass ihre Hüften von hinten etwas breiter waren als ihre Brust – kurz bevor die Frau diese wohlgeformten Hüften neckend zurück zu ihr rollte. . . Angebot. . .

Ihre kupferfarbenen Locken strichen in einem Bogen zurück, als sie aufstand und die Elfe über ihre Schulter mit leicht vorgerecktem Hintern ansah. Da sah Tessarie das leicht spitze Ohr der Frau. Einen Moment später drehte sie ihren ganzen Körper und griff nach dem Himmel, während sie ihren Körper weiter rollte wie ein Sidewinder, der über den Sand reist. Mit jeder Bewegung ihrer Hüften rückte sie ein wenig näher und drehte sich in einer hypnotischen Bewegung hin und her.

Tessarie verlor sich in den Bewegungen der Frau und spürte das Rühren einer vertrauten feuchten Härte zwischen ihren Beinen. Die Frau glitt anmutig vorwärts, nahm beide Hände hoch, um den Göttern zu opfern, und dann wieder mit dem anderen Fuß. Immer näher, bis sie vor ihr stand.

Der junge Elf sah zitternd auf. Der pochende Schmerz zwischen ihren Beinen drohte sich aus den Leinenfesseln zu lösen und ein Teil von ihr wollte es. Der Druck war so groß, dass sie ihr Gewicht verlagern musste, bis sie fast kippte. Die rothaarige Frau hatte ein kitschiges Lächeln und ihre Hände in den Hüften, als wüsste sie genau, wie viel Macht sie nun über Tessarie hatte.

Tessarie atmete tief aus und versuchte sich zu zentrieren. Sie konnte die Kontrolle nicht verlieren. Nicht hier. So nicht. Aber dann streifte der Finger der Frau ihre Wange und sie murmelte so leise, dass die Worte fast aus einer anderen Ebene zu kommen schienen. „Du kannst tun und lassen, was du willst, meine Liebe.“

Die Frau sah auf sie herab, als die junge Elfe endlich den Mut fasste, wieder aufzublicken. Im Schatten der flackernden Kerzen hätte sie eine Aufseherin sein können, und doch fühlte sie sich in ihrer sanften Liebkosung wie ein Engel, der sie mitnahm. Die Frau schien ihre Zweifel zu verstehen und fuhr mit der Hand nach oben, um Tessaries Haar über ihr Ohr und ihre Schulter zu streichen.

Dabei rutschte sie auf die Couch und setzte sich auf den Schoß der Elfe, drückte sie mit einem fremdartigen und seltsam beruhigenden Druck zwischen ihre Schenkel. „Vielleicht möchten Sie, dass ich stattdessen tue, was ich will?“ Die beharrliche Frau küsste die Worte auf ihr Ohr.

„Ich-ich-ich-“, stammelte Tessarie. „Wir können nicht – ich – ich nicht. . .“

Die Rothaarige zog sich leicht zurück und drückte ihr Becken in Tessaries Schoß. "Du bist etwas, Liebes." flüsterte sie und schlang ihre Arme um ihre Schultern und lehnte sich noch mehr an sie. „Entweder hast du einen Kerzenständer in diesen Gewändern versteckt oder du bist nicht alles, was du scheinst, hm?“

Tessarie erbleichte und wurde kalt.

„Mach dir keine Sorgen, Schatz, du wirst feststellen, dass ich sehr bin. . . Offen für Neues.“ Ihre Lippen legten sich um die Ohren des Elfs und das Mädchen stieß instinktiv ein leises Stöhnen aus. "Ich bekomme immer was ich will. Tust du?"

Tessarie ballte ihre zitternden Hände zu Fäusten. Das war nicht richtig, aber sie konnte den Menschen nicht aufhalten. Sie schuldete diese Schulden und-- Nein. „Stopp.“ Es war ihre Würde nicht wert.

"Mmm?"

"Wir können das nicht tun."

Die Frau zog sich zurück und verlagerte ihr Gewicht auf die Oberschenkel der Elfe, was ihr vollgeschwollenes Glied schmerzhaft in das Kissen drückte. Sie konnte nur nicht zusammenzucken, als sie zu der Frau aufsah, die auf ihr saß. Ihre Hände hatten Tessaries Schultern nicht verlassen, aber es war kein Zeichen von Kontrolle, sondern eher Beruhigung. Das hat sie verwundert. War es so schlimm? Sie bot eine Wärme, die ihr die meisten Menschen noch nie angeboten hatten. Unorthodox, ja, aber kaum gefährlich.

Ihre Kundin lehnte sich leicht zurück, als würde sie ihr Unbehagen spüren, massierte langsam Tessaries Schultern und beugte sich vor, um ihre Stirnen aneinander zu berühren. Als sie wieder sprach, war es in Pitch Perfect Elfen. „Du sahst unglücklich aus, als ich dich zum ersten Mal sah. Ich möchte nur ein Lächeln auf die Lippen zaubern, die zu schön sind, um die Stirn zu runzeln.“

Tessarie holte tief Luft und legte ihre Hände vorsichtig auf die Arme der Frau. „Ihre Beherrschung unserer Sprache ist bemerkenswert, Miss.“

„Süße Liebe, meine Zunge kann viele Dinge tun. . .“ Sie lächelte verschlagen und küsste ihre Nase. "Aber was wird es für Sie tun?"

"Ich weiß nicht. . .“

"Ich habe eine Idee." Das gleiche kitschige Lächeln zierte ihre Lippen und dieses Mal ertappte sich Tessarie auch dabei, wie sie lächelte. Sie hat einfach nicht aufgegeben, oder? Sie sagte, sie habe immer bekommen, was sie wollte.

„Was wünschst du dir, der du immer bekommst, was du willst?“

Ein Aufflackern von etwas, Unsicherheit oder vielleicht ein tiefer Schmerz im Innern, erhellte diese leuchtenden Augen nur eine Sekunde lang, bevor sie sich vorbeugte und flüsterte. "Ich möchte einen Freund." Mit diesen Worten schlang sie ihre Arme um Tessarie und hielt sie fest.

Tessarie schloss die Augen und legte ihre eigenen Arme um die Frau. Sie wusste, dass es das war, was sie wollte, aber sie konnte es nicht artikulieren. Sie blieben einige Minuten so stehen, bevor die Frau Tessaries Ohr in den Mund nahm und mit der Zunge daran neckte. „Das – gah – das ist es. . .“

„Mmmh. . .“

"Wer bist du?"

Der Rotschopf küsste ihre Ohrspitze und noch einmal. "Mein Name ist Sarah."

"Sarah. . .“ Tessarie seufzte am Ohr der Mischlingsfrau. "Was wirst du machen?"

„Sollte das nicht überraschen?“ Sarahs Hand glitt vom Rücken der Elfe und zog eine Linie über ihre Brust. Sie hielt nicht inne, als Tessarie sich gegen die Kissen zurücklehnte, um entweder wegzukommen oder den Zugang zu erleichtern, keiner von ihnen war sich mehr sicher. "Ich verspreche, wir werden es beide genießen." Sie küsste ihren Hals. „Verdienen Sie es nicht, zur Abwechslung behandelt zu werden?“

"Götter oben." Tessarie wimmerte, als Sarahs Hand sich um die Basis ihres Gliedes legte. Das unnatürliche Extra pochte hart bei ihrer Berührung im Takt des Pochens des Herzens des kleinen Elfen. Anders als ihre winzige Größe vermuten lässt, war Tessaries Schwanz jedoch dick. Sehr dick. Die Größe eines gut bestückten Menschen, hatten ihr einige der Mädchen gesagt.

Sarahs Atem stockte und sie atmete ein. "Oh meine Liebe. . .“ Das Murmeln der Frau wurde zu einem heiseren Schnurren, als sie versuchte, ihre Hand darum zu legen, da sie nicht ganz in der Lage war, Daumen und Zeigefinger zusammenzufassen. "Habe ich dir das angetan?" Sie küsste den Hals des Elfs.

Tessarie schluckte. Ihr Herz hämmerte bei jedem Atemzug, den sie in ihre Lungen rammte, gegen ihre Rippen. „Ich kann nicht anders –“

„Du musst nicht. . .“ Sarah legte ihre Hand auf die Brust der Elfe und drückte sie mit dem Rücken gegen die Kissen. Als Tessarie die Augen schloss und beschämt wegsah, kicherte das Halbblut leise. Einen Moment später war sie an der Kehle der kleineren Frau, küsste sie und hielt sie nur eine Weile. „Du bist wirklich wunderschön, Liebling. Egal was zwischen uns kommt, vergiss das nie.“

Tessarie öffnete die Augen und sah Sarah an. In diesen Augen war keine Spur von zynischem Humor oder Wut. Nur Akzeptanz – und Lust, wenn sie ehrlich war. Der winzige Elf richtete sich auf und sah zu der Frau auf, unsicher, was er tun sollte.

Sarah nahm das Stichwort und strich ihr Haar hinter ihre eigenen spitzen Ohren, bevor sie Tessaries Kehle küsste. Zwischen ihren Brüsten. Sie sah mit einem leicht räuberischen Lächeln auf und küsste ihren Bauch, als sie sich vor dem Elfen auf die Knie setzte und ihren warmen Atem über Tessaries Oberschenkel bläst, die von Gänsehaut übersät waren.

Fehlende Hoden waren wirklich kein Problem, aus irgendeinem Grund schien ihr Körper auch bei der geringsten Provokation immer Vorsperma zu produzieren. Sarah schien es jedoch nicht zu stören, sie benutzte den nassen Fleck, den der Saft erzeugt hatte, um die Spitze des Schwanzes zu finden, und in Sekunden hatte sie ihn von den Leinenbindungen befreit. Tessarie schauderte, als die Frau die Spitze in den Mund nahm und ihre Lippen darum schlang.

"Götter." seufzte der kleine Elf und ließ sich auf die Couch zurückfallen, während Sarahs Lippen fest genug nach unten drückten, um die Vorhaut zurück zu schieben, sodass ihre Zunge über den Kopf streichen konnte. Sie ließ sich darauf nieder, während sie wie ein übergroßer Strohhalm an dem dicken Schaft saugte. Tessarie stöhnte und legte ihren Kopf zurück über die Couch, während die Frau ihre Fürsorge fortsetzte. Bitten, schmeicheln, massieren. Jeder Zentimeter in ihrem Mund sang für die Zunge der Frau. . . Und viel zu schnell war es vorbei.

Tessarie hatte das noch nie von jemandem tun lassen und wusste nicht, was sie erwarten sollte, aber als ihr Orgasmus brach, zuckte sie nach vorne und fühlte ihren Schwanz pulsieren. Immer wieder. Welle um Welle exquisiten Vergnügens lief durch ihren Körper, als die Couch knarrte und ächzte, wo ihre Nägel in die Polsterung gruben. Sie kam so hart, dass sie nicht einmal atmen konnte, als ihr Schwanz pochte und dicke, klebrige Seile in das Objekt ihrer Lust pumpte. Sie war zu weit weg, um an den Namen zu denken oder auch nur, wie sie gekommen war, aber sie konnte fühlen, wie etwas an der Spitze saugte. Melken sie zu größeren Höhen der Lust, als sie wieder kam.

Dieses Mal brachte sie ein schwaches Miauen zustande, während ihr Schwanz wieder ausbrach. Ein weiterer dicker Spritzer Sperma floss aus ihr und sie pumpte unbewusst nach vorne gegen das Objekt, was sie zum Höhepunkt brachte. Dieses Mal war sie überrascht zu fühlen, wie sich das Ding um ihren Schwanz festigte – bevor sie sich versah, fühlte sie Haare zu beiden Seiten ihrer Strumpfhose und eine Zunge, die an der Basis ihres Schafts klatschte. Sie schaffte es, nach unten zu schauen und zu sehen, wie der Kopf einer Frau sie zwischen ihren Beinen vergrub. Rotes Haar glitzerte im trüben Licht, sie presste ihre Lippen auf Tessaries Becken, während sie eine Menge nach der anderen schluckte.

Diesmal hielt sie nicht inne, als Tessarie kam. Sie schluckte nicht einmal mehr. Es ging ihr direkt in den Magen, als die Frau gurrte. Die kleine Elfe legte ihre Hände auf den Rücken der Frau, unsicher, wer diese Frau war oder wie sie dorthin kam. Einfach nur in dem Vergnügen schwelgen, das anders war als alles, was sie zuvor erlebt hatte.

Nach einem Endspurt sackte sie nach vorne, stützte ihr Gewicht auf die Frau und zitterte heftig vor Adrenalin und Orgasmus. Langsam kam sie wieder zur Besinnung und die Momente vor ihrem ersten Penisorgasmus kamen zurück. Sarah war der Name der Frau. Ein Halbblut-Mensch und Elf. . . Die mit ihrer Zunge prahlte.

Vielleicht war es weniger eine Prahlerei als eine Feststellung der Wahrheit.

Sarah schluckte, wodurch sich ihre Kehle um Tessaries Schwanz verengte. Der kleine Elf wimmerte. "Bitte nicht mehr. . . Götter.“

Die Frau kicherte und küsste ihr Becken und tätschelte ihren Hintern. Nachdem sie erkannt hatte, dass die Frau sich nicht bewegen konnte, lehnte sich Tessarie zurück – passender, sie sank zurück – gegen die Couch, völlig erschöpft.

Sarah schloss die Augen, als sie den Schwanz der Frau in voller Länge aus ihrer Kehle zog, eine Spur von Speichel und Sperma über die ersten drei Zoll und einen Strang gemischter Flüssigkeit von der Spitze bis zu ihrem Mund hinterließ. Sie sah zu Tessarie auf und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen, wie man es nach einem guten Essen tat.

Tessarie betrachtete ihre müden Augen. Götter, sie war in diesem Moment wunderschön. Menschen und Elfen hatten diese Frau erschaffen und irgendwie schaffte sie es, schöner zu sein als viele der Vorbilder beider Rassen. . . Vielleicht war es die Lust, die redete, aber Tessarie war verliebt.

„Nun“, Sarah leckte sich noch einmal die Lippen, verschränkte die Arme über Tessaries Knien und sah sie grinsend an. Ihre Zähne hatten jetzt einen schillernden Glanz. Der Elf grinste verträumt.

"Brunnen. . .“ Tessarie atmete aus, immer noch zitternd.

"Das war schon was."

„Y- Ja, so kann man es sagen. . . Ich kann nicht aufhören zu zittern.“

"Warum hast du versucht, mich einzuschläfern?"

„Ich-“ Tessarie runzelte die Stirn, ihre verschwommenen Gedanken waren noch immer verwirrt. "Habe ich nicht?"

„Liebes Mädchen“, schnaubte Sarah. „Ich erkenne Magie, wenn ich sie spüre.“

"Ach nein. Nein, tut mir leid, das wollte ich nicht!“ In ihrer Aufregung verlor sie jegliches Gefühl von Würde und griff auf Verbindungen zurück.

"Vergeben!"

Tessarie biss sich auf die Lippe. "Oh, es tut mir so leid, ich wollte wirklich nicht... ich... wahrhaftig Sarah, es tut mir leid."

"Ich bin nicht." Sie lächelte verspielt und legte ihre Hand auf Tessaries. "Erzähle mir Liebes. . . Wann kommst du von der Arbeit?"

"ICH. . . Ich nicht."

Ein Stirnrunzeln kräuselte ihre Lippen, als sie ihre Finger verschränkte. Tessarie stellte fest, dass sie dasselbe tat, als sich ihr Gedankennebel lichtete. "Ich darf nicht gehen, bis meine Schulden beglichen sind."

"Das stimmt?" Sarah musterte sie lange. "Ich denke, dann können wir uns vielleicht einigen, mein Lieber."

Tessarie knabberte an ihrer Unterlippe und fragte sich, was sie damit vorhatte, und war seltsam aufgeregt, es herauszufinden.

#

Sie wachte auf, als sie Makrins gedehnte Stimme hörte und die Kabinentür gegen die Wand krachte. Ihr Kopf ruhte auf Sarahs Oberschenkel und für einen langen Moment war sie sich nicht sicher, was der dicke Mann sagen würde. Sie wollte aufstehen, aber Sarah legte ihr eine Hand auf die Schulter und hielt sie dort, während sie an ihrem Wein nippte.

Auf dem Tisch, neben der Flasche, lag ein handgeschriebener Vertrag und ein mechanischer Tintenstift. "Perfektes Timing." sagte Sarah strahlend und ignorierte Makrins gefährlich finsteren Blick. "Ich wollte nur nach dir schicken."

"NS--"

„Ich habe einen Geschäftsvorschlag für den Eigentümer“, unterbrach ihn Sarah. „Sie sind der Besitzer dieses feinen Hauses, nicht wahr?“

Das schien den Mann dazu zu bringen, zu überdenken, was ihm gleich aus dem Mund käme. Trotzdem, Tessarie, die von seinem Blick weggesunken war, schlang ihren linken Arm um Sarahs Taille, um so weit wie möglich hinter sie zu kommen. Als der Mann sie beide ansah, runzelte er die Stirn. Schließlich sagte er. "Ich bin."

„Sag mir, vermietest du deine? . . Entertainer? Ich habe ein ganz besonderes Bedürfnis nach jemandem mit ihren Talenten und ihrer Schönheit.“ Sie lächelte.

„Du bist seit Stunden hier drin. Ich denke, es ist an der Zeit, dass du gehst –“

"Ah, aber ich bin noch nicht fertig, mein guter Mann." Sarah tutted. „Ich habe für ihre Gesellschaft bezahlt – und darf ich sagen, Sie haben einen ausgezeichneten Geschmack. Ich habe den Wunsch, sie für eine kurze und raubgierige Verabredung außerhalb Ihres Hauses einzustellen. Vielleicht etwas, das meine lasziven Neigungen auf eine Weise erfüllen kann, die für Mensch und Tier geeignet ist.“

Der Mann seufzte. Wahrscheinlich überhaupt die großen Worte, die die Frau wie Süßigkeiten wegwarf. Ein Teil von Tessarie wollte lächeln, aber jeder andere Teil von ihr fragte sich, worauf Sarah hinauswollte. Makrin spottete spöttisch und rieb sich seinen verschwitzten Hals. „Was ist dein Spiel, Elf?“

"Hm?" Sie machte eine Show, indem sie Tessarie ansah und dann mit theatralischem Flair die Hand hochhielt, um ihre Lippen vor dem Blick des Mannes zu schützen, flüsternd auf der Bühne. „Ich glaube, er glaubt, dass ich jemand von deiner bemerkenswerten Schönheit bin! Götter, ich werde rot!“

Sie konnte nicht anders. Tessarie kicherte.

Das schien Makrin nur noch wütender zu machen. Er ging auf Sarah zu, sah aus, als wollte er sie packen und blieb abrupt stehen.

Tessarie sah die Frau an und erkannte warum. Sie hielt eine auf ihn gerichtete Pistole. "Bitte nehmen Sie Platz." Sie nahm einen Schluck von ihrem Wein und machte Platz für die Masse des Mannes.

"Du wirst nichts tun."

„Lieber Junge, das Letzte, was ich tun möchte, ist dein Geschäft zu stören. Ganz im Gegenteil! Ich möchte dir helfen!"

Makrin runzelte die Stirn und wirkte überrascht. Er grunzte.

"Großartig." Sarah lächelte, als wäre nichts passiert. Sie steckte ihre Pistole in den Gürtel und deutete auf den Vertrag. „Ich habe hier einen Vertrag von der redundant gewerkschaftlich organisierten Organisation von Feen und Feen-Blüten, deren Mitglied Miss Tessarie Variel ist. Nun, ich bin niemand, der jemandem vorschreibt, wie er sein Geschäft führt, aber da Miss Variel hier nicht von ihrer Gewerkschaft vertreten wird, muss ich mich fragen, unter welchen Bedingungen sie arbeitet!“

Der Mann blinzelte und sah sich den Vertrag an. „Was bist du, eine Art Wächter? Wir haben einen Deal--"

„Das tust du bestimmt! Aber dieser Deal erstreckt sich nicht auf unsere Union! Wir handeln auf direkte Anweisung des Königs selbst, um die Rechte der arbeitenden Feen und Feenblütigen zu schützen, die für menschliche Arbeitgeber arbeiten.“ Sie nippte an ihrem Wein.

Tessarie wich langsam zurück. Sie hatte Makrins Temperament ein paar Mal gesehen und wusste es besser, als auch nur in der Nähe zu sein. Sarah mochte verrückt und bewaffnet gewesen sein, aber sie war der Größe des dicken Mannes nicht gewachsen.

Makrin sah sie für einen Moment seltsam an, schien Sarah zu betrachten und nicht ganz sicher, was sie von ihr halten sollte. „Deshalb hast du nach einem Elfen gefragt?“ Darüber lächelte sie. "So. . . Was will diese Union?“

„Nicht viel, Liebes. Wir müssen nur sicherstellen, dass die Bedingungen, unter denen Variel fehlt, dem Standard entsprechen. Nahrung, die ihrer Blutlinie entspricht –“

„Wir haben gutes Essen. Tun wir das nicht Tess?“

Sie schluckte. Angehalten. Sie konnte sich dieser Täuschung nicht anschließen. Sarah war allein. "Oh ja. Das Rindfleisch ist köstlich. . .“ Bei dem Gedanken drehte sich ihr Magen um.

"Rindfleisch sagst du?" Sarah tutted. „Sie wissen, mein guter Herr, dass Elfen und die meisten anderen Feenblütigen allergisch auf Fleisch reagieren, ja?“

„Sie hat es seit Monaten gefressen, es geht ihr gut –“

"Die Symptome entwickeln sich langsam, sehen Sie." Sarah beugte sich ein wenig vor und warf einen Blick zurück zu Tessarie, als könnte sie es belauschen. "Siehst du, sie entwickeln Ausschläge und bald kommen alle davon - hoch ansteckend, sehr unangenehm." Sie zwinkerte dem Elfen zu.

Makrin sah Sarah an. "ICH--"

„Wenn Sie das nicht wussten, muss ich mich fragen, was für Betten Sie auf dem Gelände haben! Bitte sag mir, dass du wenigstens ein Schaukelbett für das arme Mädchen hast?“

"ICH. . .“ Er wurde in das Lügennetz der Frau hineingezogen, er suchte nach den Worten. „Ich bin sicher, wir können das. . .“

"Ich bin sicher! Aber darf sie ihre Macht ausüben? Wisst ihr, Elfen bleiben nicht gesund, wenn sie ihre angeborenen magischen Talente nicht mindestens einmal am Tag ausüben dürfen.“

Er schoss defensiv zurück. „Sie bekommt viel Bewegung auf der Bühne…“ Er packte seinen Mund. „Äh. . .“

"Auf der Bühne. Ich verstehe. Sie tanzt also auch für dich, oder? Großartig! Wir müssen uns also um eine Sache weniger Sorgen machen!“

Makrins Schultern entspannten sich.

„Nun, vielleicht habe ich zu früh gesprochen. Sie wissen, dass das städtische Gesetz das Zaubern innerhalb der Grenzen verbietet, es sei denn, es werden bestimmte Genehmigungen eingereicht, ja? Der Eigentümer des Gebäudes oder Geschäfts wird dafür verantwortlich gemacht –“

"ICH--"

„Wirklich ein übles Geschäft. Ein solides Jahr Gefängnis für jeden Verstoß! Gott, ich würde es hassen, wenn der Richter erfährt, wie viele Auftritte diese arme Frau unangekündigt der Steuerbehörde gegeben hat.“ Sie wackelte anzüglich mit den Augenbrauen. Ihr Ton wurde verspielt, als sie ihr Glas abstellte. „Das bringt auch das Thema Steuern zur Sprache. . . Hast du deine Steuern bezahlt?"

"Brunnen. . . ICH. . . Ja, natürlich habe ich! Jede Woche!"

"Gut zu hören! Für einen sehr gesetzestreuen Bürger bin ich also bereit, diese anderen Diskrepanzen in Ihren Geschäftspraktiken zu übersehen.“

Makrin atmete erleichtert aus und beugte sich vor. "Was wird es kosten?"

"Kosten? Oh je, das hatte ich nicht bedacht! Ich werde dir sagen, was. Für dieses Mädchen muss ich dir fünf Goldstrafen auferlegen und –“

„Fünf Gold?! Bist du blöd!?“

Sarah warf ihm einen Blick zu und er wich zurück. "Sicherlich nicht! Bei so vielen Verletzungen ihrer Grundrechte kann ich mir nicht vorstellen, dass die Union diese Behandlung übersieht! Zumindest solltest du im Gefängnis sein, weil du sie ihre Magie offen ausüben lässt.“ Sie schien einen Moment darüber nachzudenken, tippte sich ans Kinn und lächelte dann. "Aber. . .“

"Aber?" Der dicke Mann sah hoffnungsvoll aus.

"Aber. . .“ sie zog das Wort heraus. "Du bist ein guter Mann. Sie zahlen Ihre Steuern pünktlich und soweit ich das beurteilen kann, scheinen die Frauen glücklich zu sein, also werde ich Ihnen helfen. Ich werde diese Gefängnisstrafe, die darauf wartet, zu passieren, von Ihren Händen nehmen, im Austausch dafür, dass Sie die Dinge ruhig halten.“ She smiled when his color started to return. “Does she have any property here?”

“No--”

“Yes, I do.”

“Go get it, then, dear. I'll meet you by the back door.”

Tessarie slipped out of the booth and made for her room, her mind fluttering with a million different thoughts. Could this really be happening? What was the strange half-elf going to demand of her instead? Could she dare hope that she was finally out of this nightmare? She made her way to her room with these thoughts swirling around her like a heavy mist.

Whatever game the woman was playing, she seemed to know it well enough that she fully believe the things she was saying. Maybe she was telling the truth, maybe she was actually part of some kind of union-- gods, maybe her brother had heard about what happened and sent help!

That had to be it!

Tessarie grabbed her yellow travel cloak and walking staff along with the tiny pouch of charms and keepsakes she had been forced to hide from Makrin. By the time she got to the hall that lead to the back door, Sarah and Makrin were exchanging polite handshakes and he was giving her a small charm that she recognized as one he had taken from her during her first day there.

Maybe it was a peace offering, in the event she told this 'Union' how bad her experience really had been. Tessarie swallowed. She had no doubt that the intent was exactly that. But when she got closer, he was all kind gestures and false modesty. He gently broke the magic and undid her collar before giving her a placid smile, wishing her all the best.

When he was gone, Sarah stepped up beside her with the charm and a folded piece of paper. She smiled slyly, kissed her cheek and turned towards the back door. She stood there for a moment looking into the early morning gloom as Tessarie unfolded the paper.

It was a document freeing her of all debts and allowances. It was signed. She was free. “I- Is this real?”

“It is!”

“By the gods. . .”

“Just wits, my dear. Come! We have your freedom to celebrate.” Sarah lead them into the alley with acute caution.

Tessarie followed behind, reading the document carefully. None of the debt was transferred to Sarah, none of the clauses said anything about her owning Tessarie. She was really and truly without a 'master'. “I'm free!”

“That you are!”

A man spoke up from behind them. Gruff and wary. Human. “But she's not.”

Tessarie whirled to see a hulking man with scars across his jaw and chin. He towered over her. “Oh--”

Some scrabbling rocks ahead caught her attention and she saw four men stepping from the shadows as Sarah moved to reach for her pistol. But then she stopped, knowing she was outnumbered. She raised her hands in surrender. “Bollocks. . .”

And this was how Tessarie's new life started.

Ähnliche Geschichten

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.